Skip to main content

Full text of "Botanisches Zentralblatt; referierendes Organ für das Gesamtgebiet der Botanik"

See other formats


■■■^w- 

!>:.■-»:'*_ 



'^m, 



^-HWi-'. 









v-i^\. 





lOTTOHARRASSOWITZ 
BUCHHANDLUNG 
:LEIPZIG: 



mmtmmmmmmm 



Botanisches Centralblatt. 



Referirendes Organ 

für das 

Gesamtieliißt 4er Botaiü äes Ii- mi AislaMes 

Herausgegeben 



unter Mitwirkung zahlreiciier Gelehrten 



Dr. Oscar Uhlworm und Dr. W. J. Behrens 



Zweiter Jahrgang. 1881. 

IV. Quartal. 



VIII. Band. 




CASSEL, 
Verlag von Theodor Fischer. 

1881. 



Band VIII. 



Systematisclies Inhaltsverzeicliniss. 



I. Botanische Bibliograpliien : 

Bohnensierj , G. C W. , Repertorium Borbds, ]'., Die floristiscilen Mitthei- 
annuum literaturae botanicae pe- lungen der ungar. Akademie als 
riodicae. T. VI. 33 Quelle der Flora Romaniae. 213 

II. Allgemeines (Lehr- und Handbücher etc.): 

Liebe, Th., Die Eleraente der Moi-pho- Umnins, K. J. W., Lärobok i Botanik, 
logie. 3. Aufl. 353 Delen IL 289 

III. Verzeichnisse von Pflanzennamen : 
Earle, J., English plant names, from the 10. to the 15. Century. 161 

IV. Geschichte der Botanik : 

Bentham, üeber die Gramineen. 318 Potoni^, H., Gelehrte, die sich im Sinne 
L'öf/er/ezn, Z., Ueber bot. Litteratur in der Descendenz - Theorie geäussert 

Japan, Orig. 27 haben, vorzüglich Botaniker. 225 

Heldreich, Th. v. , Ein homerischer 

Pflanzenname, Orig. 314 

V. Nomenklatur: 

HeMreich , Th. v. , Ein homerischer Rohde, D., Bildung neuer Namen auf 

Pflanzenname, Orig. 314 dem Gebiete der beschreibenden 

Jaclson , B. D. , A Note on Specific Naturwissenschaften. 16 

Names. 129 Saint-Laner, Lettre adresaee a M. Van 

Malinvaud , E. , Observations sur la Tiegbem. 129 
communication de M. S t. - L a g e r. 130 

VI. Kryptogamen im Allgemeinen: 

Gobi, Ch. , Systematische Eintheilung Westermaier , M. , üeber die Wachs- 
der Gloeophyten. 65 thumsintensität der Scheitelzelle und 

Puiqgari, J. ■/., Sobre algunas Criptö- der jüngsten Segmente. 291 

gamas nuevas halladas en Apiahy. 

161 

VII. Algen: 

Falkenberg, P., Congenitale Verwachs- Farlow, W. G., Imputrities of drinking- 
ung am ThaUus der Pollexfenieen. water caused by vegetable growths. 

162 308 



n 



Klebs , G. , Zur Kenntniss niederer 
Algenformen. 1 

Munier-Chalmus, Sur les Algues calcaires 
confondues avec les Foraminiferes 
et appartenant au groupe des 
Siphone'es dichotomes. 270 

Petit, P., Diatomeea recoltees sur les 
huitres de Ningpo et de Nimrod 
Sound. 33 

Prinz, W., Sur des coupes de diatomees 
observees dans des lames minces 



de la röche de Nykjöbing. 



354 



Richter, P., Massenhaftes und perio- 
disches Auftreten gewisser Diato- 



maceen. 



193 



Rostaßnslci, ./., Ueber rothen und gelben 
Schnee und eine neue in der Tatra 
entdeckte Gruppe v. braungefärbten 
Algen. 225 

Sanio, C, Die Gefässkryptogamen und 
Characeen der Flora von Lyck. 165 

Schmidt, A., Atlas der Diatomaceen- 
kunde. Heft 17 und 18. 130 

Shrubsole, W. H., The Diatoms of the 
London Clay. With a List of Species, 
and Remarks by F. Kitton. 100 

Steinmann, G,, Zur Kenntniss fossiler 
Kalkalgen (Siphoneen). I. Triplo- 
poreUa. 270 



VIII. Pilze: 



Bary , A. de. Die Sexualorgane der 
Saprolegnieen u. Peronoaporeen. 193 

Binz, 0., Pilze in arzneilichen Flüssig- 
keiten. _ 174 

Bresadola. J., Fungi Tridentini novi. 
Fase, i; 289 

Buchner, Hans, Bedingungen des Ueber- 
gangs von Pilzen in die Luft. 306 

Cornea, 0., I Funghi in rapporto all' 
economia domestica ed alle plante 
agrarie. 36 

— , Agaricus parthenopejus n. sp. 257 

Eidam , E. , Ein phosphorescLrender 
chromogener Pilz. 258 

Ellis, J. B., Development of Sphaeria 
Solidaginis Schw. 163 

Farlou-, W. G., The Gymnosporangia 
of the U. St. 69 

Fua , Sur le role attribue au mais 
employe comme aliment dans la 
production de la pellagre. 175 

Güthe , R. , Weiteres über den Krebs 
der Apfelbäume. 271 

Ihne, E., Ueber Puccioia Malvacearum. 

287 

Koch, R., Zur Untersuchung der patho- 
genen Organismen. 387 

Lanzi, AI., L' Agaricus tumescens Viv. 

228 

Laj/en, Synopsis dichotomique des 
Champignons. 322 

Leivjeh, JSl. H., Comijletoria complens 
Lohde , ein in Farnprothallien 
schmarotzender Pilz. 226 

Le Monnier , M. G. , Un Champignon 
parasite de la vigne. 47 



Niessl, G. von. Einige neue Pyreno- 

myceten. 257 

Phillips, W., Elvellacei Britannici. Fase. 

IV. 91 

Poulsen, V. A., Berichtigung. 63 

Prillieux , Ed. , Pourridie des vignes 

produit par le Roesleria hypogaea, 

378 
Regel, K., Einwirkung des Lichtes auf 

Pilze. 131 

Rehm, Askomyceten. Fase. XII. 90 
Reinice, J., Einfluss mechanischer Er- 
schütterung auf die Entwicklung 

der Spaltpilze. 307 

Pächter, C, Chemische Beschaffenheit 

der Zellmembranen bei den Püzen. 

163 
Roumeguere et Saccardo , Reliquiae 

mycologicae Libertianae. Ser. IL 290 
Schön)/, Properties of Geaster hygro- 

metricus Fr. 91 

Schidzer von Müggenhurg , St. , Myko- 

logische Beiträge. V. 162 

Smith, G. W., Rhizomorpha subcorti- 

calis. 319 

Spegazzini, C, Fungi Argentini. 11. 5 

, Fungi Argentini. III. 101 

, Notas y apuntes sobre los 

Elafomycetes. 355 

Veuillot, Herborisations au dessus de 

St.-Genis-d'Aoste. 391 

Winter, G., Ueber einige Diskomyceten. 

I. 35 

Zopf, W., Genetischer Zusammenhang 

von Spaltpilzformen. 34 



IX. Gährung: ' 

Be.tmer, ]V., Wesen des Stoffwechsel- Hansen, Emil Chr., Physiologie et 
processes im vegetabilischen Orga- morphologiedesfermentsalcooiiques. 
nismus. 9 6 



III 



X. riechten: 



Crombie, J. M., On Pai'melia olivacea 
and its bi'itish allies. 322 

, On Parmelia reddenda Strn. 

323 
Kernstock, Lichenes saxicolae von Bozen. 

80 

Renard, E. et Lacour, E., De la Manne 

du Desert ou Manne des Hebreux. 

275 



Entwickelung 



6teiiicr, J. , Verrucaria calciseda. Pe- 
tractis exanthematica. Ein Beitrag 
zur Kenntniss des Baues und der 
der Krustenflechten. 
228 

Therrt/, Lichens de Chaurousse. 391 

Wainio, E. , Adjumenta ad Licheno- 

graphiam Lapponiae fennicae atque 

Fenniae borealis. I. 132 



XI. Muscineen: 



Humpe , E. , Additamenta ad Enum. 
muscor. in provinciis Brasil. Rio de 
Janeiro et Säo Paulo detectorum. — 
Post mortem auct. publicavit A. 
Geheeb. 133 

Jack, J. B., Die europäischen Radula- 
Arten. 8 

Leitgeb, M. H., Stellung der Frucht- 
säcke bei den geocalyceen Junger- 
mannien. 36 

, Untersuchungen über die Leber- 
moose. VI. 357 



Müller , K. u. Geheeb, A. , Reliquiae 
Rutenbergianae. Laubmoose. 41 
Renaitld , Revision de la Section Har- 
pidium du genre Hypnum. 391 

Veuillot, Excursion a St.-Cyr. 391 

Warnstorf, C, Sphagnotheka europaea. 

59 

, Erwiderung. 94 

, Reproductionsvermögen der 

Sphagna, Orig. 219 



XII. Gef ässkryptogamen ; 



Baker , J. G. , A collection of Ferns 
made in Madagascar. 165 

Goebel, K., Zur vergleichenden Ent- 
wickelungsgeschichte der Sporan- 
gien. IL 366 

Heinricher , E. , Die jüngsten Stadien 
der Adventivknospen an der Wedel- 
spreite von Asplenium bulbiferum. 

135 

Janczewski), E. , Untersuchungen über 
die Siebröhren. IL 296 

Jenman, G. S., Third Supplement to 
the ferns recorded in Grisebach's 
Flora of the British West Indies. 164 

, A new Tree-Fern from Jamaica. 

164 

Kuhn , Max , Die Arten der Gattung 
Adiantum. 102 

Leitgeb, M. H., Completoria complens 
Lohde , ein in FarnprothaUien 
schmarotzender Pilz. 226 



Potoni^, H., Beziehungen zwischen dem 
SpaltöfTnungssystem und dem Ste- 
reom bei den Blattstielen der Fili- 
cineen. 70 

, Anatomie der Lenticellen der 

Marattiaceen. 70 

Prantl, K., Vorlauf. Mittheil. üb. die 
Morphologie, Anat. und Systematik 
der Schizaeaceen. 103 

Santo, C, Gefässkryptogamen u. Chara- 
ceen d. Flora von Lyck. 165 

Tomaschek, A., Ueberwinterte Pro- 
thallien von Equisetum. 165 

Westermaier, M., Wachsthumsintensität 
der Scheitelzelle und der jüngsten 
Segmente. 291 

und Ambronn,H., Eine biologische 

Eigenthümlichkeit d. Azolla caro- 
liniana. 204 



XIII. Physikalische und 

Bennett, A. W. , Die Farben der 
Frühlingsblumen. 126 

Braun, Verschiedene Stellung der 
Staubgefässe bei den Blumen vor 
und nach der Befi-uchtung. 223 

Cech , CO., Farbstoff des Rubus 
Chamaemorus. 274 

Cugini, G., Azione dell'etere e del cloro- 
forme sugli organi irritabili delle 
plante. 136 



chemische Physiologie: 

Darwin, Ch., Leaves injured at night 
by free radiation. 77 

Detlefsen, E., Mechanische Erklärung 
des excentrischen Dickenwachsthums 
verholzter Achsen und Wurzeln. 258 

Defmer, W., Wesen des Stofi'wechsel- 
processes im vegetabilischen Orga- 
nismus. 9 

, System der Pflanzenphysiologie. 

70 



IV 



Eggers, Baron, Vermehrungsweise von- 
Oncidium Lemonianum Lindl. und 
Pancratium Cariboeum L., Orig. 122 

Engelmann, G., Vitality of tlie Seeds 
of serotinous Cones. 381 

Engelmann, Th. W., Neue Methode zur 
Untersuchung der Sauerstoffaus- 
scheidung pflanzlicher u. thierischer 
Organismen. 105 

Famintzin, A., Decomposition de l'acide 
carbon. par les plantes exposees a 
la lumiere artificielle. 231 

, De rinfluence de l'intensite de 

la lumiere sur la decomposition de 
Facide carbonique. 231 

Friedrich, K., Eine Eigenthümlichkeit 
der Luftwurzeln von Acanthorhiza 
aculeata. 168 

Garreau et Machelart, Nouv. recherches 
sur les Saxifrages. 177 

Harz, C. 0., Die in den Wurzelhaaren 
thätigen Factoren. 254 

Hesse, ()., Zur Kenntniss der austral. 
Alstoniarinde. 176 

Lvbbock, 6ir J., Art und Weise, wie der 
Same von Stipa pennata sich in 
den Erdboden eingräbt. 124 

Ludwig, F., Molinia coerulea als Fliegen- 
fängerin, Orig. 87 

Maisch, J. M., The Xanthorrhoea resins. 

247 



Meehan , Th., Objects of Sex , and of 

Odor in Flowers. 326 

Musset, Ch., Sur l'insensibilite spontanes 

de la sensitive. 351 

T. M., Vitality of Serotinous Cones. 381 
Penzig, 0., Zur Verbreitung der Cysto- 

lithen im Pflanzenreich, Orig. 393 
Pringshe.im, N., Zur Kritik der bisherigen 

Grundlagen der Assimilationstheorie 

der Pflanzen. 368 
, Die primären Wii-kungen des 

Lichtes auf die Vegetation. 370 
Regel, K. , Einwirkung des Lichtes 

auf Pilze. 131 

Eeinke, J. und Fodeivald, H., Studien 

über das Protoplasma. I. Die ehem. 

Zusammensetzung des Protoplasma 

von Aethalium septicum. 292 
Reinke,J., IL Protoplasma-Probleme. 294 
, III. Kohlenstoffassimilation im 

chlorophyllhaltigen Protoplasma. 

294 
Ä'cA«er,C., Chemische Beschafl'enheit der 

Zellmembranen bei den Pilzen. 163 
Sargent , C. S. , Vitality of the Seeds 

of Pinus contorta. 381 

Siemens, Einwii'kung des elektrischen 

Lichtes auf das Wachsthum. 189 
Solla, R. F., La luce e le plante. 204 
Zander, A. , Chemisches über die 

Samen von Xanthium strumarium. 

135 



XIV. Biologie: 



Ascherson, P., Subflorale Achsen als 
Flugapparate. 106 

Bennett, A. W. . Beständigkeit der 
Insecten beim Blumenbesuch. 125 

, Die Farben der Frühlingsblumen. 

126 

, Theerose mit Früchten. 319 

Celakovsk/y, L., Morphologische Beob- 
achtungen. 208 

Cohn, F., Caprification der Sykomoren. 

206 

Egijers, E. v., Kleistogamie einiger west- 
indischen Pflanzen, Orig. 57 

, Vermehrungsweise von Oncidium 

Lemonianum Lindl. und Pancratium 



Cariboeum L., Orig. 



122 



Focke, IV. 0., Ueber Pflanzenmisch- 
linge. 231 

Henslow, G., Bouvardien mexicanischen 
Ursprungs. 319 

Horvdth, G. V., Bastardbildung durch 
Insecten. 108 

Huth, £., Anpassungen der Pflanzen 
an die Verbreitung durch Thiere. 233 

Lubbock , Sir ./. , Ueber die Art und 
Weise, wie der Same von Stipa 
pennata sich in den Erdboden ein- 
gräbt. 124 



Ludivig, F., Hyoscyamus niger L. 
b. agrestis Veit. 89 

, Molinia coerulea als Fliegen- 
fängerin. 87 

, Adynamandrie von Erodium 

— macrodenum und Gynodimorphismus 
von Erodium cicutarium. Orig. 87 

— ^, Weiteres über Alsineen. Orig. 88 
, Zur Biologie der Apocyneen, 

Orig. 183 

— — , Bestäubungsverhältnisse einiger 
Süsswasserpflanzen und ihre An- 
passungen an das Wasser und ge- 
wisse wasserbewohnende Insecten. 

295 

Meehan, Th., Objects of Sex, and of 

Odor in Flowers. 326 

Müller, H., Gradations between Herma- 
phroditism and Gynodioecism. 166 

Potoni^, H., Gelehi'te, die in der Zeit 
von Lamarck bis Darwin sich im 
Sinne der Descendenz - Theorie ge- 
äussert haben, mit Bevorzugung der 
Botaniker. 225 

Powell , J. T. , Constancy of Insects 
visiting Flowers. 166 

Rudow, Caprification der Feigen. 204 



Trelease , W, , Fertilization of Salvia 
splendens by birds. 327 

Tschirrli, A., Beziehungen des anato- 
mischen Baues der Assimilations- 
organe zu Klima und Standort, mit 
specieller Berücksichtigung des Spalt- 
öfFnungsapparates. 323 

Urbciii , J. , Bestäubungseim-ichtungen 
bei den Lobeliaceen. 166 

Westermaier , M. und Ambronn , H., 
Biologische Eigenthümlichkeit der 
Azolla caroliniana. 204 



Wesfermaier , M. und Amhronn , H., 
Beziehungen zwischen Lebensweise 
und Structur der Schling- und 
Kletterpflanzen. 207 

Zimmermann, A., Mechanische Einrich- 
tungen zur Verbreitung der Samen 
und Früchte mit besonderer Berück- 
sichtigung der Torsionserschein- 
ungen. 232 

Die Nektar absondernden Drüsen der 
Melampyrumarten. 258 



XV. Anatomie und Morphologie; 



Ambronn, H., Entwicklungsgeschichte 
und mechanische Eigenschaften des 
KoUenchyms. 373 

Ascherson, P., Subflorale Achsen als 
Flugapparate. 106 

Bentlei/ , The distinctive characters of 
Aconite and Horseradish roots. 158 

Candolle, C. de, Sur l'etude de la phyllo- 
taxie. 328 

V / 

Celakovsky, L., Morphologische Beob- 
achtungen. 208 

Detlefsen, E., Mechanische Erklärung 
des excentr. Dickenwachsthums ver- 
holzter Achsen und Wurzeln. 258 

Eichler, A. W., Beisprosse ungleicher 
Qualität. 14 

, Einige Inflorescenzbulbillen. 38 

, Zum Verständniss der Weinrebe. 

137 

, Schlauchblätter von Cephalotus 

follicularis. 210 

Friedrich, K., Eigenthümlichkeit der 
Luftwurzeln von Acanthorhiza acu- 
leata Wendl. 168 

Giltay, E., Einiges über das Kollenchym. 

237 

Goebel , K. , Zur vergleichenden Ent- 
wickelungsgeschichte der Sporan- 
gien. n. 366 

Heinricher , E. , Die jüngsten Stadien 
d, Adventivknospen an d. Wedel- 
spreite V. Asplenium bulbiferum. 

135 

Heldreich , Th. v. , Beobachtungen von 
Dr. J. F. Jul. Schmidt über den 
Hergang der Keimung bei Phoenix 
dactylifera L., Orig. 386 

Huth, E., Anpassungen der Pflanzen 
an die Verbreitung durch Thiere. 233 

Janczewski, E., Vergleich. Untersuch, 
über die Siebröhren. Theil IL 296 



Lalewski, A. , Zellkerntheilungen in 
den Pollenmutterzellen mancher 
Lüiaceen. 375 

Liebe, Th., Die Elemente der Morpho- 
logie. 3. Aufl. 353 

Meyer, Arthur, Ueber Smilax China L. 
und über die Sarsaparillwurzeln. 48 

, Rhizome der officinellen Zingi- 

beraceen. 49 

l^irjgl , M. , Verholzung der Pflanzen- 
membranen. 136 

Penzig, 0., Zur Verbreitung der Cysto- 
lithen im Pflanzenreich, Orig. 393 

Potonie', H., Beziehungen zwischen d. 
Spaltöffnungssystem und d. Stereom 
bei d. Blattstielen der Filicineen. 70 

, Anatomie der Lenticellen der 

Marattiaceen. 70 

Szi/szylowicz, J., Die Secret-Behälter der 
flüchtigen Oele im Pflanzenreiche. 259 

Tawjl , E. , Kern- und Zelltheilungen 
bei der Bildung des Pollens von 
Hemerocallis fulva L. 254 

Tschirch, A., Einige Beziehungen des 
anatomischen Baues der Assimila- 
tionsorgane zu Klima und Standort, 
mit specieller Berücksichtigung des 
Spaltöffnungsapparates. 323 

Warmiiui, E., Familien Podostemaceae. 
I. ' 108 

Westermaier , M. und Ambronn, H., 
Beziehungen zwischen Lebensweise 
und Structur der Schling- und 
Kletterpflanzen. _ 207 

Zimmermann . Alb. , Mechanische Ein- 
richtungen zur Verbreitung der 
Samen und Früchte mit besonderer 
Berücksichtigung der Torsions- 
erscheinungen. 232 

Die Nektarabsondernden Drüsen der 
Melampyrumarten. 258 



XVI. Systematik und Pflanzengeographie: 



Arndt-Bützon-, C, Der Sprockwitz und 
die Seen bei Feldberg. 214 

Arnell, H. W., Trädplanteringarna i 
Angermanland. 148 



Aschersov, P., Plantarum Africae sep- 
tentrionalis mediae hucusque cog- 
nitarum conspectus, Orig. 278 

Baillon, H., Emendanda. 39 



VI 



Baillon, B., Une Balsamine de Mada- 

gascar. ' 42 

, Le genre Placus. 111 

, Un Polycardia nouveau. 112 

, Le genre Pseudoseris. 265 

, Le Dimerostemma. 265 

, Sur l'Hecubaea. 265 

, Le Taloha an bombe de Mada- 

gascar. 266 

, Un Wunderlichia du Bresil. 300 

Baker, J. G., A collection of Ferns 

made in Madagascar. 165 

, Note on Mikania Guaco. 177 

, A new Dracaena from Singa- 

pore. 377 

Beck, G., Plantae novae. 266 

Beissner, L., Noch ein Wort über die 

Betinisporen. 210 
Bennett, A., On Potamogetons. 299 
, Potamogeton heterophyllus 

Schreb. var. pseudonitens. 300 

Bentham, Ueber die Gramineen. 318 
Bianco, G., II Carrubo. 246 

Blake, J., On Polygonum Careyi. 269 

Blockt, Br., Przyczynek do flory Galicyi. 

303 

, Zur Flora von Galizien. I, IL 

304 
Boissier, E., Patrie du Syringa persica. 

138 

Borbds, F., Ein Unkraut mehr im 

Vaterlande. 48 

, Eine neue Sumpf-Pflanze des 

ungarischen Tieflandes. 146 

, Die floristischen Mittheilungen 

der Ungar. Akademie als Quelle der 

Flora Romaniae. 213 

Boullu, Nouvel habitat d'Atriplex 

laciniata et Chenopodium botrys. 390 

Brancsik, K., Zoologisch - botanische 

Wanderungen. 146 

Bresadola, J., Fungi Tridentini novi. 

Fase. I. 289 

Brown, Persistency of foreign plants. 92 

Brilgger , Cbr, G. , Wildwachsende 

Pflanzenbastarde der Schweizer und 

Nachbarfloren. 169 

Buchenan, Franz, Reliquias Ruten- 

bergianae : 

, Lobeliaceen. 41 

, Verbenaceen. 41 

, Myrsinaceen. 41 

, Nyctaginaceen. 41 

Buschbavm, Zur Flora des Landdrostei- 

bezirks Osnabrück. 246 

Candolle, A. et C. de, Monogi'aphiae 

Phanerogamarum. Vol. III. 238 

Caruel, T., Systema novum regni vege- 

tabilis. 97 

, Philydraceae. 238 

Clarke, C. B., Commelinaceae. 240 



Clarke, C. B., Notes on Commelinaceae. 

376 
, On Arnebia and Macrotamia. 

377 
Cogniaux, Alfred, Cucurbitacees. 241 

Coidter, M. S., Sullivantia Ohionis m 
Cass county, Indiana. 269 

Crdpin, F., Une exploration botanique 
dans les Hautes Alpes de la Suisse 
et de ritalie. 255 

, L'Anthoxanthum Puellii. 255 

Crombie, J. M., On Parmelia olivacea 
and its british allies. 322 

Vinqler, H., Beiträge zur orientalischen 
Flora. _ 304 

Döderlein, L., Rhizophoraceae in Japan, 
Orig. 30 

, Ueber die Flora der Liu-Kiu- 

Inseln, Orig. 30 

Eggert, Zur Flora von Danzig. 215 

Emery, Die Vegetation der Tropen. 300 

Farlow, W. G., The Gymnosporangia 
or Cedar-Apples of the United 
States. 69 

Fenzi, E. 0., I Bambü. 211 

Fiek, E., Flora von Schlesien preussi- 
schen und österreichischen Antheils. 

138 

Garcke, A., Malvaceen. 40 

, Büttneriaceen. 41 

, Ueber die Gattung Pavonia. 

377 

Grimns, K. Ritter von Grimburg, Vege- 
tations-Verhältnisse im Thalbecken 
von Bozen. 77 

Hackel,E., Zwei Bildungsabweichungen 
am Pistill von Gräsern. 153 

, Die verwandtschaftlichen Be- 
ziehungen u. geogr. Verbreitung der 
europ. Festuca- Arten. 401 

Hampe, E., Additamenta ad Enume- 
rationem muscorum hactenus in 
provinciis Rio de Janeiro et Säo 
Paulo detectorum. — Post mortem 
publicavit Adalbertns Gehe.eb. 133 

Hance, H. F., New Hongkong Ano- 
nacea. 112 

, Campanula rotundifolia L., in 

Japan. 1 12 

, A New Chinese Senecio. 138 

, A New Araliacea of uncertain 

Origin. 300 

Haynald, L., Ceratophyllura penta- 
canthum. 244 

Heer, O., Contributions ä la Flore 
fossile du Portugal. 44 

Heidenreich, Eine für Deutschland neue 
nordische Carex bei Tilsit. 244 

Helm, Zur Flora Westpreussens. 215 

Herder, F. v., Addenda et emendanda 
ad Plantas Raddeanas monopetalas. 

266 



VII 



Utelscher, T., Excursionen im Strass- 

burger Kreise. 215 

Hirc, D., Salvia Bertolonii Vis. 112 

, Ueber Aristolochia. 378 

Holmes, E. M., Star-Anise. 176 

Huth, JE.. Die Anpassungen der Pflanzen 

an die Verbreitung durch Thiere. 233 
Jacl-, J. B., Die europäischen Radula- 

Arten.^ 8 

Janka, V. v., Zur Flora von Galizien 

und des Banates. 303 

Jenmann, G. S., Third Supplement to 

the ferns recorded in Grisebach's 

^Flora of the British "West Indies". 

164 

, A new Tree-Fern from Jamaica. 

164 
Johnston, E. J., Braves apontamentos 

para a flora phanerogamica do Porto. 

213 
Kerner, A., Schedae ad floram exsic- 

catam Austro-Hungaricam. 300 

Kernstock, Die Lichenes saxicolae von 

Bozen. 80 

King, T., Introduced European Plauts 

in Chile. 269 
Klein, G., Syringa Josikaea. 138 
Lange, J., Sur la flore du Groenland. 270 
, Diagnoses plantarum peninsulae 

ibericae novarum. 212 

Lehoczky, T., Bilder aus den Beregher 

Alpen. 333 

Leresche, L. et Levier, E., Excursions 

botaniques dans le nord de l'Espagne 

et le Portugal. 212 

Lindemann, E. a, Flora Chersonensis. I. 

113 
Loj'acono, M., Piante critiche, rare o 

nuove della Flora di Sicilia. 267 
Ludwig, F., Ceratophyllum demersumL., 

eine zweite Elodea. 214 
, Neues Vorkommen von Mim ulus 

luteus L. in Thüringen. 214 

Lüfzow, Excursionen um Oliva und 

Wahlendorf. 215 

Magnm, Herborisations en Beaujolais. 

391 
Marion, A.-F., Note sur le Dajjhne 

Mazeli Hort. 378 

Micheli, M., Alismaceae, Butomaceae, 

Juncagineae. 238 

Müller, K. und Geheeb, A., Reliquiae 

Rutenbergianae. Laubmoose. 41 
Mtirumtzoff, P., Botanische Excursion 

auf den Kasbek. Uebers. von J. v. 

Hauer. 269 

M., E., Ringstrassenflora. 80 

Nalidin, Gh., Remarques au sujet des 

Plaqueminiers (Diospyros) cultives 

dans les jardins de TEurope. 245 
Petermann, L. et Magnier, Gh., Lysi- 

machia thyrsiflora. 112 



Petit, P., Diatomöes r^coltdes sur les 
huitres de Ningpo et de Nimrod 
Sound. 33 

Planchon, J. G., Une nouvelle espece 
de Gissus(Cissus Rocheana Planch.). 92 

Puiggari, J. J., Sobre Criptögamas 
nuevas halladas en Apiahy, pro- 
vincia de San Pablo. 161 

Raftan, V., Downingia pulchella und 
Mentzelia Lindleyi häufig beiAlum 
Rock. 269 

Eohde, D., Bildung neuer Namen auf 
dem Gebiete der beschreibenden 
Naturwissenschaften. 16 

Bohlfs, G., Kufra. Nebst Beiträgen von 

P. Ascherson. 330 

Roi/er, Gh., Flore de la Cote-d'Or. 391 

S{alomon), G., Stellung der Thymelaea- 
ceen im natürlichen System. 300 

Sanio, G., Gefässkryptogamen und 
Characeen der Flora von Lyck. 165 

Schmitt, A propos de l'Arenaria rubra. 

244 

Schulzer von Müggenbvrg, St., Myko- 
logische Beiträge. V. 16 

Schidthes, J. H., Nachträge zu de^ 
Plantae Raddeanae auctore F. a"^ 
Herdero. 266 

Schumann, Zur Flora Westpreussens. 215 

Sonnet, L'Anthoxanthum Puellii Lee. 
et Lamtt. pres de Bruxelles. 255 

Spegazzini, G., Fungi Argentini. IL 5 

, Fungi Argentini. Pugillus 111. 101 

Strobl, G., Flora des Etna. 268 

Strzelecki, H., Schlüssel zur Bestimmung 
des Holzes der wichtigeren Bäume 
und Sträucher. 311 

Trasz, S., Seltenere Pflanzen der Flora 
von Galizien. 303 

Tschirch, A., Beziehungen des anato- 
mischen Baues der Assimilations- 
organe zu Klima und Standort. 323 

Uechtritz, R. v., Vegetationslinien der 
schlesischen Flora. 142 

Urban, /., Bestäubungseim-ichtungen 
bei den Lobeliaceen, nebst Mono- 
graphie der Gattung Monopsis. 166 

Van den Broeck, Gagea silvatica London 
entre Würyk et Aertselaer. 255 

Veuillot, Excursion a St.-Cyr. 391 

Vocke, Mimulus luteus im Harz. 215 

Wainio, E., Adjumenta ad Licheno" 
graphiam Lapponiae fennicae atqu e 
Fenniae borealis. I. 13 ^ 

IFbirTTitnjr, irJ., Familien Podostemaceae. !• 

108 

Waivra, H., Reise der Prinzen August 
und Ferdinand von Sachsen-Coburg 
nach Brasilien 1879. 42 

, Neue Pflanzenarten, gesammelt 

auf den Reisen des Prinzen von 
Sachsen-Coburg. 266 



VIII 



Wiesbanr, J., Zur Flora von Ungarn 
und OlDer-Oesterreich. 302 

, Zur Flora von Nieder-Oesterreich 

und Ungarn. 303 

]J7//p^, //., Theround-leaved Violet. 245 

mims seil., ßaclhans und Wilms, Jim., 
Mittheilungen aus dem Provinzial- 
Herbarium. 267 

Wilma j'vii., Repertorium über die Er- 



forschung der Flora Westfalens im 
Jahre 1879. 267 

Zimmermann , A. , Mechanische Ein- 
richtungen zur Verbreitung der 
Samen und Früchte. 232 

Coeppert, Aus dem Botanischen Garten 
zu Breslau. 89 

Taschenkalender für Pflanzen-Sammler. 
Zweite verb. und verm. Aufl. 115 



XVII. Phänologie; 



Geyer, G. G., Meteorologische Daten, 
als Endresultat des zu Rosenau 
beobachteten Witterungsganges. 334 

Herder, F. v., Phänologische Beob- 
achtungen bei St. Petersburg im 
Jahre 1880. (Orig.j _ 342 

Kempf, //., Phyto-phänologische Beob- 
achtungen. 334 

Mannus, P., Bemerkung zu Poselger's 
Blütenkalender für Berlin. 40 

Smirnqff, M., Aufblühen der Frühlings- 
pflanzen in der Umgegend von Tiflis. 

334 



Stanh, M., Zusammenstellung der in 
Ungarn 1879 ausgeführten phyto- 
phänologischen Beobachtungen. IX. 
Jahrg. 80 

, Resultate phyto-phänologischer 

Beobachtungen. 333 

Terrucciaiio, X., Osservazioni sulla vege- 
tazione dei dintorni di Caserta, per 
l'anno 1879 e 1880. 333 

Garden notes etc. 158 

Taschenkalender für Pflanzen-Sammler. 
Zweite verb. und verm. Aufl. 115 



XVIII. Teratologie 



Baillon, H., Composees a gynecee 
complet. 271 

Borhäs, V. V., Peloria bei Delphinium 
Consolida. 172 

, Abnormale Blattstellungen. 172 

, Vergrünter Rittersporn. 305 

, Ein Pelargonium und Martynia 

proi)oscidea , welche drei Samen- 
lappen besassen. 306 

Boscawen, Abnorme Blüte von Cyclamen 
Atkinsi. 319 

Britton, Abnormal Clematis ochroleuca 
and Pogonia verticillata. 91 

Bvrhid'je und Masters, Proben von 
Rirnen ohne Kerngehäuse. 319 



Dvchartre, P., Fleurs doubles des 

Begonias tubereux. 172 

Gardner, J. S., Abnormal Cone of 

Araucaria excelsa. 172 

Hacket, £., Zwei Bildungsabweichungen 

am Pistill von Gräsern. (Orig.) 153 
HolU'k, A tricotyledonous seedling of 

Fagus ferruginea. 92 

Ludiri;, F., Hyoscyamus niger L. 

b. agrestis Veit. 89 

Mullins, /., Multiple Cones. 172 

Schlechtendal, D. H. R. v., Pflanzen- 

missbildungen. 47 

Schlöql, //., Abnormitäten bei Pflanzen. 

172 



XIX. Pflanzenkrankheiten : 



Bovlhi, Note relative au Phelipea 

ramosa. 391 

Canestriiii, E., Sulla Peronospora viti- 

cola. 173 

Cattaneo, A., Malattia dei pomi da 

terra conosciuta volgarmente col 

nomedi Gangrena seccaedumida. 174 
Conies, 0., Suir Antracnosi o Vajolo 

della Vite. 173 

Cornv, M., Remarques sur la Commu- 

nication de M. Prillieux. 173 

Cvijini, G., Mal nero della vite. 147 
JJi('>sze(jhy, !S., Etwas über die Kartoifel- 

krankheit. 174 

Farlüw, W. G., The Gymnosporangia 

of the United States. 69 



Göthe, R., Weitere Mittheilungen über 
den Krebs der Apfelbäume. 271 

Hamburg, E., Peziza ciborioides als 
Rapskrankheit. 172 

Hqffmann, Ueber die Frostwirkungen 
des letzten Winters. 287 

Ihne, E., Ueber Puccinia Malvacearum. 

287 

Kraus, C, Die Krankheiten der Hopfen- 
pflanze. . 272 

Le Monnier, M. G., Un Champignon 
parasite de la vigne. 47 

Lucas, F., Vorbeugungs- und Heilmittel 
bei Frostschäden. 52 

Niccoli, T'., La mutilazione dei gran- 
turco. 52 



IX 



Park in, ./., 
See. edit. 
Prillieux, Ed.. 



Epidemiology. 



Part II. 
306 
Le Pourridie des vignes. 

378 



Smith, G 
calis. 
Terracciano, 



W., Rhizomorpha subcorti- 

319 
iV. Peronospora viticola. 

173 



XX. Paläontologie : 



ßöckh, J., Geolog, und Wasserverhält- 

nisse um Fünt'kirchen. 378 

Dawson, J. ir., On New Erian (Devonian) 

Plauts. 171 

Enijelhardt, B., Flora des Thones von 

Preschen bei Bilin. III. 335 

lat/ol, L'origine des troncs d'arbres 

fossiles perpendiculaires aux strates 

du terrain houillier. 305 

Feistmanfel, ü., Palaeontological notes 

fromthe Hazäribägh andLohardagga 

Districts. 18 

Gardner, J. Sf., Americau cretaceous 

Flora. ^ 335 

Goepperf, U. R. und Stenzel, Gr., Die 

Medulloseae. 304 

Heer, Osvald, Contributions a la Flore 

fossüe du Portugal. 44 

MaiUard, G., Nouveau gisement de 

feuilles fossiles aux environs de 

Lausanne. 378 

Milne, ./., Evidences of the glacial 

period in Japan. 171 



Mu'iier-Chabnan, Sur les Algucs calcaires 
confondues avec les Poraminiferes 
et appartenant au groupe des Sipho- 
nees dichotomes. 270 

Shrubsole, W. H., The Diatoms of the 
London Clay. With a List of Species, 
and Remarks by F. Kitton. 100 

StAvmann, Gustav, Zur Kenntniss fossiler 
Kalkalgen (Siphoneen). I. Triplo- 
porella. ' 270 

Weiss, Interessanter Pflanzem-est aus 
der "Westfälischen Steinkohlenfor- 
mation. 157 

Wethered, F., Bildung der Kohle. 191 

WiUiamson, W. C, Vorläufige Bemerk- 
ungen über die mikroskopische 
Structur der Kohle von Ostschott- 
land und Südwales. 191 

Zeiller, R., Vegetaux fossiles du Terrain 
Houillier de la France. 146 

, Sur quelques plantes fossiles du 

terrain permien de la Correze. 246 



XXI. Mediciniseli-pliarmaceutische Botanik; 



Baker, J. G., Mikania Guaco. 177 

ßentlei/, \V. H., Erythroxylon Coca in 
the Opium and Alcohol Habits. 310 

Ben tley , Distinctive characters of Aconite 
and Horseradish roots. 158 

Binz, 0., Pilze in arzneilichen Flüssig- 
keiten. 174 

Bouley, Vaccination contre le charbon 
symptomatique. 82 

ßrannon, T. C, Damiana-Piscidia ery- 
thrina. 310 

Buchner, H., Bedingungen des Ueber- 
gangs von Pilzen in die Luft und 
die Einathmung derselben. 306 

Currij, John Penn, Cedron Bean. 310 

Daubr^e, La plante appelee Piturie 
(Duboisia Hopwoodii). 92 

Ercolani, G. B., L'Onychomycosis de 
l'homme et des solipedes. 335 

Farlow, H'. G., Imputrities of drinking- 
water caused by vegetable growths. 

308 

Fva, Sur le röle attribue au mais em- 
ploye comme aliment dans la pro- 
duction de la pellagre. 175 

Garreau et Machdart, Nouv. recherches 
sur les Saxifrages. 177 

Gnss, I. J. M., Jamaica Dogwood — 
Berberis aquifolium — Rhus aro- 
matica — Actinomeris helianthoides. 

310 



Hesse, 0., Zur Kenntniss der australi- 
schen Alstoniarinde. 176 
Holmes, E. M., Star-Anise. 176 
Hvse, E. C, Coca Erythroxylon. 310 
Lang, E., Neue Untersuchungen über 
Schuppenflechten. 336 
Lister, Jos., Relation of Micro-organisms 
to Disease. 306 

, Bacterium lactis. 336 

Mc Catty, A. G., Urechites suberecta. 310 

Maisch, J. M., On the Xanthorrhoea 

resins. " 247 

Majocchi, D., Sul Bacillo del mollusco 

contagioso. 335 

Meyer, Arthur, Smilax China L. und 

die Sarsaparillwurzeln. 48 

— , Die Rhizome der offic. Zingi- 

beraceen, Curcuma longa, Curcuma 
Zedoaria, Zingiber officinale, Alpinia 
officinarum. 49 

Müller, G. A., Die Pilze der normalen 
Kuhmilch. 309 

Nevlon, ]V. 6., Some Kansas Herbs. 310 
Parkin, J., Epidemiology. Part IL 306 
Pustevr, Chamherland et Roux, Compte 
rendu sommaire des experiences sur 
la vaccination charbonneuse. 80 
Reinke, .1 ., Einfluss mechanischer Er- 
schütterung auf die Entwicklung 
der Spaltpilze. 307 

iit/d-, K. von, Rhamnus Purshiana. 310 



X 



Stein, Tk., Mikrokokken und Bacterien. 

174 
Tkin, George, On Bacterium foetidum. 

336 

]\'ilms sen., Vergiftung mit Aconit- 

knoUen. 178 



Woodward, A. B., The Cacti in Impaired 
Vision. _ 310 

Zander, A., Chemisches üb. d. Samen 
von Xanthium strumarium. 135 

Zorn, £., Die Anomalien der Milch. 309 



XXII. Technisclie und Handelsbotanik: 



Bradi/, B. H., On hungarian red 
pepper. 273 

Cech, C. 0., Farbstoff des ßubus 
Chamaemorus. 274 

Fenzi, E. 0., l Bambü. 211 

Garreau et Machelart, Nouvelles re- 
cherches sur les Saxifrages. 177 

Eiepe, W. L., Bestimmung des Cichorien- 
gehalts in verfälschtem Kaffee. 116 

Jör'jensen, A., Den mikroskop. Under- 
sögelse af Rüg- og Hvedemel. 381 

Lehmann, A., Untersuchungen einiger 
Catechu- und Gambir-Proben nebst 
kritischer Beleuchtung der Methoden 
zur Bestimmung ihres Handels- 
werthes. ... 1'^^ 

Lüdicke, A., Papierfabrication in Japan. 

273 



Maisch, J. M., Xanthorrhoea resins. 247 
Posada-Arango, A., Un nouvel arbre a 

caoutchouc. 178 

Reimann, G., Gum Savakin. 247 

Re'mont, A., Separation de la laine et 

de la soie des textiles. 116 

Suttner, K. G. Freih. v.. Die australischen 

Wattles. 275 

Trimen, H., Plant affording Ceara 

Indiarubber. 178 

Aufzählung wichtiger Nutzhölzer 

Japans. 29 

Beschreibung japanischer Bäume, 

2. Aufl. 28 

La carta d'erha. 273 

Enocianina liquida. 379 

The Kauri Gum of New-Zealand. 272 
Mangaha Rubber, 179 



XXIII. Forstbotanik: 



Burkart, Wichtigste europäische Nutz- 
hölzer in charakterist. Schnitten. 274 

Engelmann, G., Vitality of the Seeds 
of Serotinous Cones. 381 

Fekete, Ludwig, Gedeihen ausländischer 
Bäume in Ungarn. 379 

'T. M., Vitality of Serotinous Cones. 381 

Reuss, H. jun. und Moeller, J., Mit- 
theilungen aus den forstlichen Ver- 
suchsanlagen auf der Domaine 
Dobrisch. 274 

Sargent, C. S., Vitality of the Seeds 
of Pinus contorta. 381 

Strzelecki, H., Schlüssel zur Bestimmung 
des Holzes der wichtigeren Bäume 
und Sträucher. 311 



Suttner, K. G. Freih. v.. Die australischen 
Wattles. _ _ 275 

St£kely, M., Die eigenthümlichen ört- 
lichen Verhältnisse und die Pflanzen- 
cultur des Karstgebirges. 337 

Tüthi Szabö, S., Verbreitung der Pinus 
silvestris und P. austriaca und die 
Beforstung des Somogyer Comitates. 

380 

Willkomm, M., Pinus Omorika. 380 

Aufzählung wichtiger Nutzhölzer 
Japans. 29 

Beschreibung japanischer Bäume. 
2. Aufl. _ 28 

Durchwinterung exotisch. Nadelhölzer. 

275 



XXIV. Landwirthschaftliche Botanik (Wein-, Obst-, 

Hopfenbau etc.): 



Bianca, Gius., U Carrubo. 246 

Borbds, Vince, Ein Unkraut mehr in 

Ungarn. 48 

Cossa, A., La Chimica del Vino. 273 
Goethe, R., Das Veredlen der Reben. 117 
Jörgensen, Alfred, Den mikrosk. Under- 

sögelse af Rüg- og Hvedemel. 381 
Lucas, E., Vorbeugungs- und Heilmittel 

bei starken Winterfrösten. 52 

Lund, Samsöe, Glasbyg og Melbyg. 382 



Müller, G. A., Die Pilze der normalen 

KuhmUch. _ 309 

Naudin, Gh., Remarques au sujet des 

Plaqueminiers cultives dans les 

jardins de l'Europe. 245 

Niccoli, V., Mutilazione delgranturco. 52 

Rademacher, J., Kaffeebau auf Java. 311 

Rudow, Caprification der Feigen. 204 

Zorn, E., Die Anomalien der Milch. 

309 



XI 



XXV. Gärtnerische Botanik; 



Anteil, IL \V., Om trädplanteringarna S[alomon), C, Stellung der Thymclaea- 

i Ängermanland. 148 ceen (Dai^hnoideen) im natürlichen 

Fenzi, E. 0., I Bambü. 211 System und ihr Werth als Nutz- 

Marion, A. F., Sur le Daphne Mazeli und Zierpflanzen. 300 

hört. 378 

XXVI. Varia: 

Klein, J., Ist die Vampyrella ein Thier Renard, E. et Laamr, E., De la Manne 

oder eine Pflanze? 321 du Desert ou Manne des Hebreux. 

275 



Neue Litteratur: 

21, 53, 83, 118, 149, 179, 216, 248, 276, 311, 338, 383 

Wissenschaftliche Original-Mittheiluiigen : 



Ascherson, Pmil, Plantarum Africae 

sei^tentr. mediae hucusque cognitar. 

conspectus. 278 

Döderlein, L., Bot. Mittheilgn. aus 

Japan. 27 

Egijers, E. Baron, Kleistogamie einiger 

westind. Pflanzen. 57 
, Vei'mehrungsweise von Onci- 

dium Lemonianum Lindl. und Pan- 

cratium Cariboeum L. 122 

Hackel, E., Zwei Bildungsabweichgn. 

am Pistill von Gräsern. 153 
, Die verwandtschaftl. Beziehgn. 

u. die geogr. Verbreitung der europ. 

Festuca-Arten. 401 

Heldreich, Theod. von, Ein homerischer 

Pflanzenname. 314 



Heldreich, Th. v., Beobachtgn. von Dr. 
J. F. Jul. Schmidt über den Her- 
gang der Keimung bei Phoenix 
dactylifera L. 386 

Herder, F. von, Phänolog. Beobachtgn. 
bei St. Petersburg im J. 1880 [Schluss]. 

342 

Ludwig, F Weitere biolog. Mittheilgn. 

87 

, Zur Biologie der Apocyneen. 183 

Penzig, 0., Zur Verbreitung der Cysto- 
lithen im Pflanzenreich. 393 

Povisen, V. A., Berichtigung. 63 

Warnstorf, C, lieber das ßeproductions- 
vermögen der Sphagna. 219 

, Erwiderung. 94 



Botanische Gärten und Institute: 



Dietz, S., Der bot. Garten der k. ung. 

Forstakad. zu Schemnitz. 222 

Willkomm, M., Der bot. Garten zu Prag 

und die cechische Universität. 253 
Das neue bot. Museum zu Berlin. 220 
Aus dem bot. Garten zu Breslau. 89 



Catalogue of Plants in Koishikawa 
bot. garden 1877. 29 

Catalogue of the Tokio Museum. 
Natm-al Products. Series IL Plants. 29 

Vergl. auch p. 123, 157, 189, 387. 



Instrumente, Präparations- und Conservationsmethoden : 

Koch, R., Zur Untersuchung der patho- Vergl. auch p. 124, 222, 390. 
genen Organismen. 387 

Sammlungen: 



Blasius, W., Das naturhist. Museum 
zu Braunschweig. 223 

Kerner, A. , Schedae ad floram exs. 
Austro-Hungaricam a Museo bot. 
Universitatis Vindobonensis editam. 

300 

Phillips, W., Elvellacei Britannici, 

Fase. IV. 91 

Rehm, Askomyceten, Fase. XII. 90 

Warnstorf, C, Sphagnotheca europaea. 

59 



Wilms sen,, Backhaus und Wihns jun., 
Mittheilgn. aus dem westfäl. Pro- 
vinzial-Herbarium. 267 

Aus dem bot. Garten zu Breslau. 89 

Das Herbarium der Cornell-University, 

U. St. 60 

Catalogue of the Tokio Museum. 
Natural Products.. Ser. II. Plants. 

29 

Vergl. auch p. 189, 317. 



XII 



Gelehrte Gesellschaften: 



Kais. Akacl der Wiss. in Wien. 254 
Deutsche geolog. Ges. I.57 

Oberhess. (Jen f. Natur- und Heilkunde 

z. Giessen. 287 

K. k. zool.-bot. Ges. Wien. 222 

Ver. f. Naturwiss. zu Braunschweig. 223 

Bot. Ver. in München. 254 

Versamnihnu!, 54., deutsch. Naturforscher 

und Aerzte zu Salzburg. 61 

Soc. adriatica di sc. nat. in Trieste. 351 
L'Acad. des sc. a Paris. 92, 351 

Le Concjrcs du Phylloxera tenu a 

Bordeaux. 224 

La Soc. bot. de Lyon. 159, 390 

La Soc. R. de bot. de Belgique. 255 



Versammlung, 50., der British Assoc. 

for the Advancement of Sc. 124, 189 
The Epping Forest and County of 

Essex Naturalists' Field Clvh. 159 
The Ashton-under Lyne Linn, 

Soc. 
The Linn. Soc. of London. 
The R. Soc. of London. 
The R. Bot. Sor. of London. 
The R. Horticult. Soc. of London. 319 
The Cryptog. Soc. of Scotland. 159 
The Torrey Botanical Club. 91 

Gesellschaftsschriften 92, 127, 159, 
191, 224, 256, 320, 391 



Bot. 
224 
317 
288 
158 



62, 128. 



128. 



Akademische Vorlesungen über Botanik 
im Wintersemester 1881/82: 

Vertheilte Preise: 

Personalnachrichten. 



Berfoloni, Antonio (Biogr.). 160 

Bonch^, Karl David (f). 160 

Bowie, .Tames (Litt.). 192 

Cunriinykam, Allan (Litt.). 63 
Currerj, Frederick (Nekrolog) 32, (Litt.). 63 

Don, Georqe (Litt.). 352 

Fekete (Forstrath). 392 

loster, Michael (Secr. R. Soc). 288 

Goldenberg, Friedrich (Nekrolog). 63 

Good, Peter (Litt.). 192 

Hanstein, .Toh. von (Litt.). 352 

Hinds (t). 352 

Hochstetter, Chr. W. (f). 192 

üuxley (Exsecr. R. Soc). 288 

Jo6, Stephan von (Nekrolog). 352 

Ker, William (Litt.). 192 



Lorentz, Paul Günther (f). 256 

Montelivo, Abbate (Nekrolog). 160 

Moris, G. G. (Biogr.). 160 

Nachet, Camille Se'bastien (f). 419 

Niven, James Craig (f) 160, (Litt.). 192 
Nahe, Ernst Ferd. (Litt.). 63 

Pastevr, L. (studirt das gelbe Fieber). 160 
Pri/or, Alfred Reginald (Nekrolog). 93 
Schaar Schmidt, Jidius (delegirt). 31 

Schieiden, Matth. Jac. (Litt.). 93 

Sonder, Otto Wilhelm (f). 288 

Staub, M. (prämiii't). 128 

Thomson, .Joseph (durchforscht Afrika). 

288 
Tichomirow, W. A. (Doc. d. Pharm.). 93 



Autorenverzeichniss : 



Ambronn, H. 204, 207, 373 
Arndt-Bützow, C. 214 
Arnell, H. Wilh. 148 

Ascherson, Paul. 106, 278, 

330 

Backhaus. 267 

Baillon, H. 39, 42, 111, 
112, 265, 266, 271, 300 
Baker, J. G. 165, 177, 377 
Bary, A. de. 193 



Beck, Günther. 


266 


Böckh, Joh. 378 


Beissner, L. 


210 


Bohnensieg, G. C. W. 33 


Bennett, A. W. 


125, 126 


Boissier, E. 138 


299, 


300, 319 


Borbäs, Vinc. v. 48, 146, 


Bentham, G. 


318 


172, 213, 305, 306 


Bentley. 


158, 310 


Boscawen. 319 


Bianco, Gius. 


246 


Bouley. 80 


Binz, 0. 


174 


BouUu. 390, 391 


Blake, Jos. 


269 


Brady, B. Henry. 273 


Blasius, W. 


223 


Brancsik, Karl. 146 


Blocki, Bronislaw. 303, 304 


Brannon, T. C. 310 



XIII 



Braun 


223 


Bresadola 


289 


Britton, N. L. 


91 


Brown. 


92 


Brügger. Chr. G. 


169 


Buchenau, Fr. 


41 


Buchner, Hans. 


306 


Burkart. 


274 


Buschbaum. 


246 



Candolle, Alphonse de. 238 
CandoUe, Casimir de. 238, 

328 
Canestrini, R. 173 

Carpene. 379 

Caruel, Theodor. 97, 238 
Cattaneo, Ach. 174 

Cech, C. 0. 274 

Celakovsky, Ladislav. 208 
Chamberland. 80 

Clarke, C. B. 240,376,377 
Cogniaux, Alfred. 241 
Cohn, Ferd. 206 

Comes, 0. 36, 173, 357 
Cornu, Maxime. 173 

Cossa, A. 273 

Coulter, M. S. 269 

Crepm, Fran9. 255 

Crombie, J. M. 322, 323 
Cugini, G. 136, 147 

Curry, John Penn. 310 

Darwin, Ch. 77 

Daubree. 92 

Dawson, J. W. 171 

Detlefsen, E. 258 

Detmer, W. 9, 71 

Dietz, Sändor. 222 

Dingler, H. 304 
Diöszeghy, Sändor. 174 

Döderlein, L. 27 

Duchartre, P. 172 

Earle, John. 161 

Eggers, E. Baron v. 57, 

122 
Eggert. 215 

Eichler, A. W. 14, 38, 
137, 210, 220 
Eidam, E. 258 

Ellis, J. B. 163 

Emery, 300 

Engelhardt, H. 335 

Engelmann, G. 381 

Engelmann, Th. W. 105 
Ercolani, G. B. 335 

Falkenberg. P. 162 

Famintzin, A. 231 

Farlow, W. G. 69, 308 
Fayol. 305 

Feistmantel, Ottokar. 18 



Fekete, Ludw. 379 

Fenzi, E. 0. 211 

Fiek, Emil. 138 

Pocke, Wilh. Olbers. 231 
Friedrich, K. 168 

Fua. 174 

Garcke, A. 40, 41, 377 
Gardner, J. Starkie. 172, 

335 
Garreau. 177 

Geheeb, Adalbert. 41, 133 
Geyer, G. Gyula. 334 
GUtay, E._ 237 

Gobi, Christoph. 65 

Göbel, K. 366 

Göppert, H. R. 89, 304 
Göthe, R. 117, 271 

Goss, J. J. M. 310 

Griffin. _ 272 

Grimus, Karl Ritter von 
Grimburg. 77 

Hackel, Eduard. 153, 401 
Hamburg, Emil. 172 

Hampe, Ernst. 133 

Hance , Henry Fletcher. 
112, 138, 300 
Hansen, Emil Christ. 6 
Harz, C. 0. 254 

Haynald, Ludwig. 244 
Heer, Oswald. 44 

Heidenreich. 244 

Heinricher, E. 135 

Heldreich, Theod. v. 314 

386 
Helm. 215 

Henslow, G. 319 

Herder, F. v. 266, 342 
Hesse, 0. 176 

Hielscher, Traugott. 215 
Hiepe, W. L. 116 

Hirc, Dragutin. 112, 378 
Hoffmann, Herm. 287 
Hollick, A. 92 

Holmes, E. M. 176 

Horväth. Ge'za v. 108 
Huse, Edward C. 310 
Huth, E. 233 



Ihne, Egon. 



287 



Kernstock. 80 

King, Thomas. 269 

Kitton, F. 100 

Klebs, Georg. 1 
Klein, Gyula. 138, 321 

Koch, Robert. 387 

Kraus, C. ' 272 

Kuhn, Max. 102 

Lacour, Eymard. 275 
Lalewski. 375 

Lang, E. 336 

Lange, Joh. 212, 270 

Lanzi, Matteo. 228 

Layen. 322 

Lehmann, Adolf. 178 

Lehoczky, Tivadar. 333 
Leitgeb, M. H. 36, 226, 357 
Le Monnier, M. G. 47 
Leresche, Louis. 212 

Levier, Emile. 212 

Liebe, Th. 353 

Lindemann, E. v. 113 
Lister, Jos. 306, 336 

Lojacono, M. 267 

Lubbock, Sir John. 124 
Lucas, E. 52 

Ludwig, F. 87, 183, 214, 

295 
Lüdicke, A. 273 

Lützow. 215 

Lund, Samsöe. 382 

Machelart. 177 

Magnier, Ch. 112 

Magnin. 391 

Magnus, P, 40 

Maillard, G. 378 

Maisch, John M. 247 

Majocchi, Domenico. 335 
Malinvaud, E. 130 

Marion, A. F. 378 

Masters, Maxwell T. 319 
McCatty, A. G. 310 

Meehan, Thomas. 326 
Meyer, Arthur. 48, 49 
Micheli, Marc. 238 

Milne, J. 171 

Möller, J. 274 

Müller, Georg Alfred. 309 
Müller, Herm. 166 

Müller, Karl. 41 



Jack, J. B. 


8 


Mullins, J. 


172 


Jackson, ß. Daydon. 


129 


Munier-Chalmas. 


270 


Janczewski, E. 


296 


Murumtzoff, Peter. 


269 


Janka, Victor v. 


303 


Musset, Charles. 


351 


Jenman, G. S. 


164 






Jörgensen, Alfred. 


381 


Naudin, Ch. 


245 


Johnston, Edwin J. 


213 


Newlon, W. S. 


310 






Niccoli, V. 


52 


Kempf, Heinrich. 


334 


Niessl, G. V. 


257 


Kerner, A. 


300 


Niggl, Max. 


136 



XIV 



Parkin, John. 


306 


Pasteur, L. 


80 


Penzig, Otto. 


393 


Petermann, L. 


112 


Petit, P. 


33 


Phillips, W. 


91 


Planchen, J. C. 


92 


Posada-Arango. 


178 


Potonie, Henry. 70, 


225 


Penisen, V. A. 


63 


Powell, J. T. 


166 


Prantl, K. 


103 


Prentiss, A. N. 


60 


Prillieux, Ed. 


378 


Pringsheini, N. 368, 


370 


Prinz, W. 


354 


Puiggari, Juan J. 


161 



Rademacher, J. 311 

Räthav, Emerich. 258 

Rattan, V. 269 

Regel, Karl. 131 

Rehm. 90 

Reimann, George. 247 
Reinke, J. 292, 294, 307 

Remont, A. 116 

Renard, Ernest. 275 

Renauld, F. 391 

Reuss, H. 274 

Richter, Karl. 163 

Richter, Paul. 193 

Redewald, H. 292 

Rohde, D. 16 

Rohlfs, Gerhard. 330 

Restafihski, J. 225 

Roumeguere, 0. 290 

Roux. 80 

Royer, Ch. 391 

Ruck, Karl v. 310 

Rudow. 204 



Saccarde, P. A. 290 

Samt-Lager. 129 

Salomon, C. 300 

Sanio, C. 165 

Sargent, C. S. 381 

Schlechtendal, D. H. R. v. 

47 
Schlögl, Ludwig. 172 

Schmidt, A. 130 

Schmidt, J. F. Jul. 386 
Schmitt. 244 

Schöny. 92 

Schulthes, J. H. 266 

Schulzer v. Müggenburg, 

Stephan. 162 

Schumann. 215 

Shrubsole, W. H. 100 
Siemens, C. William. 189 
Smirnoff, M. 334 

Smith, G. W. 319 

SoUa, Ruggero Feiice. 204 
Sonnet. 255 

Spegazzini, C. 5, 101, 355 
Staub, M. 80, 333 

Stein, Th. 174 

Steiner, Julius. 228 

Steinmann, Gustav. 270 
Stenzel, G. 304 

Strzelecki, H. 311 

Strobl, Gabriel. 268 

Suttner, Karl Gundacker 

Freih. v. 275 

Szyszylowicz, J. 259 

Tangl, E. 254 

Terracciano, N. 173, 333 
Therry. 391 

Thin, George. 336 

Tomaschek, A. 165 

Tothi Szabö, Sändor. 380 



Trelease, William. 327 

Trimen, Henry. 178 

Trusz, S. 303 

Tschirch, A. 323 

Uechtritz, Rudolf v. 138, 

142 
Unonius, K. J. W. ^289 
ürban, Ign. 166 

Van den Broeck. 255 
Veuillot. 391 

Vocke. 215 

Wainio, E. 132 

Warming, Eugen. 108 
Warnstorf, C. 59, 94, 219 
Wawi-a, H. 42, 266 

Weiss. 147 

Westermaier, M. 204, 207, 

291 
Wethered, E. 191 

Wiesbaur, J. 302, 303 
Willey, H. 245 

Williamson, W. C. 191 
Willkomm, Moritz. 253, 

380 
Wilms jr. 267 

Wilms sen. 178, 267 

Winter, G. 35 

WoUny, E. 254 

Woodward, A. B. 310 

Zander, Arthur*. 135 

Zeiller, R. 146, 246 

Zimmermann , Albrecht. 

232 
Zopf. W. 34 

Zorn, E. 309 



->ooO<J>4^ 



Band VIII. No.^. Jahrgang II. 



V REFERIRENDES ORGAN ^» 

für das Gesammtgebiet der Botanik des In- iind Auslandes. 

Herausgegeben 
noter Mikirkang zahlreicher Gelehrten 

von 

Dr. Oscar Uhlworm und Dr. W. J. Behrens 

in Cassel in Göttingen. 



No. 40. 



Abonnement für den Jahrg. [52 Nrn.] mit 28 M., pro Quartal? M., 

durch alle Buchhandlungen und Postanstalten. 



1881. 



Referate. 

Klebs, Georg, Beiträge zur Kenntniss niederer Algen- 
formen. (Bot. Ztg. XXXIX. 1881. No. 16—21. Mit 2 Tfln.) 

Verf. beschreibt eine Reihe einzelliger chlorophyllhaltiger 
Endophyten, die ihren vegetativen Verhältnissen nach sehr einfach 
und zum Theil kaum unterscheidbar sind, in den einzelnen Stadien 
ihrer Entwicklung jedoch sehr hervortretende Differenzen zeigen: 
Chlorochytrium , Endosphaera , Phyllobium , Scotinosphaera. Es 
mangelt allen 4 Gattungen die vegetative Theilung; jede Zelle, für 
sich lebend, entwickelt zu einer bestimmten Zeit des Jahres eine 
Menge schwärmender Tochterzellen, von welchen jede für sich 
(Phyllobium z. Th., Scotinosphaera) oder bei Copulation das Product 
dieser (Chlorochytrium, Endosphaera, Phyllobium) zu einem der 
Mutterzelle gleichen Individuum heranwächst. Ihre systematische 
Stellung ist daher unter den Protococcaceen. Sie entwickeln sich 
in den Geweben höherer Pflanzen (auch absterbender) , dürfen 
jedoch nicht als echte Parasiten, sondern nur als „Raumparasiten" 
aufgefasst werden, da sie in die Gewebe nur eindringen, um darin 
einen geschützten Platz für ruhige Entwicklung zu finden, die 
Nährpflanze nicht oder nur höchst geringfügig schädigen. 

I. Chlorochytrium Cohn. Durch wiederholte Zweitheilung 
zerfällt jede Zelle in kugelige Zoosporen, die beim Austreten aus 
der Mutterzelle innerhalb der sie umschliessenden Gallerthülle 
copuliren ; die Zygozoosporen, vorher mit Membran umgeben, dringen 
vermittelst eines Keimschlauchs in die Intercellularräume lebender 
Pflanzengewebe ein. Während der der Vegetation günstigen Jahres- 
zeit folgen in einem Jahre viele Generationen aufeinander, die dem 
Winter nächste fällt in einen Ruhezustand. 

Chi. Lemnae Cohn. Lebt in den erweiterten Intercellular- 
räumen des Parenchyms von Lemna trisulca, vorzugsweise gern 
im dünnen vordem Rande der Thallussprosse ; Zellen meist von 

Botan. Centralbl. Jahrg. II. 1881. Bd. VIII. 1 



Alsfen. 



'^o 



kugeliger bis elliptischer Form. Der auf der Epidermis zurück- 
bleibende Theil der keimenden Zygospore wird zu einem kugeligen 
Cellulosepfropf, 

Die Zoosporen haben eine birnförmige Gestalt mit farbloser 
Spitze, an der 2 Cilien sitzen; die Zygozoosporen sind von kugeliger 
Form mit abgerundetem vorderem , 4 Cilien tragendem Ende, 
schwärmen eine kurze Zeit lang im Wasser frei, setzen sich mit 
dem cilientragenden Ende unter kreiseiförmiger Bewegung auf der 
Grenze zweier Epidermiszellen fest, um dort nach Verlauf von 
1 — 3 Tagen in das Gewebe einzudringen. Die gegen den Winter 
hin gebildeten Individuen werden durch Stärkegehalt zu Dauer- 
sporen, welche im nächsten Frühjahre wiederum Zoosporen bilden. 

Verf. beobachtete in Lemna minor und gibba, Ceratophyllum 
demersum, Elodea canadensis ein Chlorochytrium ohne Cellulose- 
knopf, aber mit mehr oder weniger deutlich vorgezogener hals- 
artiger Verlängerung, das er mit Chi. Knyanum*) identificirt. Die 
Zoosporen copuliren nicht, daher vielleicht nur ungeschlechtliche 
Form von Chi. Lemnae, dem es im übrigen gleicht. Chi. pallidum 
Klebs in Lemna trisulca, mit sehr kleinen zartgrünen Zellen, ist 
Ch, Knyanum ähnlich und vielleicht nur Standortsvarietät desselben. 

IL Endosphaera Klebs. Durch wiederholte Zweitheilung zerfällt 
jede Zelle in eine Anzahl von membranumgebenen Tochterzellen, 
aus denen durch weitere Zweitheilung die kugeligen Zoosporen 
entstehen ; gleich beim Austritt copuliren sie aus derselben Mutter- 
zelle stammend; sie dringen ein wie die von Chlorochytrium in 
lebendes Gewebe. Nur im Frühjahre findet die Bildung von 
Zoosporen statt; die neue Generation braucht ein volles Jahr bis 
zur Reife. 

E. biennis Klebs. Lebt in den Intercellularräumen des sub- 
epidermalen Parenchyms von Blättern von Potamogeton lucens; 
Zellen meist kugelig; der auf der Epidermis zurückbleibende Theil 
stirbt bald ab. 

Die Dauerzellen besitzen ein dichtes, durch Chlorophyll grün 
gefärbtes Plasma, in dem farbloses Gel und kleine Stärkekörnchen 
eingelagert sind; in der Mitte zeigt sich ein dichter helldurch- 
schimmernder Raum, der bei der ersten Theilungsfurche verschwindet. 
Bei der Reife durchbricht die sich vorwölbende Spitze der Dauer- 
zelle die Epidermis, reisst dann selbst mit einem unregelmässigen 
Loch auf, durch welches die Zoosporen, von den gallertartig auf- 
gequollenen Tochtermembranen noch umschlossen, hinausgedrängt 
werden. Die breit birnförmigen Schwärmer, durchschnittlich 
0,0062 m lang und 0,0049 m breit, mit 2 Cilien an der farblosen 
Spitze, verschmelzen zu einer grossen rundlichen Zygospore mit 
4 Cilien. 

Chlorochytrium und Endosphaera haben einen gewissen Zu- 
sammenhang. Für den Entwicklungsgang beider ist charakteristisch, 
dass die Zoosporen durch successive Zweitheilung entstehen und 
eine Copulation noch innerhalb der Mutterzelle stattfindet. Der 



*) Cohn und Kirchner, Kryptogamenfl. Schles. II. p. 102. 



Algen. 3 

Hauptimterschied aber besteht darin, dass bei Chlor ochytrium die 
Zoosporen als das letzte Product einer ununterbrochenen Zwei- 
theilung gebildet werden , bei Endosphaera dagegen eine Unter- 
brechung stattfindet, indem die Theilungsproducte der ersten 5 — 6 
Theilungen sich erst mit Zellwänden versehen, bevor sie sich weiter 
theilen. 

III. Phyllobium Klebs. Zur Reifezeit ist das chlorophyllhaltige 
Protoplasma jeder Zelle in cylindrische bis kugelige Partien 
differenzirt; durch Umänderung derselben in kleinere und Ver- 
schmelzung dieser entstehen die Zoosporen; es gibt Makro- und 
Mikrosporen, die copuliren. Die Zygozoosporen dringen in die 
Spaltöffnungen theils lebender, theils abgestorbener Blätter pbanero- 
gamer Gewächse ein. Dauer der Entwicklung jeder Zelle ein Jahr. 
Ph. dimorphum Klebs. Lebt in den Blättern von Lysimachia 
Nummularia, Ajuga, Chlora etc. Die eingedrungenen Zygozoosporen 
treiben Keimschläuche, die in den Gefässbündeln der Blattrippen 
zu verzweigten grünen Schläuchen heranwachsen. Das Protoplasma 
jedes aus einer Zygozoospore entwickelten Schlauches fliesst in eine 
kugelige bis längliche Dauerzelle zusammen, die den Winter ruht, 
im nächsten Sommer wieder geschlechtliche Zoosporen bildet. Je 
nach den äusseren Umständen ist der Schlauch verschieden stark 
entwickelt; er kann ganz rudimentär werden, wodurch kleine 
schlauchlose Dauerzellen entstehen, die ungeschlechtliche Zoosporen 
bilden. 

Die durchschnittlich 0,018 m dicke Membran der Dauerzellen 
ist aus 2 Lagen gebildet, umschliesst zur Zeit der Ruhe ein dichtes, 
zähes, chlorophylldurchdrängtes Protoplasma mit grossem rund- 
lichem Kern, ganz erfüllt von vielen sehr kleinen, oder wenigen 
und dann grossen Stärkekörnern. Im Protoplasma findet sich 
ferner ein gelbes Oel eingelagert, das bei feiner Vertheilung ihm 
häufig einen röthlichen Schimmer verleiht, oder in grösseren 
Portionen als tief orangefarbige Kugeln aus dem dunkelgrünen 
Inhalt hervorleuchtet. Dieses Oel wird mit dem Cohn'schen 
Namen Haematochrom bezeichnet. Zur Zeit der Zoosporenbildung 
tritt eine protoplasmatische Masse von zähflüssiger Beschaffenheit, 
undeutlich feinkörnig, von bläulich- weisser Lichtbrechung auf. 
Die Masse enthält weder Stärke, noch Haematochrom, wird durch 
Jod tiefgelb, durch Millon'sches Reagens rosenroth gefärbt. Zur 
Winterruhe sind sehr kleine, äusserst zarte, rundliche flache 
Körperchen von weisser bis schwach bläulicher Farbe zu be- 
merken, die bei Beginn der Zoosporenbildung zu verschwinden 
scheinen. Jod und Chlorzinkjod färbt sie gelb, concentrirte Schwefel- 
säure löst sie stark quellend vollständig auf. Sie machen den 
Eindruck orgauisirter Körper nicht proteinartiger Natur. — Eine 
als besondere Verdickung hervortretende Stelle der Membran be- 
zeichnet die später stark aufquellende Oeffnung für Entbindung 
der aus der Verschmelzung von 6 — 10 kleineren plasmatischen 
Kugeln entstandenen Zoosporen. Die kleinen sind 0,0068 mm 
lang und 0,0057 mm breit, die grossen 0,0082 mm lang und 
0,0070mm breit; insgesammt länglich-birnförmig, tragen sie 2 Cilien. 

1* 



4 - Algen. 

Sie copuliren derart, dass die kleinere sich mit ihrer Spitze in die 
grosse hineinbohrt und zwar an deren farblosem Ende. Die Zygo- 
zoosporen (0,0118 mm lang und 0,0088 mm breit) tragen 2 Cilien. 
— Ob aus deren Keimung grössere oder kleinere Dauerzellen ge- 
bildet werden, hängt von der Zahl der Zygozoosporen ab, die auf 
ein inficirbares Blatt kommen. Bei kleiner Zahl entwickelt sich 
ein reiches Schlauchsystem mit grossen Dauerzellen, bei grosser 
sind die Schläuche rudimentär, die Dauersporen klein. Letztere 
sitzen stets in den Intercellularräumen unterhalb der Spaltöffnung. 
Sie bilden nur Makrosporen, die nicht copuliren, aber keimen wie 
die Zygozoosporen der grossen Dauerzellen. Es ist nicht gelungen, 
aus den ungeschlechtlichen Schwärmern der kleinen Dauerzellen 
grosse mit deutlichen Schläuchen in der Cultur zu bilden, doch 
die Ueberführung der grossen Form in die kleine zeigt die Zu- 
sammengehörigkeit beider. Letztere ist als die ungeschlechtliche 
Form der ersteren aufzufassen. Die Hauptentwickelungszeit dieser 
Species ist im Juni, Reife der grossen und kleinen Dauerzellen 
im September. Ph. incertum Klebs . hat eine grosse Aehnlichkeit 
mit den kleinen Dauerzellen von Ph. dimorphum, es gehen eben- 
falls die Jahresgenerationen ungeschlechtlich aus einander hervor. 
Es ist aber getrennt zu halten, weil es die Blätter von Wasser- 
pflanzen (abgestorbenen Gramineen und Cyperaceen) bewohnt, sich 
vorzugsweise im Frühling, nicht wie jenes im Sommer entwickelt 
und wahrscheinlich eine zweijährige Pflanze ist. Es fragt sich, 
ob Ph. incertum nicht die ungeschlechtliche Form einer noch zu 
suchenden geschlechtlichen , oder nur Standortsvarietät von Ph. 
dimorphum ist. 

Phyllobium zeigt durch die Bildung der Schläuche eine Ver- 
wandtschaft mit Botrydium und bildet jedenfalls ein Uebergangs- 
glied von der Reihe der Sij)honeen zu der mancher Protococcaceen. 

IV. Scotinosphaera Klebs. Jede Zelle zeigt zur Reifezeit eine 
Differenzirung ihres grünen Protoplasmas in cylindrische bis 
kugelige Partien; durch deren Verschmelzung, wobei eine rothe 
Körnersubstanz ausgeschieden wird, bildet sich eine einzige dunkel- 
blaue Plasmakugel, durch deren wiederholte Zweitheilung, bei der 
allmälig die Körnersubstanz wieder aufgenommen wird, die Zoo- 
sporen entstehen. Dieselben sind ungeschlechtlich und dringen in 
abgestorbene Gewebe ein. Dauer der Entwickelung ein Jahr. 

Sc. paradoxa Klebs. Lebt in todten resp. absterbenden Ge- 
weben von Lemna trisulca, ferner Hypnum spec. Zellen meist 
kugelig. Zoosporen spindelförmig, 0,0093 mm lang und 0,0031 mm 
breit. 

Die Dauersporen haben wesentlich denselben Bau wie die 
von Phyllobium dimorphum und incertum, reichlich findet sich 
neben der rothen Körnersubstanz auch Haematochrom vor. Die 
rothe Körnersubstanz ist von Letzterem verschieden, aber jeden- 
falls ein plasmatischer Stofi", der durch Jod gelb gefärbt wird. 
Eigenthümlich sind die Veränderungen im Aussehen der Dauer- 
zellen vor der Zoosporenbildung, das Zusammenziehen und Wieder- 
ausdehnen der grünen Masse und das damit verbundene Hervor- 



Algen. — Pilze. 5 

treten und Verschwinden der rotlien Körnersubstanz, namentlich 
bei Entnahme und Zugabe von Wasser. Die nicht copulirenden 
Zoosporen wachsen im Verlaufe des Sommers zu Dauerzellen 
heran, die im nächsten Frühjahre wiederum Zoosporen bilden. 
Es muss dahin gestellt bleiben, ob Sc. paradoxa nicht die unge- 
schlechtliche Form einer noch zu suchenden geschlechtlichen ist. 

Richter (Leipzig-Anger). 

Spegazzini, C, Fungi Argentini. IL (Anales de la Sociedad 
Cientifica Argentina. Tomo IX. p. 278 et seq. und Tome X. 
p. 5 et seq.) 

Es ist natürlich, dass in einem Lande, welches bisher noch 
gar nicht in mykologischer Hinsicht durchforscht worden ist, ein 
erfahrener Mykologe eine reiche Ausbeute an neuen Arten macht; 
Spegazzini, als tüchtiger Kenner der Pilze bekannt, hat in der 
That in Argentinien eine ergiebige Fundgrube für Pilze erschlossen 
und hat in den bisher erschienenen 3 Beiträgen zur Pilzkunde 
dieses Landes bereits eine stattliche Zahl von Arten überhaupt, 
von neuen Species insbesondere publicirt. Wird auch im Laufe 
der Zeit wahrscheinKch manche dieser neuen Arten als schon 
beschrieben erkannt oder mit europäischen, brasilianischen etc. 
Arten identificirt werden, so dürften doch noch immer eine Menge 
interessanter neuer Formen übrig bleiben, und um deswillen ist 
Speg. Unternehmen besonders anzuerkennen. Der 2. Pugillus 
zählt 172 Arten auf, unter denen 92 neu sind. Wir führen die 
Namen der neuen Arten auf: 

1. Agaricus (Lepiota) Bonaerensis Speg. (p. 3 des Sep.-Abdr.) , 4. Ag. 
(Pholiota?) crassivelus Speg. (p. 4), 5. Ag. (Psalliota) angelicus Speg. fp. 5), 
6. Ag. (Psalliota) pampeanus Speg. (p. 5), 7. Coprinus columellifer Speg. 
(p. 6), 14. Polyporus Bonaerensis Speg. (p. 7), 16. P. cotyledoneus Speg. (p. 7), 
17. Stereum Aratae Speg. (p. 8), 18. Corticium pulchellum Speg. (p. 8), — Fries ula 
Speg. novum genus: Stipes lateralis; pileus orbicularis vel reniformis, superne laevis 
vel villosits, inferne glabrus hymeniiferus ; hi/menium cystidiis et basidüs compositum; 
hasidia clavata, 3 — 4 sterigmatibus apice ornata; sporidia elliptica, vel fusiformia, 
hyalina, simplicia; stibstantia carnoso-ceracea. 

21. Friesula Platensis Speg. (p. 9), 22. Odontia Argentina Speg. (p. 9), 23. 
Ceriomyces Schnyderianum Sp. (p. lOj, 26. Entyloma australe Speg. (p. 11) in 
Physalis; ? Ustilagopsis Speg. nov. genus (p. 11^; Sporae simplices, hyalinae 
Ovaria turgentes, massam primo compactam, dein deliquescentem ejformantes. 

27. ? U. deliquescens Speg. (p. 11) ad Ovaria Paspali, 28. Puccinia tuber- 
culata Speg. fp. 11) ad Lantanam Camaram, 31. P. Schileana Speg. (p. 12) 
ad Ximenesiam micropteram , 32. P. Verbesinae Speg. (p. 12) ad V. Monte- 
vidensem , 33. P. australis Speg. (p. 13) ad Mikaniam scandentem , 34. P. 
macropoda Speg. (p. 13) ad Iresinem celosioidem , 35. P. Schnyderi Speg. 
(p. 13) ad Araujam albentem, 37. P. Gibertii Speg. (p. 14) ad Hyptidem fas- 
ciculatam, 38. P. Pampeana Speg. (p. 14) ad Salpichroam rhomboideam, 47. 
Uredo affinis Speg. (p. 15) ad Verbesinam auriculatam ; 48. Tuberculina Pam- 
parum Speg. (p. 16), 49. T. Tweediana Sp. (p. 16), 50. T. Pirottae Sp. (p. 16), 
51. Aecidium Pampeanum Speg. (p. 16) ad Salpichroam rhomboideam, 52. 
Aec. Tweedianum Speg. (p. 17) ad Diclipteram Tweedianam; 65. Asterina 
Cordobensis Speg. (p. 18), 58. Xylaria fasciculata Speg. (p. 19), 59. Hypocopra 
Natalitia Speg. (p. 19), 60. Hypocopra communis Speg. (p. 20), 61. Hypocopra 
erecta Speg. (p. 20), 62. Hy^^ocopra micrura Speg. (p. 20), 63. Sordaria Capturae 
Speg. (p. 21), 64. Sordaria argentina Speg. (p. 21), 65. Fracchiaea cucurbi- 
tarioides Speg. (p. -21.), 71. Diaporthe Floresiana Speg. (p. 22), 73. Delitschia 
sordarioides Speg. (p. 23), 75. Rhaphidophora leptosperma Speg. (p. 23), 76. 
Raphidophora Spina Speg. (p. 24), 82. Leptosphaeria austro-americana Speg. 



6 Pilze. — Gährung. 

(p. 25), 84. Melanomma ? cucurbitarioicles Speg. (p. 26), 86. Lophiosphaera 
Bonaerensis Speg. (p. 26), 87. Dothidella australis Speg. fp. 26), 88. Dothidea ? 
Lorentziana Speg. (p. 27), 89. Nectria platensis Speg. ^p. 27), 90. Pleonectria 
austro-americana Speg. (p. 27), 92. Peziza (Tarzetta) marasmioides Speg. 
(p. 28), 93. P. (Pustularia) Bonaerensis Speg. (p. 28) , 105. Cryptodiscus sordi- 
dulus Speg. (p. 30), 109. Cribraria staminiformis Speg. (p. 31). 

„Fungi imperfecti": 113. Septoria Cyclantherae Speg. (p. 32) auf 
C. hystrix; 115. S. Cordobensis Speg. (p. 32) auf Heterothalamus spartioides; 
116. S. Daturae Speg. (p. 32) auf D. Stramonium ; 117. Phyllosticta Aratae 
Speg. (p. 32) auf Solanum glaucum; 118. Ph. autumnalis Speg. (p. 33j auf 
Trianosperma ficifolia; 119. Ph. australis Speg. (p. 33) auf Erythrina Crista- 
galli; 120. Ph. Julia Speg. (p. 33) auf Datura discolor; 121. Ph. argyraea 
Speg. (p. 33) auf Elaeagnus arborea; 122. Phoma alicola Speg. fp. 34) auf 
Cicaden-Flügeln ; 126. Sphaeronema lageniforme Speg. (p. 34); 127. Phoma 
platensis Speg. (p. 34) auf Früchten von Solanum elaeagnifolium ; 128. Phoma 
inaequalis Speg. (p. 35) auf Ulex-Zweigen ; 129. Diplodia argentina Speg. 
(p. 35); 130. Diplodia hedericola Speg. (p. 35); 131. Diplodia Sapri Speg. 
(p. 35); 132. Diplodia andicola Speg. (p. 36), 134. Dinemasporium ? Platense 
Speg. (p. 36); 135. Gloeosporium americanum Speg. (p. 36); 137. Coryneum 
dubium Speg. (p. 36); 138. Pestalozzia microspora Speg. (p. 37); 140. Melan- 
conium uromycoides Speg. (p. 37) ; 142. Cercospora Cordobensis Speg. (p. 37) ; 
143. Cercospora Gibertii Speg. (p. 38) auf Ii-esine Celosioides ; 144. Cercospora 
Kiocchueli Speg. (p. 38) auf Cissus palmata; 147. Cercospora Platensis Speg. 
(p. 38) auf Mühlenbeckia sagittata ; 148. Cercospora sphaeroidea Speg. (p. 38) 
auf Cassia corymbosa; 149. Septocylindrium Platense Speg. (p. 39); 150. S. 
Bonaerense Speg. (p. 39); 151. S. candidum Speg. (p. 39); 152. Fusidium 
pulveraceum Speg. (p. 39) ; 153. Fusarium arvense Speg. (p. 40) ; 155. Fusarium 
osteophilum Speg. (p. 40); 159. Isaria? ceratioides Speg. (p. 41); 160. Isaria? 
Holmbergii Speg. (p. 41); 161. Tubercularia minutula Speg. (p. 41); 162. 
Sporotrichum ? canescens Speg. (p. 41); 163. Sporotrichum ? minutulum Speg. 
(p. 42); 164. Sporotrichum? globulifer Speg. (p. 42); 171. Monilia Platensis 
Speg. (p. 43); 172. Cladosporium ? Catamarcense Speg. (p. 43). 

Winter (Zürich). 

Hansen, Emil Chr., Recherches sur la physiologie et la 
morphologie des ferments alcooliques. • (Meddelelser 
fra Carlsberg Laboratoriet. H. 3. Mit 3 Abbildungen, p. 159 — 184. 
Kjöbenbavn 1881.) 

Die vorliegende, erste Abtheilung des genannten Untersuchungen 
enthält die Lebensgeschichte des Saccharomyces apiculatus. 

Pasteur und Brefeld haben die Frage über das Auftreten 
der Saccharomyces-Arten in der Natur zu den verschiedenen Zeiten 
des Jahres behandelt. Es ist eine bekannte Thatsache, dass die 
erwähnten Hefepilze sich im Allgemeinen an reifen Trauben und 
anderen ähnlichen reifen Früchten finden. Aber wo und in welchem 
Zustande verbringen sie die übrige Zeit des Jahres? Durch lange, 
oft dunkle Entwickelungen kommt Pasteur zu dem Resultate, 
dass sie während der langen Zwischenzeit von Pflanzentheilen in 
demaliumartigen Formen leben und erst, nachdem die Trauben reif 
sind, sich als Hefepilze an diesen zeigen. Brefeld dagegen gibt 
an, dass in dem thierischen Leibe, in den Excrementen, namentlich 
der kräuterfressenden Thiere, im Miste der Bildungsheerd und der 
eigentliche Aufenthaltsort dieser Pilze ist, wo die Hefepilze zugleich 
ihr Gährungsvermögen erreicht haben. Es sind Betrachtungen und 
Beobachtungen über die Saccharomyces-Arten im Allgemeinen, 
welche die beiden erwähnten Forscher geleitet haben. Ref. hat 
dagegen einen anderen Weg eingeschlagen, nämlich den experi- 



Gährung. 7 

mentellen, und hat zu seinen Versuchen eine einzehie bestimmte 
Form gewählt, die zu jeder Zeit leicht wieder zu erkennen ist, so 
dass es möglich ist festzustellen, ob sie gegenwärtig ist oder nicht; 
dieser Pilz ist der kleine, cjtronenförmige Saccharomyces apiculatus. 
Die übrigen Saccharomyces-Arten sind so wenig charakteristisch, 
dass sie gar leicht unter einander und mit gewissen Entwickelungs- 
stadien verschiedener Schimmelpilze verwechselt werden können. 
Es ist durch die von dem Ref. benutzte Methode gelungen, die 
Frage über die Brutstelle und den Ueberwinterungsort eines 
Gährungspilzes, über dessen Kreislauf in der Natur zu lösen. Das 
Resultat wird kurzgefasst so ausgedrückt: Reife, süsse, saftige 
Früchte (z. B. Stachelbeeren, Kirschen, Pflaumen u. s. w.) sind im 
Sommer die eigentlichen Standorte und Bildungsheerde des 
Saccharomyces apiculatus. Hier vermehrt er sich, und von hier 
aus wird er mit dem Winde verbreitet. Nur ausnahmsweise tritt 
er zu dieser Jahreszeit an anderen Orten oberirdisch auf oder an 
den genannten Früchten in deren unreifem Zustande. Die im 
Jahre am frühsten reifen Früchte der erwähnten Art erzeugen die 
ersten Generationen; die später reifenden die letzteren. Mit dem 
Regen und mit den abgefallenen Früchten wird der Pilz in die 
Erde geführt, wo er überwintert, um im nächsten Sommer den- 
selben Kreislauf wieder anzufangen. (Die vom Ref. später ange- 
stellten Untersuchungen haben gezeigt, dass auch einige der 
anderen Saccharomyces-Arten sich in ähnlicher Weise verhalten). 

Im nächsten Abschnitte der Abhandlung, welcher die Ent- 
wickelungsgeschichte umfasst, wird namentlich gezeigt, dass dieser 
Hefepilz nicht, wie Reess und Engel angeben, nur eine Art 
Knospen, sondern regelmässig zwei Arten (typische citronenförmige 
und mehr oder weniger ovale) abschnürt; jene bilden sich vor- 
nehmlich im Anfange der Knospenbildung und erreichen dann das 
Uebergewicht, diese dagegen später, und sie sind dann die häufigsten. 
In dem Entwickelungsgange der ovalen Zellen macht das Gesetz 
sich geltend, dass der Pilz, um die typische Citronenform der 
Species zu erreichen, eine oder mehrere Knospenbildungen durch- 
machen muss. Zu diesen Untersuchungen wurden feuchte Kammern 
und das Hämatimeter benutzt. 

Der dritte Abschnitt enthält zunächst eine Darstellung, wie 
eine Reincultur von Sacch. apiculatus mit verhältnissmässiger 
Leichtigkeit zu erhalten ist. Hieran schliessen sich verschiedene 
experimentelle, physiologische Untersuchungen, deren Hauptergeb- 
nisse folgende sind: Saccharomyces apiculatus ist eine Unterhefe- 
form mit ziemlich schwachem Gährungsvermögen ; unter Verhält- 
nissen, wo Saccharomyces cerevisiae bis 6 Vol. % Alkohol gibt, 
erreicht er nicht über eins. Im Gegensatze zu dem, was wir sonst 
von den Saccharomyces-Arten wissen, zeichnet er sich dadurch 
aus, dass er nicht Invertin hervorbringt, und daher weder Saccha- 
rose invertiren noch Alkoholgährung in einer Lösung davon 
hervorbringen kann. Bei Gegenwart von Saccharomyces cerevisiae 
wird er wohl als der schwächere zurückgedrängt, aber kann doch 
auch seinerseits einen hemmenden Einfluss auf die Vermehrung 



g Gährung. — Muscineen. 

seines stärkeren Rivalen ausüben. In den auf gleiche Weise mit 
Bierwürze als Nahrungslösuug und bei 8— 31 " C angestellten 
Versuchen, wo jeder der zwei Hefepilze sich in seinem eigenen 
Kolben befanden, vermehrte Saccharomyces apiculatus sich stärker 
als Sacch. cerevisiae. 

Auf p. 175 ist gelegentlich auf die Anwendung von Abbe 's 
Refractometer zu gährungsphysiologischen Untersuchungen auf- 
merksam gemacht worden und ebenfalls eine Probe zu dessen Be- 
nutzung als Hülfsmittel angegeben, um Verfälschungen in gährenden 
Getränken nachzuweisen.*) Hansen (Kopenhagen). 

Jack, J. B., Die europäischen Radula-Arten. (Flora. 
LXIV. 1881. No. 23. p. 353—362; No. 25, p. 385-400. Mit 
2 Tfl. Abbildungen.) 

Lange Zeit war, nach dem Vorgange Nees von Esenbeck's, 
Radula complanata als die einzige in Europa wachsende Art 
der Gattung Radula betrachtet worden. Erst die genaueren mikro- 
skopischen Untersuchungen der neueren Zeit haben Licht in diese 
Gattung gebracht, sodass dieselbe heute 7 Arten umfasst, welche 
Verf. in folgender Uebersicht zusammenstellt: 

1. Radula complanata (Dum.) Gottsche. 
Paroica. Subpinnatim ramosa; folia patentia lobo superiori rotundato. 
Flavo-viridis. 

2. Radula Carringtonii Jack. n. sp. 
Dioica. Subpinnatim ramosa; folia patentia, lobo superiori rotundato. 
Fusco-olivacea. 

3. Radula aquilegia Tayl. 
Dioica. Subpinnata; folia erectiuscula, lobo superiori obovato-rotundato, 
margine recurvo. Olivacea. 

4. Radula commutata Gottsche n. sp. 
Dioica. Furcato-ramosa ; folia erectiuscula , lobo superiori obovato- 
rotundato. Flavo-viridis. 

5. Radula germana Jack n. sp. 
Dioica. Subpinnatim ramosa; folia erectiuscula, lobo superiori obovato- 
rotundato. Perianthium obconicum. Flavo-viridis. 

6. Radula Lindbergiana Gottsche. 
Dioica. Subpinnatim ramosa; folia erectiuscula, lobo superiori obovato- 
rotundato. Perianthium obovatum. Viridis. 

7. Radula voluta Tayl. 
Dioica. Pinnatim-decomposita ; folia patentia, lobo superiori rotundato- 
cordato, subundulato, transverse supra caulem protracto. Pallido-viridis. 

Es folgen die ausführlichen Beschreibungen dieser 7 Arten, 

durch zahlreiche kritische Bemerkungen erweitert. Auf den beiden 

Tafeln werden abgebildet: Radula complanata, R. commutata und 

R. germana. Geheeb (Geisa). 



*) Die Leser, welche eine ausführlichere Darstellung der obigen Arbeit 
in deutscher Sprache wünschen, werden eine solche in der von Hrn. Prof. 
Dr. Holzner besorgten Uebersetzung in der „Zeitschrift für das gesammte 
Brauwesen". München 1881. finden. 



Physiologie. 9 

Detmer, W., Das Wesen des Stoffwechselprocesses im 
vegetabilischen Organismus.*) (Jahrb. für wissensch. 
Bot. XII. p. 237 ff.) 

Das Thema wird in drei Abschnitten behandelt: I. zur 

Charakteristik des Stoffwechselprocesses , II. das Verhalten der 

Proteinstoffe beim Stoffwechsel, III. über Athmungs- und Gährungs- 

erscheinungen. 

I. Zur Charakteristik des Stoffwechselprocesses. 

Der Verf. bespricht zuerst den Unterschied zwischen Assimi- 
lation und Stoffwechsel und präcisirt die erstere ganz allgemein 
als denjenigen Vorgang, demzufolge aus anorganischem Material 
(Kohlensäure und Wasser) organische Substanz in der lebenden 
Pflanzenzelle gebildet wird. Als Assimilationsvorgänge können 
daher diejenigen Processe nicht aufgefasst werden, bei denen z. B. 
Pflanzensäuren unter dem Einfluss des Lichtes und unter Sauer- 
stoffabscheidung das Material zur Bildung der Kohlehydrate liefern 
(man vergl. weiter unten bei der Insolationsathmung). Der Verf. 
geht darauf zunächst zur Besprechung der einzelnen Formen der 
Pflanzenathmung über, unter welchem Begriff im Allgemeinen 
diejenigen Vorgänge zusammeugefasst werden, bei denen die Gas- 
aufnahme Stoffwechselprocesse bedingt, oder wenn die Gasab- 
scheidung in Folge von Stoffwechselprocessen hervorgerufen wird. 
Als gut charakterisirte Formen der Athmung werden 
folgende angeführt: 

1 . Als normaleAthmung wird allein der Vorgang bezeichnet, 
der mit Sauerstoffaufnahme und Kohlensäureabgabe verbunden ist. 
Das Licht ist bei diesen Vorgängen von keinem directen Einfluss, 
daher auch in der That chlorophyllfreie Pflanzentheile (z. B. Pilze) 
unter sonst gleichen Bedingungen im Licht gleiche Mengen Kohlen- 
säure abscheiden, wie in einem absolut dunklen Piaume. Grüne 
Pflanzentheile scheinen sich nur deswegen anders zu verhalten, 
weil ein grosser Theil der abgeschiedenen Kohlensäure in Folge 
der assimilatorischen Thätigkeit des Chlorophylls wiederum zersetzt 
wird. Andererseits aber ist die indirecte Bedeutung des Lichtes 
für die Athmungsintensität grüner Pflanzentheile eine sehr erheb- 
liche, da das Licht den Assimilationsprocess und somit die Bildung 
des Materials vermittelt, welches schliesslich für die Zwecke der 
Athmung Verwendung findet. Indessen wäre es gänzlich unrichtig, 
anzunehmen, dass die normale Athmung nur auf die chlorophyll- 
haltigen Pflanzentheile beschränkt sei, sie tritt vielmehr an den 
Blüten noch energischer auf, wie dies bereits von Saussure 
nachgewiesen worden ist, der gefunden hatte, dass die Sexual- 
organe eine grössere Athmungsintensität besitzen, als die übrigen 
Blütentheile und dass männliche Blütentheile resp. Blüten bei 
gleichem Volumen stets lebhafter athmen, als weibliche, und dass 
überhaupt die vollständigen Blüten — unter sonst gleichen Be- 
dingungen — eine grössere Athmungsintensität besitzen , als eine 

*) Durch äussere Umstände ist leider eine Verzögerung der Bericht- 
erstattung dieser höchst wichtigen Abhandlung eingetreten. Ref. 



10 Physiologie. 

entsprechende Menge von Laubblättern; bei den ersteren (den 
Blüten) tritt der belehrende Fall deutlich hervor, dass das Kohlen- 
ßäurevolumen , welches die Blüten aushauchen , dem absorbirten 
SauerstofFvolumen nahezu gleich ist. 

2. Vinculationsathmung findet statt, wenn eine reichliche 
Sauerstoffaufnahme erfolgt, ohne dass die entsprechende Kohlen- 
säure abgegeben wird; sie findet — selbstverständlich neben der 
normalen Athmung — besonders bei der Keimung ölhaltiger resp. 
fettreicher Samen (Raps, Leinsamen, Ricinus etc.) statt Die Fette 
erfahren hierbei während der ersten Stadien der Entwicklung des 
Embryo eine Oxydation ; die ersten Keimungsproducte fettreicher 
Samen sind daher sauerstoffreicher als die Samen selbst. 

3. Als innere Athmung wird derjenige Vorgang bezeichnet, 
bei welchem die Kohlensäurebildung nicht unter der Mitwirkung 
des freien Sauerstoffs der Luft erfolgt, sondern unter der Mitwirkung 
von Sauerstoffatomen, welche in Verbindung mit anderen Elementen 
in der Zelle bereits vorhanden waren. 

4. Als Insolationsathmung bezeichnet der Verf. eine 
Sauerstoffabscheidung , welche eintritt, wenn unter dem Einflüsse 
des Lichtes Pflanzensäuren (bei den Crassulaceen z, B. eine Isomere 
der Aepfelsäure) zersetzt werden , wobei sie wahrscheinlich zu 
Kohlehydraten reducirt werden. 

Der Verf. geht darauf über zu den in den Pflanzen zur Geltung 
kommenden Stoffwechselprocessenund unterscheidet folgende 
4 Kategorien derselben: 

L Die Dissociationsprocesse führen dahin, dass in einem 
bestimmten Körper eine Spaltung in verschiedene Verbindungen 
erfolgt. Hierbei hat der Verf. zunächst die Zersetzung des leben- 
den Plasmas in stickstofffreie und stickstoffhaltige Verbindungen 
im Auge; es gehören hierher jedoch auch die durch Fermente 
bewirkten katalytischen Erscheinungen, wie z. B. die Spaltung des 
Zuckers in Dextrin und Maltose, während andere Spaltungsvorgänge, 
wie z. B. der des Zuckers in Kohlensäure und Alkohol, mit der 
inneren Athmung verbunden sind. 

2. Die Associationsprocesse dagegen führen, wie der 
Name bereits ausdrückt, zu Vereinigungen vorher getrennter 
Körper, sie finden z. B. statt, wenn stickstoffhaltige und stickstoff- 
freie Substanzen sich zu Proteinstoffen vereinigen. 

3. Decompositionsvorgänge finden in ihrer typischen 
Form besonders bei der Keimung amylumreicher Samen statt; 
indem die Stärke aus den Reservestoffbehältern verschwindet, geht 
ein lebhafter Athmungsprocess der keimenden Samen vor sich, 
welche Sauerstoff aufnehmen und Kohlensäure abgeben, während 
gleichzeitig Wasser gebildet wird. Es erfahren hierbei die organischen 
Substanzen tiefgreifende Zersetzungen, welche jedoch nicht blos 
zur Bildung von Kohlensäure und Wasser führen , sondern es 
entstehen noch organische Verbindungen , welche für das Wachs- 
thum der Zellen Verwendung finden. Als das Wesentliche der 
Decompositionsvorgänge bezeichnet der Verf. das, dass bei ihrem 
Stattfinden die Molecüle verschiedener Körper, deren Atome sich 



Physiologie. 11 

zur Bildung der neu entstehenden Verbindungen vereinigen, in 
Wechselwirkung gerathen. 

4. Als Vorgänge der Stoffmetamorphose wird eine 
Gruppe von Stoffwechselprocessen bezeichnet, welche keine tief- 
greifenden Zersetzungen der organischen Verbindungen hervor- 
bringen, so z. B. gewisse Oxydationsprocesse, denen die Fettsäuren 
unterliegen, oder das Uebergehen von Dextrin in Glycose u. s. w. 

IL Das Verhalten der Proteinstoffe beim Stoffwechsel. 

Nach einigen einleitenden Bemerkungen , in welchen unter 
anderem auch betont wird, dass, wie Borodin gezeigt hat, das 
Asparagin (nebst anderen stickstoffhaltigen Körpern) ein ganz 
allgemein auftretendes Product des Stoffwechsels ist, geht der 
Verf. zu der von ihm aufgestellten Hypothese (Dissociations- 
hypothese) über, dass die Proteinstoffe des Plasma in 
stickstoffhaltige und stickstofffreie Körper zerfallen. 
Nachdem der Verf. die analogen Erscheinungen im animalischen 
Stoffwechselprocess kurz erörtert und darauf hingewiesen hat, dass 
nach den Untersuchungen Voit's auch im thierischen Organismus 
eine ganz übereinstimmende Zersetzung des Eiweiss erfolgt, geht 
der Verf. zur Beweisführung seiner eigenen Ansichten über und 
beginnt hierbei mit der Erörterung folgender Thatsacheu: 

Wenn man Keimpflanzen oder andere Gewächse längere Zeit 
im Dunkeln verharren lässt, so häufen sich die Zersetzungsproducte 
der Eiweissstoffe (Säureamide und Amidosäure) oft in sehr be- 
deutenden Quantitäten an. Setzt man jedoch die Untersuchungs- 
objecte wieder dem Einflüsse des Lichtes aus, so schwinden die 
Säureamide und Amidosäuren , es erfolgt eine Regeneration von 
Proteinstoffen. Nichtsdestoweniger aber ist dies als die unmittel- 
bare Wirkung des Lichtes zu betrachten, da in diesem Falle nach 
den Untersuchungen Pfeffer 's die Proteinstoffregeneration in den 
chlorophyllhaltigen Zellen nur unter der Mitwirkung hinreichender 
Kohlensäuremengen erfolgt , welche durch die assimilatorische 
Thätigkeit des Blattes erzeugt werden. Wenn aber, so folgert der 
Verf., die Proteinstoffbildung aus Säureamiden und Amidosäuren 
nur unter Vermittlung hinreichender Quantitäten stickstofffreier 
Verbindungen in den Pflanzenzellen vor sich gehen kann, so 
erscheint es als unzweifelhaft, dass die Bildung der Säureamide 
und Amidosäuren aus Eiweisskörpern in den Gewächsen mit der 
Abspaltung eines stickstofffreien Körpers verbunden ist. Gegen 
den eventuellen Einwand, dass diese Zersetzungen der Eiweiss- 
körper ausserhalb des lebenden Organismus noch nicht beobachtet 
sei, hebt der Verf. hervor , dass eben die bezüglichen chemischen 
und physikalischen Vorgänge, welche im lebenden Organismus zu 
Stande kommen , complicirter seien als ausserhalb desselben und 
dass überhaupt ausserhalb des lebenden Organismus die Bedingungen 
für diese Vorgänge fehlen. Die in Rede stehenden Vorgänge, d. h. 
die Dissociation der Proteinstoffe des Plasma ist daher als ein 
chemischer Act aufzufassen; aber der Modus der Zersetzung ist 
ein ganz merkwürdiger und für den Organismus charakteristischer. 



12 Physiologie (Gährung). 

Andererseits aber ergibt sich hieraus, dass die Ansicht Pflüger's, 
todte und lebendige Eiweissmolecüle zu unterscheiden, gerecht- 
fertigt ist. Die Atome der ersteren befinden sich im Zustande 
des stabilen Gleichgewichtes, die Atome der letzteren dagegen im 
Zustande fortdauernder, lebhafter intramolecularer Bewegung. Es 
ist daher den lebendigen Eiweissmolecülen eine Selbstzersetzung 
möglich und zwar sicherlich in noch höherem Grade, als beispiels- 
weise der Blausäure, deren Selbstzersetzung ja bekannt ist. Mit 
Bezug auf die Grösse der lebendigen Eiweissmolecüle — Pflüg er 
hat bekanntlich sog. Riesenmolecüle angenommen und hält es 
nicht für unmöglich, dass das ganze Nervensystem eines thierischen 
Organismus einem solchen Riesenmolecül entspricht — betrachtet 
der Verf. jedes Tagma des Plasma für sich als ein lebendiges 
Eiweissmolecül und bezeichnet dasselbe als Lebenseinheit, resp. 
Lebenseinheit des Plasma. Diese Lebenseinheiten sind somit 
als die Träger der gesammten Lebenserscheinungen anzusehen, 
ihre Atome befinden sich fortdauernd im Zustande lebhafter Be- 
wegung und damit ist die Bedingung für das Zustandekommen 
einer Selbstzersetzung der Lebenseinheiten gegeben, die geradezu 
als das innerste Wesen des Lebensprocesses selbst aufgefasst 
werden muss. Mit der Entstehung der Lebenseinheiten wird aber 
— nach dem Gesetz von der Erhaltung der Kraft — der Verbrauch 
irgend einer Kraft verbunden sein, welche jedoch nicht verloren 
geht, sondern sie tritt eben, indem die Atome der lebendigen 
Molecüle eine lebhafte Bewegung unterhalten, als lebendige Kraft 
auf. Andererseits aber folgt hieraus auch, dass bei dem Absterben 
von Eiweissmolecülen Kräfte (Wärme) frei werden müssen. 

IIL Ueber Athmungs- und Gährungserscheinungen. 
Nach einer einleitenden Besprechung der wichtigeren Litteratur 
über die Gährungs- und Athmungserscheinungen hebt der Verf. 
hervor, dass sowohl der normalen wie der inneren Athmung stets 
und unter allen Umständen eine Dissociation der Lebenseinheiten 
des Plasma vorangeht; dieser Spaltungsprocess wird aber nicht 
durch Fermente bewirkt, sondern kommt in Folge der eigenthüm- 
lichen, im vorangehenden Abschnitt erörterten intramolecularen 
Bewegung der Atome zu Stande, und die dadurch entstandenen 
stickstofi'freien Körper fallen eben alsdann entweder normaler oder 
innerer Athmung anheim. 

Verf wendet sich darauf gegen die von Wortmann über 
die Bedeutung der sog. intramolecularen Athmung ausgesprochenen 
Ansichten, insbesondere auch gegen die Auffassung, dass bei der 
Athmung der Pflanzen im Grunde genommen nur von innerer 
(intramolecularer) Athmung die Rede sein kann. D. weist zunächst 
auf die dieser Auffassung widersprechenden Untersuchungen Bre- 
feld's, Boussingault's und Sachsse 's hin, sowie auf eigene 
Untersuchungen, welche diejenigen der zuletzt genannten Autoreu 
z. Th. bestätigen. Alsdann erörtert der Verf. , dass die Lebens- 
einheiten des Plasma zunächst in Folge der lebhaften intramole- 
cularen Bewegung der Atome eine Dissociation erleiden, als deren 



Physiologie (Gährung). 13 

Producte vor allen Dingen Säureamide, Amidosäuren, ein schwefel- 
haltiger Körper und stickstofffreie Atomgruppen von der Zusammen- 
setzung des Traubenzuckers anzusehen sind. Der Verf. ist jedoch 
nicht der Ansicht, dass es wirklich zur Bildung des Traubenzuckers 
kommt , sondern nimmt an , dass die stickstofffreie Atomgruppe 
sogleich im nascirenden Zustande weitere Veränderungen erfährt. 
Unter Vermittlung des freien Sauerstoffs erfolgt nämlich einerseits 
die Bildung von Kohlensäure und Wasser, während andererseits 
ein Körper von der Zusammensetzung des Methylaldehyds entsteht, 
der in den Pfianzenzellen verbleibt und zur Erzeugung von Zell- 
stoff etc. Verwendung finden kann. Das Verhalten der stickstoff- 
freien Atomgruppe, welche durch Dissociation der Lebenseinheiten 
entstanden ist, lässt sich somit durch die folgende chemische 
Gleichung zum Ausdruck bringen: 

CeHj^Og + lOO = öCO. + SHaO + CH^O. 

Im Weiteren nun bespricht der Verf. die verschiedenen Hypo- 
thesen, welche über das Wesen der Gährung aufgestellt worden 
sind, und weist insbesondere darauf hin, dass die Gährungs- 
ersch einungen bis jetzt so wenig mit anderweitigen physiologischen 
Vorgängen in Zusammenhang gebracht worden sind. Bei Ver- 
meidung dieses Fehlers wird nur eine Hypothese über die Gährungs- 
erscheinungen möglich, welche der Verf. als Dissociationshypo- 
these bezeichnet; die Grundzüge derselben gehen im Wesentlichen 
zwar schon aus dem bereits Mitgetheilten hervor, wo die Ansichten 
des Verf. über die Dissociation der Lebenseinheiten mehrfach be- 
sprochen worden sind; die Bedeutung derselben für die Erklärung der 
Gährungserscheinungen erörtert jedoch der Verf. erst im Nachfolgen- 
den: Die Dissociation der Lebenseinheiten ist, wie der Verf. nun hervor- 
hebt, unter allen Umständen und zu jeder Zeit das Primäre. Aber die 
stickstofffreie Atomgruppe, welche durch die Dissociation entsteht, 
ist in Folge der lebhaften iutramolecularen Bewegung der Atome 
stets bestrebt, sich weiter zu zersetzen. Die Tendenz zur Selbst- 
zersetzung bleibt auch bei' Sauerstoffzutritt zu den Pflanzenzellen 
bestehen; unter diesen Umständen kann die Selbstzersetzung that- 
sächlich aber nicht zur Geltung kommen, weil der Sauerstoff in 
die Lebensprocesse eingreift und seine oxydirenden Wirkungen 
äussert. Bei Sauerstoffabschluss hingegen kann neben der Dissociation 
der Lebenseinheiten ebenso die Selbstzersetzung der stickstofffreien 
Atomgruppe ungestört fortgehen, und es hängt eben ganz von der 
Beschaffenheit der Lebenseinheiten, resp. von der dadurch be- 
dingten Natur des Organismus ab, welche Gährungserscheinungen 
hervortreten. Die Lebenseinheiten des Plasma von Saccharomyces 
cerevisiae und einigen anderen Pilzen liefern auch bei Sauerstoff- 
abschluss — wie es bei ihnen sowie ebenfalls bei höheren Pflanzen 
der Fall ist, wenn Sauerstoff direct auf die Zellen einwirken kann 
— die Atomgruppe CgHijOg als stickstofffreies Dissociationsproduct. 
Diese Atomgruppe zerfällt in Alkohol und Kohlensäure, und indem 
die stickstoffhaltigen Zersetzungsproducte sich mit neuen Trauben- 
zuckermengen der vergährenden Flüssigkeit vereinigen, werden die 



14 Physiologie (Gährung). - Anatomie und Morphologie. 

Lebenserscheinungen regenerirt und die Alkoholgährung kann fort- 
schreiten. 

Gänzlich verschieden von den Gährungserscheinungen sind 
die Fäulnissprocesse, als deren Producte unter allen Umständen 
stickstoffhaltige Zersetzungsproducte zu betrachten sind, während 
die normale Gährung, solange die Pflanzenzellen noch nicht im 
Zustande des Absterbens begriffen sind, stets nur stickstofffreie 
Zersetzungsproducte liefert. Der Vorgang der Essigsäurebildung 
dagegen ist nur auf einen reinen Oxydationsprocess zurückzuführen. 

Zum Schlüsse bespricht der Verf. die zur Zeit zum Theil noch 
nicht aufgegebene Auffassung, dass die stickstofffreien Körper, 
welche in Folge des Assimilationsprocesses erzeugt, oder durch 
Stoffwechselprocesse aus demselben hervorgegangen sind, unmittel- 
bar das Material zur Zellstoffbildung liefern, und weist darauf 
hin, dass die Elemente der durch die Assimilation erzeugten 
Körper (Stärke, Inulin, Rohrzucker, Fett etc.) sich zunächst mit 
stickstoffhaltigen, durch die Zersetzung plasmatischer Gebilde ent- 
standenen Substanzen vereinigen und zu ßestandtheilen der Lebens- 
einheiten werden. „Das stickstofffreie Dissociationsproduct(C6H,2 0g) 
der letzteren", hebt der Verf. hervor, „wird bei Sauerstoffzutritt 
in den Pflanzenzellen theilweise oxydirt. Kohlensäure, sowie 
Wasser entweichen, und es bleibt ein Körper von der Zusammen- 
setzung CHgO in den Zellen zurück, der für die Zwecke des 
Wachsthums Verwendung finden kann. Ein derartiger Vorgang 
macht sich in allen bei Sauerstoffzutritt wachsenden Pflanzenzellen 
geltend, mag das Wachsthum derselben auf Kosten directer 
Assimilationsproducte oder auf Kosten solcher Stoffe erfolgen, die 
zuvor in ßeservestoffbehältern (Endosperm, Perisperm, Kotyledonen, 
Knollen, Wurzeln etc.) aufgespeichert waren". 
Eichler, A. W,, Ueber Beisprosse ungleicher Qualität. 
(Jahrb. d. Kgl. botanischen Gartens und des bot. Mus. zu Berlin. 
Bd. L 1881. p. 178-187.) 

Die Beisprosse, obwohl unter sich wie auch mit dem Haupt- 
sjiross von gleicher morphologischer Dignität, schlagen doch oft 
verschiedene Wege der Entwicklung ein; die verschiedenen dabei 
eintretenden Erscheinungen bespricht der Verf im Zusammenhange, 
indem er sie unter drei Abschnitte rubricirt. 

L Sprosse sämmtlich vegetativ. Bei Ulex europaeus 
wird der Hauptspross ein verzweigter, von der Basis nach der 
Spitze hin schwächer werdender Dornzweig, der Beispross serial 
unterhalb desselben ein vegetativer Bereicherungszweig, welcher 
von der Basis nach der Spitze sich mehr und mehr kräftigt, 
übrigeus erst im Jahre nach der Bildung des Dornzweiges zum 
Austrieb gelangt. Die Blütensprosse erscheinen als secundäre Ver- 
ästelungen der Dornzweige ebenfalls erst ein Jahr nach Bildung 
der letzteren. Aehnlich verhalten sich Genista anglica, G. germanica, 
G. hispanica, G. triacantha etc. 

Bei Colletia werden gleichfalls die Ilauptsprosse zu verdornteu 
Kurztrieben , die serial - unterständigen accessorischen Zweige zu 
Bereicherungszweigen oder Blütenständen, welche bald blühende 



Anatomie und Morphologie. 15 

Stauchzweiglein bleiben , bald über die Blüten liinaus zum Be- 
reicherungszweig sich fortsetzen oder auch verdornen. 

Bei Gleditschia wird von den 3 — 5 serialen Knospen die 
oberste im ersten Jahre zum Dorn, die folgenden im nächsten Jahr 
oder noch später zu Laubzweigen. 

Duranta Plumieri L. zeigt einfache axilläre Dornen, welche in 
der Blütenregion sich zu Inflorescenzspindeln strecken , darunter 
solitäre accessorische Sprosse in Form von Laubzweigen, nicht 
selten jedoch nur einen axillären Laubzweig ohne Beispross. 
Ebenso Bougainvillea. 

Bei Pisonia aculeata sind nicht, wie von Damaskinos und 
Bourgeois*) fälschlich angegeben worden, collaterale Beisprosse 
verdornender Zweige vorhanden , sondern die vermeintlichen Bei- 
sprosse sind Seitentriebe aus den Achseln basaler Vorblätter des 
Achselzweiges; Beisprosse fehlen hier ganz. Aehnlich ist es bei 
Crataegus. 

Beispiele, dass Bereicherungszweige oberhalb des zum Dorn 
gewordenen Hauptsprosses accessorisch entstehen , sind nur aus 
den Angaben von Damaskinos und Bourgeois für Celastrus 
multiflorus Lam. und Elaeodendron Argan Retz., welche letztere 
Art besser Argania Sideroxylon R. S. heisst, bekannt. Argania, 
welche der Verf. nachuntersuchen konnte, zeigt aber denselben 
Fall wie Pisonia, nur dass die basalen Seitentriebe des Haupt- 
sprosses sehr stark nach der Rückseite desselben convergiren. 

Oberständige accessorische Laubsprosse aber über den zu 
Ranken ausgebildeten Hauptsprossen zeigen sehr viele Passifloren, 
während in solchen Fällen, wo die Zweige zu Cladodien werden, 
höchstens accessorische Sprosse von cladodischer Form, nicht aber 
solche von verschiedener Qualität beobachtet worden sind. Der 
Verf. beschreibt bei dieser Gelegenheit den morphologischen Auf- 
bau von Carmichaelia, Bossiaea, Mühlenbeckia platyclada. Ruscus, 
Xylophylla, Phyllocladus , insbesondere von Ruscus androgynus, 
R. racemosus, R. Hypophyllum, R. Hypoglossum, R. aculeatus. 

Bei der Weinrebe bilden die sympodial verketteten Fussglieder 
der Ranken mit ihren Laubblättern die „Lotte" , während die 
„Geizen" die Natur unterständiger Beisprosse besitzen. Manches 
Gemeinsame mit der Weinrebe zeigt Euremocarpus scaber R. et P., 
nur dass hier die Sympodialzweige statt mit Ranken mit Inflore- 
scenzen abschliessen. 

n. Sprosse gemischt, d. i. theils vegetativ, theils 
blühend. Hier sind folgende Fälle zu unterscheiden: 

a) Blühende Sprosse oberhalb des oder der vegetativen. Der 
häufigste Fall, für Einzelblüten bei Aristolochia Clematitis und 
anderen Aristolochia- Arten**), bei Tetragonia, Peplis Portula, 
Calystegia sepium, Linaria minor, Calycanthus floridus, Atropa, 
Physalis, Datura, für Inflorescenzen bei sehr zahlreichen Pflanzen. 

*) Bull, de la Soc. bot. de France. V. 1858. p. 606. 
**) Vergl. Eichler. Blütendiagramme. IL p. 533. 



16 Anatomie und Morphologie. — Systematik (Nomenclatur). 

b) Blühende Sprosse unterhalb der vegetativen. Für Einzel- 
blüten bei Viola tricolor und gelegentlich bei anderen Viola-Arten, 
bei Jussiaea repeus, Linaria triornithophora, Aristolochia Sipho; 
für Inflorescenzeu bei Lonicera alpigena, coerulea, tatarica etc., 
bei Juglans regia cT, bei Brunnichia cirrhosa Gaertn. (wo der 
vegetative Spross nach einem oder wenigen Laubblättern in eine 
Ranke ausgeht, wie meist auch die darunter befindliche Inflore- 
scenz), Thelygonum Cynocrambe L. ist im oberen mit einzelständigen 
Blättern versehenen Theil sympodial gebaut, aber die Blattachseln 
bergen noch eine kleine weibliche Inliorescenz als unterständigen 
Beispross , analog wie bei Vitis , nur dass bei dieser statt dieser 
Inflorescenzeu vegetative Sprosse auftreten. Atriplex kann unter- 
halb der vegetativen Bereicherungszweige eine oder mehrere, dann 
in einer verticalen Zickzacklinie stehende weibliche Blüten als 
Beisprosse bilden. Colletia bildet Blüten an unterständigen Bei- 
sprossen der verdornenden vegetativen Zweige. 

c) Blüten- und vegetative Sprosse collateral neben einander. 
Dieser Fall findet sich nach Caspary bei Hydrilla verticillata, 
nach Damaskinos und Bourgeois bei Cicer arietinum und 
Pisum maritimum, nach Urban bei Medicago arborea, arabica, 
lupulina (wo die vegetativen Beisprosse der axillaren Blütenstände 
an distich beblätterten Zweigen sämmtlich auf der dem Boden 
zugekehrten Achsenseite liegen), ferner bei Hermannia denudata. 
Die von Damaskinos und Bourgeois angeführten Beispiele 
von Tilia und verschiedenen Malvaceen gehören nicht hierher, da 
die vermeintlichen Beisprosse hier basale Seitensprosse der Inflore- 
scenzeu sind. Umgekehrt finden sich bei Urtica Inflorescenzeu als 
basale Seitentriebe vegetativer Sprosse. 

III. Sprosse sämmtlich blühend, Inflorescenzeu und 
darunter Einzelblüten bei manchen Gentianen, Swertia, Hypericum- 
Arten, Capparis cynophallophora L. , Bunchosia argentea DC. ; 
Eiuzelblüteu über den Inflorescenzen bei Buchnera oppositifolia 
bort, (und gelegentlich bei Verbascum, Lythrum Salicaria, Gentiaua 
lutea, Gesnera barbata, bei welchen die untersten von mehreren 
serialen Inflorescenzen sich auf Einzelblüten reduciren können). 
Phoradendron hat oft seriale Blüten gemischten Geschlechts, die 
männlichen meist oben; Gnetum hat sterile weibliche Blüten über 
den männlichen, Atriplex weibliche Blüten als unterständige Bei- 
sprosse der männlichen in den cymösen Inflorescenzeu. 

Koehne (Berlin). 

Bohde, D., Ueber die Bildung neuer Namen auf dem 
Gebiete der beschreibenden Naturwissenschaften. 
(Gelehrtenschule des Johanneums zu Hamburg. Festschr. zum 
fünfzigjähr. Doctorjubiläum Dr. G. H. Kirchenpauer's am 
8. Aug. 188L) 4. 15 pp. Hamburg (Nolte) 1881. M. 1,G0. 

Diese Abhandlung, welche nicht nur Pflanzennamen, sondern 
auch, wie schon der Titel sagt, Namen von Thieren und Benen- 
nungen von Mineralien behandelt, kann hier nur soweit besprochen 
werden, als sie zur Botanik in Beziehung steht. In der Einleitung 
wird nichts wesentlich Neues hervorgehoben. Zu seinem Thema 



Systematik (Nomenclatur). 17 

sich wendend , bemerkt der Verf. , dass die von ilim in's Auge 
gefassteu neuen Benennungen diejenigen im lateinischen, beziehungs- 
weise griechischen Gewände auftretenden wissenschaftlichen Namen 
seien , welche ihren Ursprung einer Zeit verdanken , in der 
Lateinisch und Griechisch aufgehört hatten , lebende Sprachen 
zu sein. 

Vor den wissenschaftlichen Namen haben die aus dem Volke 
hervorgegangenen den Vorzug grösserer Natürlichkeit; jedoch hat 
das von Fabricius aufgestellte Prinzip „optima nomina, quae 
nihil omnino significant" bei den Naturforschern keinen Anklang 
gefunden und der Verf versucht nun zu zeigen, dass die wissen- 
schaftlichen Namen im Allgemeinen ebensogut von charakteristischen 
Merkmalen ausgegangen sind, wie die volksthümlichen. Er bespricht 
der Reihe nach 1) schallnachahmende Benennungen , 2) Namen, 
welche auf eine Bewegung oder Thätigkeit des betr. Thieres zurück- 
zuführen sind, 3) Namen, welche sich auf die Nahrung eines 
Thieres beziehen , 4) Namen , welche die Gestalt der benannten 
Gegenstände bezeichnen sollen: Umbelliflorae, Tubiflorae, Spadici- 
florae, Aggregatae u. s. w. u. s. w. Der Zimmet wurde neulateinisch 
Canella (Röhrchen), gebildet aus dem französ. cane (Rohr), benannt ; 
daher der Name Canella alba Murr. — Pimpinella: vom spätlateinischen 
bipinnella statt bipinnula, ursprünglich auf Poterium Sanguisorba 
angewendet, welche Pflanze. noch jetzt im Volksmunde Bibernelle 
heisst. Tulipa: vom türk. und pers. tulbend, dulbend = Turban, 
eine von Europäern ausgegangene Benennung, da persisch und 
türkisch die Tulpe lale heisst; im 16. Jahrhundert kam der Name 
mit der Blume nach Europa, wurde in Italien zu tulipano, in 
Frankreich zu tulipe. Aus der Fülle der Uebertraguugen citirt 
Verf. etliche Beispiele, wie Myosotis, Myosurus u. s. w. 5) Namen, 
welche von Farbe oder Zeichnung eines Objectes hergenommen 
sind: Chrysanthemum Leucanthemum (übrigens eine von Linne 
seinen eigenen Regeln entgegen aufgestellte, einen Widerspruch 
enthaltende Namenbildung), Melaleuca, Haematoxylon, Xanthoxylon. 

6) Namen, welche die Verwendung eines Gegenstandes betreffen: 
officinalis , Sanicula (von sanare) , Valeriana (wahrscheinlich von 
valere), Salvia (von salvus), Imperatoria (wegen der der Pflanze 
zugeschriebenen hervorragenden Wirkung), Potentilla (von potens), 
Angelica , Archangelica (wie Imperatoria) , Pulmonaria , Sassafras 
(von Saxifraga, wegen seiner Verwendung gegen den Blasenstein, 
da man auch Saxifraga ebenso brauchte), Tussilago (von tussis 
und ago, agere), Leonurus cardiaca, Chrysosplenium, Scrophularia. 

7) Namen, in welchen der Fundort oder die Heimath des Gegen- 
standes ausgedrückt wird, in der botanischen Litteratur nicht blos 
als Species-, sondern auch als Genusnamen vorkommend, wie 
Parnassia (vom Berge Parnassos). 8) Uebertragungen aus dem 
Gebiete der Mythologie: Atropa von Atropos. 9) Benennungen 
nach Personen, soweit sich ein historischer Zusammenhang findet, 
z. B. Camellia (Camelli soll die ersten Camellien nach Europa 
gebracht haben), Nicotiana, Quassia (nach dem Namen eines 
Negersklaven, der die Wirkung des Holzes entdeckte) u. A. 

Botan. Centralbl. Jahrg. U. 1881. Bd-VIU. 2 



18 Systematik (Nomenclatur). — Paläontologie. 

Den Schluss der Arbeit (p. 13—15) bildet eine Erörterung 
der Frage, welche Behandlung bereits vorhandene Namen bei ihrer 
Aufnahme in die Nomenclatur erfuhren. Hier verwirft Verf. die 
Verwendung einunddesselben Wortes für den Genus- und den 
Speciesnamen eines Objectes (Cuminum Cyminum). Heimische 
Namen von Objecten wurden oft, Linne's Regeln entgegen, auch 
von Linn^ selbst, einfach latinisirt: Beccabunga (von Beckebungen, 
Bachbunge), Coffea, Thea, oder auch ganz unverändert gelassen. 
Als Endergebniss findet der Verf., dass die naturhistorische Nomen- 
clatur im Ganzen etwas besser ist als ihr Ruf. „Jeder Philologe, 
der das Gebiet eingehend untersucht, wird finden, dass eine Reihe 
von Namen, die man für incorrect zu halten geneigt war, sich 
theils in den späteren Perioden der classischen Sprachen in der- 
selben Form findet, theils durch Analogien gestützt wird." Dennoch 
sei eine Revision dringend nothwendig, könne aber nur von einer 
Vereinigung hervorragender Philologen und Naturforscher gelöst 
werden.*) Koehne (Berlin). 

Feistmantel, Oltokar, Palaeontological notes from the 
Hazaribagh and Lohardagga Districts. (Records of 
the Geological Surve-y of India. Vol. XIV. Pt. 3. 1881. p. 241—263. 
With 2 Plates.) 

Am Anfange des Jahres 1881 hatte der Referent einen Ausflug 
in die Kohlenfelder des westlichen Bengalen unternommen und 
insbesondere das Karanpüra - Kohlenfeld im Districte Hazaribagh 
und das Auranga- Kohlenfeld im Districte Chutia- Nagpur (Lohar- 
dagga) gründlich untersucht und auf dem Rückwege durch den 
südlichen Theil des Lohardagga und den nördlichen Theil des 
Mänbhüm-Districtes noch zwei andere Kohlenfelder durchstreift. 

Die Ausbeute an fossilen Pflanzenresten war eine reichliche, 
wodurch nicht nur unsere Kenntniss von der geographischen Ver- 
breitung schon bekannter Arten, sondern auch von der Reichlichkeit 
und Eigenthümlichkeit der Flora des Gondwana-Systems bedeutend 
erweitert wurde. Noch so Manches ist hier zu holen, doch stellen 
die Verhältnisse bedeutende Hindernisse der Forschung in den Weg. 

Es wird am zweckmässigsten sein, die Fossilien nach den 
einzelnen Kohlenfeldern zu besprechen. 

In dem kleinen Karharbari-Kohlenfelde (bei der Station Giridhi), 
von wo aus der Referent seine Reise antrat, sammelte er Petrefacte 
bei einem neuen Schachte, der eben abgeteuft wurde; es waren 
unter denselben insbesondere: 

Glossopteris communis Fstm. , Gangamopteris cyclopteroides Fstm. und 
Nöggerathiopsis Hislopi Bunb. sp. (Feistm.) 

An einer anderen, schon früher untersuchten Stelle desselben 

Kohlenfeldes hatte Ref. eine neue Form, Gangamopteris obliqua 

Mc'Coy gesammelt; selbe bildet er jetzt ab. 



*) Die umfassende Arbeit von St. -Lager (vergl. Botan. Centralbl. 1880. 
Bd. III. p. 1048, und 1881. Bd. VI. p. 41) ei-wähnt Verf. nicht, scheint auch, 
seiner ganzen Darstellung nach zu urtheilen, keine Kenntniss davon erlangt 
zu haben. 



Paläontologie. 19 

Diese Petrefacte kommen aus den sog. Karharbäri - Schichten 
(Karharbari - beds) , den tiefsten kohlenführenden Schichten in 
Indien. 

Im Kdranpüra- Kohlenfelde, das im südwestlichen Theile des 
Hazäribägh-Districtes gelegen ist, hat Ref. an mehreren Localitäten 
gesammelt. 

Von grossem Intersse ist die reiche Suite von Pflanzenresten 
aus den tiefsten Schichten , der sog. Talchirgruppe , welche die 
Basis des Gondwänasystems bildet und worin Petrefacte bis jetzt 
nur Seltenheiten waren. Die vom Ref. gesammelten Petrefacte 
werden in einem eigenen Hefte der Palaeontologia indica beschrieben 
und abgebildet werden. Eine vorLäufige Untersuchung ergab folgendes 
Resultat: Von Equisetaceen kamen Stengel unbestimmter Natur vor, 
aber auch Aeste einer zarten Phyllotheca, zu welcher jene Stengel 
gehört haben mögen. 

Von Farnen war die Gattung Gangamopteris in den mannig- 
fachen Arten und Varietäten ungemein zahlreich; auch wurden 
einige neue Varietäten ausgeschieden ; auch Gangamopteris obliqua 
Mc'Coy wurde vorgefunden. 

Die Gattung Glossopteris Bgt., die bis jetzt aus dieser Gruppe 
nur unbestimmt bekannt war, wurde diesmal in mehreren Exem- 
plaren vorgefunden, ihr Vorkommen in der Talchirgruppe daher 
ausser allen Zweifel gesetzt. 

Ausserdem kamen auch Blätter von Nöggerathiopsis Hislopi 
Feistm. und kleine geflügelte Samen (wie Samaropsis) vor. 

Der Fundort ist ganz mitten im Jungle, in der Nähe eines 
kleinen Dorfes, nahe dem nordöstlichen Rande des Kohlenfeldes 
gelegen. 

In der nächst höheren Gruppe, der sog. Barakargruppe , die 
Koblenflötze enthält, hat Ref. an zwei Stellen Fossilreste vor- 
gefunden. Selbe stimmen im Ganzen mit jenen schon früher vom 
Ref. im Raniganj - Kohlenfelde (im Damuda-Thale) gesammelten 
Pflanzenresten derselben Gruppe ziemlich überein und bedürfen 
hier keiner weiteren Erwähnung. 

- Aus dem zunächstfolgenden Eisensteinbande (Ironstone-shales) 
waren bisher auch nur wenige Arten bekannt; Ref. hat diesmal 
an zwei Stellen ziemlich reichlich gesammelt und folgende Formen 
unterschieden : 

Equisetaceen - Stengel ; Macrotaeniopteris danaeoides Royle sp.;_6 Arten 
von Glossopteris, eine kleine Gangamopteris ; Nöggerathiopsis Hislopi Feistm. 
und einige eigenthümliche schuppenförmige Abdrücke. 

Im Ganzen gleichen diese Fossilien sehr jenen aus der nächst 
höheren Gruppe, nämlich der Raniganj-group, in welcher Ref. an 
zwei Stellen gesammelt hat. Die Petrefacte dieser Gruppe gleichen 
im Ganzen jenen aus derselben Gruppe im Raniganj - Kohlenfelde, 
insbesondere in der Umgebung von Assensole, wo Ref. auch schon 
früher gesammelt hatte. Er hält es daher nicht für nothwendig, 
die Fossilien hier speciell namhaft zu machen. 

In den höheren Schichtengruppen dieses Kohlenfeldes sind 
keine Petrefacte vorgefunden worden. 



20 Paläontologie. 

In dem weiter westlicli gelegenen Auranga - Kohlenfelde , so 
genannt von dem es durchziehenden Auranga-Flusse (einem Neben- 
flusse des Koel, der selbst wieder in den Sone-Fluss sich ergiesst), 
wurden auch recht interessante Verhältnisse vorgefunden. 

In der tiefsten Gruppe (der Talchirgroup), aus der in diesem 
Kohlenfelde bis jetzt keine Petrefacte bekannt waren, hatte Ref. 
an einer Stelle Pflanzenreste gesammelt, die zwar ziemlich zahlreich 
vorhanden waren, aber der Gebrechlichkeit und Weichheit des 
Gesteines wegen nur mit Mühe erhalten werden konnten. Das 
vorwaltende Fossil war wieder die Gattung Gangamopteris Mc'Coy 
in mehreren Arten und Varietäten, unter denen er auch Gang, 
spathulata Mc'Coy bestimmt zu haben glaubt. 

In der nächst höheren Abtheilung (der Barakargruppe) wurden 
einige höchst interessante Fossilien vorgefunden. An mehreren 
Stellen, wo Ref. gesammelt, kamen nicht besonders viele Fossilien 
vor und zeigten selbe im Ganzen denselben Charakter, wie jene 
aus derselben Gruppe im Raniganj- Kohlenfelde; das vorwiegende 
Fossil war die eigenthümliche Gattung Vertebraria Royle. 

An zwei Stellen aber, im nordöstlichen Winkel des Kohlenfeldes, 
kamen in derselben Gruppe neben Glossopteris und Vertebraria 
auch einige solche Petrefacte vor, die bis jetzt nur aus höheren 
Gruppen des Gondwanasystems bekannt waren, andere stimmen mit 
solchen Formen überein, die neulich von Schmalhausen (Kiew) 
aus dem Jura des Altai's beschrieben wurden. Die Petrefacte sind 
insbesondere die folgenden: 

Glossopteris communis Feistm. , Gl. indica Scbmp. , Gl. damudica Fstm., 
Macrotaeniopteris Feddeni Feistm. (diese bisher nm* aus höheren Schichten 
bekannt) ; Macrotaeniopteris danaeoides Royle ; Anomozamites Balli Feistm. 
(eine Gattung die bis jetzt nur aus der oberen Abtheilung des Gondwäna- 
Systems bekannt war) ; Ehipidopsis gingkoides Schmalh. (eine Art des Jura 
aus dem Altai); Cyclopitys dichotoma Feistm. (Gattung des Jura am Altai). 

Dies ist gewiss eine recht interessante Vergesellschaftung 
von Formen und lehrt uns nur noch weiter, dass die Flora der 
indischen Kohlenschichten gewiss einer jüngeren Periode angehört, 
als jene der australischen Kohlenschichten, aus der sie sich jedoch 
entwickelt haben mag, wodurch wohl das gemeinschaftliche Vor- 
kommen gewisser Arten in beiden erklärt werden kann, während 
sich zugleich in der indischen Flora Formen entwickeln, die zu 
europäischen und sibirischen mesozoischen Formen gehören und 
in Australien keine Repräsentanten besitzen. 

Die nächst höhere Gruppe, die „ Raniganj group" in der der 
Autor an einer Stelle gesammelt hatte, wies ganz ähnliche Petre- 
facte auf, wie jene im Raniganj-Kohlenfelde. 

Von weiterem Interesse waren dann Pflanzenreste aus gewissen 
rothen Schiefern, die schon früher von Herrn V. Ball gesammelt 
wurden, und die, obzwar nicht „in situ" angetrofi"en, doch schon 
von dem genannten Herrn als wahrscheinlich zur oberen Ab- 
theilung des Gondwäna-Systems gehörig erklärt wurden. Dies war 
von der grössten Wichtigkeit, da unter den Pflanzenresten solche 
waren (Glossopteris, Vertebraria), die bis zu der Zeit als chara- 
kteristisch für die untere Abtheilung galten. Diese Localität 



Paläontologie. — Neue Litteratur. 21 

hatte Ref. speciell zu untersuchen und es gelang ihm, jene Schiefer 
„in situ" aufzufinden, wodurch wenig Zweifel an ihrer Zugehörig- 
keit zur oberen Abtheilung des Gondwana-Systems übrig bleibt. 
Ref. hat diesmal, ausser den schon früher vorgekommenen Pflanzen- 
resten auch noch Schizoneura gesammelt. 

Aus dem Vorhergehenden resultirt, dass, während früher die 
zwei Abtheilungen des Gondwana-Systems als sehr verschieden im 
Alter angesehen wurden, es sich jetzt immer mehr zeigt, dass ein 
Uebergang aus der unteren in die obere stattfindet und dass 
das ganze System im Allgemeinen einer und derselben grossen 
Periode angehört. Feistmantel (Calcutta). 



Neue Litteratur. 

Allgemeines (Lehr- und Handbücher etc.): 

Bailey, W. W., Botanic Collector's Hand Book. 12. 142 pp. New York 1881. 

M. 7,50. 
Henderson, P., Handbook of Plants. 8. 411 pp. New York 1881. 
Hoffmann, €., Pflanzen-Atlas nach dem Linne'schen System. Lfg. 6 u. 7. 

Stuttgart (Thienemann) 1881. a M. 0,90. 

Riedel , E. , Der erste Unterricht in der Pflanzenkunde , auf Anschauung 

gegründet. 3. Aufl. 8. Heidelberg (Weiss) 1881. M. 0,60. 

YoumanS; E. A., Anfangsgründe der allgemeinen Botanik. 2. Aufl. 8. Berlin 

fStubem-auch) 1881. M. 1,20. 

Algen : 

Lemaire, A., Catalogue des diatomees des environs de Nancy. (Extr. du 
Bull. Soc. des sc. de Nancy.) 8. 12 pp. Nancy 1881. 

Pilze : 

De Bary, A., Zur Kenntniss der Peronosporeen. [Fortsetzg.] (Bot. Ztg. XXXIX. 

1881. No. 37. p. 585—595; No. 38. p. 601—609). [Schluss folgt.] 
Leitgeb , M. H. , Completoria complens Lohde , ein in Farnprothallien 

schmarotzender Pilz. (Sep. -Abdr. aus Sitzber. k. Akad. der Wiss. Wien. 

Abth. I. Bd. LXXXIV. 1881. Juliheft.j 8. 37 pp. und 1 Tfl. 
Patonillard, N., Especes nouvelles de Champignons. (Revue mycol. III. 1881. 

No. 12. p. 10—11.) 
Roamegnere, C, Fungi Gallici exsiccati. Centuria XVI — XVIII. Index et 

Notes. (1. c. p. 5—10.) 
et Saccardo, P. A., Reliquiae mycologicae Libertianae. Series altera. 

8. 21 pp. avec 2 pl. Toulouse 1881. 

Flechten : 

Roumegnere, C, Conseil pour l'etude des Lichens. Observations sur les 
Lichenes Gallici exsiccati par M. E. Lamy dela Chapelle. (Revue mycol. 
m. 1881. No. 12. p. 1—5.) 

Muscineen : 

Hampe, Ernestus, Additamenta ad Enumerationem Muscorum hactenus in 
provinciis Brasiliensibus Rio de Janeiro et Säo Paulo detectorum. Post 
mortem auctoris publicavit Adalbertus Gelieeb. [Fortsetzg.] (Flora. LXIV. 
1881. No. 26. p. 401—416.) [Schluss folgt.] 

Leitgeb, M. H., Die Stellung der Fruchtsäcke bei den geocalyceen .Junger- 
mannien. (Sep.-Abdr. aus Sitzber. k. Akad. der Wiss. Wien. Abth. I. Bd, 
LXXXIII. 1881. Maiheft.) 8. 7 pp. mit 2 Holzschnitten. 



22 Neue Litteratur. 

Gefässkryptogamen : 

Bödeker, Lycopodin. (Nachricliten von der k. Ges. d. Wiss. Göttingen. 1881. 

No. 13.) 
Davenport, Geo E., Vernation in Botrychia. (Bull. Torrey Bot. Club. Vol. 

Vm. 1881. No. 9. p. 100—101.) 
Eaton, D. C, New or little - known Ferns of the United States. X. (1. c. 

p. 99—100.) 
Heath, F. G., Where to find Ferns. 8. London 1881. 
Potonie, Henry, Anatomie der Lenticellen der Marattiaceen. Mit 2 Holzschn. 

(Sep.-Abdr. aus Jahrb. Kgl. bot. Gart. u. Mus. Berlin. Bd. I. 1881. p. 307—309.) 
, Die Beziehung zwischen dem Spaltöffnungssystem und dem Stereom 

bei den Blattstielen dre Filicineen. (Sep.-Abdr. 1. c. p. 310 — 317.) 
Prantl , K. , Vorläufige Mittheilung über die Morphologie , Anatomie und 

Systematik der Schizaeaceen. (Bot. Jahrb. für Syst., Pflanzengeschichte und 

P'flanzengeogr., herausgeg. v. A. Engler. Bd. 11. 1881. Heft 3.) 
Underwood, Lucien M., Onoclea sensibilis L. var. obtusilobata Torr. (Bull. 

Torrey Bot. Club. Vol. VIll. 1881. No. 9. p. 101—102.) 
R., J. H., Aspidium Lonchitis Sw. in Colorado. (1. c. p. 105.) 

Physikalisclie und chemische Physiologie : 

Brevans, J. de, Dosage du chlore dans difl'erentes plantes fourrageres de la 
famille des graminees et de la famille des legumineuses. (Extr. des Annales 
de rinstit. nation. agronom. III. 1878—79. No. 4.) 8. 8 pp. Paris (Tremblay) 
1881. 

Hartwig, Ernst C, Beiträge zur Kenntniss des Weinöls. Dissert. 8. 35 pp. 
Leipzig 1881. 

MoHsch, Hans, lieber die Ablagerung von kohlensaurem Kalk im Stamme 
dikotyler Holzgewächse. Mit 1 Tfl. (Sep.-Abdr. aus Sitzber. k. Akad. d. 
Wiss. Wien. Abth. I. Bd, LXXXIV. 1881. Junihelt.) 8. 22 pp. [Cfr. Bot. 
Centralbl. 1881. Bd. VI. p. 425.] 

Zimmermann, Albreclit, Ueber mechanische Eim-ichtungen zur Verbreitung 
der Samen und Früchte mit besonderer Berücksichtigung der Torsions- 
erscheinungen. Dissert. 8. 40 pp. 3 col. Tfln. Leipzig 1881. [Cfr. Bot. 
Centralbl. 1881. Bd. VE. p. 277.] 

Biologie : 

Pocke, Wilh. Olbers, Ueber Pflanzenmischlinge. (Bot. Jahrb. für Syst., 

Pflanzengeschichte und Pflanzengeogr. , herausgeg. v. A. Engler. Bd. II. 

1881. Heft 3.) 
Müller, Herrn., Die Entwicklung der Blumenthätigkeit derlnsecten. [Schluss.] 

(Kosmos. V. 1881. Heft 6. p_. 415—432.) 
TJrban, J., Die Bestäubungseimichtungen bei den Lobeliaceen; nebst einer 

Monographie der afrikanischen Lobeliaceen-Gattung Monopsis. (Jahrb. d. 

Kgl. bot. Gart. u. des bot. Mus. Berlin. Bd. I. 1881. p. 260—277.) 
Togel, August, Willkürliche Lebensäusserungen in der Pflanzenwelt. (Wester- 

mann's illustr. deutsche Monatshefte. 1881. Septbr.) 
Westermaier, M. und Ambronn, H., Beziehungen zwischen Lebensweise und 

Structur der Schling- und Kletterpflanzen. (Flora. LXIV. 1881. No. 27. 

p. 417—430.) 
L., W. H., Fertilization of Rhexia Virginica L. (Bull. Torrey Bot. Club. Vol. 

VIII. 1881. No. 9. p. 102—104.) 

Anatomie und Morphologie: 

Darwin, Francis, Sur la direction du developpement des plantes. (Traduit 

de The Populär Science Review. 1881. Janvier. p. 71; La Belgique hortic. 

1881. Avril— Juillet. p. 106—115.) 
Eichler, A. W., Ueber einige Inflorescenzbulbillen. Mit 1 Tfl. (Sep.-Abdr. 

aus Jahrb. K. bot. Gartens u. bot. Museums Berlin. Bd. I. 1881.) 8. 

p. 171—177. 
, Ueber die Schlauchblätter von Cephalotus follicularis Labill. Mit 2 

Holzschn. (Sep.-Abdr. 1. c.) 8. p. 193—197. 



Neue Litteratur. 23 

Eichler, A. W., Zum Verständniss der Weinrebe. Mit 1 Tfl. (Sep.-Abdr. 1. c.) 

8. p. 188—192. 
Nörner, Karl, Beitrag zur Embryoentwicklung der Gramineen. Di^sert. 4. 

35 pp. mit 4 Tfln. Leipzig 1881. [Cfr. Bot. Centralbl. 1881. Bd. VI. p. 356 ; 

Bd. VII. p. 20.] 
Vesque, De l'anatomie des 'tissus appliquee ä la Classification des plantes. 

(Nouvelles Arch. du Museum d'hist. nat. Ser. IL T. IV. No. I.) 

Systematik : , 

Baker, J. G., A Synopsis of the known species of Crinum. VI. (The Gard. 

Chron. New Ser. VoL XVI. 1881. No. 404. p. 398.) [To be contin.] 
. Iris missouriensis. (Gurt. Bot. Mag. Ser. III. VoL XXXVII. 1881. No. 

441. pl. 6579.) 

, Aloe macracantha. (1. c. pl. 6580.) 

De Bosschere, Ch., Etüde populaire de la famille des Geraniacees. 8. Anvers 

1881. 
Desefflise, A., Menthae Opizianae. 8. 36 pp. Geneve 1881. [Cfr. Bot. Centralbl. 

1881. Bd. VI. p. 70.) 
Greene, Edward Lee, New Species of Plauts, chiefly New Mexican. (Bull. 

Torrey Bot. Club. Vol. VIII. 1881. No. 9. p. 97—99.) 
Hooker. J. D., Euadenia eminens. (Curt. Bot. Mag. Ser. III. Vol. XXXVII. 

1881. No. 441. pl. 6578.) 

, Pinanga patula. (1. c. pl. 6581.) 

, Primula poculiformis. (1. c. pl. 6582.) 

Maw, George, A Synopsis of the Genus Crocus. [Contin.] (The Gard. Chron. 

New Ser. Vol. XVI. 1881. No. 403. p. 367—368.) [To be contin.] 
Morren, Edonard, Description du Billbergia Lietzei sp. n. (La Belgique 

hortic. 1881. Avril— Juillet. p. 97—98. Avec 3 pl.) 

, Quesnelia Van Houttei n. sp. (1. c. p. 163.) 

Flanell on, Sur une nouvelle espece de Cissus (Cissus Rocheana Planch.), 

originaire de l'interieur de Sierra Leone et supportant les hivers de Marseille. 

(Compt. rend. des seanc. de l'Acad. des sc. de Paris. T. XCHI. 1881. No. 8.) 
Syme, Geo., Schombm-gkia Lyonsii. (The Gard. Chron. New Ser. Vol. XVI. 

1881. No. 403. p. 380—381.) 
Note sur l'Aerides Veitchi hört. (La Belgique hortic. 1881. Avril — Juill. p. 123 ; 

avec 2 pl. 
Viguiera (Harpalium) rigida. (The Gard. Chi-on. New Ser. Vol. XVI. 1881. 

No. 404. p. 396; illustr. p. 397.) 

Phaenologisches : 

Smirnoff, S., Die Zeit des Aufblühens der Frühlingspflanzen in der Umgegend 
von Tiflis. (Sep.-Abdr. aus Nachrichten der kaulias. Ges. der Freunde der 
Naturgeschichte und des Alpenclubs. Theil IL 1879.) 8. 6 pp. Tiflis 1881. 
Russisch. 

Pflanzengeographie und Floristik: 

Beust, F., Schlüssel zum Bestimmen aller in der Schweiz wild wachsenden 
Blüten-Pflanzen, sowie der für ein Herbarium wichtigen Sporenpflanzen. 8. 
Zürich (Meyer & Zeller) 1881. ' M. 1,50 

Burbid?e, F. W., Une Jungle tropicale. (Traduit de The Garden 1881. 
Janvier 29. p. 135; La Belgique hortic. 1881. Avril— Juill. p. 159—161.) 

Freyn, J., Nachträge zur Flora von Süd-Istrien, zugleich Beiträge zur Flora 
Gesammt-Istriens enthaltend. (Sep.-Abdr. aus Verhandlungen k. k. zool.- 
bot. Ges. Wien. 1881. Juli 6.) 8. 34 pp. 

Goeze, Edmund, Pflanzengeographie für Gärtner und Freunde des Garten- 
baues. (Bibliothek für wissensch. Gartencultur. Bd. VII.) 8. 476 pp. Stutt- 
gart (Ulmer) 1881. M. 9,— 

Goodale and Spragne, Wild Flowers of America. Parts 7—18. 4. New York 
1881. ä M. 4,— 

Gray, Asa und Hooker, Sir Joseph D., Die Vegetation des Rocky Mountain- 
Gebietes und ein Vergleich derselben mit der anderer Welttheile. (Bot. 
Jahrb. für Syst., Pflanzengeschichte und Pflanzengeogr., herausgeg. v. A. 
Engler. Bd. IL 1881. Heft 3.) 



24 Neue Litteratur. 

Hartinger, A., Atlas der Alpenflora. Hrsg. vom deutschen und österreichischen 

Alpenverein. Nach der Natur gemalt. Mit Text vonK. W. v. Dalla Torre. 

Lfg. 1. 8. Wien (Gerolds Sohn, in Comm.) 1881. M. 2 — 

James, Joseph F., On the geographical Distribution of* the indigenous Plauts 

of Europe and the Northeast United States. (From the Journ. Cincinnati 

Soc. Nat. Bist. 1881. Aprü.) 

V 

Erasau, Franz, Die Erdwärme als pflanzengeographischer Factor. (Bot. 

Jahrb. für Syst. , Pflanzengeschichte und Pflanzengeogr. , herausgeg. v. A. 

Engler. Bd. IL 1881. Heft 3.) 
Lindenianu, E. a, Flora Chersonnensis. Vol. I. (Beilage zu Bd. VI der Briefe 

der neurussischen Naturforscherges. in Odessa.) 8. XXXV, 393 et X pp. 

Odessa 1881. [Russisch, deutsch, lateinisch.] 
Mohiiike, Otto, Blicke auf das Pflanzen- und Thierleben der malaiischen 

Inseln. [Fortsetzg.J (Natur und Offenbarung. Bd. XXVII. 1881. Heft 9.) 
Schell, Julian, Materialien zur Pflanzengeographie der Gouvernements Ufa 

und Orenburg. Theil I. (Arbeiten der naturforschenden Ges. an der Kais. 

Univ. Kasan.) 8. 47 pp. Kasan 1881. [Russisch.] 
Smirnoff, S., Verzeichniss der Pflanzen des Kaukasus. (Nachrichten der 

kaukas. Ges. der Freunde der Naturgeschichte und des Alpenclubs. Theil IL 
■ 1879. [Tiflis 1881.] p. 1—87.) [Russisch.] 
Strobl, P. Gabriel, Flora der Nebroden. [Fortsetzg.] (Flora. LXIV. 1881. No. 

27. p. 430—432.) [Fortsetzg. folgt.] 
"Wallis, Gustave. Notes sur la Flore du Para [Bresil]. (La Belgique hortic. 

1881. Avril— Juill. p. 127—136.) 
Willkomm, M^, Führer ins Reich der Pflanzen Deutschlands, Oesterreichs und 

der Schweiz. 2. Aufl. Lfg. 5. 8. Leipzig (Mendelssohn) 1881. M. 1,25 

Notions generales sur le Venezuela. [Extrait d'un rapport de M. L. van 

Bruyssel, Charge d'affaires de Belgique au Venezuela.] (La Belgique 

hortic. 1881. Avril— Juillet. p. 99—106.) 
Le Portefeuille de Gustave Wallis pendant son voyage dans la Nouvelle- 

Grenade en 1868. (1. c. p. 172—190.) 
Die Vegetation der australischen Wüste. (Das Ausland. LIV. 1881. No. 36.) 

Teratologie : 

Kessler, H. F., Die auf Populus nigra L. und Populus dilatata Ait. vor- 
kommenden Aphiden- Arten und die von denselben bewirkten Missbildungen. 
8. Cassel (Kay) 1881. M. 1,60 

Schlechtendal, D. H. R. von, Pflanzenmissbildungen. (Jahresber. Ver. für 
Naturkunde. Zwickau. 1880. [Leipzig 1881.] p. 70. Mit 1 Tfl. Abbildungen.) 

Paläontologie : 
Achepohl, L., Das niederrheinisch-westfälische Steinkohlengebirge. Atlas der 

fossilen Fauna und Flora in 40 Blättern, nach Originalien photographirt. 

Lfg. 4. fol. Essen (Silbermann) 1881. M. 10,— 

Hicks, Henry, On the Discovery of some Remains of Plants at the Base of 

the Denbighshire Grits, near Corwen, North Wales. [With Appendix by 

R. E t h e r i d g e.] (Quarterly Journal of the Geological Society. Vol. XXXVII. 

Part 3. No. 147. p. 482 ff. 1 plate. London 1881.) 
Zincken, C, Reinsch's Untersuchungen über die paläophytologischen Be- 

standtheile der Carbon-, Dyas- und Keuperkohle. (Berg- u. Hüttenmännische 

Ztg. XL. 1881. No. 34 u. 35.) 

Pflanzenkrankheiten : 

Arnaud, Charles, Instruction pratique pour l'application du feutre ayant 
pour but de preserver la vigne du phylloxera, et resultats d'observations 
nouvelles sur l'origine de l'insecte et sur le moyen de le combattre. 8. 
32 pp. Marennes 1881. 

Atti della Commissione consultativa per i provvedimenti da prendersi contro 
la fillossera ; adunanze del 31 maggio, 1 e 2 giugno 1880. (Annali di Agri- 
~ colt. 1880. No. 27.) 8. 60 pp. Roma 1880. 

Aubort, Achille, Confe'rence sur les vignes americaines faite au comice agri- 
cole de Chäteauneuf-sur-Charente , le 11 avril 1880. 8. 17 pp. Pons 1881. 



Neue Litteratur. 25 

DarT\'iu, Ch., Leaves injured at night by free radiation. (Nature. Vol. XXIV. 

1881. No. 620. p. 459.) 
Göthe, R., Zu H. Prof. Altums Aufsatz über die der Obstzucht schädlichen 

Insecten. (Deutscher Garten. 1881. Heft 9.) 

, Bestes Mittel gegen Blattläuse. (1. c.) 

Gntheil, A., Massenhaftes und schädliches Auftreten der Graseules Charaeas 

(Noctua) graminis (L.) im Thüringer Walde. (Entomolog. Nachrichten, 

hrsgb. V. Katter. VII. 1881. Heft 17.) 
Joanuon, Fran^ois, La conquete du plus grand scelerat, l'ennemi de la 

vigne. 8. 11 pp. Paris (l'auteur) 1881. 
König', F., Studii sulla disinfezione delle piante dalla fillossera. 8. 31 pp. 

Asti 1881. 
, Studien über die Desinfection der Pflanzen gegen die Phylloxera und 

andere Insecten. 8. Stuttgart (Ulmer) 1881. _ M. —,50. 

Le Monnier, M. Gr., Sur un Champignon parasite de la vigne. (Bull. Soc. 

des sc. de Nancy. XEI. 1881. p. 69.) 
Lncas, E., Zum Schutz unserer Weinreben gegen die Zerstörung durch die 

Phylloxera. 8. Stuttgart (Ulmerj 1881. M. —,40. 

Montigny, Des efl'ets de la foudre sur des arbres places pres d'un fll telegra- 

phique. (Bull, de l'Acad. R. des sc, des lettres et des beaux arts de Belg. 

1881. No. '?.)__ 
Prato, J. N. TOn, Der internationale Phylloxera-Congress zu Saragossa in 

Spanien. Wien 1881. 
Rovati, Carlo, Osservazioni intorno alla malattia delle viti cagionata dal 

micidiale insetto detto la fillossera ed efficace rimedio per farlo perire. 8. 

16 pp. Mantova 1881. 

Medicinlscli-pharmaceutische Botanik : 

Balland, Sui- le Phytolaque dio'ique. (Journ. de pharm, et de chim. 1881. 

Septbr.) [Cfr. Bot. Centralbl. 1881. Bd. VII. p. 141.] 
Birch-Hirschfeld , Ueber den gegenwärtigen Stand der Bacterienfrage. 

(Jahresber. Ges. für Natui-- u. Heilkde. Dresden. Septbr. 1880— Mai 1881.) 
Blaue, A., Notice sur les proprietes medicinales de la feuille de chou et sur 

son mode d'emploi. 3e edit. 8. VII et 143 pp. Besancon (Marion, Morel 

& Co.)^ 1881. ... 1fr- '^^■ 

Chevrenil, Note relative ä la Communication faite par M. Bouley, 

d'expe'riences deM. Toussaint sur Finfection produite par les jus de 

viandes chaufl"es. (Compt. rend. des seanc. de l'Acad. des sc. de Paris. T. 

XCIII. 1881. No. 6.) 
Erch, C. Hansen, Manaca and other Brazilian Drugs. (The Therap. Gaz. 

New Ser. Vol. IL 1881. No. 9. p. 325—326.) 
Faliy, "William, Piscidia erythrina in a Gase of Fracture of the Femur. 

(1. c. p. 328.) 
Grifflth, T. K., Lycopersicum esculentum [Tomaco]. (1. c. p. 326—327.) 
HerTieux, Sur la vaccination animale. (Bull, de l'Acad. de med. 1881. No. 

33. 34.) 
Johne, Ueber den Strahlenpilz bei Thieren und Menschen (Actinomyces bovis 

et hominis). (Jahresber. Ges. für Natur- u. Heilkde. Dresden. Septbr. 

1880— Mai 1881.) 
Klebs, Ueber infectiöse Magen-Affectionen. (AUgem. Wiener med. Ztg. 1881. 

No. 35. 36.) 

, Gibt es specifische organisirte Krankheitsursachen? (1. c.) 

Marchand, F., Weitere Beiträge zur Aetiologie der Infectionskrankheiten. VIII. 

(Deutsche med. Wochenschr. VII. 1881. No. 36.) 
Marpnian, The Progress of Bacteria Investigation. [Conclud.] (Jhe Pharmac. 

Journ. and Transact. 1881. No. 583. 584.) 
Marsh, John L., The Therapeutic Use of Aloes. (The Therap. Gaz. New 

Ser. Vol. IL 1881. No. 9. p. 327.) 
Miller, Charles H., Vegetable Cathartics. (1. c. p. .321—325.) 
Palm, Nandor, Zur Frage der Ansteckung des Milzbrandes bei Beweidung 

von Aasplätzen. (Gesten-. Monatsschr. für Thierheilkde. VI. 1881. No. 9.) 



26 Neue Litteratur. 

Pütz, Herrn., Die neuesten Forschungen über die Impfbarkeit ansteckender 

Krankheiten. [Schluss.l (Revue für Thierheilkde. u. Thierzucht. Bd. IV. 1881. 

No. 9.) 
Semuier, E., Die Rinderpest und das Rinderpest-Contagium. [Fortsetzg.] (1. c.) 
Toussaint, H., Infection tuberculeuse par les liquides de secretion et la 

serosite des pustules de vaccin. (Compt. rend. des se'anc. de l'Acad. des sc. 

de Paris. T. XCm. 1881. p. 322.) 

, Su le parasitisme de la tuberculose. (1. c. p. 350.) 

Traub, The Bark of Sambucus Canadensis. (The Pharmac. Journ. and 

^Transact. 1881. No. 583. 584.) 
Vidier et Cloez, Sur TErigeron canadense. (Journ. de pharm, et de chini. 

1881. Septbr.) 
Vulpian, Remarque relative a la Communication de M. Toussaint, de l'infec- 

tion tuberculeuse par les liquides de secretion et la serosite des pustules 

de vaccin. (Compt. rend. des se'anc. de l'Acad. des sc. de Paris. Tome XCIII. 

1881. No. 6.) 

Technische und Handelsbotanik : 

Cliavee-Leroy, Les Betteraves racineuses et les Pulpes de diffusion, discussion 
publique soutenue contre des industriels , des publicistes , des chimistes et 
des anonymes. 8. 158 pp. et figures. Laon 1881. 3 fr. 

Groueu, Cultur und Gewinnung des Mahagonibaumes. (Gaea. XVII. 1881. 
Heft 9.) 

II caffe di girasole : analisi chimiche , consigli agronomici ecc. 8. 26 pp. 
Padova 1881. 

Forstbotanik : 

Bennett, Henry, Forestry. (The Gard. Chron. New Ser. Vol. XVI. 1881. 

No. 404. p. 402.) 
Bernuth, von, Ueber ausländische Holzgewächse. fZtschr. t. Forst, u. Jagdwes. 

1881. Septbr.) 
Dupnis, A., Coniferes de pleine terre. 2e edit. 12. 196 pp. avec 47 fig. Mesnil 

1881. M. 1,20. 

Gayffler, E. de, Iconographie du reboisement et du gazonnement des montagnes. 

Descriptions , plans et vues photographiques des grands travaux dans les 

Alpes et les Pyi-e'nees fi-an9aises. fol. Paris 1881. 
Keller, Pinus silvestris de Riga. (Ztschr. £ Forst- u. Jagdwes. 1881. Septbr.) 
J., A., Exposition forestiere de Tours en 1881. Note sm* quelques insectes 

nuisibles aux forets, nombreux actuellement dans le departement d'Indi'e- 

et-Loire. 8. 32 pp. Tours 1881. 

Landwirthschaftliche Botanik (Wein-, Obst-, Hopfenbau etc.): 

Carriere, E. A.« Semis et mise ä fruit des arbres fruitiers. 18. 161 pp. Le 

Mesnil, Paris, Montreuil 1881. 2 fr. 

Cecli, C. 0., Ueber den Ursprung der Hopfencultur. 8. 11 pp. München 1881. 

M. 2.— 
CoJlot, T., Etüde sur les engrais commerciaux, leur emploi et leur fabrication ; 

Examen des matieres fertilisantes ä l'Exposition universelle de 1878 et au 

concours regional de Lille, 1879. (Publication de la Soc. industr. du nord 

de la France.) 8. 151 pp. Lüle 1881. 
Bowniug^, Ch., Fruit and Fruit Trees of America. With 3 append. 8. New- 

York 1881. M. 25.— 

Müiitz, A., Etudes sur la conservation des grains par l'ensilage. (Extr. des 

Ann. de l'Instit. nation. agronom. Ser. IE. No. 4. 1878—79.) 8. 60 pp. Paris 

(Tremblay) 1881. 
Rendll, Victor, Principes d'agriculture ; Culture des plantes. 4e edit. 18. 

271 pp. Coulommiers; Paris (Hachette et Ce.) 1881. 1 fr. 25. 

Romano, Oianibattista, II frumento quäle foraggio. (Dal giorn. L'Italia 

agricola.) 8. 21 pp. Milano 1881. 
WolfF, Berechnung der Erschöpfung des Bodens durch Anbau von Gemüse- 

und Obstarten , sowie einiger Handelspflanzen. (Deutscher Garten. 1881. 

Heft 9.) 



Neue Litteratui-. — Döderlcin, Botanisches aus Japan. 27 

M., G. L., üne plantation de cannes ä sucre dans les Indes occidentales. 
(Traduit du Gard. Chron. 1880. Octbre 9. p. 456; La Belgique hortic. 1881. 
Avrü— Juill. p. 149—152.) 

Gärtnerisclie Botanik: 

Dietes, Horae hortulanae. On soils. (The Gard. Chron. New Ser. Vol. XVI. 

1881. No. 403. p. 363—364; No. 404. p. 395—396.) [To be contin.] 
Hibberd, Sliirley, Asparagus on Clay Soü. (1. c. No. 403. p. 367.) 
Lauche und Wittmack, Primula rosea Royle. Primulaceae. (Deutscher 

Garten 1881. Heft 9.) 
— — , Tillandsia Phytarrhiza Lindeni Ed. Morren. Bromeliaceae. (1. c.) 
Masters, M. T., Le Shortia galacifolia. (Traduit du Gard. Chron. 1881. Mai 7. 

j). 596; La Belgique hortic. 1881. Avril— Juillet. p. 146—149.) 
Reichenbach fll., H. Gr., New Garden Plauts: Odontoglossum vexillarium 

superbum nova var. ; Laelia crispa (Rchb. f.) var. delicatissima n. v. ; 

Renanthera Storiei Rchb. f. (The Gard. Chron. New Ser. Vol. XVL 1881. 

No. 403. p. 364.) 
Terraciano, Die Cultur der Eucalyptus im botanischen Garten der Real Casa 

zu Caserta. (Deutscher Garten. 1881. Heft 9.) 
Abronia latifolia. (The Gard. Chron. New Ser. Vol. XVI. 1881. No. 403. p. 364.) 
Gaillardia picta var. Lorenziana. (La Belgique hortic. 1881. Avril — Juill. 

p. 208. Avec fig.) 
Note sur le Ballota acetabulosa Benth. L'herbe a veilleuse. (1. c. p. 145 — 146; 

avec 1 pl.) 
Le Thyi-sacanthus rutilans. (1. c. p. 115 — 116.) 

Varia : 

Lehmann, Karl, Aus meinem botanischen Garten. (lieber Land und Meer. 

Bd. XLVl. 1881. No. 51.) 
Scbrader, Ladanum und Palme auf den assyrischen Monumenten. (Monatsber. 

kgl. preuss. Akad. der Wiss. Berlin. 1881. Mai.) 



Wissenschaftliche Original-Mittheilungen. 

Botanische Mittheilungen aus Japan 

von 
Dr. L. Döderlein. ^ 

1. Ueber Botanische Litteratur in Japan. 
In der japanischen Litteratur spielt die Botanik immer noch eine 
ziemlich untergeordnete Rolle, wenn auch in diesem Fache unverhält- 
nissraässig viel mehr geleistet worden ist, als in iigeud einer anderen 
Naturwissenschaft: kann doch eine Reihe Japaner namhaft gemacht 
werden, die sich um die Kenntniss der Flora ihres Landes sehr verdient 
gemacht haben. Die Leistungen erstrecken sich freilich in den meisten 
Fällen nur auf das Anlegen von Herbarien , die dann vor allem mit 
einer japanesischen Nomenclatur versehen werden; die wissenschaftlichen 
lateinischen Namen werden daneben wohl auch öfters angewandt, sind 
den Japanern aber durchaus nicht geläufig; die Aussprache derselben 
ist für ihre Zunge ausserordentlich schwierig. Viele solcher Pflanzen- 
sammlungen sind von Europäern bearbeitet worden und haben äusserst 
schätzbares Material geliefert. Eine selbständige Bearbeitung durch 
Japaner war immer selten; in vielen Fällen besteht eine solche in einer 



28 Döderlein, Botanisches aus Japan. 

einfachen Aufzählung einheimischer Namen, die aber, so gross der 
Schatz an solchen Namen in der That ist, zum Unglück in den ver- 
schiedenen Gegenden Japans oft sehr verschieden sind. Eine solche 
mir vorliegende Aufzählung von Pflanzen der Liu-Kiu-Inseln ist so gut 
wie unbrauchbar, da die meisten Namen den hiesigen Japanern unbe- 
kannt sind; aber selbst bei den bekannten Namen muss stets im Auge 
behalten werden, dass sehr häufig dieselbe Benennung ganz verschiedenen 
Pflanzen gegeben wird. Die Anwendung einer japanischen Nomenclatur 
an Stelle der lateinischen könnte dem Japaner angesichts der grossen 
Schwierigkeit in der Aussprache der lateinischen wissenschaftlichen 
Namen ja unbenommen bleiben, doch müsste, wenn eine solche wirklich 
einen Nutzen bringen soll, darauf gehalten werden, dass dieselbe eine 
durchaus einheitliche sei , dass jede Pflanze ihren ganz bestimmten 
japanischen Namen führe. 

Von älteren japanischen Werken sind am bekanntesten „Kwa-wi", 
„Fonzo Zufu" und das vorzügliche „So moku Zussetz", das leider immer 
noch nur die zwanzig Bände krautartiger Pflanzen bietet, während die 
Holzpflanzen zwar angekündigt , aber nicht erschienen sind. In den 
letzten 10 Jahren ist wenig Selbständiges mehr gethan worden, und 
nichts, was sich jenen Werken zur Seite stellen könnte. Verschiedene 
Schriften über Botanik sind wohl erschienen , doch meist nur bessere 
oder schlechtere Uebersetzungen europäischer Werke , die unter dem 
Namen des Uebersetzers erscheinen ; der eigentliche Autor ist im besten 
Falle in der Vorrede erwähnt. Als Beispiel eines solchen Werkes will 
ich nur eins erwähnen , das von den Schülern unserer Medicinschule 
am häufigsten benutzt wird: es führt den Titel „Plantarum systemata 
brevi in conspectu posita a S. Matsubara. Pars prima phanerogamea" ; 
abgesehen vom Titel ist das Büchlein eine fast wörtliche Uebersetzung 
von Eich 1er, Syllabus der Vorlesungen über Phanerogamenkunde ; 
die einzigen Veränderungen sind die , dass an einzelnen Stellen auch 
japanische Pflanzen angebracht sind. 

Von wirklich selbständigen Arbeiten , die mir zu Gesicht 
gekommen sind, will ich hier ein Paar besprechen, die recht brauchbar 
sind, selbst auf die Gefahr hin, dass eines oder das andere in Europa 
schon länger bekannt ist: 

1. „Nihon jumoku shiriaku" (Beschreibung japanischer 
Bäume), herausgegeben von der geographischen Ab- 
theilung im Ministerium des Innern. 1876. 2. Auflage. Preis 
82 Sen. (1 Yen = 100 Sen; 1 Dollar = 1,60 Yen.) 

Es ist ein Buch in gross Quart, das die Beschreibung und Ab- 
bildung von 100 japanischen Nutzhölzern enthält. Die Abbildungen 
sind Holzschnitte, welche in natürlicher Grösse einen belaubten Spross, 
selten Blüten oder Früchte zur Darstellung bringen ; daneben ist stets 
die Ansicht eines Längsschnittes durch das Holz des besprochenen 
Baumes beigesetzt. Die Ausführung der Zeichnungen ist sehr einfach, 
lässt aber kaum zu wünschen übrig. Auf der der Abbildung vorher- 
gehenden Seite befindet sich die Beschreibung der Pflanze in Form 
von Tabellen. Die einzelnen Rubriken enthalten 1) Namen, japanisch, 
chinesich und lateinisch; 2) kurze Beschreibung von Wurzel, Stamm, 
Zweigen, Blättern, Blüten, Frucht, der ganzen Gestalt, Fundort; 



Djö der lein, Botanisches aus Japan. 29 

3) Anweisung für den Baumzüchter : Sammeln der Früchte, Einpflanzen, 
Keimung, Oculiren und Pfropfen, Düngung, Schutz; 4) Eigenschaft des 
Holzes und Anwendung ; 5) Bemerkungen. Das ganze Buch ist in 
seiner Art vortrefflich und der Preis auffallend gering. 

2. „Yuyo mokusai sho ran" (Aufzählung wichtiger 
Nutzhölzer), herausgegeben von der Verwaltung des Hakubutsukan 
(Allgemeine Ausstellung) 1877, Preis 1 Yen 25 Sen. 

Das vorliegende Buch enthält eine Sammlung Dünnschnitte von 
100 wichtigen japanischen Nutzhölzern; jede Nummer enthält wenigstens 
zwei Dünnschnitte, einen Quer- und einen Längsschnitt des Holzes, oft 
auch drei , einen Quer- , Radial- und Tangentialschnitt. Die Schnitte 
sind recht saulier ausgeführt, mit ihrer ganzen Unterfläche dem Papier 
aufgeklebt , sodass sie ein Betrachten bei durchfallendem Lichte nicht 
gestatten. Jede Nummer enthält den japanischen und lateinischen 
Namen nebst Familiennamen der Pflanze in englischen Schrift-Zeichen. 
Name, Fundort und Anwendung der Pflanze ist besonders bemerkt in 
japanischen und chinesischen Zeichen. Als Fundort angegeben sind 
nur Orte, wo die Pflanze häufig ist. Diese Sammlung ist sehr brauch- 
bar und übersichtlich und hat sich auch unter Europäern viele Freunde 
erworben. Sehr angenehm ist auch ein Index der in englischen Schrift- 
zeichen aufgeführten Worte. 

3. Catalogue of Planta in Koishikawa botanical 
garden 1877; published by the scientific department, Tokio Daigaku. 
Preis 20 Sen. 

Dies Buch enthält eine einfache Aufzählung der japanischen 
Dikotyledonen und Gymnospermen des botanischen Gartens in Koishi- 
kawa; die bekannteren japanischen Pflanzen sind darin fast alle zu 
finden. Die Pflanzen sind aufgeführt mit dem lateinischen Namen in 
englischen Schriftzeichen, dem japanischen Namen in Katakana-Zeichen 
und dem chinesischen Namen in chinesischer Schrift, Die Anordnung 
ist die in der Enumeratio plantarum von Franchet und Savatier 
benutzte; an japanesischen Namen sind bei den einzelnen Pflanzen 
gewöhnlich sämmtliche aufgeführt, die für diese Pflanze bekannt waren. 
Leider fehlen die Monokotyledonen. Ein Index der japanischen Namen 
hätte den Katalog viel brauchbarer gemacht. 

4. Catalogue of the Tokio Museum. Natural Products. 
Series IL Plauts. 1880. Preis 20 Sen. 

Es ist dies ein Katalog der im Herbarium des Tokio - Museums 
(Hakubutsukan) befindlichen Pflanzen , die fast alle aus Japan selbst 
stammen. Der Katalog enthält nicht nur Phanerogamen und Gefäss- 
kryptogamen , sondern auch Moose, Flechten, Pilze und Algen , diese 
allerdings nur in ziemlich bescheidener Anzahl. Die Familien sind 
vollständiger vertreten als im anderen Kataloge , doch vermisst man 
hier oft die gewöhnlichsten Pflanzen; so z. B. ist von den zahlreichen 
japanischen Quercus-Arteu nur die einzige Qu. dentata erwähnt. Ausser- 
dem dürfte bei den wenigen ausländischen Formen , die Aufnahme 
fanden, die Heimath erwähnt sein. Lateinische, japanische und chinesische 
Namen sind wie beim vorigen Katalog, doch ist von japanischen Namen 
in der Regel nur einer angeführt. Ein Index der japanischen Namen 
erhöht den Werth des Büchleins. 



30 Döderlein, Botanisches aus Japan. 

Der Hauptwerth dieser beiden Kataloge liegt in einer brauchbaren 
Zusammenstellung der in Tokio bekannten japanischen Namen mit den 
lateinischen, und es wäre nur zu wünschen, dass eine solche Zusammen- 
stellung einmal in umfassenderer Weise ausgeführt würde. In der 
Enumeratio plantarum von Franchet und Savatier vermisst man 
oft die gebräuchlichsten Namen , während die angeführten wenigstens 
in Tokio grösstentheils unbekannt sind. 

2. Rh izopho raceae in Japan. 
Die Familie der Rhizophoraceae oder Maugroven ist bisher meines 
Wissens wenigstens in Japan noch nicht sicher bekannt gewesen. In 
der Nähe der Stadt Kire südlich von Kayoshima brachte mir im August 
vorigen Jahres mein Assistent eine Anzahl Zweige von einer Pflanze, 
die nach den Blüten und den charakteristischen, wurzeltreibenden 
Früchten unzweifelhaft zu den Rhizophoraceae gehört. Sie waren von 
einem nicht sehr hohen Busche gesammelt , der unweit des Meeres- 
strandes wuchs. Leider gingen mir diese Exemplare später wieder 
verloren, so dass sich vorläufig die Art nicht bestimmen lässt, 

3. Ueber die Flora der Liu-Kiu-Inseln. 

Die Liu-Kiu-Inseln gehören wohl noch zu den für den Botaniker 
unbekanntesten Gegenden. Ein 16-tägiger Aufenthalt, den ich im 
August vorigen Jahres auf Amami Oshima , der zweitgrössten Insel 
der Gruppe , nahm , setzt mich in den Stand , aus eigener Erfahrung 
einige Mittheil ungen darüber machen zu können. 

Die Insel Amami Oshima, 28'^ nördl. Breite und 129° östl. Länge 
von Greenwich, fällt in das Gebiet des Kuro-Siwo ; sie ist ca. 950 
□ Kilometer gross und durchaus gebirgig; das hauptsächlichste Gestein 
ist Gneiss, die Kuppen der höheren Berge bestehen aus Granit ; jüngere 
Rudimentärgesteine finden sich nicht. Der höchste Berg, Yowangatake, 
erhebt sich bis zu ca. 700 m. Die Bergeshänge sind äusserst steil, 
erst in der Granitregion werden sie weniger abschüssig. Das Klima 
ist sehr mild, selbst auf den Bergen fällt nie Schnee; die Feuchtigkeit 
ist das ganze Jahr hindurch sehr bedeutend. Jährlich wird die Insel 
von Taifunen heimgesucht, die mitunter grässliche Verheerungen an- 
richten. Eine dicke Hurausschicht, Wärme und grosse Feuchtigkeit 
erzeugen eine fast tropisch-üppige Vegetation. Im allgemeinen lassen 
sich dort drei Regionen erkennen : 1) die sandigen Strandpartien mit 
dichtem Pandanusgestrüpp; 2) die steilen Bergabhänge mit undurch- 
dringlichem, ca. 2 — 3 Meter hohem Gebüsch, dazwischen vereinzelte 
höhere Bäume; 3) dichter Hochwald auf den Granitkuppen der Berge. 
Die meist schmalen Thäler sind mit Culturgewächsen besetzt. 

An besonders auffallenden wildwachsenden Pflanzen hebe ich hervor: 
Cyathea arborea, durchgängig in der Hochwaldregion; Cycas revoluta, 
allenthalben auf den steilsten Abhängen, meist aber angebaut; Pinus 
denslflora, ebendaselbst der gewöhnlichste höhere Baum, der über das 
niedrige Gebüsch hervorragt, Pandanus odoratissimus, für die Strand- 
region charakteristisch, Quercus acuta, der Hauptbestandtheil der 
Hochwälder , Ficus indica (?) mit Luftwurzeln , wohl der mächtigste 
Baum auf Oshima, stets in der Nähe des Meeres, Euscaphis staphiloides, 
sehr häufig als Gebüsch auf den Berghängen. Von in Japan fehlenden 



D öder lein, Botanisches aus Japan. — Personalnachrichten. 31 

oder seltenen Pflanzen erwähne ich noch eine Fiederpalme, der Gattung 
Caryota ähnelnd, doch ohne Stamm; Melastoma niacrocarpa, Bredia 
hirsuta , Bi'yophyllum (calycinum ?) , Hoya Motorkei , Aucubaephyllura 
Liukiuense. 

Eine wichtige Rolle in der Flora spielen immergrüne Holzpflanzen, 
Monokotyledonon und vor allem Farnkräuter, welch' letztere im Hoch- 
wald wie auf den Abhängen in ungezählter Masse den Boden bedecken. 

Einige charakteristische japanische Pflanzentyp(^n treten sehr zurück, 
so die Conifereu, von denen ich nur zwei Arten kennen lernte, Pinus 
densiflora und viel seltener im Hochwalde Podocarpus nageia ; ebenso 
spielen die Bambusaceae nur eine sehr untergeordnete Rolle, die nicht 
zu vergleichen ist mit dem dominirenden Auftreten, das die Bambusen 
noch auf den Bei'gen von Satsuma auszeichnet; schliesslich fehlen 
meiner Erfahrung nach auch die grossblütigen Liliaceen , die die 
japanischen Berge zur selben Jahreszeit so sehr schmücken. 

Der Ackerbau bildet die Hauptbeschäftigung der Bevölkerung von 
Oshima, die sich auf etwa 30,000 Seelen belaufen dürfte. Angebaut 
findet sich vor allem Zuckerrohr und Reis im ebenen Theile der Thäler; 
den Bachläufen folgen die Berge hinauf Pflanzungen von Bananen, 
Musa basjoo ; auf sanfter geneigten Bergabhängen wächst die Süss- 
kartoffel , Batatas edulis , während die steileren Abhänge Cycadeen- 
pflanzungen tragen. 

Die Hauptnahrung sind Reis und Süsskartoffeln ; ersterer gedeiht 
nur in schlechter Qualität und wird viel importirt. Cycadeensago gilt 
als schlechte Kost und wird nur im Nothfalle gegessen ; von Cycadeen 
werden auch die Früchte gegessen; aus dem Sago wird ein schlechter 
Branntwein bereitet. Der Bananenhanf liefert das wichtigste Material 
für die Kleidung , die Früchte der Bananen werden nicht gegessen. 
Baumwolle und Maulbeerbaum werden nicht gepflanzt, dagegen Tabak, 
Indigo und Erdnüsse in geringerer Menge nur zum eignen Bedarf. 
Das wichtigste Bauholz stammt von Quercus acuta. 

Exportirt wird vor allem Zucker, Bananenhanf und Bauholz, 
importirt werden von Pflanzenstoffen besonders Reis , Baumwolle und 
Aomori , eine Art Cognac aus Reis, der besonders auf Okinawa, der 
grössten Liu-Kiu-Insel, bereitet und auch in grosser Menge nach Japan 
versandt wird. 

Ausführlicheres über diesen Gegenstand findet sich in meinem 
Aufsatz: „Die Liu-Kiu-Insel Amami Oshima" im 23. und 24. Heft der 
Mittheilungen der Deutschen Gesellschaft für Natur- und Völkerkunde 
Ostasiens. 

Tokio, 7. Juli 1881. 



Personalnachrichten. 

Dr. JnlinS SchaarSChmidt, Assistent für Botanik an der Universität 
Klausenburg, der von der k. ungarischen Akademie der Wissenschaften 
mit der Erforschung der ungarischen Desmidiaceen beauftragt worden 
ist und zu diesem Behufe eine Subvention von 150 fl. ö. W. für das laufende 
Jahr erhalten hat, hat eine Sammelreise durch Ostungarn unternommen. 



32 



Personalnachrichten. 



Mr. Frederick Currey, F. R. S., F. L. S. , starb kürzlich im 
Alter von 62 Jahren. Currey war als Botaniker bekannt ; er bekleidete 
von 1860 bis 1880 das Amt als Secretair der Linnean Society of 
London. Wie verlautet, hat er seine werthvollen Pilzsammlungen dem 
Herbarium zu Kew vermacht. Er schrieb u. a. : 

On two new Fungi. (Journ. Microsc. Sc. IL 1854. p. 240—242.) — On the 
Fungi of the neighbourhood of Greenwich. (Phytolog. V. 1854. p. 121 — 122, 
122 — 123.) — On the spiral threads of the genus Trichia. f Journ. Microsc. 
Sc. III. 1855. p. 15 — 21.) — On the reproductive organs of certain Fungi. (1. c. 
p. 263—273.) — Hart ig on the Phytozoa of Antheridia. (1. c. IV. 1856. p. 51—54.) 
— On the reproductive organs of certain Fungi, with some remarks on ger- 
mination. (1. c. p. 192 — 200.) — On a new species of Peziza , being the füll 
developement of Sclerotium roseum Kneiff. [1856.] (Journ. Linn. Soc. Bot. I. 
1857. p. 147—149.) — On a species of Pilobolus. (1. c. p. 162—167.) — On 
some points in the structure and physiology of certain Fungi, with notices 
of the occurence of some species new to this country. (Journ. Microsc. Sc. V. 
1857. p. 115 — 134.) — On the fructification of certain Sphaeriaceous Fungi. 
(Phil. Transact. 1857. p. 543—554.) — On the existence of amorphous starch in 
a new tuberaceous fungus. (Proceed. Royal Soc. IX. 1857 — 1859. p. 119 — 123; 
Annales des sc. nat. Bot. X. 1858. p. 200 — 204.) — Synopsis of the fructification 
of the Compound Sphaeriae of the Hookerian Herbarium. (Transact. Linn. 
Soc. XXII. 1858. p. 257—287, 313—315.) — On Stephanosphaera pluvialis. 
(Journ. Microsc. Sc. VI. 1858. p. 131 — 136.) — On some British fresh water 
Algae. (1. c. p. 207—216.) — On the Situation of Raphides. (Phytolog. IH. 
1858—59. p. 97—98.) — Mycological Notes. (Journ. Microsc. Sc. VII. 1859. 
p. 225 — 235.) — Note on the Fructification and Affinities of Hydnum gelati- 
nosum Fr. [1860.] (Transact. Linn. Soc. Bot. V. 1861. p. 181—182.) — Report 
on vegetable Parthenogenesis. (Nat. Hist. Review. 1861. p. 447 — 456.) — On 
the germination of Reticularia umbrina Fr. (1. c. 1862. p. 406 — 408.) — Notes 
on British Fungi. (Transact. Linn. Soc. XXIV. 1863. p. 151—160,491—496.) — 
On the Nardoo plant of Australia. (Jom-n. Bot. I. 1863. p. 161—167.) — Notes 
on British fungi. [1863.] (Transact. Linn. Soc. Bot. XXIV. 1864. p. 151—160, 
491 — 496.) — Supplementary observations on the Sphaeriae of the Hookerian 
Herbarium. [1865.] (1. c. XXV. 1866. p. 239—262.) — On a new genus (Choane- 
phora) in the order Mucedines. [1872.] (Journ. Linn. Soc. Bot. XIII. 1873. 
p. 333 — 334, 578.) — Mit D. Hanbury zusammen schrieb er: Remarks on 
Sclerotium stipitatum Berk. and Gurr., Pachyma Cocos Fries , and some 
similar productions. [1860.] (Transact. Linn. Soc. XXIII. 1862. p. 93—97.) Mit 
Friedrich Welwitsch: Fungi Angolenses. A description of the Fungi 
collected by Dr. Friedi-ich Welwitsch in Angola during theyears 1850 — 1861. 
Part 1. [1867.] (Transact. Linn. Soc. XXVI. 1870. p. 279—294.) 



Inhalt: 



Referate : 

Beschreibung Japan. Bäume, p. 28. 

Detmei", Wesen des Stoffwechselprocesses im 

vegetabil. Organismus, p. 9. 
Eichler, Ueber Beisprosse ungleicher Qualität, 

p. 14. 
Feistinantel, Palaeontological notes from the 

Hazäribägh and Lohärdagga Districts, p. 18. 
Hansen, Physiologie et morphologie des fer- 

ments alcooliques, p. 6. 
Jack, Europäische Radula-Arten, p. 8. 
Klebs, Zur Kenntniss niederer Algenformen, p. 1. 
Planta in Koishikawa bot. garden, p. 29. 



Bohde, Bildung neuer naturwissenschaftlicher 

Namen, p. 16. 
Spegazzini, Fungi Argentini. II., p. 5. 
Tokio Museum, p. 29. 
Wichtige Japan. Nutzhölzer, p. 29. 

Neue Litteratnir, p. 21. 

Vviss. Origiiial-]VIitth.eilurigeri : 

Döderlein, Botanisches aus Japan, p. 27. 

JPersonalnaolirioliten. : 
Carrey (+), p. 31. 
Schaarschmidt (Durchforscht Ostungarn), p.31. 



Zur gefälligen Kenntnissnahme. 

Seit 1. October a. c. ist meine Adresse : 

Cassiel, „Königsthor Xo. 40.'' 

Dr. Uhlworm. 

Verlag von Theodor Fischer in Cassel. — Druck von Friedr. Scheel in Cassel. 



Band VIII. No. 2. Jahrgang II. 



V REFERIRENDES ORGAN ^* 

für das Gesammtgebiet der Botanik des In- und Auslandes. 

Herausgegeben 

nnter Mitwirkimg zahlreichef Gelehrten 

Dr. Oscar Uhlworm und Dr. W. J. Behrens 

in Cassel in Göttingen. 



No. 41. 



Abonnement für den Jahrg. [52 Nrn.] mit28 M., pro Quartal 7 M., 

durch alle Buchhandlungen und Postanstalten. 



1881. 



Referate. 

Bohnensieg, 0. C. W., Repertorium annuum literaturae 
botanicae periodicae. Tomus VI. 1877. 8. XXVI u. 420 pp. 
Harlemi (Erven Loosjes) 1881. 

In dem vorliegenden neuesten Bande dieses allgemein bekannten, 
für jeden Botaniker geradezu unentbehrlichen litterarischen Hülfs- 
mittel führt der Herausgeber (in systematischer Anordnung) die 
Titel der in 237 (gegen 207 im Vorjahr) Zeit- und anderen perio- 
dischen Schriften erschienenen botanischen Abhandlungen auf. 

R. 

Petit, P., Diatomees recoltees sur les huitres de Ning- 
po et de Nimrod Sound (Chine). (Mem. de la Soc. des Sc. 
natur. et mathem. de Cherbourg. Tome XXIII. 1881. av. 
PI. III.) 

Nach einer Aufzählung der bisher noch ziemlich beschränkten 
Litteratur über chinesische Diatomeen gibt der Autor eine Liste 
der von ihm auf Austern, welche Herr Fauvel bei Ning-po und 
Nimrod Sound sammelte, beobachteten Diatomeen, unter denen sich 
einige neue Formen befinden. Dieselben sind auf der beigefügten 
Tafel abgebildet und sind die folgenden : 

Coccone'is ningpoensis Petit, Achnanthes subsessilis var. enervis Petit, 
Triceratium rostratum Petit , Coscinodiscus lineatus var. oculatus Petit, 
Rhaphoneis Scutelluni forma. Ausserdem sind noch abgebildet Cyclotella 
sinensis Ehbg. und Triceratium sinense Schwartz.*) Grunow (Berndorf). 



*) Referent bemerkt hierzu, dass letztere Art vollkommen identisch mit 
Triceratium annulatum Wallich, und kein Triceratium, sondern ein dreiseitiger 
Actinoptychus ist (A. annulatus Grün.). Das nicht abgebildete in der Liste 
aufgeführte Triceratium whampoense Schwarz ist eine Form von Hydrosera 
triquetra Wallich. Die beiden Abbildungen von Cocconeis ningpoensis 
scheinen nicht zusammen zu gehören. Fig. 1 a. ist wahrscheinlich eine in 
den indischen und chinesischen Meeren nicht seltene eigenthümliche Diatomee, 
deren beide etwas gebogene Schaalen vollkommen gleich sind und keine 

Botan. Centralbl. Jahrg. II. 1881. Bd. VIII. 3 



34 Pilze. 

Zopf, W., lieber den genetischen Zusammenhang von 
Spaltpilz formen. (Monatsber. der Königl. Preuss. Akad. d. 
Wissensch. Berlin. 1881. März. p. 277 ff. Mit 1 Tfl.) 

Zopf theilt als Resultate seiner auf den genetischen Zu- 
sammenhang der Spaltpilzformen bezüglichen Untersuchungen mit, 
dass einerseits die Cienkowski 'sehen Beobachtungen über den gene- 
tischen Zusammenhang von Mikrococcen-, Bacillen- und Leptothrix- 
formen ihre Bestätigung gefunden hätten, andrerseits aber die 
Vibrio-, Spirillum-, Spirochaete-, Ophidomonasartigen etc. Formen, 
deren morphologische Bedeutung bisher nicht klar gewesen sei, 
als blosse Entwicklungsstadien von Spaltpilzen erschienen. Die 
Untersuchungen erstreckten sich auf die Gattungen Cladothrix, 
Beggiatoa und Crenothrix. Im Speciellen habe sich Folgendes 
ergeben: Die eben genannten Spaltpilzgattuugen bieten eine höchst 
bemerkenswerthe Mannichfaltigkeit in ihren Entwicklungsformen 
dar, wie sie bisher bei keinem anderen Gliede der Spaltpilzfamilie 
beobachtet wurde. — Ihre Vegetationszustände , deren genetischer 
Zusammenhang durch directe Beobachtung nachgewiesen wurde, 
traten auf in Form von Mikrococcen, Monasformen, Stäbchenformen, 
Leptothrixformen und Schraubenformen. — Daraus folgert er 
nun: 1) dass die von Gohn aufgestellte, sowohl unter den 
Botanikern , als namentlich auch in medicinischen Kreisen weit 
verbreitete Theorie von der Selbständigkeit der Spaltpilzformen 
im Princip unhaltbar erscheine und das auf diese Theorie gegründete 
provisorische System als ein künstliches fallen gelassen werden 
müsse; 2) dass die bisher unzureichend gestützte Theorie von der 
Unselbständigkeit der Spaltpilzformen , wie sie von Billroth, 
Nägel i und Cienkowski vertreten werde, im Princip richtig 
und einer ausreichenden wissenschaftlichen Begründung fähig sei. 
— Nägeli's Ansicht, welche die Spaltpilzformen durch Anein- 
anderreihung von Mikrococcen entstehen lasse, stehe jedoch mit 
den entwicklungsgeschichtlichen Thatsachen nicht im Einklang. — 
Nach den Untersuchungen über Bacillus subtilis und Clostridium 
habe es ferner den Anschein, als ob nicht alle Spaltpilzgewächse 
jene Mannichfaltigkeit der Entwicklungsform besässen; ja es sei die 
Möglichkeit vorhanden, dass manche Spaltpilze nur eine einzige 
Entwicklungsform produciren. — Die von gewissen Forschern 
(Billroth, Ray, Lankaster etc.) gehegte Anschauung, nach 
welcher alle Spaltpilze nur ein einziges Genus, oder gar nur eine 
einzige naturhistorische Art darstellen sollen, sei unhaltbar. Die 
Homologie in der Form und Entstehungsweise ihrer Entwicklungs- 
zustände, welche die von ihm untersuchten Spaltpilze zeigten, 
könnten noch nicht zu einer generischen, geschweige specifischen 
Vereinigung berechtigen. — Jede Entwicklungsform der behandelten 
Spaltpilze könne unter gewissen Verhältnissen einen Zoogloeazustand 

Spur von End- oder Mittelknoten besitzen. Ref. hat sie mehrfach in Briefen 
als SurirelliiV cocconeiformis bestimmt, da sich die Art vorläufig nur bei 
Surirclla unterbringen lässt. Fig. 1 b. ist jedenfalls ein Coscinodiscus, welchen 
der lief, aber nicht in den von Herrn Petit mitgethcilten Präparaten gesehen 
hat. Für diesen dürfte der Artenname ningpoensis beizubehalten sein. 



Pilze. 35 

eingehen. Eine Ausnahme von dieser Regel böten meist nur die 
längeren , leptothrixartigen Zustände. — Cladothrix , Crenothrix, 
Beggiatoa seien die entwickeltsten Spaltpilze. Ihre engen verwandt- 
schaftlichen Beziehungen rechtfertigten ihre Vereinigung zu einer 
kleinen Familie, die man, da Crenothrix als Vermittlungsglied 
zwischen Cladothrix und Beggiatoa auftrete, als „Crenotricheen" 
bezeichnen könne. Eine ausführlichere, von Tafeln begleitete 
Darstellung soll nächstens zur Veröffentlichung gelangen. 

Zimmermann (Chemnitz). 
Winter, G., Notizen über einige Diskomyceten. I. (Hed- 
wigia 1881. No. 5. p. 65.) 

In ähnlicher Weise, wie Ref. im Vorjahr vorläufige kritische 
Notizen über eine Anzahl Uredineen und Ustilagineen gegeben hat, 
gedenkt er auch für die Askomyceten, und zunächst für die 
Diskomyceten derartige Untersuchungen anzustellen und ihre 
Resultate als Vorläufer seiner Pilzflora der allgemeinen Beurtheilung 
zu unterbreiten. Ref. erörtert in diesem I. Artikel zunächst die 
Schwierigkeiten, welche sich dem Forscher entgegenstellen, der 
bemüht ist, aus Beschreibungen, Abbildungen und Originalen älterer 
Autoren zu erkennen, welche Art eines Diskomyceten sie gemeint 
haben. Nicht nur die Unmöglichkeit, die grösseren Formen dieser 
Gruppe in ausreichender Weise zu conserviren, nicht nur der 
Uebelstand, dass die älteren Botaniker Asci und Sporen unberück- 
sichtigt Hessen, sondern auch die oft mangelhaften Beschreibungen, 
denen häufig nur ein oder wenige, vielleicht auch oft zu junge 
Exemplare zu Grunde gelegen haben, endlich der Umstand, dass 
öfters zwei oder mehr einander sehr ähnliche, vielleicht nur durch's 
Mikroskop unterscheidbare Arten beisammen wachsen — Alles 
dies macht das Wiedererkennen der Arten älterer Autoren 
nicht selten schwierig, macht sogar Original - Exemplare 
unbrauchbar. 

In Erwägung aller dieser Verhältnisse macht Ref. den Vor- 
schlag, als Grundlage zur Verständigung über irgend eine grössere 
Diskomyceten-Art Cooke's vortreifliche Mycographia zu benutzen, 
dies Werk überall zu citiren, seine Nomenclatur anzunehmen, so- 
bald es sich als unmöglich herausstellt, eine ältere Art sicher zu 
erkennen. — Ref. macht gleichzeitig darauf aufmerksam, dass 
Cooke's W^erk, obgleich im Allgemeinen ausgezeichnet, doch ge- 
wiss nicht ohne Irrthümer ist und weist einige solche nach. Als 
besonders wichtig aus des Ref. weiteren Mittheilungen heben wir 
hervor, dass: 

Peziza mirabilis Borszc. synonym ist mit P. protracta Fries, Sclerotinia 
baccata Fuckel und Microstoma hiemale Bernst. Ferner ist Rhizina helvetica 
Fuckel identisch mit der Art, welche C o o k e als Peziza ancilis Pers. beschreibt. 
Zu Ombrophila Kriegeriana Rabh. werden genauere Maass - Angaben der 
Asci und Sporen beigefügt und bemerkt, dass sie wahrscheinlich synonym ist der 
Peziza elatina Alb. et Schwein. — Peziza Leineri Rabh. ist synonym P. pithya 
Pers. — Peziza Cerastiorum Wallr. und P. Dehnii Rbh. sind schon von 
Albertini et Schweiniz als Xyloma herbarum beschrieben worden. 
Endlich beschreibt Winter eine bisher nicht beachtete, wie es scheint wohl 
unterschiedene Art: P. adusta Schulzer. Winter (Zürich). 



36 Pilze. — Muscineen. 

Comes, 0., I F 11 n g h i in rapporto all' economia domestica 
ed alle plante agrarie. Lezioui ecc, raccolte e scritte 
dair alunno L. Savastano. 8. 184 pp. mit 34 autogr. Tafeln. 
Neapel 1880. 

Die vorliegende Arbeit umfasst einen Cursus der praktischen 
Mykologie, welchen Prof. Comes au der Ackerbau-Hochschule zu 
Portici gehalten, und gibt uns, mit kurzen Zusätzen, autographirt 
den Text der Lectionen wieder. 

Von den 17 Capiteln, in welche der Inhalt getheilt wird, ent- 
halten die ersten vier allgemeine Notizen über die Biologie, 
Classification, chemischen und physikalischen Eigenschaften der 
Pilze, gemäss dem heutigen Stande unserer Kenntnisse, in kurzer 
Darstellung. 

In Cap. 5 — 17 werden dann die einzelnen Familien durch- 
gesprochen, die für Agronomie oder sonst wichtigen Species ge- 
schildert, und ihre charakteristischen Eigenschaften angegeben. 
Von den verschiedenen mykologischen Systemen ist das von 
Berkeley adoptirt, und so finden wir denn die Arten in die 
Gruppen: Hymenomyceten, Gastromyceten , Coniomyceten , Hypo- 
dermii, Phykomyceten und Askomyceten vertheilt. Im letzten 
Capitel werden, sehr kurz, die sterilen Mycelien (Rhizoctonien etc.), 
Schizomyceten und Saccharomyceten , sowie die Myxomyceten ab- 
gehandelt. 

Im Anhange folgt ein alphabetisches Register der am häufigsten 
in Toscana, Neapel, Sicilien gebrauchten Vulgärnamen der be- 
sprochenen Pilze, mit Angabe ihres wissenschaftlichen Namens, 
und ihrer praktischen Bedeutung, ferner ein alphabetisches Ver- 
zeichniss der verschiedenen Nährpflanzen oder anderen organischen 
Substrate, mit Angabe der wichtigsten darauf schmarotzenden Pilze. 
— Die 34 beigegebenen, autographirten Tafeln (meist Copien von 
anderen Autoren) sind nicht gerade musterhaft ausgeführt, und 
oft wenig der Wahrheit entsiDrechend ; das ganze Buch kann jedoch 
seinem Zwecke, als Leitfaden für das Studium der praktischen 
Mykologie leidlich genügen. Penzig (Padua). 

Leitgeb, M. H., Die Stellung der Fruchtsäcke bei den 
geocalyceen Jungermannien. (Sep.-Abdr. aus Sitzber. k. 
Akad. d. Wissensch. Wien. Abth. I. Bd. LXXXIII. 1881. Mai-Heft.) 

Verf. weist in seinen einleitenden Bemerkungen darauf hin, 
wie seine Untersuchungen über die Anlage der Archegonstände 
bei den Jungermannien ergeben hätten, dass dieselben stets im 
Sprossscheitel angelegt würden und dass, wo immer auch an 
älteren Stammtheilen Archegone gefunden würden, sie überall Er- 
zeugnisse eines Seitensprosses seien. In dieser Beziehung, meint 
Verf., stimmen alle Jungermannien, ja alle Lebermoose, überein, 
nur darin zeige sich ein wesentlicher Unterschied, ob die Scheitel- 
zelle, selbst bei der Archegonbildung vollkommen 
absorbirt wird oder nicht. Im erster en Falle nehmen dann 
die ? Blütenorgane wirklich die Spitze der Stengelachse ein, 
während sie bei denjenigen Formen, deren Scbeitelwachsthum 
durch Archegonanlage nicht direct tangirt wird, nicht endständig 



Muscineen. 37 

ersclieineu. Er unterscheidet also in dieser Beziehung 2 Ent- 
wickelungskreise der Lebermoose: akrogyne und anakrogyne. 
— Eine Ausnahme von der oben ausgesprochenen Kegel ist dem 
Verf. bei seinen ausgedehnten Untersuchungen über eine grosse 
Zahl von Jungermannieuformen nicht vorgekommen. In allen 
Fällen Hess sich die Archegouanlage an von der Stengelspitze ent- 
fernt liegenden Stellen auf einen intercalar gebildeten Seitenspross 
zurückführen und überall bildete jener den Abschluss des Ge- 
schlechtssprosses. Zu diesem letzteren gehören auch die an der 
Ventralseite des Stammes entspringenden Fruchtsäcke von Calypogeia, 
Geocalyx und Sarcogyne. Nun finden wir aber in der Familie 
der Geocalyceae einige Gattungen, welche die Fruchtsäcke nicht 
ventral inserirt haben, sondern wo dieselben entweder an der 
Spitze eines Sprosses stehen, oder wo die Mündung des Frucht- 
rohres an der Dorsalseite des Stengels liegt. Ueber diese merk- 
würdigen Verhältnisse hat erst in neuerer Zeit Dr. Gottsche 
mehr Licht verbreitet.*) Das merkwürdigste Verhalten zeigt jeden- 
falls Gongylanthus ericetorum N. v. E., von welchem Verf. ein 
Exemplar, welches von Apotheker Fritze auf Madeira gesammelt 
wurde, zu untersuchen Gelegenheit hatte. Er fand, dass sämmt- 
liche Archegonstände in einem Gabelwinkel des Stämmchens ge- 
legen waren und auch hier dieselben den Abschluss einer Spross- 
achse bildeten, deren Scheitelzelle bei der Bildung jener aufgebraucht 
wurde. 

Die Deutung der Stellung der Frucht bei Gongylanthus präcisirt 
Verf. schliesslich wie folgt: 

Im Gegensatze zu den übrigen europäischen Geocalyceen 
werden hier die Archegonstände im Scheitel oberirdischer, normal 
beblätterter Sprosse angelegt. Der Anlage des Blütenstandes geht 
ausnahmslos die Anlage von Seitenzweigen voraus, deren rasche 
und frühe Entwickelung es mit sich bringt, dass ihre Insertion mit 
dem sich einsenkenden und an der Ventralseite höckerförmig her- 
vortretenden Blütenboden vollkommen verschmelzen, was zur Folge 
hat, dass dieser ganz an die Dorsalseite des Sprosses und vom 
Rande der Gabelung abgerückt wird. Es ist diese Verschiebung 
nicht als ein nur bei Geschlechtssprossen eintretender Wachs- 
thumsvorgang zu betrachten, sondern eine nothwendige Folge der 
früheren Entwickelung der Seitenzweige und der auch dem 
sterilen Scheitel eigenen Hyponastie, welche in Folge der Anlage 
des Archegonstandes und des unterbleibenden Längenwachsthums 
später nicht ausgeglichen, sondern fixirt wird. Gongylanthus 
macht somit bezüglich der Stellung der $ Blüteulager von den 
übrigen akrogynen Jungermanuien keine Ausnahme. 

Bei Podanthe, Lophocolea und Gymnanthe ist das Blütenlager 
und somit auch das Fruchtrohr spitzenständig. Hier dürfte die 
normale Bildung der Seitensprosse vor Anlage der $ Blütenstände 
unterbleiben. 



*) Cfr. Neuere Untersuchungen über die Jungermanniae Geocalycae. Bot. 
Centralbi. 1880. Bd. IV. p. 1354. ' 



38 Muscineen. — Anatomie und Morphologie. 

Lindigina wird sich in der Regel so wie Gongylanthus ver- 
halten; Marsupidium dagegen dürfte sich diesbezüglich an Caly- 
pogeia und Verwandte anschliessen , und die Geschlechtssprosse 
an der Ventralseite intercalar anlegen. 

Zwei zwischen den Text eingeschobene Figuren erläutern die 
Anlage der Archegonien in der Gabelung des Stämmchens und 
die Insertion der ersten Involucralblätter bei Gongylanthus. 

Wai-nstorf (Neuruppin). 

Eichler, A. W., Ueber einige Inflorescenzbulbillen. 

(Jahrb. d. Kgl. bot. Gart. u. d. bot. Mus. zu Berlin. Bd. I. 1881. 

p. 171—177. Mit Tafel IV.) 

Indem der Verf. den Begriff der Inflorescenzbulbillen auf alle 
vegetativen Sprossungen, welche die Form geschlossener Knospen 
haben, ausdehnt, unterscheidet er folgende Fälle: 

1. Die Bulbillen bestehen ihrer Hauptmasse nach 
aus Niederblättern (sind wirkliche Zwiebelchen). So, wie 
bekannt, bei Allium-Arten, wo die Bulbillen an Stelle der Blüten 
auftreten; ferner bei Gagea Liotardi, gelegentlich bei G. arvensis, 
Lilium bulbiferum, Deutaria bulbifera, Saxifraga-Arten und Begonia- 
Arten, wo die Bulbillen bald an Stelle der Blüten, bald als Bei- 
knospen derselben auftreten. Bei Fourcroya Roezlii wird die Blüten- 
bildung theilweise, bei F. undulata wird sie ganz durch die Bulbillen- 
bildung unterdrückt, indem von den Pedicellis, die an den Rispengeizen 
in 2 — 3-gliedrigen sitzenden Schraubein stehen, blos die ersten 
beibehalten werden und steril bleiben oder auch verkümmerte 
Blüten tragen, während der letzte regelmässig zur Bulbille wird, 
deren Bau Verf. genauer beschreibt und durch Abbildungen erläutert. 
Diess ist der einzige dem Verf. bekannte Fall, wo eine cymöse 
Inflorescenz in ihrer letzten Endigung zu vegetativen Bildungen 
zurücksinkt. Bei Fourcroya gigantea tragen die Inflorescenzäste 
an ihrem unteren Theil Bulbillen unmittelbar in der Achsel der 
Bracteen , an ihrem oberen Theil Einzelblüten ; die Blattstellung 
dieser Bulbillen, welche oft noch in der Rispe zu kleinen Pflanzen 
auswachsen, wird angegeben. Dieses Auswachsen beobachtet man 
auch bei Agave vivipara, sobolifera u. a. 

2. Die Bulbillen bestehen ihrer Hauptmasse nach 
aus einem Stengel (sind Knöllchen). So bei Polygonum vivi- 
parum, wo die Bulbillen den unteren Theil des Blütenstandes, 
zuweilen auch den ganzen Blütenstand einnehmen und einzeln in 
den Winkeln der Bracteen stehen. Die Knöllchen werden be- 
schrieben und abgebildet. Das von Meissner citirte P. bulbiferum 
Royle und die von Braun citirten Dioscorea Batatas Dec. , D. 
bulbifera L. und D. triphylla L. konnte der Verf. nicht untersuchen. 

3. Die Bulbillen bestehen der Hauptmasse nach 
aus einer Wurzel. So nur bei der Zingiberaceengattung Globba 
bekannt, wo im oberen Theil der Inflorescenz Wickel von Blüten, 
im unteren Theil ei- bis kugelförmige , weissliche , granulirte 
Körnchen stehen, im Bot. Mag. T. 6298 als „unvollkommene Ovarien 
ohne Perianth" bezeichnet. Zuerst erscheinen statt der Bulbillen 
Knöspchen, aus deren unterem Theil eine endogene Wurzel hervor- 



Anatomie und Morphologie. — Systematik. 39 

bricht, um sich zu einem eiförmigen, schräg nach oben gerichteten, 
zuletzt an 6 mm langen Zapfen zu verlängern , sich mit einer 
schwammig - korkigen Rinde und zahlreichen, eine Granulation 
bildenden Protuberanzen zu bedecken und dann ihr Wachsthum 
einzustellen. Alle diese Erscheinungen werden durch Figuren 
veranschaulicht. Das terminale Convolut kleiner Blätter an dem 
erwähnten Knöspchen gelangt nach dem Abfallen der Bulbillen 
und nach Ueberwindung einer längeren Ruhepause zu weiterer 
Entwicklung, indem es unmittelbar zu einer neuen Pflanze wird. 
Häufiger als Bulbillen findet man, namentlich bei Monokoty- 
ledonen, entfaltete Sprosse in Inflorescenzen, wie bei Poa alpina, 
P. bulbosa. Diese Vorkommnisse beschreibt der Verf. auf p. 175 
in einem Anhang besonders eingehend, wobei er Gelegenheit nimmt, 
auf kleinere Beobachtungen hinzuweisen, welche der von Ha ekel*) 
aufgestellten Theorie der Grasblüte und ihres Vorblatts günstig 
sind. In der weiteren Zusammenstellung wird die Viviparie von 
Juncus supinus, J. pelocarpus, Scirpus radicans, Isolepis prolifera, 
I. inclinata, Alisma natans, Marica longifolia, Paepalanthus sect. 
Stephanophyllum (Eriocaulacee) , Chlorophytum Stern bergianum 
und das Durchwachsen bei der Ananas erwähnt. Es tritt entweder 
terminale Durchwachsung eines Aehrchens (Cyperaceen) oder einer 
ganzen Inflorescenz (Scirpus radicans) oder Bildung seitlicher 
Sprosse an Stelle von Blüten oder Durchwachsung einzelner Blüten 
(Alisma, Chlorophytum, Paepalanthus) auf. Dagegen zeigt Heleo- 
charis vivipara nur Bildung secundärer Köpfchen an Stelle der 
Blüten. 

Ein besonderer Fall findet sich bei Cyperus alternifolius L.; 
hier tritt in dem Winkel jedes einzelnen der auf nacktem Schafte 
emporgehobenen schraubig- dreizeiligen Blätter eine spitze, weisse, 
blattartige Knospe auf, rechts und links begleitet von einem 
schwärzlichen Knötchen, wahrscheinlich abortiven Beiknospen. Die 
Hauptknospe ist ein vollkommen geschlossenes, schwammig-fleischiges 
Niederblatt, im Innern mit einem Sprösschen, zu dem es als Vor- 
blatt gehört und welches eine Inflorescenz erkennen lässt, ausserdem 
aber in der Vorblattachsel ein nach hinten gerichtetes Laubknöspchen 
trägt. Bald treibt nur die Inflorescenz, bald nur der Laubspross 
aus in vom Verf. näher beschriebener Weise. Koehne (Berlin). 

Baillon, H., Emendanda. (Bull. mens. soc. Linn. de Paris. 1881. 

No. 35, seance du 2 f^vr., p. 279—280 et No. 36, seance du 3 

mai, p. 287—288.) 

Die Emendanda beziehen sich auf des Verf. Histoire des 
plantes und auf die neuesten Werke anderer Autoren. 

Berardia kommt bei Bentham et Hooker einmal als Bruniaceen- 
gattuug (Gen. I. 672) , ein zweites Mal als Composite (Gen. IL 474) vor. 
Berardia Vill. als älterer Name muss beibehalten werden, Berardia A. Brongn. 
wird vom Verf. in Diberara umgeändert. Uebrigens glaubt er, dass beide 
Gattungen nur Sectionen von anderen sind. 

Pleiotaxis Steetz. , welche nur im Berliner Herbar existiren dürfte , hat 
kein nacktes, sondern ein grubiges Receptaculum mit gezähnten Gruben- 
rändern. 



*) Vergl. ßotan. Centralbl. Bd. VI. p. 109. 



40 Systematik. — Pflanzengeographie. 

Chresta (Arrab., ex Velloz., fl. Flum. VIII, t. 150, 151) datirt von 1827, 
sjrnonym mit Eremanthus Lessing von 1829 , umfasst auch Stachyanthus, 
Prestelia, Pycnocephalum und Sphaerophora Schultz Bip. 

Für Rodgersia A. Gr., Neviusa A. Gr., Lupinus, Anisomallon berichtigt 
resp. vervollständigt Verf. einige seiner Detail - Angaben in der Hist. d. pl. 
(m. 332; I. 471; IL 334; V. 280), für Moscharia R. et Pav. einige Angaben 
neuerer Autoren. 

Phyllobotryum Müll. Arg., früher vom Verf. mit Zweifel zu den Bixaceen 
gerechnet, welche Ansicht von B e n t h a m (Gen. IIL 325) nicht getheilt wird, 
ist, nach einer neuen Art, P. Soyauxianum vom Gabon (Soyaux n. 32) zu 
urtheilen, mit Phyllonoma , also auch mit den Bixaceen nahe verwandt. 
Besonders bemerkenswerth ist an der neuen Art der Umstand, dass die 
Blätter auf der Oberseite längs des grössten Theiles der Mittelrippe alter- 
nirende Cymen tragen. Aehnliches findet sich bei Phyllonoma , Polycardia, 
Erythrochiton etc. 

Betreifs des Diagramms von Saxifraga tridactylites (Hist. d. pl. IIL 325) 
wird eine kleine Berichtigung gegeben. Koehne (Berlin). 

Magnus^ P., Kurze Bemerkung zu Herrn Dr. Poselger's 
Blütenkalender für Berlin. (Monatsschr. des Ver. zur 
Beförd. des Gartenb. d. Preuss. Staaten. XXIV. 1881. Juni. p. 271 flf.) 
Schon früher hatte Verf. bei Gelegenheit einer Besprechung 
der von Ho ff mann zusammengestellten phytophaenologischen 
Karte (ibid. p. 149) darauf hingewiesen, dass die von der gewaltigen, 
geheizten Häusermasse Berlin ausstrahlende Wärmemenge eine 
auffällig frühe Entwicklung der Pflanzen in und um Berlin mit 
sich bringe. Die Hoffmann'sche Karte lässt Berlin gleichsam 
wie eine Oase der früheren Pflanzenentwicklung mitten in einem 
weiten Gebiet späterer Entfaltung der Pflanzen erscheinen. An 
der Hand der Po seiger 'sehen Aufzeichnungen weist Verf. nun 
nach, dass der Einfluss auf die frühe Entwicklung von dem Innern 
der Stadt, wo die Entwicklung am frühesten eintritt, nach der 
Peripherie der Stadt hin abnimmt. So blühte der Flieder (Syringa 
vulgaris) im Centrum der Stadt durchschnittlich sieben Tage früher 
als in einem Garten im östlichen Theile der Peripherie der Stadt. 

Müller (Berlin). 

ßeliqaiae Rntenbergianae. III. Botanik. Fortsetzung. (Ab- 
handl.natw. Ver. Bremen. Bd. VII. Heft 2. p. 198— 214u.Tfl. XIII.)*) 
1. Phanerogamen, p. 198—203. 
Malvaceen, bearbeitet von A, Garcke, Berlin: 

Sida cordifolia L., Urena sinuata L., Kosteletzkya velutina n. sp., Hibiscus 
(Ketmia) Rutenbergii n. sp., H. articulatus Höchst., H. physaloides Guillem. 
et PeiT., H. panduriformis Burm. , H. oxalidiflorus Bojer , H. surattensis L., 
Paritium tüiaceum A. Juss., Gossy|)ium barbadense L. 

Diagnoses specierum novarum : 

Kosteletzkya velutina Gke. Foliis petiolatis cordato-ovatis crenato- 
serratis discoloribus utrinque velutinis ; stipulis filiformibus, pedunculis solitariis- 
unifloris primum erectis demum reflexis; calycis exterioris foliolis 8 — 10 fili- 
formibus calyce interiore quinquepartito brevioribus ; corolla calyce duplo 
triplove longiore; Capsula subglobosa depressa; seminibus glabris. — Mada- 
gascar, Antananarivo leg. Rutenberg m. Dec. 1877. 

Hibiscus (Kotmia) Rutenbergii Gke. Foliis ovalibus vel ovato- 
lanceolatis crenato-serratis glabriusculis rigidia brevissime petiolatis ; floribus 
longe pedunculatis ; calycis interioris laciniis ovato-lanceolatis exteriorem 
brevissimum 6 — 9-phyllum multo excedentibus ; corolla calycem duplo triplove 



••) Cfr. Bot. Centralbl. 1881. Bd. V. p. 236. 



Systenuitik (Geographie, Muscineen). 41 

superante; columna staminifera longe exscrta, filamentis stylisque longissimis; 
Capsula globosa vel ovoidea calyci acquilonga ; seminibus magnis puberulis. 
— Madagnscar. Malvasamba leg. Rntenberg d. 5. iii. .Tunü 1878. 

BüttDeriaceen^ bearbeitet von A. Garcke, Berlin: 

Waltheria americana L., Cheirolena linearis Bth. 

Lobeliaceen, bearbeitet von Fr. Bnchenau, Bremen: 

Lobelia filitbrmis Land., L. Hartlaubi n. sp. 

Diagnosis speciei novae : 

Lobelia Hartlaubi Buchen. (Sectio 8, Holopogon, B e n t h a m et 
H k e r Genera plant. II p. 552). P e r e n n i s (?), r a d i x fibrosa. C a u 1 i s 
adscendens , angulosus , vel subulatus , basi tantum ramosus , sparse pilosus, 
plerumque 6 — 10, rarius usque 15 cm. altus. Folia petiolata, ca. 1'5 — 3 cm 
longa ; petiolus lamina plerumque triplo vel quadruple brevior ; lamina ovali- 
rhomboidea, basi obtusa, apice acuta, margine regulariter acute serrata vel 
rarius crenata, utrinque et in margine sparse pilosa, pilis strictis distantibus 
albis. Inflorescentia terminalis, pauci-(l — 3)-flora; bracteae lineares 
parvae pedicello multo breviores; pedicelli graciles prophyllis minutis 
linearibus (plerumque supra medium insertis) muniti. v a r i u m per anthesin 
obconicum, basi acutum, post anthesin obovatum basi obtusum quinque- 
costatum. Sepala lineari-subulata , per anthesin ovario longiora, pectinatim 
ciliata (ca. 3 mm longa). Corolla infundibuliformis , (ca. 8 mm longa) 
inferne (post resupinationem superne) fissa, alba (vel pallide coerulea) ; petala 
2 inferiora (superiora) usque ad faucem cum lateralibus coalita. Stamina 
curvata, e fissura corollae prominentia, ca. 5 mm longa; antherae omnes 

apice barbatae. S e m i n a — Madagascar circa Ambatondrazaka. d. 24. 

m. Nov. 1877 et in silva jjrope Ambuzambuto d. 6. Dec. 1877. leg. Rutenberg. 

Verbenaceen, bearbeitet von Fr. Buchenau, Bremen: 

Lippia nodiflora Rieh. var. sarmentosa Schauer. 

Myrsinaceen, bearbeitet von Fr. Buchenau, Bremen: 

Maesa rufescens DG. 

Nyctaginaceen, bearbeitet von Fr. Buchenau, Bremen: 

Boerhaavia diffusa L. Behrens (Göttingen). 

2. Laubmoose p. 203—214; — bearbeitet von Karl 
Müller, Halle und A. Geheeb, Geisa. 

Eine kleine, aber recht interessante Sammlung von Laub- 
moosen, welche der im August 1878 auf Madagascar ermordete 
Dr. med. Christian Rutenberg auf dieser Insel zusammen- 
gebracht hat. Mit wenigen Ausnahmen stammen diese Moose aus 
dem Walde von Ambatondrazaka, auf der Ostseite der Insel ge- 
legen; sie enthalten leider viele Bruchstücke, deren Bestimmung 
keineswegs leicht war, aber auch einige recht gut und reichlich 
gesammelte Formen. Unter diesen besseren Sachen findet sich 
die bereits bei Besprechung der Bescherelle'schen „Florule de 
la Reunion"*) von uns erwähnte neue Gattung aus der Familie der 
Leucodontaceen, deren Beschreibung wir jetzt folgen lassen: 

Rutenbergia Geheeb & Hpe. , nov. gen. — Habitus cyrtopodoideus. 
Peristomium duplex: externum e dentibus 16 lanceolato-subulatis remote 
distantibus convergentibus pallide flavescentibus dense trabeculatis , linea 
longitudinaliter notatis intus armatis comiDositum ; internum : membrana 
brevissima fragilis vix sulcata valde hyalina, in dentes breves articulatos 
simplices fragilissimos producta. Calyptra mitriformis, pilis corneis viiidibus 
basi crispulis apice elongatis comosis vestita. Sporae magnae virides flaccidae 
tetragonae. — Genus Optimum, foliis limbatis ad Spiridentes spectans. 

Folgende Moose von Madagascar sind als neue Species be- 
schrieben worden: 



") Bot. Centralbl. 1881. Bd. VIL p. 3. 



42 Pflanzengeograpliie und Floristik (Muscineen). 

1. Sphagnum Rutenbergii C. Müll., 2. Leucobryum Madagassum C. Müll., 
3. '? Ochrobryum Rutenbergii C. Müll., 4. Entosthodon marginatulus C. Müll., 
5. Poly+riclium (Aloidella) obtusatulum C. Müll., 6. Polytrichum (Aloidella) 
afroaloides C. Müll., 7. Polytriclium (Catharinella) Rutenbergii C. Müll, [eine 
stattliche Art, bis zu 18 Centim. hoch, dem indischen Pogonatum fastigiatum 
Mitt. verwandt] , 8. Polytrichum (Eupolytrich.) juniperellum C. Müll, [nach 
Bescher eile, welchem Ref. ein Prölochen dieser Art mittheilte, ist dieselbe 
identisch mit Polytrich. Pervillei Besch.*)], 9. Trematodon reticulatus C. Müll., 
10. Dicranum (Leucoloma) Rutenbergii C. Müll., 11. Dicranum (Leucoloma) 
pumilum C. Müll., 12. Dicranum (Leucoloma) squarrosulum C. Müll., 13. Dicra- 
num (Leucoloma) cuneifolium Hpe. , 14. Streptopogon Rutenbergii C. Müll., 
15. Streptopogon Calymperes C. Müll, [„diese beiden Streptopogon-Arten", 
schreibt Karl Müller an Ref., „sind das schönste dieser ganzen Sammlung 
und zugleich die werthvollste geographische Bereicherung der neuesten 
Bryologie. Wie im Andesgebii-ge, treten sie in einer Bryumartigen grannen- 
blättrigen und in einer Calymperes - Form auf. Diese Correspondenz zweier 
madagassischer Arten mit zwei tropisch-amerikanischen in gleicher doppelter 
Form ist so merkwürdig, wie ich selten etwas Aehnliches eidebt habe. Es 
entspricht der wunderbaren Erscheinung, dass auch an der westafrikanischeu 
Küste so Manches an die tropisch-amerikanische Flora erinnert."], 16) Schlot- 
heimia tenuiseta C. Müll., 17) Schlotheimia linealis C. Müll., 18) Macromitrium 
urceolatulum C. Müll., 19) Macromitrium calocalyx C. Müll., 20) Papillaria 
Rutenbergii C. Müll. , 21) Trachypus Rutenbergii C. Müll. , 22) Cryphaea 
Rutenbergii C. Müll., 23) Cryphaea Madagassa C. Müll., 24) Leucodon Ruten- 
bergii C. Müll., 25) Rutenbergia Madagassa Geheeb & Hpe., 26) Rhegmatodon 
Madagassus Geheeb, 27) Entodon Madagassus C. Müll., 28) Entodon Ruten- 
bergii C. Müll., 29) Pterigynandrum Madagassum C. Müll., 30) Pilotrichella 
(Orthostichella) imbricatula C. Müll., 31) Hypnum (Cupressina) angustissimum 
C. Müll. , 32) Hyi^num (Aptychus) afro-demissum C. Müll. , 33) Hyi^num 
(Aptychus) nanopyxis C. Müll., 34) Hypnum (Trichosteleum) microthamnioides 
C. Müll., 35) Hypnum (Sigmatella-Thelidium) punctatulum C. Müll., 36) Hypnum 
(Sigmatella-Thelidium) trachypyxis C. Müll, 37) Hypnum (Tanytrix) Ruten- 
bergii C. Müll. — Aus Süd-Afrika (Thal nach dem Malappa's place) fanden 
sich noch 3 Laubmoose in dem Nachlasse Rutenberg's, deren eines sich 
als neue Art erwies , nämlich : 38) Fissidens pauperrimus C. Müll. , mit F. 
bifrons Schpr. und F. megalotis Schpr. verwandt. — 

Auf der beigegebenen Tafel sind vom Ref. abgebildet worden: 
Rutenbergia Madagassa, Streptopogon Calymperes und Streptopogon 
Rutenbergii. Geheeb (Geisa). 

Baillon, H., Sur une Balsamine de Madagascar. (Bull, 
mens. sog. Limi. de Paris. 1881. No. 36., seance du 6 avr. p. 286.) 
Impatiens Humblotiana nov. sp., von Humblot auf 
IMadagascar entdeckt, wird kurz beschrieben und als Warmbaus- 
pflanze empfohlen. Der Nektar, welcher in dem allmählich ver- 
schmälerten , die Gestalt einer Tigerkralle besitzenden Sporn 
abgesondert wird, soll als gewöhnliche Nahrung einer Souimanga 
dienen, welche ohne sich zu setzen in die Blüte ihren langen und 
dünnen Schnabel hineinsenkt. Die Blätter zeigen 4 oder 5 feine 
Zähne jederseits, welche beim erwachsenen, Blatt sehr leicht abfallen. 

Koehne (Berlin). 
Wawra, H., Reise Ihrer königl. Hoheiten, der Prinzen 
August und Ferdinand von Sachsen-Coburg nach 
Brasilien 1879. (Oesterr. bot. Zeitschr. XXXI. 1881. p. 83— 90, 
110—122.) 

Kurz gefasster, fesselnd geschriebener Bericht über den Verlauf 
der Reise, die berührten Puncte und unternommenen Excursionen 



*) Florule de la Reunion, p. 255. 



Pflanzengeographie und Floristik. 43 

in Brasilien. Um Petropolis fehlt den Wäldern wegen des 
kalten Winters die Vollentwicklung und nur in einzelnen geschützten 
Schluchten gestaltet sich das Pflanzenleben üppiger, botanisch 
wichtig ist das Flussgebiet des Itamarati , soweit er durch den 
Urwald läuft. Niedrige Bäume mit dichten Kronen überwölben 
dort den Fluss, bergen zahllose Schmarotzerpflanzen und dienen 
den Lianen als Stützen, — Bei dem tief gelegenen Entre rios ist 
in den Thälern reiche Tropen - Vegetation , auf den Höhen sind 
aber nur Bambusgebüsche anzutrefi"en. Um Juiz da fora schwindet, 
wie überhaupt in der Nähe der Colonien, der Urwald in Folge des 
Niederbrennens immer mehr. Die kahl gebrannten Stellen über- 
wachsen schnell, aber nicht mehr mit Wald, sondern mit Unkräutern, 
die theilweise fremden Ursprunges sind, und mit Strauchwerk. In 
den Wäldern wachsen interessante Bromeliaceen und Orchideen. 
Daselbst findet sich unter anderem die für Brasilien bisher frag- 
liche und nur aus den Treibhäusern bekannte Tillandsia pulchella. 

— Die Rückreise von Juiz da fora nach Rio erfolgte durch die 
berühmtesten Kaffeedistricte Brasiliens. Je mehr landeinwärts, 
desto üppiger sind die Pflanzungen , aber gegen die Küste zu 
verlaufen sie in einen culturunfähigen , durch Kaffee -Cultur aus- 
gesogenen Landstreifen. — Der Pic Tijucca bei Rio trägt eine 
Acclimatisationsanlage , in der fremdländische und einheimische 
Gewächse bunt durcheinander wachsen. Der Gipfel ist botanisch 
uninteressant, er trägt nur Bambus und verbreitete Unkräuter. 
Auf der Partie in das Orgelgebirge bewunderten die Reisenden 
die Urwälder bei Cordeiro, an deren Bildungen dort zum grossen 
Theile die Palmen Antheil nehmen. In den unteren Theilen ist 
der Wald dicht , finster und feucht , an der Bergspitze stark mit 
Bambus gemischt. Zwischen Novofriburgo und Teresopolis bestehen 
die Urwälder am Fusse des Orgelgebirges aus Araucarien , aber 
meilenweit gibt es nur pflanzenarme Rodungen (Capoeira). Nament- 
lich verdrängt Pteris aquilina stellenweise die einheimische Vegetation. 

— Die Abhänge des Orgelgebirges bei Teresopolis sind mit Olyra- 
Gebüsch und Krüppelholz bewachsen, die Gipfel (bis 1100 m) sind 
kahl. Die Besteigung des höchsten Berges von Brasilien, des 
Itatiaia (ca. 2700 m), ist sehr gefahrvoll und kein Botaniker war 
vordem am Gipfel gewesen. Bis ca. 2000 m gehen dichte, stellen- 
weise von Lichtungen unterbrochene Wälder. Auf dieser Höhe 
erstreckt sich ein Plateau, dessen Hügel kümmerlicher Graswuchs, 
stellenweise auch Strauchwerk (Melastomaceen) bedeckt. Zwischen 
den Hügeln finden sich häufig kleine, sehr dichte Waldbestände, 
deren niedere, zu indigenen Gattungen gehörende Bäume auf 
unverhältnissmässig dicken Stämmen winzig kleine Kronen tragen. 
Der einzige phanerogame Parasit, der bis zu dieser Höhe steigt, 
ist Vrisea Itatiaiae, die Orchideen sind schon viel tiefer zurück- 
geblieben, Sträucher und Kräuter des Waldbodens erinnern lebhaft 
an unsere subalpine Vegetation. Stellenweise ist der Graswuchs 
hoch, kaum zu durchdringen und an solchen Stellen wächst die so 
charakteristische Lomaria tabularis. Der untere Theil des Gipfels 
selbst wird von colossalen Rollsteinen gebildet, die theils pflanzen- 



44 Pflanzengeographie und Floristik. — Paläontologie. 

leer, theils von niedrigem Gesträuch durchsetzt sind und stellen- 
weise in den Klüften Gestrüppe und dicht bemooste Halbbäume 
beherbergen. Bis etwa 2550 m steigt hier Ruckia Itatiaiae (der 
höchste Standort einer Bromeliacee in Brasilien). Die Felsspalten 
des ganz zerklüfteten Gipfels sind oft von Sträuchern und Moos 
ganz erfüllt. Freyn (Prag). 

Heer, Oswald, Contributions ä la Flore fossile du Por- 
tugal. Section des Travaux geologiques du Portugal. Lisbonne 
1881. Separatabzüge bei Wurster u. Comp, in Zürich. 

Wie in den meisten Ländern besteht auch in Portugal eine 
Anstalt zur geologischen Untersuchung des Landes. Der Vorsteher 
derselben ist Carl Ptibeiro, durch dessen Bemühungen zahlreiche 
fossile Pflanzen und Thiere gesammelt wurden. Die Pflanzen wurden 
dem Ref. zur Bearbeitung übergeben. Dieselben sind in obiger 
Abhandlung beschrieben und auf 28 Tafeln abgebildet. In einem 
ersten Theil sind die allgemeinen Verhältnisse besprochen, in einem 
zweiten aber die Arten beschrieben. Es kommen diese Pflanzen 
aus folgenden Formationen: 1) aus dem Rät, 2) dem Lias, 3) dem 
braunen Jura (Dogger), 4) dem weissen Jura (Malm), 5) der 
unteren Kreide, 6) dem Ober-Miocen. 

Die rätische Formation tritt an zwei Stellen, bei Rapozeira 
und bei Vacarica nördlich von Coimbra auf; sie ruht auf einer 
carbonischen Ablagerung und wird von Unter-Lias bedeckt. Es 
wurden in derselben keine Thiere, nur Pflanzen gefunden, welche 
zwar schlecht erhalten sind, doch die Schizoueura hoerensis Hising. 
sp., die Cheirolepis Münsteri Sek. sp. und Palissya Braunii Endl. 
erkennen lassen. Pflanzen die in der rätischen Formation von 
Franken und Südschweden zu Hause sind. 

Aus dem Lias sind mir nur eine Landpflanze (Pagiophyllum 
combanum Hr.) und zwei Seetange (Chondrites bollensis und 
Cylindrites curvulus Hr.) zugekommen. 

Im braunen Jura (Dogger) sind, wie in Mittel-Europa, die 
Taonurus (T. scoparius Thioll. sp. und T. procerus Hr.) häufig, 
wogegen von Landpflanzen nur kleine Zweiglein von 2 Nadelhölzern 
(Brachyphyllum Delgadonum Hr. und Thuites ChofFati Hr.) gefunden 
wurden. 

In dem oberen Jura (Malm) treten Landpflanzen bei 
S. Luiz, S. Pedro und am Cap Mondego auf. Ein paar Farn- 
kräuter (Delgadoa occidentalis Hr. und D. elegans Zign. sp.) erinnern 
an die merkwürdige Gattung Jamesonia Hook, aus dem tropischen 
Amerika; eine dritte Art gehört zu Thyrsopteris (Th. minuta 
Sap. spec), welche Gattung im braunen Jura eine grosse Ver- 
breitung hatte. Am Cap Mondego sind ein paar Cycadeen häufig 
(Otozamites, Ribeiroanus Hr. und 0. angustifolius Hr.), welche mit 
dem ütoz. Goldieaei Brgn. von Whitby und dem 0. pterophylloides 
Brgn. aus dem Oolith und Oxford Frankreichs verwandt sind. 
Hier erscheint auch ein zierliches Brachyphyllum (Br. micro- 
merum Hr.), dessen Zweige dicht mit kleinen Blättern bekleidet 
sind. Bei S. Luiz begegnet uns ein Nadelholz (Pagiophyllum 
cirinicum Sap. sp.), das bei Cirin im unteren Kimmerid häufig auf- 



Paläontologie. 45 

tritt und in prächtigen Zweigen gefunden wurde. Von derselben 
Stelle erhielten wir ein grosses Equisetum (E. lusitanicum Hr.), 
das sich nahe an eine Art Italiens (E. veronense Zigno) anschliesst. 

Die Kreide-Flora ist in Almargem und im Valle de 
Lob OS in der Gegend von Sambugo, an der Strasse von Lissabon 
nach Mafra aufgefunden worden. Zahlreiche und wohl erhaltene 
Pflanzen liegen in einem mergeligen Sandstein und weichem Thon. 
Es sind 23 Arten zu unterscheiden, von denen 12 im Valle de 
Lobos und 13 in Almargem gefunden wurden. Nur 2 Arten 
(Sphenolepidium Kurrianum Dunk. sp. und Caulinites atavinus Hr.) 
sind beiden Localitäten gemeinsam. 6 Arten sind auch in deutschen 
Wealden gefunden worden, nämlich: Sphenopteris Mautelli Brgn., 
Pecopteris Dunkeri Schimp., Mattonidium Goepperti Ett., Ctenidium 
integerrimum Hr., Sphenolepidium Kurrianum Lkr. sp. und Sph. 
Sternbergianum Dkr. sp., von welchen die Sphenopteris und die 
beiden Sphenolepidien zu den weit verbreiteten Wealdenpflanzen 
gehören. Da in Almargem die pflanzenführenden Sandsteine un- 
mittelbar auf Kalklagern ruhen, welche marine neocome Ver- 
steinerungen einschliessen , müssen sie der unteren Kreide an- 
gehören. Sie zeigen, dass die neocome Flora mit der Wealden- 
Flora übereinstimmt. 

Am zahlreichsten sind nach Art- und Individuenzahl die Farne 
und die Coniferen vertreten. Unter den Farnen erblicken wir 6 
Sphenopteris-Arten , welche wohl grösstentheils zu Asplenium ge- 
hören mögen, aber nur in sterilen Wedeln gefunden wurden. 
2 Arten gehören zu Pecopteris (P. Dunkeri Schimp. und P. Choffati 
Hr.), 1 zu Laccopteris (L. pulchella Hr.) und 1 zu Mattonidium 
Goepperti. Die beiden letzten Arten sind in schönen fertilen 
Wedelstücken erhalten. Bei Laccopteris sind sechs glatte Sporangien 
um eine centrale Höhle herumgestellt und bilden einen kreisrunden 
Sorus. Die zwei Cycadeen bilden eine eigenthümliche Gattung 
(Ctenidium), welche verwandt ist mit Ptilophyllum und Ptilo- 
zamites, aber durch die decurrireuden Blattfiedern sich auszeichnet. 
Von Ctenis unterscheidet sie sich durch den Mangel der Queradern. 

Die häufigsten Nadelhölzer sind das Sphenolepidium Kurrianum 
und Sph. Sternbergianum, welche in der Bildung ihrer Zweige 
und Zapfen sich am nächsten an Sequoia anschliessen, einer 
Gattung die in Almargen den ersten Repräsentanten hat, schon 
im Urgon aber zu reicher Entfaltung kommt. Die Gattung 
Czekanovskia ist in 1 Art, Brachyphyllum aber in 2 Species ver- 
treten. Sie stehen Arten des Jura sehr nahe, wogegen eine 
Frenelopsis (Fr. occidentalis Hr.) sich nahe an die Frenelopsis 
Hoheneggeri Schk. des Urgon sich anschliesst. — Eine schilfartige 
Pflanze (Bambusium latifolium Hr.) und ein Caulinites (C. atavinus 
Hr.) sind die einzigen Repräsentanten monokotyledoner Pflanzen, die 
Dikotyledonen aber fehlen gänzlich. Diese treten uns in tertiären 
Ablagerungen Portugals an 3 Stellen in einer grossen Zahl von 
Blattresten entgegen, nämlich in Bacalhao, in der Nähe von 
Lissabon, in Campo grande und in Azambuja im Flussgebiet des 
Tajo. Die Pflanzen liegen in einem weissgelben Thon, der stellen- 



6 Paläontologie. 

weise von Sandscbichten durchzogeu ist. Unter demselben treten 
Conglomerate auf und in Bacalhao unter diesen eine marine Ab- 
lagerung (das Almada-Bett), welche nach den zahlreichen Thier- 
versteineruugen dem mittleren Miocen angehört. 

Bacalhao hat 16 Pflanzenarten geliefert. Von diesen sind 
für unsere obere Molasse bezeichnend: Carpinus pyramidalis, 
Acerates veterana, Fraxinus praedicta und Podogonium Knorrii; 
Cinnamomum Scheuchzeri, Planera Ungeri und Ulmus pluri- 
nervia reichen von der untern Molasse bis an die Grenze des 
Miocen hinauf, wogegen Eucalyptus oceanica diesseits der Alpen 
nur im Untermiocen vorkommt. Häufig sind Blätter, die zu 
Acerates und Apocynophyllum gehören. 

In Campo g ran de sind die zierlichen Fiederblätter von 
Podogonium Knorrii häufig und stimmen ganz zu denen von 
Oeningen; aber auch die Populus mutabilis, Ulmus miuuta Gp. 
die Planera Ungeri und Sapindus falcifolius AI. Br. begegnen uns 
hier wie in Oeningen, wogegen ein Erlenblatt (Alnus steuophylla 
Sap.) bislang nur im Pliocen von Frankreich gefunden wurde und 
einige Arten Camjiogrande eigenthümlich zu sein scheinen, unter 
denen Ref. besonders eine Berberis und eine Skimmia hervor- 
heben wilL 

In Azambuja sind die Pappeln häufig und in Arten vertreten, 
die im Miocen eine grosse Verbreitung haben, nämlich Populus 
mutabilis Hr., P. balsamoides Goepp. und P. glandulifera Hr. Die- 
selbe Verbreitung haben auch die Juglans bilinica Ung., Glypto- 
strobus europaeus Brgn. sp. und Cinnamomum polymorphum AI. 
Br. sp., wogegen die Fraxinus praedicta, Panax circularis und 
Pimelea oeningensis voraus Oeningen angehören und die Trapa 
silesiaca Goepp. bislang erst aus Schossnitz bei Breslau bekannt 
war. 

Im Ganzen haben \nr aus diesen tertiären Ablagerungen von 
Portugal 39 Pflanzenarten erhalten, von denen 26 uns aus anderen 
Theilen Europas bekannt sind. 24 dieser Arten begegnen uns im 
Obermiocen (in der Oeningerbildung) und 22 haben wir in der 
oberen Molasse der Schweiz. 14 Arten theilt Portugal mit den 
gebrannten und blauen Thonen des Val d'Arno, welche an der 
Grenze zwischen Miocen und Pliocen liegen und 11 Arten mit den 
Gypsen von Senegaglia. Mit dem Pliocen von Italien und Frank- 
reich theilt Portugal 13 Arten. Nach dem Charakter der Flora 
haben wir demnach diese tertiären, pflanzenführenden Ablagerungen 
Portugals an die obere Grenze des Miocen zu stellen. In Azambuja 
wurden unmittelbar unter dem Pflanzenlager Conglomerate gefunden, 
bei welchen Feuerstein-Splitter liegen, deren Deutung zu einem 
lebhaften Streite Veranlassung gegeben. Während die Einen be- 
hauj^ten, dass solche messerförmige Feuersteine nur durch Menschen- 
hand gefertigt sein können und daher die Anwesenheit des Menschen 
beurkunden, nehmen andere an, dass solche Feuerstein-Sjjlitter 
auch ohne Zuthun des Menschen, auf natürlichem Wege entstanden 
sein können. ^ Heer (Zürich). 



Teratologie. — Pflanzenkrankheiten. 47 

Schlechtendal , D. H. R. v., Pflanzenmissbildungen. Mit 
1 Tafel Abbildungen. (Jahrcsbericbt des Vereins für Naturkunde 
zu Zwickau für das Jahr 1880. p. 70. Mit Abbild. Leipzig 1881.) 
Es werden Vergrünungen der Blüten von Daucus Carota, 
welche bei Pöhla bei Schwarzenberg, wie auch bei Zwickau gefunden 
worden waren, näher beschrieben, Zhnmcrmami (Chemnitz). 

Le Mouuier, M. G., Sur uu Champignon parasite de la 
vigne. (Bullet. Soc. des Sc. de Nancy. Ann^e XIII. p. 69. Paris 
1881.) 
Verf. war in Folge eines Gerüchtes, dass in den Weinläudereien 
von Bouillonville (Marthe-et-Moselle) die Reblaus aufgetreten sei, nach 
dem betrefienden Orte gerufen worden, den Sachverhalt festzustellen. 
Die kranken Weinstöcke fanden sich auf rundlichen Flecken von 
verschiedener Ausdehnung am Südabhange der Weinhügel und 
trugen vollständig das Gepräge von der Phylloxera befallener 
Pflanzen. Die kurzen dürftigen Reben zeigten nur wenige und 
verkümmerte Blätter und hatten nirgends eine Traube hervor- 
gebracht. Einige Stöcke waren vollständig todt. Die Untersuchung 
förderte aber keine Spur von der Anwesenheit der Phylloxera zu 
Tage. Dass diese nicht Ursache der Krankheit sein könne, erhellte , 
auch aus den Aussagen der Winzer, die erklärten, dass die be- 
treffende Krankheit immer dagewesen sei, aber niemals rapide 
Ausbreitung gezeigt habe, welche die Invasion der Phylloxera so 
schrecklich mache. Die Wurzeln waren völlig gesund, nur der 
Stammtheil, welcher sich in Folge der hier gebräuchlichen Ver- 
jüngungsmethode mit Erde umgeben fand, war tief alterirt. Seine 
braune erweichte Rinde löste sich unter dem Drucke des Fingers 
leicht ab und zeigte durchgängig den gewöhnlichen Geruch von 
mit Pilzen besetzter Körper. Le Monnier fand bald den fructi- 
ficir enden Parasiten. Er setzte sich aus einem steifen Strünke von 
6 — 8 mm Länge und 1 mm Dicke zusammen, der von einem ab- 
gerundeten Kopfe besetzt war, dessen Durchmesser 1,5 mm nicht 
übertraf. An vollständig entwickelten Exemplaren war der Strunk 
gelblich weiss und der Kopf dunkel eisengrau. Die nur 2 — 3 mm 
hohen jungen Individuen trugen einen gelblichen, unter der Loupe 
filzig erscheinenden Koj)f, der beinahe gänzlich aus keulenförmigen 
achtsporigen Schläuchen gebildet wurde und von dem aus sich 
sterile Hyphen (Paraphysen) über die Hymenialschicht hinaus in 
die Luft verlängerten (dadurch dem jungen Kopfe das erwähnte 
filzige Ansehn gebend). Bei älteren Individuen hatte der Kof)f 
ein anderes Aussehen. Die Oberfläche war mit einer dicken Schicht 
schwach elliptischer, bräunlich gefärbter, 0,005 mm langer Sporen 
besetzt. Von den Schläuchen, in denen die Sporen entstanden 
waren , fand sich keine Spur mehr , ihre Membranen hatten sich 
vielmehr in eine Art Schleim umgebildet, welcher den ziemlich 
stark adhärirenden Sporen anhaftete. Verf. hält den Pilz für 
identisch mit der von Prof. R Osler bei Müllheim im Breisgau 
gefundenen und von F. v. Thümen beschriebenen und benannten 
Roesleria hypogaea. v. Thümen beschreibe allerdings die Sporen 
als kuglig und hyalin; das sei aber das Aussehn der Sporen von 



48 Pflanzenkrankheiten. — Medic.-pharmaceutische Botanik. 

unreifen Individuen. Da nun aber v. Thümen das neue Genus 
Roesleria nur auf die besondere Sporenform (die nicht zutreffe) 
und auf die Abwesenheit der Paraphysen (die doch vorhanden, 
aber schwer in das Innere hinein zu verfolgen seien) gründe , so 
sei das Genus Roesleria zu unterdrücken und die Species dem 
alten Genus Vibrissaea unterzuordnen. Zimmermann (Chemnitz). 

BorMs, Vince, Egy gazfüvel több az orszägban. [Ein 
Unkraut mehr im Vaterlande.] (Földmiv. Erdek. 1881. No. 3. 
p. 23—25.) 
Ref. constatirt das Vorkommen des mit Xanthium strumarium 
nahe verwandten und nur als südl. Varietät desselben zu betrach- 
tenden X. priscorum Wallr. *) in Ungarn (Vesztö, Fiume), aber auch 
auf der Insel Veglia und bei Thessalonica (verglichen mit einem 
griechischen Exemjalare Heldreich's, Euboea, Kubatzi) und gibt 
die Unterschiede zwischen beiden an. Borbäs (Budapest). 

Meyer, Arthur, Beiträge zur Kenntniss pharmaceutisch 
wichtiger Gewächse. I. II. (Sep.-Abdr. aus Archiv der 
Pharm. Bd. CCXVIIL 1881. Heft 4 u. 6.) 8. 21 pp. und 8. 29 pp. 
Halle 1881. 

I. Üeber Smilax China L. und über die Sarsaparill- 
wurzeln. 

Die Arbeit enthält eine allgemeine Charakteristik der Gattung 
Smilax und die specielle Beschreibung der Chinaknolle und der 
Sarsaparillwurzeln. — Die unterirdischen Achsentheile der Smilax- 
arten sind nach drei Typen gebaut. Der 1. Typus (S. aspera) hat 
dicke, mit Stärke gefüllte Rhizome mit schlanken Internodien und 
wenig verdickten Knoten. Jeder Knoten trägt ein Scheidenblatt, 
aus dessen Achsel sich ein Rhizomzweig oder eine oberirdische 
Achse entwickelt. Das erste Internodium ist meist verkürzt und 
wenig oder gar nicht verdickt. Bei dem zweiten Typus (alle 
Rhizome der Sarsaj)arillwurzeln) ist das Rhizom ein wickelartig 
ausgebildetes Sympodium, bei dem durch Anschwellen der untersten 
Internodien unregelmässige Verschiebungen stattfinden. Der dritte 
Typus (S. bona-nox und S. China) ist dem vorigen ähnlich, doch ver- 
dicken sich die Sympodialachsen zu Reservestoffbehältern und wachsen 
wirr ineinander. Das Rhizom bildet Ausläufer, ähnlich denen des 
ersten Typus, oder Knollen. — Bezüglich der Wurzeln sind zwei Typen 
zu unterscheiden. Die einen (alle Sarsaparillwurzeln und S. officiualis 
Hanburyj behalten ihre stärkereiche Rinde zeitlebens, die anderen 
verlieren ihre Rinde bald , führen besonders in dem centralen 
Parenchym Stärke und sind von kürzerer Lebensdauer. Die äussere 
Endodermis ist einschichtig, die innere von einer sklerotischen 
Endodermscheide umgeben , während die Wurzeln der ersten 
Kategorie eine mehrschichtige äussere und eine einfache innere 
Endodermis besitzen. — Die morphologische Stellung der China- 
knolle wird durch die knollenbildende S. bona-nox L, erläutert. 



*) Beiträge zur Botan. p. 227. (X. an tiquorum Wallr. 1. c. p. 229, 
Orientale Wallr. 1. c. p. 230.) 



Medicinisch-pharmaceutische Botanik. 49 

Die Pflanze treibt Ausläufer mit 5—10 cm langen, stielrunden, mit 
Scheidenblättern besetzten Internodien. Aus der Achsel jedes fast 
ganz umfassenden Scheidenblattes entspringt entweder ein Laubtrieb 
oder eine Rhizomverzweigung. Im letzteren Falle verkürzen und 
verdicken sich die unteren (bis 4) Internodien und entwickeln 
zugleich einen Kranz von etwa 5 derben Wurzeln, um deren Grund 
sich das Parenchym des Rhizoms kegelförmig erhebt. Die 
nächsten Internodien strecken sich wieder und bilden neuerdings 
Laubsprosse und Knollen. Aus der Betrachtung ausgewählter 
Exemplare der Chinaknolle ist die analoge Entstehung derselben 
(im abgebildeten Falle aus 6 Internodien) ersichtlich. Das constante 
Fehlen der Blattnarben erklärt sich aus der vergleichenden Be- 
trachtung des anatomischen Baues der unverdickten Ausläufer und 
der Knollen, bei welch' letzteren die Rinde mit Einschluss der 
charakteristischen Endodermis abgestossen wird. Die Herleitung 
der Chinaknolle von S. China L. ist bisher nicht angefochten 
worden ; als knollenbildende Smilaxarten werden weiter angeführt : 
S. lanceaefolia Rxb., S. Pseudo-China L., S. brasiliensis Spreng., S. 
floribunda Kth., S. tamnoides L., S. Balbisiana Kth., S. Sapicanga 
Grsb., S. syringoides Grsb., S. glabra. 

Die Sarsaparillwurzeln eines Rhizoms und wohl auch eines 
Bündels der Handelswaare entsprechen immer 4 — 5 verschiedenen 
Altersstufen, die aber anatomisch nicht verschieden sind. Der Bau 
der Honduras - Sarsaparille — übereinstimmend mit einer unbe- 
stimmten Smilaxart aus dem Kewgarden — wird ausführlich 
beschrieben. Er ist im Wesentlichen übereinstimmend mit dem 
Baue aller übrigen Handelssorten, dennoch können die letzteren 
(7) auf mindestens 4 Stammpflanzen zurückgeführt werden. Verf. 
lässt als unterscheidende Merkmale die Art der Verdickung der 
Endodermzellen, dagegen die Querschnittsform und Farbe derselben 
und den Stärkegehalt der Rinde nur in beschränktem Maasse 
gelten. Er verwirft als Kennzeichen gänzlich die relative Breite 
von Rinde, Holz und Mark, die Zahl der äusseren Endoderm- 
schichten und Pericambiumreihen, sowie den Grad ihrer Verholzung. 
Von diesem Gesichtspuncte aus sind Honduras- und Jamaika- 
Sarsaparilla identisch, ebenso Caracas und Para; sie sind verschieden 
von einander und von Veracruz und der sog. deutschen oder 
rothen Jamaika. Die Frage nach der Abstammung der Sarsa- 
parillwurzeln ist noch immer offen; für die Charakteristik der 
Handelssorten daher das Aussehen und die Art der Verpackung 
maassgebend. 

IL Ueber die Rhizome der officinellen Zingiberaceen, 

Curcuma longa L., Curcuma Zedoaria Rose, Zingiber 

officinale Rose, Alpinia officinarum Hance. 

Der Betrachtung der Rhizome wird die allgemeine Beschreibung 
der Blätter und Blüten der Zingiberaceen vorausgeschickt. — 
Curcuma longa (lebend) war im December noch mit dem im Ver- 
wesen begriffenen vorjährigen Rhizome verbunden. Die Knolle der 
diesjährigen Pflanze trug Narben der Laubblätter, unten Rudimente 

Botan. Centralbl. Jahrg. II. 1881. Bd-VIII, 4 



50 Medicinisch-pharmaceutische Botanik. 

von Scheidenblättern. Die Knospen entwickeln sich in akropetaler 
Eeihenfolge in den Achseln der zweizeilig alternirend angeordneten 
Blätter zu kurzen, dicken Internodien, deren Vegetatiouspunct von 
kaum 3 oder 4 weissen niedrigen Scheidenblättern umhüllt wird. 
Es entstehen so zwei Reihen fleischiger Aeste, an denen alsbald 
Seitenzweige hervorsprossen. Eine oder mehrere Terminalknospen 
beginnen Ende Februar die oberirdischen Triebe zu erzeugen, 
worauf die unterirdische Achse in die junge Knolle verwandelt 
wird, indem sie anschwillt und sich mit Stärke füllt. Auch die 
Wurzeln schwellen mitunter zu Reservestoffbehältern an. — Die 
Handelswaare enthält meist alle Theile des Wurzelstockes, nur in 
Ballen der Madras-Curcuma findet man ausschliesslich Terminal- 
knollen oder nur unverdickte Aeste des Rhizoms. Der auf das 
äussere Ansehen der Droge gestützte Unterschied zwischen C. longa 
und C. rotunda lässt sich nicht aufrecht erhalten, da beide Formen 
von derselben Species abstammen, mit der einzig möglichen Aus- 
nahme der chinesischen Waare, obwohl auch für diese wegen der 
uralten Cultur des Rhizoms ein bestimmtes Urtheil nicht möglich 
ist. Nach übereinstimmenden Berichten werden die Pflanzen durch 
Stecklinge vermehrt, die im April und Mai ausgesetzt werden. 
Innerhalb zwei Monaten treiben die Blätter über die Erde und im 
December und Januar sammelt man die Rhizome, die durchschnitt- 
lich 1 kg wiegen. Die unverdickten Aeste des Rhizoms zeigen von 
einer dünnen Korkschicht bedeckt das Rindenparenchym mit einem 
Kranze Gefässbündel, sodann die Endodermis mit dicht anliegenden 
Gefässbündeln und endlich den centralen Gefässbündelcy linder. 
Das Phellogen entsteht frühzeitig dicht unter der Epidermis oder 
einige Zellanlagen tiefer und bildet in centripetaler Richtung fort- 
schreitend 5 — 10 Lagen typischer Korkzellen. Das Parenchym ist 
dünnwandig, isodiametrisch mit kleinen Intercellularräumen. Es 
enthält im farblosen Zellsaft die bekannten Stärkekörner und kleine 
Krvstalle von Calcium- und Kaliumoxalat. Dazwischen sind ein- 
gestreut Secretbehälter mit verkorkten Membranen und gefüllt mit 
einem Gemische aus Curcumin, einem gelben Farbstoffe und einem 
fast farblosen ätherischen Oele. Die Secretbehälter der im Freien 
cultivirten Rhizome enthalten mehr Curcumin als ätherisches Oel, 
in Gewächshauspflanzen ist das Verhältniss umgekehrt. In den 
Rhizomen der Handelswaare, welche vor dem Trocknen gekocht 
werden, sind die Zellen mit gelb gefärbten Kleisterballen gefüllt; 
doch können die Secretbehälter mittelst Schwefelsäure sicher nach- 
gewiesen werden. Die Endodermiszellen sind verkorkt, kleiner als 
die Parenchymzellen. Alle Gefässbündel sind collateral gebaut, 
bestehen aus 3 — 8 Netzfasertracheen, einem schwachen Siebstrang, 
spärlichen Parenchymzellen und hie und da an der centralen Seite 
einem Bündel sklerotischer Fasern, Die Spurbündel der Scheiden- 
blätter treten horizontal bis zur Mitte der Rinde, wo sie ein Ge- 
fässbündelnetz vorfinden, verlassen dasselbe und dringen durch 
eine grosse Lücke in der Endodermis bis zur Mitte des centralen 
Gefässcylinders vor, gehen eine Strecke weit nach unten und ver- 
einigen sich zum Schlüsse mit dem peripheren Bündelring. Dieser 



Medicinisch-phannaceutische Botanik. 51 

scliliesst sich dicht an die Endodermis an und seine Elemente 
umziehen wirr durcheinander in dichten Bogen die vorerwähnten 
Lücken der Endodermis. An diesen peripheren Gefässbündelring 
legen sich auch die Gefässbündel der Wurzeln an. Die Wurzel 
ist etwa dodekarch, besitzt schon innerhalb des Rhizoms eine Kork- 
schicht, ihre Secretbehälter sind kleiner als das umgebende Parenchym. 
Verdicken sich die Wurzeln zu ReservestoffknoUeu, so geschieht es 
durch Volumzunahme des stärkeführenden Parenchyms, die übrigen 
Elemente werden passiv gedehnt oder verkürzt. In den laubblatt- 
erzeugenden Terminalknollen erfolgt mit der Verdickung der 
Internodien zugleich eine Verkürzung derselben, wodurch die Ge- 
fässbündel, vermehrt um die Blattspurstränge, dichter aneinander 
rücken. Gurcuma Zedoaria ist der vorigen in morphologischer 
und anatomischer Beziehung sehr ähnlich, Sie scheint regelmässig 
an den dicken Hauptwurzeln reichlicher Nebenwurzeln zu bilden, 
die Secretbehälter enthalten ätherisches Gel und sehr wenig Curcumin. 
— Zingiber officinale (Gewächshauspflanze) besass ein reich be- 
wurzeltes Rhizom aus 6 Gliedern, von denen drei der vorjährigen 
Periode angehörten, aber noch gesund und mit Stärke gefüllt waren. 
Das Rhizom ist ein schraubelartig entwickeltes Sjmpodium, seine 
Glieder haben eine wechselnde Zahl von Internodien und entwickeln, 
alsbald aufsteigend, ohne sich zu verdicken aus der Terminalknospe 
die Laubtriebe. Die Handelswaare besteht zumeist aus cultivirten 
Rhizomen, welche aus 3 — 5 cm. langen Stecklingen gezogen werden, 
und haben daher ein von den Gartenpflanzen etwas abweichendes 
Aussehen. Die Rhizome sind durch die ovale Form des Quer- 
schnittes und durch geringe Breite der Rinde ausgezeichnet; 
Korkschicht, Parenchym, Endodermis, Oelbehälter und Gefässbündel- 
verlauf sind übereinstimmend mit Curcuma. Die Secretbehälter 
enthalten beinahe farbloses ätherisches Gel. Gefächerte Faserzellen 
begleiten hier regelmässig die Gefässbündel (Abbldg.). Die Stärke- 
körner, etwas dicker als bei Curcuma, sind in der Waare wohl 
erhalten, weil diese nicht gebrüht, sondern nur an der Sonne 
getrocknet wird. Vorher wird das Rhizom mehr oder weniger 
geschabt , wodurch verhältnissmässig wenig verloren geht , da die 
äusseren Rindenschichten nicht, wie häufig angeführt wird, reicher 
an Oelzellen sind, als der Gefässcylinder. — Alpinia officinarum, 
die Stammpflanze von Radix Galengae minoris, ist bisher nicht 
lebend nach Europa gekommen; die Morphologie des Rhizoms 
wurde an der ihr nahe stehenden Elettaria Cardamomum studirt, 
die anatomischen Verhältnisse an der Handelswaare. Der Gefäss- 
cylinder ist sehr enge, der Durchmesser der Rinde bedeutend 
grösser und in der letzteren sind zahlreiche Gefässe in einer 
breiten Ringzone zerstreut. Die Gefässbündel sind von einer 
geschlossenen Scheide sklerotischer Fasern umgeben, die Endodermis 
ist etwas grosszelliger und derbwandiger als bei Curcuma, das 
Parenchym ist derbwandig und gross getüpfelt, die Secretbehälter 
führen braunen Inhalt. Die Stärkekörner sind riiben- oder keulen- 
förmig , mit der ' Kernhöhle am dickeren Ende , am Querschnitt 
isodiametrisch. Die Rhizome besitzen eine kleinzelHge Epidermis, 



52 Landwirthschaftliche Botanik (Pflanzenkrankheiten). 

welche nicht durch Periderma ersetzt wird, nur an alten Rhizomen 
ist das subepidermidale Gewebe zusammengefallen, braun. 

Möller (Mariabrunn). 
Niccoli, y., La mutilazione del granturco. [Die Ver- 
stümmelung der Maispflanzen.] (Sep. - Abdr. aus Giorn. agrar. 
Italiano. Anno XIV. 1880. No. 5 u. 6.) 4. 3 pp. 

Um den Nutzen oder Schaden festzustellen, welchen das Ent- 
haupten und Entblättern der Maispflanzen nach der Blütezeit 
bringt, hat Verf. einige Experimente in dem landwirthschaftlichen 
Institut Brusegana bei Padua angestellt, welche in Kurzem folgende 
Resultate lieferten: 

Der Unterschied in der Samenproduction zwischen unversehrten 
und beschnittenen Pflanzen ist nur gering (20 Kilo = 9 Liter 
Samen auf 1 Hektar), wenn sich die Verstümmelung auf einfaches 
Köpfen der Maispflanze nach der Bestäubung beschränkt, sodass 
etwa zwei Internodien über dem höchststehenden Maiskolben noch 
unversehrt stehen bleiben. Im Ersatz zu diesem aufgeführten 
Verlust an Samen hat Verf. dagegen 1600 kg vorzügliches Grün- 
futter an den abgeschnittenen Spitzen gewonnen. 

Werden dagegen die Pflanzen (10 Tage nach dem Köpfen) 
entblättert oder weiter unten (dicht über dem letzten Kolben) 
geköpft, oder gar gänzlich entblättert, so wiegt das gewonnene 
Futter nicht mehr den hier beträchtlichen Verlust an Samen auf 
und sind daher die zu radicalen Operationen zu verwerfen. 

Verf. bringt die Beweise für diese Experimente in einer 
Tabelle, die wir der Kürze des Raumes wegen hier nicht wieder- 
geben können. Penzig (Padua). 
Lucas, E., Welche Vorbeugungsmittel kann die Obstcultur 
gegen starke Winter froste und deren Nachtheile 
anwenden und 

Was hat der Baumzüchter zu thun, um eingetretene 
Frostschäden nach Möglichkeit in ihrer Wirkung 
weniger nachtheilig und auch theilweise unschädlich 
zu machen? (Pomologische Monatshefte. VII. 1881. Heft 1. 
p. 14—20.) 

Bezüglich des ersten Punctes empfiehlt Verf. als Schutzmittel 
für Wurzeln: Auflockern der Erde in unmittelbarer Nähe der 
Bäume, Auflegen von Lohe, umgekehrten Rasenstücken u. dgl. 
nach dem ersten Froste, bei jüngeren Bäumen Aufhäufen von Erde 
um den Stamm herum. Der Stamm soll geschützt werden durch 
Bestreichen mit Kalk, besonders auf der Süd- und Südwestseite, 
um eine unzeitgemässe Erwärmung zu verhindern, sowie durch 
Schutzhüllen von Schilfrohr oder Tannenzweigen, um eine zu starke 
Erkältung durch die Nord- und Nordostwinde zu vermeiden, infolge 
deren sonst die äusseren Rindenschichten so intensiv zusammen- 
gezogen werden, dass eine energische Zusammenpressung und 
Zerdrückung der lockeren Zellen der inneren Rinde erfolgt. Die 
Krone ist sorgfältig auszuputzen, damit das Holz der übrigen 
Zweige eher ausreifen kann. — Um den zweiten Zweck zu erreichen, 
ist ein starkes Einstutzen der Baumkrone erforderlich, namentlich 



Landwirthschaftl. Bot. — Neue Litteratur. 53 

aber eine Erneuerung der durch den Frost beschädigten Einde 
vorzunehmen , was durcli Entfernung der getödteten Rinde und 
sofortiges Bestreiclien des eutblüssten Holzes mit Baumwachs oder 
Baummörtel erreicht wird. Bei geringeren Frostschäden wird das 
sog. Schröpfen oder Aderlassen der Rinde, sowie das Abnehmen 
schmaler Rindenstreifen längs des ganzen Stammes empfohlen. 

Hänlein (Cassel). 



Neue Litteratur. 

Geschichte der Botanik : 

Fortschritte, Die, der Botanik. No. 3. 1879—80. 8. Cöln (Mayer) 1881. M. 1,20. 

Potouie, Henry, Aufzählung von Gelehrten, die in der Zeit von Lamarck 
bis Darwin sich im Sinne der Descendenztheorie geäussert haben , mit 
Bevorzugung der Botaniker. (Oesterr. Bot. Ztschr. XXXI. 1881. No. 10. 
p. 315—322.) [Schluss folgt.] 

Botanlselie Bibliographien : 

Jahresbericht, Botanischer, hrsg. v. L. Just. Jahrg. VI. 1878. Abthlg. I. Heft 2. 

Physiologischer Theil. 8. Berlin (Bornträger) 1881. M. 8,80. 

Wariuiug, Eug'., Den danske botaniske Litteratur fra de äldste Tider til 1880. 

(Separataftryk af Botanisk Tidsskrift , redig. af Hj. Kiörskou. Bd. XII. 

1880—81.) 196 pp. und Register. 

Allgemeines (Lehr- und Handbücher etc.): 

Cortambert, E. et R. , Les trois regnes de la nature, simples lectures sur 
l'histoire naturelle. 4e edit. 18. 320 pp. avec 213 vign. Paris (Hachette 
et Ce.) 1881. 

Prantl. K., An elementary Text-Book of Botany. 2nd edit. greatly revised. 
8. 342 pp. London (Sonnenschein) 1881. 9 s. 

Schenk, Ä., Handbuch der Botanik. Lfg. 8. (Encykloj). d. Naturwiss. Abthlg. I. 
Lfg. 23.) 8. Breslau (Trewendt) 1881. M. 3.— 

Schmidlin, E., Illustrirte populäre Botanik. 4. Aufl., in vollständig neuer 
Bearbeitg. v. 0. E. R. Zimmermann. (In ca. 10 Lfgn.) Lfg. 1. 8. Leipzig 
(Oehmigke) 1881. M. 1.— 

Nomenclatur: 

Saint-Lager, Reforme de la nomenclature botanique. (Bull. Soc. bot. de 
France. Tome XXVHI. 1881. No. 3.) 

Algen : 

Bertliold, Die Befruchtungsvorgänge bei den Algen. [Fortsetzg.] (Biolog- 
Centralbl. 1881. No. 11.) 

Pilzö : 

Scliulzer von Müggenburg, Stephan, Mykologisches. (Oesterr. Bot. Ztschr. 
XXXI. 1881. No. 10. p. 313—314.) 

Flechten : 

Egeling, G., Ein Beitrag zur Lösung der Frage bezüglich der Ernährung der 
Flechten. (Oesterr. Bot. Ztschr. XXXI. 1881. No. 10. p. 323—324.) 

, Ueber die bisher in der Umgegend von Cassel beobachteten Lichenen 

(28. Bericht des Ver. f. Naturkde. zu Cassel. 1880—81.) 



: 54 • Neue Litteratur. 

Gefässkryptogamen : 

Bödeker, Lykopodin, das erste Alkaloid der Gefässkryptogamen. (Annal. der 
Physik u. Chem. 1881. Heft 9.) [Cfr. Bot. Centralbl. 1881. Bd. VIII. p. 22.] 

Fournier, Remarques historiques et taxinomiques sur quelques Fougeres. 
(Bull. Soc. bot. de France. Tome XXVIII. 1881. No. 3.) 

Haberlandt, G., Ueber collaterale Gefässbündel im Laube der Farne. 8. Wien 
(Gerold's Sohn, in Comm.) 1881. M. —.90. 

Heinricher, E., Die jüngsten Stadien der Adventivknospen an der Wedel- 
spreite von Asplenium bulbiferum Forst. 8. Wien (Gerold's Sohn, in Comm.) 
1881. M. 1,40. 

Mer, E., Du developpement des sporanges et des spores dans l'Isoetes lacustris. 
(Bull. Soc. bot. de France. Tome XXVIII. 1881. No. 3.) [Cfr. Bot. Centralbl. 
1881. Bd. V. p. 374.] 

Roze, Observation sur le prothallium des Fougeres. (Bull. Soc. bot. de France. 
Tome XXVIII. 1881. No. 3.) 

Physiologie : 

Cornn, Max., Explication mecanique de quelques particularites a l'accroissement 
des radicelles des plantes. (Bull. Soc. bot. de France. Tome XXVIII. 1881. 
No. 3.) 

Kraus, 0., Ueber die Wasservertheilung in der Pflanze. III. Die tägliche 
Schwellungsperiode der Pflanzen. 4. Halle (Niemeyerj 1881. M. 3. — 

Lamy de la Chapelle, Sur un cas remarquable de vie ralentie chez un arbre 
fruitier. (Bull. Soc. bot. de France. Tome XXVIII. 1881. No. 3.) 

Low und Bokorny, Ueber das Absterben pflanzlichen Plasmas unter ver- 
schiedenen Bedingungen. (Pflüger's Archiv für d. gesammte Physiol. XXVI. 
1881. Heft 1 u. 2.) 

Mer, E., De l'hydrotropisme des racines. (Bull. Soc. bot. de France. Tome 
XXVIII. 1881. No. 3.) 

Molisch, H., Ueber die Ablagerung von kohlensaurem Kalk im Stamme 
dikotyler Holzgewächse. 8. Wien (Gerold's Sohn, in Comm.) 1881. Preis 
M. 1,40. [Cfr. Bot. Centralbl. 1881. Bd. VI. p. 425.] 

Bidolfl, Carlo, Influenza della Luna sulla vegetazione. (Bull. R. Soc. Tose, 
di Orticult. VI. 1881. No. 8. Agosto. p. 251—252.) 

Bitthaiisen, Ueber Vicin und eine zweite stickstoffreiche Substanz der Wicken- 
samen, Convicin. (Journ. für prakt. Chem. 1881. No. 16.) 

— — , Die Einwirkung von Salzlösungen auf Conglutin und Legumin (1. c.) 

Van Tiegheni, P . Recherches sur la vie dans l'huile. (Bull. Soc. bot. de 
France. Tome XXVIH. 1881. No. 3.) 

Wiesner, Julius, Das Bewegungsvermögen der Pflanzen. Eine kritische Studie 
über das gleichnamige Werk von Charles Darwin. Nebst neuen Unter- 
suchungen. 8. 212 pp. mit 3 Holzschn. Wien (Holder) 1881. 

Biologie : 

Rudow, Die Caprification der Feigen. Mit Abbildungen. (Die Natur 1881. 
No. 18.) 

Anatomie und Morphologie: 

CelakoTsky, L„ Kterak se pripojuge kalich brutnakovitych k listenci svemu. 
[Ueber die Stellung des Kelches der Boragineen zu seinem Deckblatte.J 
(Verhandlungen der k. böhm. Ges. derWiss. Prag. Sitzung v. 10. Juni 1881.) 

Mikosch, C, Untersuchungen über die Entstehung und den Bau der Hof- 
tüpfel. 8. Wien (Gerold's Sohn, in Comm.) 1881. Preis M. 1,40. [Cfr. Bot. 
Centralbl. 1881. Bd. VII. p. 60.] 

Putzer, TV., Ueber den feineren Bau der bei der Zelltheilung auftretenden 
fadenförmigen Diff'erenzirungen des Zellkernes. (Morpholog. Jahrb., hrsg. 
V. Gegenbauer. Bd. VII. 1881. Heft 2.) 

Systematik und Pflanzengeographie: 

Baker, .T. 0., A Synopsis of the genus Pitcairnia. [Conclud.] (Journ. of Bot. 
New Ser. Vol. X. 1881. No. 226. p. 303—308.) 



Neue Litteratur. 55 

Beck, GUnther, Plantae novae. (Oesterr. Bot. Ztschr. XXXI. 1881. No. 10. 

p. 309—313.) 
Beiinett, Arthur, Irish Potamogetons. (Journ. of Bot. New Ser. Vol. X. 

1881. No. 226. p. 312.) 
BriggfS, T. R. Archer, On the production of hybrids in the genus Epilobium. 

(1. c. p. 308.) 

, Leontodon hastilis. (1. c. p. 312—813.) 

Uance, Henry Fletcher, On the natural order Taccaceae; with degcription 

of a new genus. (l c. p. 289—293.) 
Hayuald, Ludwig, Ceratophyllum pentacanthum. (Magy. növenyt. lapok. V. 

1881. No. 57. p. 109—115.) 
Heriband-Josepli, Notices sur quelques Menthes observees dans le departement 

du Cantal. (Extr. des Annales Soc. d'Agric. et de la Station agronom. du 

Centre.) 8. 13 pp. Riom 1881. [Cfr. Bot. Centralbl. 1880. Bd. III. p. 1164.] 
Jackson, B. Daydon, The Dates of publication of the various parts of Curtis's 

Flora Londinensis. (Journ. of Bot. New Ser. Vol. X. 1881. No. 226. p. 309— 310.) 
Maiv, George, A Synopsis of the genus Crocus. [Contin.] (The Gard. Chron. 

New Ser. Vol. XVI. 1881. No. 405. p. 429.) 
Painter, TV. H., Notes on the Flora of Derbyshii-e. [Conclud.] (Journ. of Bot. 

New Ser. Vol. X. 1881. No. 226. p. 293—301.) 
Ricasoli, V., Rivista delle Yucche. (Bull. R. Soc. Tose, di Orticult. VI. 1881. 

No. 8. Agosto. p. 243—247.) 
Ronv, Excursions botaniques en Espagne, herborisations aux environs de 

Jätiva. (Bull. Soc. bot. de France. Tome XXVIII. 1881. No. 3.) 
Sintenis, Paul, Cyi^ern und seine Flora. [Fortsetzg.] (Oesterr. Bot. Ztschr. 

XXXI. 1881. No. 10. p. 324—330.) [Fortsetzg. folgt.] 
Strobl, P. Gabriel, Flora des Etna. [Fortsetzg.] (1. c. p. 330—334. [Fort- 
setzg. folgt.] 
Tinibal-Lagrave, E,, Essai monographique sur les Dianthus des Pyrenees 

fran^aises. Avec 32 planches dessinees par le Dr. E. Bucquoy. 8. Per- 

pignan (Morer) sans date. 
Townsend, F., On Erythraea capitata Willd. var. sphaerocephala. (Journ. of 

Bot. New Ser. Vol. X. 1881. No. 226. p. 302—303.) 
Tyerman, J., Puya Whytei. (The Gard. Chron. New Ser. Vol. XVI. 1881. 

No. 405. p. 436; illustr. p. 437.) 
Wagner, H., Illustrirte deutsche Flora. 2. Aufl. Bearb. u. verm. v. A. Garcke, 

Lfg. 7 u. 8. 8. Stuttgart (Thienemann) 1881. a M. —.75. 

The Fiji Islands. (The Gard. Chron. New Ser. Vol. XVI. 1881. No. 405. 

p. 441—442.) 
Dr. Schweinfui-th's Forschungsreise nach Sokotora. (Das Ausland, red. v. Fr. 

V. Hellwald. LF^. 1881. No. 38.) 
The Hybridisation of Roses. (The Gard. Chron. New Ser. Vol. XVI. 1881. 

No. 405. p. 432.) 

Phaenologiselies : 

Wenzig, Th., Die Blütezeit der Pomaceen 1881 im Kgl. botanischen Garten 
zu Berlin. (Monatsschr. Ver. zur Beförd. des Gartenb. in d. K. preuss. St. 
XXIV. 1881. Septbr. p. 424.) 

Teratologie : 

Kessler, Die auf Populus nigra und P. dilatata vorkommenden Aphidenarten 
und die von denselben bewirkten Missbildungen. (28. Bericht des Ver. f. 
Naturkde. zu Cassel. 1880—81.) [Cfr. Bot. Centralbl. 1881. Bd. VIII. 
p. 24.] 

Pflanzenkrankheiten : 

Cornu, Max.. Sur quelques maladies des plantes. (Bull. Soc. bot. de France. 

Tome XXVIII. 1881. No. 3.) 

, Sur le Phytopthora infestans de Bary. (1. c.) 

Kühn, JuL. Das Luzerneälchen, Tylenchus Havensteinii, ein neuer Feind der 

Landwirthschaft. (Monatsschr. Ver. zur Beförd. des Gartenb. in d. K. 

preuss. St. XXTV. 1881. Septbr. p. 422^23.) [Cfr. Bot. Centralbl. 1881. 

Bd. VI. p. 353.] 



56 Neue Litteratur. 

Massalongo, C, lUusti-azione della Peronospora de By. (Estr. dagli Atti del 
Comizio agrario di Verona. Anno II. Fase. II.) 8. 8 pp. e tav. Verona 1881. 

Garden Pests and their Eradication. With numerous Illustrations of the 
Perfect Insects and their Larvae, which are particularly harmful to Garden 
Plants. 8. 74 pp. London (Gill) 1881. sewed 1 s. 

Holz und Rinde verwüstende Insecten an Obstbäumen. (Monatsscbr. Ver. zur 
Beförd. des Gartenb. in d. K. preuss. St. XXIV. 1881. Septbr. p. 417—418.) 

Medicinisch-pharniaceutisclie Botanik : 

Köhler, F., Der Heupilz (Bacillus subtilis) in seinem Verhalten nach mehr- 
fachen Umzüchtungen in Fleischextractlösungen und im Kaninchenblut zum 
thierischen Organismus. 8. Göttingen (Vandenhoeck & Ruprecht) 1881. M. 0,80. 

Massot, Acliille, Des accidents causes par l'ergot de seigle dans la pratique 
des accouchements. 8. 62 pp. Paris 1881. 

Schneider, F. C. u. Togl, A., Commentar zur österreichischen Pharmacopoe. 
3. Aufl. Lfg. 7. 8. Wien (Manz) 1881. . , . ^- 2-— 

Codex medicamentarius. Pharmacopee fran9aise , redigee par ordre du 
gouvernement. 8. XLVII et 784 pp. Corbeil; Paris (Bailiiere et file) 1881. 

Teehnisclie und Handelsbotanik: 

Das Sparto-Gras Nord- Afrikas. (Die Natur, hrsg. v. K. Müller. Neue Folge. 
Vn, 1881. No. 40 u. 41.) 

Landwirthschaftliche Botanik (Wein-, Obst-, Hopfenbau etc.): 

Branngart, R., Der Samenwechsel. (Abgedruckt aus der , Zeitschrift des landw. 
Vereins in Bayern" ; Nordd. Landwirth. Jahrg. VI. 1881. No. 35. p. 412.) 

Champiu, A., Der Weinstock, seine Gultur und Veredlung. Uebersetzt v. 
L. Rösler. 8. Wien (Hartleben) 1881. M. 3,25. 

Goeschke, Fr., Rationelle Sj)argelcultur. (Oesterr. landw. Wochenbl. Jahrg. 
Vn. 1881. No. 36. p. 297.) 

Hildebrandt, Johann Maria, Ueber Cultur und Zubereitung der Bananen. 
(Monatsschr. Ver. zur Beförd. des Gartenb. in d. K. preuss. St. XXIV. 1881. 
Septbr. p. 425—427.) 

Johanussen, P., Einfluss der Dichtigkeit des Pflanzenstandes auf Entwick- 
lungsrichtung der Organe , Massenproduction und Qualität der Ernte bei 
Cerealien, Futterpflanzen, Knollen- und Handelsgewächsen. (Nordd. Land- 
wirth. Jahrg. VI. 1881. No. 37. p. 436.) 

Lubatsch, C, Ueber Kali-Düngung. (Monatsschr. Ver. zur Beförd. des Gartenb. 
in d. K. preuss. St. XXIV. 1881. Septbr. p. 409—410.) 

Tronbetzkoy, Pr. Pietro, Sulla Coltura dell' Eucalyptus sul Lago Maggiore. 
(Estr. dal Bull. Soc. d'acclimaz. di Parigi; Bull. R. Soc. Tose, di Orticult. 
VI. 1881. No. 8. Agosto. p. 247—249.) 

Gärtneriscbe Botanik: 
Reichenbach fll., H. G., New Garden Plants: Odontoglossum excellens nov. 

hybr. nat. (?) ; Cattleya Chamberlainiana nov. hybr. hört. (The Gard. 

Chron. New Ser. Vol. XVL 1881. No. 405. p. 426—427.) 
Wittmack, L., Sparmannia afi-icana L. flore pleno. (Monatsschr. Ver. zur 

Beförd. des Gartenb. in d. K. preuss. St. XXIV. 1881. Septbr. p. 400—402; 

mit 1 Tfl.) 
M., M. T., New Garden Plants: Vitis (Cissus) striata. (The Gard. Chron. 

New Ser. Vol. XVL 1881. No. 405. p. 427.) 
Achillea filipendulina. (1. c. p. 429; with Illustr.) 
Gaillardia picta var. Lorenziana. (Monatsschr. Ver. zur Beförd. des Gartenb. 

in d. K. preuss. St. XXIV. 1881. Septbr. p. 402—403.) 

Varia : 
Bosse, Fr,, Die Pflanzenwelt im deutschen Volksglauben und Gemüthsleben. 

(Pädagog. Blätter, hrsg. v. Kehr. Bd. X. 1881. Heft 5.) 
Nöldeke, Fischer, Die Dattelpalme. (Göttingische gelelirte Anzeigen. 1881. 

No. 38. 39.) 



57 

Wissenschaftliche Original-Mittheilungen. 



Kleistogamie einiger westindischer Pflanzen. 

Von 
Baron E, Eggers. 

Als eine der interessantesten und bis jetzt am wenigsten*) er- 
klärten Auenahmen von dem Gesetze der Schädlichkeit beständiger 
Selbstbefruchtung bei den Pflanzen darf wohl das Phänomen der 
Kleistogamie angesehen werden , über das bereits zahlreiche Beob- 
achtungen vorliegen, die sich durch genauere Erforschung bisher wenig 
bekannter Länder jedenfalls noch um ein Bedeutendes vermehren werden. 

Die folgenden Arten unter den westindischen Pflanzen wurden von 
mir bisher als kleistogam beobachtet: 

Sinapis arvensis L. Diese auf St. Croix eingebürgerte Pflanze 
ward im Februar auf trockenem Kalkgestein mit kleistogamen Blüten 
gefunden. 

Exemplare in meinen Garten zur ferneren Beobachtung verpflanzt, 
entwickelten im Mai vollkommene Blüten, die ebenso wie die kleisto- 
gamen reife und normale Samen erzeugten. 

Aus der Familie der Acanthaceen, die besonders reich an Beispielen 
von kleistogamer Blütenentwickelung zu sein scheint, wurden folgende 
Arten als solche beobachtet : 

Stenandrium rupestre Ns. Diese kleine gesellschaftlich auf 
felsigem Waldboden in einer Höhe von 200 — 300 m wachsende Art 
zeigt auf St. Thomas nach mehrjähriger Beobachtung während der 
Monate December bis April regelmässig nur kleistogame Blüten, die 
vollständig entwickelte Früchte mit gutem Samen erzeugen. 

Vom Mai bis August finden sich darauf normal entwickelte Blüten 
neben den kleistogamen, welche erstere sich frühmorgens öffnen und 
bereits gegen 9 Uhr abfallen, ganz wie die kleistogamen vollkommene 
Früchte erzeugend. 

An einer behaarten Form , die ich auf der Insel St. Jan fand, 
hielten sich die Blüten bis gegen Nachmittag, wahrscheinlich eine 
Folge der durch die Behaarung verminderten Ausdünstung. 

Dicliptera assurgens Gris. zeigt während der Monate 
Januar bis Februar kleistogame, später im April normal entwickelte 
Blüten. 

Stemonacanthus coccineus Ns. ward von mir im März auf 
St. Jan mit normalen Blüten gefunden. In meinen Garten in St. Thomas 
verpflanzt, setzten dieselben Pflanzen im Juli nur kleistogame Blüten 
an, die jedoch alle gute Früchte erzeugten. 

Etwas später gegen Ende August erschien eine dritte Form von 
Blüten, ein Zwischending zwischen den knospenähnlichen kleistogamen 
und den normal entwickelten, mit fast regelmässigem, 5-theiligem Kragen, 



*) Amn. d. Red.: ? — cfr. Ch. Darwin: Die verschiedenen Blütenformen 
an Pflanzen der nämlichen Art (ges. Werke, übers, v. C a r u s. Bd. IX. Abth. 3. 
p. 289—298. — B. 



58 Eggers, Kleistogamie einiger westindiacher Pflanzen. 

von derselben Farbe wie die vollständig entfalteten Blüten und eben- 
falls gute Früchte ansetzend. 

Dianthera sessilis Gris. und Blechum Brownei Juss. 
in trockenen Gebüschen wachsend, wurden im März mit kleistogamen, 
später im Mai und Juni mit normalen Blüten gefunden. 

Die schon von Linne als kleistogam gekannte Ruellia tuberosa 
L. (clandestina L.) ist mir bis jetzt nur mit normalen Blüten vor- 
gekommen. 

Aus anderen Familien habe ich als kleistogam noch beobachtet: 
Erithalis fruticosa L. und Polystachya luteola, Hook. 

Der erstgenannte, ein Rubiaceen-Strauch mit zahlreichen, weissen, 
wohlriechenden Blüten, der ziemlich allgemein auf felsigen Küsten vor- 
kommt, ward zum ersten Mal während des April und Mai dieses 
Jahres mit kleistogamen Blüten beobachtet, die später gegen Ende Mai 
und im Juni den gewöhnlichen Platz machten , jedoch ganz wie diese 
letzteren vollkommene Früchte erzeugten. 

Polystachya, eine bereits früher als kleistogam bekannte Orchidee, 
findet sich fast immer mit allen oder wenigstens einigen Blüten 
kleistogam entwickelt, beide Arten kräftige Früchte mit reichlichem 
Samen erzeugend. 

Von den gleichzeitig mit den angeführten Beobachtungen an- 
gestellten Untersuchungen über das Klima dieser Inseln glaube ich 
schliessen zu können, dass die Ursache der anormalen, kleistogamen 
BlütenentwickluDg in allen Fällen dieselbe ist, nämlich der Mangel an 
ausreichender terrestrischer und atmosphärischer Feuchtigkeit, welcher 
eine vollkommene Entwicklung der Blüten nicht gestattet. 

Die Monate Januar bis März sind auf den Jungferninseln als fast 
regenlos zu bezeichnen, indem der monatliche Niederschlag im Durch- 
schnitt nur IY2 — 2 engl. Zoll beträgt, während derselbe für April 
bereits auf fast 3 Zoll, für Mai auf über 4 Zoll steigt. 

Während also die in vielen kleinen Partien fallenden 1 '/j — 2 Zoll 
Regen der ersten Monate des Jahres zur vollständigen Entwickelung 
der Blüten nicht genügen, sind die später fallenden 3 und noch mehr 
die 4 — 5 Zoll im Mai bereits hinlänglich, um eine normale Entfaltung 
derselben zu ermöglichen. 

Die Wahrnehmungen an Sinapis, Stenandrium, Dicliptera, Dianthera 
und Blechum werden hierdurch genügend erklärt. 

Die scheinbare Ausnahme von Stemonacanthus, der im März mit 
normalen und später im Juli mit kleistogamen Blüten beobachtet ward, 
findet ihre Erklärung in dem Umstände, dass die Exemplare von mir 
auf St. Jan an einem schattigen , feuchten Orte gefunden wurden , wo 
dieselben bereits genügende Feuchtigkeit zur vollkommenen Entwicke- 
lung ihrer Blüten fanden, während sie in meinen Gai'ten in St. Thomas, 
eine sehr trockene Localität, verpflanzt, anfänglich nur kleistogame 
und später, nach häufigerem Regen , die oben beschriebene Zwischen- ' 
form erzeugten. 

Die an Stemonacanthus gemachte Beobachtung scheint auch zu 
beweisen, dass die Ursache der Kleistogamie nicht, wie, wahrscheinlich 
in kälteren Klimaten , in den Wärmeunterschieden der verschiedenen 
Monate zu suchen sei , indem die kleistogamen Blüten sich gerade 



Eggers, Kleistogamie einiger westind. Pflanzen. — Sammlungen. 59 

während der wärmsten Monate entwickelten. Ausserdem sind die 
Temperaturunterschiede auf diesen Inseln zu gering,*) als dass man 
einen bedeutenden Einfluss auf die Vegetationsphasen von ihnen er- 
warten könnte. 

Die an Erithalis gemachte Beobachtung deutet ebenfalls auf 
mangelnde Feuchtigkeit als einzige Ursache der Kleistogamie hiesiger 
Pflanzen. 

Der genannte Strauch pflegt nämlich für gewöhnlich während der 
Monate April und Mai mit zahlreichen, vollkommen entwickelten Blüten 
bekleidet zu sein. Während der genannten Monate dieses Jahres jedoch, 
die bis zur Mitte Mai fast regenlos und eher wärmer als kälter wie 
gewöhnlich waren, fanden sich nur kleistogame Blüten vor, die normale 
Früchte ansetzten , bis gegen Mitte Mai der reichlich fallende Regen 
die normal entfalteten Blüten hervorbrachte. 

Die kleine Polystachya endlich zeigt gewöhnlich normale und 
kleistogame Blüten in demselben Blütenstande zusammen, jedoch so, 
dass die letzteren immer einer trockneren , die ersteren einer mehr 
feuchten Periode entsprechen. 

Aus dem oben Angeführten lässt sich also schliessen, dass mit 
Bezug auf hiesige Pflanzen die kleistogame Blütenentwicklung ein 
Nothbehelf der Natur ist, um unter weniger günstigen Umständen 
dennoch die wichtigeren reproductiven Organe hervorzubringen und zu 
reifen, während die mehr ornamentalen, für das Bestehen der Art nicht 
unumgänglich nothwendigen, einer günstigeren Zeit vorbehalten werden. 

Inwiefern jedoch die Resultate eines solchen Nothbehelfs den unter 
glücklicheren Verhältnissen erzielten in jeder Hinsicht gleichkommen, 
welches wohl kaum anzunehmen ist, wird sich erst durch eine Reihe 
von Versuchen mit Aussaaten beider Arten Samen genauer constatiren 
lassen können. 

St. Thomas, August 1881. 



Sammlungen. 



Spliagnotheka enropaea. 

Sammlung getrockneter Torfmoose 

von 

C. Warnstorf in Neu-Ruppin. 

Nachdem der Herausgeber seine Arbeit über die Europäischen Torfmoose**) 
der Oeffentlichkeit übergeben, beabsichtigt derselbe nunmehr im Anschluss 
hieran, wenn irgend möglich, alle bis jetzt aus Europa bekannt gewordenen 
Arten und P'ormen der Sphagna in einer Sphagnotheka europaea zu 
vereinigen, um auf diese Weise endlich botanischen Museen sowohl als auch 
Bryologen ein annähernd vollständiges Bild dieser schönen, aber so überaus 
polymorphen Moosgruppe vorführen zu können. 



*) Februar, der kälteste Monat, 25,3« C, September, der wärmste, 28,5« C. 
'*) Cfr. Botan. Centralbl. 1881. Bd. VI. p. 335. 



60 Sammlungen. 

Jede Form soll mir in guten, reichlichen, instructiven Exemplaren und 
wenn thunlich, nicht nur in Frucht sondern auch blühend ausgegeben 
werden und ist auf starkem, weissen Papier aufgezogen. Die beigefügten 
Etiquetten werden nicht nur Florengebiet, Namen, speciellen Standort, 
geognostische Unterlage , Meereshöhe u. s. w. , sondern auch Bemerkungen 
über besondere Eigenthümlichkeiten der betreffenden Form bringen; ganz 
neuen, bisher noch nicht veröffentlichten Formen wird eine ausführliche Be- 
schreii)ung beigegeben werden. 

Anfang October wird die erste Abtheüung, 50 Nummern enthaltend, er- 
scheinen; dieselbe kostet ohne Carton Mark 12,50, mit Carton Mark 15 und 
ist nur direct vom Herausgeber zu beziehen. 

Dieselbe enthält folgende Arten und Formen: 

1. Sph. acutifolium Ehrh. Var. fuscum Schpr. mit i. d. Perichaetialblättern 
verborgenen Kapseln. 2. Dieselbe Form mit emporgehobenen Früchten. 
3. Sph. acutifolium Var. tenellum Schpr. mit cf Blüten. 4. Dieselbe Form 
von einem anderen Standort. 5. Dieselbe mit $ Blüten. 6. Sph. acutifolium 
Var. squarrosulum Warnst. 7. Sph. acutifolium Var. deflexum Schpr. c. fr. 
8. Sph. acutifolium Var. arctum Braithw. 9. Sph. acutifolium Var. roseum 
Limpr. 10. Sph. acutifolium Var. patulum Schpr. cj*. 11. Sph. cavifolium 
Warnst. Var. subsecundum N. v. E. a. obesum Wils., ganz untergetaucht. 
12. Dieselbe Form nicht untergetaucht c. fr. 13. Sph. cavifolium Var. sub- 
secundum ß. contortum X X squarrosulum Gravet. 14. Sph. cavifolium Var. 
laricinum R. Spr. £. gracile Warnst. 15. Dieselbe Form, habituell S. inter- 
medium nahe stehend. 16. Sph. cymbifolium Ehrh. Var. vulgare Michx. a. 
congestum Schpr. $. 17. Dieselbe Form 0*. 18. Dieselbe Form c. fr. 19. Sph. 
cymbifolium Var. vulgare ß. brachycladum Warnst. ?. 20. Dieselbe Form 
c. fr. 21. Dieselbe Form c. fr. von anderem Standort. 22. Sph. cymbifolium 
Var. vulgare y. pycnocladum C. Müll. cT. 23. Dieselbe Form mit fast bis 
zum Grunde fibrösen Stammblättern. 24. Sph. cymbifolium Var. vulgare «. 
squarrosulum N. v. E. 25. Sph. cymbifolium Var. vulgare >?. purpurascens 
Warnst. $. 26. Sph. cymbifolium Var. vulgare a. congestum , rothe 
Form. 27. Sph. cymbifolium Var. papillosum Lindb. 28. Sph. cymbif. 
Var. papillosum «. confertum Lindb. 29. Sph. cymbif Var. Austini Sulliv. 
30. Sph. cymbif. Var. Austini ß. imbricatum Lindb. $. 31. Sph. fimbriatum 
Wils. mit noch vollkommen in den Perichaetialbl. sitzenden Kapseln. 32. 
Sph. fimbriatum Wils. mit emporgehobenen Kapseln von anderem Standort. 
33. Sph. Girgensohnii Russ. ?. 34. Sph. molle Sulliv. c. fr. 35. Sph. mollu- 
scum Br. Var. robustum Warnst, c. fr. 36. Sph. rigidum Schpr. Var. squar- 
rosum Russ. c. fr. 37. Sph. rigidum Var. compactum (Brid.) Schpr. c. fr. 38. 
Sph. teres Angstr. Var. squarrosum Pers. c. fr. 39. Dieselbe Form ganz 
untergetaucht c. fr. 40. Sph. teres Var. gracile Warnst, cf. 41. Dieselbe 
Form $. 42. Dieselbe Form c. fr. 43. Sph. teres Var. gracile ß. squarrosulum 
Lesq. c^. 44. Dieselbe Form c. fr. 45. Sph. variabile Wamst. Var. inter- 
medium Hoffm. a. speciosum Jluss. c. fr. 46. Sph. variabile Var. intermedium 
ß. majus Angstr. c. fr. 47. Dieselbe Form von anderem Standort c. fr. 48. Sph. 
variabile Warnst. Var. intermedium Hoffm. (f. gracile Gravet. 49. Sph. 
variabile Var. cuspidatum Ehrh. 6. falcatum Russ. $. 50. Dieselbe Form c. fr. 



Das Herbarium der Cornell-UniTersity, U. S.*) 

Das Herbarium der Cornell-University zählt etwa 18000 Species. Der 
grössere Theil der Sammlung stammt aus dem Herbarium des verstorbenen 
H r a c e Mann, Jr. , welches von Präsident White erworben und der 
Universität bald nach ihrer Eröffnung im Jahre 1868 übergeben wurde. 



*) Uebersetzung von: „The Herbaria and Botanical Libraries of the 
United States. VIII. The Herbarium of Cornell University, by A. N. Prentiss, 
Ithaca, N. Y. (Bulletin of the Torrey Botanical Club, New York. Vol. VIIL 
No. 9. Sept. 1881. p. 104 f) [Cfr. Botan. Centralbl. 1881. Bd. VL p. 248; 
Bd. VII. p. 349.] 



Sammlungen. — Gelehrte Gesellschaften. 61 



••o 



Dieses ist eine allgemeine Sammlung, welche jedoch besonders reich an 
Pflanzen von den Sandwich-Inseln ist. Die bedeutendsten, bisher erlangton 
Zuwüchse umfassen Brasilianische Pflanzen, welche von den Beamten imd 
Studenten der Universität bei Gelegenheit ihrer Expedition nach Süd-Ainerika 
im Jahre 1870 gesammelt wurden, dann Pflanzen der westlichen Vereinigten 
Staaten, welche in den Western Territories im Verein mit den „Governement 
surveys" gesammelt sind, ferner kleine Sammlungen, darunter auch eine 
europäische, von verschiedenen Seiten geschenkt, schliesslich eine nahezu 
vollständige Sammlung der in Central-New-York wachsenden Pflanzen, be- 
sonders 'solche der Flora des Cayuga-Lake-Valley. Ein vollständiges Sortiment 
der letzteren, etwa loOO Arten Phanerogamen und Gefässkryptogamen zählend, 
wird unter dem Namen Local-Herbarium gesondert von der Hauptsammlung 
gehalten zum Gebrauch für Studenten, die die ganze Localflora oder eine 
Gruppe derselben einem eingehenderen Studium unterziehen. Es finden sich 
auch eine nahezu vollständige Serie Seetange der nordamerikanischen Küste 
des Atlantischen Oceans und über 1000 Species von Pilzen. 

Ferner besitzt die Universität eine ziemlich umfangi-eiche Sammlung von 
Hölzern, Früchten, Samen, Gespinnstfasern und verschiedenen pflanzlichen 
Producten von commercieller, medicinischer und öconomischer Bedeutung. 

Behrens (Göttingen). 

Farlow, Anderson and Eaton, Algae Americae borealis exsiccatae. Contents 
of Fase. IV. (GreviUea. X. 1881. Septbr. No. 53. p. 15—16.) 



Gelehrte Gesellschaften. 



Tierundfünfzigste Versammlung 

Deutscher Naturforscher und Äerzte zu Salzburg 

am 17. bis 24. September 1881.*) 

Die allgemeinen Sitzungen fanden iu der Aula academica 
statt; botanische Gegenstände wurden iu derselben jedoch nicht ver- 
handelt. 

Die Einführung und Constituirung der Sectionen 
geschah Montag den 19. September, 8 Uhr Morgens. Alle diejenigen 
Herren, welche Vorträge in den Sectionen zu halten wünschten, wurden 
gebeten, dieselben am Schlüsse der vorhergehenden Sectionssitzung bei 
dem betreffenden Sectionspräsidenten anzumelden. 

Section VII: Botanik. 

Erste Sitzung den 19. September. Beginn '/z^ Uhr. 

Der Sectionsführer Prof. Kastn er- Salzburg begrüsst die Section 
und nach Vorstellung der in die Präsenzliste eingeschriebenen An- 
wesenden wird Herr Prof. Dr. Hildebrand- Freiburg als Vorsitzender 



*) Cfr. Tageblatt der 54. Versammlung etc. No. 1—7. 4. Salzburg 1881. 
p. 1—84. 



62 Gelehrte Gesellschaften. — Akad. bot. Vorlesungen. 

der ersten Sitzung gewählt, — Dr. K r a u s - Triesdorf spricht über 
Säftedruck der Pflanzen; Dr. Schwarz-Graz entgegnet und es entspinnt 
sich eine kurze Debatte. Dr. K lein- Budapest spricht über Vampyrella 
Cnk. An der Debatte betheiligen sich Prof. Dr. W o r o n i n , Dr. M a r s o n 
und Prof. Hildebrand. 

Für die nächste Sitzung am Dienstag den 20. September wird 
Prof. Reichar dt-Wien als Vorsitzender geswählt und darauf die 
Sitzung geschlossen. Nach der Präsenzliste waren folgende Herren 
anwesend: Bail, Eberstaller, Frank, Freitag, Hildebrand, 
Hinterhuber, Holzner, James, Kastner, Kirchner, Klein, 
Kraus, Kreuzpointner, Kuntze, Marson, Möller, Prantl, 
Rauscher, Reichardt, Saxinger, Schiedermayr , Schwarz, 
Skofitz, Sorauer, Woronin und Woyner. 

Zweite Sitzung den 2 0. September. Beginn 7^9 Uhr. 

Der Vorsitzende Dr. Reichar dt -Wien eröffnete die Sitzung und 
legt ein Schreiben von Herrn A. Engl er-München , Redacteur der 
Botanischen Jahrbücher vor, worin derselbe die Zusendung von Exem- 
plaren anzeigt. 

Dr. de B e y - Aachen spricht über einige interessante und neuere 
Conifereu in der Aachener Kreideflora. Prof, Prantl macht einige 
kurze Bemerkungen. — Prof. H o 1 z n e r - Weihenstephan trägt einige 
agrostologische Thesen vor. Prof. Sorauer gibt einigen Vermuthungen 
darüber Ausdruck. — Prof. Hildebrand- Freiburg : Einige Beob- 
achtungen über das Blühen und die Früchte der Pflanzen. An der 
Debatte über die einzelnen Beobachtungen betheiligen sich die Herren 
Bail, Kraus, Reichardt, Grebel, Prantl. — Dr. Woronin- 
Petersburg spricht über Beobachtungen zur Kenntniss der Ustilagineen 
(Brandpilze). — Prof. Dr. Ki r ch n er-Hohenheim spricht über Längen- 
wachstlium von Pflanzen bei niederer Temperatur. 

Der Vorsitzende schlägt als Präses für die nächste Sitzung 
Dr. Woronin- Petersburg vor. Die Präsenzliste ergibt die in der 
vorigen Sitzung anwesenden Herren und: De Bey, Ferrein, Grebel, 
Lorinser, Trail. — Angemeldete Vorträge für die nächste Sitzung: 
Prof. Klein-Budapest, lieber einige Bildungsabweichungen an Blättern, 
und Prof. P r a n 1 1 - Aschaffenburg, Kleinere Mittheilungen. — Genauere 
Uebersicht, sowie ausführliche Mittheilung über einzelne in den 
früheren Sitzungen besprochene Gegenstände werden in einer späteren 
Nummer gegeben werden. Behrens (Göttingenj. 



Verzeichniss der botanischen Vorlesungen 
im Wintersemester 1881/82. 

[Fortsetzung.] 
38. Universität Klausenburg. 

Prof. ord. Dr. Aug. Kanitz : Anatomie, Entwicklungsgeschichte und Physiologie 
der Pflanzen; die botanischen Angaben in den Schriften von Dante 
und Liornardo da Vinci; Naturgeschichte der Cormophyten und 
Gymnospermen; botanische Uebungen für Lehramtscandidaten und 
Pharmaceuten ; botanische Arbeiten für Vorgeschrittene. 



Akad. bot. Vorlesungen. — Peraonalnachrichten. — Berichtigung. 63 

39. Universität Wien. Anfang: 1. October. 

Prof. ord. Dr. Kerner von Marilaun : Specielle Morphologie und Systematik 
der Pflanzen. 

Prof. ord. Dr. Wiesner : Allgemeine Botanik : Elemente der Morphologie und 
Physiologie der Pflanzen; anatomische Demonstrationen zur allge- 
meinen Botanik ; Arbeiten im pflanzenphysiologischen Institut. 

Prof. ord. Dr. J. Böhm : Anatomie und Physiologie der Pflanzen ; Conversa- 
torium aus der Anatomie und Physiologie der Pflanzen, verbunden 
mit praktischen Uebungen. 

Prof. extraord. Dr. Reioliardt : Morphologie und Systematik der Kryptogamen ; 
praktische Uebungen im Untersuchen von Kryptogamen. 

Privatdoc. Dr. Tli. Fnolis: Ueber die Entwicklung der asiatischen Fauna und 
Flora vom Beginne der Tertiärzeit. 

Privatdoc. Dr. A. Fuchs: Allgemeiner Pflanzenbau. 



Personalnachrichten. 

Der Paläontolog Dr. Friedrich Goldenberg starb, 82 Jahre alt, 
am 28. August d. J. in Malstatt bei Saarbrücken, Er war Verfasser 
folgender Abhandlungen : 

Ueber den Charakter der alten Flora der Steinkohlen - Formation im 
Allgemeinen und die verwandtschaftliche Beziehung der Gattung Nöggerathia 
insbesondere. (Verhandl. naturhist. Ver. f. Rheinl. u. Westfal. 1848. p. 17—26.) 
— Grundzüge der geognostischen Verhältnisse und der vorweltlichen Flora 
in der nächsten Umgebung von Saarbrücken. (Schulprogramm.) 4. 32 pp. 
Saarbrücken 1835. — Flora Saraepontana fossilis. Die Pflanzenversteinerungen 
des Steinkohlengebirges von Saarbrücken abgebildet und beschrieben. Heft 
1 — 3. 4. 38, 60, 47 pp. 18 tabb. Saarbrücken (Neumann) 1855—62. etc. 



Jacksou, B. Daydon, The late Frederick CuiTey, M. A., F. R. S. (Jom-n. of 

Bot. New Ser. Vol. X. 1881. No. 226. p. 310—312.) 
Reichenbach , H. (x. , Ernst Ferdinand Nolte, ein Hamburger Botaniker. 4. 

Hamburg (Nolte) 1881. M. 1.— 

Botanical Collectors. Allan Cunningham. (The Gard. Chron. New Ser. Vol. 

XVI. 1881. No. 405. p. 440.) 



Berichtigung. 



In dem jüngst erschienenen, IV. Hefte der Botanischen Unter- 
suchungen über Schimmelpilze hat mir Herr Dr. Brefeld die 
Ehre erwiesen, meines Namens zu gedenken, freilich aber in einer Weise, 
die mich nöthigt, hier zu protestiren. 

Herr Brefeld bespricht mein in der „Bot. Zeitg." 1880*) publicirtes 
Referat der Pr azm owsky 'sehen Bacterienunter.suchungen (1880), und sagt 
bei dieser Gelegenheit, dass ich die „subjectiven Auslegungen" Prazmowsky's 
unrichtig wiedergegeben hätte. Ich erlaube mir, hierauf Folgendes zu ant- 
worten, indem ich erstens bemerke, dass es sich hier um den bekannten 
hellen Lichthof der Bacillus-Sporen handelt, und zweitens, dass ich auf die 
^virkliche Natur desselben gar nicht eingehen, sondern nur die Richtigkeit 
meines Referates nachdrücklich aufrechthalten will. 



*) p. 524 u. 525. 



64 



Berichtigung. 



Prazmowsky nimmt in seiner Abhandlung an, dass Brefeldden 
hellen Lichthof als etwas Substantielles betrachtet; folglich habe ich dies 
referirt, ohne etwas daran zu kritisiren. Prazmowsky meint ferner, dass 
eine solche Betrachtungsweise unrichtig sei und stellt dann die Sache anders 
dar, indem er den hellen Saum als optisches Phänomen auffasst. Das habe 
ich auch referirt. Meine Darstellung ist also richtig. 

Nun spricht aber Herr Brefeld von einer ,subjectiven Auslegung" des 
Herrn Prazmowsky; es ist mir nicht recht klar geworden , was Herr 
Brefeld hiermit meint, denn man wird doch wohl schwerlich das eine 
subjective Auslegung nennen können, was durch Beweisgründe belegt ist. 
Gerade dieses ist mit der Behauptung Prazmowsky 's der Fall, dass näm- 
lich Brefeld's Deutung des hellen Hofes unrichtig sei, denn er gibt jeden- 
falls einen Grund dafür, dass der Lichtsaum nur eine optische Erscheinung ist. 

Ich muss also darauf bestehen, erstens dass die Auslegung Prazmowsky 's 
eine objective ist, zweitens dass mein Referat vollständig richtig ist. 

Uebrigens habe ich mich danach gefragt, welches denn eigentlich die 
Meinung des Dr. Brefeld bezüglich des hellen Lichtsaumes sei; denn es 
stehen in diesem letzten, IV. Hefte folgende zwei Passus zu lesen: , Diese 
Beobachtungen sprechen für eine Vermuthung, dass der Hof nur eine optische 
Erscheinung und wohl nicht substantieller Natur sein dürfte" ; — [p. 44 im 
Texte] — und: 

„Wenn ich vermuthet habe und noch vermuthe, dass der Lichthof sub- 
stantieller Natur sei . ..." ; — [p. 44, Anmerkung]. 

Den Grund, warum der Lichtsaum nur als optische Erscheinung an- 
zusehen wäre, hat Prazmowsky angegeben, und Dr. Brefeld wiederholt 
ihn (jedoch ohne ihn zu erwähnen); wie kann er aber den letzten der oben 
angeführten Sätze schreiben? 

Interdum dormitat ipse bonus Homerus! 

Kopenhagen, im September 1881. V. A. Penisen. 



Inhalt: 



Iteferate : 

Baillon, Emendanda, p. 39. 

, Sur une Balsaniine de Madagascar, p. 42. 

Bohliensieg, Rep«'rtorium annuum literaturae 

bot. period. Tom. VI., p. 33. 
Borbäs, V., Neues Unkraut in Ungarn, p. 48. 
Bnchenan, Reliquiae Rutenbergiauae: Lobelia- 

ceae, Verbeuaceac, Alyrsinaceae, Nyctagina- 

ceae, p. 41. 
Coraes, I funghi in rapporto all' economia 

domostica ed alle pi mte agrarie, p. 36. 
Eichler, Ucbir einige Inüorcscenzbulbillen, 

p. 38. 
Garcke, Reliquiae Rut<;nbergianfle: Malvaceae, 

p. 40, Büttneriactae, p. 41. 
Heer, Contributions ä la Flore fossile du 

Portugal, p. 14. 
Leitgeb, Stellung der Fruchtsäcke bei den 

geocalycpen Jungerraannieii, p. 3G. 
Le Moiinier, Sur un Champignon parasite de 

la vigne, p. 47. ■• 

Lncas, Vorbeugunesmittel gegen und Heil- 
mittel nach Frostschäden, p. 52. 
Maguns, Bemerkung zu Dr. Poselger's Biüten- 

kaleniier für Perlin, p. 40. 
Meyer, Ueber Smilax Chiua und die Sarsa- 
parillwurzeln, p. 48. 
, Ueber die Rhizome der officinellen 

Zingiberaceen, p. 49. 
Müller, K. und Geheel), Reliquiae Ruten- 

bergianae : Laubmoose von Madagascar, p. 41. 



Niccoli, La mutilazione del granturco, p. 52. 

Schlechteildal, v. , PflanzeDmissbildungen, 
p. 47. 

TVawra, Reise der Prinzen v. Sachsen- 
Coburg nach Brasilien 1879, p. 42. 

Winter, Ueber einige Diskomyceten, I., p. 35. 

Zopf, Genetischer Zusammenhang von Spalt- 
pilzformen, p. 34. 

Neue Litteratrur, p. 53. 

"Wiss. Original- Mittheilungeri. 

Eggers, Baron v., Kleistogamie einiger west- 
indischer Pflanzen, p. 57. 

Sanamlungen : 

Herbarium der C'ornell-University, U. S., p. 60. 
Warustorf, Sphagnotheka europaea, p. 59. 

Gelelirte Geeellsoliaften.: 

54. Versammig. deutsch. Naturf. u. Aerzle zu 
Salzburg, p. 61. 

Verzeicliiaiss cier bot. "Vorlesungen 
im "Winter 1881/82 (Fortsetzg.), p. 62. 

JPersonalnacb.riob.ten : 
Goldenberg (+), p. 63. 

BeriobtigTing 

von V. A. Poulsen, p. 63. 



Verlag von Theodor Fischer in Cassel. — Druck von Friedr. Scheel in Cassel. 



Band VIII. No. 3. Jahrgang II. 



V REFERIRENDES ORGAN ^» 

für das Gesammtgebiet der Botanik des In- und Auslandes. 

Herausgegeben 

nnler Mihvirkiuig zalilreicher Gelehrten 

von 

Dr. Oscar ühlworm und Dr. W. J. Behrens 

in Cassel in Göttingen. 



No. 42. 



Abonnement für den Jahrg. [52 Nrn.] mit28 M., pro Quartal 7 M., 

dui'ch alle Buchhandlungen und Postanstalten. 



1881. 



Referate. 

Gobi, Christoph, Grundzüge einer systematischen Ein- 
theilung der Gloeophyten [Thallophyten Endl.]. (Bot. 
Ztg. 1881. No. 31. p. 489—501; No. 32. p. 505—518.) 

Der Endlich er 'sehe Name Thallophyten ist nach des Verf. 
Meinung zu verwerfen, da er streng genommen nur für die unteren 
Glieder der Pflanzengruppe, welche er bezeichnen soll, wirklich 
bezeichnend ist, höhere aber, wie z. B. Constantinea reniformis, 
Macrocystisarten u. a. keinen eigentlichen Thallus haben, sondern 
bereits Verzweigungen verschiedener Ordnung mit begrenztem und 
unbegrenztem Wachsthum unterscheiden lassen und da andererseits 
Vertreter höherer Pflanzengruppen, wie Lebermoose, Lemnaceen 
(bei Wolfia fehlt sogar die Wurzel), selbst die dikotyle Rafflesiacee 
Pilostyles Haussknechtii , gleichfalls einen Thallus besitzen. Es 
wird dafür der Name Gloeophyten vorgeschlagen, da die Fähigkeit 
der Zellmembran, verhältnissmässig leicht aufzuquellen, zu ver- 
gallerten und zu verschleimen , eine charakteristische Eigenschaft 
aller Pilze, Flechten und Algen ist (bei einigen anderen Pflanzen 
findet sich diese Eigenthümlichkeit zwar auch, aber nicht an allen 
Theilen zugleich). 

Die Grundzüge einer Gruppirung der „Gloeophyten", die der 
Hauptsache nach mit den kürzlich von De Bary entwickelten*) 
übereinstimmen, aber doch in einzelnen Zügen nicht unwesentlich 
abweichen, hat Verf. zuerst 1878 vor seinen Zuhörern entwickelt 
und bald darnach im Druck erscheinen lassen. Sein System baut 
sich, wie das De Bary 's, auf aus genetischen Reihen, deren 
Zustandekommen an einem Fall, der Classificirung beweglicher 
Algenformen, erklärt wird. Es beginnt diese Reihe, die den Namen 
Mobiliareihe erhält, mit dem agamen Haematococcus (zweierlei 



*) Vergl. Bot. Centralbl. Bd. VE. p. 289. 

Boten. Centralbl. Jahrg. U. 1881. Bd. VIII. 



6g Kryptogamen im Allgemeinen. 

ungeschlechtliche Sporen), an die sich dann weiter anschliessen 
die isogamen Genera: Chlamydomonas (zweierlei Sporen, aber die 
Mikrospuren copuliren), Pandorina (ähnlich, aber Körper mehrzelhg), 
weiter die oogame Eudorina und es endet die Reihe mit Volvox 
(bereits Unterschied von vegetativen und reproductiven Zellen). 
Die Mobiliareihe ist nur ein Seitenzweig einer der grösseren Reihen 
erster Ordnung, aus denen sich die Gloeophytenabtheilung zusammen- 
setzt. Solcher primärer Reihen (die für sich verzweigte Systeme 
darstellen) werden f ii n f unterschieden : Chlorophyceen,Fungi 
(incl. Lichenes), die eigentlich selbst eine durch die Chytridiaceen 
an die Chlorophyceen angeknüpfte Abstammungsreihe darstellen, 
Cyanophyceen (incl. Schizomyceten), Phaeophyceen und 
Rhodophyceen. Der genetische Zusammenhang zwischen den 
Formen jeder einzelnen Reihe äussert sich hauptsächlich in stufen- 
weiser Vervollkommnung des Zeugungsactes, aber auch im morpho- 
logischen und anatomischen Aufbau des Körpers. Die vollkommenste 
der 5 Reihen ist die der Chlorophyceen, die nicht nur die ver- 
schiedenen Entwicklungsstufen der Agamae, Isogamae, Oogamae 
und Carposporeae umfasst, sondern auch den Anfang der Reihe 
höherer Gewächse (Archegoniaten und Anthophyten) bildet. In 
den Verzweigungen dieser Reihe lassen sich 6 Nebenreihen unter- 
scheiden, deren gemeinschaftlicher Ursprung durch die Pleuro- 
coccaceen repräsentirt wird. Pleurococcus und Stichococcus bestehen 
aus einer Zelle, die zugleich vegetativ und reproductiv ist. An sie 
schliessen sich zunächst gleichfalls einzellige Formen an, die aber 
besonders differenzirte ungeschlechtliche Organe haben (Chlorococcus 
Fr., Chlorochytrium Cohn, Gonatonema). Dann treten ungeschlecht- 
liche Makro- und Mikrozoosporen auf, bevor die Etage der Isogamen 
erreicht wird, so bei Codiolum, Characium, Haematococcus, bei 
den folgenden Formen sind die Mikrozoosporen bereits copulations- 
fähig. Bei Codiolum etc. trennen sich die erwähnten 6 Reihen ab, 
nämlich: 1) Codiolum — Siphoneae: Botrydium, Valonia, Codium, 
Acetabularia, Bryopsis, Dasycladus etc. — Vaucheriaceae — Charae 

— Bryophytae etc. 2) Characium, Sciadium — Hydrodictyon, 
Pediastrum, Coelastrum etc. 3) Tetrasporeae (Ulvaceae), ? Apiocystis, 
? Palmodactylon, Tetraspora, Monostroma, Ulva, Enteromorpha. 
4) Ulotricheae: Hormidium, Ulothrix, Microspora, Hormospora, 
? Chaetomorpha, Rhizoclonium, Stigeoclonium, Draparnaldia, Chaeto- 
phora. — Cladophoreae: Siphonocladus, Cladophora, Chroolepus 

— Sphaeroplea, Cylindrocapsa. — Oedogoniaceae: Oedogonium, 
Bolbochaete, Coleochaete. 5) Gonatonema, übrige Conjugaten. 6) 
Die anfangs genannte Mobiliareihe. 

Wie hieraus ersichtlich, weicht Verf. in einigen Puncten von 
De Bary ab. Was zunächst den früheren Anfang der Coujugatenreihe 
anlangt, so wird derselbe durch die ohne Zweifel zu dieser Reihe 
(Mesocarpeen) gehörige Fadenalge Gonatonema vermittelt, die nach 
Wittrock's Untersuchungen sich nur durch ungeschlechtliche Sporen 
fortpflanzt, daher der Etage der Agameu angehört. Ferner endigt hier 
die Ulotricheenreihe mit Coleochaete blind, wogegen die Bryophyten, 
die De Bary den Coleochaeten anschliesst, auf die Charen folgen, 



Kryptogamen im Allgemeinen. 67 

die, wie bei De Bary, das letzte Glied der Siphoneenreihe bilden. 
Nach De Bary besteht ein wirklicher Zusammenhang zwischen 
Cbaren und Bryophyten nur in Form und Bau der fertigen Sper- 
matozoiden, während die Aehnlicbkeit der weiblichen Organe von 
ihm nur als eine oberflächliche betrachtet wird; Verf. hält dagegen 
die Verwandtschaft der Bryophyten mit den Characeen aufrecht. 
Zunächst steht bei den Moosen wie bei den Armleuchtergewächsen 
die geschlechtliche Pflanze in Verbindung mit einem Vorkeim, was 
bei anderen Chlorophyceen nicht weiter vorkommt (nur in der 
Rhodophyceenreihe ist bei Balbiania und in der Cyanophyceenreihe 
bei Batrachospermum ein homologer Fall constatirt). Die Bildung 
mehrerer ungeschlechtlicher Sporen bei den Muse, während bei 
Ohara eine einzige gebildet wird, ist, wie aus analogen Fällen 
gefolgert wird, ein nebensächliches Moment. Dagegen glaubt Verf. 
mit Sachs, der deshalb die Charen zu seinen „Carposporeen" 
zählt, die von Braun entdeckten Windungszellen der Eizelle (bei 
Ohara 1, bei Nitella 3) als rudimentäres Trichophor ansehen zu 
müssen. Es würden dann die Charen nicht, wie die Vaucheriaceen, 
ein einzelliges Oogonium haben , sondern ihr weibliches Organ 
stellte ein karpogenes System oder Prokarp einfachster Form, einen 
Uebergang des Prokarps zur oogonischen Eizelle der Vaucherien 
dar. Auch die Umhüllung des weiblichen Sexualapparates vor der 
Befruchtung kommt bei keiner Carposporenalge vor und stehen in 
dieser Beziehung die Moose den Oharen gleichfalls näher, als den 
Ooleochaeten. Schliesslich ist auch die Aehnlicbkeit der Sper- 
matozoideu der Charen und Moose nicht so irrelevant, wie De Bary 
glaubt, denn ähnliche Spermatozoiden wie erstere besitzen nicht 
nur die Moose, sondern alle Archegoniaten , während sie nicht 
vorkommen bei den übrigen Gloeophyten. Als Ausgangspunct der 
Phaeophyceen gilt dem Verf. das den agamen Formen der 
Chlorophyceen (z. B. Chroococcus) nahestehende Chromophyton 
E,osaiiofi"ii Woron. Nach weiter Kluft folgt eine vollständige Reihe: 
Ectocarpeae (bereits isogam): Phloeospora, Dictyosiphon, Phaeophyc. 
cet, — Tilopterideae (oogam) — Cutleriaceae — Fucaceae — Dictyo- 
taceae. Bei den Ectocarpeen sind die copulirenden Sporen gleich, 
beweglich, bei den Cutleriaceen noch beweglich, aber ungleich 
gross, bei den Fucaceen sind die Eisporen unbeweglich und bei 
den Dictyotaceen auch die männlichen Elemente. Es endigen die 
Phaeophyceen bereits in der oogamen Etage. 

Die ßacillariaceen (Diatomeen) bilden einen untergeord- 
neten, in der agamen Etage entspringenden Nebenzweig der 
Phaeophyceen (ähnlich wie die Conjugaten in der Chlorophyceen- 
reihe): Melosireae, Coscinodisceae , Biddulphieae, Rhabdonema, 
Bacillariaceae cet. 

Die Rhodophyceenreihe wird angedeutet durch die Formen : 
Bangia, Porphyra, Peyssonellia, Chantransia corymbifera, Nemalion, 
Bornetia, Monospora, Lejolisia, Ceramieae, Florideae cet. 

Die Hauptabtheilungen der Chlorophyceen, Phaeophyceen und 
Rhodophyceen erscheinen gleichzeitig nach dem Färbungsprincip 
gruppirt, Verf. glaubt daher dies Princip auch bei der Abtheilung 



68 



Kryi^togamen im Allgemeinen. 



der Cyanophyceeen anwenden zu können. Darnach schliessen 
sich an die Reihe der agamen Cyanophyceen: Gloeothece, Aphano- 
thece, Synechococcus, Nostoc, Oscillaria, SpiruHna, Calotricheae, 
Scytonemeae, Chamaesiphon (bereits monospor, differenzirte unge- 
schlechtKche Sporen bildend), die karposporen Gattungen Lemanea, 
Batrachospermum an. Die zur Zeit fehlenden isogamen und oogamen 
Zwischenformen sind als ausgestorben zu betrachten, doch könnte 
hierher der bekannte Hydrurus gehören. Eine zweite Reihe bilden 
die Agamen: Gloeocapsa, Aphanocapsa, Chroococcus, Polycystis etc., 
Clathrocystis, Coelosphaerium, Gomphosphaeria und das monospore 
Merismopoedia. Die Schizomyceten werden mit Cohn gleich- 
falls als chlorophylllose Cyanophyceen der agamen Stufe betrachtet : 
Micrococcus, Bacterium, Ascococcus, Miconostoc, Bacillus, Vibrio, 
Spirillum, Cladothrix, Crenothrix, Sarcina. 

Die Fungi haben als einfachste Repräsentanten die Chytri- 
diaceen und Saccharomyceten. Ihr Anschluss durch die einfachsten 
(agamen) Chytridiaceen ist in der Chlorophyceenreihe bei den 
Agamen: Chlorococcus, Chlorochytrium etc. zu suchen (De Bary 
beginnt die Pilzreihe erst mit den oogamen Formen). Den asexuellen 
Chytridiaceen folgen die isogamen, Tetrachytrium , Zygochytrium 
Sorok. , Zygomyceten, Saproleguieen und Peronosporeen und am 
höchsten stehen die Askomyceten (incl. Lichenen) und Aecidiomyceten, 
Die Myxomyceten stellen einen isogamen Abzweigungsast von 
den Chytridiaceen dar. 

Was die Coordination der Reihen anlangt, so lässt sich auf 
Grund der bekannten Formen nur den Chlorophyceen und Cyano- 
phyceen gemeinsamer Ursprung in den einfachsten Formen zu- 
schreiben, während es bei den Rhodophyceen unsicher ist, ob sie 
als Zweig der Chlorophyceen -Reihe oder der Cyanophyceen-Reihe 
aufzufassen sind. Phaeophyceen und Pilze zweigen sich, wie erwähnt, 
bei den agamen Chlorophyceen ab. Die Coordination der fünf 
primären Reihen veranschaulicht der Verf. durch folgendes Schema : 

Gloeophytae. 




Let 



Pilze. 69 

Zum Schluss folgt noch eine kurze Zusammenfassung der 
entwickelten Ansichten. Ludwig (Greiz). 

Farlow, W. G., The Gymnosporangia or Cedar-Apples 
of the United States, (Annivers. Memoirs of the Boston 
Society of Natural History 1880.) 4. 38 pp. with 2 pl Boston 
1880. 
Prof. Farlow, einer der besten Uredineen-Kenner der Ver- 
einigten Staaten, gibt uns im Obigen eine sehr schätzenswerthe Arbeit 
über die nordamerikanischen Arten der Gattung Gymnosporangium. 
Nach einer, die gesammte Litteratur berücksichtigenden Uebersicht 
über das, was bisher von (besonders europäischen) Gymnosporangien 
bekannt ist, beschreibt Verf. die einzelnen Arten. Hervorzuheben 
für die Gattungsdiagnose ist der Umstand, dass in Nordamerika 
Exemplare mit ein- bis sechs-zelligen Sporen gar nicht selten sind. 
Auf dieses Merkmal hin wurde G. EUisii von Kör nicke*) als 
besonderes Genus: Hancospora abgetrennt, was Farlow wegen 
der sonstigen nahen Verwandtschaft nicht billigt. Die Arten sind: 

Gymnosporangium EUisii (Berk.) mit cylindrischen, fadenförmigen Sporen- 
lagern, die aus meist 3^-4-zeIligen , schmalen, schindeiförmigen Sporen be- 
stehen, die 175 — 190 (U lang, 10 — 16 fx breit sind, — G. clavariaeforme DC, 
bekanntlich auch in Europa vorkommend. — G. macropus Link., die eigent- 
lichen „Cedar apples" bildend ; Sporenlager in rundlichen Gruppen beisammen- 
stehend, cylindi-isch, zugespitzt, mit spitz-eitörmigen, zweizeiligen Sporen von 
45—60 fi Länge, 15 — 20 fi Breite. — G. fuscum DC. — G. fuscum var. globosum 
Farlow. Sporenlager dicht gehäuft, zusammengedrückt kegelförmig oder 
keilförmig. Sporen eiförmig, spitzlich, -38 — 45 fi lang, 19 — 21 (m breit. — 
G. biseptatum Ellis. Sporenlager halbkuglich oder eiförmig, runzlich. Sporen 
linear, oblong, stumpf, zwei- bis sechs-zellig, meist 3 — 4-zellig, 50 — 84 /x lang, 
15 — 20 fji breit. — G. clavipes Cooke and Peck. Sporenlager birnförmig oder 
uni'egelmässig , kuglich, später unregelmässig ausgebreitet. Sporen oval, 
stumpf, zweizeilig, 40 — 60 fi lang, 22 — 38 [i breit. — G. conicum DC. 

An die Beschreibungen dieser Gymnosporangien, die noch von 

ausführlichen, kritischen Bemerkungen begleitet werden, schliesst 

sich, eine Zusammenstellung von sämmtlichen bisher gefundenen 

Roestelia- Arten an. Es sind dies: 

R. botryapites Schweiniz auf Amelanchier canadensis; R. transformans 
Ellis auf Pirus arbutifolia und Malus; R. cancellata auf Apfel- und Birn- 
bäumen; R. cornuta auf Pirus americana, Amelanchier canadensis, 
Crataegus spec. ; R. lacerata (Sow.) auf verschiedenen Crataegus-Arten und 
auf Amelanchier canadensis ; R. penicillata (Sow.) auf Pii-us Malus und 
angustifolia und Amelanchier canadensis; R. hyalina Cooke auf Crataegus; 
R. aurantiaca Peck auf verschiedenen Crataegus-Arten, Amelanchier cana- 
densis und auf Quitte und Apfel. 

Es wird schliesslich die Frage über die Zusammengehörigkeit 
der verschiedenen nordamerikanischen Gymnosporangien und 
Roestelien besprochen, und zwar einerseits die thatsächliche Ver- 
breitung der einzelnen Formen in Erwägung gezogen, andererseits 
die Resultate einer ganzen Anzahl Culturversuche mitgetheilt. 
Letztere haben allerdings noch wenig Aufklärung gegeben; es 
wurden immer nur Spermogonien erzielt, und da auf den meisten 
Nährpflanzen mehrere Roestelia-Arten vorkommen, bleibt die Frage 



') Hedwigia XVI. p. 22. 



70 Pilze. — Gefässkryptogamen. 

offen, zu welcher Roestelia die Spermogonien gehören. — Bezüglich 
der zahlreichen, interessanten Details verweisen wir auf die Arbeit 
selbst. Winter (Leipzig). 

Potoni^, Henry, Die Beziehungen zwischen dem Spalt- 
öffnungssystem und dem Stereom bei den Blattstielen 
der Filicineen. (Jahrbuch d. Königl. bot. Gart. u. bot. Mus. 
zu Berlin. 1881. Bd. I. p. 310—317.) 

Die Anordnung der Spaltöffnungen wird in directe Beziehung 
zu dem anatomischen Bau des Stengels, resp. zur Ausbildung des 
mechanischen Gewebes gebracht. Dasselbe ist zwar stets peripherisch 
angeordnet und bildet den sog. Stereomcylinder, aber es ist ent- 
weder subepidermal (unmittelbar unter der Epidermis), oder von 
der Epidermis durch das Auftreten eines Assimilationsparenchyms 
getrennt. Im ersteren Falle sind die Spaltöffnungen zweizeilig, zu 
je zwei Seiten des Blattstiels angeordnet, im letzteren Falle da- 
gegen rings um den Blattstiel herum. Für die zweizeilige Anord- 
nung und den derselben entsprechenden Bau des Stieles führt P. 
als Beispiele an : Adiantum, Aneimia, Cyathea, Cystopteris, Davallia, 
Dicksonia, Gleichenia, Gymnogramme, Lomaria, Lygodium, Nephro- 
dium, Nephrolepis, Onoclea, Pellaea, Polypodium, Pteris. Hymeno- 
phyllum (demissum Sw.) und Trichomanes (radicans Sw.) werden 
mit Rücksicht aaf den übereinstimmenden Bau an dieser Stelle 
ebenfalls erwähnt, obwohl bei ihnen bekanntlich keine Spaltöffnungen 
zur Ausbildung kommen. Die zweite Form des Baues des Stieles 
fand Verf. bei Alsophila, Asplenium (bulbiferum Forst.), den unter- 
suchten Marattiaceen, Marsilia (quadrifolia L., Drummondi A. Br.) 
und Todea, bei welcher letzteren jedoch das Parenchym später 
ebenfalls in Stereom übergeht. P. stellt demnach folgende Ueber- 
sicht zusammen: 1) Ohne Spaltöffnungen: Hymenophyllaceae. — 
2) Mit zweizeilig angeordneten Spaltöffnungen: Polypodiaceae, 
Cyatheaceae, Schizaeaceae. — 3) Spaltöffnungen am ganzen Blatt- 
stielumfang: Osmundaceae, Marattiaceae, Ophioglossaceae, Marsilia- 
ceae. — Dass die Salviniaceen bei dieser Uebersicht fehlen, ist 
wohl erklärlich, dagegen sind die Gleicheniaceen bei der Gruppe 
No. 2 offenbar nur vergessen, da P. vorher Gleichenia unter den- 
jenigen Gattungen aufführt, bei welchen die Anordnung der Spalt- 
öffnungen eine zweizeilige ist. Sadebeck. 
Potoni^, Henry, Anatomie der Lenticellen der Marattia- 
ceen. (Jahrbuch des Königl. bot. Gart. u. bot. Mus. zu Berlin. 
Bd. I. 1881. p. 307 ff. Mit 2 Holzschnitten.) 

Das Vorhandensein der Lenticellen am Blattstiele von Angiopteris 
ist bereits von Costerus (1875) nachgewiesen worden; P. fand 
dieselben, und zwar von übereinstimmendem Bau, an den Blatt- 
stielen von Angiopteris crassipes Wallr., evectaHoffm., Teysmanniana 
de Vriese und Willinkii Miq. , sowie bei Marattia fraxinea Sm. 
Die genauere Beschreibung der Lenticellen bezieht sich jedoch auf 
Angiopteris evecta, an deren Blattstiel, wie bei den übrigen 
Marattiaceen die Spaltöffnungen zu Längsgruppen vereinigt sind, 
welche in ihrem Centrum sehr häufig Lenticellen bilden. Bei der 
Entstehung der letzteren beginnen sich die Wandungen einer oder 



Gefässkryptogamen. — Physiologie. 71 

mehrerer Spaltöffnungen, sowie die dieselben umgebenden Epidermis- 
zellen zu bräunen und zu vertrockenen, worauf das darunterliegende 
Parenehym durch wiederholte perikline Theilungen sich zum 
Phellogen entwickelt, dessen äussere Zellenlagen ebenfalls braun 
werden und vertrockenen. Die Membranen derselben cuticularisiren 
sich dabei und es treten keine Interstitien zwischen den ver- 
trockneten Zellen hervor. Da aber auch die Bildung von sog. 
Füllzellen unterbleibt, so nimmt die vertrocknete Gewebemasse 
einen geringeren Raum ein als vorher und die Lenticellen er- 
scheinen etwas vertieft. Diese feste, vertrocknete Gewebemasse 
bildet also im Wesentlichen einen Schutz für das darunterliegende 
Gewebe und hat, wie P. ganz richtig hervorhebt, offenbar dieselbe 
physiologische Bedeutung, welche Haberia n dt den Lenticellen 
der Phanerogamen beimisst. Sadebeck. 

Detmer, W., System der Pflanzenphysiologie. (Handbuch 
der Botanik von Schenk. Lieferung 7. 158 pp.) 

Der Verf. gliedert die gesammte Pflanzenphysiologie in die 
Physiologie der Ernährung, die Physiologie des Wachsthums und 
die Physiologie der Fortpflanzung. In der vorliegenden Lieferung 
wird zunächst die Physiologie der Ernährung behandelt. 

Der erste Abschnitt behandelt die Nährstoffe der 
Pflanzen und beginnt mit der Erörterung des Assimilations- 
processes, welche das erste Capitel in 7 Paragraphen umfasst. 
Bei der vorangeschickten Begriffsbestimmung wird die Erzeugung 
organischer Substanz aus anorganischem Material als das Wesent- 
liche des Assimilationsprocesses betont, und es folgt darauf eine 
historische Darstellung der allmählichen Entwicklung unserer 
Kenntniss des Assimilationsprocesses, an welche sich die Erörterung 
über das Chlorophyll, das Organ der assimilatorischen Thätigkeit 
anschliesst. Hierbei wird unter Anderem eine in mehrfacher Be- 
ziehung sehr interessante Beobachtung des Verf. mitgetheilt, dass 
ein Exemplar von Hyacinthus, welches aus einer Zwiebel erwachsen 
war, sich zwei Monate im Finstern entwickelt hatte und viele 
Blätter, sowie prachtvoll rothgefärbte Blüten besass, noch ergrünte, 
als dasselbe an's Licht gebracht wurde. 

In den darauf folgenden Paragraphen wird der directe Einfluss 
der Kohlensäure auf den Assimilationsprocess, sowie überhaupt der 
Einfluss äusserer Bedingungen auf die Assimilationsenergie erörtert; 
nach diesem aber bespricht der Verf die Frage über die ersten leicht 
sichtbaren Assimilationsproducte. Den von Pringsheim neuerdings 
ausgesprochenen Ansichten, wonach das Hypochlorin als das erste 
sichtbare Product der Assimilation aufgefasst wird, schliesst sich 
der Verf. nicht an, sondern hält daran fest, dass das Amylum in 
den bei weitem meisten Fällen als erstes leicht sichtbares Assi- 
milationsproduct aufzufassen ist. Im Weiteren aber theilt er seine 
Vorstellung über das Wesen des Assimilationsprocesses mit folgen- 
den Worten mit: „Als Organ der Assimilation ist das ergrünte 
Chlorophyllkorn anzusehen. Bei Abschluss des Lichtes wird aus 
Kohlehydraten Etiolin gebildet. Dieses geht gewöhnlich erst unter 
dem Einflüsse des Lichtes in normales Chlorophyll (Xanthophyll 



72 Physiologie. 

und Kyanophyll) über. Ein Theil des ChlorophyllfarbstofiFes wird 
im Chlorophyllkorn durch Oxydationsprocesse unter allen Umständen 
zersetzt, so dass bei Lichtzutritt eine entsprechende Menge neu 
entstehen muss. Der Assimilationsprocess selbst wird ermöglicht, 
indem die im Chlorophyllkörper unter dem Einflüsse des Lichtes 
zu Stande kommenden eigenthümlichen Bewegungszustände 
die Bildung einer Atomgruppe aus Kohlensäure sowie Wasser 
herbeiführen, welche die Zusammensetzung des Methylaldehyds besitzt. 

CO2-O = CO + 

CO + H2O = CHaO-f 0. 

Es wird also eine Sauerstoffmenge abgeschieden, deren Volumen 
gleich demjenigen der zersetzten Kohlensäure ist. Die Gruppe 
CH2O kann, wie Buttlerow gefunden hat, leicht in zuckerartige 
Körper übergehen und aus diesen entsteht schliesslich in der 
Regel Amylum." Die Gruppe CHgO (Methylaldehyd) hat ein 
grosses physiologisches Literesse , da sie auch ganz allgemein bei 
den Stoffwechselprocessen , also nicht nur in Folge des Assimi- 
lationsprocesses gebildet wird.*) 

Das zweite Cajntel des ersten Abschnittes behandelt in 3 
Paragraphen die Entstehung der Proteinstoffe in den 
Pflanzen. §. 8 bespricht das Wesen des Processes der Protein- 
stoffbildung, §. 9 die stickstoffhaltigen Nahrungsmittel der Pflanzen 
(die Salpetersäure, das Ammoniak, die stickstoffhaltigen organischen 
Verbindungen und die für die Ernährung der Pflanzen geeigneten 
Stickstoffverbindungen; der freie atmosphärische Stickstoff ist zur 
Ernährung der Pflanze nicht geeignet) und §.10 die stickstoff- 
haltigen Pflanzenuahrungsmittel in der Natur. — Es mag hierbei 
noch hervorgehoben werden, dass der Verf. im §. 9 seine Bedenken 
darüber ausspricht, ob das Ammoniak als solches für die Bildung 
der Proteinstoffe zur Verwendung komme, oder ob es nicht viel- 
mehr, wie es nach den vorliegenden Untersuchungen auch wahr- 
scheinlicher ist, zu Salpetersäure oxydirt werde. 

Das dritte Capitel handelt von den Aschenbestandtheilen 
der Pflanzen und enthält 4 Paragraphen: §. 11. Der Aschengehalt 
der Gewächse und die Zusammensetzung der Pflanzenaschen, §. 12. 
die Bedeutung der Aschenbestandtheile im Allgemeinen, §. 13. die 
Bedeutung der einzelnen Aschenbestandtheile (Schwefel, Phosphor, 
Silicium, Chlor, Kalium, Natrium, Calcium, Magnesium, Eisen) und 
§. 14. die Vertretbarkeit der Aschenbestandtheile. — Bei der 
Besprechung des Siliciums betont der Verf., dass nicht die 
steifen Halme der Getreidearten, sondern gerade die Blätter am 
meisten Kieselsäure enthalten. Der Verf. fand z. B. bei den letzteren 
7,05 pCt. Asche (auf die Trockensubstanz der Blätter bezogen), 
die Roggenhalme enthielten 3,85 pCt. Asche. Li der Asche der 
Blätter waren 71,10 pCt. Kieselsäure, in derjenigen der Stengel- 



*) Man vergl. das Ref. über die Arbeit desselben Verf. : Das Wesen des 
Stoffwechselprocesses im vegetabilischen Organismus, Bot. Centralbl. 1881. 
Bd. Vm. p. 9. « 



Physiologie. 73 

theile aber nur 44,12 pCt. vorhanden. Die Trockensubstanz der 
Blätter enthielt demnach 5,01 pCt., diejenige der Halme aber 1,70 
pCt. Kieselsäure. — Aus mehreren Versuchen — so z. B. denen 
von Sachs, der Maispflauzen mit Hülfe der Wassercultur ohne 
künstliche Zufuhr von Kieselsäure zu durchaus normaler Entwick- 
lung brachte, sowie denen von Höhnel, der fand, dass in den 
sehr kieselsäurereichen Früchten von Lithospermum arvense die 
mangelnde Kieselsäure zum Theil durch Calciumcarbonat, zuni 
Theil durch organische Stoffe ersetzt werden kann — folgert der 
Verf., dass die höheren Pflanzen (ob auch die Equisetaceen?) das 
Silicium entbehren können. Das Eisen dagegen gehört zu den 
unentbehrlichen Pfianzennährstoffen , da in den Zellen der bei 
Eisenmaugel erwachsenen Pflanzentheile nur färb- und formloses 
Protoplasma vorhanden ist und die Chlorophyllkörner — die 
Assimilationsorgane — nicht ausgebildet sind. In Folge der somit 
mangelnden Assimilation werden auch die für das Wachsthum 
nöthigen plastischen Stoffe fehlen. Obzwar es bis jetzt noch nicht 
nachgewiesen ist, dass das Eisen als ein wesentlicher Bestandtheil 
des Chlorophyllfarbstoffes anzusehen ist, so ist es doch bemerkens- 
werth, dass die bei Eisenmangel erwachsenen Pflanzentheile gelb 
bleiben und erst ergrünen , wenn die Wurzeln mit Eisenlösungen 
in Berührung gebracht oder die Blätter äusserlich mit Eisen- 
lösuugen bestrichen werden. Im §. 14 wird die frühere Ansicht 
von der Vertretbarkeit der Aschentheile darauf zurückgeführt, dass 
nur die als nützlich (z. B. Silicium und Chlor), nicht aber die 
als unentbehrlich anzusehenden Nährstoffe (Calcium, Eisen, Schwefel, 
Phosphor, Magnesium, Kalium) durch andere Körper ersetzt werden 
können, ohne das Gedeihen der Pflanze zu gefährden. 

Im vierten Capitel werden die organischen Verbindungen 
als Pflanzennahrungsmittel in zwei Abschnitten erörtert, 
von denen §.15 von den chlorophyllhaltigen und §.16 von den 
chlorophyllfreien Gewächsen handelt, und es wird im §. 15 darauf 
hingewiesen, dass eine Anzahl grüner Pflanzen — z. B. die im 
humusreichen Boden vegetirenden Ericaceen, die chlorophyllhaltigen 
Saprophyten, die Insecten fressenden Pflanzen, die grünen Para- 
siten — höchst wahrscheinlich normaler Weise auf die Aufnahme 
und Verarbeitung gewisser Mengen organischer Stoffe angewiesen 
ist. Die chlorophyllfreien Gewächse dagegen sind offenbar sämmtlich 
auf die Aufnahme organischer Stoffe von aussen her durchaus 
angewiesen. 

Der zweite Abschnitt behandelt die Molecularkräfte 
der Pflanzen und erörtert im ersten Capitel (in 2 Paragraphen) 
das Allgemeine über die Molecularstructur orgaui- 
sirter, pflanzlicher Gebilde. In §. 17 werden die Anschau- 
ungen Nägeli's besprochen, in §. 18 die besonders durch Sachs 
auf die plasmatischen Gebilde ausgedehnte Erweiterung derselben. 

Im zweiten Capitel werden die organisirten pflanz- 
lichen Gebilde der Reihe nach besprochen, im §. 19 die 
Amylumkörner , im §. 20 die Zellhäute und im §. 21 die plasma- 
tischen Gebilde. 



74 Physiologie. 

Das dritte Capitel handelt von der Zerstörung der 
Molecularstructur organisirter pflanzlicher Gebilde 
und erörtert den Einfluss niederer und höherer Temperatur, den 
Einfluss der Electricität , den verschiedener Substanzen und den 
mechanischer Eingriffe auf die Pfianzenzellen , sowie endlich die 
Veränderungen der Pflanzenzellen mit dem zunehmenden Alter. 

Im vierten Capitel kommen die elementaren Molecular- 
vorgänge in den Pflanzenzellen zur Besprechung und zwar 
im §. 29 der Imbibitionsprocess, §. 30 die Flüssigkeitsdiffusion und 
die Osmose, §. 31 der Turgor, §. 32 die Filtration, §. 33 der 
Temperaturzustand der Gewächse, §. 34 die electromotorischen 
Wirkungen an Pflanzen und im §. 35 die Protoplasmabewegungen. 
Im §. 29 setzt der Verf. auseinander, dass als imbibitionsfähige 
Körper solche aus Tagmen bestehende Gebilde aufzufassen sind, 
welche im Contact mit Flüssigkeiten begrenzte Quellung zeigen. 
Die Tagmen imbibitionsfähiger Gebilde berühren im trockenen 
Zustande einander, bei Hinzutreten von Flüssigkeiten jedoch dringen 
die Molecüle der letzteren zwischen die einzelnen Tagmen und 
entfernen dieselben mehr oder weniger voneinander; es tritt also 
mit dem Zustandekommen des Imbibitionsprocesses zugleich eine 
Volumvergrösserung der quellenden Substanz ein. — Im §. 30 
theilt der Verf. ausser dem schon Bekannten noch die eigene 
Beobachtung mit, dass in der That gewisse Stoffe, wie z. B. 
Traubenzucker, im Stande sind, Membranen von vegetabilischem 
Pergament zu passiren und ebenso auch die Fähigkeit besitzen, in 
Zellmembranen einzudringen. Andere Körper, z. B. Eiweisslösungen, 
vermögen weder künstliche noch natürliche Membranen zu durch- 
wandern. Dagegen ist der Traubenzucker (sowie auch manche 
Farbstoffe) nicht im Stande, die Hautschicht des Plasma (das 
Hyaloplasma) zu durchdringen und wird daher auch nicht als 
solcher auf rein osmotischem Wege aus einer Pflanzenzelle in eine 
benachbarte translocirt werden können. 

In dem fünften Capitel wird die Bewegung der Gase 
(ausser dem Wassergase) in 2 Abschnitten erörtert, nämlich im 
§. 36 die physikalischen Gesichtspuncte und im §. 37 das Verhalten 
der Pflanzen gegen Gase. §. 36 enthält im Wesentlichen die bez. 
Begriffsbestimmungen, im §. 37 werden zuerst die Thallophyten, 
sodann die höheren Wasserpflanzen und zuletzt die höheren Land- 
pflanzen besprochen. 

Das sechste Capitel handelt von der Wasseraufnahme 
seitens der Pflanzen und fasst folgende 4 Paragraphen zu- 
sammen: §. 38 der Wassergehalt der Pflanzen, §. 39. Allgemeines 
über die Wasseraufnahme, §. 40 die Aufnahme tropfbar-flüssigen 
Wassers seitens der Pflanzen und §.41 die Wassergasaufnahme 
seitens der Pflanzen, — Im §. 40 bespricht der Verf. auch die 
Wasseraufnahme durch die Blätter, welche zwar keine bedeutende, 
aber dennoch dadurch wichtig ist, dass die Blätter, zumal am 
Abend, wenn die Pflanzen mehr oder weniger welk erscheinen, 
gewisse Flüssigkeitsmengen (Thau) aufzusaugen vermögen. D. fand 
unter anderem auch , dass die stark entwickelten Blattscheiden 



■Physiologie. '5 

toelirerer Umbelliferen (z. B. Heracleum, Angelica, Laserpitium) oft 
sehr bedeutende Wassermengen mit sich führen und dass sie selbst 
dann noch viel Wasser enthalten, wenn nach Regenwetter trockene 
Witterung eingetreten und die übrigen oberirdischen Organe der 
Gewächse bereits völlig vertrocknet sind ; das angesammelte Wasser 
kann unzweifelhaft in das Innere der Pflanzen eindringen. Bei 
der Wasseraufnahme der Früchte erwähnt der Verf. auch der 
bekannten Erscheinung, dass saftige Früchte bei regnerischer 
Witterung aufreissen und erklärt dies dadurch , dass einerseits 
diese Früchte Flüssigkeit von aussen aufnehmen, wenn ihre unver- 
sehrte Oberfläche mit Wasser in Contact geräth, auch wenn sie 
fast das Maximum ihres Wassergehaltes erreicht haben, andererseits 
aber und insbesondere däidurch, dass die gesammte Transpiration 
der Pflanzen unter den angedeuteten Verhältnissen sehr gering, 
der Turgor also sehr stark wird und somit ein Zerreissen der 
weniger dehnbaren Gewebepartien (zumal des Epikarps) herbeiführt, 
— Bei der Besprechung des §. 41 verneint D. auf Grund seiner 
Versuche die Frage, ob gewöhnliche Laubblätter im lebensthätigen 
Zustande befähigt sind, Wassergas zu verdichten. Dagegen fand 
D., dass andere Pflanzentheile — z. B. die gereiften Samen von 
Pisum und Cucurbita, die Pappushaare von Cirsium arvense, die 
Grannen von Avena, die Schnäbel der Geranienfrüchte etc. — so 
bedeutend austrocknen, dass sie im Stande sind, Wassergas zu 
verdichten. 

Im siebenten Capitel (§§. 42 — 46) folgt darauf die Erörterung 
über die Wasserbewegung in den Pflanzen, wobei der 
Wurzeldruck, die Wasserbewegung in den Stammgebilden und die 
Transpiration der Gewächse in eingehendster Weise behandelt 
werden. Im Allgemeinen finden wir hier zu einem grossen Theil schon 
bekannte Thatsachen; es mögen daher nur diejenigen von dem 
Verf. gemachten Beobachtungen noch hervorgehoben werden, welche 
weniger bekannt geworden sind. So fand z. B. D. , dass aus 
Wurzelstöcken bei höherer Temperatur des Bodens weit mehr 
Flüssigkeit in der Zeiteinheit ausfliesst, als bei niederer, und ebenso 
auch, dass grösserer Wasserreichthum des Bodens den Saftausfluss 
beschleunigt. D. ist daher der Ansicht, dass der Saftausfluss auf 
osmotische Processe der betr. Wurzeltheile zurückzuführen ist. — 
Als Ursache der Wasserbewegung ist wohl zu einem grossen Theil 
der Wurzeldruck zu betrachten; derselbe reicht jedoch bei den in 
lebhafter Transpiration befindlichen Pflanzen nicht aus, um den 
dadurch entstehenden Wasserverlust zu ersetzen, sondern es sind 
die Imbibitionskräfte , welche im Wesentlichen das Abwelken der 
Pflanzen verhindern. 

Das achte Capitel (§. 47 — §. 49) handelt von der Mineral- 
stoffaufnahme seitens der Pflanzen; nach einigen, mehr 
allgemeinen Bemerkungen wird das Verhalten der Wurzeln sowohl 
in Berührung mit Nährstofflösungen als auch in Berührung mit 
dem Boden eingehender erörtert. Bezüglich des ersten Punctes 
werden im Wesentlichen die Untersuchungen von W. Wolf und 
Knop zu Grunde gelegt, während das Verhalten der Wurzeln in 



76 Physiologie. 

Berührung mit dem Boden zu einem nicht geringen Theile auf 
Grund eigener, umfassender Arbeiten über die Absorptions- 
erscheinungen (in des Verf. naturwissenschaftl. Grundlagen d. 
allgem. landwirthschaftl. Bodenkunde, 1876) erörtert wird. Anderer- 
seits aber sind die Arbeiten von Monnes, Thompson, Peters, 
Liebig, Henneberg, Knop, A. Mayer u. A. nicht unberück- 
sichtigt geblieben. Die Absorptionsprocesse werden demnach als 
physikalisch-chemische Vorgänge betrachtet, derart, dass die Salz- 
theilchen den Lösungen seitens der Bodenpartikelchen unter Ver- 
mittlung rein physikalischer Kräfte (Adhäsionskräfte) entzogen 
werden, worauf dann gewisse Bestandtheile der Bodenelemente mit 
den Salzmolekülen in chemische Wechselwirkung treten. Bezüglich 
der Aufnahme absorbirter Nährstoffe jedoch wird auf die von 
Naegeli und Zöller, sowie von Stohmann (Versuchsstationen) 
und besonders von Sachs ausgeführten Versuche hingewiesen, 
welche nachweisen, dass die Wurzeln unter völlig natürlichen Ver- 
hältnissen lösend und zersetzend auf die Bodenbestandtheile ein- 
wirken. 

Im dritten Abschnitt endlich bespricht der Verf. die Stoff- 
wechselprocesse im vegetabilischen Organismus und 
zwar der Hauptsache nach auf Grund eigener Untersuchungen und 
Arbeiten. Das Wesentlichste desselben ist bereits in dem Referat 
über des Verf Arbeit „Das Wesen des Stoffwechselprocesses im 
vegetabilischen Organismus" *) mitgetheilt worden, weswegen hiermit 
auf dieses hingewiesen sein mag und im Nachfolgenden nur kurz die 
einzelnen Capitel und Paragraphen bezeichnet werden mögen. 
Das erste Capitel enthält die einleitenden Bemerkungen: 
§. 50 Begriffsbestimmung, §.51 das Wesen des Lebensprocesses, 
§. 52 allgemeine Charakteristik der Stoffwechselprocesse. — Das 
zweite Capitel behandelt das Verhalten der stickstoffhaltigen 
Verbindungen in den Pflanzenzellen : §. 53 die pflanzlichen Protein- 
substanzen, §. 54 das Pflanzenpepsin und die Peptone, §. 55 ander- 
weitige stickstoffhaltige Verbindungen, §.56 die Entstehung von 
Säureamiden und Amidosäuren, §. 57 die Proteinstoffregeneration. 

— Das dritte Capitel erörtert den Athmungsprocess der 
Pflanzen: §. 58 die normale Athmung, §. 59 die Vinculations- 
athmung, §. 60 die innere Athmung, §.61 die Insolationsathmung, 
§. 62 die Wärmeentwicklung und die Phosphorescenz der Pflanzen. 

— Das vierte Capitel handelt von dem Verhalten der stick- 
stofffreien Verbindungen der Pflanzen: §. 63 die Baustoffe der 
Zellhaut im Allgemeinen, §. 64 das Verhalten der Kohlehydrate, 
§. 65 das Verhalten der Fette, §. 66 weitere iDlastische Stoffe, 
§. 67 die Degradationsproducte und §. 68 die Nebenproducte. — 
Das fünfte Capitel endlich behandelt die Translocation 
plastischer Stoffe in den Pflanzen: §. 69 einleitende Bemerkungen, 
§. 70 die Gewebeformen, in denen die Translocation plastischer 
Stoffe erfolgt und §. 71 die Kräfte, welche die Translocation 
plastischer Stoffe vermitteln. Sadebeck. 



*) Bot. Centralblatt. 1881. Bd. VUI. p. 9. 



Physiologie. — Pflanzengeographie. 77 

Darwin, Ch., Leaves iujured at night by free radiation. 
(Nature. Vol. XXIV. 1881. No. 620. p. 459.) 

Fritz Müller unterstützt in einem Schreiben an Ch. Darwin, 
datirt St. Catharina, 9. August 1881, die Ansicht des Verf., dass 
Blätter Nachts eine verticale Stellung annehmen , um den Nach- 
theilen der Ausstrahlung bei wolkenlosem Himmel zu entgehen. 
Müller sagt: „Wir haben letzte Woche einige sehr kalte Nächte 
(2 — 3*^ C. bei Sonnenaufgang) gehabt. Dieselben haben mir eine 
neue Bestätigung für Ihre Ansicht bezüglich der nyctitropischen 
Bewegungen von Pflanzen gegeben. Nahe meinem Hause befinden 
sich einige, etwa 12 Jahr alte Pandanusbäume; die jüngsten End- 
blätter standen aufrecht, während die älteren niedergebogen waren, 
indem sie ihre obere Fläche dem Himmel zuwandten. Diese jungen 
Blätter sind, obgleich sie doch die zartesten sind, noch so frisch 
und grün als zuvor, während dagegen die anderen von der Kälte 
gelitten haben und ganz gelblich geworden sind. Ferner beobachtete 
ich, dass die Blätter von Oxalis sepium während des Sommers, 
selbst nach den sonnigsten Tagen, in einer nur unvollkommenen 
Weise schliefen, während augenblicklich, im Winter, jedes Blättchen 
in senkrechter Stellung während der ganzen Nacht herabhängt." 
Darwin fügt hinzu: „Es ist eine für mich neue Thatsache, dass 
Blätter in einer mehr oder minder vollkommenen Weise zu ver- 
schiedenen Jahreszeiten schlafen sollten." Behrens (Göttingen). 
Grimus Ritter Ton Grimburg, Karl, Vegetations-Verhält- 
nisse im Thalbecken von Bozen. (VI. Jahresbericht der k. k. 
Staats-Unterrealschule in Bozen pro 1880/81. p. 3 — 28.) Bozen 1881. 
Einer der interessantesten Puncte der reichen Flora von Tirol ist 
Bozen, dessen nähere Umgebung das Gebiet bildet, welchem der Verf. 
seine Studien gewidmet hat u. z. in der Richtung , um zunächst jene 
mannichfaltigen Einflüsse darzulegen, welchen die Pflanzenwelt unter- 
worfen ist. Er erörtert in dieser Absicht die Bodenbestandtbeile nach 
ihren chemischen und physikalischen Eigenschaften , die Lage des 
Bodens im Verhältnisse zur Besonnung, dessen Umwandlung durch die 
Arbeit der Gewässer und die klimatischen Bedingungen, welch' letztere 
für die Verbreitung einer Pflanzenart von besonderer Wichtigkeit sind. 
Die Thalsohle der Etsch bei Sigmundskron bildet den tiefsten 
Punct des Gebietes mit rund 240 m Seehöhe, die höchsten Puncte 
erreichen noch nicht ganz 1500 m. Die Thäler der Etsch und Eisack 
bilden eine sanft geneigte, südwestlich abgedachte Ebene, gegen welche 
sich von den nördlich gelegenen Höhen entlang der Bäche Schuttkegel 
vorschieben. Der herrschende Bodenbestandtheil ist Porphyr u. z. 
ebensowohl als Massengestein , wie als Conglomerat oder Breccie. Die 
massigen Porphyre zeigen eine viel grössere Widerstandsfähigkeit gegen 
die atmosphärischen Einflüsse , als die Conglomerate, weil die Grund- 
masse der letzteren eine viel weniger dichte ist. In Folge der Ver- 
witterung des Gesteins siedeln sich zunächst einige Steinflechten an, 
die ihrerseits wieder den Boden für höher organisirte Gewächse, zunächst 
Laubmoose , vorbereiten. — Ziemlich ausgedehnt sind auch Glacial- 
Schuttmassen im Gebiete vertreten, die aus den verschiedensten Gesteinen 
zusammengesetzt sind und den culturfähigen Boden hervorgebracht haben. 



78 Pflanzengeographie. 

Je nach der Besonnung zeigen die Gehänge gleicher Boden- 
beschaffenheit ein sehr verschiedenes Verhalten. Der Verf. weist im 
Detail folgende Thatsachen nach: Nördliche Exposition; Monate 
lange Schneelage , Celtis fehlt ; Erica carnea , Saxifraga Aizoon gehen 
bis zur Thalsohle, die Lärche bis 300 m herab; Castanea erreicht die 
obere Grenze bei 800 m. Westliche Exposition; Celtis ist zahl- 
reich; Castanea noch bei 886 m in prachtvollen Bäumen; Fichten-Zone 
weit über 912 m mit der unteren Grenze, allein in engen Schluchten 
bis 200 m über die Thalsohle herabgehend. Südliche Exposition; 
sehr kurz währende Schneelage, Massenvegetation von Quercus pubescens 
mit Winter-Eichen und Föhren. Obere Grenze der Kastanie (Strauch- 
form) bei 998 m , von Quercus pubescens bei 800 m. Unterer Rand 
der Fichtenzone fällt ziemlich mit dem oberen der Edelkastanie zu- 
sammen. — Verf. fand durch Messung der Temperatur in den ober- 
flächlichen Schichten, dass dieselbe durch directe Besonnung bereits im 
Januar bis 13 ^ Ende Februar bis 20^ C. erreicht, während im Erd- 
inneren (nach gemessenen Quellentemperaturen) die Minimal-Temperatur 
(= 73 ") im Mai, die maximale im October (= 12*1 ^) eintritt. Deshalb 
bleiben die von Quellwässern genügend berieselten Wiesen auch im 
Winter grün und die sonnigen Lehnen gestatten in milden Wintern 
verschiedenen Herbstpflanzen eine weitere Fortfristung ihres Daseins, 
während Ruscus seine normale Blütezeit sogar nur im Winter hat. 
Schon im Februar und März blühen dann zahlreiche Frühlingsblumen 
in einer Fülle, die etwa dem Mai- Anfang jenseits der Alpen entspricht. 
Die Thalsohle zeigt gegen die besonnten Lehnen eine Verspätung in 
der Entwicklung der Blütezeit um 8 — 24 Tage u, z. bei Arten, die 
auch auf den Lehnen vorkommen. Auch die Blütezeit der Obstbäume 
ist der höheren Lage entsprechend verlangsamt , doch ist es wahr- 
scheinlich, dass eine Hauptursache dieser Verspätung in dem Umstände 
begründet ist, dass die Wurzeln der Bäume und Sträucher tiefer, also 
in kältere Erdschichten eindringen, während jene der frühblühenden 
krautigen Pflanzen sich nur in den stark besonnten obersten Schichten 
ausbreiten. — Der Verf. hat in einer Tabelle zahlreiche phyto-phäno- 
logische Beobachtungen niedergelegt , die seinen Angaben zur Stütze 
dienen. 

Auch die Neigung des Terrain's ist von wesentlichem Einfluss auf 
die Bekleidung durcii Pflanzenwuchs. Neiguugswinkel von über 25 — 30 " 
zeigen sich im Gebiete schon ungünstig und sind solche Wände nur 
mehr mit unzusammenhängender Grasnarbe bedeckt. Eigentliche Wiesen 
finden sich nur an weniger geneigten Stellen, aber die stark geneigten 
Hänge bieten niederliegenden Pflanzen und solchen, die auf flachem 
Boden von den gesellig wachsenden Gräsern unterdrückt würden, ge- 
nügenden Schutz. Die Vegetation der Thalsohle ist sehr einförmig; 
sie wird grösseren Theils von Unkräutern der Weingärten gebildet, 
geringeren Theils von den noch weniger Abwechslung bietenden Ge- 
wächsen der künstlich bewässerten und gedüngten Wiesen. Die Gerolle 
der Flussufer beherbergen hin und wieder herabgeschwemmte Alpen- 
pflanzen, sonst aber eine arme Vegetation, die nur an jenen Stellen 
erwähnenswerther ist, welche von Auen eingenommen sind, aber auch 
dort ist die Frühlingsflora ärmlich. Local gibt es ausgedehnte 



Pflanzengeographie. 79 

Röhrichte. Dem Ackerbau kann nur wenig Boden gewidmet werden, 
aber der Mais erreicht bis 3 m Höhe. In Gärten werden Feigen-, 
Granatäpfel- und Mandelbäume häufig gezogen, nebstdem zahlreiche 
esotische Gehölze, die vom Verf. namentlich aufgezählt und nach ihrer 
Häufigkeit und Winterhärte kenntlich gemacht werden. 

Die mittlere Jahres-Tem peratur Bozens ist 12.2" C, weicht 
also wenig von jener der oberitalienischen Ebene ab, soweit sich nicht 
etwa der mildernde Einfluss der grossen Seen geltend macht. Die 
nördl. Ufer des Gardasees sind noch von immergrünem Buschwerk 
umsäumt, bei Trient bleibt schon eine Menge mediterraner Gewächse 
zurück, aber auch noch zwischen da und Bozen taucht manche südl. 
Art zum letzten Male auf. Im Gebiete selbst erreichen 35 vom Verf. 
namhaft gemachte Arten ihre nördlichste Verbreitungsgreuze für die 
Ostalpen und östlichen Central-Alpenländer, eine weit grössere Anzahl 
— 100 Arten — dringt jedoch noch eine kleine Strecke flussaufwärts 
in den Thälern der Eisack und Etsch und nur einzelne Arten davon 
gelangen als isolirte Vorposten bis ins Innthal. Bemerkenswerth ist 
auch das vollständige Fehlen einiger sonst häufig in Mittel-Europa 
verbreiteter Pflanzen, — „In den meisten Fällen ist es nicht das Klima, 
sondern nur die Länge des Weges, der bei der Einwanderung von 
Süden her zurückzulegen war, wodurch die Verbreitung einer Pflanzen- 
art bestimmt wurde". Dies folgert der Verf. aus der Grenze mancher 
Pflanzenarten (Galanthus, Helleborus niger etc.), die in Süd-Tirol noch 
in Trient, nicht aber weiter nördl. vorkommen, und deren Vegetations- 
linie sich schräg von den Nordostalpen gegen S.W. zieht und keines- 
falls von klimatischen Bedingungen abhängt. Manche Pflanzen sind 
an das Substrat gebunden, da sie von S. her nicht das Porphyr-Gebiet 
überschreiten und nur bei Culturpflanzen kommt der Einfluss des Klimas 
meist deutlicher zum Ausdrucke. Der Oelbaum reift seine Früchte 
noch bei Bozen, könnte aber nur in den allerwärmsten Lagen cultivirt 
werden. Die Feige reift noch bei Brixen in geschützter Lage, aber 
der Granatapfel und Pinie schon nicht mehr. Dagegen lohnt der Wein- 
bau noch bis zu 720 m Seehöhe. — Eine Reihe von Pflanzen (Citronen, 
Pomeranzen, Camelien etc.) erträgt bei Bozen nicht mehr die Minima 
der Wintertemperatur und überwintert also im Freien nur unter 
künstlichem Schutze. 

Die atmosphärischen Niederschläge sind um Bozen gering, 
insbesondere im Winter, der Monate ohne Niederschlag aufweist. Die 
Schneefälle reichen im September bis auf 2000 m, im October bis 
800 m, im November bis auf die Thalsohle herunter und sind von 
Juni bis August auf die eigentliche Alpenregion beschränkt. Im März 
werden die Höhen bis 1200 m, im April jene bis 1500 m, im Mai 
jene bis 2000 m schneefrei, die höher gelegenen erst im Juni. 
Negative Temperaturen kommen nur bis etwa Mitte April vor und da 
die Blütenfülle der zunächst cultivirten Obstbäume gewöhnlich zwischen 
Mitte und Ende April fällt, so ist die Gefahr des Erfrierens der Blüten 
viel geringer, als auf' der Nordseite der Alpen. Dagegen verzögert 
sich die volle Entwicklung der Blattorgane in Folge der geringen 
Menge der Niederschläge im März und April ungemein lange, so dass 
die Vegetation den Vorsprung, welchen sie gegen die Länder jenseits 



80 Pflanzengeographie. 

der Alpen hatte, im Mai einbüsst. Im Sommer vollendet die grössere 
•Zahl der Arten den Lebenslauf und es blühen deren auch weniger als 
im Frühjahr. Da mit der zunehmenden Wärme auch die Regenmenge 
steigt, so treten Perioden allzulanger Dürre nicht ein — die Grasnarbe 
ist aber in der Regel Ende Juni vergilbt. Im Herbste nehmen mit 
abnehmender Wärme auch die Niederschläge ab und es kommen nur 
noch Ende September und Anfangs October einzelne Arten zur Blüte. 
Die Blüte des Epheus schliesst Ende October den Vegetationskreis. 

Der Einfluss der Winde macht sich im Gebiete im Allgemeinen 
wenig bemerklich. Nur der am häufigsten wehende Ostwind wirkt in 
einem Theile des Thalbeckens hier und da im Winter durch Kälte und 
Trockenheit schädlich. Im Eisack-Thale abwärts von Bozen zieht sich 
die Cultur der Feige auf die Berglehnen hinauf zurück, weil dort die 
erkältende Wirkung des Windes durch die Insolation und Wärme- 
strahlung aufgehoben ist. Bemerkenswerth ist ferner der Einfluss des 
warmen Südwest- Windes (Scirocco), denn die seinem Zuge am meisten 
ausgesetzten Abhänge bei Gries beherbergen auch die meisten südlichen 
Pflanzenarten. 

Die Verbreitung der Vegetation in verticaler Richtung hängt wohl 
im Allgemeinen von der Abnahme der Wärme und Zunahme der 
Feuchtigkeit ab. Es können aber durch ungeeigneten Standort, Zufall, 
Cultur, Insolation und besonders geschützte Lage bedeutende Ein- nnd 
Ausbuchtungen in den Höhengrenzen entstehen. Am höchsten steigen 
die Vegetationsgrenzen au den Gehängen des Alten und in der Schlucht 
des Kunsterweges, wo Manna-Eschen, Aronia und weichhaarige Eichen 
bis über 900 m, Saponaria ocymoides und Vicia cassubica bis 870 m, 
Hornbaum bis 820 m , Tei'ebinthe , Medicago minima und Lactuca 
perennis bis 650 m aufsteigen. — Der Verf. unterscheidet fünf in 
mancher Hinsicht gut charaktex'isirte Höhenzonen und führt die für 
jede derselben eigenthümlichen Arten an. 

Ein von Prof. Kernstock gegebenes Verzeichniss der Lichenes 
saxicolae von Bozen beschliesst auf p. 28 die interessante Publication. 

Freyu (Prag). 
M., E., Ringstrassen flora. [Von einem Botaniker.] (Wiener 
allgem. Zeitung 1881. No. 489. [Morgenblatt vom 10. Juli.] p. 5.) 
Namentliche Anführung von auf der Ringstrasse in Wien 
wachsenden Unkräutern allergewöhnlichster Sorte. Freyn (Prag). 
Staub, M.jAz 1879, evben Magyarorszägban tett phyto- 
phaenologiai eszleletek összeallitäsa. 9. efv, [Zu- 
sammenstellung der in Ungarn im Jahre 1879 ausgeführten 
phytophaenologischen Beobachtungen. Jhrg. IX.] (Sep.-Abdr. aus 
Jahrb. d. kgl. ung. Central-Anstalt f. Meteorol. etc. Bd. IX. 1881. 
4. 16 pp. Budapest 1881.) [Ungarisch u. deutsch.] 

Die Beobachtungen von 14 Stationen werden systematisch ge- 
ordnet wiedergegeben. ' Szepligeti (Budapest). 
Pasteur, avec la collaboration de Chamberland et Koux, Compte 
rendu sommaire des experiences faites ä Pouilly-le- 
Fort, pres Melun, sur la vaccination charbonneuse. 
(Compt. rend. des sdanc. de l'Acad. des sc. de Paris. Tome XCII. 
1881. p. 1378-1383.) 



i 



Medicinisch-pharmaceutische Botanik. 81 

Den 28. Februar hatte Pasteur der Akademie die Mittheilung 
gemacht, dass es ihm gelungen sei, die Milzbrandmikrobien in ihrer 
Giftigkeit zu beschränken, sie also zu schwächen, und dass jedes 
dieser geschwächten Mikrobien für das stärkere, giftige zu einem 
Impfstoff werde, der geeignet sei, eine mildere Krankheitsform 
herbeizuführen. Darauf hin hatte die Ackerbaugesellschaft zu 
Melun durch ihren Präsidenten, Baron de la Rochette, P. auf- 
gefordert, durch einen entscheidenden Versuch Rechenschaft über 
die Richtigkeit seiner Resultate zu geben. P. acceptirte und den 
28. April schloss man folgendes Uebereinkommen ab: 1) Die Ge- 
sellschaft stellt P. 60 Schöpse zur Verfügung, 2) 10 davon unter- 
liegen keiner Behandlung, 3) 25 unterliegen zwei präventiven 
Impfungen in 12— 20-tägigen Zwischenräumen durch ungleich ge- 
schwächtes Milzbrandgift, 4) diese 25 Schöpse werden gleichzeitig 
mit den 25 übrig bleibenden mit Milzbrandgift von höchster 
Virulenz geimpft und man wird sie später vergleichen mit den 
10 reservirten Schöpsen, um zu zeigen, dass die Impfungen die 
Schöpse nicht hindern, in einen Normalzustand zurückzukehren; 
5) nach der Impfung mit dem tödtlichen Impfgift werden die 
präventiv und die nicht präventiv geimpften Schöpse in demselben 
Stalle vereinigt, die erstem werden nur dadurch gezeichnet, dass 
man ihnen das Ohr durchlocht; 6) alle gefallenen Schöpse werden 
in bestimmte, mit Einfriedigungen versehene Gruben verscharrt; 
7) im Mai wird man in die eben erwähnten Einfriedigungen 25 
neue Schöpse bringen, die niemals zu Versuchen dienten, um zu 
zeigen, dass die neuen Schöpse sich spontan durch die Milzbrand- 
keime anstecken, welche durch Regenwürmer an die Bodenoberfläche 
geführt werden; 8) 25 neue Schöpse weiden an jeder Seite des 
erwähnten Platzes, einige Meter davon entfernt, eingepfercht, da, 
wo noch niemals an Milzbrand gefallene Thiere verscharrt wurden, 
um zu zeigen, dass keins davon an Milzbrand stirbt. Auf Wunsch 
der Ackerbaugesellschaft erklärte sich P. bereit, noch 10 Kühe 
in seinen Versuch einzuschliessen, von denen sechs vorbeugend 
und vier nicht geimpft werden sollten. In Beziehung auf letztere 
behauptet er schon im voraus, dass die präventiv Geimpften nicht 
krank werden, die nicht Geimpften sämmtlich oder zum Theil zu 
Grunde gehen, oder mindestens sehr krank werden würden. 

Der Versuch begann den 5. Mai in der Gemeinde von Pouilly- 
le-Fort bei Melun in dem Gute eines Herrn Rossig nah Bei Be- 
ginn des Versuchs wurden noch zwei Ziegen dazu genommen. 
Die Versuchsthiere waren nach Alter, Rasse und Geschlecht sehr 
verschieden, unter den 10 Rindern waren 8 Kühe, ein Ochs und 
ein Bulle. Den 5. Mai wurden 24 Schöpse, eine Ziege und sechs 
Kühe mit geschwächten Milzbrandmikrobien geimpft und den 17. 
die Impfung an den erwähnten Thieren wiederholt, aber mit Gift 
von bedeutend stärkerer Virulenz. Den 31. Mai wurden nun die 
Impfungen mit Gift von höchster Virulenz vorgenommen. Behufs 
besserer Vergleichung inficirte man immer abwechselnd ein präventiv 
geimpftes und ein nicht geimpftes Thier. Bei der Besichtigung 
den 2. Juni, die unter Gegenwart vieler Spitzen der Landes- und 

Botan. Centralbl. Jahrg. II. 1881. Bd- VIII. 6 



82 Mediciniäch-pharmaceutische Botanik. 

Departementsbehörden, Vertreter der Presse, Thierärzte etc. vor- 
genommen wurde, waren die Schöpse, sowie die Ziege, welche 
präventiv geimpft waren, völlig gesund, dagegen waren von den 
nicht geimpften 21 Hammel und die Ziege an ausgesprochenem 
Milzbrand verendet, 2 andere Schöpse starben vor den Augen der 
Zuschauer, der letzte am Ende des Tages. Die Kühe waren nicht 
todt, zeigten aber colossale Tumoren an der Impfstelle, die sie 
ganz verunstalteten, hatten hohes Fieber und ermangeltan voll- 
ständig der Fresslust. Die präventiv geimpften waren dagegen 
völlig gesund. Der Tod, der am nächsten Tage ein Mutterschaf 
ereilte, war nach der vorgenommenen Autopsie eine Folge des 
seit 12 — 15 Tagen abgestorbenen Fötus. Somit hatte also der in 
Gegenwart so vieler Zeugen ausgeführte Versuch die Entdeckung 
Pasteurs betreffs der Schutzkraft der präventiven Impfung be- 
stätigt. Zimmermann (Chemnitz). 

Bonley, De la vaccination contre le charbon sym- 
ptomatique, Observations ä la suite de la Commu- 
nication de Pasten r. (Compt. rend. des seanc. de l'Acad. 
des sc. de Paris. T. XCII. 1881. p. 1383—1387.) 

Anknüpfend an die Entdeckung Pasteur's, dass die Impfung 
eines geschwächten Virus vor der Ansteckung durch den tödtlichen 
schütze, berichtet er über die Resultate, die die Versuche der 
Herren Arloing, Cornevin und Thomas an der Thierarznei- 
schule zu Lyon bezüglich der präventiven Impfung des Rausch- 
brandes (charbon symptomatique) gehabt hätten. Zunächst hebt er 
ausdrücklich hervor, dass nach diesen Versuchen die Krankheit 
sich von dem Milzbrand unterscheide und das Mikrobion derselben 
sehr wirksam und tödtlich sei, wenn es in Berührung mit dem 
Zellgewebe und besonders mit dem Muskelgewebe gebracht werde, 
wo es die Bedingungen einer energischen Vermehrung finde, dass 
es aber nur unbedeutende Krankheitserscheinungen hervorrufe, 
wenn man es unmittelbar in's Gefasssystem einführe. Weiter 
berichtet er, dass die Einführung des Mikrobion des Rauschbrandes 
I in's Blut trotz der geringen Wirkungen, die sie hervorbringe, immun 
gegen die Angriffe desselben mache, wenn es in die Muskeln ein- 
geführt werde. 

Die Versuche wurden vor einer grossen Jury demonstrirt. 
Man führte sie in zwei Abtheilungen aus; die erste sollte nach- 
weisen, dass die zu verschiedenen Zeiten präventiv geimpften Thiere 
nachfolgenden Impfungen des ungeschwächten Virus widerständen. 
Die Versuche, die an Kälbern und Schafen vorgenommen wurden, 
fielen sämmtlich günstig aus und zeigten die durch die präventive 
Impfung erzeugte Immunität, während die nicht präventiv geimpften 
Thiere starben; selbst ein 16 Tage altes Kalb widerstand, das 
nicht selbst, sondern dessen Mutter am 27. Tage ihrer Trächtigkeit 
geimpft worden war. Durch eine zweite Abtheilung von Versuchen 
sollte festgestellt werden, welche Thiere vom Rauschbrand nicht 
befallen würden. Hierbei erwiesen sich das Schwein, die weisse 
Ratte, der Hund, das Kaninchen widerstandsfähig. Die drei 



Medicinisch-pharmaceutische Botanik. — Neue Litteratur. 83 

Experimentatoren wollen die Versuche fortsetzen und zwar auch 
mit Impfgiften, die nach Pasten r's Methode durch die Cultur 
oder nach Toussaint's Methode durch Wärme, oder nach 
Chauveau's Methode in Folge sehr kleiner Dosen geschwächt 
seien. Zimmermann (Chemnitz). 



Neue Litteratur. 

Allgemeines (Lehr- und Handbücher etc.): 

Delafosse, (x., Nociones elementales de historia natural. Botanica. 3a edic. 

18. 315 pp. con 154 grabados. Paris (Hachette & Ce.) 1881. 1 fr. 50. 

Hoffmann, C. Pflanzen-Atlas nach dem Linne 'sehen System. Lfg. 8 u. 9. 4. 

Stuttgart (Thienemann) 1881. ä M. —,90. 

Van Tieghem, Ph., Traite de Botanique. Fase. 3. p. 321 — 480. Paris (Savy) 

1881. 

Kryptogamen im Allgemeinen : 

Koltz, J. P. J. , Prodrome de la flore du Grand-duche de Luxembourg. 
n. Plantes cryptogames ou acotyledonees. (Recueil des Mem. et des travaux 
publ. par la Soc. bot. du Grand-duche de Luxembourg. Nos. IV — V. 
1877—1878. [Luxembourg 1880.] p. 175—426.) 

Algen : 

Cobn, Ferdinand, Seetange als Nahrungsmittel. (58. Jahresber. Schles. Ges. 
f. vaterl. Cultur. 1880. [Breslau 1881.] p. 151—152.) 

Pilze : 

De Bary, A., Zur Kenntniss der Peronosporeen. [Schluss.] (Bot. Ztg. XXXIX. 

1881. No. 39. p. 617—625.) 
Eidam, Eduard, Blaugrün gefärbtes Holz von Birken und Buchen und blut- 

bis carminroth gefärbtes von AcerNegundo. (58. Jahresber. Schles. Ges. f. 

vaterl. Cultur. 1880. [Breslau 1881.] p. 188—189.) 

, Ueber Beobachtungen an Schimmelpilzen. (1. c. p. 137 — 138.) 

, üeber die merkwürdige Entwicklungsgeschichte eines mennig- bis 

orangerothen Schimmelpilzes, des Sporendonema casei Desm. (1. c. p. 138 — 139.) 
Griffln, The edible Funguses of New Zealand. (The Gard. Chron. New Ser. 

Vol. XVL 1881. No. 406. p. 464.) 
Layen, Synopsis dichotomique des Champignons. (Recueil des Mem. et des 

travaux publ. par la Soc. bot. du Grand-duche de Luxembourg. No. 

IV— V. 1877—1878. [Luxembourg 1880.] p. 19—174.) 
Lorinser, F. TV., Die wichtigsten essbaren und giftigen Schwämme mit 

naturgetreuen Abbildungen derselben auf 12 Tafeln in Farbendruck. 2. Aufl. 

8. Abbildgn. 4. Wien (Hölzel) 1881. M. 10; Text apart M. 1,20. 

, Dasselbe. Böhmische Ausg. 2. Aufl. 8. M. 11,20; Text apart M. 1,60. 

Reg'el , Karl , Lieber die Einwii-kung des Lichtes auf Pilze. (Gedruckt auf 

Verfügung der St. Petersburger Naturforscherges.) 8. 21 pp. 1881. [Russisch.] 
Schröter, Ueber die geographische Verbreitung der Pilze. (58. Jahresber, 

Schles. Ges. f. vaterl. Cultur. 1880. [Breslau 1881.] p. 160—162.) 

, Ein Beitrag zur Kenntniss der nordischen Pilze. (1. c. p. 162 — 178.) 

Wernich, A., Neue Beiträge zur Biologie der Bacterien. (Deutsche med. 

Wochenschr. VIL 1881. No. 39.) 

Gährung : 

Hayduck, M., Zur Wirkung des Seignettesalzes auf die Gährthätigkeit der 
Hefe. (Ztschr. f. Spii-itus-Industrie. Neue Folge. FV. 1881. No. 3.) 

Krätzer, H., Verfahren zur Conservirung der Bierhefen. (Die Hopfenlaube. 
IV. 1881. No. 7.) 

6* 



84 Neue Litteratur. 

Mayer, A., Bestimmungen der Wirkung des Labfermentes unter verschiedenen 
äusseren Umständen. VIII. Gerinnungsfermente aus Pflanzen. (Die Milchztg. 
X. 1881. No. 2, 3, 4, 6.) 

Fleeliten : 

Nylander, W., Addenda nova ad Lichenographiam europaeam. Continuatio 
XXXVII. (Flora. LXIV. 1881. No. 29. p. 449—459.) 

Muscineen : 
Hampe, Ernst, Additamenta ad enumerationem muscorum hactenus in 
provinciis Brasiliensibus Rio de Janeiro et Säo Paulo detectorum. Post 
mortem auctoris publicavit Adalb. Geheeb. [Schluss.] (Flora. LXIV. 1881. 
No. 28. p. 433—438.) 

Gefässkryptogamen : 

Berggren, S., Om AzoUa's prothallium och embryo. (Acta Univers. Lund. 

Mathem. och naturvet. Tom. XVI. 1879/80.) 
Davenport, Geo. E., Our native Ferns. (The Bot. Gaz. Vol. VI. 1881. No. 9. 

p. 264.) 

Physikalische und chemische Physiologie : 

Baumert, Die Lupinenalkaloide. I. IL (Ber. deutsch, ehem. Ges. 1881. No. 14.) 
Detmer, W., Der Einfluss verschiedener Substanzen auf Pflanzenzellen und auf 

Fermente der Pflanzen. (Landw. Jahrb. X. 1881. No. 5. 6.) 
Etti, Ueber Lävulin in der Eichenrinde. (Ber. deutsch, ehem. Ges. 1881. 

No. 14.) 
Forste, Aug. F., Nasturtium lacustre. (The Bot. Gaz. Vol. VI. 1881. No. 9. 

p. 264—265.) 
Gautier, Les alcalo'ides derives des matieres proteiques sous l'influence de la 

vie des ferments ou des tissus. (Journal de l'anatomie. XVII. 1881. No. 5.) 
Nägeli, TOD, Ueber das Wachsthum der Stärkekörner durch Intussusception. 

(Sitzber. k. bayr. Akad. d. Wiss. München. Mathem. physik. Cl. 1881. Heft 4.) 
Scliorni, Coniin und seine Verbindungen. (Ber. deutsch, ehem. Ges. 1881. 

No. 14.) 
Vogel, A., Ueber Nicotinbestimmung und Tabakverbrennungsproducte. (Sitzber. 

k. bayr. Akad. d. Wiss. München. Mathem.-physik. Cl. 1881. Heft 4.) 
Wittrock, Die Bewegungen der Pflanzen. Nach dem Schwedischen von W. 

Kaiser. (Die Natur. Neue Folge. VIL 1881. No. 42.) 
Die Tragkraft der Blätter von Victoria regia. (Die Natur. Neue Folge. VIL 

1881. No. 42.) 

Biologie : 

Cohn, Ferdinand, Die Caprification der Sykomoren. (58. Jahresber. Schles. 

Ges. f. vaterl. Cultur. 1880. [Breslau 1881.] p. 189—190.) 
Lanessan, J. L, de, Etüde sur la doctrine de Darwin, la lutte pour l'existence 

et l'association pour la lutte. (Bibliotheque biolog. Internat.) 12. 84 pp. 

Coulommiers ; Paris (Doin) 1881. 
Meehan, Thomas, Albinism. (The Bot. Gaz. Vol. VL 1881. No. 9. p. 265— 266.) 

Anatomie und Morphologie: 

Friedrich, K., Ueber eine Eigenthümlichkeit der Luftwurzeln von Acanthoriza 

aculeata Wendl. (Acta horti PetropoL VII. pars IL 1881. p. 1 — 8.) 
!Nenmann, L. M., Undersökningar öfver Bast och Sklerenchym hos dikotyla 

stammar. (Acta Univers. Lund. Mathem. och naturvet. Tom. XVI. 1879/80.) 
Olivier, L,, L'appareil tegumentaire des racines [fin]. (Annales des sc. nat. 

Bot. Ser. VI. Tome XL 1881. No. 3. p. 129—133.) 
Scott, D. H., Zur Entwicklungsgeschichte der gegliederten Milchröhren der 

Pflanzen. Dissert. Würzburg 1881. 
Yesque, J,, Sur quelques formations cellulosiennes locales. (Annales des sc. 

nat. Bot. Sär. VL Tome XL 1881. No. 3. p. 181—184.) 

Systematik und Pflanzengeographie: 

Behm, Fl., Anteckningar tili Jemtlands flora. (Bot. Notiser. 1881. No. 3.) 
Cohn, Ferdinand, Ueber die Flora von Westaustralien. (58. Jahresber. Schles. 
Ges. f. vaterl. Cultur. 1880. [Breslau 1881.] p. 144—146.) 



Neue Litteratur. 85 

Cnrtiss, A. H., Chapmannia and Garberia. (The Bot. Gaz. Vol. VI. 1881. 

No. 9. p. 257—259.) 
James. Davis L., Nymphaea odorata. (1. c. p. 266—267.) 
Hin, E. J., Botanical Notes. (1. c. p. 259—263.) 
Hjalmar-Nilsson, Potentilla Fragariastrum Ehrh. inhemsk i Sverige. (Bot. 

Notiser. 1881. No. 3.) 
Maw, George, A Synopsis of the Genus Crocus. [Contin.] (The Gard. Ghron. 

New Ser. Vol. XVI. 1881. No. 406. p. 462.) [To be contin.] 
Meehan, Josepli, Goodyera pubescens. (The Bot. Gaz. Vol. VI. 1881. No. 9. 

p. 264.) 

, Hieracium ^ aurantiacum L. fl. c. p. 265.) 

Melander, C, I Asele Lappmark sommaren 1880. (Bot. Notiser. 1881. No. 3.) 
Regel. A., Reisebericht. Von Turfan über Urumtschi und Schiebe nach 

Kuldscha. (Gartenflora 1881. August, p. 270—274.) [Fortsetzg. folgt.] 
Regel, Ednard, Abgebildete Pflanzen : Gomeza (Rodriguezia) planifolia Lindl. 

var. crocea Rgl. ; Maxiilaria hypocrita Rchb. fil. ; Thyrsacanthus lilacinus 

Lindl. ; Chrysanthemum inodorum L. fl. pleno. (1. c. p. 259 — 261 ; Taf. 

1053—1055.) 
Scheatz, N. J., Spridda växtgeografiska bidrag. (Bot. Notiser. 1881. No. 3.) 
Stein, lieber Einwanderung südrussischer Steppenpflanzen in Oberschlesien. 

(58. Jahresber. Schles. Ges. f. vaterl. Cultur. 1880. [Breslau 1881.] p. 178.) 
Strobl, P. Gabriel, Flora der Nebroden. [Fortsetzg.] (Flora. LXIV. 1881. No. 

28. ü. 438—448 ; No. 29. p. 459—463.) [Fortsetzg. folgt.] 
New (Jonifers. (American Gardeners' Monthly; The Gard. Ghron. New Ser. 

Vol. XVI. 1881. No. 406. p. 46^^465.) 
Rare Odontoglossums. (The Gard. Ghron. New Ser. Vol. XVI. 1881. No. 406. 

p. 460; illustr. p. 461.) 

Paläontologie : 

Saporta, G. de, Paläontologie fran9aise ou description des fossiles de la 

France ; 2e serie : Vegetaux. Terrain jurassique ; liv. 31 : Goniferes ou 

Aciculariees. Texte feuilles 33 et 34; pl. LXXX a LXXXIII. du Tome III. 8. 

Paris (Massen) 1881. 
Sprauck, H., Die Wälder Europas während der Tertiärperiode im Vergleich 

zu denen der Jetztzeit. (Programm d. Realschule II. Ordn. und d. Pro- 

gymnas. Homburg v. d. H. 1881.) 4. 42 pp. 
Slenzel, üeber den Bau und die Wacbsthumsverbältnisse der Psaronien. 

(58. Jahresber. Schles. Ges. f. vaterl. Cultur. 1880. [Breslau 1881.] p. 141—142.) 
Stur, Zur Morphologie der Calamarien. 8. 64 pp. Wien (Gerold's Sohn) 1881. 

[Cfr. Bot. Centralbl. 1881. Bd. VI. p. 330.] 
Weiss, Einige Beiträge über die verticale Verbreitung von Steinkohlenpflanzen. 

(Ztschr. deutsch, geol. Ges. Bd. XXXIU. 1881. Heft 1.) 
Liste des exemplaires originaux de plantes fossiles, conserves au Musee de 

Lausanne. (Bull. Soc. Vaudoise des sc. nat. Ser. IL Vol. XVH. 1881. No. 85.) 

Teratologie : 

Bailey, W. W., Rootstocks of Convolvulus sepium. (The Bot. Gaz. Vol. VI. 

1881. No. 9. p. 266.) 
Howell, Thomas, Scales of Thuja gigantea 3-ovuIed. (1. c. p. 267.) 
Stenzel, Ueber doppelte Blumenkronen bei Linaria vulgaris. (58. Jahresber. 

Schles. Ges. f vaterl. Cultur. 1880. [Breslau 1881.] p. 157—159.) 

, Ueber eine Pedicularis silvatica mit endständiger Blüte. (1. c. p. 140.) 

, Zweige einer Edeltanne [Abies alba Mill.]. (1. c. p. 135 — 136.) 

Pflanzenkrankheiten : 

Montigny, Cli., Notice sur les effets de la foudre sur des arbres places pres 

d'un fil telegraphique. 8. Bruxelles (Hayez) 1881. (Cfr. Bot. Centralbl. 1881. 

Bd. Vm. p. 25.) 
Fflzenmaier, TV., Ueber Beschädigungen von Fichtenjungwüchsen durch den 

Fichtenrindenpilz, Nectria Cucurbitula Fr. ^Allgemeine Forst- u. Jagdztg. 

1881. August.) 
Smith, D. R., The Insect Pest in Fiji. (The Gard. Chron. New Ser. Vol. 

XVI. 1881. No. 406. p. 472—473.) 



86 ■ Neue Litteratur, 

Mediciniscli-pharmaceutische Botanik : 

Bernon, Empoisonnement par les semences de staphisaigre. (Journ. de 

Pharm, et de Chim. 1881. Aoüt.) 
Bochefontaine, Action de la conine ou cicutine sur certaines muqueuses. 

(Extr. des Connaissances_ med. 1881. No. 33.) 8. 3 pp. Paris 1881. 
Bonchardat, A., Des principaux modes d'attenuation des microbes ou ferments 

morbides des maladies contagieuses. (Revue scientif. Ser. III. Anne'e I. 

Sem. IL Tome XXVIII. No. 15. p. 458—463.) 
Brnuet, D., Sur la tuberculose experimentale. (Compt. rend. des seanc. de 

FAcad. des sc. de Paris. Tome XCIII. 1881. p. 447—448.) 
Ewart, On a new form of Febrile Disease associated with the presence of 

an Organism distributed with Milk from the Oldmill Reformatory School, 

Aberdeen. (Proceed. Roy. Soc. London. 1881. No. 214.) 
Gscheidlen, Ueber die Zulässigkeit der Bierdruckapparate. (58. Jahresber. 

Schles. Ges. f. vaterl. Cultur. 1880. [Breslau 1881.] p. 78—100.) 
Kennedy, Preparations of the Bark of Rhamnus Purshiana. (The Pharm. 

Joum. and Transact. 1881. No. 586.) 
Ponflck, Ueber Aktinomykose des Menschen. (58. Jahresber. Schles. Ges. f. 

vaterl. Cultur.^ 1880. [Breslau 1881.] p. 52—53.) 
Schettini di Guiseppe, V., La difterite, nuovo farmaco specifico per com- 

battarla. 8. Taranto (Latronico) 1880. 
S., C, Wichtigkeit der Carica Papaya L. als Medicinalpflanze. (Gartenflora 

1881. August, p. 286—287.) 

Technische und Handelsbotanik: 
Lock, Charles G. Warnford, Huile de Rose, ou essence de Roses. (Moniteur 

scientif. Paris. Tome XL 1881. Livr. 476.) 
R^mont, A., Sur la Separation de la laine et de la soie des textiles. (Journ. 

de Pharm, et de Chim. 1881. Aoüt.) 

Porstbotanik : 
Göppert, H. R. , Ueber Holzverwüstung unserer Tage und deren Folgen. 
(58. Jahresber. Schles. Ges. f. vaterl. Cultur 1880. [Breslau 1881.] p. 155—156.) 

Landwirthschaftliehe Botanik (Wein-, Obst-, Hopfenbau etc.): 

Briem, H., Die Bodenfeuchtigkeit und das Keimen des Rübensamens. (Organ 

des Central-Ver. f. Rübenzuckerindustr. in der Oesterr.-Ung. Monarchie. 

1881. p. 9L) 
Frickinger, C, Zur Pflanzung und Pflege der Obstbäume. (58. Jahresber. 

Schles. Ges. f. vaterl. Cultur 1880. [Breslau 1881.] p. 238—244.) 
Holmes, The Cultivation of Medicinal Plauts in Lincolnshire. (The Pharm. 

Journ. and Transact. 1881. No. 586.) 
Kellner, Die Verwendung der Lupinenkörner als Futtermittel. (Landw. 

Jahrb. X. 1881. No. 5. 6.) 
Murton, H, J., Fruit Jottings from Singapore. (The Gard. Chron. New Ser. 

VoL XVL 1881. No. 406. p. 460.) 
Oppler, Ueber Feinde der Obstbäume, deren Abwehr und Vertilgung. 

(58. Jahresber. Schles. Ges. f. vaterl. Cultur 1880. [Breslau 1881.] p. 244—246.) 
Sperino, Fellce, Intorno alle viti americane come mezzo di resistenza contro 

la fillossera: note raccolte. 8. 51 pp. Biella 1881. 
Struve, H., Ueber die Erscheinungen des künstlichen Thränens und der 

Wurzelbildung am Rebzweige. (Oesterr.-ungar. Wein- u. Agriculturztsr. XL 

1880. No. 17.) ö ö 
Zabel, H., Dendrologische Beiträge. [Fortsetzg.] (Gartenflora 1881. August. 

p. 266—270.) 
J., Cultur und Verwendung von Saponaria ocimoides. (1. c. p. 265 — 266.) 

Gärtnerische Botanik: 
Dietes, Horae hortulanae. [Contin.J (The Gard. Chron. New Ser. Vol. XVI. 

1881. No. 406. p. 459—460.) 

Rothe, Rudolf, Oculation mit Spitzentrieben von Birken, Eichen u. s. f. 
(Gartenflora 1881. August, p. 264—265.) 



87 

Wissenschaftliche Original-Mittheilungen. 



Weitere biologische Mittheilungen. 

Von 
Dr. F. Ludwig.*) 

1. Molinia coerulea als Fliegenfängerin. 

Anfang September brachte mir mein Schüler Karl Christel 
mehrere Exemplare von Moliuia coerulea , in deren Blüten Fliegen 
gefangen und zum Tbeil bereits verendet waren, und in der Folge fand 
ich selbst wiederholt gleiche Exemplare dieses Grases, das sich — wohl 
seiner dunkelblauen Färbung halber — eines reichlichen Fliegen- 
besuches erfreut, erinnerte mich auch, früher dergleichen gesehen, aber 
nicht weiter beachtet zu haben. — In einer Bemerkung über die 
Heterantherie der Gräser**) sprach ich die Vermuthung aus, dass die 
Insecten nicht nur durch den Pollen, sondern auch durch die saftige, 
glänzende Lodicula angelockt werden könnten; dies scheint durch vor- 
stehende Beobachtungen bestätigt zu werden, denn die gefangenen resp. 
getödteten Fliegen waren sämmtlich mit dem Rüssel durch die unterhalb 
der Lodicula befindliche Deckspelze von Molinia eingeklemmt worden. 
Wie Hack elf) nachgewiesen, dienen die Lodiculae als Scbwellkörper, 
die das Auseinandertreten und Wiederzusammenschliessen der Blüten- 
spelzen beim Auf- und Verblühen der Gräser vermitteln. Sie schwellen 
vor dem Oeffnen der Blüte, die höchsten 1 — 2 Stunden offen bleibt, 
zu sehr saftigen, fleischigen, glänzenden, an der Basis kugelig ange- 
schwollenen , nach oben verschmälerten Schüppchen an und sinken 
beim Verblühen wieder zu dünnen Blättchen zusammen. Die Bewegungen 
der Deckspelze gehen dabei, wie Hildebrand bemerkt, „mit be- 
wunderungswürdiger Schnelligkeit" vor sich , so dass der Fang der 
Fliegen beim Anbohren der saftigen Lodicula bei dieser Einrichtung 
unausbleiblich erscheint. Es werden demnach durch denselben Mechanis- 
mus, der das Aufblühen der Gräser bewirkt, unberufene Gäste, die hier 
noch dazu die Blühzeit verkürzen, beseitigt. 

2. Adynamandrie TOn Erodinm macrodennm nnd 
Gynodimorphismns tou Erodiam cicntarinm. 

In meinem Garten befinden sich zwei reichlich blühende Stöcke 
der ersteren, völlig auf Insectenbestäubung eingerichteten Pflanze -j-j-) 
dicht nebeneinander; der eine blühte jedoch in diesem Jahre, weil 
etwas früher angepflanzt, mehrere Wochen früher als der andere. Die 
zahlreichen Blütendolden desselben , welche sich in dieser Zeit ent- 
wickelten, setzten, trotzdem ich sie auto- und allogam bestäubte, keinen 
einzigen Samen an, während die künstliche xenogame Bestäubung durch 



*) Cfr. Bot. Centralbl. 1880. Bd. I. p. 246 f. ; Bd. III. p. 829 ff., p. 861 ff., 
1021 ff., p. 1210 ff 
**) Bot. Centralbl. 1880. Bd. III. p. 861 ff., Biol. Mitth. IL) 

t) Botan. Ztg. 1880. p. 432 ff". ; Bot. Centralbl. 1880. Bd. II. p. 776. 
tt) Nach Kosmos. IV. Heft 11. und Bot. Centralbl. Bd. V. 1881. p. 298. 



88 Ludwig, Biologische Mittheüungen. 

die Blüten des anderen Stockes sofort wirksam war und in der Folge 
auch zahlreiche andere Blüten (durch Vermittlung von Insecten) befruchtet 
wurden. Erodium macrodenum ist demnach, mit eigenem Pollen bestäubt, 
unfruchtbar, selbststeril oder adynamandrisch (Delpino), während die 
autogame Form von Erodium cicutarium völlig autokarp ist und auch 
die grossblütige, ooellate Insectenform der letzteren Art die Autokarpie 
noch nicht völlig eingebüsst hat. Bei letzterer traf ich indessen häufig 
keimunfähige Samen und hätte der Versuch zu entscheiden, ob diese 
etwa die autokarp entstandenen sind. Diese grossblütige , mit Saftmal 
versehene , fast völlig xenogame Form von Erodium cicutarium (var. 
pimpinellifol.) fand ich auf Sandäckern um Schmalkalden gynodiöcisch 
und gynomonöcisch mit kleineren weiblichen Blüten. Die sonst ziegel- 
rothen Antheren haben an den rudimentären, kurzen Staubgefässen die 
bei vielen Gynodiöcisten (z. B, Echium, Plantage etc.) dann auftretende 
gelbe Färbung der verkümmerten Pollenkörner. Unter annähernd 1000 
Exemplaren fand ich nur 13 halb weibliche (mit einzelnen guten 
Staubgefässen) und 5 rein weibliche, dagegen zahlreichere Gynomonöcisten. 
Am häufigsten scheinen Kümmerlinge weiblich zu sein. Besonderer 
Erwähnung verdient es noch, dass in den weiblichen Blüten das Saftmal 
öfter verwischt, unregelmässig ist, oder fehlt (letzteres ist nach Hoff- 
mann auch bei Kümmerlingen des Papaver Rhoeas der Fall), zuweilen 
gar am Rande der Blumenblätter steht. Es erweckt dies den Eindruck, 
als ob die weiblichen Exemplare inmitten ihrer zwitterigen, 
grossblütigen Genossen keine Anstrengung mehr zu 
machen brauchten zur Herbeilockung der Bestäubung 
vermittelnden Insecten. 

3. Weiteres über Alsineen. 

Cerastium perfoliatum hat ausgeprägt proterandrische Blüten 
mit röthen Staubbeuteln. Die ersten Blüten (im Garten) sind fast 
regelmässig klein, weiblich, mit gelbem, verkümmerten Pollen; in den 
folgenden Blüten treten zunächst einzelne grosse, rothantherige Staub- 
gefässe auf, schliesslich erzeugt die Pflanze lauter grosse, normale 
Zwitterblüten. Die Zahl der anfangs auftretenden weiblichen und halb 
weiblichen Blüten schwankt bei den einzelnen Exemplaren bedeutend; 
häufig ist bereits die zweite oder dritte, häufig aber erst die fünfte, 
sechste bis achte Blüte rein zwitterig. Reine Gynodiöcie habe ich 
nicht beobachtet, doch ist es nicht unwahi-scheinlich, dass dieselbe ge- 
legentlich auftritt. — Die Pflanze ist in Folge ihrer Proterandrie 
gynomonöcisch geworden mit gleichzeitiger Reduction der Blumen- 
blätter.*) Die letzten Blüten, welche meist kümmerlich entwickelt sind, 
sind gleichfalls häufig weiblich, hier scheint jedoch der Gynomonöcismus 
eine andere Ursache als im Anfang zu haben, eine gleichzeitige Reduction 
von Corolle und Staubgefässen infolge mangelnden Nahrungszuflusses 
darzustellen, wie wir sie später bei Hyoscyamus wiederfinden werden. 

*) Eine eigenthümliche correlative Reduction der Corolle beobachtete ich 
an Polemonium coeruleum fl. alb. meines Gartens. An einem weiblichen 
Stocke dieser nach H. M ü 11 e r 's Beobachtung (im Garten) gynodimorphen 
Pflanze waren die Corollen sämmtlich verkümmert, sich nicht öffnend (in 
einzelnen Kelchen ganz fehlend). Die Griffel ragten aus den geschlossenen 
Blüten hervor. 



Ludwig, Biologische Mittheilungen. — Bot. Gärten u. Institute. 89 

Cerastium arvense ist, wie ich früher berichtete, gynodimorph. 
In diesem Jahre fand ich die weihliche, kleinblütige Form häufiger als 
im Vorjahre, wo ich erst lange nach Anfang der Blütezeit beobachtete, 
doch immerhin in beträchtlich geringerer Zahl als die grossblütige 
Zwitterform. 

Malachium aquaticum ist ausgeprägt gynodimorph; ? nicht 

selten. 

Stellaria Holosteum ?, cT (gynodimorph), häufiger, fast ähn- 
lich wie Cerastium perfoliatum ($, cT). 

Spergula arvensis hat, ähnlich wie nach Herm. Müller 
Stellaria media, eine kleinblütige Form mit weniger Staubgefässen. 

4. Hyoscyamus niger L. b. agrestis Veit. 

Bei Exemplaren, die völlig in Frucht standen, verkümmerten die 
letzten Blüten am Ende des Blütenstandes und an Seitenzweigen derart, 
dass die untersten noch kleistogam-autokarp waren und der Blütenstand 
mit leeren oder völlig sterilen, reducirten Kelchen endete. Eine Exstir- 
pation der Früchte oder des Fruchtstandes bewirkte, dass wieder offene 
— meist etwas kleinere Blüten — auftraten. Dieser Versuch zeigt, 
dass die letzten Blüten bei üppiger Fruchtbildung nur infolge mangelnden 
Nahrungszuflusses kleistogam werden können (bei Cerastium perfoliatum, 
weiblich).*) 

Greiz, im September 1881. 



Botanische Gärten und Institute. 



Aus dem Botanischen Garten zu Breslau. 

Prof. Dr. H. E. Goeppert hat eine Reihe kleinerer Berichte über die 
Zuwüchse des Botanischen Gartens zu Breslau veröffentlicht , denen wir 
Nachstehendes entnehmen : 

Der Garten bietet ausser dem Material für den Unterricht und die 
Wissenschaft auch Sammlungen, die den praktischen Richtungen entsprechen, 
wie der Medicin und P?iarmacie durch eine möglichst vollständige CoUection 
officineller Gewächse, der Forstwissenschaft durch ein zum Theil im Freien 
aufgestelltes dendrologisches Museum, der Oekonomie durch Culturen der zu 
ihren Zwecken dienenden Gewächse. Fast sämmtliche in Mitteleuropa im 
Freien zu cultivirende einjährige Getreide, Gemüse, auch wohl technisch 
nützliche Pflanzen befinden sich im Mittelpuncte des Gartens, kenntlich durch 
höhere und mit Nachweisungen verschiedener Art — wie Heimat und Cultur- 
land — versehene Etiquetten. Fast alle sind von culturhistorischem Interesse. 
Sie sind gruppirt in Getreidepflanzen, Hülsenfrüchte, Futterpflanzen, Oelpflanzen, 
Färbe- und Gespinnstpflanzen , Gemüse und anderweitig technisch wichtige 
Gewächse. — 

Die Sammlung alpiner Pflanzen hat zahlreiche wichtige Zuwüchse 
erhalten. So Pflanzen von den höchsten Pässen des Himalaja, den höchsten 
Pflanzenstandorten der Erde, z. B. Androsace sarmentosa, Primula rosea, P. 
sikkimensis , Gypsophila cerastioides , Wulfenia Amherstiae. Die central- 
asiatischen Hochgebirge des Altai und der mit ihm zusammenhängenden 
Gebirgsmassen sind durch mehrere hochinteressante, von russischen Botanikern 



*) rifr. meinen Versuch mit Collomia Cavanillesii in Bot. Ztg. 1878. 
p. 739—743. 



90 Botanische Gärten und Institute. — Sammlungen. 

g^esammelte Arten vertreten. Ebenso sind die nordsibirischen Pflanzenformen, 
sowie die des ganzen Polarkreises in mehreren charakteristischen Arten ver- 
treten. Aus den Hochgebirgen des westlichen Nordamerika mögen die 
Zwergbartlilie, Calochortus caeruleus, Cjpripedineen und der Riesen-Steinbrech 
des Colorado-Territoriums, Saxifraga peltata, erwähnt werden. 

Sodann hat der Garten ein Exemplar der Bismarckia nobilis Wendl. 
erhalten, welche Joh. Maria Hildebrandt im vorigen Frühjahr in bisher 
unerforschter Gegend Madagaskars auffand und deren Samen er zum ersten 
Male nach Europa brachte. Nach Hildebrandt ist die Bismarckia eine 
der schönsten Palmen , die auf säulenartigem , schlanken , 40 bis 60 Fuss 
hohen Stamme eine mächtige Krone fächerförmiger Blätter entfaltet. — Ein 
Samenkorn von Welwitschia mirabilis ist soeben im Keimen begriffen. 

Baron Ferd. von Müller hat ein Exemplar des wunderbaren Farn- 
knollenstammes Todea barbara aus Victorialand geschenkt, dessen Alter auf 
mindestens 1000 Jahre geschätzt werden darf. 

Seit wenigen Wochen ist der Garten auch in den Besitz zweier Pflanzen 
von monumentalem Charakter gelangt, zwei Exemplare von je 3 Fuss Höhe 
und je 6 Centner Gewicht von Tamus Elephantipes Burchell (Testudinaria 
Elephantipes) : Elephantenfuss oder Schildkrötenpflanze vom Kap der guten 
Hoffnung. Man meint in den sechseckigen, durch tiefe Furchen von einander 
getrennten, schuppigen Schildern den Rücken einer Riesenschildkröte vor sich 
zu sehen, namentlich wenn die Pflanze nicht in Vegetation ist — sie ruht 
4 bis 6 Monate — , und nur der daraus sehr rasch entspriessende, dem Spargel 
an Dicke und Verästelung sehr ähnliche Stengel verräth dann ihre Natur. 
Der Stengel ist einjährig rankend mit nierenförmigen Blättern und kleinen, 
grünlichen Blüten getrennten Geschlechts von unscheinbarem Aeussern. 

An der im Sommer blühenden Victoria regia wurde die Tragkraft der 
Blätter geprüft und für ein gesundes, 16 Fuss im Umfang messendes Blatt 
auf 120 Pfund festgestellt. Ein 180 Pfund schwerer Herr, der auf eine 20 
Pfund schwere, das Blatt bedeckende Holzplatte trat, begann nur langsam 
allmälig einzusinken. — Von interessanten Wasserpflanzen kamen im 
Victoria-Bassin zur Blüte : Euryale ferox , Limnocharis Humboldtii Rieh., 
Pontederia crassipes Mart. , Nelumbium speciosum Willd. und Herminiera 
elaphroxylon G. et P. Behrens (Göttingen). 



Sammlungen. 

Behm, Askomyceten. Fase. XII, (Hedwigia. XX. 1881. No. 3. 
p. 33 u. f.; No. 4. p. 49 u. f.) 

Rehm publicirt von jetzt an die Bemerkungen, Citate und Be- 
schreibungen der neuen Arten seiner Askomyceten in der Hedwigia. 
Indem wir bezüglich der zahlreichen, sehr werthvollen Notizen auf das 
Original verweisen, führen wir den Inhalt dieses XII. Fascikels voll- 
ständig vor, wobei wir nur noch hervorheben, dass auch dieses Fascikel, 
wie alle früheren, eine Anzahl neuer Arten enthält, dass es reich an 
seltenen Arten ist und dass fast alle Species sehr reichlich mit- 
getheilt sind: 

Morchella conica Pers., Plicaria pustulata (Pers.), Plicaria chloro- 
phaea Rehm nov. sp., Plicaria furfuracea Rehm nov. sp., Humaria 
u m b r r u m Fuckel, Humaria hirta (Schum.), F. lignicola, Humaria Haszlinskya 
(Cooke), Ombrophilajanthina Karst., Helotium glanduliforme Rehm f. Bartsiae, 
Helotium aspidiicolum (Bork, et Br.), Helotium pineti (Batsch.), Helotium 
robustius Karst. , Helotium aspidiorum Rehm nov. spec. , Helotium 
chrysostigma Fries, Helotium xeroplasticum Rehm nov. spec, 
Helotium drosodes Rehm -nov. spec, Trichopeziza calycioides Rehm, 
Dasyscypha bicolor (Bull.) F. alpina, Pirottaea veneta Sacc. et Speg., Niptera 



Sammlungen. — Gelehrte Gesellschaften. 91 

plicata Rehm nov. spec, Mollisia junciseda Karst., Pyrenopeziza bet^Jf^la 
Fuckel var. rubicola Rehm, Pseudopeziza Cerastiorum (Wallr.) , r ateliana 
atrata (Hedw.), Pezicula carpinea (Pers.), Celidium varians (Dav.), Iromera 
difformis (Fr.), Cenangium ferruginosum Fr., Schmitzomia myea irers.j, 
Lophodermium arundinaceum (Schrad.), Rhopographus filicmiis (Sow.), Uiaportne 
Hystrix (Tode), Diaporthe tosta (Berk. et Br.), Nectria episphaena U^ae), 
Leptospora spermoides (Hoffm.), Melanomma megalosporum de ^^ol. va . 
Britzelmayrian um Rehm, Didymosphaeria pusiola Karsten, LepiC!?*^^ 
Typhae Karsten, Pleospora coronata Niessl, Pyi-enophora trichostoma (Fr.), 
Staurosphaeria Lycii (Duby), Laestadia Niesslii Kunze, Didymosphaeria 
Bryoniae (Amd.), Gnomonia tetraspora Winter var. Rubi Rehm, Venturia 
ditricha (Fries), Tichothecium gemmiferum (Tayl.), Calocladia penicillata Lev. 
f. Betulae. Sphaerotheca Castagnei Le'v. f. Impatientis Rabh. — Supplemente 
zu früheren Fascikeln: Dasyscypha fuscosanguinea Rehm, Ascobolus fur- 
furaceus (Pers.), Chlorosplenium aeruginosum de Not., Leucoloma Constellatio 
(B. et Br.), Dasyscypha calyculaeformis (Schum.). Winter (Zürich). 

Phillips, W., Elvellacei Britannici. Fase. IV. Shrewsbury 1881. 

Dieses 4. und letzte Fascikel der werthvoUen Sammlung britischer Di- 
skomyceten ist -wiederum, wie die vorhergehenden, reich an seltenen und neuen 
Arten. Es enthält: 

HelveUa Infula Seh., Peziza macropus Pers., P. Corium Weberb., P. Adae 
Sad., P. cupularis L., P. laeterubra Cooke, P. misturae Phil., P. Roumegueri 
Karst, var. carnosissima, P. hemisphaerica Wigg., P. trechispora B. et Br., 
P. setosa Nees, P. crucifera Phil., P. acuum Fries, P. versicolor Desm. ?, P. 
aranea de Not., P. sulphurea Pers., P. Schumacheri Fr., P. spirotricha Oud., 
P. araneo-cincta Phil., P. rhabdosperma B. et Br., P. bolaris Botsch, P. filicum 
Phil. nov. sp. , P. ventosa Karst., P. Polygoni Rehm, P. benesuada Tul., P. 
cinerea var. fallax Desm., P. urticicola Phil. nov. sp., P. atrata forma Olnanthi, 
forma Eupatoriicola, P. Mercurialis Fckl., P. Teucrii Fckl., P. palustris Rob., 
P. Scirpi Rbh., P., foecunda Phil., P. luteo-rubella Nyl., P. stereicola Cooke, 
P. electrina Phil. , Helotium Menthae Phil. , H. sulphuratum Flora dan. ?, 
Patellaria connivens Fr., P. Hyi^erici nov. spec, Cenangium pulveraceum (DC), 
C. Cerasi Fries, C. Ericae Fries, Dermatea cinnamomea (DC), Ascobolus 
viridis Currey, A. carneus Pers., Stictis Berkeleyana Dur. et Lev., St. versicolor 
Fr. var. alba , St. pallida Pers. , Phacidium coronatum Fr. — Supplemente : 
Vibrissea truncorum Fries, Peziza fascicularis, Peziza strobilina Fries. 

Winter (Zürich). 



Gelehrte Gesellschaften. 



Proceedings of the Torrey Botanical Club.*) 

The regulär monthly meeting of the Club was held at the Herbarium, 
Columbia College, Tuesday evening, June 14th, the chair, in the absence of 
the presiding officers , being occupied by Mr. G. W. W r i g h t. There were 
eighteen members and three visitors present. — The committee on field- 
meetings reported on the meetings held at Cranford, N. J. ; West Brighton, 
S. I. ; Newton, N. J., and Fort Lee, N. J. Nothing worthy of note was found 
on any of these excursions. — Mr. G e r a r d read a communication from Mr. 
H. W. Ravenel on an abnormal habit of Asclepias amplexicaulis Michx. 
— Specimens exhibited: — Mr. Britton showed specimens of Clematis 
ochroleuca Ait., from Todt Hill, S. L, having three to five-lobed leaves, and 
also a specimen of Pogonia verticillata Nutt. , having an adventitious leaf 
on the stem, an inch or more below the whorl at the summit. Dr. Schöny 



*) Cfr. Bulletin of the Torrey Botanical Club. New York. Vol. VIÜ. 
1881. No. 9. Sept. p. 108. 



92 Gelehrte Gesellschaften. 

exhibited specimens of Geaster hygrometricus Fr., and remarked upon the 
hygrometric properties of the plant. Dried specimens of various species of 
Cerastium were shown and discussed. Mr. Britton distributed specimens 
of Wolffia gladiata, coUected by the late C. F. Austin. — Judge Brown 
remarked upon the persistency of certain foreign plants which have been 
introduced into the vicinity of the city in ships' bailast. — Mr. Hollick 
stated that he had detected, this spring, at West New Brighton, a tricotyle- 
donous seedling of Fagus ferruginea. The three cotyledons were of equal 
size and perfectly distinct, i. e., no two were united by their margins, as in 
the case mentioned by Dr. Masters in his work on Teratology. — Messrs. 
Leggett, Brown and Gerard were appointed a committee to revise 
the Constitution and bye-laws of the Club. — Messrs. Rudkin, Schrenk 
and Martin were appointed a committee with power to call meetings during 
the Summer months, if deemed advisable. — One corresponding member was 
elected, and one name proposed for active membership. 



Acad^mie des Sciences ä Paris. 

Säance du lundi, 22 aoüt 1881. •) 
Pr^sidence de M. Jamin, vice-president. — M. J. C. PJanclion adresse 
a l'Academie une Note: ,Sur une nouvelle espece de cissus (Cissus Rocheana 
Planch.) originaire de l'interieur de Sierre Leone et supportant les hivers de 
Marseille." — M. Danbree presente un echantillon de la plante appelee 
Piturie (Duboisia Hopwoodii), provenant de Queensland, que M. Liver- 
sidge, professeur a Sydney, lui a adress^, a raison de l'interet qu'elle 
präsente, comme lui ayant fourni un nouvel alcaloide. Cet öchantillon sera 
remis a l'ficole de Pharmacia. — La söance est levee a quatre heures et 
demie. Behrens (Göttingen). 



Annales de la Societe linneenne de Lyon. Annees 1879 — 80. Tome XXVI, 

XXVII. Vol. 2. 8. Lyon et Paris 1881. 
de la Soc. d'dmulation du departement des Vosges. 1881. 8. 270 pp. 

et pl. Avec Supplement. 8. 103 pp. Epinal ; Paris (Goin) 1881. 
de la Soc. d'horticult. de la Haute-Garonne. Annee XXVII. 1880. Tome 

XXVII. 8. 206 pp. Toulouse 1881. 

Bulletin de la Soc. de statistique, des sc. nat. et des arts industr. du 

departement de Tlsere. Ser. IH. Tome X. 8. 329 pp. et 6 pl. Grenoble 1881. 
de la Soc. philomatique vosgienne. Annee VII. 1881—82. (Livraison 

supplementaire.) 8. 440 pp. Saint-Die 1881. 
Corapte rendu de la troisieme session du Congres des societes savantes 

savoisiennes , tenue a Chambery les 9, 10 et 11 aoüt 1880. (Extr. de la 

Revue savoisienne.) 8. 154 pp. et pl. Annecy 1881. 
Comptes rpndns hebdomadaires des seances de l'Academie des Sciences de 

Paris. Tome XCIII. No. 11. [12. Septbr. 1881.] 4. Paris 1881. 
Denkschriften, Neue, der allgemeinen schweizerischen Ges. f. die gesammten 

Naturwiss. Bd. XXVIII. Abthlg. I. 4. Basel (Georg) 1881. M. 6,80. 

Jatirbncli des Lyceum Demidoff in Jaroslaw. Bd. XXV. 8. Jaroslaw 1881. 

[Russisch.] 
Jahresbericht, 58., Schles. Ges. f. vaterl. Cultur. 1880. 8. XVI und 291 pp. 

Breslau (Aderholz) 1881. 
Melanies biologiques, tires du buUetin de l'academie imperiale des sc. de 

St.-Petersbourg. Tome XL Livr. 1. 8. St.-Pdtersbourg ; Leipzig (Voss) 1881. 

M. 2.— 
M^moires de l'academie imperiale des sc. de St.-Petersbourg. Ser. VII. Tome 

XXVIII. No. 4—7; Tome XXIX. No. 1. 4. St.-Petersbourg; Leipzig (Voss) 
1881. M. 27,75. 

de FAcad. des sc, des lettres et des arts d'Amiens. Ser. III. Annee VII. 

1880. 8. 40 pp. Amiens 1881. 



») Voyez Comptes rendus. T. XCIII. No. 8. 22 aoüt 1881. 



Gelehrte Gesellschaften. — Personalnachrichten. 93 

M^nioires de la Soc. des sc, de l'agricult. et des arts de Lille. Sär. IV. Tome IX. 

8. 497 pp. et grav. Lille (Quarre), Paris (Rouveyre) 1881. 
— — de la Socie'te d'Agriculture, Commerce, Sciences et Arts du departement 

de la Marne. Annee 1880—81. 8. Chälons-sur-Marne 1881. 
Meuiorias del Institute geogräfico y estadistico. Tomo III. 8. Madrid 1881. 
Memorie della Reale Accademia delle Scienze di Torino. Ser. II. Tomo 

XXXIII. 4. Torino 1881. 
Rapport sur les travaux du Conseil central d'hygiene publique et de salubrite 

de la ville de Nantes et du departement de la Loire-Inferieure etc. pendant 

l'annee 1880. 8. Nantes 1881. 
Recueil des Memoires et des travaux publ. par la Soc. bot. du Grand-duche 

de Luxembourg. Nos. IV— V. 1877—1878. 8. 426 pp. Luxembourg (Scham- 
burger) 1880. 
R^onions publi,ques organisees par la Societe centrale d'Agriculture de 

l'Herault a l'Ecole nationale d'Agriculture de Montpellier, sur l'adaptation 

au sol et le greflfage des vignes americaines, les 14 et 15 mars 1881. 8. 

Montpellier 188L 



Personalnachrichten. 

Herr Garteninspector Wendland zu Herrenhausen ist nach Karls- 
ruhe als Director des dortigen Botanischen Gartens berufen worden. 

Dr. W. A. TichomirOW ist zum etatmässigen Docenten der 
Pharmacie an der Moskauer Universität ernannt worden. 

Alfred Keginald Pryor*) wurde zu Hatfield in Hertfordshire 
geboren am 24. April 1839. Er war eifriger Florist und ein kritischer 
Pflanzenkenner. Seine literarische Thätigkeit beginnt erst im Jahre 
1873, zu welcher Zeit er den Transactions of the Newbury District 
Field Club Beiträge über die Pflanzen von Berkshire lieferte. 1874 
begann er mit Rev. R. H. Webb ein Supplement zu der Flora of Herts 
auszuarbeiten. Hierbei fasste er den Plan, eine ganz neue Flora jenes 
Districtes zu schreiben. Diese beschäftigte ihn während der letzten 
fünf Jahre. 1875 folgen einige Abhandlungen über die Flora von 
Hertfordshire in den Transactions of the Watford Natural History 
Society. Im Jahre 1879 fasste er den Plan zu einem Nomenklator oder 
Pinax britischer Pflanzen. Der erste Theil seiner Flora erschien anfangs 
1881, bald darauf wurde er ernstlich krank und starb am 18. Februar 
d. J. — Seine grosse Bibliothek und das Herbarium gehen in den Besitz 
der Hertfordshire Natural History Society über, wo letzteres mit dem 
von Rev. W. H. Co lern an combinirt werden wird, welches Webb der 
Society schenkte. Das Manuscript zu der unvollendeten Flora of Herts 
ist J. Britten zur Bearbeitung übergeben worden.**) 



Regel, Eduard, Matthias Jacob Schieiden. (Gartenflora. 1881. August, p. 289—290.) 



*) dessen Tod wir bereits in Bd. V. p. 352 berichtet haben. Red. 
**) Cfr. James Britten: In Memory of Reginald Pryor. (.Journ. of Bot. 
New Ser. Vol. X. No. 225. [Sept. 1881.] p. 276—278.) 



94 



Erwiderung. 



Da die Redaction der ^Natur" es abgelehnt hat, nachfolgenden Artikel 
in derselben zu veröffentlichen, so sah sich der Unterzeichnete veranlasst, 
denselben an dieser Stelle publiciren zu lassen.*) 

Nachdem ich im Laufe des vergangenen Winters ein umfangreiches 
Material der verschiedensten Formen von Sph. recurvum P. d. B. (= inter- 
medium Hoffm.) und Sph. curpidatum Ehrh. auf das Gewissenhafteste geprüft, 
bin ich zu der Ueberzeugung gekommen, dass alle diese Formen einschliesslich 
Sph. spectabile Schpr. und Sph. laxifolium C. Müll, in einem inneren organischen 
Zusammenhange stehen und deshalb als Arten nicht mehr angesehen werden 
können. Da es mir aber noch immer möglich war, den Formenkreis des 
Sph. intermedium von dem des Sph. cuspidatum, abgesehen von den Ueber- 
gangsformen, zu trennen, so habe ich in meiner Monographie der europäischen 
Torfmoose die letzten beiden als Hauptvarietäten bestehen lassen, sie aber 
unter neuem Namen zu der oben angegebenen CoUectivspecies zusammen- 
gezogen, wie das schon Limpricht in Kryptogamenfl. v. Schi. p. 428 vor- 
schlägt; derselbe schreibt: „Diese auffällige Pfl. (Sph. spectabile Schpr.) ist 
besser mit Sph. recurvum u. Sph. laxifolium zu einer CoUectivspecies zu ver- 
einigen, wie es Russow in seiner Monogi'aphie gethan". Das also, dass ich 
die in Rede stehenden Formenki-eise zu einer Sammelspecies vereinige, ist 
an sich nichts Neues, dasselbe haben andere ausgezeichnete Forscher ge- 
wünscht, resp. schon gethan; nur deshalb, weil ich für dieselbe nicht ent- 
weder den alten Ehrhart'schen Namen S. cuspidatum oder den Palisot 
de Bauvais 'sehen S. recurvum wählte , werden mir von verschiedenen 
Seiten Vorwürfe gemacht; so schreibt z. B. Herr Dr. K. Müller in No. 34 
der Natur vom 20. Aug. 1881 zum Schlüsse des Referats über meine Mono- 
graphie v. Dr. Schliephacke: „Wir sehen uns genöthigt, noch ein Paar 
Puncte zu berühren , über welche Ref. mit Stillschweigen hinwegging. Vor 
allen Dingen bezieht sich das auf das eigenthümliche Zusammenziehen einiger 
Arten mit ihren Foi'men zu einer „CoUectivspecies" in ganz neuem Sinne. 
Damit wird die ganze geschichtliche Entwicklung der Wissenschalt ohne 
Noth über den Haufen geworfen, weil seit alter Zeit die Begriffe von S. squar- 
rosum, subsecundum und cuspidatum sich in dem Geiste der Wissenschaft 
ebenso festgesetzt haben, wie die von S. acutifolium, cymbifolium u. s. w. 
Jedenfalls hat Verf. durch so vage Namen, wie S. variabile und cavifolium, 
nichts Besseres an ihre Stelle gesetzt. Wenn der Verf. das nöthige Material 
vor Augen gehabt hätte, wie man es von der ganzen Welt beisammen haben 
muss, um über eine Püanzenform richtig zu urtheilen, so würde er gesehen 
haben, dass sich auch in allen Theilen der Welt die betreffenden Arten- 
Typen wiederholen, ohne mit den europäischen zusammenzufallen. Das ist 
doch offenbar der sicherste Fingerzeig der Natur, an unsex'en alten Be- 
nennungen festzuhalten". Es ist ganz eigenthümlich : auf p. 416 derselben 
Nummer der Natur bemerkt Herr Dr. Müller bei Besprechung von 
P. S y d w , Die Moose Deutschlands, in der Anmerkung : „Wir wollen hier 
nur auf ein Paar recht auffallende Fehler aufmerksam machen, die sich von 
Buch zu Buch schleppen, weil die betreffenden populären Moos- 
schriftsteller selbst keine Selbstständigkeit des Forschens 
beanspruchen können und somit blindlings den Autoritäten 
folgen". Hieraus sollte man folgern, dass, was dem Einen vom Herrn Verf. 
zum Vorwurf gemacht, einem Andern, der „in ganz neuem Sinne" 
Pfianzentypen beleuchtet und ihre Stellung im System begründet, als Ver- 
dienst angerechnet werden müsste. Mit nichten, ihm wird vorgeworfen, dass 
er „die ganze geschichtliche Entwicklung der Wissenschaft 
ohne Noth über den Haufen geworfen". Wie passt das zusammen? 
Was nun zunächst das eigenthümliche Zusammenziehen einiger Arten mit 

*) Wir glauben bei dieser Gelegenheit ausdrücklich be- 
merken zu sollen, dass wir nur in dem Falle Erwiderungen 
auf Angriffe in anderen Zeitschriften aufnehmen, wenn die 
betr. Zeitschrift die Aufnahme der Erwiderung abgelehnt 
hat. Dieses ist dann in Form einer Note zu erwähnen. — Die 
Redaction. 



Warnstorf, Ei-widerung. 95 

ihren Formen zu einer Collectiv-Species anlangt, so habe ich mich in meiner 
Monographie des Ausführlichen darüber ausgelassen, welche sachlichen und 
logischen Gründe mich dabei geleitet, so und nicht anders zu verfahren. 
Nach meinen Untersuchangen repräsentiren S. cuspidatum Ehrh. und S. inter- 
medium Hoff'm. Typen der Formem-eihen , welche indessen durch Zwischen- 
glieder verbunden werden; beide sind sich demnach gleichwerthig. Würde 
ich nun meine Collectivspecies mit S. cuspidatam Ehrh. bezeichnet haben, 
der ich S. intermedium (recurvum) als Var. unterstellt hiitte, so würde ich 
offenbar ein Unrecht gegen die Autoren der letzteren Form begangen, zu 
gleicher Zeit aber auch eine Bezeichnung gewählt haben, welche derselben 
in keiner Weise entspricht. Dasselbe wäre der- Fall gewesen, wenn ich statt 
S. cuspidatum Ehrh. S. intermedium oder recm-vum gesetzt hätte. Um nun 
nicht, wie Herr Dr. Müller meint , die ganze geschichtliche Entwicklung 
der Wissenschaft über den Haufen werfen zu müssen , sondern derselben, so- 
weit es sich mit dem heutigen Standpuncte derselben verträgt, Rechnung 
tragen zu können, habe ich sowohl die beiden erwähnten Formenreihen als 
auch S. subsecundum und laricinum unter neuem Namen vereinigt. Nicht 
jeder von vornherein gegen die Sache Eingenommene, sollte ich meinen, 
müsste solche Gründe gelten lassen, und nicht, wie z. B. Herr Dr. Müller 
thut, mir vorwerfen, ich habe „ohne Noth" so gehandelt. Was nun weiter 
das Verhältniss von S. teres zu squarrosum Fers, anlangt, so sind die meisten 
Bryologen der Jetztzeit wohl darüber einig, dass beide Formen in ihrem 
anatomischen Baue vollständig übereinstimmen, also entschieden als zu einem 
Formenkreise gehörige angesehen werden müssen. Da nun einerseits im all- 
gemeinen S. teres Angstr. einen viel grösseren Verbreitungsbezirk besitzt, 
andererseits aber sparrig beblätterte Formen bei der Mehrzahl der bekannten 
europäischen Torfmoosarten vorkommen, (Herr Dr. Schliephake übersandte 
mir neulich auch, ein S. fimbriatum Var. squarrosum), so war es nur 
logisch, S. teres Angstr. erw. an die Spitze zu stellen und S. squarrosum Fers, 
als Var. ihm unterzuordnen; wie ich das letztere auf diese Weise eingezogen 
haben sollte , verstehe ich nicht. Wenn endlich Herr Dr. Müller meint, 
dass man, um über eine Pflanzenform richtig zu urtheilen, das nöthige 
Material von der ganzen Welt beisammen habe müsse, so kann ich dem ja 
unbedingt zustimmen, sofern Herr Dr. Müller unter „einer Pflanzenform" 
nicht etwa eine Art, sondern eine Pflanzengruppe, eine Familie versteht. 
Nicht gelten lassen kann ich seine Ansicht, wenn er seine Behauptung auch 
darauf bezieht, dass man z. B. das Verhältniss von S. recurvum und cuspi- 
datum, von S. subsecundum und laricinum, von S. teres und squarrosum nur 
dann , wenn man Material aus der ganzen Welt vor sich habe , richtig 
würdigen könne. In seinen Grundzügen wenigstens, meine ich, muss sich 
dieses Verhältniss auch schon innerhalb der Grenzen Europas mit annähernder 
Sicherheit feststellen lassen. Wohl weiss ich, dass unsere europäischen Arten- 
typen sich in allen Welttheilen wiederholen, ohne (immer) mit ihnen zu- 
sammenzufallen; allein ich muss doch andrerseits auch betonen, dass eine 
nicht unbeträchtliche Anzahl exotischer Formen, welche von verschiedenen 
Autoren als gute Arten publicirt wurden, mit em-opäischen zusammenfallen. 
So citirt z. B. Braithwaite in ,The Sphagnaceae" für Nord- Amerika nur 
3 Arten: S. Portoricense Hpe., Pylaici Brid. und macrophyllum Bernhardi, 
welche dem europäischen Continent fehlen. 

Der zweite Punct, welchen Herr Dr. Müller berührt, betrifl't die Auf- 
stellung zahlreicher Formen. „Das ist ein gefährliches Gebiet" , sagt er, 
„denn im Grunde ist entweder jedes Pflanzen-Individuum eine Form für sich, 
da keines dem andern gleicht , oder sämmtliche Formen bilden eben das, 
was wir eine Art nennen. Im letzteren Falle kann von Formen keine Rede 
sein, sondern die Diagnose muss sie in ein Gesammtbild zusammenziehen." 
Ich stehe auf dem letzteren Standpuncte und glaube , jemehr man dem 
Formenkreise einer bestimmten Art nachzuspüren sich bemüht , desto mehr 
muss die Charakteristik derselben dem Forscher vor Augen treten und desto 
schärfer, prägnanter wird seine Species - Diagnose ausfallen müssen. Ohne 
Kenntniss eines grossen Formenkreises halte ich es besonders bei den Sphagna 
für unmöglich , eine Art richtig zu würdigen , während umgekehrt Jemand 
nur dann eine Sphagneenspecies nach meiner Ueberzeugung wahrhaft kenjit, 
der zugleich auch eine grosse Formenreihe derselben durchzustudiren Gelegen- 



96 



Warnstorf, Erwiderung. 



heit hatte. In die Artendiagnosen gehören in erster Linie nur solche Angaben, 
welche sämmtliche bekannte Formen aufweisen ; dieselben müssen, damit bin 
ich mit Herrn Dr. Müller einverstanden, sämmtliche Formen (aber nur in 
ihren wesentlichen Merkmalen) zu einem Gesammtbilde zusammenfassen. 
Weshalb nun aber überhaupt von Formen keine Rede mehr sein könne, 
begreife ich nicht. 

Als letzten Punct berührt Herr Dr. Müller die Synonymik einzelner 
Arten. „So bringt Verf.", sagt er, „trotz unseres ehemaligen Abrathens an 
anderer Stelle, dennoch wieder unser S. molluscoides zu S. moUe Sulliv. nach 
dem Vorgange Lindberg's. Wii- können ihm nur sagen , dass Prof. 
Lindberg das auf ein Bruchstück von S. molle hin that , welches er von 
uns selbst aus den Muse. AUegh. von Sullivant erhielt. Wenn er aber 
beide Torfmoose in guten Exemplaren neben einander vergleichen könnte, 
würde er sofort seinen Irrthum einsehen, wie auch Freund Schliephacke 
ganz davon frappirt war, als er S. molle von Herrn Austin noch kürzlich 
bei uns sah." üeber diesen Punct, glaube ich, habe ich mich so ausführlich 
wie möglich ausgelassen.*) Allerdings hat mü- ja, wie auch Lindberg, 
nur ein Fragment von S. molle vorgelegen, indessen war es ausreichend, um 
die Uebereinstimmung dieser Form in allen wesentlichen Stücken, wie 
Holzcylinder, Stammrinde, sowie der Stengelblätter, Bau der Astblätter u. s. w. 
mit S. Mülleri unzweifelhaft erscheinen zu lassen. Sehr verbunden wäre ich 
Herrn Dr. Müller gewesen , wenn er nicht nur die Identität von S. molle 
und Mülleri einfach bestritten , sondern mich auch zugleich belehrt hätte, 
durch welche wesentlichen Puncte sich beide stets sicher unterscheiden. Auf 
den äusseren Habitus, das weiss Herr Dr. Müller so gut wie ich, ist gerade 
bei den Torfmoosen gar kein Gewicht zu legen. Noch dankbarer würde ich 
unserem so hochberühmten Bryologen sein , wenn er mir ebenso wie Herrn 
Dr. Schliephacke die Au st in 'sehen Exemplare von S. molle mit S. 
Mülleri zu vergleichen gütigst Gelegenheit geben möchte und verspreche ich 
ihm dann, mit Vergnügen meinen Irrthum, falls er sich bewahrheiten sollte, 
öffentlich einzugestehen. Gern dicceptire ich den Schluss seines Referats, und 
gestehe ohne Rückhalt, dass ich die Litteratur der Torfmoose noch nicht 
abgeschlossen, sondern dass neue Untersuchungen nöthig sind, wodurch, nach 
Jahren vielleicht, besonders wenn die exotischen Formen hinzutreten, das Bild 
einzelner Arten ein ganz anderes werden dürfte. 

Neuruppin, im September 1881. C. Warnstorf. 



Neuruppm, im September 1881. 

*) Vergl. Warnstorf, Die europ. Torfm. p. 



106—110. 



Inhalt: 



Referate: 
ßoule.y, Vaccinatiou contre le charbon sym- 

ptomatique, p. 82. 
Darwin, Leaves injured at night by free 

radiation, p. 77. 
Detmer, System der Pflanzenphysiologie, p. 71. 
Farlow, The Gymnosporar.gia or Cedar-Äpples 

of the U. St , p. 69. 
Gobi, System der Gloeophyten (ThaUopbyten 

Kndl.), p. 65 
Grimus v. Grimlmrg, Vegetationsverhält- 
nisse bei Bozen, p. 77. 
M., Ringstrassenflora, p. 80. 
Pastenr, Chamberland et Ronx, C. r. som- 

maire des experiences sur la vaccination 

charbonneuse, p. 80. 
Potonie, Beziehungen zwischen dem Spalt- 

öinungssystem tind dem Stereom bei den 

Blattatielen der Filicineen, p. 70. 
, ADatomie der Lenticellen der Marattia- 

ceen, p. 70. 
Staub, Phänol. Beobachtgn. in Ungarn 1879, 

p. 80. 

Neue Litteratur, p. 83. 

"Wies. Original- jVIittlieilunger». : 
Ludwig, Weitere biologische Mittheilungen, 
p. 87. 



Botanisolie Grärteu uiicl Institute: 

Aus dem Bot. Garten zu Breslau, p. 89- 

Sammlungen : 
Phillips, Elvellacei Britannici, Fase. IV^,, p. 91. 
Kehm, Askomyceten, Fase. XII., p. 90. 

Gelelirte Gresellsctiaften: 
Acad. des sc. de Paris: 

Daubree, Nouvel alcaloide du Duboisia 

Hopwoodii, p. 92. 
Plauchon, Sur une nouvelle espece de 
Cissus, p. 92. 
The Torrey Bot. Club: 

Britton, Abnormal Clematis ochroleuca etc., 

p. 91. 
Brown, Persistency of foreign plants, p. 92. 
Hollick, A tricotyledouous seedling of 

Fagus ferrug., p. 92. 
Schöny, Properties of Geaster hygro- 
metricus, p. 92. 
Gesellschaftsschriften, p. 92. 

I'ersonalnaoliriola.ten : 
Pryor (Nekrolog), p. 93. 
Tichomirow (Docent), p. 93. 
Wendland (Gartendirector), p. 93. 
Erwiderung 
von C. Warnstorf, p. 94. 



Verlag von Theodor Fischer in Cassel. — Druck von Friedr. Scheel In Cassel. 



Band VHL No.f4. 



Jahrgang II. 



V REFERIRENDES ORGAN ^' 

für das Gesammtgebiet der Botanik des In- und Auslandes. 

Herausgegeben 

mter Hikirbm; zaMreicher Gelehrten 



Dr. Oscar ühlworm 

in Casael 



und Dr. W. J. Behrens 

in Göttingen. 



No. 43. 



Abonnement für den Jahrg. [52 Nrn.] mit28M., pro Quartal? M., 

durch alle Buchhandluncren und Postanstalten. 



1881. 



Referate. 

Caruel, T., Systema novum regni vegetabilis. (Nuovo 
Giorn. Botan. Ital. Vol. XIII. 1881. No. 3. p. 217—228.) 

Unter dieser Üeberschrift ist eine Aufzählung der Pflanzen- 
familien und -Ordnungen nur nach ihren Namen gegeben, ohne 
irgend welche Charakteristiken und Erläuterungen, die in den Atti 
della R. Accad. dei Lyncei bald erscheinen werden, unter Zugrunde- 
legung eines vom Verf. neu aufgestellten Systems unter Bildung von 
Gehörten (Namen mit der Endung anthae) und unter Bildung zahl- 
reicher neuer Ordnungs- und Familiennamen (letztere alle mit 
der Endung aceae, erstere alle mit der Endung florae). Die vor- 
geschlagene Eintheiluug lautet, wie folgt (ohne die Autorennamen): 

Divisio I. Phanerogamae. 
Cl. I. Angiospermae. 

Subcl. I. Monocotyledones. 
Coh. I. Lirianthae. 

Ord. 1. Labelli florae: Gynandrae: Orchidaceae , Cypripediaceae, 
Apostasiaceae, Corsiaceae. — Scitamina: Cannaceae, Zingiberaceae, 
Musaceae. — Ephemer a: Philydraceae, Commelinaceae, Gilliesiaceae ? 

Ord. 2. Lilii florae: Bromeliaceae , Burmannniac. , Xyridac. , Mayacac, 
Iridac, Taccac, Dioscoreac, Amaryllidac, Haemodorac, Pontederiac, Liliac, 
Asparagac, Smilacac, Melanthiac, Stemonac, Juncac, Phoenicac, Eestionac, 
Eriocaulonac. 

Ord. .3. Spadici florae: Prontiac, Arac, Pistiac, Lemnac, Pandanac. ?, 
Cyclanthac. ?, Typhac. 

Ord. 4. G 1 u m i f 1 r a e : Centrolepidac, Poac, Cyperac. 

Coh. IL Hydr anthae. 

Ord. 5. Alismi florae. Inferae: Hydrocharitac. — Superae:Butomac., 

Alismac, Triuridac, Juncaginac, Aponogetonac. 
Ord. 6. Fluvii florae: Potamogetonac. 

Coh. in. Centranthae. 
Ord, 7. Centri florae: Najadaceae. 

BoUn. Centralbl. Jahrg. U. 1881. Bd. VIII. 




98 Allgemeine Pflanzensysteme. 

Subcl. II. Dicotyledones. 

Coh, I. Dichlamydanthae. 

Subcoh. 1. Explanatae. 
Ord. 8. Corolliflorae. Meiostemones: ColumeUiac. ? , Gesnerac, 
Cyrtandrac, Pedaliac, Bignoniac, Orobanchac, Scrophulariac. Utriculariac, 
Acanthac, Verbenac, Lamiac, Stilbac, Selaginac, Globulariac, Myoporac. 

— Isostemones: Borraginac, Hydi-ophyllac, Polemoniac, Convolvulac, 
Solanac, Asclepiadac, Apocynac, Gentianac, Loganiac. ? 

Ord. 9. Asteriflorae: Rubiac, Lonicerac, Valerianac, Dipsacac, Calycerac, 
Asterac. 

Ord. 10. Campaniflorae: Stylidiac, Campanulac, Lobeliac, Groodeniac, 
Brunoniac. 

Ord. 11. Oleiflorae: Jasminac, Oleac, Salvadorac. ? 

Ord. 12. Umbelliflorae: Adoxac. ?, Araliac, Apiac, Cornac, Bruniac. 

Ord. 13. Celastriflorae: Hippocrateac, Celastrac, Pittosporac, Aqui- 
foliac, Olacac, Vitac. 

Ord. 14. Primuli florae. Centrospermae': Myrsineac. , Primulac, 
Plumbaginac. — Axospermae: Sapotac, Styracac, Diospyrac. 

Ord. 15. Erici florae: Lennoac, Diapensiac, Epacridac, Ericac, Mono- 
tropac, Pirolac, Vacciniac. 

Ord. 16. Rutiflorae. Axospermae: Cyrillac. ?, Staphyleac, Acerac, 
Sapindac, Melianthac, Anacardiac, Burserac, Simarubac, Meliac, Rutac, 
Zygophyllac. , Coriariac. , Malpighiac. , Erythroxylac. , Linac, Dianthac, 
Paronychiac, Limnanthac, Balsaminac, Tropaeolac, Oxalidac, Geraniac, 
Tremandrac, Polygalac, Krameriac, Trigoniac, Vochysiac. ?, Sabiac. ?, 
Connarac, Crassulac, Elatinac, Francoac, Brexiac. — Pleurospermae: 
Parnassiac, Frankeniac, Tamaricac, Violac, Droserac. 

Ord. 17. Cruci florae: Brassicac, Capparidac. 

Ord. 18. Tilii florae. Pleurospermae: Resedac, Sauvagesiac, Ochnac, 
Cistac, Bixac, Canellac. ? — Axospermae: Sarraceniac, Dilleniac, 
Ternstroemiac, Marcgraviac, Clusiac, Hypericac, Humiriac, Dipterocai-pac, 
Sarcolaenac, Tiliac, Sterculiac, Malvac. 

Subcoh. 2. Cupulatae. 

Ord. 19. Rosiflorae: Mimosac, Caesalpiniac, Phaseolac, Chrysobalanac, 

Prunac, Fragariac. 
Ord. 20. Lythri florae: Stackhousiac, Chailletiac, Turnerac, Passiflorac, 

Moringac, Samydac, Lythrac. 
Ord. 21. Myrti florae. Systylae: Melastomatac, Rhizophorac, Com- 

bretac, Nyssac. ?, Alangiac, Myrtac, Loasac, Oenotherac. — Dialystylae: 

Halorrhagidac. ?, Gunnerac. '?, Philadelphac, Escalloniac, Saxifragac, Cuno- 

niac. ? Hamameiidac, Ribisac. 
Ord. 22. Cirriflorae: Cucurbitae. 

Coh. II. Monochlamydanthae. 
Ord. 23. Daphni florae. Pluripistillares: Rhamnac. , Oliniac, 

Penaeac. , Grubbiac. , Santalac. , Aquilariac. — Unipistillares: 

Daphnac, Elaeagnac, Proteac. ? 
Ord. 24. Cytini florae: Aristolochiac, Cytinac, Rafflesiac, Hydnorac. 
Ord. 25. Cacti florae: Mesembrianthemac, Opuntiac. 
Ord. 26. Raniflorae. S y n c a r p i c a e : Nymphaeac, Papaverac, Fumariac. 

— Dialycar^icae: Berberidac, Lardizabalac, Menispermac, Anonac, 
Magnoliac, Schizandrac, Ranunculac, Nelumbonac, Cabombac, Laurac, 
Monimiac, Calycanthac. 

Ord. 27. Involucriflorae: Polygonac. , Nyctaginiac. , Phytolaccac, 
Tetragouiac, Aizoac, Portulacac, Plantaginac. ?, Basellac, Amarantac, 
Chenopodiac, Batidac. ? 

Ord. 28. Nudiflorae. Superae: Podostemonac, Piperac, Lacistemac, 
Saururac. — Inferae: Chloranthac, Hippuridac, 

Coh, II L Dimorphanthae. 
Ord. 29. Begoniflorae: Begoniac, Datiscac, Hedyosmac, Garryac, 
Hernandiac.r, Cynocrambac. 



Allgemeine Pflanzensysteme. 99 

Ord. 30. Eupliorbiflorae: Papayaceae, Empetraceae, Euphorbiaceae, 

Nepenthac. V, Myristicac. ?, Gyrostemonac, Buxac, Pistaciac, Ceratophyllac, 

Callitrichac., Casuarinac. 
Ord. 31. ürticiflorae: Ulmac, Urticac, Morac, Cannabac. 
Ord. 32. Claviflorae: Balanophorac. , Lophophytac. , ■ Helosidac. , 

Myzodendi-ac. 
Ord. 33. Globiflorae: Liquidambarac, Platanac. 
Ord. 34. Juliflora e. Axospermae: Leitneriac, Balanopac, Quercac. , 

Corylac, Betulac. — Pleurospermae: Salicac. — Centrospermae: 

Juglandac, Myricac. 

Cl. O. Anthospermae. 

Coh. Dendroicae. 

Ord. Spermiflorae: Lorantbac, Viscac. 

CI. m. Gynospermae. 

Coh. Coniferae. 
Ord. 1. Coniflorae: Welwitschiac. 
Ord. 2. Strobiliflorae: Gnetac, Taxac, Pinac, Cycadac, 

Koehne (Berlin), 
Divisio II. Prothallogamae. 
Cl. I. et Coli. Heterosporeae. 

Ord. 1. Rhizocarpariae: Marsiliaceae, Salviniaceae. 
Ord. 2. Phyllocarpariae: Isoetaceae, Selaginellaceae. 

CI. II. et Coh. Isosporeae. 

Ord. 1. Conariae: Lycopodiaceae. 

Ord. 2. Calamariae: Equisetaceae. 

Ord. 3. Filicariae. Ophiosporangiae: Opbioglossaceae. — 
Phyllosporangiae: Marattiaceae. — Trichosporangiae: Osmunda- 
ceae, Gleicheniaceae, Polypodiaceae, Hymenophyllaceae. 

Divisio m. ScMstoganiae. 
Cl. et Coh. Paterae. 
Ord. Puterae: Characeae. 

Divisio rv. Bryogamae. 
Cl. et Coh. 9Iascineae. 

Ord. 1. Musci: Bryaceae, Sphagnaceae, Phascaceae, Andreaeaceae. 
Ord. 2. Hepaticae: Jungermanniaceae , Marchantiaceae , Monocleaceae, 
Targioniaceae, Ricciaceae, Anthocerotaceae. 

Divisio V. Gymnogamae. 
Cl. I. Thallodeae. 

Subcl. I. Tetrasporophorae. 

Coh. Tetrasporatae. 

Ord. 1. Florideae: Rhodomelaceae , Melobesiaceae , Sphaerococcaceae, 

Lemaneaceae, Nemaliaceae, Ceramiaceae. 
Ord. 2. Pseudoflorideae: Dictyotaceae, Porphyraceae. 

Subcl. li. Zoosporophorae. 

Coh. I. Oosporatae. 

Ord. 3. Fucideae: Fucaceae, Ectocarpaceae ? 

Ord. 4. Vaucherideae: Coleochaetaceae, Oedogoniaceae, Sphaeroplea- 
ceae, Vaucheriaceae, Volvocaceae, Monoblepharidaceae ? 

Coh. II. Zygosporatae. 

Ord. 5. Peronosporideae: Saprolegniaceae , Peronosporaceae , Chy- 

tridiaceae ?, Mucoraceae. 
Ord. 6. Zygnemideae: Zygnemaceae, Desmidiaceae, Diatomaceae. 
Ord. 7. Pandorinideae: Ulotrichaceae, Pandorinaceae, Botrydiaceae. 

Coh. III. Euzoosporatae. 

Ord. 8. TJlvideae: Laminariaceae , Sporochnaceae , Sphacelariaceae, 
Ulvaceae, Cladophoraceae. 

7* 



100 Allgemeine Pflanzensysteme. — Algen. 

Subcl. III. Conidiophorae. 

Coh. I. Angiosporatae. 
Ord. 9. Lichenideae: Parmeliaceae, Verrucariaceae , Myriangiaceae. 
Ord. 10. Sijhaerideae: Tuberaceae, Erysiphaceae, Sphaeriaceae, Hel- 

vellaceae. 
Ord. 11. Gymnoascideae: Gymnoascaceae. 

Coh. IL Gymnosporatae. 
Ord. 12. Agaricideae: Lycoperdonaceae , Agaricaceae , Tremellaceae, 

Exobasidiaceae. 
Ord. 13. Puccinideae: Pucciniaceae, Ustilaginaceae, Trichodermaceae, 

Stilbaceae, Fusariaceae, Sporotricbaceae. 

Subcl. IV. Schizosporophorae. 

Coh. Schizosporatae. 

Ord. 14. Nostochideae: Scytonemaceae , Rivulariaceae , Nostocaceae, 
Oscillariaceae, Chroococcaceae. 

CI. II. Plasmodieae. 

Coh. Plasmodiatae. 
Ord. Myxomycetes: Trichiaceae, Ceratiaceae. Red. 

Shrolbsole, W. H., T h e Diatoms of the London Clay. With 
a List ofSpecies, and Kemarks byF. Kitton. (Journal 
of R. Micr. Soc. Ser. IL Vol.L 1881. Part 3. p. 381—387. With 1 pl.) 
Der Verf. bespricht ausführlich seine Entdeckung des Vor- 
kommens von in Schwefelkies umgewandelten Diatomeen im Londoner 
Thonef ), wo sie sich in einer weit ausgedehnten Schicht in ziemlich 
bedeutender Tiefe sehr häufig finden. In höheren und tieferen 
Horizonten kommen sie nicht vor, während in ersterer oft ganz 
oder theilweise mit Schwefelkies ausgefüllte Foraminiferen häufig 
sind. Verf. beschreibt dann eine von Dr. Bossey angegebene 
Methode, die weniger stark mit Schwefelkies imprägnirten Formen 
zu sondern , welche noch eine genauere Bestimmung ermöglichen, 
und veröffentlicht schliesslich einen Bericht von F. Kitton über 
die in dem Thone enthaltenen Arten, deren Anzahl bis jetzt sich 
auf circa 40 beläuft, von denen aber nur ein Theil mit Sicherheit 
bestimmbar war. Einige davon, wie Solium exsculptum, Corinna 
elegans (?), Hemiaulus hostilis (?) und polycystinorum , Trinacria 
elegans und excavata erinnern an die diatomeenhaltigen Gesteine 
der Insel Jütland. Kitton bemerkt, dass die Diatomeen sich 
auch in sehr verdünnten Säuren vollständig auflösen, sodass keine 
Spur einer Kieselmembran zurückbleibt.*) Hieran knüpft Kitton 
noch die Vermuthung, dass in der Kreide, in welcher bisher mit 
Sicherheit noch keine Diatomeen aufgefunden wurden, dieselben 
seinerzeit in kohlensauren Kalk umgewandelt worden sind.**) 

t) Vergl. Bot. Centralbl. 1880. Bd. I. p. 353. 

*) Referent fand dies bei den ihm von Herrn Shrubsole gütigst mit- 
getheilten Proben, welche leider nur vollständig in Schwefelkies umgewandelte 
und deshalb nur annähernd bestimmbare Exemplare enthielten, vollkommen 
bestätigt, und hat auch er das vollständige Verschwinden der Diatomeen in 
verdünnter Salzsäure unter dem Mikroskope vielfach beobachtet. 

**) Referent schliesst sich dieser Meinung vollkommen an, umsomehr, als 
63 höchst unwahrscheinlich ist, dass die Diatomeen, welche in wenig jüngeren 
Schichten in ungeheurer Menge und in zahlreichen Arten und Gattungen 
auftreten, in der Kreideepoche gefehlt haben sollten, obgleich es ihm bei 
vielfachem mühsamem Suchen in den verschiedensten Kreideablagerungen 
niemals gelungen ist, auch nur eine Spur von Diatomeen zu finden. 



Algen. — Pilze. 101 

Die beigefügte Tafel zeigt bei ca. 100-facher Vergrösserung 
Coscinodiscus-Arten, wie sie vollständig mit Schwefelkies imprägnirt, 
goldglänzend im Thone liegen. Gnmow (Berndorf). 

Spegazzini, C, Fungi argentini. Pugillus III. (Anales de la 
Socied. cientif, argentina. T. X. 1880. p. 122.) 

Die neuen Arten sind: 
2. Agaricus (Clitocybe) pacificus Sp. (p. 1 d. Sep.-Abdr.) — 3. A. (Clito- 
cybe) echinosporus Speg. (p. 2.) — 6. A. (Naucoria) Cisneroi Sp. (p. 3.) — 
14. Lentinus (Cochleatus) Bonaerensis Sp. (p. 5.) — 15. Xerotus conicus Sp. 
(p. 6.) — 17. Polyporus (Apus) xylocreon Sp. (p. 7.) — 18, P. (Apus) pro- 
pinquus Sp. (p. 7.) — 19. P. (Apus) pulcher Sp. (p. 8.) — 20. P. (Apus) cristu- 
latus Speg. (p. 8.) — 22. Ii-pex cartilagineus Speg. (]). 9.) — 23. Stereum (Apus) 
pergameneum Sp. (p. 9.) — 24. St. (Apus) laevigatum Sp. (p. 9.) — 25. Corti- 
cium (Lomatia) rosellum Sp. (p. 10.) — 31. Ceriomyces spongia Sp. (p. 11.) 
• — 32. Puccinia Parodü Speg. (p. 12) auf Pilocai-pus pinnata. — 34. Uromyces 
Bonaerensis Speg. (p. 12) auf Gomphrena elegans. — 35. U. novissimus Speg. 
(p. 13) auf Trianosperma ficifolia. — 36. U. Cisneroanus Sp. (p. 13) auf 
Excaecaria biglandulosa. — 42. Anthostomella platensis Sp. (p. 14.) — 
43, Poronia macrorrhiza Sp. (p. 15.) — 46. Hypocopra tomentosa Sp. (p. 15.) 

— 47. H. austro-americana Sp. (p. 16.) — 48. H. australis Sp. (p. 16.) — 
51. Diatrype macrothecia Sp. (p. 17.) — 52. Diaporthe Humboldtiana Sp. 
(p. 18) auf Salix Humb. — 53. Sphaerella Bonaerensis Sp. (p. 18.) — 57. 
Melanopsamma hydi-otheca Sp. (p. 19). — 58. Didymosphaeria diaporthoides 
Sp. (p. 19.) — 59. Amphisphaeria majuscula Sp. (p. 19.) — 62. Zignoella 
incerta Speg. (p. 20.) — 63. Melanomma callispermum Speg. (p. 20.) — 65. 
L^ptosphaeria vinosa Sp. (p. 21.) — 66. Pleospora sclerotioides Sp. (p. 21) ad 
folia dejecta Populi moniliferae. — 67. Phyllachora tropicalis Sp. (p. 22.) 

Baynisiella Speg. nov. gen. (p. 22). Stromata Dothideae, erumpentia, iramuli- 
cola; sporidla Phyllac.horae, elliptica, continua, ht/alina. 

68. B. australis Sp. (p. 22.) — 76. Pyronema argentinum Sp. (p. 23.) — 
80. Pyrenopeziza olivacea Sp. (p. 24.) — 81. Schizoxylon hormosporum Sp. 
(p. 24.) — 82. S. Bagnisianum Sp. (p. 25.) — 83. Tuber australe Sp. (p. 25.) 

— 85. Globaria macrorrhiza Sp. (p. 26.) — 86. Nidularia Bonaerensis Sp. 
(p. 26.) — 88. Badhamia melanospora Sj). (p. 27.) 

Rostafinslcia Speg. nov. gen. (p. 27.) Sporangla ßexuosa, intricata, in aethalns 
forma magnihidineque variis coalita. Stratum centrale sporis et capillitio factum^ 
superniivi capillitio sterili, ahsque granulis calcareis , decorticatum , persistens, infernum 
hi/pothallum Jloccoso-papyraceumformans. Capillitium bene evolutum, granulis calcareis 
destitutum. Columellae deßciunt, sporae globosae vel irreguläres, coloratae. 

89. R. australis Sp. (p. 27.) — 90. Arcyria Bonaerensis Sp. (p. 28.) — 
92. Hemiarcyria calyculata Sp. (p. 28.) — 93. Phyllosticta cerasicola Sp. 
(p. 28.) — 94. P. cerasella Sp. (p. 29.) — 95. Phoma Cordobensis Sp. (p. 29) 
auf Priva laevis. — 96. P. domestica Sp. (p. 29) auf Hoja carnosa. — 97. P. 
atrificans Sp. (p. 29) auf Arauja albens. — 98. P. megasperma Sp. (p. 29) auf 
Polygala myrtifolia. — 99. P. charticola Sp. (p. 30.) — 100. P. Bergii Sp. 
(p. 30) auf Chuquiraga erinacea. — 101. Dendrophonia australasica Sp. (p. 30) 
auf Eucalyptus globulus. — 102. Pyrenocbaeta vinosa Sp. (p. 30) auf Eryn- 
giuni agavifolium. — 106. Septoria Jresines Sp. (p. 31) auf Jresine celosioides. 

— 107. S. exotica Sp. (p. 31) auf Veronica speciosa. — 108. S. rarissima Sp. 
(p. 32) auf Scleropus amaranthoides. — 109. S. pamparum Sp. (p. 32) auf 
Pircunia dioica. — 110. S. Excaecariae Sp. (p. 32) auf E. biglandulosa. — 
111. S. Obsidionis Sp. (p. 32) auf Jussieua longifolia. — 112. S. Araujae Sp. 
fp. 33) auf Arauja albens. — 114. Coniothyrium Bergii Sp. (p. 33) aufBerberis 
heterophylla. — 115. C. coprophilum Sp. (p. 33.) 

Aplosporella Speg. nov. gen. (p. 33.) Perithecia Diplodiae; stj/losporae maj'us- 
culae (15 — 30 ju), ellipticae, fuligineae, continuae. 

116. A. Aguirrei Sp. (p. 34) auf Sambucus australis. — 117. A. chloro- 
stroma Sp. (p. 34) auf Robinia Pseudacacia. — 118. A. brasiliensis Sp. (p. 34) 
auf Tritnrinax brasiliensis. — 119. A. sarmenticola Sp. (p. 34) auf Arauja 
albens. — 120. Diplodia diversa Sp. Cp. 35) auf Arauja albens. — 122. Asco- 
chyta australis Sp. (p. 35) auf Berberis glauca. — 123. A. patagonica Sp. 



102 Pilze. — Gefässkryptogamen. 

■• 

(p. 35) auf Anemone sphaenophylla. — 124. A. Lorentzii Sp. (p. 35) auf 
Cnicotliamnus Lorentzii. — 126. Camarosporium patagonicum Sp. (p. 36.) 

Hendersonula Speg. nov. gen. {p. 3G.) Stromata foliicola, innata, atra, ostiolis 
punctiformibus non vel vix notata, orhicularia vel difformia, intus alba, locellos stylo- 
sporiferos gerentia; stylosporae ellipticae, pluriseptatae, coloratae. 

127. H. australis Sp. (p. 36) auf Solanum boerhaviaefolium. — 128. 
Schizothyrium australe Sp. (p. 36.) — 129. Leptothyrium glomerulatum Sp. 
(p. 37.) — 130. Dinemasporium affine Sp. (p. 37.) — 131. Gloeosporium 
australe Sp. (p. 37.) — 135. Oidium? dubiosum Sp. (p. 38.) — 136. Saccha- 
romyces merdarium Sp. (p. 38.) — 137. Cylindrosporium ? australe Sp. (p. 38.) 
— 140. Aspergillus cinereus Sp. (p. 39.) — 142. Sterigmatocystis pulchella Sp. 
(p. 39.) — 146. Spicaria perpusiUa Sp. (p. 40.) — 148. Torula pulvinata Sp. 
(p. 40.) — 149. Torula ? callispora Sp. (p. 40.) — 150. Coniosporium crustaceum 
Sp. (p. 41.) — 154. Macrosporium atro-virescens Sp. (p. 41.) — 156. Stilbum 
minutissimum Sp. (p. 42.) — 158. Graphium ceratostomoides Sp. (p. 42.) 

Helminthosporiopsis Speg. nov, gen, {p. 42.) Stipites subcylindracei, com- 
positi, sursum ex hyphis divergentibus arboreo-ramosi, fuliginei; hyplxae fasciculatae., 
fuligineae, septulatae, apice divaricatae, hyalinae ; conidia Helminthosporii acrogena, 

159. H. typica Sp. (p. 42.) — 160. Hlosporium guttiforme Sp. (p. 43.) — 
161. Sphaeridium carneum Sp. (p. 43.) — 162. Bactridium Bonaerense Sp. 
(p. 43.) 

Fat ellin a Speg. nov. gen. (p. 43.) Ascomata patellari-cupulata, glabra, carnosa, 
sessilia, speciosa; spermatia globosa vel elliptica, continua, hyalina, in sterigmatibus 
acrogena. 

164. P. italichroma Sp. (p. 44.) — 166. Sclerotium succineum Sp. (p. 44.) 

Winter (Leipzig). 

Enhn, Max, Uebersicht über die Arten der Gattung 
Adiantum. (Jahrb. des "Kgl. botan. Gartens und des bot. 
Museums zu Berlin. Herausg. v. Eichler. I. 1881. p. 337 — 351.) 

Verf. führt hier eine neue Einth eilung der in 113 Arten 
getheilten Formen der Gattung Adiantum durch (worunter 2 neue 
Arten : A. Mettenii u. A. Schweinfurthii) , die er bereits früher in 
den Annales Musei Lugduno-Batavi. Vol. IV. p. 280 angedeutet hat. 
Verf. unterscheidet: 

Sect. I. Enadiantnm. Sporangia nervös solum occupantia (Sp. 1 — 83). 

A. Folla multifaria (Sp. 1—18). 

a. Lamina indivisa (Sp. 1 — 2). 

b. Lamina pinnata [in A. deltoideo bipinnata]. (Sp. 3 — 18.) 

a. Pinnae pleraeque petiolatae (Sp. 3 — 11). 

aa. Rhachis non marginata (Sp. 3 — 10). 

ßß. „ marginata (Sp. 11). 
ß. Pinnae sessUes vel inferiores subpetiolatae (Sp. 12 — 18). 

aa. Rhachis cum petiolo marginato-alata (Sp. 12). 

ßß. „ non marginata (Sp. 13 — 18). 

B. Folia disticha (Sp. 18—83). 

L Folia pinnata (Sp. 19—28). 



a. Petiolus flexuosus, pinnae minutae (Sp. 19). 

nnnae majusculae (Sp. 20 — 28). 
«. Sori in utroque margine continui (Sp. 20 — 25). 



b. „• strictus, pinnae 



ß. „ numerosi elongati, subcontigui (Sp. 26—27). 

y. Sorus solitarius, continuus in margine superiore (Sp. 28). 

n. Folia bipinnata (Sp. 29—40). 

a. Sori continui in margine superiore, rarius et in antico vel postico 
(Sp. 29). 

b. Sori continui in margine utroque, rarius interrupti (Sp. 30). 

c. Sori distincti (Sp. 31—40). 



Gefässkryptogamen. 103 

a. Petiolus paleaceo-hirsutus (Sp. 31 — 37). 
aa. Involucrum glabrum (Sp. 31 — 33). 

1. Pinnulae infra glaucescentes s. laete virides (Sp. 31). 

2. „ supra et infra concolores (Sp. 32 — 33). 
ßß. Involucrum setosum vel hirsutum (Sp. 33 — 37). 

ß. Petiolus vel rhachis supra tomentellus vel omnino laevis (Sp. 
37—40). 
III. Folia bi- vel basi tripinnatisecta, deorsum quadri- 
pinnatisecta vel pedatisecta (Sp. 41 — 67). 

A. Rhachis stricta [non divaricata]. (Sp. 41 — 58.) 

a. Petiolus supra scaber, infra nitidus ebeneus (Sp. 41 — 42). 

b. Petiolus et rhaches paleaceo-hirsutae vel glaberrimae (Sp. 43 — 58). 

B. Rhachis divaricata (Sp. 59 — 67). 

a, Pinnulae breviter petiolatae (Sp. 59 — 62). 

b. „ manifeste petiolatae (Sp. 63 — 67). 

rv. Folia tripinnata supra decomposita (Sp. 68 — 83). 

a. Pinnulae majusculae (Sp. 68 — 71). 

b. „ minores (Sp. 72—83). 

ß. Sori late emarginati (Sp. 72 — 74). 

ß. ^ oblongi vel elongati (Sp. 75 — 83). 

Sect. n. Adiantellnm. (Sp. 84 — 113.) Sporangia etiam parenchyma inter 
nervös occupantia. 

A. Folia pinnata, pinnae manifeste petiolatae, amplae (Sp. 84). 

B. Folia pinnata, pinnae sessiles (Sp. 85). 

C. Folia bipinnata, pinnulae brevipetiolulatae (Sp. 87). 

E. Folia subpedata vel pedata; pinnulae sessiles vel subsessiles; sori 
rotundati; nervi in pinnulis sterilibus dorsum dentium adeuntes (Sp. 
88—90). 

F. Folia tripinnata supra decomposita; pinnulae sessiles vel breviter 
petiolulatae (Sp. 91—112). 

a. Nervi pinnularum sterilium dorsum dentium adeuntes (Sp. 91 — 96). 

b. Nervi pinnularum sterilium sinus dentium adeuntes (Sp. 97 — 112). 
«. Pinnulae sessiles (Sp. 97 — 98). 

ß. , petiolulatae (Sp. 99—112). 

1. Glandulae sporangiis admixtae nullae (Sp. 99 — 106). 

2. Glandulae sporangiis admixtae (Sp. 107 — 112). 

G. Folia tripinnata , supra decomposita ; nervi steriles dorsum dentium 
adeuntes, glandulae sporangiis admixtae (Sp. 113). 

Den Arten sind Diagnosen beigefügt und Angaben über ihre 

geographische Verbreitung. Potonie' (Berlin). 

Prantl, K,, Vorläufige Mittheilung über die Morpho- 
logie, Anatomie und Systematik der Schizaeaceen. 
(Engler's botan. Jahrb. f. Syst., Pflgesch. etc. Bd. II. 1881. Heft 8. 
p. 297 ff.) 

Mit Eücksicht darauf, dass die vollständige Abhandlung dem- 
nächst erscheinen soll, werden die anatomischen und morphologischen 
Beziehungen, welche von dem Verf. in der vorliegenden Mittheilung 
selbst nur in der Form eines Referates angedeutet worden sind, 
hier zunächst noch nicht besprochen werden, sondern sie mögen 
der eingehenderen Berichterstattung über die vollständige Abhand- 
lung vorbehalten bleiben. Die Systematik der Schizaeaceen ist 
dagegen von dem Verf. bereits in dieser Mittheilung etwas genauer 
erörtert worden; die Gattungen Lygodium, Mohria, Aneimia und 
Schizaea werden zwar beibehalten, jedoch in folgende Subgenera 
und Sectionen getheilt: 



104 Gefässkryptogamen. 

I. Lygodiam Sw. 

A. Palm ata. Segmenta secundaria saltem sterilia costis dichotomis, 
plerumque dichotome pedatis, rarius ex apice petioli tertiarii radiantibus: 
L. articulatum A. Rieh. , palmatum Sw. , circinatum Sw. , digitatum Presl, 
radiatum Prantl , trifurcatum Bak. — B. Flexuosa: Segmenta secundaria 
sterilia fertiliaque pinnata, ambitu ovata vel deltoidea, tertiaria antrorsum 
minora, costa prope basin costulas in lacinias basales emittente vel pinnata: 
L. japonicum Sw., subulatum Kuhn, mexicanum Presl, venustum Sw., flexuosum 
Sw., cubense Kuhn , heterodoxum Kze. — C. Volubilia: Segmenta secun- 
daria sterilia fertiliaque pinnata, ambitu oblonga, tertiaria fere aequilonga 
costulis laciniisve basalibus nullis, rarius postrema pinnata: L. volubile Sw., 
Wrightii Eat., micans Sturm, salicifolium Presl, Smithianum Pres], lanceolatum 
Desv., scandens Sw., reticulatum Schkuhr, pinnatifidum Sw. — Dubiae sedis: 
L. Boivini Kuhn. 

n. Mohria Sw. — M, caffrorum Desv. 
in. Aneiniia Sw. 

Subgenus I. Trochopteris, Folia polysticha ; segmenta postrema tantum 
fertilia, foliaceo-marginata ; stomata applicata, supera; pili laminae sicci, 
rhizomatis glanduligeri : A. elegans Presl. — Subgenus IL Hemianeiniia. 
Folia polysticha, segmenta rarius omnia, plerumque postrema tantum fertilia, 
a sterilibus remota, plerumque erecta; indusium superum, stomata applicata, 
infera ; pili omnes glanduligeri : Sect. 1. Gardnerianae: Lamina pinnati- 
partita vel pinnata , segmentis integris vel postremis pinnatifide incisis ; 
segmenta postrema fertilia : A. glareosa Gardn. , Gardneri Hook. , lanuginosa 
Sturm. — Sect. 2. Tomentosae: Lamina pinnata , segmentis pinnatifidis 
ad tripinnatifidis, laciniis plurinerviis ; segmenta postrema fertilia. a) anadromae: 
Nervi tertiarii plerique anadromi; exceptis tertiae partis anterioris laminae 
catadromis: A. imbricata Sturm, flexuosa Sw., tomentosa Sw., Schimperiana 
Presl, anthriscifolia Schrad., fulva Sw. — b) catadromae. Nervi tertiarii 
plerique catadromi, exceptis segmentorum primariorum postremorum 
anadromis : A. Karwinskyana Prantl, aspera Prantl, trichorrhiza Gard. (dubiae 
sedis). — Sect. 3. Mille foliae: Lamina tri- ad quadripinnatipartita, 
laciniis linearibus uninerviis ; foliorum fertilium segmenta omnia vel pleraque 
fertilia: A. dichotoma Gardn., Millefolium Gardn.; sedis dubiae: A. rutifolia 
Mart. — Subgenus III. Euaueimia. Folia polysticha; segmenta postrema 
tantum fertilia, basi proximorum contigua ; indusium nullum ; stomata libera, 
infera; pili omnes glanduligeri: Sect. 1. Oblongi foliae: Lamina sterilis 
retrorsum vel utrinque decrescens, pinnata; segmenta basi postica excisa vel 
abscissa; petiolus stramineus: A. humilis Sw. , Cornea Prantl, pilosa Mart, 
Presliana Prantl, oblongifolia Sw. — Sect. 2. hirsutae: Lamina sterilis 
foliorum fertilium saltem antrorsum decrescens, pinnata ; segmenta plerumque 
incisa ad bipinnatifida, basi postica euneata; petiolus plerumque basi fusce- 
scens : A. filiformis Sw., ciliata Presl, hirsuta Sw., pulchra Prantl, pastinacaria 
Prantl, pallida Field. et Gardn. — Sect. 3. collinae: Lamina sterilis 
antrorsum decrescens, pinnata; segmenta rarissime incisa, saepe numerosa, 
basi postica excisa vel abscissa , petiolus stramineus : a) Lamina lineari- 
oblonga, segmenta obtusa : A. rotundifolia Schrad., radicans Raddi, Warmingii 
Prantl, mandioccana Raddi, collina Raddi. b) Lamina ovato-deltoidea ; 
segmenta acuta: A. hirta Sw., incisa Schrad., Pohliana Sturm. — Sect. 4, 
Dregeana: Lamina sterilis antrorsum decrescens, pinnata, segmenta integra 
numerosa, basi fere aequilatera; petiolus stramineus: A. Dregeana Kze. — 
Sect. 5. Phyllitides: Lamina sterilis antrorsum paullum decrescens, 
pinnata; segmenta integra, basi fere aequilatera; petiolus stramineus; nervi 
plerumque anastomosantes : A. nervosa Sturm, Schraderiana Hart., Phyllitidis 
Sw. — Subgenus IV. Aneimiorrhiza. Folia disticha dorsalia; segmenta 
omnia, vel postrema tantum fertilia a proximis remota ; indusium superum ; 
stomata applicata vel libera ; pili laminae sicci ; rhizomatis sicci vel glanduli- 
geri, melanotichi: Sect. 1. coriaceae: Lamina pinnata vel subpinnata, 
nervi tertiarii basales non ultra medium marginem attingentes: A. aurita 
Sw., coriacea Gris., mexicana Klotzsch. — Sect. 2. cuneatae: Lamina 
bipinnata ad quadripinnatifida ; nervi basales laciniarum prope apiceni 



Gefäaski-yptogamen. — Physiologie. 105 

marginem attingentes : A. cicutaria Kze., Wrightii Bak., cuneata Kze., adianti- 
folia Sw. -> 

rV. Scliizaea J. E. Sm. 

Sect. 1. digitatae: Folia indivisa , - unieostata , baai tereti nigricante 
glabra; sorophori spurie digitati rhachis laciniis multo brevior; sporangia 
densissime , spurie utrinque bifurcam seriata : a) costa lacmiarum pilosa ; 
S. Pennula Sw., penicillata Kunth, Germani Prantl, intermedia Mett. b) costa 
laciniarum glabra; S. digitata Sw., laevigata Mett. — Sect. 2. pectinatae: 
Folia indivisa, unieostata, basi tereti nigricante glabra; sorophori rhachis 
laciniis longior vel aequilonga; sporangia utrinque uniseriata: a) laciniae 
margine costaque pilosae; S. pusilla Pursh, pectinata J. E. Sm. b) laciniae 
margine costaque papillatae ; S. tenella Kaulf. c) laciniae margine lacerae ; 
costa glabra: S. rupestris RBr., S. fistulosa Labill. — Sect. 3. Bifidae: 
Folia semel vel repetito-dichotoma , segmentis unicostatis , elongatis , non 
laminam formantibus; basis folii teres nigricans, pilosa' Sorophora praece- 
dentium, laciniae margine costaque pilosae : S. bifida Sw., incurvata Schkuhr. 
— Sect. 4. dichotomae: Folia petiolata ; lamina repetito-dichotoma, 
segmentis petiolo brevioribus unicostatis, petiolo basi tereti nigricante piloso. 
Sorophora praecedentium , laciniae margine costaque pilosae : S. dichotoma 
J. E. Sm., Poeppigiana Sturm. — Sect. 5. elegantes: Folia petiolata, 
lamina costis repetito dichotomis semel vel repetito-dichotoma, segmentis 
pluricostatis , rarius integra uni- vel multicostata ; petiolus basi tereti nigri- 
cante pilosus. Sorophora praecedentium ; laciniae margine costaque pilosae. 
a) petiolus sensim in laminam dilatatus , pilosiusculus : S. fluminensis Sturm, 
Sprucei Hook, b) petiolus subito in laminam dilatatus, glaber: S. elegans 
J. E. Sm. pacificans Mart. Sadebeck. 

Engelmann, Th. W., Neue Methode zur Untersuchung 
der Sauerstoffausscheidung pflanzlicher und 
thierischer Organismen. (Bot. Zeitg. XXXIX. 1881. No. 28. 
p. 441.) 

In der Form einer vorläufigen Mittheilung empfiehlt Verf. als 
Reagens auf Sauerstoff die gewöhnlichen Fäulnissbacterien, Bacterium 
Termo Cohn — namentlich die kleineren Formen — und bespricht 
das Sauerstoffbedürfniss der beweglichen Zustände dieser Formen, 
besonders der frisch gezüchteten. Es wird hierbei darauf hin- 
gewiesen , dass die Bacterien unter dem Deckgläschen nach dem 
Rande desselben sich drängen und wenn Luftbläschen vorhanden 
sind, auch um diese sich ansammeln; nach einiger Zeit jedoch hört 
die Bewegung auf (da aller Sauerstoff verbraucht ist) , beginnt 
jedoch sofort, sowie man durch Heben des Deckgläschens neuen 
Sauerstoff wieder hinzubriugt. Das Sauerstoffbedürfniss dieser 
Bacterien sei u. a. auch von Grossmann und Mayerhufe r 
im Utrechter Laboratorium nachgewiesen worden, welche zeigten, 
dass die Beweglichkeit dieser Formen im Wasserstoffgase gänzlich 
sistirt werde, durch neue Zufuhr von atmosphärischer Luft jedoch, 
noch schneller aber durch reinen Sauerstoff wieder herbeigeführt 
werde. Auch defibrinirtes, durch Schütteln mit Luft stauerstoffreich 
gewordenes Blut lässt die unter dem Deckgläschen sistirte Beweg- 
lichkeit der Bacterien wieder hervortreten, nicht aber sauerstoff- 
armes oder sauerstofffreies Blut (E. verwendete solches, durch 
welches unmittelbar vor der bez. Benutzung Kohlenoxyd in starkem 
Strome längere Zeit hindurchgeleitet war). Werden in einen 
Tropfen , der reichliche Mengen schwärmender Bacterien enthält, 
grüne lebende Pflanzenzellen gebracht und dem Lichte ausgesetzt, 



106 Physiologie. — Anatomie und Morphologie. (Biologie.) 

SO wird in Folge der Assimilation von den grünen Zellen Sauer- 
stoff abgeschieden und die Bacterien sammeln sich um diese Zellen 
und verbleiben daselbst in lebhafter Bewegung; wird jedoch das 
Object verdunkelt, so hört die Sauerstoffabscheidung auf und die 
Bacterien stellen ihre Beweglichkeit ein; sie bleiben entweder still 
liegen oder vertheilen sich nach dem Rande des Deckgläschens zu. 
Diese Thatsachen, besonders aber die Ansammlung der Organismen 
im Lichte, sind nach E.'s Ansicht nur unter der Annahme eines 
Empfindungsvermögens erklärlich, und da ausserdem die Bewegungs- 
erscheinungen — verglichen mit denen thierischer Organismen — 
entschieden den Schein willkührlicher , intelligenter Bewegung 
erwecken, so gelangt Verf. zu dem Schlüsse, dass die Bacterien zu 
den „beseelten" thierischen Wesen zu rechnen seien, eine Annahme, 
welche nach den Untersuchungen von Zopf über die Entwicklungs- 
geschichte der Spaltpilze, wohl kaum noch weiter vertretbar sein 
dürfte. 

Abgesehen von den bekannten Thatsachen über die Sauerstoff- 
abscheidung grüner Pflanzentheile ist der Verf. mit Hülfe seiner 
Methode noch zu folgenden wichtigeren Resultaten gelangt: 

Die chlorophyllfreien, aber etiolinhaltigen Zellen des Blatt- 
parenchyms im Dunkeln gekeimter Pflänzchen von Nasturtium 
scheiden (im Gegensatz zu der herrschenden Ansicht), in Licht von 
massiger Helligkeit gebracht, augenblicklich Sauerstoff ab. Wenn 
der Chlorophyllkörper sich von der Zellwand zurückzieht, so kann 
die Sauerstoffabscheidung noch energisch fortdauern (z. B. bei 
Zygnema, Spirogyra), auch kann das Protoplasma mit den Chloro- 
phylleinschlüssen ausgeflossen , ersteres selbst ganz zerstört sein, 
ohne dass die Sauerstoffabscheidung aufhört, ja einzelne, völlig 
isolirte Chlorophyllkörner von noch nicht 0,005 mm Durchmesser 
können noch lange fortfahren, im Lichte Sauerstoff auszuhauchen. 
Sogar partiell abgestorbene Chlorophyllkörper können noch mit 
ihren unzerstörten Theilen Sauerstoff ausscheiden; sobald aber die 
Structur des Chlorophyllkörpers überall zerstört ist, hört die 
Möglichkeit der Sauerstoffabscheidung sofort und definitiv auf. 
Hierin erblickt der Verf. einen unzweifelhaften Einwand gegen die 
Ansichten Pringsheim's von der Thätigkeit des Chlorophylls. 
— Unter den Lichtstrahlen waren Roth und besonders Orange 
und Gelb sehr activ , Grün wirkte immer am schwächsten , Blau 
oft merklich stärker, ultrarothe, durch eine Lösung von Jod in 
Schwefelkohlenstoff isolirte Strahlen waren jedoch stets inactiv. 

Sadebeck. 

Ascherson, P., Subflorale Achsen als Flugapparate. 
(Jahrb. des Kgl. botan. Gartens und des bot. Museums zu Berlin. 
Herausg. v. Eichler. L 1881. p. 318-336. Mit Tafel VL) 
Im Anschluss an die von Hildebrand beschriebenen Haar- 
ausrüstungen an Achsen, welche der Blüte vorausgehen, und die 
als Flugapparate zur Verbreitung der Samen dienen, führt Verf. 
weitere Beispiele von subfloralen Apparaten gleicher Function an. 
Zunächst wird die Ausrüstung der bereits ebenfalls von 
Hildebrand erwähnten Stupa elegantissima Labill. besprochen 



Anatomie und Morphologie. (Biologie.) 107 

(Fig. 1). Die die Blüten tragenden Achsentheile sind dicht mit 
weit abstehenden Haaren besetzt, von denen unentschieden gelassen 
wird, ob dieselben als Flugvorrichtungen wirken, indem die Gipfel- 
achsen oder die ganze Rispe von der Pflanze sich lösen, oder ob 
dieselben vielmehr als Windfang dienen, wodurch ein leichteres 
Ausfallen der Früchte ermöglicht werden würde. Analog ist das 
Verhalten von Rhus Cotinus L. , wo der Fruchtstand in einzelne 
Stücke sich auflöst. Die Früchte der genannten Stupa besitzen 
den den meisten verwandten Arten zukommenden Apparat zum 
Einbohren in die Erde, sodass dies und später erörterte Fälle 
weitere Belege für die oft gemachte Erfahrung sind, dass 
morphologisch ungleichwerthige Organe die gleiche Function 
haben können. Bei S. eleg. wird der Flugapparat durch behaarte 
Rispenäste, bei S. pennata durch den gefiederten Theil der Granne 
hergestellt. 

Hieran schliesst sich ein Vergleich der überraschend ähnlichen 
Fruchtgestaltungen der Stupeen und vieler Geranien (Fig. 2, 3). 
Bereits früher hat Verf. auf die Analogie des Bohrapparates bei 
Erodium mit dem von Stupa und Aristida aufmerksam gemacht. 
Während jedoch bei St. die Granne von der Deckspelze gebildet 
wird, besteht sie bei Erodium aus einem Theile des Fruchtblatts. 
Bei den Stup. unterscheidet man solche mit gefiederten und nicht 
gefiederten „nackten" Grannen und bei Erodium und Monsonia 
die Sect. Barbata Boiss. und Plumosa Boiss. Die Arten der Sect. 
Barb. besitzen am unteren Theil der Granne einen langhaarigen 
Bart, diejenigen von Plumosa zeigen ausserdem auch den oberen 
Theil der Granne behaart. Bei den Pelargonien sind diese Unter- 
schiede durch Uebergänge verbunden. Es ist bemerkenswerth, 
dass der Verbreitungsbezirk (Süd-Afrika, Sudan, Sahara und wahr- 
scheinlich im grössten Theil des Steppengebiets) der Geranien- 
und Aristida - Arten mit gefiederten Grannen zusammenfällt. Die 
Uebereinstimmung im Bau der Erodien der Sect. Barbata und der 
Stupeen mit nackter Granne ist weniger ausgesprochen. Die Ver- 
breitung genannter Pflanzen wird ausserdem durch die hygro- 
skopischen Eigenschaften der ganzen Granne oder des unteren 
' Theils derselben begünstigt, indem entweder ein Fortschleudern 
des ganzen Apparates erfolgt (Geraniac), oder indem eineLocomotion 
oder ein Einbohren veranlasst wird (Stupeen) ; ausserdem functionirt 
genannter Theil bei vielen Stupa- und Aristida - Arten als Haft- 
apparat, der durch das Einbohren in die Haut der Menschen und 
Thiere Belästigungen verursacht und z. B. die Schafzucht schädigen 
kann. Die Bedeutung der 3 Schenkel der Granne von Aristida 
und des Bartes der Erodien ist offenbar dieselbe: es wird durch 
das Ausspreizen dieser Gebilde der Frucht die zum Einbohren 
geeignete annähernd aufrechte Stellung ertheilt. 

Es folgt die Besprechung der als Flugapparate gedeuteten, 
mit Luft gefüllten Hohlräume im Internodium unter dem Special- 
blütenstande von Pteranthus dichotomus Forsk. (Fig. 4), der Früchte 
von Urospermum picroides Desf. und von Podospermum. 



108 Anatomie und Morphologie. (Biologie.) 

Die mit verzweigten hakenförmigen Trichomen besetzten vier 
Flügel der Frucht von Calligonum comosum L'Her. (Fig. 5) wirken 
zugleich als Flug- und Haftapparat. 

Eine Doppelausrüstung besitzt auch Valerianella echinata DC, 
welche Pflanze hakenförmige Kelchzipfel besitzt und stark verdickte 
hohle Internodien der Trugdöldchen und ihrer Stiele, welche sich 
an den geeigneten Stellen loslösen und deren Früchte, wie dies 
verlangt werden muss, fest anhaften. Lufthaltige Inflorescenz- 
Internodien finden sich auch bei Fedia Cornucopiae DC. und 
graciliflora F. et Mey. Die von Westermaier als mechanische 
Vorrichtungen aufgefassten hohlen, oberwärts verdickten Stiele der 
Compositenköpfe tragen wahrscheinlich ebenfalls zur Verbreitung 
der Früchte bei, indem sie bei den Arten mit losen Früchten als 
Windfang wirken, oder, wenn die Früchte der Achse fest anhaften 
und mit keiner Verbreitungsausrüstung versehen sind, als Flug- 
apparat functioniren. (Fig. 6: Hyoseris scabra L.) 

Abgesehen von den Flügelfrüchten unterständiger Fruchtknoten, 
kommen Flügel an subfloralen Achsen bei den Statice - Arten der 
Sect. Pteroclados Boiss. (Fig. 7 : S. Thonini Viv.) und einer kleinen 
Gruppe meist Avindender Polygonum-Arten vor, bei welchen letzteren 
3 Carinal-Flügel des Perigons den Blütenstiel herablaufen. Das 
gleiche findet sich bei Podopterus (Fig. 8) und Brunnichia, nur 
dass im letzten Falle die Kelchblätter selbst ungeflügelt sind. Die 
sichelförmigen Fruchtstiele von Br. cirrosa Banks besitzen einen 
breiten und zwei schmale Flügel (Fig. 9), und die hier neu be- 
schriebene Art B. erecta Aschs. (Fig. 10) zwei gleich breite und 
einen schwachen leistenförmigen Flügel. Potonie (Berlin). 

Horväth, Geza v., Rovarok okozta hybridkepzöd^s egy 
esete. [Ein Fall von durch Insecten verursachter Bastard- 
bildung]. (Term. tud. Közl. 1881. p. 353—354.) 

Verf bespricht den Einfluss der Insecten auf die Befruchtung 

der Pflanzen und auf die Abartung der Culturpflanzen und führt 

als Beispiel in der Nähe eines Bienenhauses bei Leänyfalü (unweit 

von Budapest) befindliche Phaseolusbeete (l3raune Butterbohne 

[Phisolen], schwarze Wachsbohne und bunte Zuckerbohne) an, auf 

denen zahlreiche Hybriden entstanden seien. Borbas (Budapest). 

Warming, Eng., Familien Podostemaceae. I. [Die Familie 

der Podostemaceen.] (Sep.-Abdr. aus Vidensk. Selsk. Skr. Räkke VI, 

Naturvidenskabelig og mathem. Afd. Bd. II. H. 1. 1881.) 34 pp. 

med 6 Tavler. 

In dieser Abhandlung theilt Verf. uns seine Untersuchungen 
über die in der Ueberschrift genannte, hochinteressante und bisher 
in morphologischer und anatomischer Beziehung nur wenig bekannte 
Familie mit. Untersucht sind folgende Species : Podostemon Cerato- 
phyllum Michx. , Mniopsis Weddelliana Tul. und Muiopsis Glazio- 
viana Warmg. Von diesen werden die Vegetationsorgane besprochen. 
Die anatomische und morphologische Construction der drei 
genannten Arten ist in den Hauptzügen ziemlich dieselbe; als 
allgemeine anatomische Eigenthümlichkeiten hebt Verf. folgende 
hervor : 



Anatomie und Moqihologie. 109 

1. Stomata fehlen ganz. 

2. Die EiDidermiszellen sind mehr oder weniger polygonal, 
oft ein wenig gestreckt; die Cuticula ist schwach. 

3. Das Grundgewebe besteht grösstentheils aus Parenchym- 
zellen , die gewöhnlich in der Richtung der Längsachse ein wenig 
gestreckt sind, namentlich je näher sie den Fibrovasalsträngen 
liegen. Ihre Wände sind häufig etwas kollenchymatisch, jedenfalls 
haben sie die optischen Eigenschaften des KoUencbyms, namentlich 
an gewissen, später näher bezeichneten Stellen. Sie quellen auch 
leicht in Aetzkali, wodurch eine Mittellamelle deutlich sichtbar wird. 

4. Intercellularräume sind entweder höchst unbedeutend 
oder fehlen ganz. 

5. Alle Zellwände bestehen aus reiner Cellulose, mit Aus- 
nahme der Tracheiden des Xylems, welche schwach verholzt sind. 

6. Stärke findet sich oft massenhaft im Grundgewebe des 
Stengels und der Wurzel, weniger und von geringerer Grösse der 
Körner im Blattparenchym. Die einzelnen Körner sind einfach 
oder (namentlich bei den Mniopsis-Arten) schwach zusammen- 
gesetzt, ohne deutliche Schichtenbildung und Kern. Oft waren 
sie in einer erstarrten Protoplasmamasse eingebettet, in welcher 
sie beim Herausfallen Löcher hinterliessen; die Peripherie des 
Protoplasmas konnte eine doppelte Contour zeigen. 

7. Die vom Verf. schon früher*) behandelten Kieselaus- 
scheidungen in den Zellen, die dieselben ganz ausfüllen und in 
den Hauptzügen einen Abguss der Zellform darstellen, finden sich 
massenhaft in allen Organen der Podostemaceen , vorzugsweise in 
der Oberhaut, deren Zellen streckenweise damit ganz gefüllt sein 
können, dann aber auch in den subepidermalen Zellen, endlich in 
den die Fibrovasalstränge umgebenden Zellen, sowie in der Peripherie 
des Centralcylinders der Wurzel. Diese Kieselkörper sind entweder 
an der Oberfläche ganz eben oder wie ausgefressen; niemals hat 
Verf. sie an der Zellwand angeheftet getroffen, und er hat auch 
nicht Chlorophyllkörner in den betrefi'enden Zellen finden können, 
wie Carlo. 

Nach diesen allgemeinen Bemerkungen geht Verf. dazu über, 
die verschiedenen Vegetationsorgane zu besprechen. 

A. Die Wurzeln sind plagiotrop und ausgeprägt dorsi- 
ventral, daher oft ziemlich flach (Mniopsis Weddelliana); die 
Oberhaut hat oft Chlorophyll; der Centralcylinder führt kein 
Amylum, ist bei Mniopsis Weddelliana am einfachsten gebaut, in- 
dem er hier (bei kleinen Pflanzen) nur aus Weichbast bestehen 
kann, ist aber doch sonst aus zwei Xylemsträngen und (doch nicht 
immer) aus zwei Weichbaststrängen zusammengesetzt. Siebröhren 
ohne Adjunctivzellen sind vorhanden. Die Wurzelhaube ist 
regelmässig vorhanden, oft schief ausgebildet und dann nur 
die Oberseite der Wurzelspitze deckend. (Bei der von Carlo 
untersuchten Tristicha hypnoides fehlt die Haube gänzlich, was 



*) Vidensk. Meddelelaer fra naturh. Forening 1881, p. 89. 



110 Anatomie und Morphologie. 

ihn dazu verleitet hat, den ganzen Wurzelkörper als Thallus auf- 
zufassen.) Verf. bemerkt nebenbei, dass Castelnavia auch keine 
Wurzelhaube besitzt, und dass die nackte Wurzelspitze während 
der Keimung mit Wurzelhaaren bedeckt wird. Er fasst das der 
Unterlage zugedrückte, horizontale Organ, welches wahrscheinlich 
bei allen Podostemaceen vorhanden ist und aus welchem die 
Sprossen hervorgehen, als Wurzel auf Knospenbildende Wurzeln 
findet man bei den höheren Phanerogamen vielfach, z. B. bei 
Cirsium, Pyrola, Monotropa u. a. Die Podostemaceenwurzeln be- 
sitzen eine hohe Regenerationsfähigkeit; wenn sie abge- 
brochen werden, treiben sie immer aufs neue. Die Wurzelver- 
zweigung ist an die Flanken der älteren gebunden und immer 
endogen. 

Die Wurzeln haften vermittelst Wurzelhaaren und besonderen 
Organen, für die Verf den Namen Hapteren (von ümei^v) vor- 
schlägt. Sie stellen*) eigenthümliche Hervorragungen dar, welche 
der Unterseite der eben beschriebenen Wurzeln entspringen; sie 
schmiegen sich dem Substrate dicht an und scheiden wahrschein- 
lich einen Kitt aus (wie die Hedera wurzeln). Sie entstehen 
exogen und besitzen nach Verf. Spitzenwachsthum ; Fibrovasal- 
bündel sind in ihnen nicht zu finden; vielmehr bestehen sie aus 
einem ziemlich gleichartigen Parenchym. In einem einzigen Falle 
hat Verf. auch eine Regeneration der Hapteren beobachtet. Er 
betrachtet diese Haftorgane, die er bei Mniopsis Weddelliana var. 
pusilla auch sehr häufig auf Stengeln gefunden hat, als meta- 
morphosirte Wurzeln. 

B. Die Sprosse entstehen immer akropetal an den Flanken 
der Wurzeln und sind immer endogen und beinahe paarweise 
geordnet; sie sind dorsiventral ausgebildet und besitzen zwei- 
zeilig angeordnete Blätter mit Vq Divergenz. Durch eigenthümliche 
Drehungen kommen die Bauchflächen der Blätter so zu stehen, 
dass sie sämmtlich in einer der Dorsiventralitätsebene parallelen 
Fläche gegen das Licht gerichtet sind. Die Wurzelsprosse be- 
ginnen mit zwei schuppenförmigen Niederblättern; die Laubblätter 
sind am Grunde scheidenförmig umfassend und haben in ihrer 
Achsel ein intrapetiolares Schüppchen. Die Stengelspitze ist so 
wenig entwickelt, dass das jüngste Blatt fast terminal angelegt zu 
werden scheint. Die Abschnitte der noch jugendlichen fieder- 
spaltigen Blätter sind oberschlächtig. 

Die normale Verzweigung geschieht in einer vom gewöhnlichen 
phanerogamischen Verhalten sehr abweichenden Weise, indem 
die Knospen nicht in den Medianen gebildet werden, sondern an 
der Basis der aufwärts gekehrten Blattscheidenränder ausserhalb 
der Stipeln (interpetiol. Schüppchen). Dennoch scheint es aber 
nothwendig, dass die Knospen eine Decke haben, denn es bildet 
sich eine zweite Stipel aus, welche die Knospe umfasst und 
sie mitunter ganz verhüllen kann. Jedes Blatt, bei dem ein Seiten- 
spross zur Ausbildung gelangt, hat demnach zwei Stipeln, von 



*) Wie es schon Hooker beschrieben hat; Compan. Bot. Mag. 2, p. 24. 



Anatomie und Morphologie. — Systematik und Pflanzengeographie. Hl 

welchen die eine die Hauptachse, die andere den Seitenspross 
umfasst. Verf. bezeichnet dieses Verhältniss mit dem Terminus 
„dithecisch".*) 

Echte Achselknospen hat Verf. nur in einem Falle beobachtet, 
nämlich bei Podostemon Ceratophyllum. Sie standen median. 

C. Hinsichtlich der anatomischen Verhältnisse wollen wir 
mit der Betrachtung des Stengels beginnen. Alle Fibrovasalbündel 
sind Blattspuren; jedes Blatt empfängt einen Strang. Dieser be- 
steht (im Stengel) aus etwas Weichbast (Siebröhren und Kambi- 
form) mit wenigen Schrauben- und Ringtracheiden. Die Fibrovasal- 
bündel werden von einem namentlich an der Rückenseite stark 
entwickelten Kollenchym gestützt, dessen Zellen freilich eine un- 
verkennbare Aehnlichkeit mit echten Bastzellen haben, und bei 
Podostemon Ceratophyllum ohne, bei Mniopsis Weddelliana mit 
spaltenförmigen Poren versehen sind. Uebrigens ist Oberhaut und 
(jrundgewebe von dem der Wurzeln nicht verschieden. 

Was die anatomischen Verhältnisse der Blätter betrifft, so ist 
zunächst die Oberhaut nicht besonders ausgezeichnet; sie ist 
chlorophyllhaltig, und einige ihrer Zellen, vor den übrigen durch 
ihre Kleinheit auffallend, ragen etwas hervor und wachsen mit- 
unter zu kurzen Haaren aus. Weil kleinere Schmutzpartikeln oft 
an diesen Haaren ankleben, so vermuthet Verf., dass sie Secretions- 
organe irgend einer Art sind. Das Mesophyll sieht dem Grund- 
gewebe des Stengels ähnlich; ein Unterschied zwischen PalHsaden- 
gewebe und pneumatischem Parenchym existirt nicht. 

Die Gefässbündel der Nerven sind nur schwach entwickelt; 
Siebröhren sind nicht beobachtet worden, dagegen Scheiden, aus 
echten Bastfasern bestehend. Die eingangs besprochenen kiesel- 
haltigen Zellen finden sich namentlich im Gewebe der Blatt- 
basis. 

Die obigen Untersuchungen Warmings, deren Fortsetzung 
zu erwarten steht, sind von einem sehr ausführlichen französischen 
R^sume begleitet, desgleichen ist die Tafelerklärung in französischer 
Sprache abgefasst. Die zahlreichen, auf sechs Tafeln vertheilten 
Figuren sind vom Verf. selbst lithographirt durch eine eigenthüm- 
liche, eigentlich autographische Methode; die Ausführung ist eine 
sehr gute. Poulsen (Kopenhagen). 

Baillon, H., Sur le genre Placus. (Bull. mens. soc. Linn. 
de Paris. 1881. No. 36. Seance du 2 mars. p. 282—283.) 

Placus, 1790 von Loureiro gegründet, hat 2 Arten, deren 
eine nach einem Originalexemplar mit Blumea DC. (1833) identisch, 
deren andere nicht zu ermitteln ist. Mit Placus fällt auch zusammen 
Pluchea Cass. und Laggera Schultz Bip. Placus gehört in eine 
und dieselbe Reihe mit Conyza Lessing, welche ihrerseits nur eine 
Section von Erigeron bildet. Conyza und Pluchea in zwei ver- 
schiedene Tribus (Asteroideen und Inuloideen) zu stellen, wie es 
geschehen ist auf Grund der Antheren-Appendices , ist nach dem 



*) Ohne Zuhilfenahme der instructiven Figuren Warmings lässt die 
Sache sich nicht leicht klarlegen. Ref. 



112 Systematik und PflanzengeogTaphie. 

Verf. ganz unnatürKch, wie überhaupt sehr viele Compositen- 
gattungen auf ganz kleinliche Merkmale gegründet und deshalb 
ganz einzuziehen sind. Koehne (BerHn). 

Baillou, H., Sur un Polycardia nouveau. (Bull. mens. soc. 
Linn. de Paris. 1881. No. 35. Seance du 2 fevr. p. 276—277.) 

Polycardia Hildebrandtii n. sp. (leg. Hildebrandt, 
n. 3082, in ins. Madagascar pr. Beravi) wird vom Verf. beschrieben, 
dabei die Angaben von Tulasne, sowie von Bentham und 
Hook er betreffs der Anzahl und Stellung der Ovula berichtigt. 
Bemerkenswerth ist. die Insertion der Inflorescenz, in Folge Ver- 
schiebung, auf der Spitze des ziemlich langen Blattstiels, oder 
noch häufiger „sur le cote de la nervure principale, un peu au- 
dessus de la base du limbe, . . . . , et lä le parenchyme fait 
defaut, de sort que les fleurs partent du fond d'une echancrure 
assez profonde". Anders bei P. phyllanthoides, wo dieser Ausschnitt 
„repond au sommet de la cote", und bei P. Aquifolium, wo er 
etwa in der Mitte der Blattoberseite befindlich ist, „et ici, eile est 
laterale par rapport ä la cote, et placee plus bas que le milieu 
de sa hauteur". Polycardia ist übrigens von Celastrus wenig 
verschieden. Koehne (Berlin). 

Petermann, L. et Magnier, Ch., Notice sur le Lysimachia 

thyrsiflora. (Bull. soc. bot. de France. T. XXVH. [Ser. II. 

T. IL] 1880. p. 264—265.) 

Von der in Frankreich sehr seltenen, vor einigen Jahren bei 
St. Quentin (dem wahrscheinlich jetzt einzigen Standort in Frankreich) 
entdeckten Pflanze geben die Verf. eine ausführliche Beschreibung. 

Koehne (Berlin). 

Hirc, D., lieber Salvia Bertolonii Vis. (Oesterr. bot. Ztschr. 

XXXI. 1881. p. 251—252.) 

Verf. erörtert die Unterschiede dieser Art von S. pratensis L. 
und bemerkt bei dieser Gelegenheit, dass er folgende für die Flora 
von Croatien neue Arten gefunden hat: Filago spathulata Presl; 
Euphorbia obscura Lois.; Arenaria leptoclados Guss. ; Lonicera 
etrusca f. mollis Vuk., Hyacinthus pallens MB., Tulipa Oculus solis 
St. Am. und Sternbergia lutea Ker. Freyn (Prag). 

Hance, Henry F., Campanula rotundifolia L., in Japan. 

(Journ. of Bot. New Ser. Vol. X. 1881. No. 219. p. 90.) 

Diese Art, typisch ausgebildet, wurde von J. Bisset zu 
Oyama auf der Insel Nipon gesammelt. Verf. bemerkt bei dieser 
Gelegenheit, dass die japanische C. circaeoides Fr. Schmidt, die 
ebenfalls unter den Bisset'schen Pflanzen sich findet, mit C. 
cymbalaria Sibth. et Sm. zunächst verwandt sei. Koehne (Berlin). 
Hauce, H. F., A New Hongkong Anonacea. (Journ. of Bot. 

New Ser. Voh X. 1881. No. 220. p. 112.) 

Eine von Herrn Charles Ford entdeckte Melodorum-Art 
vom Victoria Peak auf der Insel Hongkong, zunächst mit M. rufi- 
nerve H. f. et Th. und mit M, Wallicbii H. f. et Th. verwandt, 
wird unter dem Namen M. (Eumelodorum) glaucescens be- 
schrieben. Hb. Hance propr. n. 21141. Koehne (Berlin). 



Pflanzengeographie. 113 

Lindemaim, E. a, Flora Chersonensis. Vol. I. (Beilage 
zu Bd. VI der Briefe der Neu - Kussischen Naturforscher- 
Gesellschaft in Odessa.) 8. XXXV, 393 und X pp. Odessa 

1881. 
Das vorliegende Werk besteht aus drei Abschnitten: einem 
Vorworte in russischer und deutscher Sprache, der eigentlichen 
Flora Chersonensis und einem Anhange, Addenda und Corrigenda 
enthaltend. Das Vorwort zu dieser Flora Chersonensis ist, mit 
Ausnahme einiger Abänderungen und Ergänzungen, dasselbe, 
welches der Herr Verfasser seinem im Jahre 1872 erschienenen 
Prodromus florae Chersonensis vorausgeschickt hat, verdient aber 
mit Recht hier wieder seine Stelle, da es natürlich ebenso gut 
eine wirkliche Flora Chersonensis einzuleiten im Stande ist, wie 
den vor 9 Jahren dazu erschienenen Prodromus. Wir entnehmen 
demselben zur Charakteristik des Florengebietes Folgendes: Das 
Cherson'sche Gouvernement liegt zwischen dem 49 "6 '10" und dem 
46 U'38" der Breite und zwischen dem — m5'37"und +3" 50' 25" 
der Länge nach dem Meridian von Pulkowa; es enthält einen 
Flächenraum von 63,208 D Werst. Seine Wassergrenze beträgt 
1274, seine Landgrenze 348 Werst. Die Wassergrenzen sind im 
Süden: das Schwarze Meer, der Dnjepr-Liman und die Konka; im 
Osten der Dnjepr mit seinen Nebenflüssen: Skorbnaja, Kamenka, 
Bazaluk, Liguletz und Zelonaja; im Norden der Dnjepr, Tasmin, 
Irklez und Wyss bis zu seinem Einflüsse in die Sinjucha; im Westen 
die Sinjucha bis zu ihrer Mündung in den Bug, der Kodym, 
Jagorlik und Dnjestr mit seinem Limane. Es wird umschlossen 
von den Gouvernements Taurien, Ekatherinoslaw, Poltawa, Kiew, 
Podolien und Bessarabien. Das Cherson'sche Gouvernement ist 
überall eben und bildet eine unübersehbare Steppe, die nur hin 
und wieder sich hügelartig erhebt und durch tiefe breite Thal- 
einschnitte (ehemalige Flussufer) und durch schmale, stark vertiefte 
Flussbetten unterbrochen wird. In diesen Flussbetten steht Granit 
in der nördlichen Hälfte des Gouvernements an ; dasselbe ist auch 
der Fall mit dem Dnjepr, der nur in den Flussbetten seiner Zu- 
flüsse den Granit da zeigt, wo dieselben die nördliche Hälfte des 
Gouvernements durchschneiden. Das ist auch die Grenze der 
mittleren Molasse oder der sog. Miocenformation, welche auch die 
westliche Grenze nach Bessarabien hin bildet und sich auch nach 
Osten hin am linken Ufer des Dnjepr zeigt, da wo der Basaluk 
in ihn fällt und er sich südwestwärts wendet. Die südliche Hälfte 
des Cherson'schen Gouvernements besteht aus der neuesten Küsten- 
landformation (Eichwald) oder dem Steppenkalke (Verneuil), einem 
porösen Kalksteine, der so weich ist, dass er gesägt werden kann 
und welcher reich an Muschelversteinerungen noch jetzt im 
Schwarzen Meere lebender Formen ist. Im nördlichen und 
mittleren Theile des Gouvernements sind die Gesteinsschichten von 
einer 2 — 5 Fuss mächtigen Schicht Schwarzerde überlagert, im 
südlichen Theile des Gouvernements hingegen tritt gewöhnlich der 
Thonmergel, abwechselnd mit reinem Thon oder Sand zu Tage. 
Durch diese verschiedenartigen Bodenverhältnisse wird natürlich 

Botan. Centralbl. Jahrg. II. 1881. Bd. VIII. 8 



JJ4 Pflanzengeographie. 

auch theil weise eine eigentliümliche Vegetation bedingt; so sind 
der Schwarzerde besonders eigen: 

Stipa pennata, Adonis vernalis, Veronica incana, Liniim flavum, Prunus 
fruticosa, Serratula heterophylla , S. coronata, Centaurea ruthenica, C. Mar- 
schalliana, Scorzonera j^urpui-ea, Galatella punctata, Aster Amellus, Hieracium 
vii-osum, Campanula sibirica, Phlomis tuberosa, Nepeta nuda, Echium rubrum, 
Falcaria Rivini, Euphorbia procera, Trinia Henningi etc. 

In Betreff der Waldungen ist das Cherson'sche Gouvernement 
eines der ärmsten im russischen Reiche; es werden von denselben 
nur 90,600 Dessätinen oder '/ts seines Flächeninhaltes besetzt. 
Das Klima zeichnet sich durch seine Unbeständigkeit aus; für die 
mittlere Temperatur wird -}- 7,7 ** R. angenommen. Der Frühling 
beginnt hier mit dem Verschwinden des Schnees, meist schon Ende 
Februar oder Anfang März; er ist von beständigen starken, bald 
kalten, bald warmen, meist trockenen Winden begleitet und zeichnet 
sich vorzüglich durch Unbeständigkeit der Witterung aus. Der 
Sommer ist meist sehr trocken und heiss; die Temperatur steigt 
bisweilen in der Steppe bis 30 ** R., bei Odessa sogar über 40 *^ R. 
und versengt die Vegetation ; bald ist er aber auch wieder regnerisch, 
besonders zur Zeit der Heu- und Kornernte; Gewitter sind im 
Ganzen eine seltene Erscheinung; die Abende und Nächte sind 
meist sehr kühl, aber windstill. Der Herbst stellt sich Mitte 
September ein, wo es wieder anfängt kalt zu werden und das 
Thermometer bisweilen am Tage auf 0'' R. fällt. Dieses dauert 
einige Tage; darauf folgen wieder warme Tage, die oft bis zum 
November anhalten: die Steppe fängt wieder an zu grünen und 
bisweilen Kirschen und Akazien zum zweiten Male Knospen und 
Blüten zu treiben. Der October ist hier verhältnissmässig der 
schönste Monat; im November sieht es oft aber schon recht winter- 
lich aus. Der Winter ist sehr unbeständig; es gibt Jahre, wo die 
Schafe den gauzen Winter auf der Steppe weiden und wiederum 
Jahre, wo der Schnee von Anfang November bis Ende März die 
Steppe bedeckt. In schneelosen Wintern besonders steigt die Kälte 
Ende Januars und Anfang Februars häufig bis 24 '^ R. — Es folgt 
dann noch ein kleines specielles Vorwort zur Flora Chersonensis, 
ein Verzeichniss der bei Abfassung des Werkes benutzten Schriften 
und ein Autorenverzeichniss; bei Ausarbeitung der Diagnosen 
wurden besonders Ledebour, Koch, Ruprecht und Ascher- 
son benutzt. Daran reiht sich eine systematische Uebersicht der 
Ordnungen und eine Tabelle über die Lebensdauer der zur Flora 
Chersonensis gehörenden Arten, nach Familien zusammengestellt. 
Wir entnehmen dieser Tabelle folgende Zahlenverhältnisse für die 
wichtigsten und artenreichsten im Bereiche der Flora Chersonensis 
vertretenen Pflanzenfamilien : 

Ranunculaceae 46 spec, darunter 12 annuelle und bienne und 34 perenne ; 
Cruciferae 90 spec, darunter 63 annuelle und bienne und 27 perenne ; Sileneae 
37 spec, darunter 12 annuelle und bienne und 25 perenne; Alsineae: 20, 
(11 und 9); Malvaceae: 12, (7 und 5); Geraniaceae: 15, (7 und 8); Papiliona- 
ceae: 101, (29 und 72*); Rosaceae: 36, (1 und 35**); Oenothereae: 10, (lund9); 



*) Darunter 15 Lignosen, d. h. Halbsträucher, Sträucher und Bäume. 
**) Daruntei^ll Lignosen. 



Pflanzengeographie. 115 

Umbelliferae : 69, (39 und 30); Rubiaceae: 18, (2 und 16); Compositae: 191, 
(73 und 118*); Campanulaceae : 12, (1 und 11); Borragineae: 44, (30 und 14); 
Solaneae: 13, (9 und 4**); Scrophulariaceae : 57, (26 und 31); Labiatae: 67, 
(13 und 54); Chenopodiaceae : 39, (35 und 4); Polygoneae: 31, (17 und 14); 
Euphorbiaceae : 16, (3 und 13) ; Salicineae : 12, (alle Lignosen) ; Liliaceae : 38, 
(aUe perenn) ; Cyperaceae : 35, (3 und 32) ; Grramineae : 103, (41 und 62) ; 
Filices : 10, (alle perennj. 

Im Gesammtbestaiid der Flora Cbersonensis sind die Thalami- 
florae vertreten mit: 

278 Species, darunter 131 annuelle und bienne, 138 perenne und 9 Lignosen ; 
die Calyciflorae mit 227 Species, (173, 287, 67); die CoroUiflorae mit 225 Sp., 
(91, 126, 8) ; die Apetalae mit 131 Sp., (66, 40, 25) ; die Monocotyledoneae mit 
242 Sp., (45, 197) ; die Gymnospermae mit 2 Sp. ; die Cryptogamae vasculares 
mit 16 Sp. 

Das vorliegende Vol. I der Flora Chersonensis enthält nur 
die Thalaraiflorae und Calyciflorae, aber mit genauen Diagnosen 
der Familien, Unterfamilien, Gattungen, Arten und Varietäten. 
Beigefügt finden sich, wo es nöthig schien: die Angaben über die 
Fundorte und Localitäten, über Sammler, ferner die Angabe der 
Blütezeit und der Lebensdauer der Pflanzen, Bei den Autoren 
der aufgeführten und beschriebenen Arten und Varietäten findet 
sich auch die Jahreszahl des Werkes angegeben, in welchem die 
betrefi"ende Pflanze zuerst beschrieben wurde; kurz, es ist, was 
Genauigkeit der Beschreibung und Zusammenstellung der nöthigen 
Litteratur anbetrifft. Alles geschehen, was für die Flora eines bis- 
her noch so wenig bekannten Gebietes des europäischen Russlands 
erforderlich schien. Hoffentlich lässt die Fortsetzung und der 
Schluss dieses Werkes nicht allzulang auf sich warten. 

V. Herder (St. Petersburg). 
Taschenkalender für Pflanzen-Sammler. Zweite verbesserte 
und auf 1000 Pflanzen vermehrte Auflage. 8. 180 und LX pp., 
letztere meist Anzeigen. Leipzig (Oskar Leiner) 1881. M. 1,75. 

Die erste Auflage des eleganten Büchleins als bekannt voraus- 
setzend, hat Ref. nur anzuführen, dass nach Angabe des Vorwortes 
der Inhalt diesmal um 200 Pflanzenbeschreibungen vermehrt wurde. 
Ob das Bestimmen der Pflanzen ohne allen analytischen Schlüssel, 
wenigstens der Gattungen, dem weniger orientirten Gebrauch- 
machenden in allen Fällen gelingen wird, ist dem Ref. zweifelhaft 
und zwar insbesondere für jene Monate, welche, wie der Mai, Juni 
und Juli, durch sehr zahlreiche Blüten ausgezeichnet sind. Es 
werden in solchen Fällen die weiteren orientirenden Aufschriften, 
z. B.: „In Wäldern und Gebüschen", „an dürren Bergen, Rändern 
und Triften", „auf Sandboden" und dgl. auch nicht mit Sicherheit 
zum Ziele führen. Der (ungenannte) Verf. hat dies auch gefühlt 
und trachtete die Klippe dadurch zu umgehen, dass solche Pflanzen, 
welche auf Standorten verschiedener Art vorkommen, an den 
betreffenden Stelleu wiederholt angeführt wurden; zu einer sicherern 
Bestimmung an Ort und Stelle wird aber doch stets eine der 
zahlreichen guten Excursionsfloren , welche bestehen , ausgiebigere 
Dienste leisten, als ein noch so sorgfältig angelegter „Taschen- 



*) Darunter 5 Lignosen. 
**) Darunter 2 Lignosen. 



8* 



116 Pflanzengeographie. — Technische und Handels-Botanik. 

kalender" u. z. dann um so eher, je unvollständiger der letztere 
ist. Dagegen möchte das Büchlein einen vom Verf. freilich nicht 
beabsichtigten Zweck insofern erfüllen, als es ein beiläufiges 
Vegetationsbild der mitteldeutschen Flora für alle Standorts- 
verhältnisse und für alle Monate des Jahres aufrollt. 

Freyn (Prag). 

Hiepe, W. L., Zur Bestimmung des Cichoriengehalts 
in verfälschtem Kaffee. (Deutsch-Amerik. Apotheker-Ztg. 
Jahrg. I. 1880. No. 12. p. 4.) 

Die sehr einfache, allerdings nicht ganz genaue Methode gründet 
sich auf den hohen Chlorgehalt der Cichorie (0,28 pCt. gegenüber 
0,03 pCt. im Kaffee). Edler (Göttingen). 

R^mont, A., Sur la Separation de la laine et de la soie 
des textiles. (Journ. de Pharm, et de Chimie. 1881. Aoüt.) 
Methode zur quantitativen Bestimmung der Wolle und Seide 
in einem Gewebe. Man gibt die Probe eine Viertelstunde in 5 pCt. 
kochende Salzsäure, wäscht und trocknet sie. Dann prüft man, 
wenn möglich gesondert, die Ketten- und Einschlagfäden abgesondert 
in folgender Weise: 

Man verbrennt einen Faden: 

1. Es entwickelt sich der Geruch nach verbrannter Hornsubstanz ; 
ein Faden mit Natron erwärmt gibt Ammoniak; man taucht 
einige Fäden in kochendes basisches Zinkchlorür. 

A. Es erfolgt vollständige Lösung: Seide. 

B. Durch CIH erfolgt reichlicher flockiger Niederschlag: 

Seide mit Wolle oder Pflanzenfaser 
gemischt. (S. C.) 

C. Es wurde nichts gelöst; man taucht die Probe in kochende, 
verdünnte Natronlauge: 

a. die Lösung ist vollständig: Wolle. 

b. die Lösung ist unvollständig: Wolle u. Baumwolle. 

2. Es entwickelt sich kein brenzlicher Geruch: Pflanzenfaser. 

Zur näheren Bestimmung der Pflanzenfaser ist die mikro- 
skopische Untersuchung unerlässlich. 

Hat diese Vorprobe z. B. Seide, Wolle und Baumwolle ergeben, 
so nimmt man zur quantitativen Bestimmung vier Theile ä 2 Gr. 
und entfernt an dreien derselben die Appretur und Farbe durch 
massiges Kochen in 3 pCt. Salzsäure. Dadurch wird die Appretur 
vollständig, von Baumwolle auch die Farbe entfernt. Wolle und 
namentlich beschwerte Seide bleiben zum Theil gefärbt und es 
müssen grössere Farbstoffmengen am Schlüsse des Verfahrens 
durch eine Aschenanalyse bestimmt werden. — Zur Trennung der 
Seide gibt man zwei der gekochten Proben 1 oder 2 Minuten in 
eine siedende Lösung von basischem Zinkchlorür 60° B., lässt sie 
abtropfen und wäscht sie in angesäuertem und gewöhnlichem 
Wasser so lange, bis im Waschwasser durch Schwefelammon kein 
Niederschlag entsteht. — Zur Trennung der Wolle lässt man eine 
der ihres Seidegehaltes beraubten Proben '/^ Stunde in Natron- 



Technische und Handels-Botanik. — Landwirthschaftliche Botanik. 117 

lauge (1 Volum Soda auf 20 Vol. Wasser) kochen und wäscht wie 
oben, — Die vier Proben werden eine Stunde in siedendes Wasser 
gelegt, an der Luft getrocknet und sodann die einzelnen Bestand- 
theile durch Wägung bestimmt. Da die Baumwolle auch durch 
die angegebene verdünnte Lösung der Natronlauge angegriffen 
wird, so ist ihre Bestimmung nicht ganz genau. Zahlreiche Versuche 
haben ergeben, dass der Verlust 5 i)Ct.* des Gewichtes beträgt. 
Dieser Betrag ist daher dem gefundenen Werthe zuzuzählen. 

Moeller (Mariabrunn). 
Goethe, K., lieber das V er edlen der Reben. (Der Weinbau. 
Jahrg. VIL 1881. No. 7. 8. 9.) 

In Frankreich machte man die Entdeckung, dass gewisse 
Sorten der amerikanischen Reben, mit denen die Reblaus offenbar 
eingeschleppt worden, auch die Fähigkeit besitzen, trotz der 
Phylloxera auf den Wurzeln leben, wachsen und Trauben bringen 
zu können. Die widerstandsfähigsten Sorten sind Vitis cordifolia 
(Clinton, La Fouratte, Marion, Pedro ni und Taylor); Vitis aestivalis 
(Alvey, Cunningham, Herbemoöt, Jaquez, Louisianna und Nortons 
Virginia); Vitis rotundifolia (Scuppernong); Hybriden verschiedener 
Gruppen (York, Madeira) und schliesslich die wilde Vitis raparia 
(vulpina) und Vitis Solonis, welche mit der rothsaftigen Zanisrebe 
identisch ist und aus dem Kaukasus stammen soll. 

Da nun die directe Verwendung dieser Sorten zur Wein- 
erzeugung in Frankreich keinen Erfolg hatte, so kam man auf 
den Gedanken, diese Reben als Unterlage zu benutzen, auf welche 
die einheimischen Sorten der Vitis vinifera veredelt werden könnten 
und führte denselben bis jetzt auf 3830 ha mit gutem Glücke 
durch. Von der Samencultur der widerstandsfähigen Reben ist 
man abgekommen und bezieht die Unterlagen aus Amerika. 

Wenn auch augenblicklich für Deutschland die Rebveredlung 
noch nicht die Bedeutung wie für Frankreich hat, so könnte man 
bei einer grösseren Ausdehnung der Phylloxera - Infection doch 
auch dahin kommen, dass man seine Zuflucht zu dem Veredeln 
widerstandsfähiger Reben nehmen müsste und ist es deshalb an- 
gezeigt, sich schon jetzt mit dem Reb veredeln vertraut zu machen 
und die Bedingungen kennen zu lernen, unter denen das Veredeln . 
auch bei uns gelingt. 

Widerstandsfähige amerikanische Sorten (Vitis Labrusca, Vitis 
vulpina, Vitis Solonis) haben wir in solcher Anzahl von Stöcken 
in Deutschland, dass wir im Nothfalle nicht gezwungen sind, die 
Unterlagen aus dem Auslande zu beziehen. 

Was nun die Beschaffung brauchbarer Edelreben anlangt, so 
haben Versuche des Verf. ergeben, dass sich das unterste Holz 
einer Ruthe am besten eignet und Holz von mittlerer Stärke und 
engen Knoten brauchbarer ist, als üppig gewachsenes Holz mit 
weiten Knoten. Sämmtliche Edelreben müssen vollkommen aus- 
gereift sein und schon Anfang Februar, so lange noch die Saft- 
bewegung im Stocke nicht begonnen hat, geschnitten werden. Man 
bewahrt sie an einem kühlen Orte und vor der Sonne geschützt 
auf, damit sie sich möglichst lange, ohne auszutreiben, halten. 



118 Landwirthschaftliche Botanik. — Neue Litteratur. 

Die Veredlung selbst wird meist im April vorgenommen, sobald 
die Keben zu treiben beginnen; für die Veredlung mit grünem 
Holz soll der Juni die geeignetste Zeit sein. Die vom Verf. in 
grosser Ausdehnung und zu verschiedenen Zeiten angewandte 
krautartige Veredlung ist nahezu ganz misslungen. 

Von den in einem Werke von A. Champin*) beschriebenen 
51 verschiedenen Veredelungsarten wendet man in Frankreich nur 
wenige allgemein an. Am gebräuchlichsten ist wohl das Copuliren 
(Greffe anglaise); aus dieser Methode hervorgegangen ist das von 
Herrn Champin erfundene Veredlungsverfahren, welches nach 
ihm Greffe Champin heisst. 

Beide Methoden, die fast ausschliesslich bei der Veredlung 
von Blindreben Anwendung finden, können sehr leicht und schnell 
mit einer Veredlungsmaschine ausgeführt werden, die von M. Petit, 
Civilingenieur in Toulenne bei Langen (Gironde) erfunden wurde. **) 
Durch dieselbe erhält das Reis den Copulirschnitt und den erforder- 
lichen Einschnitt. Die als Unterlage dienende Blindrebe wird auf 
gleiche Weise zugeschnitten, beide Verbindungsschnitte mit den 
Einschnitten ineinander geschoben und die Stelle mit Raffia-Bast 
oder kleinen Kautschoukschnürchen verbunden. 

Genau so führt man die „Greffe Champin" aus, nur wird der 
Einschnitt mehr nach dem dünnen Ende des Copulirschuitts hin 
angebracht und viel tiefer gemacht. In Frankreich bringt man 
die so veredelten Blindhölzer erst in Rebschulen und setzt die 
gewachsenen Pflanzen im nächsten Jahre in den Weinberg an Ort 
und Stelle. 

Für Deutschland empfiehlt der Verf. das Einsetzen der ver- 
edelten Blindreben in Frühbeete, in welchen sie bis zum nächsten 
Jahre bleiben, um dann in's Freie verpflanzt zu werden. 

Ebenfalls sehr gebräuchlich in Frankreich ist das bekannte 
Spaltpropfen, welches ein wenig unter der Erdoberfläche bei bereits 
festgewurzelten Rebstöcken im Weinberg angewendet wird. 

Zum Schluss beschreibt der Verf. noch eine Veredelungs- 
maschine, welche Herr Klein in Johannisberg auf der Pariser 
Weltausstellung 1878 kaufte. Mittelst derselben schneidet man 
aus dem Edelreis ein Auge schildförmig heraus, stellt in der 
Unterlage einen analogen Einschnitt her und setzt in diesen das 
genau passende Auge ein. Der Verf. erzielte mit dieser Methode 
gute Erfolge. Edler (Göttingen). 



Neue Litteratur. 

Allgemeines (Lehr- und Handbüctier etc.): 

Beleze, Gr., L'HiHtoü-e natui-elle mise a la portee de la jeunesse, avec question- 
naires. (Cours complet d'enseignement ele'ment.) 18. XII et 352 pp. avec 
63 fig. Paris (Delalain fr eres) 1881. 1 fr. 50. 



*) Traite the'orique et practique du greffage de la Vigne. 
"j Beschreibung siehe in der Originalabhandlung. 



Neue Litteratur. 119 

Costerus, J. C, Beginselen d. Plantkunde. Vrij bewerkt naar de Allgemeine 

Botanik v. W. Behrens. 8. 101 pp. Amsterdam 1881. M. 3,80. 

Sellier, A., Abecedaire du petit Naturaliste. 4. Gebweiler 1881. M. — ,60. 
Stadt, H. T. de, Beknopt leerboek d. natuurkunde. Stuk IL 8. 198 pp. Zwolle 

1881. M. 3,30. 

Stewart, B., Beginselen d. Natuurkunde. Naar de laatste Engeische uitgave 

bewerkt door J. Y. Dam. 3. uitg. 8. 406 pp. Utrecht 1881. M. 6,50. 

Wiesner, Jul. , Elemente der wissenschaftlichen Botanik. I. Elemente der 

Anatomie und Physiologie der Pflanzen. 8. Wien (Holder) 1881. M. 7. 

Geschichte der Botanik: 
Felluer, St., Albertus Magnus als Botaniker. 8. Wien (Holder) 1881. M. 1,60. 

Kryptogamen im Allgemeinen : 

Minks, A., Symbolae licheno-mycologicae. Beiträge zur Kenntniss der Grenzen 
zwischen Flechten und Pilzen. Thl. I. 8. LXX u. 176 pp. Cassel (Fischer) 
1881. M. 8. 

Redslob, J., Die Moose und Flechten Deutschlands. Mit besonderer Berück- 
sichtigung auf Nutzen und Nachtheile dieser Gewächse. 2. Aufl. (In 8 Lfgn.) 
Lfg. 1. 8. mit 32 col. Kpfrt. Dresden 1881. M. 1,50. 

Pilze : 

Cooke, C, Les Champignons. 2e edit. sous la direction de M. J. Berkeley. 

(Biblioth. scientif. internat.) 8. 279 pp. avec 110 fig. Coulommiers; Paris 

(Bailliere et Ce.) 1881. . 6 fr. 

Passerini, €r., Funghi Parmensi enumerati. [Continuaz.] (Nuovo Giorn. bot. 

ital. Vol. Xin. 1881. No. 4. p. 267—283.) [Continua.] 
Schneider, W. Gr., Ueber die Weiterverbreitung der Puccinia Malvacearum 

Mont. (58. Jahresber. Schles. Ges. f. vaterl. Cultur. 1880. [Breslau 1881.] 

p. 136.) 

Flechten : 

Mattirolo, Oreste, Contribuzioni allo studio del genere Cora Fries. (Nuovo 
giorn. bot. ital. Vol. XIH. 1881. No. 4. p. 245—267; con 2 taw.) 

Gefässkryptogamen : 

Berffgren, S., Le prothalle et Fembryon de l'Azolla. (Revue des sc. nät. par 

Dubreuil. Ser. 3. T. I. 1881. No. 1. p. 21—31. av. 1 pl.) 
Bowman, Aspidium rigidum. (The Pharm. Journ. and Transact. 1881. No. 587.) 
Heinricher, E., Die jüngsten Stadien der Adventivknospen an der Wedelspreite 

von Asplenium buibiferum Forst. (Sep.-Abdr. aus Sitzber. k. Akad. d. Wiss. 

Wien Bd. LXXXIV. 1881. Juniheft.) 8. 6 pp. mit 1 Tafel. [Cfr. Bot. 

Centralbl. 1881. Bd. VIII. p. 54.] 

Physikalische und chemische Physiologie: 

Cugini, G., Intorno all'azione dell'etere e del cloroforme sugli organi irritabili 

delle plante. (Nuovo giorn. bot. ital. Vol. XIH. 1881. No. 4. p. 288—291.) 
Nägeü, C. Ton, Das Wachsthum der Stärkekörner durch Intussusception. 

[Schluss.] (Bot. Ztg. XXXIX. 1881. No. 41. p. 657—677.) 
Pringsheini, N. J. G., Ueber die primären Wirkungen des Lichtes auf die 

Vegetation. (Sep.-Abdr. aus Monatsber. k. Akad. d. Wiss. Berlin. Sitzg. 

16. Juni 1881.) 8. p. 504-535 mit 1 Tfl. 
Bicciardi, Leonardo, Sulla composizione delle ceneri, del tronco, delle foglie 

6 dei frutti dell'arancio, melangolo e mandarino. (Annali R. Accad. 

d'agricolt. di Torino. Vol. XXHI. 1880.) 
. Confronti chimico-anaütici dei limoni sani ed ammalati. (1. c.) 

Biologie : 
Müller, Herrn., Gradations between Hermaphroditism and Gynodioecism. 

(Nature. Vol. XXIY. 1881. No. 623. p. 532.) 
Powell, J. T., Constancy of insects visiting flowers. (1. c. No. 622. p. 509.) 



120 Neue Litter atur. 

Anatomie und Morphologie: 

D'Abraninont, La tige des Ampelidees. (Annales des sc. nat. Bot. Ser. VI- 
Tome XL 188L No. 3. p. 193—255.) 

CelakoTsky, Ladisl., Morphologische Beobachtungen. (Sep.-Abdr. aus Sitzber. 

k. böhm. Ges. d. Wiss. Prag. 1881.) 8. 15 pp. u. 1 Tfl. 
Gerard, K„ Recherches sur le passage de la racine a la tige. (Annales des 

sc. nat. Bot. Ser. VI. Tome XL 1881. p. 279—430. pl. 16—19.) 
Nördling'er , Anatomische Merkmale der wichtigsten deutschen Wald- und 

Gartenholzarten. 8. Stuttgart (Cotta) 1881. M. —,80. 

Schiniper, Sur Torigine des grains d'amidon. (Annales des sc. nat. Bot. Se'r. 

VL Tome XL 1881. p. 256—264.) 

^ Recherches sur l'acroissement des grains d'amidon. (1. c. p. 265 — 278.) 

ThoTCZ, Cesare, Sopra una curiosa analogia tra la disposizione dei punti 

d'inserzione delle foglie (Fillotassi) e quella dei punti di legatura di alcune 

armature (Tessitura). (Annali R. Accad. d'agricolt. di Torino. Vol. XXIIL 

1880.) 
Trenb, M., Developpement des sacs poUiniques du Zamia muricata. (Annales 

du Jardin bot. de Buitenzorg, pubL par M, Treub. Vol. IL Partie 1. 

Leide 1881.) 
, Developpement de l'ovule et du sac embryonnaire dans le Ceratozamia 

longifolia. (1. c.) 
, De'veloppement des sacs embryonnaires dans le Loranthus sphaero- 

carpus Bl. (1. c] 
, Embryogenie du Loranthus sphaerocarpus Bl. (1. c.) 

Phaenologisehes : 

Bärcena, M., Fenomenos periodicos de la Vegetacion, estudio correspondente 
al ano de 1879. 8. Mexico 1881. 

Systematik und Pflanz en ge o grapliie : 

Ansorge, B., Einige schlesische Nova. (58. Jahresber. Schles. Ges. f. vaterl. 

Cultur. 1880. [Breslau 1881.] p. 186—188.) 
, Beiträge zur Verbreituug einiger schlesischer Phanerogamen, besonders 

von Galium vernum Scop., Cytisus capitatus Jacq. und Cytisus ratisbonensis 

Schäffer. (1. c. p. 194—195.) 
Arctic World : its Plauts, Animals. and Natural Phenomena With an Historical 

Sketch of Arctic Discovery, down to the British Polar Expedition, 1875 — 76. 

New edit. fol. London (Nelsons) 1881. 8 s. 6 d. 

Baker, J. G., A Synopsis of the known Species of Crinum. VII. (The Gard. 

Chron. New Ser. Vol. XVI. 1881. No. 407. p. 495-496.) 
Blytt, A., Schilderungen der Natur und des Pflanzenlebens im westlichen 

gebirgigen Norwegen. I. (Uebersetzt v. H e i n r. Z e i s e aus Dan. Ztschr. f. 

popul. Darstellgn. der Naturvsdss. ; Die Natur. Neue Folge. VII. 1881. 

No. 43.) 
Cossoii, E., Compendium florae Atlanticae seu expositio methodica plantarum 

omnium in Algeria necnon in regno Tunetano et imperio Maroccano, 

hucusque notarum , ou Flore des £tats Barbaresques , Algerie , Tunisie et 

Maroc. Vol. I. Partie I: Historique et geographie. 8. avec cartes. Paris 

1881. 
Koch, H, P. G. , Anhang zu der 1862 in den „Vidensk. Meddelelser" 

erschienenen Abhandlung „über die Vegetation der Insel Falster". (Vidensk. 

Meddelelser fra naturhist. Forening i Kjöbenhavn 1881. Heft 1.) 
LojacoDO, M., Sui generi Jonopsidium e Pastorea e sul nuovo genere Minaea 

della famiglia delle Crucifere. (Nuovo giorn. bot. ital. Vol. XIII. 1881. 

No. 4. p. 291—307.) 
, Studi sopra plante critiche, rare o nuove della Sicilia. (II Naturalista 

siciliano. Palermo I. 1881.) 
Macchiati, L., Orchidee di Sardegna, colla descrizione d'una forma ibrida 

nuova. (Nuovo giorn. bot. ital. Vol. XIII. 1881. No. 4. p. 307—317.) 
Nicotra, Leopolde, Notizie intorno alcuni Sedum di Sicilia. (1. c. p. 284—288.) 



Neue Litteratur. 121 

Sagot, Catalogue des plantes phanerogames et cryptogaraes vasculaires de 

la Guyane fran9aise. (Annales des sc. nat. Bot. T. XL 1881. No. 3.) 
Schudenberfr, Ueber Amorphophallus. (58. Jahresber. Schles. Ges. f. vaterl. 

Cultur. 1880. [Breslau 1881.] p. 150—151.) 
Solieffer, C, Sur quelques plantes nouvelles ou peu connues de l'Archipel 

Indien. (Annales du Jardin bot. de Buitenzorg, publ. parM. Treub. Vol. IL 

Partie I. Leide 1881.) 
Scholtz, M., Zum Capitel über Localisirung der Pflanzen. f58. Jahresber. 

Schles. Ges. f. vaterl. Cultur 1880. [Breslau 1881.] p. 232—235.) 
Seboth, J., Alpine Plauts Painted from Nature. Edit. by Alfred W. Beniiett. 

New edit. Vol. I. Sq. 16. London (Sonnenschein) 1881. 25 s. 

Paläontologie : 

Canierano, Lorenzo, Del Sinoxylon muricatum (Fabr.) in Piemonte. (Annali 

R. Accad. d'agricolt. di Torino. Vol. XXIII. 1880.) 
Gardner, J. S., American Cretaceous Flora. (Nature. Vol. XXIV. 1881. No. 

623. p. 531.) ^ ., 

Göppert und Steuzel, Die Medulloseae. Eine neue Gruppe der fossilen 

Cycadeen. (Sep.-Abdr. aus Palaeontographica, hrsg. v. Dunker u. ZitteL 

Bd. XXVm. Lfg. 3.) 4. 17 pp. mit 4 Kpfrt. Cassel (Fischer) 1881. 
Weiss, Calamiten und Calamarien. (Neues Jahrb. f. Mineral. Bd. IL 1881. 



No. 3.) 



Teratologie : 



Mayr, G., Die Genera der gallenbewohnenden Cynipiden. 8. Wien (Holder) 
1881. M. 1,20. 

Pflanzenkrankheiten : 

Barberi, G., Trattamento delle viti mortificate dal gelo. 12. 12 pp. Forli 1881. 
Hennesruy, Resultats obtenus, dansle traitement desvignes phylloxere'es, par 

l'emploi du sulfure de carbone et du sulfocarbonate de potassium. (Compt. 

rend. des se'anc. de l'Acad. des sc. de Paris. T. XCIII. 1881. No. 13. 

p. 503-506.) 
Kubier, .T., Mittel gegen die Krankheiten, Schäden und Feinde der Rebe und 

des Weines. 8. Frauenfeld (Huber) 1881. M._l,60. 

Pastre, J., Observations relatives aux accidents survenus dans les vignes 

traitees en 1881 par le sulfure de carbone. (Compt. rend. des seanc. de 

l'Acad. des sc. de Paris. Tome XCHL 1881. No. 13. p. 506—508.) 
Ricciardi. Leonardo, La fiUossera in Riesi. (Annali R. Accad. d'agricolt. di 

Torino. Vol. XXIII. 1880.) 
Smitli, W. G., Willow Disease. (The Gard. Chron. New Ser. Vol. XVL 1881. 

No. 407. p. 497; with Illustr.) 
Westwood, J. 0., The Oat Fly. (1. c. p. 505; with Illustr.) 

Mediciniscli-pliarinaceutisclie Botanik : 

Artns, W., Hand-Atlas sämmtlicher medicinisch-pharmaceutischer Gewächse. 

6. Aufl.. umgearb. von G. T. Hayek. Lfg. 5 u. 6. 8. Jena (Mauke) 1881. 

a M. —,60. 
Bignone, The Corsican Moss of the Pharmacies. (The Pharm. Journ. and 

Transact. 1881. No. 587.) 
Boncherie, A., Additions au Dictionnaire de Littre (lexicologie botanique), 

d'apres le „De compositione medicamentorum, de Bernard Dessen (1556)". 8. 

34 pp. Montpellier (Maisonneuve et Ce.) 1881. 
Dey, Some Indian Drugs : Wrightia antidysenterica ; Psoralea corylifolia ; 

Symplocos racemosa. (The Pharm. Journ. and Transact. 1881. No. 587.) 
Fiessinger, Etiologie de la fievre typhoide dans le canton de Chätel (Vosges). 

8. Epinal 1881. 
Hervienx, De la receptivite dans les maladies virulentes. (Bull, de l'Acad. 

de med. 1881. No. 37.) 
Senimer, Immunitätsdauer nach Infection. (Centralbl. f. d. med. Wiss. 1881. 

No. 40.) 



122 Neue Litt. — Eggers, Vermehrungsweise von Oncidium Lemonianum etc. 

TJskofF, N., Gibt es eine Eiterung unabhängig von niederen Organismen? 
(Vü-chow's Archiv f. pathol. Anat. u. Physiol. Bd. LXXXVI. 1881. Heft 1. 
p. 150—159.) 

Technische und Handelsbotanik: 

Bowman, F. H., The Structure of the Cotton Fibre in its relation to Technical 
Applications. lUustrated with noumerous Engravings and Coloured Plates. 
8. 220 pp. London (Simpkin) 1881. 10 s. 

Landwirthschaftliche Botanik (Wein-, Obst-, Hopfenbau etc.): 

Loebe, W., Die Futterkräuter. Abbildung und Beschreibung aller in der 
Landwirthschaft vorkommenden und zu benutzenden Kräuter. 3. Aufl. (In 
7 Lfgn.) Lfg. 1. 8. mit 31 col. Kpfrt. Dresden 1881. M. 1,.50. 

Statistisches über den Apfelbau in den Vereinigten Staaten Nordamerikas. 
(Chicago Democrat 1880. No. 10 ; 58. Jahresber. Schles. Ges. f. vaterl. Cultur 
1880. [Breslau 1881.] p. 268—269.) 

Gärtnerische Botanik: 

Herrmann, M., Ueber Wistaria chinensis DG. [Glycine sinensis Bol. May]. 

(58. Jahresber. Schles. Ges. f. vaterl. Cultur 1880. [Breslau 1881.] p. 235—236.) 
M., M. T., New Garden Plauts : Nepenthes Rajah Hook. f. (The Gard. Chron. 

New Ser. Vol. XVI. 1881. No. 407. p. 492; with Hlustr. p. 493.) 
Reichenbach f., H. Gr., New Garden Plauts: Lactuca macrorhiza; Catasetum 

tabulare (Lindl.) laeve n. var. ; Sarcanthus flexus n. sp. (1. c. p. 492.) 
Reynoso. Alvaro, Notas acerca del cultivo en camellones; Agricultui-a de 

los indigenas de Cuba y Haiti. 8. 119 pp. Paris (Leroux) 1881. 
Scholtz, M., Die Cultur der Aucuba-Arten in Töpfen. (58. Jahresber. Schles. 

Ges. f. vaterl. Cultur 1880. [Breslau 1881.] p. 246—250.) 

, Zweiter Bericht über Evonymus japonicus Thbg. (1. c. p. 263 — 268.) 

Siegert, J., Einiges über Veredelung der Rosen im Glashause. (1. c. p. 250 — 252.) 
Stein, B., Die Cultur der Alpenpflanzen. (1. c. p. 259—263.) 

Varia : 

Cavallero, Sunto storico dei lavori della R. Accad. d'agricolt. di Torino 

durante Tanno 1880. (Annali R. Accad. d'agricolt. di Torino. Vol. XXHI. 

1880.) 
Cohn, Ferd., Die in den Wandgemälden von Pompeji vorkommenden Pflanzen. 

(58. Jahresber. Schles. Ges. f. vaterl. Cultur 1880. [Breslau 1881.] p. 139—140.) 
Darwin, Charles, The Formation of Vegetable Mould through the Agency 

of Worms ; with Observations on their Habits. London (Murray) 1881. 



Wissenschaftliche Original-Mittheilungen. 

Vermehrungsweise von Oncidium Lemonianum Lindl. und 
Pancratium Cariboeum L. 

Von 

Baron Eggers. 

Oncidium Lemonianum LindL Diese an trockenen bewaldeten 
Abhängen ziemlich selten auf St. Thomas vorkommende kleine Orchidee 
erzeugt im März '/2 — 1 ™ lange Blütenstengel, an deren Spitze 3 — 5 
rein gelbe Blüten erscheinen. Diese Blüten erzeugen jedoch niemals 
Früchte, sondern welken nach Verlauf von 2 — 3 Wochen und fallen 
ab ohne auch nur Andeutungen einer Frucht zu hinterlassen. 



E gg e r s, Vermebrungsweise v. Oncid. Lemon.u. Pancrat. carib. — Bot. Instit, 123 

Dagegen entwickeln sich nach dem Abfallen der Blüten in den 
Axeln der unterhalb derselben sitzenden 2 — 3 leeren, nicht blüten- 
tragenden Bracteen vegetative Knospen, die binnen Kurzem vollständige 
junge Pflanzen mit Blättern und zahlreichen weissgrünen Luftwurzeln 
hervorbringen. 

Diese jungen Pflanzen heften sich nach einiger Zeit an irgend 
einen nahen Zweig oder Baumstamm an und wachsen hier weiter, in- 
dem sie auch noch lange in Verbindung mit der Mutterpflanze bleiben, 
deren Blütenstengel nicht abstirbt, sondern vollkommen frisch und von 
Säften erfüllt bleibt. 

Auf diese Weise bilden sich ganze zusammenhängende Colonien 
dieser sich also nur auf vegetativem Wege vermehrenden Orchidee, 

Eine ähnliche, hier häufiger vorkommende Art, 0. variegatum Sw., 
dagegen setzt regelmässig Früchte mit reichlichem Samen an und zeigt 
keine Neigung zur vegetativen Vermehrung. 

Wenn man annehmen könnte , dass die zur Befruchtung von 
0. Lemonianum passenden Insecten nicht der Pflanze bei ihrer Ein- 
wanderung hierher gefolgt seien und also auf St. Thomas fehlen, so würde 
die Vermehrung durch die obenerwähnten, recht eigenthümlichen Brut- 
knospen , also eine der Pflanze durch die Umstände aufgedrungene 
Nothhilfe sein, um die Conservirung der Species zu ermöglichen. 

Pancratium cariboeum, L. Diese hier nicht ungewöhnliche 
schöne Amaryllidee erzeugt weniger häufig Samen , indem für gewöhn- 
lich die Ovarien, wahrscheinlich in Folge mangelhafter Befruchtung, 
nach Abfallen der Blüten sich zu eiförmigen, über 1 Zoll langen glatten, 
grünen Brutknospen ausbilden, die nach dem Verlaufe einiger Wochen 
sich von dem darauf hinwelkenden Blütenstengel ablösen und zu 
Boden fallen. 

Am Boden zeigen sie alsdann ganz dasselbe Verhalten wie Brut- 
zwiebeln anderer Amaryllideen , z. B. von Fourcroya. An dem einen 
Ende brechen Wurzeln, an dem anderen Blüten hervor, und in wenigen 
Monaten sind eine Menge vollständiger, junger Pflanzen von Pancratium 
um die Mutterpflanze herum etablirt. 

Da diese letztere währenddem in bekannter Weise auch noch junge 
Zwiebeln an der Hauptzwiebel gebildet hat, ist also die Fortdauer 
dieser Art auf nicht weniger als drei verschiedenen Wegen , zwei 
vegetativen und einem geschlechtlichen, gesichert. 

St. Thomas, August 1881. 



Botanische Gärten und Institute. 

Aunales du Jardin botanique de Buitenzorg publiees par M. Treiib, Vol. 11. 

8. avec pl. Leide 1881. M. 20.— 

Eichler, A. W., Bericht über die Arbeiten und Veränderungen im König]. 

botanischen Garten und botanischen Museum zu Berlin während der Zeit 

vom 1. April 1878 bis ebendahin 1881. (Jahrb. K. bot. Gartens u. bot. 

Museums Berlin. Bd. I. Berlin [Bornträger] 1881. p. VIT— XVI.) 
, Beschreibung des neuen Botanischen Museums. Mit 1 Tfl. u. 2 Holzschn. 

(1. c. p. 165—170.) 
Aus dem botanischen Garten zu Adelaide in Südaustralien. (Die Natur, hrsg. 

V. K. Müller. Neue Folge. VII. 1881. No. 40 u. 41.) 



124 Instrumente etc. — Gelehrte Gesellschaften. 

Instrumente, Präparirungs- u. Conservirungsmethoden 

etc. etc. 

Colin, Ferd., Die Nobbe'sche Nährlösung. Der Thomas-Lägel'sche Apparat 
zur Messung der Schnelligkeit des Wachsthums der Pflanzen. Blumen- 
modelle. (58. Jahresber. Schles. Ges. f. vaterl. Cultur. 1880. [Breslau 1881.1 
p. 151.) 

Kespold, Registrir- Apparate mit Typen-Druck an Mikrometern. (Ztschr. f. 
Instrumentenkde. I. 1881. Heft 9.) 

Schröter, lieber Conservirung von Hymenomyceten. (58. Jahresber. Schles. 
Ges. f. vaterl. Cultur. 1880. [Breslau 1881.] p. 153.) 

Westphal, Ergebnisse der bisherigen Untersuchungen von Mikrometerschrauben. 
fSchluss.] (Ztschr. f. Instrumentenkde. 1881. No. 8.) 



Gelehrte Gesellschaften. 



50. Versamiulung 

der 

British Association for the Advancement of Science 

zu York (31. Septbr. bis 7. Oct. 1881). 

[Fortsetzung.] *) 

Section D, Biologie. 
Der Vorsitzende, Sir John Lubbock, las eine Abhandlung: „Ueber 
die Art und Weise, wie der Same von Stipa pennata 
sich in den Erdboden eingräbt." Einer der interessantesten Theile 
der Botanik, so sagte derselbe, ist die Betrachtung der Gründe , welche zu 
den verschiedenen Formen, Farben und Structuren der Samen führen. Es 
ist nach ihm ganz zweifellos, dass der grössere Theil der letzteren aus dem 
Grunde vorhanden ist, entweder um den Samen zu schützen, oder ihn beim 
Transporte nach einem für sein Auswachsen passenden Ort zu unterstützen. 
Wenn die Samen der Bäume dii-ect auf den Boden fielen, so wäre es ein- 
leuchtend , dass nur sehr wenige davon Chancen zum Auswachsen hätten. 
Es ist daher für dieselben ein vielen zu Nutze kommender Vortheil, Flügel 
zu erzeugen , vermittels welcher der Wind sie eine längere oder kürzere 
Distanz weit fortträgt. Andere , wie die ganze Gruppe der Nüsse , welche 
essbar sind, werden von Säugethieren und Vögeln fortgeschleppt, und wenn 
von diesen auch einige geopfert werden, so überleben doch andere. Sodann 
werden manche Früchte ihrer Süssigkeit wegen von Thieren fortgetragen, 
die, nachdem sie einen Theil des Fleisches verspeist haben, die Samen fallen 
lassen. Manche Samen sind mit Haken bedeckt und werden so , da sie an 
der Wolle von Schafen und anderen Thieren hängen bleiben, auf diese Weise 
mehr oder minder weit fortgetragen. Andere, wie jene des gemeinen Löwen- 
zahn , sind mit hübschen Fallschirmen versehen und werden durch diese 
vom Winde fortgeführt. Noch andei-e, wie verschiedene Veilchen, Geranien, 
Wicken, Ginster, Gurken, Cardamine, Oxalis u. a. haben schöne und mannich- 
faltige Einrichtungen, durch welche sie selbst die Samen eine gewisse Distanz 
weit fortschleudern, in einigen Fällen mehr als 20 Fuss weit. Wieder andere 
sind befähigt , den Erdboden zu durchdringen , sich selbst in die Erde zu 
säen. Bei einer unserer englischen Kleearten, Trifolium subterraneum, kehrt 
sich die Blüte nach dem Verwelken nach abwärts und gräbt sich in den 
Boden ein. Die Erdnuss Westindiens und mehrere Wickenarten haben eine 
ähnliche Lebensweise. Bei den Erodium-Arten oder „Reiherschnabel" ist die 



*) Cfr. Bot. Centralbl. 1881. Bd. VII. p. 395. 



Gelehrte Gesellschaften. 125 

Frucht eine Kapsel, welche sich elastisch öffnet und — wie auch bei den 
verwandten Geranien — bisweilen die Samen auf eine kleine Distanz weit 
fortschleudert. Die Samen selbst sind spindelförmig, behaart und in eine 
zusammengedrehte Granne verlängert. Die Zahl der Umgänge an der Granne 
ist abhängig von der Feuchtigkeitsmenge. Wenn ein Same auf den Erdboden 
gelegt wird, so bleibt er so lange ruhig, als er trocken ist; aber sobald er 
befeuchtet wird . zieht sich die Aussenseite der Granne zusammen und die 
den Samen umgebenden Haare bewegen sich nach abwärts : das Resultat 
davon ist. dass sich der Same in eine aufrechte Stellung begibt. Die Granne 
wickelt sich dann allmählig auf, verlängert sich also mit dem Ergebniss, 
dass , wenn sie sich in das umgebende Krautwerk verwickelt , der Same in 
den Boden getrieben wird. Ein noch bemerkenswertherer Fall ist der mit 
Stipa pennata. Der Same selbst ist klein, scharf zugespitzt und mit steifen, 
kurzen, rückwäi'ts gerichteten Haaren besetzt. Das obere Samenende ist in 
eine schöne, gedrehte Ruthe verlängert; sodann kommt ein glatter, cylin- 
drischer Theil, welcher unter einem Winkel an dem Korkzieher befestigt ist 
und in eine lange und schöne Feder endigt; das Ganze hat eine Länge von 
ungefähr einem Fuss. Francis Darwin, dem wir eine sehr interessante 
Abhandlung über diesen Gegenstand verdanken, meinte, dass das Ende genau 
in derselben Weise functionirte wie das bereits erwähnte von Erodium. 
Vortragender zweifelt nicht daran, dass sich das Ende in der von Darwin 
beschriebenen Weise eingräbt, allein er bezweifelt, ob es dieses immer 
thut. Kürzlich konnte er zufällig an einem sonnigen Tage eine Pflanze jener 
Art untersuchen, in deren Nähe einige Samen mehr oder weniger fest in den 
Erdboden eingegraben waren. Es wehte damals nur ein gelinder Wind und 
es überraschte ihn, dass die langfederige Granne vorzüglich angepasst war, 
den Wind aufzufangen , während sie anderseits viel zu zart zu sein schien, 
den Samen in der von Darwin beschriebenen Weise in den Boden zu treiben. 
Er nahm daher einen Samen und placirte ihn senkrecht auf den Rasen. Der 
Tag war vollkommen schön, es konnte daher eine hygroskopische Wirkung 
nicht in Frage kommen. Nichtsdestoweniger fand er , als er nach Verlauf 
einiger Stunden zurückkehrte, dass der Same sich auf eine kleine Distanz in 
den Boden eingegraben hatte. Er wiederholte die Beobachtung mehrmals, 
immer mit demselben Erfolge; er erlangte so die Ueberzeugung , dass eine 
Art und Weise, auf welche sich Samen eingraben, jedenfalls die ist, dass sie 
von der Wirkung des Windes Vortheil ziehen und dass die gedrehte Stellung 
der Granne durch ihre korkzieherartige Bewegung den Eintritt des Samens 
in den Boden erleichtert. 

A. W. Bennett: „Ueber die Beständigkeit der Insecten beim 
Blumenbesuch". Ein Blick in irgend eins der Werke von Müller lehrt 
sofort, dass die meisten Blumenarten von mehreren, viele aber von einer 
grossen Zahl verschiedener Insectenarten besucht werden, welche bei der 
Uebertragung des Pollens von einer Blume zur anderen mitwirken. Es 
ist aber Vortragendem nicht bekannt geworden, dass bereits Versuche gemacht 
worden seien, zu bestimmen, ob die Insecten bei ihren Blumenbesuchen einen 
genauen Unterschied machten oder ob sie auf derselben Reise sich ganz oder 
vorwiegend auf eine und dieselbe Species beschränkten. Die Abhandlung, 
welche das Resultat von Beobachtungen während der letzten zwei Jahre ist, 
soll einen Beitrag zur Lösung der Frage bilden. Diejenigen, welche den 
Versuch noch nicht angestellt haben , dürften kaum einen Begriff davon 
haben, wie schwer es ist, beständig und eine ziemliche Zeit hindurch den 
Flug eines Insectes zu überwachen. Bennett hat in allen Fällen als Beob- 
achtungspuncte Stellen gewählt, wo eine beträchtliche Zahl verschiedener 
Blumen zusammen und durcheinander wuchsen, so dass das Insect reichlich 
Gelegenheit gehabt haben würde, seine Nahrung nach Wunsch zu wechseln. 
Bei Angabe der von einem Insect auf demselben Fluge besuchten Blütenzahl 
sind stets Blüten von so grosser gegenseitiger Distanz gemeint, dass das 
Insect die Flügel zu gebrauchen hatte um von der einen zur anderen zu ge- 
langen. Im August vergangenen Jahres beobachtete er drei verschiedene 
Flüge des Distelfalters (Painted-Lady butterfly); derselbe setzte sich sechs, 
drei und zehn mal nieder, indem er sich stets auf dieselbe Blumenart be- 
schränkte. Auf demselben Platze machte eine Honigbiene derselben Blumen- 



126 Gelehrte Gesellschaften. 

art neun Besuche nacheinander. An einer anderen Stelle besuchte eine 
Hummel dieselbe Blumenspecies fünfzehn mal, eine andere dieselbe Art elf 
mal nacheinander, indem sie keine andere Blumen berührte, aber an manchen 
vorbeiflog. Um zu entscheiden, ob Insecten allein durch die Farbe beim 
Blumenbesuch geleitet würden, überwachte er einen Fleck, wo weisse und 
purijurne Fingerhüte (Foxgloves) wuchsen, allein es wurde eine grosse Hummel 
beobachtet, welche sechszehn mal in die Blüten ki-och ohne auf die Farbe 
zu achten, obgleich sie, um weitere Fingerhüte zu finden, nur unbedeutende 
Distanzen über andere Blüten zu fliegen hatte. Es konnte bezüglich der 
Beharrlichkeit der Insecten im Besuch derselben Blumenspecies während 
desselben Fluges kein allgemeiner Thatbestand festgestellt werden. Eine 
entschiedene Vorliebe für successive Besuche derselben Blume zeigte sich 
ohne Frage öfter, aber diese Besuche waren nicht allein von der Blumenfarbe 
abhängig. Die Honigbiene schien die bei weitem beständigste in dieser 
Hinsicht, und bisweilen war sie es vollkommen. Wegen ihres lebhaften und 
schnellen Fluges und der starken Haarbekleidung ihres Hinterleibes ist jene 
Insectenklasse wahrscheinlich das wirksamste Agens bei der Uebertragung 
des Blütenstaubes. So weit aus den Beobachtungen gefolgert werden kann, 
waren die Distelfalter und die kleinen Schildkrötenfalter (Tortoise-shell 
butterfly*) sehr beständig, während die weissen, blauen und braunen 
Schmetterlinge weit weniger constant oder weniger unterscheidend in ihrem 
Geschmack waren. Es ist jedoch eine noch offene Frage , ob eine grössere 
Blumenzahl von den Schmetterlingen bezüglich der Bestäubung abhängig ist. 
Jedenfalls sind ihre Blumenbesuche oft dadurch unterbrochen, dass sie sich 
auf Gras, Blätter, Baumstämme oder den nackten Erdboden niedersetzen. 

A. W. Benuett: „Ueber die Farben der Frühlingsblumen^ 
Vortragender führt aus. Jedermann müsse die Variationen im Vorwalten j 

unserer wilden Blumen bemerkt haben, wenn die Jahreszeit von Frühling ' 

zu Sommer und Herbst vorrückt. In den Rainen an Hecken machen das 
reine Weiss der Doldensternniere und der Knoblauchsrauke dem glänzenden 
Blau des Ehrenpreis Platz, sodann dem Purpurroth der Bailote und den ver- 
schiedenen Schattirungen der Malven. Auf unseren Wiesen werden die gold- 
gelben Hahnenfüsse allmälig ersetzt durch die fleischrothe Farbe des Wiesen- 
ampfers und der Kuckuckslichtnelke, dann durch das gelbe Jakobskraut und 
die purpurne Flockenblume. Unsere Flussränder glänzen im ersten Frühling 
von der gelben Dotterblume, im ersten Sommer von der gelben Schwertlilie, 
im Spätsommer vom purpurfarbigen Weiderich. Das leuchtende Scharlach- 
roth der Klatschrosen und des Gauhheils erscheinen erst zur Reifezeit des 
Kornes. Die blauen Glockenblumen, das sattgelbe Hartheu, das purpurne 
Haidekraut verschönen die Landschaft nur zu Anfang des Sommers , wenn 
die grünen oder unscheinbaren Blüten des Haselstrauches, des Rüsters, der 
Eiche, überhaupt fast aller unserer Nutzbäume längst verschwunden sind. 
Vortragendem ist es jedoch nicht bekannt geworden, ob bereits irgend ein 
Versuch gemacht worden ist, um diese Thatsachen auf ein gemeinsames Ge- 
setz zurückzuführen. Von einer Totalsumme von 64 Species fand er in der 
Liste 26 weiss, 9 grün, 13 gelb, 5 roth oder fleischfarben und 14 blau oder 
violett. Es war ihm nicht möglich gewesen, eine Uebersicht unserer gemeinen 
Sommer- und Herbstblumen zusammenzustellen, aber auch ohne das ergaben 
sich einige sehr überraschende Gesichtspuncte. Es fand sich z. B. ein sehr 
grosses Vorwalten von weissen Blumen, was zu keiner anderen Zeit des 
Jahres der Fall war; Gelb war im Vergleich mit anderen Jahreszeiten auch 
im grossen Uebermaass vorhanden, dagegen war die Zahl der rothen und 
fleischrothen Blumen äusserst klein. Es ist daher in die Augen springend, 
dass, wenn man jene ausgeschlossenen Familien einfügen würde, deren 
Pflanzen äusserst unscheinbare, grüne oder braune Blüten, andere hellgelbe 
Antheren besitzen, die Verhältnisszahlen zu Roth und Blau noch bedeutend 
vermindert werden würden. Als Vortragender — obgleich die Schwierig- 
keiten einer exacten Aufzählung sehr gross sind — jene Resultate mit der 



i 



*) Vanessa urticae L. ? [Ref.] 



Gelehrte Gesellschaften. 127 

Frühlingsflora der Schweiz verglich, fand er, dass dort von 50 Species 18 weiss, 
eine grün, 10 roth oder tieiscliroth und 8 blau oder violett waren. Beim 
Versuch, eine allgemeine Folgerung für diese Thatsachen zu ziehen, darf 
nicht vergessen worden, dass die beiden Farben weiss und grün von anderer 
Natur sind als die übrigen und als ein Anzeichen für das Fehlen der Farbe 
betrachtet werden können. Bezüglich des Gelb fand Vortragender eine 
äusserst interessante Beobachtung von Flahault, dass „ein festes, lösliches 
Pigment, das Xanthin von Fremy und Cloez vor allem unterschieden 
werden muss von allen gelösten Farbstoffen — blau, gelb, roth und ihren 
Mischungen, welche gewöhnlich nur in den Epidermiszellen gebildet werden." 
Der Unterschied zwischen den vorwaltenden Frühlingsblumen in England 
und der Schweiz scheint von derselben Ursache abhängig zu sein. Theils 
weil der Frühling einen Monat später beginnt, theils wegen der südlicheren 
Lage und folglich höherem Sonnenstande, theils wegen der durchsichtigeren 
Luft auf bedeutenden Bergeshöhen ist das Licht, welches die ersten Früh- 
lingsblumen öfthet, in der Schweiz viel wirksamer als in England.*) 

Behrens (Göttingenj. 
[Schluss folgt.] 



Alinanach der kaiserl. Akad. der Wissenschaften. XXXL 1881. 8. Wien 

(Gerold's Sohn) 1881. M. 2,40. 

Auuali della R. Accad. d'Agricolt. di Torino. Vol. XXIIL 1880. 8. LH e 

_410 pp. Torino 1881. 
Bibliotlieque de l'Ecole des Hautes-l^tudes , publiee sous les auspices du 

Ministere de l'Instruction publique. Section des Sciences naturelles. Tome 

XXn. 8. Paris 1881. 
Comptes rendus hebdomadaires des seances de l'Academie des sciences 

ä Paris. Tome XCHL No. 12 (19 sept.) et 13 (26 sept.). 2 fasc. 4. Paris 

1881. 
Journal of the Cincinnati Soc. of Nat. Hist. Vol. IV. No. 2. 8. 90 pp. with 

2 pl. Cincinnati 1881. 
Kongliga svenska vetenskaps-akademiens Handliugar 1874 — 1878. 6 voll. 4. 

Stockholm 1876—81. 
Memorie dell'Accademia d'Agricoltura, Arti e Commercio di Verona. Ser. IL 

Vol. LVII. Fasc. 1. 8. 107 pp. Verona 1881. 
Mittheilungen der deutschen Ges. f. Natur- u. Völkerkde. Ostasiens. Heft 24. 

fol. Yokuhama 1881. M. 6,50. 
der natm-forschenden Ges. in Bern aus dem Jahre 1881. Heft 1. 8. 

Bern 1881. M. 2,25. 

Observations meteorologiques suedoises publiees par l'Academie Royale des 

Sciences de Suede. 1878—1877. 5 voll. 4. Stockholm 1876—81. 
OefTersigt af Kongl. Vetenskaps Akademiens Förhandlingar. XXXVIII. 1881. 

8. Stockholm 1881. M. 10.— 

Proceediugs of the Royal Society. Vol. XXXH. Pt. 3. No. 214. 8. p. 331—456 

and 1 pl. London 1881. M. 2,50. 

Sitzungsberichte und Abhandlungen der naturwiss. Ges. Isis in Dresden. 1881. 

Jan.— Juni. 8. Dresden 1881. M. 3.— 

Sitzungsberichte der kais. Akad. der Wiss. Wien. Mathem.-naturwiss. Cl. 

Abth. I. Bd. LXXXni. Heft 3 u. 4. 8. Wien (Gerold's Sohn) 1881. M. 5,50. 
Societe nationale d'Agi-iculture de France, seance publique annuelle, tenue 

le dimanche 7 acut 1881, sous la pr^sidence de M. Da Uly. 8. Paris 1881. 



*) Nach Nature Vol. XXIV. No. 621. p. .501 und The Gardener's Chronicle 
No. 403, p. 365 f. 




128 



Akad. bot. Vorlesungen. — Vertheilte Preise. 



Verzeichniss der botanischen Torlesungen 
im Wintersemester 1881/82. 

[Schluss.] 

40. Technische Hochschule (Polytechnicum) Budapest. 
Anfang: 15. September. 

Prof. ord. Dr. Jul. Kleiu : Systematik der Pflanzen (Kryptogamen) ; Technische 
Mikroskopie; botanische Demonstrationen; mikroskopische Uebungen. 

NB. Die Herren Professoren und Docenten, auch der ausserdeutschen Universitäten 
und sonstiger akademischer Institute , werden höflichst ersucht, das Verzeichniss ihrer 
im nächsten Sommersemester zu haltenden Vorlesungen r echtzeitig an die Redaction. 
einzusenden. 



Vertheilte Preise. 

Prof. Dr. M. Staub in Budapest erhielt von der Jury des III. intern, 
geogr. Congresses für seine pflanzenphänologisehen Arbeiten die silberne 
Medaille zuerkannt. 



Inhalt: 



Referate : 

Ascherson, Subflorale Achsen als Flug- 
apparate, p. 106. 

Baillou, Sur le genre Placus, p 111. 

, Sur un Polycardia nouveau, p. 112. 

Caruel, Systema novum regni vegetabilis, 
p. 97. 

Ellgelmann, Neue Methode zur Untersuchung 
der Sauerstolausscheidung pflanzl. u. thier. 
Organismen, p. 106- 

Göthe, Veredeln der Reben, p. 117. 

Hance, Campanula rotundifolia in Japan, p. 112. 

, A new Hongkong Änoiiaci;a, p. 112 

Hiepe, Bestimmung des Cichoriengehalts in 
verfälschtem Kafi'ee, p 116. 

Hirc, Ueber Salvia Bertolonii Vis., p. 112. 

Horväth, Durch Insecten verursachte Bastard- 
bildung, p. 108. 

Rnhn, Arten der Gattung Adiantum, p. 102. 

Lindeniann, v,, Flora Chersonensis, Vol. I., 
p. 113. 

Petermann et Maguier, Sur le Lysimachia 
thyrsiflora, p. 112. 

Prantl, Systematik der Schizaeaceen, p. 103. 

R6mont, Separation de la laine et de la soie 
des textiles, p. 116. 

Shrubsole and Kitton, The Diatoms of the 
London Clay, p. 100. 

Spegazzini, Fungi argentini, ITI., p. 101. 

Taschenkalender für Pflanzen-Sammler, p. 115. 

Warming, Podostemaceae, I., p. 108. 



Neue Litteratur, p. 118. 

"Wies. Original-Mittlieilungeri : 

Eggers, Baron v., Vermehrungsveeise von 
Oncidium Lemoniacum Lindl. und Pancratium 
Cariboeum L., p. 122. 

Bot. O-ärten und Institute, p. 123. 

Instrumente, JPräparirungs- und 
Conservirungsmetlioden, p. 124. 

GJ-elelarte Gi-esellsoliafbexi: 

British Association : ' 

Bennet, Beständigkeit der Insecten beim 
Blumenbesuch, p. 125. 

, Ueber die Farben der Frühlings- 
blumen, p. 120. 

Lubbock, Art des Eindringens der Samen 
von Stipa pennata in den Erdboden, p. 124. 

Gesellschaftsschriften, p. 127. 

"Verzeichniss der bot. "Vorlesungen 
im "Winter 1881/82 (Schluss), p. 128. 

Verttieilte I»reise, p, 128. 



Druckfehlerberichtigung. 

In Bd. VII. 1881. des Botanischen Centralblattes ist auf p. 377 Zeile 5 
von unten zu lesen : „ (1. c.) T o r g e fand ihn in der Oberlausitz und dem 



angrenzenden Böhmen häufig. 



Verlag von Theodor Fischer in Cassel. — Druck von Friedr. Scheel in Cassel. 



Band VIII. No. 5. Jahrgang II. 



V REFERIRENDES ORGAN ^* 

für das Gesammtgebiet der Botanik des In- und Auslandes. 

Herausgegeben 

unter Mitwirkimg zahlreicher flelehrten 

von 

Dr. Oscar Uhlworm und Dr. W. J. Behrens 

in Cassel in Gröttingen. 



No. 44. 



Abonnement für den Jahrg. [52 Nrn.] mit28 M., pro Quartal»? M., 

durch alle Buchhandlungen und Postanstalten. 



1881. 



Referate. 

Jackson, B. D., A Note on Specific Names. (Journ. of Bot. 
New Ser. Vol. X. 1881. No. 225. p. 279—280.) 

Der Verf. verwirft das Princip, einen Namen sklavisch nach 
der Orthographie des Autors zu copiren, als unausführbar. — 
Linnd schrieb z. B. Cassia Sophera statt C. Sophora, Anthericum 
Asphodeloides und Helonias asphodeloides u. a. m.; ebenso verwirft 
Verf. die Einführung ganz neuer Methoden der Schreibweise, 
empfiehlt dagegen statt dem Buchstaben eines Autors seinem Geiste 
zu folgen. Speciell die Initialen der specifischen Epitheta be- 
treffend, hält er es für angemessen, kleine Buchstaben dafür zu 
wählen — Linne that dies in der Mehrzahl der Fälle — z. B. 
Eucalyptus globulus. 

Als historische Notiz wird hinzugefügt, dass Linne 's binäre 
Nomenklatur sich nicht 1749 im Pan Suecus, sondern nach schrift- 
licher Mittheilung Dr. Ahrling's in Arboga schon 1745 in 
„Oländska och Gothlänska resa" zuerst angewendet finde. 

Koehne (Berlin). 

Saint-Lager, Lettre adressee ä M. Van Tieghem. [Reforme 
de la nomenclature botanique.] (Bull. Soc. bot. de France. 
Tome XXVIII. 1881. [Ser. IL Tome IIL Compt. rend.] 
p. 149—151.) 

Der Verf. des Briefes benachrichtigt die Soc. bot. de France, 
dass die Soci^te botanique de Lyon die vom Verf vorgeschlagenen 
Reformen*) in ihren Schriften bereits zur Durchführung gebracht 
habe und fordert die Adressatin auf, diesem Beispiele soweit zu 
folgen, dass sie in ihren Publicationen wenigstens auf Richtig- 
stellung der orthographisch und grammatikalisch fehlerhaften 



*) Vergl. Bot. Centralbl. 1881. Bd. VI. p. 43. 

Botan. Centralbl. Jahrg. II. 1881. Bd. VIII. 



130 Nomenklatur. — Algen. 

Pflanzennamen halte und anderweitige, vom Verf. an Beispielen 
erläuterte Verbesserungen ernstlich in Betracht ziehe. 

Koehne (Berlin). 

Malinyaud, E., Observations sur la communication 
pr^cedente. (Bull. Soc. bot. de France. Tome XXVIIL 1881. 
[Compt. rend.] p. 151—152.) 

M. äussert sich im Allgemeinen günstig über die Vorschläge 
St. -Lager 's, mit Ausnahme derjenigen, welche die Abänderung 
durch langen Gebrauch eingebürgerter Namen betreffen. 

Koehne (Berlin). 

Schmidt, A., Atlas der Diatomaceenkunde. Heft 17 und 18. 
Fol. mit 8 Tafeln. No. 65—72. Aschersleben (Schlegel) 1881. 
Nach langer Pause haben wir nun wieder zwei Hefte dieses 
für den Diatomeenforscher unentbehrlichen Prachtwerkes, dessen 
mit minutiöser Genauigkeit gezeichnete Abbildungen in höchst ge- 
lungener Weise durch photographischen Druck vervielfältigt sind, 
vor uns und ist das Erscheinen mehrerer weiterer Hefte in kurzer 
Zeit zu erwarten. 

Tafel 65 enthält Nachträge zu Coscinodiscus , darunter der prachtvolle 
C. excavatus Grev. und verschiedene schwer einzureihende Mittelformen 
zwischen C. radiatus, fimbriatus etc. Neu sind C. subvelatus Grün., Endyctia 
minor A. Schmidt und Stephanopyxis campechiana Grün. 

Tafel 66. Craspepodiscus unter Zuziehung mehrerer bisher als Coscino- 
discus und Porodiscus betrachteter Arten wie Porodiscus splendidus, P. oblongus 
und Cosc. oblongus , denen zum Vergleich der ebenfalls ovale C. Lewisianus 
beigefügt ist. Neu sind Crasp. insignis A. Schmidt, Cr. Coscinodiscus var. 
nancoorensis Grün, und Cr. rhombicus Grün. 

Tafel 67. Nachträge zu Auliscus und Pseudoauliscus. Neu sind: A. 
Joynsonii A. Schmidt, A. Biddulphia Kitton, A. caribaeus Cleve, A. caelatus 
var. aucklandica Grün, und Pseudoauliscus letoniensis Janisch. 

Tafel 68. Mit Aracbnoidiscus Ehrenbergii verwandte Formen. Neu sind 
A. Ehrenbergii var. montereyana A. Schm. , var. californica A. Schm., var. 
evanescens Grün, und A. barbadensis A. Schmidt. 

Tafel 69. Naviculae aus der Gruppe Didymae, darunter die ächte 
N. Crabro und N. Bombus Ehbg. Neu sind N. Crabro var. nancoorensis 
Grün., var. oranensis A. Schm. , N. ornata A. Schm. , N. expedita A. Schm., 
N. Beyrichiana A. Schm. , N. moesta A. Schm. , N. digrediens A. Schm., N. 
deusta A. Schm., N. subnuda var. densestriata A. Schm. 

Tafel 70. Naviculae aus der Gruppe Lyrae und Didymae. Neu sind 
N. bioculata Grün. , N. forcipata var. nummularioides Grün. , N. samoensis 
Grün., N. O'Swaldii Janisch, N. proxima Janisch, N. bullata var. Mölleriana 
Janisch, N. coifeaeformis var. subcircularis und var. densestriata A. Schm., 
N. sejuncta var. baldjikiana A. Schm., N. fraudulenta A. Schm., N. scintillans 
A. Schm. , N. scutiformis Grün. , N. congrua Janisch , N. compar Janisch, 
N. munda Janisch, N. pristiophora Janisch. 

Tafel 71. Nachträge zu den Cymbelleen. Neu sind Encyoneina? 
jarrense A. Schm., Cymbella aequalis var. hybrida Grün., C. Beverleiana 
A. Schm.,*) C. integra A. Schm.**), C. rupicola Grün., C. americana var. 
acuta A. Schm., Cocconema Janischii A. Schm. 

Tafel 72. Beiträge zur Kenntniss der Copulation und des Zelleninhaltes 
der Diatomeen. Bei Gomphonema Mustela verlassen die Frustein, nachdem 
sie durch fortgesetzte Theilung den äussersten Grad der Verkümmerung er- 
langt haben, die Stiele und legen sich verkehrt mit den Bauchseiten an- 



*) Gehört ganz entschieden zum Formenkreise der Navicula serians. Ref, 
**) Navicula W. Smith, schwerlich eine Cymbella. Ref. 



Algen. — Pilze. 131 

einander, woraus der Verf. Schlüsse auf die thierisclie Natur der Diatomeen 
ziehen will.*) 

Für die Cymbelleen, von denen die Regeneration von Cymbella 
gastroides und Cocconema Cistula abgebildet ist, glaubt der Autor 
ähnlich wie bei Gomphonema einen Unterschied von Ober- und 
Untertheil der Frustein annehmen zu müssen und vermuthet, dass 
die Frustein bei der Copulation sich ebenfalls in entgegengesetzter 
Richtung zusammenlegen, was durch Diagramme bei Encyonema 
veranschaulicht wird. Der schon von P fitz er nachgewiesene 
asymmetrische Zellinhalt mehrerer Navicula-Arten wird durch Ab- 
bildungen von N. dicephala erläutert und die Vermuthung aus- 
gesprochen, dass alle Naviculeen auf einen Unterschied von Vorder- 
und Hinterende angelegt sind, der bei einigen ächten Navicula- 
Arten sehr auffallend ist. Der sehr verschiedene Zellinhalt von 
Cocconema lanceolatum und Cymbella gastroides ist durch genaue 
Abbildungen verdeutlicht.**) Bei Encyonema gracile hat der Autor 
sehr eigenthümliche perlschnurartige in zitternder Bewegung be- 
findliche Körperchen (Schmarotzer?) in der Mitte der Frustein 
beobachtet und abgebildet. 

Die nächsten schon vorbereiteten Hefte werden eine reiche 
Suite von Triceratium-Arten bringen. Grunow (Berndorf). 

Regel, Karl, Ueber die Einwirkung des Lichtes auf 
Pilze. (Gedr. auf Verfügung der St. Petersburger Naturforscher- 
Gesellschaft.) 8. 21 pp. 1881. [Russisch.] 

In übersichtlicher Weise stellt der Verfasser die Resultate 
der hier einschlagenden Forschungen zusammen und führt dann 
dem Leser seine eigenen, unter A. Th. Ba talin 's und A. S. 
Faminzin's Leitung ausgeführten Versuche vor, deren Ergeb- 
nisse in folgenden Sätzen ihren Ausdruck finden: 

Pilolobus crystallinus und Mucor Mucedo zeigen im weissen 
Sonnenlichte positiven Heliotropismus. Ebenso wirken auf genannte 
Pilze gemischte blaue und gemischte rothe Strahlen. Im einfarbig 
rothen Lichte verhält sich der Heliotropismus bei Pilolobus gleich- 
falls positiv. Gemischte blaue Strahlen erwiesen sich bei Pilolobus 
und Mucor bedeutend wirksamer heliotrop als gemischte rothe 
Strahlen. Weder die Lichtintensität noch die Temperatur haben 
auf die Art des Heliotropismus irgend einen Einfluss. Die Ent- 
wickelung der Sporen und ein gedeihliches Wachsthum beförderte 
weisses Sonnenlicht; Dunkelheit setzte sie herab. So erwiesen sich 
auch für Wachsthum und Sporenentwicklung die Strahlen mit 

*) Das ausgesprochene Vorhandensein einer Bauchseite dürfte wohl nur 
bei der vom Referenten als Asymmetrica bezeichneten Gruppe nachzuweisen 
sein, in welcher nicht nur die Structur der Schaale und der Zelleninhalt, 
sondern auch der äussere ümriss oft einen etwas einseitigen Charakter hat, 
so dass z. B. das in Van Heurck's Synopsis leider nicht abgebildete 
G. commutatum var. obliquum Grün, immer ganz constant eine schwach 
Cymbella-artige Gestalt hat. Für die Gruppe Symmetrica dürfte aber ein 
Unterschied von Bauch und Rückenseite kaum nachweisbar sein. Ref. 

**) Referent vermisst die von ihm bei C. gastroides beobachteten schwarzen 
beweglichen Puncte am Ende der Frustein, die an Closterium erinnern, weiss 
aber nicht sicher, ob dieselben immer vorhanden sind. Ref. 



132 Pilze. — Flechten. 

grossem Brechungscoefficienten günstiger als die mit kleinem. Das 

Längenwachsthum der Hyphen ist im weissen Lichte bedeutend 

weniger ergiebig, als in der Dunkelheit. Die schwächer brechbaren 

Strahlen sind dem Hyphenwachsthum förderlicher, als die stärker 

brechbaren ; bei gleicher Strahlenbrechbarkeit sind ihm die Strahlen 

von geringer Lichtintensität günstiger. Die Bildung der Sporangien 

und der Sporen erfolgt bei Pilolobus crystallinus ganz normal 

sowohl im weissen und im gemischten blauen und rothen Lichte, 

als auch in der Dunkelheit, es geht aber am raschesten im weissen 

Lichte vor sich, darauf im blauen, darauf im rothen und tritt am 

spätesten in der Dunkelheit ein. Winkler (St. Petersburg). 

Wainio, E., Adjumenta ad Lichenographiam Lapponiae 

fennicae atque Fenniae borealis. L Havainnoita 

Suomen Lapin ja Pohjais-Suomen jäkäläkasvistosta 

(Notiser ur Sällskap. pro Fauna et Flora Fenn. Förhandl. 188L 

p. 78—182.) 

Enthält zunächst eine systematische Eintheilung in der Auf- 
zählung der 351 Arten und Unterarten des L Theiles der Flechten- 
flora des finnischen Lapplandes und nördlichen Finnlandes, welche 
an mehrere der gegenwärtig beliebten Systeme erinnert, aber auch 
in vielen Beziehungen Abweichendes bringt. Nach letzterer Seite 
hin ist zumeist zu erwähnen: die Einreihung von Pannaria s. Nyl. 
mit Arctomia , Psoroma , Amphiloma hinter Umbilicaria und vor 
Squamaria und die Stellung von Urceolaria als letzter Gattung 
hinter Pertusaria mit Varicellaria.*) 

Bei der Aufzählung der Flechten ist die unverkennbare Sorg- 
falt der ganzen Ausführung, die sich durch die rücksichtsvolle 
Beachtung der Synonymik, die Schilderung der Standorte und der 
Substrate, die Reichhaltigkeit an erklärenden und verbessernden 
Zusätzen ausdrückt, nicht zu verkennen. Die Eintheilung der 
Standorte nach Regionen lässt den Mangel einer erläuternden 
Einleitung recht sehr fühlen. 

Die Arbeit enthält zahlreiche kritische Untersuchungen, unter 
denen die auf Grund des (am Wohnorte des Verf. aufbewahrten) 
Herbariums von Acharius angestellten die erste Stelle einnehmen. 
Nach dem Verf. würde z. B. Cladonia lepidota Nyl. jetzt C. gra- 
cilescens (Flor.) Wain. und Aspicilia aquatica (Fr.) A. amphibola 
(Ach.) zu nennen sein. Wohl zu beachten ist, dass auch Verf., wie 
Th. Fries auf Grund des Herb. Acharii, entgegen Nylander, 
die übliche Benennung von Parmelia aleuritis Ach. (Cetraria «.) 
und P. hyperopta aufrecht erhält. Unter den übrigen Resultaten 

*) Zahlreiche und mehr oder weniger bedeutende Inconsequenzen bei der 
Sonderung der Gattungen fallen weniger auf, wenn man bedenkt, dass Verf., 
ohne auf der Grundlage morphologischer Anschauung sich zu bewegen, in 
Widersprüche sich verwickeln musste. Nimmt man eine Gattung wie Lecanora 
s. Nyl. an, so erscheint eine Sonderung von Haematomma und Ochrolechia 
Mass. unbegreiflich. Die Stellung der letzten vor Pertusaria lässt den Leser 
im Unklaren, ob sie noch zu den Lecanorei oder schon zu den Pertusariei 
gehöre. Hoffentlich wird Verf. am Schlüsse seiner Arbeit einen Ueberblick 
über sein System geben und die abweichenden Anschauungen seinerseits zu 
begründen suchen. 



Flechten. — Muscineen. 133 

dieser Untersuchungen dürften folgende hervorgehoben zu werden 
verdienen: 

Collemopsis furfurella Nyl. ist Porocyphus areolatus (Flot.), Lecanora 
leprothelia Nyl. ist L. geminipara Th. l*r. , Collema granuliforme Nyl., 
Pyrenopsis g. Th. Fr. hält Verf. für ein Phylliscum. Alectoria bicolor (Ehrh.) 
Nyl. erklärt Verf. für eine Unterart von A. nitidula (Th. Fr.). Endlich ver- 
einigt Verf. Lecanora iiaroptoides Nyl. , L. hypoijtoides Nyl. , L. anoptoides 
Nyl., L. anopta Nyl. und L. attingens Nyl. unter L. hypopta (Th. Fr.) = L. 
eflusa y. hypopta Th. Fr. Lieh. Scand. I. p. 264. 

Folgende 16 Arten und Unterarten hat Verf. als neu auf- 
gestellt und mit genauen Diagnosen nebst eingehenden Beschreib- 
ungen versehen : 

Spilonema tenellum, Sp. subsimile, Pyrenopsis umbilicata, P. Jivaarensis, 
Collemopsis deplanata, C. subsimilis, Coniocybe gracillima, Pannaria porrigi- 
nosa, Lecanora helygeoides, *L. subrubescens [L. confragosa (Ach.) Nyl.J, *L. 
subcinerascens [L. atra (Huds.) Ach.], Pertusaria infralapponica, P. litoralis, 
P. efflorescens, P. ochrolemma und P. atropallida. 

Die aufgezählten Arten und Unterarten vertheilen sich auf die 
Gattungen : 

Sirosiphon 8, Gonionema 1, Spilonema 4, Ephebe 1, Ephebeia 2, Phyllis- 
cuni 2 , Enopsis 2 , Pyrenopsis 6 , Collemopsis 3 , Lichinodium 1 , Lichina 1, 
Pterygium 2, Synalissa 1, Collema 6, Leptogium 8, Sphinctrina 1, Calicium 
21, Coniocybe 3, Trachylia 2, Tholurna 1, Sphaerophorus 2, Baeomyces 5, 
Pilophorus 1, Stereocaulon 8, Cladonia 34, Usnea 1, Alectoria 9, Evernia 4, 
Ramalina 5, Cetraria 6, Platysma 10, Parmelia 22, Parmeliopsis 2, Lobarina 1, 
Lobaria 1, Nephroma 1, Nephromium 3, Peltidea 2, Peltigera 7, Solorina 2, 
Physcia 14, Umbilicaria 11, Pannaria 8, Arctomia 1, Psoroma 1, Am^ihiloma 1, 
Squamaria 1, Lecanora 87, Haematomma 2, Ochrolechia 3, Pertusaria 18, 
Varicellaria 1 und Urceolaria 1. 

Es fällt schvper, unter der Fülle anziehender Formen dieses 
Florengebietes, das dem Lichenologen überhaupt grosse Reize 
bietet, noch besondere hervorzuheben. Immerhin dürften aber 
besonderer Beachtung werth erscheinen: 

Alectoria nitidula (Th. Fr.). Physcia parvula Wain., Blastenia atrocyane- 
scens Th. Fr. , Pertusaria Stenhammari Hellb. und wegen Fruchtbarkeit an 
Apothecien Spilonema paradoxum Born., Pyrenopsis extendens Nyl., Pterygium 
pannariellum Nyl. , Cetraria nigricans Nyl. *) , Parmelia sorediata (Ach.), 
*Physcia muscigena Ach. , Pannaria lepidiota (Sommf.) , P. deficiens Nyl., 
Ochrolechia geminipara (Th. Fr.).**) Minks (Stettin). 

Hampe, Ernst, Additamenta ad Enumerationem mu- 
scorum hactenus in provinciis Brasilien sibus Eio 
de Janeiro et Sao Paulo detectorum. — Post mortem 
auctoris publicavit Adalbertus Geheeb. (Sep.-Abdr. aus Flora, 
LXIV. 1881. No. 22. p. 337—347; No. 24. p. 369—381; No. 26.) 
8. 41 pp. 

Das in dieser Abhandlung besprochene Material wurde in den 
Jahren 1877 — 79 gesammelt: von Glaziou in der Umgebung von 
Rio de Janeiro, von Juan J. Puiggari in der Provinz Säo Paulo. 



*) ,Apothecia primo lobis anticis adnata, dein subterminalia, disco rufo, 
nitido , margine denticulato - aculeato , sporis ellipsoideis , c. 0,008 mm. lg., 
0,004 mm lat." 

**) Wir dürfen uns wohl der Hoffnung hingeben, dass Verf. manche seiner 
schönen Funde und namentlich seiner Neuheiten durch Niederlegung in 
Norrlin Herb. Lieh. Fenniae, dessen Fortsetzung jetzt, nachdem Heraus- 
geber von einem Augenleiden fast genesen ist, zu erwarten ist, der allgemeinen 
Kenntniss zugänglich machen werde. 



134 Muscineen. 

Von den 167 aufgezählten Species sind folgende für die Wissen- 
schaft neu: 

1. Entosthodon Puiggarii Geheeb & Hpe. — Bei Apiahy, S. Paulo, in Ge- 
sellschaft von Amphoritheca Bonplandii. — Dem Entosthodon Templetoni 
Hook, zunächst stehend. — 2. Syrrhopodon ciliolatus Geheeb & Hpe. — 
Apiahy. — Mit S. proliferus Schwgr. verwandt. — 3. Dicranella crinalis 
Geheeb & Hpe. — Apiahy. — Der D. brachyblepharis C. Müll, verwandt. — 
4. Dicranella (Anisothecium) Puiggarii Geheeb & Hpe. — Serra de Boa Vista 
zwischen Apiahy und Iporanga, S. Paulo. — Steht in der Nähe von Anisothe- 
cium Schimperi Mitt. (= Trichostomum dicranelloides Schpr.). — 5. Ditrichum 
Paulense Geheeb & Hpe. — Apiahy. — Dem Leptotrichum affine C. Müll, 
nahe verwandt. — 6. Pilopogon microcarpus Geheeb & Hpe. — Apiahy. — 
Mit P. gracilis verwandt. — 7. Holomitrium Glaziovii Hpe. — Rio de Janeiro. 

— Dem H. antennatum Mitt. zunächst stehend. — 8. Dicranum (Campylopus) 
detonsum Hpe. — Rio de Janeiro. — Mit Campylopus occultus Mitt. verwandt. 

— 9. Dicranum (Campylopus) calymperidictyon Geheeb & Hpe. — Apiahy. 

— Dem D. pauperum Hpe. verwandt. — 10. Dicranum (Campylopus) sub- 
reconditum Geheeb & Hpe. — Apiahy. — Mit Campylopus occultus Mitt, 
verwandt. — 11. Dicranum (Campylopus) brachymitrium Geheeb & Hpe. — 
Apiahy, an zahlreichen Localitäten, reichlichst fruchtend. — Der vorigen Art 
verwandt. — 12. Dicranum fCampylopus) divisum Geheeb & Hpe. — Apiahy. 

— Verwandt mit D. trachyblepharon C. Müll. — 13. Thysanomitrium 
Puiggarii Geheeb & Hpe. — Apiahy. — Dem Th. Mülleri Hpe. nahe stehend. 

— 14. Bartramia (Plicatella) grandis Hpe. — Rio de Janeiro. — Dieses pracht- 
volle Moos ist eigentlich nicht neu, allein es war seither, in Folge von dürftig 
gesammelten Exemplaren, verkannt und alsPrionodon robustus von Hampe 
(1872) beschrieben worden. — Letzteres Moos ist folglich zu streichen. — Von 
allen Breutelien die riesigste, Rasen bis 1 Fuss hoch, Breutelia gigantea noch 
weit übertreffend; nur die männliche Pflanze bekannt. — 15. Schlotheimia 
Puiggarii Geheeb & Hpe. — Apiahy. — Mit Schi, appressifolia Mitt. verwandt. 

— 16. Schlotheimia uncialis Geheeb & Hpe. — Apiahy. — Der vorigen nahe 
stehend. — 17. Schlotheimia juliformis Geheeb & Hpe. — Apiahy und 
Iporanga, S. Paulo. — Mit Schi, julacea verwandt. — 18. Schlotheimia sub- 
sinuata Geheeb & Hpe. — Apiahy. — Mit Schi, sinuata zunächst verwandt. 

— 19. Orthodontium denticulatum Geheeb & Hpe. — Apiahy. — Steht dem 
Orthodontium lineare am nächsten. — 20. Webera Puiggarii Geheeb & Hpe. 

— Zwischen Apiahy und Iporanga. — Vom Habitus der W. Tozeri, steht 
diese Art deiH Epipterygium immarginatum Mitt. am nächsten. — 21. Bryum 
(Comatulina) pseudo-marginatum Geheeb & Hpe. — Apiahy. — Vei-wandt 
mit Br. rigidum. — 22. Bryum (Erythrobryum) Puiggarii Geheeb & Hpe. — 
Apiahy. — Mit Br. apiculatum verwandt. — 23. Polytrichum (Eupolytrichum) 
Paulense Geheeb & Hpe. — Apiahy. — Dem P. aristiflorum Mitt. zunächst 
stehend. — 24. Polytrichum (Eupolytrichum) subremotifolium Geheeb & Hpe. 

— Apiahy und Faxina, S. Paulo. — Mit P. remotifolium verwandt. — 
25. Polytrichum (Eupolytrichum) assimile Hpe. — Rio de Janeiro. — Dem 
P. commune zunächst stehend. — 26. Hydropogon brevinerve Hpe. — Rio de 
Janeiro. — 27. Neckera subacutifolia Geheeb & Hpe. — Apiahy. — 28. Neckera 
(Orthostichella) aureo-pallens Geheeb & Hpe. — Apiahy. — Mit N. tetragona 

C. Müll, verwandt. — 29. Neckera (OrthosticheUa) subpendula Geheeb & Hpe. 

— Iporanga, S. Paulo. — Der vorigen verwandt. — 30. Pilotrichum sub- 
heterophyllum Geheeb & Hpe. — Apiahy. — Mit Meteorium heterophyllum 

Angstr. verwandt. — 31. ? Pilotrichum disciflorum Geheeb & Hpe. — Apiahy. 

— Nur steril gesammelt, die systematische Stellung daher ungewiss. — 
32. Pilotrichum Puiggarii Geheeb & Hpe. — Apiahy. — Mit. P. subambiguum 
Hpe. verwandt. — 33. Daltonia androgyna Geheeb & Hpe. — Apiahy. — Der 

D. brasiliensis Mitt. verwandt. — 34. Lepidopilum subaurifolium Hpe. — Rio 
de Janeiro. — Steht dem L. aurifolium Mitt. am nächsten. — 35. V Disticho- 
phyllum monofarium Geheeb & Hpe. — Iporanga, im Wasser fluthend. — 
Ohne Frucht ist die Gattung nicht sicher zu ermitteln. — 36. Porotrichum 
patulum Geheeb & Hpe. — Apiahy. — 37. Porotrichum linearifolium Geheeb 
& Hpe. — Apiahy, — 38, Hookeria (Euhookeria) Iporangana Geheeb & Hpe. 



Muscineen. — Gefässki-yptogamen. — Physiologie. 135 

— Iporanga. — An H. nivalis sich anschliessend. — 39. Hookeria (Lampro- 
phyllum) subnitens Geheeb & Hpe. — Apiahy und Iporanga. — Der H. nitens 
Hsch. zunächst stehend. — 40. Hookeria (Lamprophyllum) aureo - purpurea 
Geheeb & Hpe. — Apiahy. — 41. Hookeria (Falcatae) drepanophylla Geheeb 
& Hpe. — Apiahy. — Mit H. falcata Hook, verwandt. — 42. Hookeria 
fluminensis Hpe. — Rio de Janeiro. — Der H. Crügeriana verwandt. — 43. 
Hookeria (Hypnella) subaurescens Geheeb & Hpe. — Apiahy. — Mit H, 
planiuscula Hpe. zu vergleichen. — 44. Hookeria (Callicostella) submicrocarpa 
Geheeb & Hpe, — Iporanga. — Der H. microcarpa Hsch. nahe stehend. — 
45. Hypnum (Vesicularia) Paulense Geheeb & Hpe. — Apiahy. — Mit H. 
rutilans C. Müll, verwandt. — 46. Hypnum (Taxicaulia) chlorosum Hpe. — 
Rio de Janeiro. — Verwandt mit H. brachyneuron C. Müll. — 47. Hypnum 
(Brachythecium) sulphureum Geheeb & Hpe. — Apiahy und Iporanga, reich- 
lich. — An H. albicans erinnernd. — 48. Hy|5num (Rhynchostegium) spar- 
sirameum Geheeb & Hpe. — Apiahy. — Mit H. scariosum Tayl. verwandt. — 
49. Hypnum (Thuidium) subpinnatum Hpe. — Rio de Janeiro. — Mit H. pinnatulum 
Lindb. verwandt. —50. Hypnum (Thuidium)purpureumGeheeb&Hpe. — Apiahy. 

— Dem H. subgranulatum Geheeb & Hpe. verwandt. Geheeb (Geisa). 

Heinricher, E,, Die jüngsten Stadien der Adventiv- 
knospen an der Wedelspreite von Asplenium bulbi- 
ferum Forst. (Sep.-Abdr. aus Sitzber. k. Akad. der Wiss. Wien. 
Abth. I. Band LXXXIV. 1881. Juni-Heft.) p. 1-6. [115—120.] 
Mit 1 Tafel. 

Diese Abhandlung behandelt die im Titel angegebene Frage 
im Anschluss an den in einer früheren Arbeit desselben Verf. 
gemachten Ausspruch: „Die Knospen dürften aus einer einzigen 
Oberflächenzelle hervorgehen, in der eine dreiseitig segmentirte 
Scheitelzelle gebildet wird." Der Verf. sucht nun durch Unter- 
suchung jüngerer Stadien, als er damals zu finden vermocht hatte, 
ein entscheidendes Resultat zu gewinnen und namentlich die von 
A. Zimmermann hervorgehobene Möglichkeit"^), dass mehrere 
Epidermiszellen sich an der Bildung der Adventivknospen betheiligen 
könnten, zu widerlegen. Das jetzige Resultat H.'s lautet: „Die 
Adventivknospen auf der Wedelspreite von Asplenium bulbiferum 
Forst, gehen aus einer einzigen Oberflächenzelle her- 
vor, die unmittelbar zur Bildung einer dreiseitigen 
Scheitelzelle schreitet." Die Scheitelzelle geht offenbar in 
den meisten Fällen durch drei Segmenttheilungen hervor, jedoch 
wird auch ein Fall abgebildet, bei welchem die dreiseitige Scheitel- 
zelle schon durch zwei Segmente erreicht wird, und andererseits 
ein solcher, bei welchem vier Segmente sich finden. H. hält 
Zimmermann gegenüber die bereits früher ausgesprochene 
Meinung aufrecht, „dass die Scheitelzelle der jungen Knospen 
nach Bildung weniger Segmente in ein Ruhestadium tritt, in dem 
sie die Segmentbildung zeitweilig sistirt und deshalb ebenso wie 
durch die vielen secundären Theilungen in den Segmenten unkennt- 
lich wird." Potonie (Berlin), 
Zander, Arthur, Chemisches über die Samen von Xanthium 
strumarium. (Dissert) 8. 36 pp. Dorpat 1881. 

Mehrere Vergiftungen, die auf Xanthium strumarium zurück- 
geführt wurden, veranlassten den Verf. zur chemischen und 
physiologischen Untersuchung dieser Samen. 

*) Vergl. Bot. Centralbl. 1881. Bd. VI. p. 175 und p. 358. 



13B Physiologie. — Anatomie und Morphologie. 

Ein Stoff, der auf Menschen oder Thiere giftig wirkt, wurde 
in dem zwar nicht ganz frischen Material nicht gefunden. Dahin- 
gegen zeichneten sich die Samen durch einen hohen Oel- und 
Eiweissgehalt aus, welcher dieselben zu einem werthvollen Futter- 
mittel machen wird, wenn nicht etwa in den ganz frischen Samen 
ein Gift enthalten ist. Ein gefundener glycosidartiger Körper, 
bezüglich dessen Eigenschaften auf das Original verwiesen werden 
muss, wird vom Verf. Xanthostrumarin genannt. 

Die procentische Zusammensetzung der untersuchten Samen 
ist folgende: 

Wasser 5,44 pCt. 

Asche 5,18 „ 

Fett und Harz 40,98 , 

Saccharose 3,31 „ 

Stickstofflose Substanz (Schleim?) . . . 0,95 ^ 

Eiweiss 36,65 „ 

Salpetersäure 0,68 „ 

Ammoniak 0,06 , 

Xanthostrumarin und organische Säuren 1,27 „ 

CeUulose 1,52 , 

Unbekannte durch verdünnte Natronlauge 

gelöste Stoffe 1,56 „ 

Mittellamelle, Cuticularsubstanzen . . . 2,40 , 

Summa 100,00. 

Edler (Göttingen). 

Cugiui; G., Intorno all'azione dell'etere e del cloro- 
forme sugli organi irritabili delle plante. Nota. 
(Nuovo Giorn. Bot. ital. XIII. 1881. No. 4. p. 288—291.) 

Macchiati fasst*) das Stillstehen der reizbaren Pollenblätter 
von Ruta bracteosa DC. und Smyrnium rotundifolium DC. bei 
Anwendung von Aether oder Chloroform als Folge der eintretenden 
Temperaturerniedrigung auf. Darauf hin führte Cugini eine 
lange Reihe von ähnlichen Experimenten, hauptsächlich mit Mimosa 
pudica, Mahonia und Berberis, in der Weise aus, dass er unter 
der Glasglocke ein Schälchen mit Aether, beziehungsweise mit 
Chloroform, zugleich aber auch ein Gaslämpchen oder eine Schale 
siedenden Wassers anbrachte, zum Zwecke einer Ausgleichung der 
Temperaturverminderung. Immer ergaben die Experimente, dass 
die Organe ihre Reizbarkeit einstellten und, waren die Versuchs- 
pflanzen noch jung, hatten die verdampfenden Körper nicht allzu 
lange eingewirkt, nach einiger Zeit — wenn sie wieder an die 
Luft gebracht wurden — dieselbe wieder aufnahmen. Eine Ver- 
färbung der Pflanzentheile stellte sich aber als Wirkung der 
Anästhelica regelmässig heraus. Solla (Triest). 

Niggl, Max, lieber die Verholzung der Pflanzen- 
membranen. (Sep.-Abdr. aus Jahresber. d. Pollichia, naturw. 
Ver. d. Rheinpfalz.) 8- 29 pp. Kaiserslautern 1881. 

Die Abhandlung enthält in erster Linie einen geschichtlichen 
Ueberblick der verschiedenen Ansichten über die Ursachen der 
Verholzung. Es hat, wenn auch in stetem Kampfe, z. B. gegen 



*) 1. c. XU. p. 243. 



Anatomie und Morphologie. 137 

Fremy, allmälig die Theorie von Payen und Mo hl immer 
mehr an Geltung gewonnen, nach welcher die Zellwände im jugend- 
lichen Zustande aus reiner Cellulose bestehen und erst später die 
Verwandlung in Holz erfolgt. Früher sah man diese Verwandlung, 
der Meinung Payen 's folgend, als durch die Einwanderung 
„incrustirender Substanzen", der „matiere ligneuse" verursacht an, 
W'ährend in neuerer Zeit sich die Anschauung Bahn gebrochen, 
dass das Holz in der Zellwand an Ort und Stelle durch chemische 
Metamorphose eines Theiles der Zellstoffraolecüle entstehe. Diese 
Anschauung ist zwar schon von Kabsch angedeutet, aber erst 
von Sachs klar und bestimmt ausgeführt worden. Mit der 
Nägeli'schen Moleculartheorie lässt sie sich nach des Verf. 
Meinung ohne Schwierigkeit vereinigen. Zum Schluss werden 
einige neuere Reagentien auf Holz mitgetheilt und besonders das 
Indol empfohlen (anzuwenden in wässriger Lösung und mit ver- 
dünnter Schwefelsäure), welches verholzte Wände kirschroth färbt, 
während Kork, Cellulose und Cuticula farblos bleiben. — Weitere 
Mittheilungen über diesen Gegenstand behält sich Verf. vor. 

Dalmer (Jena). 

Eichler, A. W., Zum Verständniss der Weinrebe. (Jahrb. 

d. Kgl. bot. Gart. u. d. bot. Mus. zu Berlin. Bd. I. 1881. 

p. 188—192. Mit Tfl. y.) 

Der Verf. bildet mehrere Zweigenden der Weinrebe ab, welche 
die Theorie vom sympodialen Aufbau der Vitis-Zweige schlagend 
beweisen, indem sie zeigen, dass die für gewöhnlich zur Seite ge- 
worfene Ranke sich gelegentlich stärker ausbilden, Laubblätter 
erzeugen und den für gewöhnlich aufgerichteten vegetativen Seiten- 
trieb in die ihm zukommende axilläre Stellung zurückdrängen kann. 
Er glaubt annehmen zu dürfen, dass dieses Verhältniss sich auch 
in der ersten Entstehung werde ausgesprochen haben. Ferner ist 
hervorzuheben, dass die Ranken selbst für gewöhnlich evidente 
Sympodien bilden, dass aber, wenn die Tragblätter der Ranken- 
zweige statt schuppenförmig laubartig werden, der in der Achsel 
eines solchen abnorm auftretenden Laubblattes stehende Ranken- 
zweig sich aufrichtet und die eigentliche Fortsetzung des Ranken- 
zweiges zur Seite wirft, ja dass überhaupt Ranken, wenn sie 
Laubblätter erzeugen, sich vollständig zu Reben mit allen an 
letzteren auftretenden Verhältnissen ausbilden. Der Verf. ist über- 
zeugt, dass man beim Studium der Entwicklungsgeschichte der 
Ampelideenranken in der Anlage alle Uebergänge zwischen 
congenitaler und succedaner Sympodialbildung auffinden werde. 

Die axillären Knospen (Geizen), welche bei sämmtlichen 
Blättern des Weinstockes gefunden werden, sind bei denjenigen 
Blättern, denen Ranken gegenüberstehen, serial-unterständige Bei- 
knospen der Sympodialsprosse. 

Vieles Uebereinstimmende mit dem des Weinstockes zeigt der 
Wuchs der Bignoniacee Eccremocarpus scaber. Hier findet man 
in der Blütenregion meist nach je zwei opponirt-decussirten Blatt- 
paaren ein einzelnes Blatt, dem eine Inflorescenz deckblattlos 
gegenübersteht, was durch eine Abbildung veranschaulicht wird. 



138 Anatomie u. Morphologie. — Systematik u. Pflanzengeographie. 

Die paarigen Blätter haben meist eine obere grosse und eine 
untere kleine Achselknospe, während in den Achseln der einzeln 
stehenden Blätter nur die kleine Knospe bemerkt wird. Dies 
rührt daher, dass jedes Sympodialglied mit einer zur Seite ge- 
worfenen Inflorescenz schliesst, nachdem es 2 zweiblättrige und 
1 einblättrigen Knoten gebildet hat, aus welch' letzterem die Fort- 
bildung des Sympodiums erfolgt. In der Anlage erscheint die 
Inflorescenz in der That terminal, der Sympodialspross seitlich 
von ihr in der Blattachsel. Das erste Hochblatt der einfach 
traubigen Inflorescenz steht um 180*' von dem einzeln stehenden 
Laubblatt abgewendet, worauf die übrigen Hochblätter in 75-Spirale 
folgen. Koehne (Berlin). 

Hanee, Henry Fletcher, On a new Chinese Senecio. (Journ. 

of Bot. New Ser. Voh X. 1881. No. 221. p. 150—151.) 
S. phalacropappus, p. 151, ausgezeichnet durch den gänz- 
lichen Mangel eines Pappus, gehört der Section Ligularia an, ins- 
besondere der früher als besondere Gattung aufgefassten Gruppe 
Senecillis, bei welcher das Fehlen des Pappus nichts Unerhörtes 
ist. — Secus fl. Lien-chan, prov. Cantonensis, coli. Rev. E. Faber. 
Herb. Hance n. 20924. Koehne (Berlin). 

Boissier, E., Patrie du Syringa persica. (Arch. sc. phys. et 

nat. Gen^ve. Pdr. 3. tome V. No. 4. 15. avr. 1881. p. 400.) 
Aitchison entdeckte S. persica in grosser Menge wildwachsend 
im Kuram-Thale im östlichen Afghanistan bis zu 7000 Fuss Meeres- 
höhe. Da aber die Pflanze immerhin aus Persien (1640) nach 
Europa gekommen ist, so braucht ihr Name nicht geändert zu 
werden. Koehne (Berlin). 

Klein, Gyula, Hazänk orgonafajänak [Syringa Josikaea] 

üj termöhelye. (Term. tud. Közl. 1881. p. 314—15.) 

Gleichen Inhalts wie die vom Verf. im Bot, Centralbl. Bd. VII. 
p. 124—25 gegebene Originalmittheilung. Borbäs (Ve'sztö). 

Fiek, Emil, Flora von Schlesien preussischen und 
österreichischen Antheils, enthaltend die wild- 
wachsenden, verwilderten und angebauten Phanero- 
gamen und Gefäss-Kryptogamen. Unter Mitwirkung von 
Rudolf TOn üechtritz bearbeitet. 8. 164 und 571 pp. Breslau 
(Kern) 1881. M. 14. 

Im Vorworte (p. 3 — 8) findet sich zunächst eine Geschichte 
der Erforschung von Schlesien; die Thätigkeit von Mattuschka, 
Krocker, Günther, Schummel, Grabowski, Wimmer, 
Goeppert etc. wird hervorgehoben und beleuchtet und der Plan 
des ganzen Werkes kurz gekennzeichnet. Es wird auch betont, 
dass sich die Zahl der zur Zeit constatirten wildwachsenden 
Phanerogamen und Gefässkryptogamen gegenüber Wimmer um 
138 Arten höher beläuft. Von Jenen, die den Verf. bei Abfassung 
seines Werkes unterstützt haben, ist vor Allen Uechtritz zu nennen, 
welcher unter anderem den grössten Theil der Hieracien entweder 
selbst bearbeitet (Archhieracium) oder doch die Bearbeitung beein- 
flusst hat (die übrigen Sectionen excl. Pilosella). Auch der Abschnitt 



Pflanzengeographie. ' 139 

über „die Vegetationslinien der schlesischen Flora" ist sein 
Werk.*) 

Die Einleitung (p. 9—164) gedenkt zunächst der Grösse (808 
QMeilen) und der hier im Allgemeinen als bekannt vorausgesetzten 
orographischen und geologischen Gestaltung des Gebietes, dessen 
höchste Puncte im Gesenke rund 1500 m (Altvater), im Glatzer 
Gebirge 1427 m, im Adlergebirge 1080 m (hohe Mense) und 1605 m 
im Riesengebirge (Schneekoppe) erreichen. Die Beskiden, soweit 
sie dem Gebiete angehören, erreichen in der Lissahora die grösste 
Höhe mit 1384 m. — Der tiefste Punct: Oderausfluss, hat 55 m 
Seehöhe. — Das Gebiet gehört in geologischer Hinsicht ver- 
schiedenen Formationen an, doch sind Kalkgesteine selten. Ent- 
sprechend den verschiedenen Höhenverhältnissen ist das Klima des 
Landes sehr verschieden. Das Jahresmittel schwankt zwischen 
-f 8-40'' C. (Neisse) und + 4-88° C. (Wang im Riesengebirge, 
884 m Seehöhe). In Niederschlesien scheint das durchschnittlich 
wärmere Klima auf immer noch merkbarem Einfluss des Meeres 
zu beruhen , denn dort beträgt die mittlere Januar - Temperatur 
nur — r5 bis — 2 "^ C, während sie entlang der Gebirge auch im 
tieferen Lande auf — 3 bis — 4 ^ C. sinkt. Die Sommertemperatur 
ist relativ hoch: + 17 bis -f- 18°. Die Regenmengen sind je nach 
Bodeubeschaffenheit und Höhenlage verschieden; in der Ebene 
schwanken sie zwischen 42'77 und 59'09 cm, im Vorgebirge zwischen 
6553— 105'63 cm. Dem entsprechend sind die Erntezeiten der 
verschiedenen Gebietstheile um 2 — 3 Wochen verschieden. Die 
allgemeinste Culturpflanze ist Roggen, der hier und da bis 800 
und selbst 900 m, in solchen Hochlagen freilich nicht mehr mit 
Nutzen, gebaut wird. Auch die Gerste geht ebenso hoch, der 
Weizen nur höchstens bis 410 m Seehöhe. In den Gebirgsgegenden 
ist der Hafer die Hauptculturpflanze nebst der Kartoffel; beide 
werden bis etwa 900 m allgemein gebaut, während Lein bei 700 m 
zurückbleibt. Dem Vegetationscharakter nach unterscheidet der 
Verf. drei Regionen, von denen die zwei ersten gegen sich nicht 
so scharf abgegrenzt sind, als die dritte. 

1. Die Ebene nimmt drei Viertheile des Gebietes ein und 
begreift das Diluvium , sowie die von diesem eingeschlossenen 
Gebirge anderer Formationen. Ihre obere Gränze verläuft also 
zwischen 260 und 330 m Seehöhe. Die herrschenden Nadelbäume 
sind Kiefern (Pinus silv.) , von den Laubhölzern Sommer - Eichen, 
Feldahorn, Feld- und Flatter-Ulme, Erlen, Birken (B. verrucosa), 
Eschen, Linden und Weissbuchen. Die Rothbuchen sind nur für 
einzelne höhere Partien dieser Region von Bedeutung. Die Flora 
der Ebene ist höchst wahrscheinlich die jüngste des ganzen Gebietes. 
Nach Zurücktreten des Diluvial - Meeres erfolgte die Besiedelung 
der Landschaften zunächst von den benachbarten Gebirgszügen 
aus, später auch durch Zuwanderung von Pflanzen, deren Heimat 
Scandinavien, Nordrussland, Ural, Karpathen, Alpen und deutsche 
Mittelgebirge waren und aus denen sich vielfach neue Typen 



*) Vergl. das folgende Referat. 



140 Pflanzengeographie. 

durch Anpassung an die geänderten physikalischen Verhältnisse 
herausbildeten. Verf. weist durch Beispiele das Fortdauern der 
Einwanderung und Einbürgerung auch in gegenwärtiger Zeit nach. 
Das Vordringen der Wanderpflanzen gegen das Gebirge erfolgte 
soweit, bis dem natürliche Hindernisse Schranken setzten (nament- 
lich abnehmende Sommer- und Herbst - Temperatur , deswegen 
besonders für annuelle Arten die Unmöglichkeit der Samenreife), 
Gegenwärtig beträgt die Gesammtzahl der für die Ebene eigen- 
thümlichen Arten 412, die aber nicht gleichmässig vertheilt sind; 
im Gegentheile unterscheidet der Verf. 5 — 6 deutlich gesonderte 
phytogeographische Gebiete, welche er detaillirt und mit Nach- 
weisung besonderer Vegetationsformen schildert. Diese Gebiete 
sind: das Oderthal mit dem untersten Laufe der Nebenflüsse; die 
nordwestliche Ebene im engeren Sinne; das Katzengebirge und 
dessen Annexe; die mittelschlesische Ackerebene; Oberschlesien 
bis auf die nördliche kleinere Hälfte des rechts der Oder gelegenen 
Theiles, der eine Zone für sich bildet. 

Das Vorgebirge erstreckt sich bis zu 1200 m Seehöhe nach 
aufwärts und begreift die ganze im SW. und S. des Landes 
gelegene Berglandschaft, ausschliesslich der höchsten Kämme und 
Gipfel der Sudeten , während die Beskiden völlig inbegriffen sind. 
Die Charakter - Nadelbäume des Vorgebirges sind Fichte, Tanne 
und im niederen Gesenke und den Beskiden auch die Lärche; 
von Laubhölzern : Rothbuche und Berg-Ahorn, nur in dem unteren 
Theile auch Spitzahorn. In dieser Zone ( — 450 m) sind überhaupt 
Laubwälder vielfach vorherrschend und der Ackerbau greift immer 
mehr um sich, während in den Hochlagen der Fichtenwald weitaus 
dominirt und nur hier und da von Buchengehölzen unterbrochen 
wird. Die Wälder hegen nebst den Wiesen die meisten der für 
das Vorgebirge eigenthümlichen Pflanzenarten (34). An manchen 
Orten, besonders in den Dörfern, dringen noch Charakterpflanzen 
der Ebene herein, bleiben aber bei 300 — 350 m Seehöhe völlig 
zurück, ohne durch andere Arten ersetzt zu werden. — Auch für 
diese Region sind zwei Zonen in pflanzengeographischer Hinsicht 
zu unterscheiden, die gegen einander wesentlich unterschieden sind, 
nämlich das Vorgebirge der Sudeten und die Beskiden. Letztere 
sind besonders ausgezeichnet durch das höhere Hinansteigen von 
Pflanzen der Ebene , durch das oft häufige Auftreten südöstlicher 
oder südlicher Pflanzenarten und durch verhältnissmässig viele für 
Schlesien nur von hier bekannte Arten. Dagegen ist auch das 
völlige Fehlen mehrerer im Lande sonst verbreiteter Arten hervor- 
zuheben. 

Das Hochgebirge umfasst die höchsten Kämme und Gipfel 
mit ihren Schluchten. Die dominirenden Holzarten sind die Fichte 
(in der Zwergform), Ebereschen, Knieholz und, seltener, Zwerg- 
wachholder. Das Auftreten neuer Pflanzenformen, sowie die Ver- 
grösserung der Blütenköpfe und Blumen an anderen , intensivere 
Färbung und dunkleres Colorit sind für das Hochgebirge chara- 
kteristisch. Dort, wo Fichte und Krummholz aufhören, also auf 
den höchsten Partien, besteht die Vegetation bei fehlender Feuchtig- 



Pflanzengeographie. 141 

keit nur aus wenigen Arten, hauptsächlich aus Nardus stricta. 
Auch die Hochgebirgsflora gliedert sich in 2 pflanzengeographische 
Zonen ab, nämlich in die westlichen Hochsudeten mit 147 und 
das Gesenke mit 126 Arten, welche dem Hochgebirge ausschliesslich 
oder vorherrschend angehören. Den westlichen Sudeten sind 49, 
den östlichen 28 Arten eigen. 

Diese orientirende Darlegung der Vegetations-Verhältnisse ist 
gefolgt von einer auch separat erschienenen Arbeit von Uechtritz: 
„Die Vegetations-Linien der schlesischen Flora"*), dem „Verzeich- 
niss der im speciellen Theile angeführten Beobachter" , von einer 
„Uebersicht derjenigen Familien des natürlichen Systems, welche 
im Gebiete vorkommen", endlich von einem „Schlüssel zur Bestim- 
mung der Gattungen nach dem Li nne'schen Geschlechtssysteme". 

Der nach dem De C a n d o 1 1 e'schen Systeme geordnete specielle 
Theil bietet nebst den kurzen Beschreibungen der einzelnen Arten 
sorgfältig und systematisch gereihte Standortsangaben mit Berufung 
auf Gewährsmänner und ermöglicht durch passende Ausnützung 
zweier Zeichen einen Ueberblick darüber, ob die Pflanze verwildert, 
seit langer Zeit völlig eingebürgert oder nur cultivirt ist. Der 
verticalen Verbreitung der einzelnen Formen ist besondere Auf- 
merksamkeit zugewendet. Die Gesammtzahl der für Schlesien 
sichergestellten Arten beträgt 1513, wobei 16 längst eingebürgerte 
mitgezählt sind. Hiervon sind 397 monokarpisch, 982 ausdauernd, 
134 Holzgewächse. Ausserdem werden- 69 häufig verwilderte und 
51 cultivirte Arten, dann 128 Bastarde beschrieben, letztere nicht 
mit Speciesnamen. Die wichtigsten Familien, geordnet nach der 
(hier in Klammern beigefügten) Artenzahl, sind: 

Compositae (179), Gräser (108), Cyperaceae (88), Scrophulariaceae (ein- 
schliesslich der Orobanchaceae 75), Papilionaceae (68), Rosaceae (67), Umbelli- 
ferae (55), Ranunculaceae, Cruciferae und Labiatae (je 51), Orchidaceae (38), 
Alsinaceae (34), Polypodiaceae (30), Liliaceae (26), Juncaceae (25), Borraginaceae 
(24), Silenaceae (23), Polygonaceae (23), Salicaceae (22) und Rubiaceae (21). 
Alle anderen Familien sind durch weniger als 20 Arten vertreten. 

Da die Synonymik nur auf das Kürzeste berührt ist und 
genaue Citate vermieden sind, so ist nicht zu ersehen, welche von 
den im Werke beschriebenen Arten und Varietäten neu sind; Ref. 
hält die folgend verzeichneten dafür: 

Ranunculus arvensis var. micranthus**), Aquilegia vulgaris ß. micrantha 
Uechtr. pat., Papaver somniferum «. album Fiek und ß. nigrum Fiek ; Carda- 
mine Opicii «. hirsuta und ß. glabra; Viola pumila ß. fallacina; Malva 
neglecta ß. brachy^jetala; Lathyrus niger ß. heterophyllus ; Potentilla reptans 
ß. ramosa ; Peplis Portula ß. suberecta ; Sedum boloniense ß. parviflorum, 
Eryngium planum v. subglobosum ; Sherardia arvensis ß. liirta ; Galium boreale 
ß. linearifolium ; Valei'iana sambucifolia ß. angustifolia ; Petasites officinalis ß. 
fallax ; Chrysanthemum Leucanthemum var. breviradiatum ; Carduus Per- 
sonata ß. microcephalus ; Centaurea Scabiosa ß. discoidea; Cichorium Intybus 
ß. subspicatum ; Leontodon autumnalis ß. integrifolius ; Achyrophorus macu- 
latus ß. pinnatifidus ; Mulgedium alpinum ß. leptocephalum ; Crepia biennis y. 
integrifolia ; Hieracium Pilosella S. glabratum ; H. fioribundum X Pilosella ; 
H. stoloniflorum X pratense ; H. erythropodum ; H. murorum ß. microcephalum ; 
y. porrectum ; H. vulgatum y. alpestre ; H. laevigatum ß. grandidendatum ; 



*) Vergl. das nächstfolgende Referat. 
**) Wo kein Autor genannt ist, ist R. v. Uechtritz gemeint. 



142 Pflanzengeographie. 

«f. denticulatum ; b. alpestre ß. phyllopodum ; H. prenanthoides c. parvi- 
folium ; H. Fiekii ; H. Tauschianum (CoUectivart bestehend aus H. inuloides 
Tsch., H. striatum Tsch. [dieses ß. des vorigen] und b. pachycephalum) ; H. 
umbellatum ß. Radula ; v. cblorocephalum ; Veronica aquatica Bernh. ß. 
dasypoda; Galeopsis speciosa ß. parviflora; Armeria vulgaris ß. breviscapa; 
Euphorbia palustris X Esula; Urtica dioeca ß. subinermis; Eriophorum lati- 
folium ß. congestum ; Carex acuta s. sphaerocarpa ; C. riparia y. humilis ; 
Hicrochloa odorata ß. effusa ; Alopecurus geniculatus ß. microstachyus ; Koeleria 
cristata y. humilis ; Avena strigosa ß. eifusa ; A. fatua y. subsecunda ; Trisetum 
flavescens ß. depauperata, Glyceria nemoralis ß. contracta; Festuca distans 
ß. tenuis. 

„Nachträge und Ergänzungen" bilden auf p. 563 den Schluss 
des Werkes. 

Nebst den oben aufgezählten Neubenennungen wurde eine 
Reihe von Formen, die grossentheils als Arten angenommen sind, 
vom Verf. als Varietäten angeführt. Freyn (Frag). • 

Uechtritz, ß. von, Die Vegetationslinien der schlesischen 

Flora. (Sep.-Abdr. aus E. Fiek's Flora von Schlesien.*) 8. 37 pp. 

Breslau (Kern) 1881. 

In Folge der fast genau im Centrum Europas befindlichen 
Lage Schlesiens und bei dem Vorhandensein höherer Gebirge, 
welche die Wanderung nördlicher Pflanzen nach Süden und süd- 
licher gegen Norden erschweren mussten, während der Einwanderung 
aus 0., N. und N.W. wenig Hemmnisse begegneten, ist es erklär- 
lich, dass die Zahl der in diesem Lande ihre Vegetationsgrenze 
erreichenden Arten erheblich ist. Oft genug ist die Richtung, in 
welcher die Einwanderung erfolgt ist, noch heute erkennbar, in 
vielen Fällen ist dieses aber nicht mehr möglich und vielfach mag 
auch die Einwanderung von verschiedenen Seiten her gleichzeitig 
oder nach und nach erfolgt sein. Auch hierfür finden sich Nach- 
weise in der heutigen Vertheiluug der Pflanzen. So sind Genista 
pilosa, Cytisus nigricans und Herniaria hirsuta, die nur im westl, 
und östl. Schlesien vorkommen, während sie im mittleren Landes- 
tlieile ganz fehlen, offenbar aus S.W. und aus S.O. zugewandert; 
andere ähnlich auftretende Arten kamen von N. und S.O., Senecio 
paludosus aus N., W. und S.O. u. s. w. — Die natürlichste und 
ungezwungenste Erklärung der gegenwärtigen Verbreitung solcher 
Pflanzen besteht aber nicht darin, dass man sie für Ueberreste 
aus früherer Zeit erklärt, sondern nur durch unvollendete Ein- 
wanderung. Für die Bestimmung des Vegetationscharakters eines 
Florengebietes genügen die sich kreuzenden Vegetationslinien ge- 
wisser Typen keineswegs, sondern ebenso maassgebend ist das häufige 
Auftreten anderer, die Grenzen des Gebietes oft erheblich über- 
schreitender Arten, die aber ihr Vegetationscentrum in entgegen- 
gesetzter Richtung haben, und nicht weniger charakteristisch ist 
das Fehlen gewisser in manchen Grenzgebieten noch vorkommenden, 
mitunter selbst häufigen Gewächse. — Von diesen Gesichtspuncten 
aus behandelt der Verf. das Thema, in dessen Verfolg er vielfach 
weit über sein specielles Gebiet hinausgreift und die geographische 
Verbreitung wichtiger Arten in ihrer Gesammtheit erörtert. 



*) Vergl. das vorangehende Referat! 



Pflanzengeographie. 143 

In die östliche Vegetationslinie treten 44 vom Verf. genannte 
Arten, von welchen die grösste Zahl in Schlesien bereits selten 
sind. Nur einzelne sind einigermaassen verbreitet, viele nur an 
1 — 2 Standorten beobachtet, nur drei sind Hochgebirgspflanzen 
(Imperatoria, Campanula barbata und Allosurus). Einige westliche 
Typen finden sich im Gebiete nur eingeschleppt oder dauernd ein- 
gebürgert. Von den mehr westlichen Arten, die das Gebiet in 0. 
und NO. nur wenig überschreiten, oder wenigstens im Nord- und 
Mittelrussland felden , resp. nur vereinzelt vorkommen, sind in 
Schlesien 4, selbst im östl. Theile gemein (Holosteum, Oxalis, Bellis, 
Crepis virens), 20 sind seltener, 37 durch das ganze Land zerstreut, 
bald häufiger, bald seltener. Eine Reihe von westl. Typen ist dem 
Gebiete anderseits schon nahe gekommen, ohne bisher in dasselbe 
eingedrungen zu sein. Unter diese Gewächse reihen sich nebst 
anderen : 

Subularia, Genista anglica, Isnardia, Tillaea, Sedum purpureum, Jurinea 
cyanoides, Ilex, Cicendia filiformis, Scutellaria minor, Myrica, Scirpus fluitans, 
S. multicaulis und Hymenophyllum. 

Die West- und Nordwestlinie erreichen in Schlesien 50 
Arten, darunter: 

Pulsatilla patens, Dentaria glandulosa, Geranium bohemicum, Ononis 
hircina, Eryngium planum, Asperula Aparine, Galium vernum, Valeriana 
polygama, Campanula sibirica, Adenophora, Scrophularia Scopolii, Microstylis, 
Galanthus, Carex pediformis, C. Siegerti, Glyceria nemoralis, Botrychium 
Simplex u. s. w. 

Von diesen Arten sind 9 auf einzelne Standorte der Ebene 
beschränkt, 8 sehr zerstreut, während 16 mehr oder weniger ver- 
breitet, zum Theile sogar Charakterpflanzen sind; 11 sind Hoch- 
gebirgspflanzen : 

Delphinium elatum, Arabis sudetica, Cardamine Opicii, Epilobium scaturi- 
ginum, Conioselinum, Crepis sibirica, Hieracium Wimmeri, Thymus nummularius, 
Salix silesiaca, Avena planiculmis. 

Eine Art scheint für den nordwestl. Theil Schlesiens, sowie 
die angrenzenden Theile Posens und Brandenburgs endemisch. — 
Von solchen östlichen Arten, welche Schlesien nach W. hin noch 
überschreiten, sind 48 genannt (von denen 18 im Lande fast durch- 
gängig gemein, 16 nicht selten, 14 auf wenige Oertlichkeiten be- 
schränkt). — Die Gesammtzahl der vorzüglich östlichen Pflanzen 
ist jenen der westhchen ziemlich gleich. Eine Anzahl östlicher 
Arten ist in Schlesien noch nicht eingedrungen , obwohl sie dem 
Gebiete nahe gerückt sind, darunter: 

Cimicifuga, Laelia, Silene tatarica, S. parviflora und S. viscosa, Trifolium 
Lupinaster , Spiraea media , Geum allepicum , Ligularia , Scopolia , Hydrilla 
u. s. f. 

Die Zahl der die Südgrenze erreichenden Arten ist gering 
— 18. Sie sind vorherrschend circumpolar, zwei davon sicher 
ausgestorben, 2 andere neuerer Zeit nicht wieder gefunden, die 
meisten sind Moorbewohner, 9 Hochgebirgspflanzen. — Der Verf. 
nennt : 

Stellaria crassifolia, Rubus Chamaemorus, Saxifraga nivalis, S. Hirculus, 
Hieracium suecicum, H. cernuum, H. inuloides, Pedicularis sudetica, Salix 
bicolor, S. myrtilloides, S. livida, Carex microstachya, C. helvola, C. chordor- 
rhiza, C. rigida, 0. dacica, C. sparsiflora und Calamagrostis neglecta. 



144 Pflanzengeographie. 

Die Hälfte aller ist nur auf je einen Standort beschränkt, 
keine ist für das Vegetationsbild von Einfluss, alle sind aber als 
letzte Keste einer der jetzigen vorhergegangenen Erdepoche von 
grösstem Interesse, u. z. darum, weil sich Herkunft und relatives 
Alter bei ihnen am sichersten erkennen lassen, wie Verf. ausführ- 
lich darlegt. 

Am bedeutendsten ist die Zahl der in Schlesien zur N o r d - 
grenze gelangenden Arten : 167. Sie übertrifft die Gesammtziffer 
der übrigen im Gebiete ihre Grenzen erreichenden Species be- 
deutend, wozu hauptsächlich 62 dem Hochgebirge und dem höheren 
Vorgebirge ausschliesslich angehörende Formen beitragen. Von 
den in der Ebene und dem niederen Vorgebirge oder in allen 
Regionen vorkommenden 105 Arten sind ^s Seltenheiten, 20 Arten 
sind stellenweise häufig, 25 verbreiteter. Die Hälfte der seltenen 
Pflanzen findet sich im süd-östl. Landestheile, 15 nur im Vor- 
gebirge, ein Beweis für ihre südl. Abstammung und unvollendete 
Einwanderung. — Viele Pflanzen — 153 — der schlesischen Flora 
gehen nordwärts bis zu. 52 ° n. Br., welche Grenze sie wenig oder 
gar nicht überschreiten, so dass die Mehrzahl Skandinavien nicht 
mehr erreicht. Nur in den baltischen Provinzen und im Inneren 
Russlands reichen manche höher nach N. — Unter den südlichen 
und mitteleuropäischen Pflanzen herrschen jene der niedrigen 
Lagen vor und diese stellen den grössten Beitrag — 49 Arten — 
zur Acker- und Ruderalflora, während darin der Norden durch 
gar keine, der Osten durch 10, der Westen durch 21 vertreten ist, 
welche Thatsache mit der geschichtlichen Entwicklung der Cultur 
des Landes im Zusammenhange ist. Auch von den Pflanzen der 
wärmeren Hügel und niedrigen Berge stammt keine aus N., nur 
je 7 und 12 aus W. und 0., dagegen 62 aus Süden; ähnlich ver- 
hält es sich mit den Pflanzen des Laubwaldes und der Gebüsche 
tieferer Lagen (1 aus N., 13 aus W., 23 aus 0., 51 aus S.), sowie 
mit den Arten der Bergwälder (23 südliche gegen 18 aus N., W. 
und 0. zusammen). Dagegen treten die Südpflanzen in der 
Formation der Sandfelder und Kiefernwälder zurück (8 aus S., 
19 aus W., 13 aus 0. und 11 aus N.), während die Nordpflanzen 
auf den Torfmooren vorherrschen (38 aus N. aus der Gesammt- 
summe von 48). Auf der jüngsten Formation, den Alluvionen, 
finden sich fast ausschliesslich Süd- und Ostpflanzen. Von den in 
den Nachbarländern vorkommenden, aber Schlesien nicht mehr er- 
reichenden mittel- und südeuropäischen Arten lassen sich zwei 
Gruppen unterscheiden, wovon die eine Pflanzen des S. und S.O. 
begreift, während die andere Gruppe aus Arten besteht, die auch 
im W. bis Sachsen und Thüringen zu finden sind und dort mit 
geringen Ausnahmen die 0. — und NO. — Grenze erreichen. 
Diesen schliesst sich eine Reihe von Arten an, die sich mit Aus- 
nahme von Posen und Brandenburg rings im Umkreise Schlesiens 
finden. Die merkwürdigste dieser Pflanzen ist Senecio campester, 
der wohl nordasiatischen Ursprunges ist und zugleich der nördl, 
Glacial- und der Steppenflora angehört, also die Ansicht Engler's 
bestätigt, dass eine subtilere Unterscheidung der Glieder beider 



Pflanzengeographie. 145 

Vegetationsformen im Allgemeinen nur für engere Gebiete durch- 
führbar ist. — Das Fehlen zahlreicher noch in den Nachbarländern 
vorkommender Südpflanzen in Schlesien ist nicht auf klimatische 
Ursachen zurückzuführen, weil diese Arten dort cultivirt ganz gut 
gedeihen. Nach dem Analogen von Sachsen und Westgalizien ist 
jedoch zweifellos, dass die hohen Gebirge, welche diese Länder im 
S. begrenzen, auf die Einwanderung in dieser Richtung hemmend 
gewirkt haben, wofür auch die grosse Verschiedenheit des Vegetations- 
charakters zwischen S.- und N.-Hang dieser Gebirge spricht. Ausser- 
dem beweist die Thatsache, dass eine Anzahl in Schlesien fehlender 
Hügel- und Steppenpflanzeu mit Ueberspringung höherer Gebirge 
in S.W.-Polen auf Jurakalk wieder erscheint, (der in Schlesien 
abgeht) den physikalischen Einfluss dieses Substrates zur Genüge. 
Schliesslich muss auch angenommen werden und ist in gewissen 
Fällen auch erkennbar, dass die verhältnissmässige Armuth 
Schlesiens an Pflanzen der warmen Hügelregion und Steppen nicht 
blos auf behinderter Einwanderung beruht, sondern dass auch 
ein allmähges Verdrängtwerden durch die in geschlossener Menge 
sich abwärts verbreitenden Gebirgspflanzen erfolgt. 

Somit ist auch betrefi's Schlesiens der Ausspruch Grisebach's 
gerechtfertigt, der die Flora des deutschen Tieflandes als Ver- 
einigung von Gewächsen der verschiedensten Heimat bezeichnet, 
die sich auf ihrer Wanderung durch ähnliche Klimate hier begegnet 
sind. Wesentlich in Folge des Vorhandenseins einer Hochgebirgs- 
vegetation ist die Gesammtzahl der Arten der schlesischen Flora 
grösser als jene der nördlichen und westlichen Nachbarländer. 
Aber auch die Hochgebirgspflanzen sind verschiedenen Ursprungs: 
74 skandinavisch, 6 nordrussisch - uralisch , diese zusammen auch 
alpinisch-karpathisch ; 52 dem Norden fehlende Arten haben die 
Sudeten mit den Alpen und Karpathen gemeinsam; 3 Arten sind 
karpathisch-nordisch , 3 alpin-skandinavisch, 3 — 4 sind sudetisch- 
nordisch , 2 sudetisch-alpin , 8 sudetisch-karpathisch. Endemische 
Formen sind: 

Hieracium iseranum, H. decipiens, H. glanduloso-dentatum, H. bohemicum, 
H. pedunculare, H. silesiacum, H. Engleri, H. nigritum, H. stygium, H. chloro- 
cephalum, H. alpinum. H. asperulum, H. riphaeum, H. Fiekü ; Salix daphneola ; 
Viola porpliyrea , Asplenium Adiantum nigrum v. silesiacum , also neben 3 
Formen anderer Verwandtschaft allein 14 Hieracien. 

Die grösste Verwandtschaft hat die Sudetenflora mit jener 
der Karpathen , doch bestehen genug Verschiedenheiten zwischen 
beiden, um jedes Gebirgssystem als selbständiges Gebiet betrachten 
zu können (die Sudeten haben vor der Tatra 39 , diese letztere 
hat 150 Arten vor den Sudeten voraus). Charakteristisch ist für 
die Sudeten , namentlich auch der Tatra gegenüber , die grosse 
Armuth an alpinen Ranunkeln , Caryophyllaceen , Leguminosen, 
Primula- und Androsace-Arten , das gänzliche Fehlen der alpinen 
Draben, Erigeron-Arten, der Hieracia glauca, der Pedicularis-Arten, 
Soldanellen, Seslerien u. s. w., sowie das gewisser, in den höheren 
Gebirgen Nord- und Mittel - Europas verbreiteter Arten und die 
Seltenheit mancher anderwärts gemeinen. 

Botan. Centralbl. Jahrg. II. 1881. Bd-Vm. 10 



146 Pflanzengeogi'aphie. — Paläontologie. 

Von den 1513 Arten der schlesischen Flora sind 56 nebst 8 
ausgezeichneten Varietäten im Gebiete des deutschen Reiches 
nirgends anderwärts wiedergefunden (darunter 36 alpine); 120 
Formen kommen in Nord- und Mittel-Deutschland, sonst nirgends, 
vor (98 Hochgebirgsarten) , dagegen sind etwa 500 nord- und 
mitteldeutsche Arten aus Schlesien (spontan) noch glicht bekannt, 
also 74 *i6r Gesammtzahl, Vollständig sind 34 Familien dieser 
Flora, gar nicht 6 vertreten. Freyn (Prag). 

Brancsik, Karl, Zoologisch-botanische Wanderungen. 

I. Am Rajeczer Klakgebirge. („fivkönyv" [Jahrb.] des 

naturw. Vereins im Trencsiner Comitate. 1880. [Trencsin 1881.] 

p. 61—69. Deutsch.) 

Reisebeschreibung und Aufzählung der beobachteten Pflanzen, 
welche letztere jedoch von nur localem Interesse ist. 

Borbäs (Budapest). 
Borbäs, Yince, Az alföldi mocsarak egy uj növenye. ]Ein6 

neue Sumpf-Pflanze des ungarischen Tieflandes, Alföld.] (Term. 

tud. Közh 1881. p. 315—16.) 

Die Sümpfe von Ungarisch-Alföld zeichnen sich mehr durch 
ihre Formationen (Rohrwiesen, Zsombek, schwimmende Rohrdecken 
(Lap) und Salzsümpfe) als durch charakteristische oder seltenere 
Pflanzenarten aus. Ihre Umgebung ist monoton. Von Seltenheiten 
sind nur hervorzuheben: 

Aldrovanda vesiculosa, welche A. Pokorny bei Füzes-Gyarmat entdeckt 
hat und die vom Ref. bei Gyoma, Gyula und Vesztö entdeckte Elatine 
campylosperma -Seub. (Varsänd und Boros-Jenö ; auch unter dem Pilisberge 
cott. Pest!) bis Russland folgt (Sarepta!). Endlich werden neue ungarische 
Standorte für E. Aisinastrum angeführt und wii-d bemerkt, dass in Visiani's 
Fl. Dalm. E. macropoda (Ragusa) aus Seub. Elat. Monogr. und Xanthium 
priscorum Wallr. aus Monogr. Xanth. nicht aufgenommen wurde. 

Borbäs (Vesztöj. 
Zeiller, R., Veg^taux Fossiles du Terrain Houillier de 

la France. (Explication de la Carte geologique de la France. 

Tome IV. p. 1-185. Tafel I— XVIII.) Paris 1880. 

Das erste Capitel dieses schön ausgestatteten Werkes bringt 
einleitende Bemerkungen über die Ziele der Pflanzenpaläontologie, 
ihre Wichtigkeit und über die Schwierigkeiten, die sich einer 
exacten Forschung entgegenstellen. 

Den wesentlichsten und umfangreichsten Theil nimmt die 
Beschreibung einer Reihe der für die Kohlenformation Frankreichs 
wichtigen Pflanzen ein. Meist sind es längst bekannte und weit- 
verbreitete Formen, die in gelungener Darstellung und mit Angabe 
ihrer Verbreitung in den französischen Kohlenbecken behandelt 
und auf 18 gut ausgeführten Tafeln illustrirt werden, wie 

Calamites , Asterocalamites (== Bornia ^ Archaeocalamites) , Astero- 
phyllites, Macrostachya, Annularia, Sphenophyllum, Sphenopteris, Diplotmema, 
Cardiopteris, Neuropteris, Dictyopteris, Odontopteris, Callipteris, Callipteridium, 
Alethopteris , Lonchopteris , Pecopteris, Aphlebia, Caulopteris, Ptychopteris, 
Megaphyton, Lepidodendron , Lepidophloios , Ulodeudron, Bothrodendron, 
Knorria, Sigillaiüa, Stigmaria, Cordaites, Doleropteris, Calamodendi-on, Walchia, 
Dicranophyllum. 

Hervorzuheben wäre, dass der Name Asterocalamites Schpr., 
welcher von Schimper selbst gegen den Stur 'sehen Archaeo- 



Paläontologie. — Pflanzenkrankheiten. 147 

calamites aufgegeben wurde, für Calamites radiatus Brgt. wieder 
hervorgezogen ist. Für die Brongniart'scben Pecopteris- Arten, 
P. nervosa und muricata, wird der neue Gattungsname Mariopteris 
in Vorschlag gebracht. Dieselbe unterscheidet sich von Pecopteris 
durch vierfach sich theilende secundäre Blattstiele, durch die 
dichotomen, unter spitzem Winkel sich verzweigenden Blattnerven 
und die herablaufenden Fiederblättchen. Das Fehlen von Fieder- 
blättchen an der Hauptrachis bietet kein leicht kenntliches Unter- 
scheidungsmerkmal gegen Callipteris. Ausserdem werden zu diesem 
Genus noch die von Stur zu Diplotmema gestellten Sphenopteris 
latifolia und acuta Brgt. gezogen. Der in Frankreich jetzt vor- 
herrschenden Richtung entsprechend wurden die Sigillarien einfach 
den Cycadeen zugerechnet, die Stigmarien nur als Wurzelgebilde 
der Sigillarien — nicht, wie Schimper annimmt, auch gleichzeitig 
der Lepidodendren — betrachtet und die als Calamodendron Brgt. 
bezeichneten, von den Calamiten durch ihre complicirtere Stamm- 
structur unterschiedenen Stämme den Coniferen zugesellt. 

Besonders bemerkenswerthe Abbildungen sind von Spheno- 
phyllum Thoni Mahr., saxifragaefolium Stbrg. sp., Sigillaria 
eUiptica, tesselata und Brardi Brgt. gegeben. 

Den Schluss bildet eine Charakteristik der Floren der ver- 
schiedenen Etagen der Kohlenformation und der Dyas. 

Steinmann (Strassburg). 

Cügiiii, G., Ricerche sul Mal nero della vite. [Unter- 
suchungen über die „Mal nero" genannte Krankheit des 
W' einstockes.] 8. 25 pp. mit drei z. Th. chromolith. Taf. Bologna 
1881. 
Das „Mal nero" ist eine seit etwa 1863 in Südeuropa, besonders 
in Sicilien und Süditalien aufgetretene Krankheit des Weinstockes, 
welche an den befallenen Localitäten grossen Schaden anrichtet, 
deren Natur jedoch trotz wiederholter Studien der Gelehrten noch 
nicht befriedigend geklärt worden ist. 

Verf. hat sich, im Auftrage des Ministeriums, mit dieser 
Krankheit eingehend beschäftigt und gibt in vorliegender Arbeit 
die Resultate seiner Studien. 

Als äusseres Merkzeichen der Krankheit, durch welche im 
Frühjahr die Knospen in der Entwicklung ganz verhindert oder 
doch gestört werden, gelten schwarze Streifen und Flecke, die sich 
auf den Zweigen, Blattstielen und Blattrippen, auf den Ranken 
und Traubenstielen zeigen und welche auch in's Innere der be- 
treffenden Organe, im Stamme bis auf das Kernholz, eindringen. 
Die Krankheit ist nicht zu verwechseln mit dem Vajolo (Anthrak- 
nose), welche durch Gloeosporium ampelophagum Sem. (Sphaceloma 
ampelini^ De Bary) hervorgerufen wird. 

Verf. hat, im Gegensatz zu früheren Bearbeitern desselben 
Gegenstandes (von denen er überhaupt in Schilderung und Chara- 
kteristik der Krankheit mehrfach abweicht), sehr zahlreiche Pilze 
auf den erkrankten Weinstöcken gefunden, und hält die Krankheit 
selber für eine Folge der Gegenwart dieser Parasiten. Sie 
gehören zumeist einer Varietät der Sphaeropsis Peckiana Thuem. 

10* 



148 Pflanzenkrankheiten. — Gärtnerische Botanik. 

an, welche wahrscheinlich nur die niedere Entwicklungsstufe einer 
Diplodia ist, z. Th. auch dem Phoma vitis Bon. — Im Innern der 
erkrankten Stämme und Zweige fand Verf. reichliches, braunes 
Mycelium, besonders stark in zwei Zonen entwickelt: zwischen 
EjDidermis und Korkschicht, und im Cambium. Die von Garovaglio 
und Cattaneo angegebenen „Bacterien-Pfropfen" in den Gefässen 
wurden nirgends angetroffen. In den Wurzeln, in den Blattstielen 
und Traubenachsen fehlt meist das Mycel: hier finden sich aber 
in grosser Menge, in den parenchymatischen Gewebselementen der 
Rinde und des Holzes, gelb -braune Granulationen, die oft das 
ganze Zell -Lumen erfüllen und durch Maceration in Kali leicht 
isolirt werden können. Ihre Natur hat Verf. nicht exact ermitteln 
können; nur steht fest, dass die Granulationen nicht aus eiweiss- 
haltiger Substanz, noch aus Cellulose bestehen. Die Reaction mit 
schwefelsaurem Anilin deutet auf Lignose hin. 

Verf. erklärt sich dies Phänomen, wie folgt: die von der 
Wurzel absorbirten Nährstoffe treffen, emporsteigend, die Gewebe 
des Stammes durch Pilz - Invasion zerstört oder unpassirbar; sie 
stagniren daher, kehren z. Th. zurück in die Wurzel und deponiren 
dort die zum Wachsthum bestimmten Substanzen, z. Th. in Form 
jener Granulationen, z. Th. in Form von Krystall-Efflorescenzen 
von weinsaurem Kalk.*) 

Für die von den Blättern assimilirten Nährstoffe gilt dasselbe : 
daher treffen wir in den Blattstielen ähnliche Deposita, während 
sie im Stamme ganz fehlen. 

Auf den 3 Tafeln bildet Verf. die erkrankten Zweige, sowie 
Schnitte derselben ab, ebenso das Pilzmycel, die gefundenen 
Parasiten und die erwähnten Granulationen. Ferner illustrirt er 
einige Monstrositäten, welche er an den Blüten der erkrankten 
Pflanzen beobachtet hat (er betont den Zusammenhang der Krank- 
heit mit solchen Abnormitäten): dieselben bestehen in Antholyse, 
Vergrünung und Durchwachsung der Blüten und ähneln sehr den 
von Planchon beschriebenen Avalidonires. Penzig (Padua). 

o 

Arnell, H. Wilh., Om^trädplanteringarna i Angermanland. 

[Baumpflanzungen in Angermanland.] (Sep. - Abdr. aus Svenska 

Trädgärdsföreningens Tidskrift. 1880. Heft 2—4.) 8. 13 pp. 

Norrland steht, was den Gartenbau betrifft (mit Ausnahme 

der Gewächshausculturen), den südlicheren Theilen Schwedens weit 

nach, obgleich die klimatischen Verhältnisse keine unüberwindlichen 

Hindernisse entgegen setzen , wie das die Fortschritte bezeigen, 

welche in den letzten Zeiten^ auf diesem Gebiete gemacht worden 

sind. Bei Hernösand in Angermanland gibt es jetzt bereits 

schöne Baumpflanzungen und Gartenanlagen, auf welche Verf. 

während des Sommers 1879 seine Aufmerksamkeit lenkte, weil es 

ihm von Interesse schien, zu wissen, welche Bäume und Sträucher 

man in diesen hohen Breitegraden mit Vortheil noch cultiviren 

könnte — Verhältnisse, von denen man bisher eine höchst mangel- 



*) Ref. bemerkt, dass die betreffenden Efflorescenzen in den von ihm 
untersuchten Fällen stets aus Raphiden Oxalsäuren Kalkes bestanden, 



Gärtnerische Botanik. — Neue Litteratur. 149 

hafte Kenntniss gehabt hatte.*) Verf. gibt nun jetzt ein Verzeichniss 

von 120 in der Umgegend von Hernösand gepflanzten Bäumen und 

Sträuchern, denen er mehrere Notizen über die Härte und Grösse 

derselben beifügt, sowie einige phänologische Beobachtungen. Unter 

den 120 vom S^erf. angeführten Pflanzen sind hervorzuheben: 

Acer campestre , tatariciim , Pseudoplatanus , Aesculus , Amelanchier 
Botryapium, Caragana arborescens, frutescens, Cornus alba, sanguinea, sibirica, 
Elaeagnus argentea, Ligustrum vulgare, Lonicera tatarica, Philacjelphus coro- 
narius, mehrere Arten von Pinus und Populus, Potentilla fruticosa, Ribes 
aureum, petraeum, Rosa centifolia, gallica, lutea, mehrere Arten von Spiraea, 
Symphoria racemosa, Viburnum Lantana und Vinca minor. 

Vergleicht man die Blütezeit der cultivirten holzartigen Pflanzen 
bei Hernösand mit derjenigen der gleichartigen Pflanzen des süd- 
lichen Schwedens, so gibt es im Mittel einen Zeitunterschied von 
einem Monate. Ungleich grösser ist die Difi'erenz nur für Hasel, 
Erle und Flieder; auffallend geringer aber für die Birke, Faul- 
baum, rothe Johannisbeeren und Eberesche. Dieses Resultat 
weicht von denen ab, welche Verf. früher hinsichtlich der wilden 
Pflanzen erhalten hat, bei welchen nämlich im ^Mittel die Blüte- 
zeit bei den im April Ijlühendenden Pflanzen in Angermanland 33 
Tage später eintritt, als in Schonen. Die Maipflanzen der Provinz 
Schonen blühen hingegen im Mittel 21 Tage, die „ Junipflanzen ' 15 
Tage und die Julipflanzen nur 12 Tage „später in Angermanland als 
in Schonen. Bei der Mehrzahl der in Angermanland gepflanzten 
Bäume und Sträucher fällt also die Blütezeit dort später , als es 
nach obiger Berechnung sein „sollte, was damit in Verbindung 
steht, dass diese Arten sich in Angermanland nördlich von ihrem 
' natürlichen Verbreitungsgebiet befinden und naturgemäss da in 
ihren verschiedenen Entwicklungsstadien bedeutend verspätet werden. 

Scheutz (Wexiö). 



Neue Litteratur. 

Zryptogamen im Allgemeinen: 

Göbel. K.. Beiträge zur vergleichenden Entwickelungsgeschichte der Sporan- 
gien. IL (Bot. Ztg. XXXIX. 1881. No. 42. p. 681—694; mit 1 Tfl.) [Fortsetzg. 
folgt.] 

Algen : 

Padrao, A. D. M., Algae marinae methodice enumeratae ad normam F. T. 
Kützing. 8. 10 pp. Conimbricae 1881. 

Pilze : 

Holzasche zur Vei'tilgung von Pilzen. (Monatsschr. des Ver. zur Beförd. d. 

Gartenb. in den K. preuss. Stat. XXIV. 1881. Octbr. p. 437.) 
Kalehbrenner et deThümen, Fungorum in itinere Mongolico a G. N. Potanin 

et in China boreali a Bretschneider lectorum enumeratio et descriptio. 

8. 11 pp. Petropolis 1881. [Cfr. Bot. Centralbl. 1881. Bd. VII. p. 240.] 



*) Einige Aufschlüsse über diesen Gegenstand findet man in N. .J. 
Andersson's „Apercju de la Vegetation et desplantes cultivees de laSuede". 
Stockholm 1867. Ref. 



150 Neue Litteratur. 

Lanzi, Matteo, L'Agaricus tumescens Viv. (Sep. -Abdr. aus Atti dell'Accad. 

Pontific. dei Nuovi Line. XXXIV. 1881. Jan. 16.) 8. 2 pp. Eoma 1881. 
Peck, Charles H., New Species of Fungi. (The Bot. Gaz. Vol. VI. 1881. 

No. 10. p. 274r-277.) 

Gährüng : 

Bersch, J,, Gährungschemie für Praktiker. Thl. IV. Die Spiritusfabrication 
und Presshefebereitung. 8. Berlin (Parey) 1881. M. 12. 

Gefässkryptogamen : 

Prantl, K., Untersuchungen zur Morphologie der Gefässkryptogamen. Heft 2. 
Die Schizaeaceen. 4. Leipzig (Engelmann) 1881. M. 12. 

Physikalische und chemische Physiologie : 

Reinke, J„ und Rodewald, H., Studien über das Protoplasma. (Untersuchgn. 

aus d. bot. Laborat. der Univ. Göttingen, hrsg. v. J. Reinke. IL) 8. Berlin 

(Parey) 1881. M. 10. 

Solla. R. F., La luce e le piante. (Sep.-Abdr. aus Amico dei Campi. XVU. 

1881. No. 2—11.) 8. 28 pp. Trieste 1881. 
Sorby, H. C, On the Green Colour of the Hair of Sloths. (The Journ. Linn. 

Soc. London. Bot. Vol. XIX. 1881. No. 114. p. 8—9.) 
Die Stickstoffernährung unserer Culturpflanzen. (Der Naturforscher. 1881. 

No. 41.) 
Wittrock, Die Bewegungen der Pflanzen. Nach dem Schwedischen von W. 

Kaiser, n. (Die Natur. Neue Folge. VIL 1881. No. 44.) 

Biologie : 

Ludwig, F., Ueber die Bestäubungsverhältnisse einiger Süsswasserpflanzen 
und ihre Anpassungen an das Wasser und gewisse wasserbewohnende 
Insecten. (Kosmos. V. 1881. Heft 7. p. 7—12. Mit 17 Holzschn.) 

Rilev, C. Y., Further Notes on the PoUination of Yucca and on Pronuba and 
Prodoxus. 8. 33 pp. with 16 fig. Salem 1881. 

Schmidt, 0., Descendance et Darwinisme. (Biblioth. scientif. Internat.) 4e 
edit. 8. VIII et 279 pp. avec fig. Coulommiers; Paris (Germer Bailliere 
et Ce.) 1881. 6 fr. 

Anatomie und Morphologie: 

Kreuz, J., Entwickelung der Lenticellen an beschatteten Zweigen von 
Ampelopsis hederacea. (Sitzber. kais. Akad. d. Wiss. Wien. Mathem.- 
physik. Gl. Abtheilg. I. Bd. LXXXIII. Heft 3, 4.) [Cfr. Bot. Centralbl. 1881. 
Bd. VIL p. 180.) 

Shattock, Samuel Cr, On the Reparative Processes which occur in Vegetable 
Tissues. (The Journ. Linn. Soc. London. Bot. Vol. XIX. 1881. No. 114. 
p.' 1-8.) 

Systematik und Pflanzengeographie: 

Bailey, W. Whitman, Hieracium aurantiacum. (The Bot. Gaz. VoL VI. 1881. 
No. 10. p. 273.) 

Baillon, H., Natural History of Plauts. Vol. VII. 8. London 1881. M. 26. 

Ficalho, Count, and Hiern, W. P., On Central-African Plants collected by 
Major Serjja Pinto. (The Journ. Linn. Soc. London. Bot. Vol. XIX. 1881. 
No. 114. p. 13.) 

Foerste, Aug. F., Notes from Dayton. (The Bot. Gaz. Vol. VI. 1881. No. 10. 
p. 274.) 

Geographische Verbreitung der Pflanzen auf der Süd-Hemisphäre. (Der Natur- 
forscher. 1881. No. 41.) 

Hartinger, A., Atlas der Alpenflora. Hrsg. vom deutschen und österr. Alpen- 
verein. Nach der Natur gemalt. Mit Text von K. W. V. Dalla Torre. 
Lfg. 2 u. 3. 8. Wien (Gerold's Sohn, in Comm.) 1881. ä M. 1. 

Hooker, J. I>., Drosera capensis. (Curtis' Bot. Mag. Ser. IH. Vol. XXXVII. 
1881. No. 442. pl. 6583.) 

, Nunnezharia tenella. (1. c. pl. 6584.) 

, Babiana socotrana. (1. c. pl. 6585.) 



I, 



Neue Litteratur. 151 

Hooker, J. D., Aristolochia altissima. (1. c. pl. 6586.) 

, Veronica carnosula. (1. c. pl. 6587.) 

, Campanula AUionii. (1. c. pl. 6588.) 

Jackson, B. Diiydon, Note on Hibiscus palustris L.. and certain allied Species. 

(The Journ. Linn. Soc. London. Bot. Vol. XIX. 1881. No. 114. p. 9—12.) 
Eützin^, Ueber die deutschen Callitrichen. (Correspdnzbl. bot. Ver. Irmischia. 

1881. No. 11 u. 12. p. 47.) 
Ludwig', F., Ceratophyllum demersum L., eine zweite Elodea. (1. c. p. 47 — 48.) 
, Ein neues Vorkommen von Mimulus luteus L. in Thüringen. (1. c. 

p. 49—50.) 
Maw, George, A Synopsis of the genus Crocus. [Contin.] (The Gard. Chron. 

New Ser. Vol. XVI. 1881. No. 408. p. 528.) [To be contin!] 
Meehan, Thomas, Andropogon and Amarantaceae. (The Bot. Gaz. Vol. VI. 

1881. No. 10. p. 273—274.) 
Molinike, -tto, Bücke auf das Pflanzen- und Thierleben der malaiischen 

Inseln. [Fortsetzg.] (Natur u. Off"enbarung. Bd. XXVII. 1881. Heft 10.) 
Reichenbach, H. (t.. Xenia orchidacea. Beiträge zur Kenntniss der Orchideen. 

Bd. III. Heft 2. 4. Leipzig (Brockhaus) 1881. M. 8. 

Sterzing, H., Botanische Excui-sion durch den Thüringer Wald vom 1. bis 

5. August 1881. (Correspdnzbl. bot. Ver. Irmischia. 1881. No. 11 u. 12. 

p. 50—52.) 
Terracciano, N., Osservazioni sulla vegetazione dei diutorni di Caserta , per 

l'anno 1879 e 1880. 8. 32 pp. Caserta 1881. 
Vasey, Geo., Calamagrostis HoweUii n. sp. (The Bot. Gaz. Vol. VI. 1881. 

No. 10. p. 271.) 
Vocke, Mimulus luteus L. im Harz. (Correspdnzbl. bot. Ver. Irmischia. 1881. 

No. 11 u. 12. p. 50.) 
What is the Gender of Euonymus or Evonymus? (The Gard. Chron. New 

Ser. Vol. XVI. 1881. No. 408. p. 535.) 
TVittmack, L., Acer macrophyllum Pursh, grossblättriger Ahorn. (Monatsschr. 

des Ver. zur Beförd. d. Gartenb. in den K. preuss. St. XXFV. 1881. Octbr. 

p. 449—450; mit 1 Tfl.) 

Paläontologie : 

Baner, Max, Das diluviale Diatomeenlager aus dem Wilmsdorfer Forst bei 
Zinten in Ostpreussen. (Zeitschr. d. Deutschen geolog. Gesellsch. Bd. XXXIII. 
1881. Heft 2. p. 196—216.) . . ' . 

"Wentzel, J,, Die Flora des tertiären Diatomaceenschiefers von Sulloditz im 
böhmischen Mittelgebirge. (Sitzber. kais. Akad. d. Wiss. Wien. Mathem.- 
physik. Cl. Abtheilg. I. Bd. LXXXIH. Heft 3, 4.) [Cfr. Bot. Centralbl. 1881. 
Bd. Vn. p. 181.] 

Pflanzenkrankheiten : 

Abfallen der Lindenblätter durch Ascochyta tiliae. (Monatsschr. des Ver. zur 

Beförd. d. Gartenb. in den K. preuss. St. XXR^ 1881. Octbr. p. 436— 437.J 
Blankenhorn, Ä., Vorkehrungen gegen die Eeblausgefahr. (1. c. p. 462 — 467.) 
Boncard, Dommages causes aux pineraies de la Sologne pendant Fhiver 

1879—1880. (Extr. d'un rapport au Comite central agi-ic. de la Sologne.) 

2e edit. 8. 39 pp. Orleans 1881. 
Burrill, T. J., Blight. (The Bot. Gaz._ Vol. VI 1881. No. 10. p. 271—273.) 
Callegari, R., La Peronospora viticola in provincia. (Giorn. d. Soc. Agraria 

istriana. Rovigno. VL 1881. 9.) 
Canestrini, R., Alcuni cenni sulla Peronospora viticola Berk. (Sep.-Abdr. 

aus II Raccoglitore. [Padua.] 1881. No. 19.) 8. 13 pp. mit 1 lithogr. Taf. 

Padua 1881. 
, Insetti ed Acari dannosi alle Viti e mezzi per combatterli. 8. 42 pp. 

Padova 1881. M. 1,-50. 

Cattaneo, Ach., Di quella malattia dei pomi da terra conosciuta volgarmente 

col nome di Gangrena secca ed umida. 8. 21 pp. mit 2 lithogr. Tafeln. 

Milano 1881. 
Expose sommaire des travaux sur la question du phylloxera et des vignes 

americaines executes a l'ecole nationale d'agriculture de Montpellier en 

1880. 8. 20 pp. Montpellier 1881. 



152 Neue Litteratur. 

Frank, A. B,, Ueber das Abfallen der Lindenblätter , veranlasst durch 

Ascochyta Tiliae. (Monatsschr. des Ver. zur Beförd, d. Gartenb. in den K. 

preuss. St. XXIV. 1881. Octbr. p. 455-456.) 
Garoraglio, S., L'epidemia della Peronospora vit. del 1881. (Dal Bullettino 

d'Agricoltura ; Giorn. Soc. agrar. istriana. Rovigno. VI. 1881. No. 9.) 
, Un insetto dannoso alle patate , rinvenuto in Roveria nel comune di 

Dignano. (1. e.) 
Die Kriterien der Waldbeschädigung durch saure Dämpfe. (Forstliche Blätter. 

XVIII. 1881. No. 10.) 
Mathien, Karl, Die Zwiebelmade [Anthomyia antiqua] und die Mittel zu 

ihrer Vertilgung. (Monatsschr. des Ver. zur Beförd. d. Gartenb. in den K. 

preuss. St. XXIV. 1881. Octbr. p. 457—459.) 
Räthay, Emerich, Ueber die Hexenbesen der Kirschbäume und über Exoascus 

Wiesneri n. sp. (Sitzber. kais. Akad. d. Wiss. Wien. Mathem.-physik. Gl. 

Abtheilg. I. Bd. LXXXIII. Heft 3. 4.) [Cfr. Bot. Centralbl. 1881. Bd. VH. 

p. 181.] 
Terracciano, N., La Peronospora viticola de Bary. 8. 8 pp. 2 tavv. Caserta 

1881. 
Thomas, C, Fifth annual Report on the Noxious and Beneficial Insects of 

the State of Illinois (espec. on the Larvae of Lepidoptera). 8. 244 pp. with 

2 pl. and 79 lUustr. Springfield 1881. M. 9.— 

Westwood, J. 0., Chrysanthemum Insects. (The Gard. Chron. New Ser. Vol. 

XVI. 1881. No. 408. p. 537.; with Illustr.) 
Zabel, H., Dendrologische Beiträge. [Fortsetzg.] (Gartenflora 1881. Septbr. 

p. 307—309.) 

Mediciniscli-pharmaceutisclie Botanik : 

Cuboni e Marchiafaya, Nuovi studi sulla natura della malaria. 4. 15 pp. 

con 2 tavv. Roma 1881. [Cfr. Bot. Ceutralbl. 1881. Bd. VI. p. 265.] 
Gaffky, Georg, Experimentell erzeugte Septicämie mit Rücksicht auf pro- 
gressive Virulenz und accommodative Züchtung. (Mittheilgn. aus dem 

kais. Gesundheitsamte, hrsg. v. Struck. Bd. I. 1881.) 
Kaufmann, Sur un point de l'action de la digitaline sur le rhytme du coeur. 

8. 8 pp. Lyon 1881. 
Koch, ßobert, Zur Untersuchung von pathogenen Organismen. (Mittheilgn. 

aus dem kais. Gesundheitsamte, hrsg. v. Struck. Bd. I. 1881.) 

, Zur Aetiologie des Milzbrandes. (1. c.) 

Koch, R. und WolflPhügel, G., Untersuchungen über die Desinfection mit 

heisser Luft. (1. c.) 
Koch, R., Gaffky, G. und Löflfler, F., Versuche über die Verwerthbarkeit 

heisser Wasserdämpfe zu Desinfectionszwecken. fl. c.) 
KöUner, Einfluss des Atropins auf epileptische Kranke. (Allgem. Ztschr. f. 

Psychiatrie. XXXVHL 1881. No. 2. 3.) _ 

Löffler, Friedrich, Zur Immunitätsfrage. (Mittheilgn. aus d. kais. Gesund- 
heitsamte, hrsg. von Struck. Bd. I. 1881.) 
Manz. The Root of Ipomoea pandm*ata. (The Pharm. Journ. and Transact. 

1881. No. 588.) 
Rindfleisch, Immunität und essentielle Fieber. (Vierteljahrsschr. f. Dermatolog. 

u. Syphilis. VIII. 1881. No. 2. 3.) 
Semmer, Contagiöse Pyämie der Kaninchen. (Centralbl. f. d. med. Wiss. 

1881. No. 41.) 
Smith, Poisoning with Belladonna. (Lancet 1881. No. 3031.) 
Tappeiner, Zur Contagiosität der Tuberculose. (Deutsch. Arch. f. klin. Med. 

XXIX. 1881. No. 5. 6.) 
Tibbits, On the Modern Theory of the Action of Digitalis. (Lancet 1881. 

No. 3031.) 
Vigrier, F. et Cloez, Ch., Sur l'Erigeron canadense [fin]. (Journ. de Pharm. 

et de Chim. Ser. V. t. IV. 1881. Oct. p. 333—336.) 
Wernich, Infectionskrankheiten. (Deutsche med. Wochenschi*. 1881. No. 41.) 
Wolffhügel, Gustay, Ueber den Werth der schwefligen Säure als Desinfections- 

mittel. (Mittheügn. aus d. kais. Gesundheitsamte, hrsg. v. Struck. Bd. I. 

1881.) 



Neue Litteratur. — Hackel, Zwei Bildungaab weichungen. 153 

Technische und Handelsbotanik: 

Grothe, H., Technologie der Gespinnstfasern. Bd. II. Die Appretur der Ge- 
webe. [Methoden, Mittel, Maschinen.] 8. Berlin (Springer) 1881. M. 30.— 

rorstbotanik : 
Harrey, F. L., Forest Notes. (The Bot. Gaz. Vol. VI. 1881. No. 10. p. 273.) 

Landwirthschaftliche Botanik ("Wein-, Obst-, Hopfenbau etc.): 

Antoiue, Cli., Me'moii-e sur les chanvres de l'Anjou, du Maine et de la Tou- 
raine. 8. 41 pp. avec 7 pl. Angers 1881. 

Bianca, Gius., II Carrubo. Monografia storico-botanico-agraria. (Sep.-Abdr. 
aus L'Agncolt. ital. VII.) 8. 2.5 pp. Firenze 1881. 

GaroTafflio, S., II frumento di Rieti. (Giorn. Soc. agraria istriana. Rovigno. 
VI. 1881. No. 9.) 

Läimnerliirt, Otto, Ueber die Ursachen der Unfruchtbarkeit der Obstbäume 
und die Mittel, diese zu heben. (Monatsschr. des Ver. zur Beförd. des 
Gartenb. in den K. preuss. St. XXIV. 1881. Octbr. p. 440—445.) [Fort- 
setzg. folgt.] 

Lauche, W.. Deutsche Poniologie. Ergänzungsband: Handbuch des Obst- 
baues. Lfg. 6. 8. Berlin 1881. M. 3.— 

Lawes, J. B., The Wheat Crop of 1881. (The Gard. Chron. New Ser. Vol. 
XVI. 1881. No. 408. p. 536-537.) 

Gärtnerische Botanik: 

Anzucht der Champignons im Keller. (Monatsschr. des Ver. zur Beförd. d. 

Gartenb. in den K. preuss. St. XXIV. 1881. Octbr. p. 436.) 
Correron, Henry, Alpine Plauts. [Contin.] Gnaphalium Leontopodium. (The 

Gard. Chron. New Ser. Vol. XVI. 1881. No. 408. p. 528.) 
Dietes, Horae hortulanae. On soils. [Conclud.] (1. c. p. 527 — 528.) 
M., M. T., New Garden Plauts: Polygonum multifiorum Thunberg ; Nepenthes 

angustifolia (Mast.) sp. n. (I. c. p. 524.) 
Reichenbach fll., H. G., New Garden Plauts: Odontoglossum Sanderianum 

n. sp. (1. c. p. 524.) 
Wenzig, Th., Die in Norddeutschland cultivirten Juglandeen systematisch 

skizzirt. (Monatsschr. des Ver. zur Beförd. d. Gartenb. in den K. preuss. 

St. XXIV. 1881. Octbr. p. 459—462.) [Schluss folgt.] 

Varia : 

Bodin, Th., Zur Pflanzen-Mystik. I. (Die Natur. Neue Folge. Vü. 1881. No. 44.) 
Der Darwinismus in Talmud und Midrasch. (Kosmos. V. 1881. Heft 7. p. 61—66.) 
Moses, H., Walduer, H., Jenssen-Tascli, H. und Brügger, Arnica montana L. 

[Weitere Beiträge zur Volksbotanik.] (Correspdnzbl. bot. Ver. Irmischia. 

1881. No. 11 u. 12. p. 48—49.) 



Wissenschaftliche Original-Mittheilungen. 

Zwei Bildungsabweichungen am Pistill von Gräsern. 

Beschrieben von 

£. Hackel. 

Bekanntlich herrscht unter den Morphologen noch keineswegs 
üebereinstimmung in der Auffassung des Pistills der Gräser. Der 
Analogie mit den typischen Monokotylen-Familien zu Liebe suchte man 
überhaupt die 5 dreigliedrigen Cyklen derselben in der Gramineen- 



154 Hackel, Zwei Bildungsabweichungen am Pistill von Gräsern. 

Blüte wiederzufinden und deutete in Folge dessen die vorhandenen 
Blattgebilde als Glieder derartiger in ihren Zahlenverhältnissen oft 
reducirter Cyklen. Neben der Hauptreihe mit typisch trimeren Blüten 
nahm man eine aus wenigen Gattungen (Anthoxanthura , Tetrarrhena, 
Microlaena , Zwitterblüten von Hierochloa) bestehende Nebenreihe mit 
typisch dimeren Blüten an. In den trimeren Blüten sollte nun auch 
das Pistill der Anlage nach aus 3 Carpellen bestehen , deren jedes in 
eine Narbe endige. Bei den meisten Bambuseen , wo bekanntlich 3 
Narben vorkommen, fand man also das Pistill typisch ausgebildet; bei 
den zweinarbigen Pistillen , welche bekanntlich weitaus am häufigsten 
sich vorfinden, nahm man eine Unterdrückung des vorderen Carpells 
an. Das Pistill typisch dimerer Blüten, wie der von Anthoxanthum 
und der Zwitterblüten von Hierochloa sollte hingegen schon der Anlage 
nach aus 2 Carpellen bestehen. Diese Ansichten wurden von Kunth*), 
Röper**) und Doli***) vertreten und gingen in die meisten neueren 
Handbücher (z. B. S a c h s) über. Dagegen wiesen P a y e r und W i g a n d 
aus der Entwicklungsgeschichte nach , dass in der Anlage nur ein 
medianes vorderes Carpell vorhanden ist , dessen Seitentheile das 
Wachsthum der Mitte gleich anfangs überflügeln und meist unterdrücken 
und zu den beiden seitlichen Narben werden , zwischen denen- die 
Mittelpartie zuweilen sich noch als kleines Spitzchen nachweisen lässt 
(Oryza) oder aber, wie bei den meisten Bambuseen, zur dritten Narbe 
auswächst. Diese Thatsachen, im Verein mit der stets gleichbleibenden 
Structur des Fruchtknotens, der immer, mögen 2 oder 3 oder nur 1 
Narbe vorhanden sein , eine einzige median nach rückwärts gerichtete 
Sutur aufweist, an welcher das einzige Ovulum befestigt ist, haben 
Eichler bewogen, in seinen Blütendiagrammen -j-) von der gebräuch- 
lichen Ansicht abzugehen und zu der Eingliedrigkeit des Pistills 
zurückzukehren, die ja schon von Robert Brown-}-j-) angedeutet und 
von Seh leiden behauptet wurde. 

Ich will nun zwei von mir beobachtete Bildungsabweichungen 
beschreiben , welche auf die vorliegende Frage einiges Licht zu ver- 
breiten geeignet erscheinen. 

Die erste derselben betrifft Zea Mays, eine in der teratologischen 
Litteratur bereits häufig genannte Pflanze. Die nachfolgende Abnormität 
scheint jedoch bisher nicht beschrieben worden zu sein. Sie wurde 
mir von Herrn M. F. Porcius zu Alt-Rodna in Siebenbürgen, einem 
um die Flora jenes Landes sehr verdienten, eifrigen Sammler -j-j-j-), ein- 
gesendet. Der 9 Kolben, der sich in einem etwas verblühten Stadium 
befand , maass 6 cm und war in seiner oberen Hälfte normal. Im 
unteren Theile jedoch waren an Stelle der Aehrchen je ein 8 — 15 cm 
langer grüner Schlauch hervorgewachsen , der sich nach aufwärts ver- 



*) Handbuch, p. 220. 
**) Zur Fl. Mecklenb. p. 133. 



***) Fl. V. Baden, p. 105. 
t) Bd. I. p. 126—127. 
tt) cfr. Verm. Schrift, p. 66—69. 
ttt) Man verdankt ihm unter anderem die Entdeckung einer sehr distincten 
neuen Festuca-Species , die in meiner Monographia Festucarum europaearum 
als F. Porcii erscheinen wird. 



Hackel, Zwei Bildungsabweichungen am Pistill von Gräsern. X55 

jungte und endlich in einen Faden von 15 — 20 cm Länge auslief. Um 
die Basis jedes Schlauches befanden sich 6 Spelzen, die bekannten, wie 
sie auch am normalen weiblichen Aehrchen angetroffen werden. Sie 
waren gegenüber den normalen sehr vergrössert , 1 — 2 — 3 cm lang, 
innerhalb der innersten (der Vorspelze) fand ich an einem Aehrchen 
2 kleine (6 mm lange) dünnhäutige , keilförmige , am oberen Rande 
gezähnelte Schüppchen, die nichts als die in der normalen Blüte unter- 
drückten Lodiculae sein konnten. Mitten aus den so beschaffenen 
Spelzen ragte nuu jener lange grüne Schlauch hervor, der schon seiner 
Stellung nach nichts anderes als ein vergrüntes ausgewachsenes Pistill 
sein konnte und sich als solches weiter dadurch auswies , dass er in 
einen langen Faden endigte , der genau dem Griffel eines normalen 
Pistills glich, nur dass er gleichfalls grün, etwas breiter und fester war. 
Wie jeder normale Mays - Griffel zeigte er deutlich die Verwachsung 
aus 2 Schenkeln, und in einem Falle waren diese beiden Schenkel fast 
bis zur Basis getrennt, also 5 Griffel an einem Ovarium. Ein medianer 
Längsschnitt durch das Ovarium zeigte , dass in die verdickte Basis 
desselben ein 3 mm langes , abgeflachtes Achsengebilde hineinragte, 
offenbar die Fortsetzung der Blütenachse. Diese war aber nicht frei, 
sondern der Vorderseite der Basis des Ovariums angewachsen, und auf 
der hinteren (der Kolbenachse zugewendeten) Seite trug sie ein gleich- 
falls mit breiter umfassender Basis inserirtes zweites , dem äusseren 
ganz ähnliches, schlauchförmiges Blattgebilde, welches in der Höhlung 
des ersten versteckt lag und etwa bis in die Hälfte desselben hinein- 
ragte. Es endigte aber ohne Griffelbildung. In diesen zweiten Schlauch 
war auf dieselbe Weise meist noch ein dritter, noch kleinerer ein- 
geschachtelt und dieser enthielt in einigen Fällen noch das Rudiment 
eines vierten. Von einem Ovulum war keine Spur zu sehen. Die 
Blütenachse war also hier, anstatt mit dem Pistill zu schliessen , in 
einen mehrblättrigen Spross ausgewachsen, dessen Blätter, geschlossene 
Schläuche bildend, an der Achse distich übereinander gestellt und 
ineinander geschachtelt waren. Jeder dieser Schläuche entspricht einem 
ganzen Pistill , denn es verlängert sich (wenigstens das äusserste der- 
selben) nach oben in einen aus 2 Schenkeln gebildeten, von 2 Gefäss- 
bündeln durchzogenen , in einem Falle sogar tief zweispaltigen Griffel 
ganz wie am normalen Pistill. Die zweizeilige Uebereinanderstellung 
dieser Schläuche an einundderselben Achse spricht nun dafür , dass 
jeder derselben als ein Blatt mit umfassender Basis und verwachsenen 
Rändern aufzufassen sei. Ist dies aber der Fall, so wird dasselbe auch 
von dem normalen Pistill des Mays zu gelten haben, wo die Blüten- 
achse ein einziges Carpell hervorbringt. 

Eine zweite Bildungsabweichung beobachtete ich an dem Pistill 
der Zwitterblüte von Hierochloa australis R. & Seh., und zwar an einem 
Exemplare , das ich seit 3 Jahren im Garten habe. Dasselbe bringt 
alljährlich zahlreiche Rispen hervor, und alljährlich finde ich mehr als 
die Hälfte der in diesen befindlichen Zwitterblüten mit dreinarbigen 
Pistillen versehen, ja manchmal erscheinen dieselben auf den ersten 
Blick viernarbig. Was zunächst die neben den beiden normalen 
vorkommende dritte Narbe betrifft, so findet sie sich in sehr ver- 
schiedenen Stadien der Ausbildung vor. Bald stellt sie nur eiii etwa 



156 Hackel, Zwei Bildungsabweichungen am Pistill von Gräsern. 

1 mm langes Spitzchen ohne Papillen vor, bald erreicht sie die halbe 
Länge der normalen Narben, bald kommt sie den letzteren an Lauge 
(niemals jedoch an Dicke) gleich und ist mit Papillen reichlich besetzt, 
immer aber steht sie median zwischen den normalen auf der Vorder- 
seite des Ovariumgipfels. Manchmal fand ich auch dieselbe einseitig 
an eine der beiden normalen Narben ein Stück hinaufgewachsen. Der 
Anschein eines viernarbigen Pistills entsteht aber dann, wenn bei Vor- 
handensein der medianen dritten eine der beiden seitlichen Narben eine 
mehr oder weniger tiefe Spaltung (bis auf Y^ oder '/a ^^^ Länge) 
aufweist , doch ist dieser Fall sehr selten. Die untere Hälfte der von 
mir hier als „Narben" bezeichneten Gebilde ist übrigens immer ohne 
Papillen, also besser als GriflPel anzusprechen. 

Ein ähnlicher Fall wie der eben dargestellte, ist bereits von 
Kunth beobachtet und in seiner Enumeratio Graminum*) erwähnt 
und Tab. XXV. Fig. 2 c sehr schön abgebildet worden. Er betrifft 
aber Briza media L., also ein Gras mit 3 Staubgefässen, und es ist 
dieser Fall von den Verfechtern der Dreigliedrigkeit des Gramineen- 
Pistills als eine Rückkehr zur normalen Dreizahl der Glieder angesehen 
worden. Die Zwitterblüte von Hierochloa aber ist typisch zweigliedrig 
gebaut, hat nur 2 einander genau in der Mediane opponirte Staub- 
gefässe (was auch bei den oben beschriebenen dreinarbigen 
Pistillen durchaus zutraf) und soll daher nach Doli**) auch 
ein typisch 2-gliedriges Pistill haben, wie es dieser Autor auch am 
angeführten Orte im Diagramm zeichnet. "Wenn dies nun der Fall ist, 
wodurch ist das Auftreten einer dritten vorderen Narbe in den oben 
beschriebenen Blüten zu erklären? Diese müsste ja analog dem Bam- 
buseen-Pistill und dem oben beschriebenen Falle von Briza media als 
dem dritten Carpell angehörig erklärt werden und dann wäre das 
Androeceum in derselben Blüte 2-gliedrig, das Gynaeceum 3-gliedrig! 
Diese Schwierigkeit löst sich auch hier wieder am einfachsten, wenn 
wir das Pistill aller Gräser als aus einem einzigen Carpell gebildet 
betrachten, dessen Seitentheile zu den beiden normalen Narben aus- 
wachsen, während das Mittelstück in den meisten Fällen unterdrückt 
wird, in seltenen (Bambuseae) sich normal, in noch selteneren bei 
anderen Gräsern (s. o.) gelegentlich zur dritten Narbe entwickelt. Bei 
dieser Annahme bietet sich auch eine Möglichkeit, die bisweilen auf- 
tretende dritte hintere Narbe oder deren Rudiment zu erklären, 
nämlich als Commissural-Gebilde.-j-) 

Die Tendenz zur Förderung der Seitentheile eines Blattes unter 
gleichzeitigem Zurückbleiben des Mittelstückes, wie sie an dem Carpell 
der Grasblüte hervortritt, findet ihr Analogon in der Entwicklung der 
vorderen Lodicula, welche, (wie ich in meinen „Untersuchungen über 
die Lodiculae der Gräser" -j-j-) nachzuweisen versuchte) , bisher von den 
meisten Morphologen für 2 vordere Glieder eines 3-gliedrigen Cyklus 
gehalten wurde, die aber gleichfalls ein einziges Blattgebilde mit ge- 



*) Bd. IL p. 308. 
**) 34. .Jahresbericht d. Vereins für Naturkunde in Mannheim (1868) und 
36. Jahresber. desselben Vereins, 
t) Cfr. Eichler, 1. c. p. 126. 
tt) Engl er 's Jahrbücher Bd. I. p. 336. 



Hackel, Zwei Bildungsabweichungen. — Bot. Instit. — Gelehrte Ges. 157 

förderten Seitentheilen darstellt. Auch sie kann übrigens ihr Mittel- 
stück bisweilen entwickeln (normal nach Schenk in litt, bei Eleusine 
rigida Spr., gelegentlich bei Festuca pratensis Huds.). Dieselbe 
Tendenz spricht sich in der mehr oder weniger deutlichen Zweispaltig- 
keit und Zweikieligkeit der Vorspelze aus, ja sie kehrt selbst, wenn 
auch sehr selten, an der Deckspelze noch wieder, wie man an Thrasya 
paspaloides Humb. et Kth. beobachten kann, deren Deckspelze bis zum 
Grunde herab zweispaltig ist.*) 



Botanische Gärten und Institute. 

M., H. J., Singapore Botanical Gardens. (The Gard. Chron. New Ser. Vol. 
XVI. 1881. No. 408. p. 587.) 



Gelehrte Gesellschaften. 



Sitzung der Deutschen Geologischen Gesellschaft 

zu Berlin; 1. Juni 1881. 

Vorsitzender Herr Beyrich. — Herr Weiss legte einen interessanten 
Pflanzenrest aus der Westfälischen Steinkohlenformation vor, den er für die 
geologische Landesanstalt von Herrn Wedekind in Witten erhalten hat. 
Es ist ein dm-ch Spatheisenstein versteintes , etwas breitgedrücktes , zapfen- 
ähnliches Stück mit den äusseren Merkmalen von Lomatophloios macrolepidotus 
Goldberg (ca. 18 cm hoch , 13,5 cm breit , 2,5 cm dick) , von der Grube 
Vollmond bei Langendreer, wovon wegen ausgezeichneter Erhaltung Längst- 
schnitte und ein Dünnschliff in gleicher Richtung angefertigt wurden. Es 
ergab sich, dass das Stück ein Zapfen von eigenthümlicher Organisation 
ist. Von einer bedeutend breiten (ca. 12 cm) Achse gehen die unteren Theile 
der Blattorgane (Schuppen), welche die bekannten rhombischen Blattpolster 
mit am oberen Ende befindlichen querrhombischen Blattnarben (des oberen 
Blattheiles oder des eigentlichen, aber abgefallenen Blattes) liefern, zuerst 
sackförmig nach unten gewölbt, dann bogig aufwärts ab. Diese Schuppen 
sind im unteren Theile sehr aufgeblasen und verbreiten sich bis nahe an die 
nächsten darüberstehenden Blattschuppen, verschmälern sich dann bis zur 
Breite der Blattnarbe und umschliessen daher einen sack- oder flaschen 
förmigen Eaum. Da das Gewebe theilweise noch gut erhalten ist, kann 
daese Organisation genau verfolgt werden. Der flaschenförmige Stamm ist 
aber zum Theil hohl und in ihm finden sich verhältnissmässig grosse, etwa 
2,5 mm messende, runde bis elliptische Körper, deren Querschnitt eine durch 
polygonale Zellen gebildete Wandung nebst zahlreichen Körnern als Inhalt 
zeigen. Diese Körper erkennt man als Sporangien, welche mit Sporen 
erfüllt sind. Hiernach kann man den Lomatophloios nur als Fruchtzapfen 
ansehen und zwar von einer Structur, die mit Isoetes verglichen werden 
muss. — Vortragender behielt sich die weitere Untersuchung vor. Er weist 
darauf hin , dass das Sammeln von solchen in Spatheisenstein versteinten 
Stücken aus der Gegend von Witten sehr wichtig und hoffnungsreich ist, 
um mehr von diesem für fernere Untersuchungen so geeignetem Materiale 
zu erlangen. 



*) Cfr. Kunth, Enum. Gram. Bd. IL p. 50; Tab. X. Fig. 3. 



158 Gelehrte Gesellschaften. 

Andere phytopaläontologische Vorträge fanden in der Sitzung nicht 
statt. Behrens (Göttingen). 



Royal Botauic Society of London. 

Bericht über das Geschäftsjahr 1880*) — Seit Januar 1880 
giebt die Gesellschaft vierteljährige Uebersichten über ihre gesammte 
Thätigkeit heraus, welche Mittheilungen über die Sitzungen, Notizen über 
die Sammlungen , Auszüge meteorologischer Beobachtungen , allgemein 
interessante Correspondenzen zwischen den Mitgliedern etc. enthalten. 

Sitzungen fanden statt: 10. Januar, 24. Januar, 14. Februar, 28. Februar, 
13. März, 27. März, 10. April, 24. April, 8 Mai, 22. Mai, 12. Juni, 26. Juni, 
10. Juli, 24. Juli, 13. November, 27. November, 11. December. Die einund- 
vierzigste jährliche Generalversammlung fand am 10. August unter dem 
Vorsitz von Mr. J. P. Gassiot statt. 

Am 24. März und 21. April veranstaltete die Gesellschaft je eine Aus- 
stellung blühender Frühlings-Gartenpflanzen, am 19. Mai eine solche von 
Sommer-, Kalthaus- und Warmhauspflanzen, in welcher vorzüglich Rosen, 
Azaleen, Ericaarten, Pelai-gonien etc. in grosser Auswahl vertreten waren. 
Am 16. Juni folgte eine ähnliche Ausstellung, in der vornehmlich die Orchideen 
sehr zahlreich waren. 

Von den in der genannten Vierteljahrs-Uebersicht sich findenden Notizen, 
Aufsätzen etc. erwähnen wir folgendes : 

Quarterly Record 1880. Nr. 1, p. 2; Garden notes etc. Der lange 
und kalte Winter 1879 — 80 hat bedeutenden Einfluss ausgeübt nicht nur auf 
die Freilandpflanzen, sondern auch auf solche der Gewächshäuser. Das Letzte 
muss mehr dem lange trüben und dunklen Wetter als der Kälte zu- 
geschrieben werden. Es zeigte sich nämlich, dass solche exotische Gewächse, 
welche in ihrer Heimat an schattigen Waldstellen wachsen, wie sonst 
blühten, so Orchideen : Dendrobium, Odontoglossum, Cymbidium, Phalaenopsis 
Schilleriana und viele andere. — Samen von Victoria Regia, welche 1878 im 
Londoner Garten geerntet waren, wurden in einem beleuchteten Wassertopfe 
am 8. Januar 1880 ausgesäet; Anfang März begannen zie zu Keimen, das 
erste Blatt erreichte am 6. März eine Länge von 2 Zoll. Gleiche Samen von 
1879 , am 1. Januar 1880 gesäet , keimten zwar rascher als die anderen, 
jedoch gingen sämmtliche junge Pflänzchen alsbald zu Grunde. 

L. c, p. 6 : On the distinctive characters of Aconite and Horseradish 
roots, by Beutley. Mehrere Vergiftungsfälle, welche kürzlich durch 
Verwechslung der Wurzeln von Cochlearia Armoracia (Horseradish, Mei'rettig) 
und von Aconitum Napellus (Monkshood) vorgekommen sind, machen es 
wünschenswert!! , genauere Unterscheidungsmerkmale für beide Wurzeln zu 
besitzen. Solche sind nach Verfasser die folgenden: 

Aconitum Napellus. Gestalt : kegelförmig , deutlich und plötzlich 
in eine schlanke, dünne Spitze verlaufend. Farbe: äussex-lich kaffeefarbig 
oder mehr oder minder deutlich erdbraun. Geruch: entschieden erdig. 
Geschmack : zuerst etwas bitter, später unangenehmes Prickeln und Betäubung 
hervorbringend. 

Cochlearia Armoracia. Gestalt : am oberen Theile schwach kegel- 
förmig, dann walzenförmig, oder nahezu überall so und auf der Länge 
mehrerer Zolle von derselben Dicke. Farbe: äusserlich hell-gelblich oder 
bräunlich-weiss. Geruch : hauptsächlich nach dem Abschaben bemerklich, 
dann sehr scharf und reizend. Geschmack : sehr scharf und bitter, oder süss 
je nach Umständen. Behrens (Göttingen). 



*) Cfr. Quarterly Record of the Royal Botanic Society of London 
Nr. 1, 2, 3, 4. 8. 64 pp. London 1880. 



Gelehrte Gresellschaften. 159 

Cryptosramic Society of Scotlaml. 

Wie wir seiner Zeit kurz berichtet haben*) fand die 7. Jahresversamm- 
lung der Cryptogamic Society of Scotland auf der Insel Mull am 30. August 
und den darauf folgenden Tagen statt. Excursionen wurden untei-nommen 
in die Nachbarschaft von Salem und Tobermory, wobei einige interessante 
Bildungen der schottischen Flora beobachtet wurden. Das vollständige 
Fehlen mehrerer der gemeinsten und weitverbreitetsten Kryptogamen war 
bemerkenswert!! , während andere von geringerer Häufigkeit oder grösserer 
Seltenheit gefunden wurden. 

Dr. Stirton hielt einen Vortrag „Notes on the Lichens" ; er wii-d im 
,Scottish Naturalist'" abgedruckt werden. Von demselben Verfasser werden 
die Resultate über Beobachtungen an Pilzen den Supplementen der „Mycologia 
Scotica'" einverleibt werden , welche stückweise in dem gleichen Journal 
publicirt wird. Der Herausgeber Dr. Buchanan White, wird in einer 
bald erscheinenden Nummer über andere interessante Glegenstände referiren. 

Ein ausnahmsweis schönes Wetter begünstigte durchweg die Versamm- 
lung, wodurch die Grossartigkeit der Scenerie auf Diejenigen, denen die West- 
küste Schottlands fremd war, einen grossen Reiz ausübte. 

Die nächste Jahresversammlung wird zu Aberdeen unter dem Vorsitz 
von Professor Dickie im Herbst 1882 abgehalten werden. 

Behrens (Göttingen). 



Der Epping Forest and Coiinty of Essex Nfttiirali»,ts' Field Club hielt 
am Sonnabend , 1. October , seine Jahresversammlung ab. Gegenstand der 
Besprechungen bildeten ausschliesslich Kryptogamen. Der Club zählt zu 
seinen Mitgliedern eine Zahl bekannter Botaniker, welche in den Listen als 
Vortragende figurii-ten. So lesen wir für Pilze die Namen von Dr. M. C. 
Cooke, Worthington Smith, Dr. H. T. Wharton und James 
English, für Moose und Flechten die Namen von Dr. Braithwaite und 
E. M. Holmes. 



Die Sitzungen der Societe botanique de Lyon, welche für einige Ferien- 
monate unterbrochen worden waren, haben am 25. October wieder begonnen ; 
die Eröflhungssitzung fand Abends T'/a Uhr im Palais des Arts statt. 



Atti del R. Istituto Veneto di sc, lettere ed arti dal Nov. 1880 all' Ott. 1881. 

Ser. V. Tomo VH. Disp. 7. 8. p. 551—653 e CLXXVE— CCIII. Venezia 

1880—1881. 
Balletin de la Soc. d'agricult. , sc. et arts de Meaux, du 1. janv. au 31 dec. 

1880. 8. 152 pp. Meaux 1881. 
de la Soc. d'Histoire nat. de Toulouse. Anne'e XIV. 1880. 8. 319 pp. 

Toulouse 1881. 
Memoire» de la Soc. d'emulation du .Jura. Ser. III. Vol. I. 1880. 8. XI et 

331 pp. et pl. Lons-le-Saunier 1881. 
Transactious of the Asiatic Soc. of Japan. Vol. VIII. Part 4. 8. p. 427—482 ; 

Vol. IX. Part I. p. 1—105. Yokohama 1880-1881. M. 13,50. 

Zeitschrift des Ferdinandeums für Tirol und Vorarlberg. Folge III. Heft 25. 

8. Innsbruck 1881. M. 4. - 



*) Bot. Centralbl. 1881. Bd. VII. p. 286. 



160 

Personalnachrichten. 

Wie verlautet, wird Herr Pastcur demnächst die Lazarethe von 
Bordeaux besuchen , um daselbst über das gelbe Fieber eingehende 
Studien zu machen. Es soll hauptsächlich entschieden werden, ob 
dieser Krankheit ein Parasit zu Grunde liegt und ob sich eventuell 
ein Impfmittel gegen denselben werde finden lassen. 

Carl David Bouche, Kgl. Garteninspector zu Berlin, geb. am 
4. Juni 1809, ist daselbst am 27. September d. J. gestorben. 

Zu Nizza starb am 18. Februar dieses Jahres der Abbate MonteÜTO, 
Oberbibliothekar der Bibliothek zu Nizza. Derselbe hat sich um die 
Kenntnis« der Seealpen in geographischer und botanischer Hinsicht ein 
grosses Verdienst erworben. Er stand in Beziehung mit T hur et und 
Bornet, sowie mit Matthew und Traherne Moggridge, denen 
er vielfach botanisches Material zu ihren Werken lieferte. 

James Cralg Niyen, geb. 1828, seit 1853 Curator des Botanischen 
Gartens zu Hüll, ist daselbst am 16. October d. J. gestorben. 
Cesati, Y., Cenni biografici sopra Antonio Bertoloni e 
Gius. Giac. Moris. 4. 12 pp. Neapel 1881. 
Enthält kurze Biographien von A. Bertoloni (dem älteren, 1775 — 1868), 
und G. G. Moris (1796 — 1868), sowie ein vollständiges Verzeichniss ihrer 
Publicationen. Penzig (Padua). 



Inhalt: 



Referate : 



Arnell, Baumpflanzungen in Angermanland, 

p. 148. 
Boissier, Patrie du Syringa persica, p. 138. 
Borbäs, von, Keue ungarische Sumpfpflanze, 

p. 146. 
Brancsik, Zool. -botanische Wanderungen in 

Ungarn, p. 146. 
Cngilli, Azione dell' etere ecc. sugli organi 

irritabili delle piante, p. 136. 
— — , Mal nero della vite, p. 147. 
Eichler, Zum Verständniss der Weinrebe, 

p. 137. 
Fiek, Flora von Schlesien, p. 138. 
Haiupe, Additamenta ad enumerationem mu- 

scorura in Brasilia detectoruni, p. 133. 
Hance, A new Chinese Senecio. p. 138. 
Heinricher, Jüngste Adventivknospen bei 

AsploTiium bulbiferum, p. 135. 
Jackson, On Specific Names, p. 129. 
Klein, Syringa Josikaea, p. 138 
Malinvand, Sur la nomenclature bot. propos^e 

par M. Saint-Lager, p. 130. 
x'iiggl, Verholzung der Pflanzenmembranen, 

p 13G. 
Regel, Einwirkung des Lichtes auf Pilze, p. 131. 
Saint-Lager, Lettre sur la reforme de la 

nomenclature botanique, p. 129. 
Schmidt, Atlas der Diatomaceenkunde, Heft 

17 u. 18, p. 130. 
IJechtritz, von, Vegetationslinien der schlesi- 

schen Flor.i, p. 142. 



Wainio, Lichenographia Lapponiae et Fenniae, 

I., p. 132. 
Zander, Chemisches über die Samen von 

Xanthium strumarium, p. 135. 
Zeiller, Vegetaux fossiles du terrain houillier 

de la France, p. 146. 

N'e-iie Litteratur, p. 149. 
"^Viss. Origiaal-Mittlieiliiiigeii: 
Hackel, Zwei Bildungsabweichungeu am Pistill 
von Gräsern, p. 153. 

Bot. Gärten iirKi Institute, p. 157. 

Gelelirte Gesellsoliaften: 

Epping Forest and County of Essex Naturalists' 

Field Club, p. 159. 
Deutsche geologische Gesellschaft : 

Weiss, Ein Pflanzenrest aus der westf. Stein- 
kohlenformation, p. 157. 
Gesellschaftsschriften, p. 159. 
Societö botanique de Lyon, p. 159. 
Royal Botanic Society of London 

Bentley, On the distinctive characters of 
Aconite and Horseradish roots, p. 158. 
Cryptogamic Society of Scotland, p. 159. 

PersonalnaolLricliten : 
Bertoloni (Biographie), p. 160. 
Bouche (f), p. 160. 
Montelivo (t), p- ICO. 
Moris (Biographie), p. 160. 
Niven (t), p- 160. 
JPastenr (studirt das gelbe Fieber), p. 160. 



Corrif^enda. 

Bd. Vll. p. 387, Z. 12 v. u. ist „sich" zu streichen. 
„ „ „ 370, „ 8 „ „ Hess Rückseite statt Rinnseite. 
„ „ „ 390, ,. 7 „ „ liess dehnung statt dehnuug. 



Verlag von Theodor Fischer in Cassel. — Druck von Friedr. Scheel in CasseL 



Band VIII. No. 6. Jahrgang II. 

V REFERIRENDES ORGAN ^» 

für das Gesammtgebiet der Botanik des In- und Auslandes. 

Herausgegeben 

nnter Mitwirkung zahlreicher flelehrten 

von 

Dr. Oscar Uhlworm und Dr. W. J. Behrens 

in Cassel in Göttingen. 



No. 45. 



Abonnement für den Jahrg. [52 Nrn.] mit28 M., pro Quartal? M., 

durch alle Buchhandlungen und Postanstalten. 



1881. 



Referate. 

Earle, John, English plant names, from the tenth to 
the fifteenth Century. 16. Oxford 1880. 

Der Verf., Prof. der angelsächsischen Sprache an der Univer- 
sität von Oxford, hat in diesem Werke einige Pflanzenverzeichuisse 
zusammengetragen, welche sich in den unten aufgeführten Manu- 
scripten finden,*) 

Die Einleitung ist vorwiegend historisch und nimmt die Hälfte 
des Werkes ein (p. IX — CXII). Sodann folgt: 

I. Liber medicinalis, eine Uebersetzung von Apuleius medaurensis, De 
virtutibus herbarum. p. 1 — 10. IL Aus 2Elfric's Vocabularium aus dem 
10. .Jahrhundert, p. 11 — 20. III. Aus einem Vocabularium (eines Ungenannten) 
aus dem 10. oder 11. Jahrhundert, p. 21 — 25. IV. Aus einem in der königl. 
Bibliothek zu Brüssel aufbewahrten Vocabularium aus dem 11. Jahrhundert, 
p. 26 — 34. V. Aus einem Vocabularium am Schlüsse von Jillfric's Gram- 
matik. Das Manuscript befindet sich im British Museum und ist gleichlautend 
mit einem in St. John 's Library, Oxford, p. 35 — 41. Einige lateinische 
Namen sind accentuirt, soz. B. Simphoniaca, henne-belle; Feniculum, 
fenol ; Anetum, dyle ; Absintium, wermod; Plantägo, wegbraede, 
sticwyrt. VI. Ein dreisprachiges Vocabularium von Pflanzennamen aus dem 
13. Jahrhundert. Beispiele : S a 1 v i a , sauge , fendern ; Archangelica, 
mort ortie, blinde netle. VII. Aus einem Vocabularium aus dem 15. Jahr- 
hundert, p. 49 — 55. VIII. Aus einem Nominale aus dem 15. Jahi-hundert. 
p. 56 — 60. IX. Aus einem mit Malereien versehenen Vocabularium aus der 
zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts, p. 61 — 65. Anhang, Bemerkungen, 
Index etc. p. 67 — 122. Jackson (London). 

Puiggari, Juan J., Noticia sobre algunas Criptogamas 
nuevas halladas en Apiahy, provincia de San Pablo 
en el Brasil. (Sep.-Abdr. aus Anales de la Soc. cientif. Argent. 
Tomo XI. Entr. 4.) 8. 16 pp. Apiahy 1881. 

Eine Aufzählung der vom Verf. in den Jahren 1877 — 1880 

in der Umgebung von Apiahy, Provinz Säo Paulo in Brasilien, 

*) Da wir kaum annehmen dürfen, dass sich einmal ein Botaniker finden 
wird, welcher zugleich Philolog ist, so können wir diesen Beitrag auf einem 
ganz vernachlässigten Gebiete nur dankbar aufnehmen. Ref. 

Hotan. Centralbl. Jahrg. II. 1881. Bd. VIII. 11 



162 Kryptogamen im Allgemeinen. — Algen. — Pilze. 

gesammelten neuen Kryptogamen. Die hier namhaft gemachten 
108 Species verth eilen sich auf die einzelnen Familien folgender- 
maassen: Filices 3, Musci frondosi 63, Hepaticae 4, 
Lichenes 34, Algae 4. — Da diese Novitäten, besonders die 
Laubmoose und Flechten, bereits anderweitig, z. B. in der 
„Flora", publicirt und beschrieben und im Bot. Centralbl. referirt 
worden sind, so glauben wir von einer Reproduction derselben 
hier absehen zu dürfen, um so mehr, als Verf., wohl etwas zu 
voreilig, die ihm brieflich gemeldeten Bestimmungen, wenigstens 
der Laubmoose, sofort publicirt hat. Manche der letzteren sind 
in den kürzlich besprochenen „Additamenta" von Geheeb &Hampe 
rectificirt worden."*") — Eine topographisch-botanische Skizze leitet 
diese Aufzählung ein. Geheeb (Geisa). 

Falkenberg, P., Ueber congenitale Verwachsung am 
Thallus der Pollex fenieen. (Aus Göttinger Nachrichten, 
15. Dec. 1880; Bot. Ztg. XXXIX. 1881. No. 10. p. 159.) 

Soweit bis jetzt bekannt, beruht das Spitzenwachsthum der 
Rhodomeleen, auch da, wo der Thallus breit bandförmig erscheint, 
auf der Segmentation einer einzigen Scheitelzelle; bei den 
Pollexfenieen (Pollexfenia , Jeannerettia , Placophora) fand Verf., 
dass der ganze Vorderrand des einschichtigen Thallus mittelst 
einer Scheitelkante wächst und dass sich zudem die einzelnen 
Randzellen in ihren Theilungen ganz ungleich verhalten. Genauere 
Untersuchungen ergaben, dass der wachsende Thallusrand von den 
Scheitelzellen ungleichwerthiger , in einer Ebene congenital mit 
einander verwachsener Aeste eines reich verzweigten Polysiphonia- 
artigen Sprosssystems gebildet wird. Es war dann leicht, alle 
Einzelnheiten der Entwicklung der Pollexfenieen mit gleichen Vor- 
gängen des Wachsthums typischer Rhodomeleen zu identiiiciren. 
Verf. hat dies dann weiter für die einzelnen untersuchten Arten 
gethan und beschreibt den Verzweigungsmodus für die erwähnten 
Gattungen ausführlicher. Ludwig (Greiz). 

Sclinlzer von Müggenburg, Stephan, Mykologische Bei- 
träge. V. (Sep.-Abdr. aus Verhandl. k. k. zool.-bot. Ges. Wien. 
Bd. XXX. p. 487—498.) 

Enthält zunächst einige Berichtigungen zu den 1879 er- 
schienenen Beiträgen. Sodann wird das Verzeichniss der um 
Vinkovce in Slavonien neu entdeckten Arten fortgesetzt. Die 
Arten sind sämmtlich mit ausführlichen Diagnosen und zahlreichen 
Bemerkungen versehen. Wir können nur die Namen anführen: 

Agaricus (Psathyrella) eremita n. sp. (p. 488), dem A. hiascens Fr. nahe- 
stehend. — A. (Panaeolus) aemiglobularis n. sp. (p. 488), habituell dem A. 
semiglobatus Batsch ähnlich, durch den weissen, nicht schleimigen Hut, die 
freien, ausgerandeten Lamellen, den vollen Stiel verschieden. — A. (Psilocybe) 
insipidus n. sp. (p. 488). — A. (Hyi>holoma) velutiniformis n. sp. ? (p. 489), 
wahrscheinlich nur Form des A. velutinus. — A. (Hypholoma) subarmillatus 
n. sp. (p. 489), dem A. spadiceus Schaff, nahestehend. — A. (Naucoria) vexans 
n. sp. (p. 490). — A. (Inocybe) descissiformis n. sp. (p. 491), verwandt mit A. 
descissus Fr., durch den vollen Stiel, der nicht wollig, nicht faserig, an der 
Spitze nicht weiss bestäubt ist, davon verschieden. — A. (Inocybe) subrimosua 



*) Vergl. Bot. Centralbl. Bd. VIII. 1881. p. 133 ff. 



Pilze (Physiologie). 163 

n. sp. (p. 491), von A. rimosus durch den in den Hut erweiterten Stiel, die 
warzigen Sporen verschieden. — A. (luocybe) unciuatipes n. sp. (p. 491). — 
A. (Leptonia) Poetschii n. sp. (p. 492). — A. (Pluteus) subalbicana n. sp. 
(p. 492), dem A. cervinus Schaff, nahe verwandt. — A. (Pleurotus) sapidus n. 
sp. (p. 492). — A. (Mycena) galeriformis n. sp. (p. 493). — A. (CoUybia) 
amadelphoides n. sp. (p. 493). — A. (Collybia) radiculiferus n. sp. (p. 494), 
dem A. radiculans öchulzer nahe stehend. — A. (Tricholoma) deumbonatua 
n. sp. Winter (Zürich). 

Ellis, J. B., The development of Sphaeria Solidaginis 

Schw. (Bullet, of the Torrey botan. Club. VIII. 1881. No. 3. 

March. p. 29.) 

Sphaeria Solidaginis oder Dothidea S. ist in Nord-Amerika 
auf verschiedenen Solidago-Arten gemein. Auf diesen ■wächst auch 
ein Coleosporium nicht selten. Ellis beobachtete nun, dass im 
October die orangegelbe Farbe der Coleosporium-Polster hier und da 
in braun oder fast ganz umgewandelt war und bei der Untersuchung 
stellte sich heraus, dass derartige Polster kein Coleosporium ent- 
hielten, sondern ein rundliches, krustenförmiges Stroma, das farb- 
lose, spindelförmige, zweizeilige Stylosporen von 0,0006' — 0,0007' 
Länge und 0,00015' Breite enthielt. Dies hält Verf. für die 
Pycnidenform der Dothidea. Er beobachtete auch Coleosporium- 
Polster, die nur theilweise gebräunt waren, und hier fand sich 
neben Coleosporium die Dothidea. Er schliesst aus seinen Beob- 
achtungen, dass das Coleosporium nur ein Stadium der Dothidea 
sei. Winter (Zürich). 

Richter, Earl, Beiträge zur Kenntniss der chemischen 

Beschaffenheit der Zellmembranen bei den Pilzen.*) 

(Sitzber. d. K. Akad. d. Wiss. Wien. 1881.) 
Es ist bekannt, dass die meristematischen Gewebe oft keine 
Cellulosereaction zeigen; dieselbe tritt jedoch nach einer vorher- 
gegangenen Behandlung mit Salzsäure oder Kali deutlich hervor, 
ebenso auch, wenn die Objecte eine Zeit lang in Wasser gebracht 
worden sind, in welchem Fäulnissprocesse stattfinden, oder auch, 
wenn sie zwischen zwei Objectträgern kräftig gequetscht worden 
sind. Diese Thatsachen sowohl, wie die Angaben De Bary's, dass 
Arten einer und derselben Gattung (Clavaria) und verschiedene 
Altersstufen einer und derselben Art (Mucor Mucedo und fusiger) 
ein verschiedenes Verhalten gegen Jod und Schwefelsäure zeigen, 
liessen erwarten, dass auch die Pilze nicht eine besondere „Pilz- 
cellulose", sondern gewöhnlichen Zellstofi' enthielten. 

Die mit einer Polyporus-Art (wahrscheinlich P. Ribis) ange- 
stellten Untersuchungen ergaben das Vorhandensein von Cellulose ; 
jedoch ist derselben eine andere Substanz beigemischt, welche das 
sofortige Eintreten der Pteaction verhindert. Um die letztere zu 
erhalten, ist eine längere — mitunter mehrere Wochen andauernde — 
Behandlung mit Kali nöthig, worauf dann nach Auswaschen mit 
einer schwachen Säure (damit die Jodreaction nicht durch die 
Bildung von Jodkalium aufgehoben werde) durch Chlorzinkjod die 
bekannte Blaufärbung erfolgt. Die Reaction wird beschleunigt, 



*) Vergl. Bot. Centralbl. 1881. Bd. VI. p. 331. 

11* 



164 Pilze. — Gefässki'yptogamen. 

wenn die Kalilauge mehrere Male erneuert wird und alsdann die 
so behandelten Objecte anhaltend noch mit Kalilauge gekocht 
werden , ' während vorheriges Kochen nicht zu dem erwünschten 
Resultate führt. Auf diese Weise lässt sich auch bei Agaricus 
campestris die Anwesenheit von Cellulose nachweisen; mitunter 
aber, wie z. B. bei Polyporus fomentarius, wird erst nach sechs- 
wöchentlicher Behandlung mit Kalilauge die Zellstoffreaction sicht- 
bar. Bei Daedalea quercina dagegen war dieses Verfahren nicht 
anwendbar zur Nachweisung der Cellulose, wohl aber zeigte sich 
hier die Anwendung des Schultze'schen Macerationsgemisches 
von Vortheil. Nach längerem, bis zum gänzlichen Zerfall des 
Körpers fortgesetzten Kochen erfuhr endlich das Object die Violett- 
färbung durch Chlorzinkjod; ein Zusatz von Kali schien die Reaction 
eher zu hemmen. — Bei den Sklerotien von Claviceps purpurea 
(Mutterkorn) trat nach zweiwöchentlichem Liegen in Kalilauge die 
Violettfärbung bei Anwendung von Chlorzinkjod ein ; bei erwachsenem 
Mucor und bei Saccharomyces war es nicht möglich, mit voller 
Sicherheit die Cellulosereaction zu constatiren. Bei den Flechten 
— die Lichenin enthaltenden Arten mussten wegen der dadurch 
erfolgenden Blaufärbung durch Jod ausgeschlossen werden — ergab 
sich, dass z. B. bei der Gattung Cladonia nach 4 — 6-wöchentlicher 
Behandlung mit Kalilauge die Cellulosereaction hervortrat. 

Die Untersuchung derjenigen Substanzen, welche der Cellulose 
beigemengt sind und das Hervortreten der Cellulosereaction ver- 
hindern, ergab z. B. bei Daedalea die Gegenwart von Suberin. 
Der Nachweis wurde durch das Verhalten gegen Salpetersäure und 
chlorsaures Kalium geführt, in welcher Mischung suberinhaltige 
Körper die in dieser Flüssigkeit unlösliche Cereinsäure ausscheiden. 
Bei Agaricus campestris glaubt der Verf. auf Grund chemischer 
Untersuchungen, welche nach längerer Behandlung mit Kalilauge 
die Gegenwart von Ammoniak ergaben, auf die Anwesenheit von 
Eiweisskörpern schliessen zu dürfen; dagegen haben die Unter- 
suchungen auf Holzsubstanz die völlige Abwesenheit derselben 
ergeben. , Sadebeck. 

Jennian, G, S., Third Supplement to the ferns recorded 

in Grisebach's „Flora of the British West Indies". 

(Journ. of Bot. New Ser. VoL X. 1881. No. 218. p. 51—54.) 
Nachtrag zu den früher in genannter Zeitschrift vom Verf. 
gemachten Veröffentlichungen über die Farnkräuter von Jamaica. 
Er stellt eine Farnkraut-Flora genannter Insel in Aussicht. Auf- 
geführt werden folgende Arten, die neuen mit Beschreibung: 

Cyathea arborea Sm. , var. concinna Baker , C. dissoluta Baker n. sp., 
Trichomanes setiferum Baker n. sp. , Asplenium diminutum Baker n. sp., 
Hy^iolepis Purdieana Hook. , Pteris quadriaurita Retz. , var. felosma J. Sm., 
P. quadriaurita Ketz., var. affluentius, P. pedata L. , P. palmata Willd., 
Asplenium rhizophorum L. var. supersum, Acrostichum siliquoides Jenman 
n. sp., A. alienum Sw. var. flagellum. Potonie (Berlin). 

Jenman, G. S., A new Tree-Fern from Jamaica. (Journ. 

of Bot. New Ser. Vol. X. 1881. No. 225. p. 275—276.) 

Beschreibung von Cyathea monstrabila, welche von Nock 
auf genannter Insel entdeckt wurde. Potonie (Berlin). 



Getasskryptogamen (Characeen). 165 

Sauio, C, Die Gefässkryptogamen und Characeeu der 

Flora von Lyck in Preussen. (Sep.-Abdr. aus Verhandl. 

des botan. Ver. d. Prov. Brandenburg. XXIII. 1881.) 8. p. 17—29. 

Ein Standortsverzeicbniss von Gefässkryptogamen und Cbara- 

ceen, die vom Verf. im Lycker Kreise gesammelt wurden. Es 

werden aufgeführt 4 Lycopodiaceen, 6 Equiseta, 3 Ophioglosseen, 

8 Polypodiaceen. Unter den 11 Cbaraceen finden sieb 3 Nitellen 

und 8 Cbara-Arten. 

Neu aufgestellt werden: Asplenium filix femina Beruh, gracile, 
Ohara foetida A. Br. laxior, C. foetida A. Br. gracilis. 

Potonie (Berlin). 

Baker, J. G., On a collection of Ferns made by Langley 

Kitching, Esq. , in Madagascar, (Journ. of Bot. New Ser. 

Vol IX. No. 215. p. 326—330 u. No. 216. p. 369—373.) 

In vorliegender Aufzählung mit Fundortsangaben von 124 

Farnkrautarten, welche von Kitching in Madagascar gesammelt 

wurden, finden sich ungefähr 25 bisher auf genannter Insel noch 

nicht aufgefundene Arten, unter denen ungefährt die Hälfte neu 

sind. Die Pflanzen wurden gesammelt bei Tamatave, Andrangaloaka, 

Gebirge von Ankaratra, Fianarantsoa und Antananarivo. 

Neu aufgestellt sind: 

No. 22. Pellaea Kitchingii, 50. Pteris oligodictyon, 24. Lomaria microbasis, 
183. Nephrodium eurostotrichum , 53. Polypodium Sharpianum , 96. P. holo- 
phlebium , 106. P. crytophlebium , 145. P. macrorhynchum , 36. Acrostichum 
achroalepis, 38. A. aspidiolepis, 38. A. asterolepis, Selaginella madagascariensis, 
S. Melleri Baker n. sp. Potonie (Berlin). 

Tomaschek, A., Ueberwinterte Prothallien von Equi- 
setum. (Oesterr. bot. Ztschr. XXXI. 1881. No. 8. p. 245—248.) 
Nachdem der Verf. auf Grund des Baues namentlich der 
Prothallien der Archegoniaten die Ansicht ausgesprochen hat, dass 
die hypothetische Stammform der Gefässkryptogamen ihre syste- 
matische Stellung zwischen den Riccien und den Anthoceroten 
einnehmen müsste, bemerkt derselbe, dass die Prothallien in der 
Entwicklungsgeschichte die Stammform der Gefässkryptogamen 
repräsentiren, und dass sich ein ererbtes Streben derselben nach- 
weisen lässt, sich möglichst selbstständig zu machen. Letzteres 
zeigt sich, wenn die Prothallien im Warmhause gegen den Winter 
geschützt werden, wodurch eine längere Lebensdauer erzielt wird, 
und ferner durch Erzeugung neuer Individuen durch Sprossuug. 
Aus der Thatsache, dass die Prothallien im Warmhause länger 
leben, wird geschlossen, „dass die Urpflanze einem gleichmässig 
lauen und feuchten Klima angepasst war". — Frondose Leber- 
moose gedeihen im Warmhause gewöhnlich üppiger als im Freien. — 
Milde und Duval-Jouve erhielten Equisetum-Prothallien länger, 
als sie gewöhnlich im Freien aushalten, und Verf. hat 1877 Equi- 
setum-Prothallien im Warmhause bis in den December hinein lebend 
erhalten. Im Sommer 1879 sammelte Verf. Equisetum-Prothallien, 
die in Rasen von einigen Centim. Durchmesser gefunden wurden, 
welche bis zum Juli des Jahres 1880 ausdauerten! 

Potonie (Berlin). 



166 Biologie. 

Müller, Hermann, Gradations between Hermaphroditism 
and Gynodioecism. (Nature. Vol. XXIV. 1881. No. 623. p. 532.) 
Bei den Dianthusarten kommt häufig Abortus von Staub- 
gefässen vor. Dianthus superbus ist, wie Verf. in den „Alpen- 
blumen"*) auseinandergesetzt hat, gynodiöcisch. D. Carthusianorum 
hat selten weibliche Blüten mit abortirten Staubgefässen. D. deltoides 
wird unter gewissen Umständen gynomonöcisch und gynodiöcisch 
und zwar bietet er alle Uebergänge zum Hermaphroditismus dar. 
An einem Wiesenrande waren mehrere Hundert Blütenstengel 
proterandrisch ohne Ausnahme. An dem Grasabhange eines Sand- 
hügels waren sie gleichfalls alle proterandrisch, aber bei manchen 
besassen die Staubgefässe , obgleich sie vor der Entwicklung der 
Griffel und Narben aus den Blütenblättern hervorsahen, kleine 
weissliche Antheren, welche nur einige geschrumpfte Pollenkörner 
enthielten und sich nicht öffneten. Endlich bringen auf dürrem 
Sandboden viele Blütenstengel weibliche Blüten hervor, deren 
Staubgefässe in demselben Grade verkümmert sind, wie es bei 
D. superbus gezeigt wurde. Nicht selten werden auch weibliche 
Blüten mit proterandrisch-hermaphroditen auf demselben Stengel 
angetroffen. Behrens (Göttingen). 

Powell, J. T,, Constancy of Insects visiting Flowers. 
(Nature. Vol. XXIV. 1881. No. 622. p. 509.) 

Verf. beobachtete im Gegensatze zu A. W. Ben nett**), dass 
eine Vanessa urticae folgende Blüten nacheinander ohne Auswahl 
besuchte : Convolvulus, Galium verum, Convolvulus, Carduus, Senecio 
Jacobaea, Convolvulus. Von einer Constanz im Blumenbesuch, 
wie sie Bennett beschrieben hat, könne hier also keine Rede 
sein. Behrens (Göttingen). 

Urban, Ign., Die Bestäubungseinrichtungen bei den 
Lobeliaceen, nebst einer Monographie der afrika- 
nischen Lobeliaceen-Gattung Monopsis. (Jahrbuch 
des Kgl. botan. Gartens und des bot. Museums zu Berlin. Bd. I. 
1881. p. 260—277. Mit 2 Holzschn.) 

Die Bestäubungseinrichtungen bei den Lobeliaceen 

(p. 260—267). 

Nach einer zunächst gegebenen Beschreibung des Blütenbaues 
von Monopsis lutea Urb. var. euphrasioides Urb. zum Verständniss 
des Bestäubungsvorganges wird dieser selbst dargestellt. Setzt sich 
ein Insect auf die gespaltene zweitheilige Unterlippe der nicht 
resupinirten Blüte, so weichen die beiden vorderen Blumenblätter 
auseinander, sodass die Spitze der Antheren sammt dem Griffel 
des unter dem Spalt, also ausserhalb der Blüte befindlichen Tubus 
stamineus, der dabei etwas abwärts gedrückt wird, gegen den Leib 
des Insects angepresst wird. Hierdurch wird eine Verlängerung 
des Griffels bewirkt, der die Narbenlappen weiter aus der für 



*) Alpenblumen p. 202. 

**) Cfr. Nature. Vol. XXIV. No. 621. p. 501. — Bot. Centralbl. 1881. Bd. 
Vm. p. 125. 



Biologie. 167 

dieselben an dem vorderen Theil der sie einschliessenden Antheren- 
röhre befindlichen Oeffnung hinausschiebt, und ausserdem wird der 
Pollen wurstförmig aus einer nach oben gerichteten Oeffnung 
ebenfalls an der Spitze der Antherenröhre von einem Haarringe, 
einer tellerförmigen Bürste des Griffels, herausgepresst. Nach dem 
Besuche nimmt durch Spannungsausgleich, namentlich im vorderen 
Staubblatt, der Apparat fast die frühere Lage wieder ein. Ein 
mit Pollen behaftetes Insect setzt beim Besuch einer jungfräulichen 
Blüte den Pollen auf die starkklebrige Narbe derselben ab, die 
sich vor dem durch das Insect verursachten Druck an der Pollen- 
ausmündungsstelle befindet. Selbstbestäubung ist beim Insecten- 
Besuch nicht ausgeschlossen. Die sich im Bau etwas unterscheidende 
eigentliche Monopsis lutea zeigt in den Bestäubungseinrichtungen 
keinen Unterschied. Die Blüten sind ohne Honig. 

Die resupinirten Blüten von Lobelia syphilitica sind proteran- 
drisch. Durch das Längenwachsthum des Griffels wird der Pollen 
aus der hier nur mit einer Oeffnung versehenen Antherenröhre 
herausgeschoben. Letzteres wird auch noch begünstigt durch das 
Empordrücken des Geschlechtsapparates durch besuchende Insecten, 
denen hierdurch um so leichter Pollen auf den Rücken kommt. 
Es wird auf die Unvollkommenheit im Blütenbau hingewiesen, dass 
es durch die wegen unvollkommener Verwachsung der Blumen- 
und Staubblätter vorhandenen Spalten Insecten , welche zur Be- 
fruchtung nichts beitragen, leicht gemacht wird, den an der Griffel- 
basis vorhandenen Honig zu rauben. 

Die Bedeutung der Resupination wird darin gefunden, dass 
es dem nicht abgeholten hervorgepumpten Pollen durch diese 
Einrichtung ermöglicht wird, über den Mittellappen der Oberlippe 
hinweg in die Kronenröhre zu fallen , woselbst er als Beute für 
die Insecten Verwerthung finden kann, während er sonst zu 
Boden fiele. 

Bei Monopsis debilis Presl. findet ein Herauspressen des 
Pollens nicht statt; jedoch nimmt der durch die Antherenröhre 
gegangene Haarring des Griffels Pollenkörner auf, die von den 
papillösen Flächen der tief getrennten und stark umgerollten 
Narben berührt werden. Es kann Fremdbestäubung durch Insecten 
stattfinden; bleibt der Besuch aus, so befruchten sich die Blüten 
in vorbeschriebener Weise selbst. Im Bestäubungsvorgang neigt 
sich genannte Pflanze zu den Lobelien hin. 

Bei den übrigen Lobeliaceen - Gattungen findet sich im Bau 
des Androeceums und in der Entwickelung der Narben eine ausser- 
ordentliche Gleichförmigkeit und der Bestäubungsvorgang ist der- 
selbe, wie bei Lobelia syphilitica. Einige afrikanische Arten aus 
dieser Gattung aber zeigen genau dieselbe Structur des Androe- 
ceums und Gynaeceums wie die beiden näher beschriebenen 
Monopsis-Arteu und der Bestäubungsvorgang scheint sich eng an 
den von Mon. lutea anzuschliessen. Potonie (Berlin). 

Aus dem systematischen Theile der Arbeit ist haupt- 
sächlich Folgendes hervorzuheben: 



168 Biologie (Systematik). — Anatomie und Morphologie. 

Monopsis, von Bentham mit Lobelia vereinigt, wird vom 
Verf. als selbständige Gattung wiederhergestellt, und zwar auf 
Grund der oben beschriebenen eigenthümlichen Einrichtungen, 
welche mit der Bestäubung der Narbe durch Insecten zusammen- 
hängen und nicht blos von den bei Lobelia, sondern von den bei 
allen übrigen Lobeliaceen beobachteten wesentlich abweichen. 
Ausser den erwähnten zurückgerollten Narbenspitzen , die schon 
beim Aufblühen oder sogar schon in der Knospe aus dem Antheren- 
tubus hervorragen , ist zu bemerken , dass die Blüten nicht pro- 
terandrisch, wie bei den anderen Lobeliaceen, sondern homogam 
sind, dass der Antherentubus an der Spitze nicht einseitig, sondern 
zweiseitig, nämlich nach vorn und nach hinten abgeschrägt ist, 
dass der Haarring des Griffels nicht durch Wachsthum, sondern 
durch Bewegungen , welche durch die besuchenden Insecten ver- 
ursacht werden, im Antherentubus emporgeschoben wird, endlich, 
dass bei fast allen Monopsis-Arten der Tubus stamineus nicht nach 
der geschlossenen, sondern nach der gespaltenen Seite der CoroUen- 
röhre hin gebogen ist. Endlich haben die lebend beobaohteten 
Monopsis-Arten nicht resupinirte Blüten, und, soweit der Verf. an 
Herbarmaterial constatiren konnte , gilt dies auch für die nur im 
trockenen Zustande ihm bekannt gewordenen Species, während die 
übrigen Lobeliaceen , vielleicht Lobelia thermalis Thunb. allein 
ausgenommen, resupinirte Blüten haben. 

Den lateinischen Charakter der Gattung gibt der Verf. auf 
p. 270, darauf folgt ein Conspectus specierum, welcher 9 bisher 
theils zu Lobelia, theils zu Parastranthus , theils zu Dobrowskya 
gerechnete Arten in zwei Sectionen aufweist: 

1. Eumonopsis, prophyllis nullis, corollae coeruleae v. purpureo-vdolaceae 
lobis 5 subaequalibus , mit M. campanulata Sond. und M. debilis Presl. ; 
2. Dobrowskya, prophyllis evolutis, corolla bilabiata; a) Flores coerulei : M. 
tenella Urb. , M. scabra Urb. , M. aspera Urb. , M. stellarioides Urb. , M. 
Schimperiana Urb.; b) Flores flavi v. lutei: M. lutea Urb., M. variifolia Urb. 

Den Schluss der Arbeit bilden die lateinischen Diagnosen und 
Beschreibungen der 9 Arten (p. 271 — 277), von welchen keine neu 
ist. Alle Arten bewohnen das südliche Afrika. Koehne (Berlin). 
Friedrich, K., Ueber eine Eigenthümlichkeit der Luft- 
wurzeln von Acanthorrhiza aculeata Wendl. (Acta 
Horti Petrop. T. VH. pars H. 1881. p. 1—8.) 

Acanthorrhiza aculeata Wendl. besitzt zweierlei Luftwurzeln. 
Die stärkeren von ihnen wachsen in die Erde und sind nach unten 
gerichtet; die schwächeren finden sich am Stamm und an der 
Basis der Blätter, sind nach oben gerichtet und zu Dornen meta- 
morphosirt, ähnlich wie es Russow*) an Pandanus odoratissimus 
und Pteinke**) an Iriartea ferox beobachtete, aber bei Acan- 
thorrhiza bleibt die Wurzelhaube gut erhalten und ist selbst mit 
unbewaffnetem Auge als ein braunes Häutchen noch wahrnehmbar. 
Es folgt nun eine kurze Beschreibung der anatomischen Ver- 
hältnisse dieser metamorphosirten Luftwurzeln. 



*) Betracht, über das Leitbündel- und Grundgewebe etc. p. 53. 
**) Lehrb. p. 277. 



Anat. u. Morphol. — Syst. u. Pflanzengeographie (Hybridität). 169 

Mit der Zeit geht die Wurzelhaube verloren; die Gewebe 
verholzen allmählich mit Ausnahme des Phloems; die Zellen der 
äusseren Rinde nehmen zur Spitze zu sklerenchymatische Structur 
an und somit ist die Metamorphose der Wurzel zum Dorn erreicht. 

Winkler fSt. Petersburg). 

Brügger, Chr. G., Beobachtungen über wildwachsende 
Pflanzenbastarde der Schweizer- und Nachbar- 
Floren. (Sep. - Abdr. aus dem Jahres - Ber. der naturf. Ges. 
Graubündens. Jahrg. XXIII-XXIV. 1878—1880.) 8. p. 47-123. 
Chur 1881. 

Der Verf. hat seit mehr als dreissig Jahren dem Thema der 
Hybridität sein Augenmerk zugewendet und in dieser Zeit weit 
über 300 Hybride in der freien Natur kennen gelernt. Er bietet 
nun in vorliegender Schrift ein systematisch geordnetes Verzeichniss 
der von ihm im 0., S., W. und Mittel der Schweiz, im Veltlin, in 
Tirol, Südbayern und im Allgäu gefundenen Bastarde, nachdem er 
über denselben Gegenstand bereits seit 1872 in öffentlichen Sitzungen 
der naturforsch. Gesellschaft Graubündens zahlreiche Mittheilungen 
gebracht und überdiess viele der gesammelten Exemplare in Ver- 
sammlungen und Gärten Jedermann zugänglich gemacht hatte. — 
Verf. betont, dass er ohne Rücksichtnahme auf Prioritätsansprüche 
vorgezogen hat , mit der Verlautbarung von ihm lange erkannter 
Thatsachen zuzuwarten , um dieselben durch längere Zeit prüfen 
und durch neue Beobachtungen erhärten zu können. — „Ich bereue 
dieses Verfahren keineswegs, denn ich verdanke ihm schliesslich 
die Erlangung jener Sicherheit und Ruhe, welche nach Ueber- 
windung so mancher Zweifel und Bedenken nur die vollendete 
Ueberzeugung bringen kann , und erfreue mich überdiess des 
tröstlichen Bewusstseins, die wissenschaftliche Welt mit manchen 
Irrthümern verschont zu baben , wie sie unreifen Früchten anzu- 
kleben pflegen." Dieser selbstbewusste Ausspruch des Verf. ist 
jedenfalls geeignet, das Gewicht der sich auch sonst vertrauen- 
erweckend gebenden Schrift zu erhöhen. 

Betreff der Nomenklatur entschied sich Verf. wohl für die 
bequeme Methode, welche die durch ein X verbundene Combination 
der Namen der Stammeltern bietet, wobei er auf die Reihenfolge 
der Namen keinen Werth legt. Allein er verkennt nicht die dieser 
Bezeichnungsweise anhaftenden principiellen und praktischen Be- 
denken und hat sich daher auch zur Creirung einfacher, 
kurzer, wohlklingender Namen bequemt überall dort, „wo es sich 
um häufigere, massenhaft vorkommende, constantere, samen- 
beständige oder lange ausdauernde Formen handelt, welche für 
den floristischen und landschaftlichen Charakter einer Gegend, für 
den Anbau in Gärten und Anlagen , in Feld und Forst von Be- 
deutung sind oder es werden können." Er gedenkt auch der 
UnZweckmässigkeit einer anderen als binären Benennung jener 
Bastarde, welche entweder bigenerisch oder die Frucht der 
Kreuzung mehrerer Arten sind oder aus Verständlichkeitsgründen 
die Beifügung des Autornamens zu den Namen der jeweiligen 
Stammeltern erheischen. 



170 Systematik und Pflanzengeographie (Hybridität). 

In der Aufzählung der Bastarde selbst vermeidet es Verf., alle 
kritischen und z. Th. zweifelhaften Formen aufzunehmen, über 
welche er bisher wegen zu vereinzelter oder lückenhafter Beob- 
achtungen noch nicht klar wurde, sowie die Mittelformen, welche 
sich in seinem Gebiete durchaus nicht wie Hybride verhalten, 
obwohl sie von anderer Seite als solche betrachtet werden. Auf 
diese Pflanzen gedenkt er a. a. 0. zurückzukommen. Die Bastarde 
der Polypetalen hat der Verf. ausführlicher behandelt; jene der 
Monopetalen, Apetalen, Monokotyledonen und Gymnospermen sind 
aus Raum-Rücksichten nur aufgezählt, übrigens wie die erstgenannten 
mit Synonymik, Standortsangaben und Jahreszahl der Beobachtung 
ausgestattet. Die Gesammtzahl der verzeichneten Bastarde vertheilt 
sich auf die einzelnen Familien in folgender Weise: 

Papilionaceae 2, Rosaceae 28, Pomaceae 1, Amygdalaceae 1, Onagi-aceae 
12, Hypericaceae 3, Caryophyllaceae 4, Violaceae 3, Droseraceae 1, Cistaceae 2, 
Cruciferae 5, Ranunculaceae 17, Saxifragaceae 12, Crassulaceae 7, Ericaceae 1, 
Primulaceae 14 , Scrophulariaceae (sammt E-hinanthaceae) 15 , Labiatae 9, 
Gentianaceae 11, Rubiaceae 5, Campanulaceae 8, Compositae 98, Dipsaceae2, 
Valerianaceae 2, Plantagaceae 1, Polygonaceae 7, Betulaceae 2, Salicaceae 
30, Orchideae 9, Asparageae 1, Liliaceae 1, Juncaceae 3, Cyperaceae 23, 
Gramineae 4, GymnosiDermae 1, zusammen 345 Bastarde, denen sich noch ein 
Verzeichniss dubioser Bastarde anschliesst. 

Indem wegen der zahlreichen Hybriden, betreffs deren Sicher- 
stellung der Verf. die Priorität beansprucht, auf die Schrift selbst 
verwiesen werden muss, sei hier nur noch jener binären Benen- 
nungen gedacht, welche daselbst zum ersten Male veröffentlicht 
wurden, und wovon zwei anderen Florengebieten angehören: 

Oxytropis rhaetica (= campestris X lapponica) ; Potentilla Hegetschweileri 
(= P. alpestris X frigida); P. pulcheUa {= P. aurea X minima); Alchemilla 
helvetica (= A. fissa X pubescensj; A. algida {= A. fissa X pentaphyllea) ; 
Epilobium Huguenii (= E. montanum X trigonum) ; E. Salisianum (= E. 
roseum X trigonum); Sagina media (= S. saxatilis X procumbens); Viola 
helvetica (= V. calcarata X tricolor); Helianthemum Siberi (= H. fumana 
X chamaecistus) ; H. Heerii (= H. alpestre X chamaecistus) ; Thalictrum 
Regelianum (= T. aquilegifolium X simplex) ; T. rhaeticum (= T. majus X 
simplex); Ranunculus Cesatii in der Lombardei {= R. bulbosus X Haar- 
bachii) ; R. chrysanthus (= R. nemorosus X repens) ; Saxifraga Padellae (= S. 
androsacea X Seguierii) ; S. Wettsteinii (= S. exarata X planifolia) ; Semper- 
vivum rhaeticum (= S. montanum X alpinum) ; S. Heerianum (= S. alpinum X 
arachnoideum ; Primula Escheri (= P. Auricula X integrifolia) ; P. Plantae 
(= P. hirsuta X oenensis); P. Huguenini (== P. integrifolia X glutinosa); 
Androsace Escheri (= A. obtusifolia X Chamaeiasme) ; Verbascum subalpinum 
(= V. montanum X Lychnitis) ; Euphrasia lepontica (= E. alpina X minima) ; 
Erigeron paradoxus {= E. angulosus X Hegetschweileri) ; E. glareosus (= E. 
angulosus X Villarsii) ; E. engadinensis (= E. Hegetschweileri X uniflorus) ; 
Achillea feliciana (A. atrata X Millefolium) ; Senecio Siegfriedi (= S. abrotani- 
folius X incanus) ; Carduus Caflischii (= C. multiflorus X nutans) ; C. Killiasii 
(^ C. multiflorus X platylepis) ; C. Amsteinii (= C. multiflorus X defloratus); 
C. Poolii (= C. defloratus X platylepis) •, Cirsium Brüggeri Killias (;= C. Erisi- 
thales X acaule); C. Huguemi bei Wien (= 0. oleraceum X pannonicum); 
Centaurea Salisiana (=■■ Scabiosa X transalpina) ; Crepis turicensis (— C. 
biennis X taraxacifolia) ; Scabiosa intermedia (= S. arvensis X silvatica); 
S. turicensis (= S. pratensis X silvatica) ; Valeriana Gesneri (^ V. angusti- 
folia X dioica) ; Salix Heeriana (= S. caesia X nigricans) ; S. Huguenini 
(= S. caesia X hastata) ; Orchis Bruniana (= 0. maculata X Gymnadenia 
albida); Plantanthera hybridaf= P. bifolia X montana); Schoenus Scheuchzeri 
(= S. ferrugineus X nigricans); Carex Caflischii (= C. echinata X canescens); 



System, u. Pflanzengeographie. — Paläontologie. 171 

C. Sendtneriana (= C. elongata X Heieonastes; C. Salisiana (= C. atrata 
X semijervii-ens). 

Ausserdem begründet Verf. noch folgende neue Benennungen: 
Alchemilla Sclieuchzeri für A. subsericea Reut., non Koch, Saxi'- 
fraga Hegetschweileri und Hieracium helveticum (= H. rhaeticum 
Fr. non R.). 

Bei der grossen Menge der in neuerer Zeit oft fast gleich- 
zeitig veröffentlichten neuen Namen ist es natürlich, dass mehrere 
der vom Verf. neu benannten Hybriden bereits von anderer Seite 
unter anderen Namen beschrieben wurden, wie z.^ B. Epilobium 
Huguenini (= E. semitrigonum Borb., = E. Freynii Celak.), oder dass 
der vom Verf. gegebene Name bereits anderweitig vergeben war, 
wie Ranunculus Cesatii (der von Caldesi für ein Batrachium bereits 
1880 gebraucht ist), oder dass Namen geschaffen sind, die wegen 
gleichzeitiger Publication betreff ihrer Priorität streitig sein dürften. 
Es wäre jedoch kleinlich, dieserwegen die Verdienste der Arbeit 
des Verf.'s schmälern zu wollen, die entschieden die allgemeinste 
Beachtung verdient und auch erhalten wird. Freyn (Prag). 

Milne, J., Evidences of the glacial jDeriod in Japan. 
(Transact. Asiat. Soc. of Japan. Vol. IX. Part I.) 

Verf. hat in dieser Arbeit eine grosse Menge einzelner That- 
sachen zusammengestellt aus fast jedem Gebiete der Naturwissen- 
schaften, auch aus der Botanik ; doch ist von allen keine vorhanden, 
die man ohne Zwang auf eine Eiszeit beziehen könnte; im besten 
Falle sprechen sie ebensogut für wie gegen eine solche. Eine 
Eiszeit nachzuweisen in Japan, auch nur in dem Sinne, „wie man 
im nördlichen Spanien von einer solchen sprechen kann", bedarf 
doch positiverer Beweise. Als richtigstes Argument bleibt schliess- 
lich der Satz: Es ist kein Grund, warum nicht ebenso gut, wie 
in der westlichen Hemisphäre eine Eiszeit vorhanden war, auch 
in Japan eine ähnliche Periode vorgekommen sein soll. 

Döderlein (Tokio). 

Dawson, J. W., Notes on New Erian (Devonian) Plauts. 

(Quarterly Journ. of the Geologie. Soc. London. Vol. XXXVII. 

1881. p. 299—308, Tfl. XH u. XHI.) 

Aus den devonischen Schichten des östlichen Nordamerikas, 
von wo wir durch die früheren Publicationen desselben Autors 
bereits eine grosse Menge der ältesten Landpflanzen kennen ge- 
lernt haben, beschreibt Verf. die neue Farngattung Asteropteris 
mit der einzig bekannten Art A. noveboracensis, gegründet auf 
Stämme, welche die grösste Verwandtschaft mit der Corda'schen 
Gattung Zygopteris besitzen. Die Mitte wird von 4, sich unter 
rechtem VVinkel vereinigenden verticalen Platten mit treppen- 
förmigem oder unvollkommen netzförmigem Zellgewebe eingenommen. 
In centrifugaler Richtung theilen sich diese Platten in je drei. 
Dementsprechend finden sich im äusseren Cylinder 4X3, also 
12 Gefässbündel von ankerförmiger Gestalt. Unger's Cladoxylon 
mirabile (aus dem Devon Thüringens) ist vielleicht mit Asteropteris 
verwandt Unter den lebenden Farnen besitzen manche Angio- 
pteris-Stämme eine ähnliche Structur. Es werden ferner beschrieben 



172 Paläontologie. — Teratologie. — Pflanzenkrankheiten. 

Equisetides Wriglitiana (Stammstiicke und Scheiden), Cycloetostigma 
affine, Lepidodendron primaevum und als Celluloxylon primaevum 
ein vielleicht in die Nähe der Coniferen gehöriger, noch sehr 
problematischer Stamm. 

Unter den angehängten phytopaläontologischen und geologischen 
Notizen ist noch die über das Vorkommen der Gattung Dicrano- 
phyllum in wahrscheinlich devonischen Schichten von Queensland 
erwähnenswerth. Steimnann (Strassburg). 

Borbäs, V. v., lieber abnormale Blattstellungen. (Oesterr. 
bot. Zeitschr. XXXI. 1881. p. 272.) 

Bei folgenden Pflanzen: Inula salicina, Roripa amphibia, 
Dianthus pungens G. G., Valeriana officinalis, Veronica spicata 
finden sich theilweise entweder quirlständige oder alternirende 
Blätter. An Galanthus nivalis hat Verf. Bildungsabweichungen 
der Blüten beobachtet. Freyn (Prag). 

Duchartre, P., Observations sur les fleurs doubles des 
Begonias tubereu x. (Journ. de la soc. ceutr, d'horticulture 
de France. Ser. III. T. IL 1880. p. 434—450, mit Holzschnitten 
p. 444.) 

Ungefähr gleichen Inhalts mit dem im Bot. Centralbl. 1880. 
Bd. IIL p. 1131 besprochenen Aufsatz. Koehne (Berlin). 

Borbäs, Vincenz v., Peloria bei Delphinium Consolida. 
(Oesterr. Bot. Zeitschr. XXXI. 1881. No. 9. p. 282—283.) 

Die 3 äusseren Kelchblätter waren durch drei beinahe gleich 
lange Sporen ausgezeichnet, deren Grösse etwa jener der normalen 
Blüten entsprach. Jedem gespornten Sepalum war je ein normales 
Blumenblatt superponirt, dessen Sporn in jenen des Kelchblattes 
hineinragte. Der Verf. ist hiernach der Ansicht A. Braun's, 
wonach die Petala bei den monopetalen Rittersporn-Arten mit den 
Kelchblättern nicht alterniren. Freyn (Prag). 

Schlögl, Ludwig, Abnormitäten bei Pflanzen betreffend. 
(Oesterr. Bot. Zeitschr. XXXI. 1881. p. 239.) 

Verf. beobachtete eine Verästelung des Schaftes von Taraxacum 
Dens Leonis Dsft. und eine Fasciation von Ranunculus acris L. 

Freyn (Prag). 

Gardner, J. Starkie, Abnormal Cone of Araucaria excelsa. 
(Gard. Chron. N. S. Vol. XV. 1881. No. 372. p. 212.) 

Ein aus Madeira stammender Zapfen genannter Art zeigte 
abnorm gebildete, sterile Fruchtschuppen und an Stelle der Spindel 
einen kleinen nahezu normalen Zapfen mit ausgebildetem Samen. 

Abendroth (Leipzig). 

Mullins, J., Multiple Cones. (Gard. Chron. N. S. Vol. XV. 

1881. No. 370. p. 151; with Illustr.) 

Abbildung eines bei Beauminster gefundenen Sprosses von 
Pinus sylvestris mit 96 (davon 87 vollkommen entwickelten) dicht- 
zusammengehäuften Zapfen. Abendrotb (Leipzig). 

Hamburg, Emil, A Peziza ciborioides Fr. mint repcebe- 

tegseg. [Peziza ciborioides als Rapskrankheit.] (Földmiv. firdek, 

1880. p. 509—512; mit Abbildungen.) 



Pflauzenkrankheiten. 173 

Verf. beschreibt zunächst aus der Umgegend von Leipzig von 
Botrytis befallene*) und im Absterben begriffene Rapspflanzen, 
sowie die Entwicklungsgeschichte dieses Pilzes, und theilt dann 
mit, dass er dieselbe Erscheinung auch im Laboratorium des 
Projfess. Schenk in Leipzig, dessen diesbezügliche Mittheilung 
hier reproducirt wird, gesehen habe. Aus der Entwicklung und 
Form des Apotheciums schloss Verf., dass die „Krebskrankheit", 
welche die Peziza ciborioides verursacht, mit der beobachteten 
Rapskrankheit identisch sein könne. Zu diesem Zwecke brachte 
er die Askosporen auf Raps und Klee und zog auf diesen die 
Botrytis, welche folglich nur als ein Entwicklungsstadium der 
Peziza aufzufassen ist. Am Schlüsse hebt der Verf. die abweichenden 
Resultate hervor, welche er gegenüber Rehm erhalten hat. 

Borbäs (Budapest). 
Cornu, M., Remarques sur la Communication de M. 
Prillieux. (Bull. soc. bot. de France. T. XXVIL p. 38.) 
Verf. hält die Ansicht aufrecht, dass „Rot" und „Anthracnose" 
dieselbe Krankheit sind. Untersucht man die eigentlichen Pycniden, 
so findet man oft beträchtliche Unterschiede in der Form und der 
Grösse der Sporen, welche noch durch die Trocknung, die Unter- 
lage u. s. w. vergrössert werden. 

Aehnliches kommt bei Diplodia (Pycniden von Valsa) vor. 
Der von Prillieux angegebene Zusammenhang der aufgefundenen 
Spermogonien mit Phoma wird bezweifelt. Vesque (Paris). 

Comes, 0., Süll' Antracnosi o Vajolo della Vite. [Ueber 
die Anthracnose oder Pockenkrankheit des Weinstockes.] (Rapport 
bei Gelegenheit des Congresses für die Krankheiten des Wein- 
stockes, zu Mailand, September 188L) 8. 17 pp. 1 Tafel. 
Napoli 1881. 

Bericht über den heutigen Stand unserer Kenntnisse bezüglich 
der Anthracnose und des Pilzes (Gloeosporium ampelophagum Sacc), 
welcher sie verursacht. Besonders ausführlich wird die Sympto- 
matologie und Verbreitungsart der Krankheit beschrieben. Die 
beigegebene Tafel illustrirt leidlich die Krankheit, der Pilz jedoch 
ist unkenntlich. Penzig (Padua). 

Canestrini, F., Alcuni cenni sulla Peronospora viticola 
Berk. (Sep.-Abdr. aus „II Raccoglitore«. [Padova.] 1881. No. 19.) 
8. 13 pp. mit 1 lith. Tafel. Padova 1881. 

Gibt in allgemein verständlicher Form ein kurzes Resume über 
den Stand unserer Kenntnisse betreffs der Peronospora viticola, 
über ihre Einführung, Ausbreitung ^ die widerstandsfähigen Reb- 
sorten und die verschiedenen Heilmittel, ohne jedoch Neues zu 
bringen. Penzig (Padua). 

Terracciano, N., La Peronospora viticola De Bary. 
8. 8 pp. mit 2 lith. Tafeln. Caserta 1881. 

Ganz kurze , populäre Darstellung der äusseren Erscheinung 
und des Entwicklungsganges der Peronospora viticola De Bary, 
von zwei geradezu monströsen Tafeln begleitet. Penzig (Padua). 



*) Speciesname ist nicht angegeben. Ref. 



174 Pflanzenkrankheiten. — Med.-pharniac. Botanik. 

Diöszeghy, Sändor, Valami a kolomper betegsegröl. 

[Etwas über die Kartoff elkrankheit] (Földmiv. ;ßrdek. 1880. 

No. 50. p. 502.) 
Verf. empfiehlt nach Versuchen der Franzosen und Engländer 
die Herbstaussaat der Kartoffel in solchen Gegenden , wo dies 
wegen des Frostes möglich ist. Er führt an, dass eine in der 
Erde gebliebene Rohan-Sorte, welche im folgenden Frühjahre in 
Cultur genommen wurde, sehr viele und grosse Knollen trug, 
während die im Frühjahre ausgesetzten nur nussgrosse Knollen 
brachten. _ Borbäs (Budapest). 

Cattaneo, Ach., Di quella malattia dei pomi da terra 

conosciuta volgarmente col nome di Gangrena 

secca ed umida. [lieber die gemeinhin als „trockener" oder 

„feuchter Brand" bezeichnete Krankheit der Kartoffeln.] 8. 21 pp. 

mit 2 lith. Tafeln. Milano 1881. 

Eine botanisch - agronomische Monographie der Peronospora 
infestans Casp. , auf Veranlassung des landwirthsch. Ministeriums 
ausgearbeitet : enthält keine eigenen Untersuchungen des Verfassers, 
sondern nur eine Compilation aus den vielen über dieses Argument 
veröffentlichten Schriften. Die einzelnen Capitel behandeln: 
Geschichte der Krankheit, Erscheinungsweise derselben, Ursache; 
Synouymie und Litteratur der Peronospora infestans; Infections- 
versuche, von Speer Schneider und De Bary ausgeführt; 
Entwicklungsgeschichte und Biologie des Pilzes; Heilmittel; Ver- 
wendung der erkrankten Kartoffeln. 

Die beigegebenen zwei Tafeln, meist Copien von anderen 
Autoren, illustriren die Entwicklungsgeschichte der Peronospora 
infestans. Penzig (Padua). 

Stein^ Th,, Mikrokokken und Bacterien. (Zeitschr. f. mikro- 

skop. Fleischschau u. popul. Mikroskopie, 1880. No. 13. p. 97 — 99, 

116—117. Mit 5 Fig.) 
Abdruck eines populär gehaltenen Artikels aus der „Garten- 
laube". ^ Abendroth (Leipzig). 
Binz, 0., Ueber Pilze in arzneilichen Flüssigkeiten. 

(Wiener Medicinische Presse. 1880. Nr. 27 u. 28.) 

Ein Bericht über einen in einer Wiener medicinischen Vereius- 
versammlung stattgefundenen Vortrag und die darauf folgende 
Debatte, die Pilzbildung in Arzneipräparaten betreffend, welche B. 
Veranlassung gibt, zu bemerken, dass die Schimmelconglomerate in 
der jetzt officinellen Arseniklösung keine neue Beobachtung seien 
und dass in jener Besprechung eine hauptsächliche Veranlassung 
des Entstehens und Gedeihens niederster Pflanzen in dergleichen 
Medien als wahrscheinlich unbekannt unberührt geblieben sei. 
Er selbst habe das Entstehen von Pilzen in der Fowler 'sehen 
Arseniklösung sclion 1869 *) kurz beschrieben und seitdem in 
jeder Auflage seines Lehrbuchs erwähnt. 

Als das prädisponirende Glied zur Pilzbildung bezeichnet B. 
die freie Schwefelsäure , unter deren Einflüsse selbst die sonst 



*) Virchow's Archiv. Bd. XL VI. p. 76. 



Medicinisch-pliarmaceutische Botanik. 175 

aller niedern Vegetation feindlichen Verbindungen angegriffen 
werden. Die Ursache davon findet er darin, dass die Pilzgebilde, 
wie jede lebende organische Zelle, aus Eiweiss bestehen, das ohne 
Schwefel undenkbar ist. Pilzkeime, die in unfiltrirter Luft, in un- 
gekochtem Wasser, im Bereiche der menschlichen Wohnungen 
überall vorhanden sind, finden im atmosphärischen Staub jedes 
destillirten Wassers Kohlenstoff und Stickstoff vor, im Wasser 
selbst Wasserstoff und Sauerstoff. Besonders gierig sind sie nach 
einem Ueberschusse von Schwefel, wie ihre üppige Entwicklung 
unter dem Einflüsse der Schwefelsäure und einer organischen 
Materie zeigt. Der Schwefelsäure entziehen die kräftig reducirenden 
Schimmelpilze zuerst den Sauerstoff, dann den Schwefel und nähren 
sich von beiden. 

Eine zu starke Menge freier Schwefelsäure lässt die Pilzbildung 
nicht aufkommen, sie entsteht aber auch nicht in Sulfatlösungen mit 
neutraler Reaction. Dergleichen lassen ihre Schwefelsäure zur 
Eiweissbildung nur los, wenn eine andere Säure zum Ausfüllen 
ihrer Affinitäten disponibel ist. 

Wenn Lösungen anderer chemischer Präparate, also nicht 
von Schwefelverbindungeu, sondern z. B. von arsenigsaurem Kali, 
Chlorkalium, Weinstein, arabischem Gummi u. s. w. zur Pilz- 
bildung kommen, so findet B. den Grund darin, dass die be- 
treffenden Substanzen entweder Eiweissreste enthalten, die den 
Pilzkeimen das ganze Nährmaterial liefern, wie z. B. der arabische 
Gummi, oder dass ihnen von ihrem mineralischen Ursprünge und 
ihrer Fabrication her Schwefelverbindungen anhängen, wie es der 
Fall beim arsenigsaurem Kali ist, oder endlich, dass die Bestäubung 
durch unreine Luft ihnen den nöthigen Schwefel nebst den 
anderen Elementen zugeführt hat. Er bezeichnet als feststehend: 
Kein Pilzfaden ohne Eiweiss, kein Eiweiss ohne Schwefel. 

Bezüglich der Hager 'sehen Untersuchungen,*) der zu dem 
Resultate gekommen war, dass ein wesentlicher Stützpunct der 
Algenvegetation (im destillirten Wasser) in einem Nitrit- oder 
Ammongehalt des Wassers zu suchen sei, bemerkt er noch, dass 
nach seinen Beobachtungen auch hier die Schwefelsäure die 
Ursache der parasitischen Bildung sein dürfte, ohne verneinen zu 
wollen, dass die Anwesenheit des Nitrits fördernd wirken möge. 
Den Grund endlich, warum die meisten Abkochungen und Auf- 
güsse so leicht verschimmeln , findet er darin , dass sie schwefel- 
haltige Auszüge sind. Zimmermann (Chemnitz]. 
Fna, Observations sur le role attribue au maus em- 
ploy^ corame aliment dans la production de la 
pe Hagre. (Compt. rend. des s^anc. de l'Acad, d, sc. Paris. 
XCL p. 866.) 

In neuerer Zeit ist die in den „Landes" und Oberitalien 
häufig auftretende „Pellagra" dem ungesäuerten, aus Maismehl be- 
reiteten Teige (polenta) zugeschrieben worden. Verfasser verwirft 
diese Ansicht und glaubt nur an die schädliche Wirkung des 



*) Pharm. Ztg. 1879. Nr. 86, 



176 Medicinisch-pharmaceutische Botanik. 

verdorbenen Mehles (verderame ital), in welchem Penicillium und 
Aspergillus gefunden wurden. Auch die langsame Oxydation der 
im Mais enthaltenen Fette ist sehr nachtheilig. Ustilago Maidis 
ist hingegen unschädlich. Vesque (Paris). 

Hesse, 0, Beitrag zur Kenntniss der australischen 

Alstoniarinde. (Liebig 's Ann. d. Chem. Bd. CCV. 1880. 

p. 360—371. 

Verfasser hat folgende Alkaloide aus der Rinde von Alstonia 
constricta abgeschieden und untersucht: 

1) Aistoni n (sein früheres Chlorogenin) , C.^, HgoNgO^; 
braune, amorphe Masse, frisch gefällt leicht löslich in Chloroform 
und Alkohol, sehr schwer in Aether; schmilzt bei ca. 195", das 
Hydrat (mit 37-2 Hg 0) unter 100°; ist eine starke Base. 

2) Porphyr in, CgjHaiNjO.^; weiss, amorph, leicht löslich 
in Chloroform, Alkohol und Aether; schmilzt bei ca. 97 "; die saure 
und verdünnte alkoholische Lösung zeigt blaue Fluorescenz; in 
concentrirter Salpetersäure und reiner oder molybdänsäurehaltiger 
Schwefelsäure löst es sich mit Purpurfarbe auf. 

3) Alstonidin, von noch unbekannter Zusammensetzung; 
farblose, concentrisch gruppirte Nadeln, leicht löslich in Chloroform, 
Aether, Alkohol und Aceton, schmilzt bei ca. 181 "; die alkoholische 
Lösung schwach basisch , von intensiv bitterem Geschmack und, 
gleich der sauren, von blauer Fluorescenz. Wird zur salzsauren 
Lösung etwas Kaliumdi Chromat gebracht, so entsteht keine blutrothe 
Färbung derselben (Unterschied vom Porphyrin), sondern es bildet 
sich sogleich ein gelber, flockiger Niederschlag; auch lösen die 
unter 2) erwähnten Säuren das Alkaloid ohne bemerkenswerthe 
Färbung. 

Schliesslich sei noch erwähnt, dass der Name „Alstonin" im 
Laufe der Zeit vielfach auf andere Substanzen, als die oben 
charakterisirte , übertragen worden ist, und dass auch in Bezug 
auf die übrigen Alkaloide der Alstoniarinde, deren Zahl mit den 
oben genannten keineswegs als abgeschlossen zu betrachten ist, 
die Nomenklatur schwankt. So ist Hesse's Alstonidin dem 
Alstonin von Oberlin und Schlagd enhauff en ähnlich, das 
Alstonicin der Genannten aber identisch mit dem Porphyrin 
Hesse's. ^ Abendroth (Leipzig). 

Holmes, E. M., Star-Anise. (The Pharm. Journ. and Transact. 
1880. Dec.) 

Unter dem Sternanis kam in den letzten Jahren im Handel 
eine gerunzelte oder warzige Varietät vor, welche von H. als 
identisch mit Illicium religiosum erkannt wurde. Die verschiedenen 
Species von Illicium zeigen so grosse Aehnlichkeit in Blättern und 
Früchten, dass sie daran nur schwer unterschieden werden können. 
Das beste Unterscheidungsmerkmal ist der Geschmack der Früchte 
und die Anzahl der Karpelle, aus denen sie zusammengesetzt sind. 
Acht Karpelle haben: 1) Illicium auisatum Loureiro (Chine- 
sischer Sternanis, ßadianj; die Kerbe an dem schnabelförmigen 
oberen Ende des Karpells ist viel seichter als bei dem folgenden ; 
die Frucht ist grösser und mehr Karpelle sind zu voller Grösse 



Medicinisch-pharmaceutische Botanik. 177 

entwickelt, als bei der japanischen Frucht. Geschmack anisartig. 
2) Illicium religiosum Sieb, und Zucc. nicht einheimisch, aber dahin 
von China oder Korea vor alter Zeit von Buddhapriestern ein- 
geführt. Die Blätter werden als giftig angesehen. Die in Japan 
weder als Gewürz, noch zu sonst einem Zwecke verwendete Frucht 
unterscheidet sich von der ersten ausser durch die Kerbe durch 
den sehr kurzen und mehr aufgerichteten Schnabel. Geschmack 
schwach lorbeerblattähnlich. 3) Illicium parviflorum Mich., in 
Georgien und Carolina, Nordamerika, einheimisch, mit Sassafras 
ähnlichem Geschmacke. Nicht im Handel. Dreizehn Karpelle 
haben: 4) Illicium floridanum Ellis, an der Küste Florida's ein- 
heimisch. In Alabama werden die Blätter für giftig gehalten 
(Poison Bay, Giftlorbeer). Geschmack anisähnlich. Nicht im Handel. 
5) Illicium Griffithii Hook. f. et Thomson, in Bengalen einheimisch. 
Die Karpelle haben ein dünnfleischiges Epikarp und einen kurzen, 
pfriemenförmigen, eingebogenen Schnabel ; Geschmack bitter, ähnlich 
dem der Lorbeerblätter und Cubeben. 6) Illicium majus Hook. f. 
et Thomson, einheimisch in Temasserim, mit längerer und seichterer 
Kerbe als das vorige; in Singapore zu Fiebertränken benützt. 
Geschmack Macis ähnlich. 

Zum Schluss wird bemerkt, dass die Frucht vom japanesischen 
Anis (2) , befeuchtet , blaues Lackmuspapier sofort und intensiv 
röthet, während chinesischer Sternanis nur eine sehr schwache 
röthliche Färbung hervorbringt und die Früchte von I. Griffithii 
und I. majus keine Reaction zeigen. Paschkis (Wien). 

Baker, J. Gr., Note o n M i k a n i a G u a c o. (The Pharm. Journ. 
and Transact. 1880. Dec.) 

Aufzählung der botanischen Namen dieser Pflanze aus dem 
tropischen Amerika: 

Eupatorium amarum Valirs; E. parviflorum in Aublet's Guiana; E. 
vincaefolium von Lamarck in der franz. ^Encyclopedie" ; Mikania amara 
von Willdenow und De Candolle; M. Huaco De Rieux 's; M. argyro- 
stigma in Miquel's ^Stirpes Surinamenses " und M. Guaco und Tafallana 
von H. B. K. und De Candolle. 

Abbildungen der Pflanze finden sich unter dem Namen 
M. Guaco in H. B. K. „PI. Equin." und in Descourtilz's „Medical 
flora of the Antilles" und unter dem Namen M. amara, var. Guaco 
in des Verf. „Monograph of the Brazilian Compositae". 

Pasclikis (Wien). 

Garreau et Machelart, Nouvelles recherches sur les Saxi- 
frages. Application de leurs produits aux arts 
et ä la thdrapeutique. Experiences sur leur culture. 
(Compt. rend. des seanc. de l'Acad. d. sc. de Paris. T. XCI. 
p. 942.) 

In dem Wurzelstock verschiedener Saxifragaarten werden 
nachgewiesen: 1. Bergenin, 2. Gerbstofi", 3. Stärke. . [X-i'.\i.nT 

.cL'<;-i)as Bergenin. Nachdem durch Auswaschen in Aether der 
Gerbstofi" entfernt worden , behandelten Verfi'. den Rückstand mit 
kochendem Alkohol von 90 ° und Hessen dann den neuen Stofi" aus- 
krystallisiren. Das Bergenin ist ein farbloser, bitterer Stoß" von 1,5 

BoUn. Centralbl. Jahrg. II. 1881. Bd.VIIT. 12 



178 Med.-pharm. Botanik. — Techn. u. Handelsbotanik. 

spec. Gewicht; es krystallisirt aus der Alkohollösung in Tetraedern, 
aus der wässerigen Lösung in quadratischen Säulen. Es reducirt 
die Fehling'sche Flüssigkeit, gibt aber mit Schwefel- oder Salz- 
säure keinen Traubenzucker, wird auch nicht durch die Bierhefe 
in Gährung versetzt. 

Die Zusammensetzung ist im Mittel folgende: C. — 47,280. 
H. — 5,440. 0. — 47,280. 

Dieselbe stimmt mit der Formel Cg H^ 0^ = Cg H3 , O3 HO. 

In seiner therapeutischen Wirkung hält das Bergeuin die 
Mitte zwischen dem Chinin und dem Salicin. 

Saxifraga sibirica wurde im Grossen gezogen und gab per 
Jahr und per Hektar 7000 — 8000 kg trockene Rhizome, welche 
ungefähr 200 kg Bergenin, 1500 kg Gerbstoff und 3000 kg Stärke 
liefern. 

S. cordifolia und crassifolia eignen sich vielleicht noch besser 
zu dieser Cultur. Vesque (Paris). 

Wilms gen., lieber Vergiftung von Aconitknollen. 
(Jahresber. d. Westfäl. Provinzialver. Münster. VHI. 1880. p. 207.) 

Einige Personen, die von einem Kurpfuscher behandelt worden 
waren, waren erkrankt und eine davon gestorben. Der Betreffende 
hatte die Kranken mit einem Extract der Wurzeln des von ihm 
zu diesem Zwecke angebauten Aconitum Napellus behandelt. 

Zimmermann (Chemnitz). 

Lehmann, Adolf, Vergleichende Untersuchungen einiger 
Catechu- und Gambir-Proben nebst kritischer Be- 
leuchtung der Methoden zur Bestimmung ihres 
Handelswerthes. (Inaug. Diss.) Dorpat 1880. 

Das Resultat seiner zahlreichen Titrirungen, Untersuchungen 
der Löslichkeitsverhältnisse , Aschenbestimmungen u. s. w. spricht 
Verf. in der ersten der von ihm aufgestellten Thesen aus: „Es gibt 
keine Methode, nach der das Catechin im Gambir oder Catechu 
genau zu bestimmen wäre." Abendroth (Leipzig). 

Posada- Arango, A., Note surun nouvel arbre ä caoutchouc. 
(Bull. soc. bot. de France. Tome XXVH. [Ser. U. Tome H.] 1880. 
p. 310—311). 

Nach einer kurzen Aufzählung der bisher bekannten, Kautschuk 
liefernden Pflanzen gibt der Verf. an, dass in Columbien zur Zeit 
viel Kautschuk von grosser Reinheit, wegen seiner Farbe Caucho 
blanco genannt, von Excoecaria gigantea nov. spec. gewonnen 
werde. Die Beschreibung der Species wird mitgetheilt nebst An- 
gaben über die Art der Gewinnung des Productes, behufs deren 
die Bäume umgehauen werden müssen. Der Verf vermuthet, dass 
einige andere Excoecarien ebenfalls Kautschuk liefern möchten. 

Koehne (Berlin). 

Trimen, Henry, On the plant äff or ding Cearä India- 
rubber. (Journ. of Bot. New Ser. IX. No. 215. p. 321—325. 
Tab. 215). 

Die in Rede stehende Pflanze ist wahrscheinlich Manihot 

Glaziovii Müll. Arg., von der eine sehr ausführliche Beschreibung 



Technische u. Handelsbotanik. — Neue Litteratur. 179 

nach den in den Gärten von Peradeniya cultivirten Exemplaren 
p. 322 — 323 gegeben wird. Die Identität mit der Müller'schen 
Art ist nicht vollkommen sichergestellt. Es folgen Angaben 
über die Cultur des Baumes: 1. Locality, Soil and Climate; 
hier wird berichtet, unter welchen Verhältnissen die Mandocca 
in der Brasilianischen Provinz Cearä vorkommt. 2. Propagation 
and plauting. Anleitung zur Vermehrung, Anpflanzung u. s. w. 
Die Samen keimen von Natur erst nach mehr als einem Jahre ; 
man kann aber die Keimung durch zweckmässiges Anfeilen 
der dicken Samenschale so beschleunigen, dass sie nach 2 bis 3 
Wochen stattfindet. 3. System of collectiug the rubber. Eingehende 
Beschreibung der Art und Weise , in welcher der Milchsaft des 
Baumes gesammelt wird. Die Angaben ad 1 — 3 sind einem Be- 
richt von Mr. Gross entnommen.*) Koehne (Berlin). 

Mangaba Rubber [Hancornia speciosa.] (Gard. Chron. New 
Ser. Vol. XIV. 1880. No. 359. p. 630). 

Nach einer Mittheiluug des englischen Viceconsuls in Paraiba 
scheint sich in der Kautschukgewinnung aus dem Milchsaft obiger 
Pflanze ein lohnender Erwerbszweig für die Bewohner jener Gegend, 
die freilich erst die Bereitungsweise erlernen müssen, eröfihen zu 
wollen. Ebenso berichtet der Viceconsul von Rio Grande do Norte, 
dass in dieser Provinz mit der Darstellung von Kautschuk von 
Mangabim- und Maunisoba-Bäumen begonnen worden ist und das 
erhaltene Product eine gute Zukunft zu haben scheine. 

Abendroth (Leipzig). 



Neue Litteratur. 

Geschichte der Botanik : 

Potoiiie, Henry, Aufzählung von Gelehrten, die in der Zeit von Lamarck 
bis Darwin sich im Sinne der Descendenz-Theorie geäussert haben , mit 
Bevorzugung der Botaniker. [Schluss.J (Oesterr. Bot. Ztschr. XXXI. 1881. 
No. 11. p. 352—357.) 

Nomenklatur: 

Jäarer, Zusatz zu dem Artikel: „Aussprache der lateinischen und aus anderen 
Sprachen entlehnten Pflanzennamen. (Gartenflora 1881. Septbr. p. 304 — 306.) 

Allgemeines (Lehr- und Handbücher etc.): 

Delafosse , 0. , Notions elementaires d'histoire naturelle. Botanique. 

Nouvelle edit. 18. 192 pp. avec 149 fig. Paris (Hachette 6t Ce.) 1881. 
Ruclite, Leitfaden für den ersten Unterricht in der Naturgeschichte des Thier- 

und Pflanzenreichs. 8. Ingolstadt (Ganghoferj 1881. M. 2. 

Teirlink, J., Botanique a l'usage des Normalistes et des Membres du Corps 

enseignant. 8. 163 pp. Bruxelles 1881. 
'Ward and Lock, Pictorial Atlas of Nature, Men, Animals, and Planta of 

all Quarters of the Globe. 500 Illustr. Edit. with explanatory Notes by 

H. W. Dulcken. 4. London (Ward & L.) 188L 5 s. 



*) Vergl. auch Bot. Centralbl. Bd. VI. 1881. p. 268. 



12* 



180 ...... Neue Litteratux. .ly/iad-Wi' 

Kryptogamen im Allgemeinen: 

(jöbel, K., Beiträge zur vergleichendeii-Entwickelung.sge3chichte der Sporangien. 
[Fortsetzg.] (Bot. Ztg. XXXIX. 188L,No. 43. p. 697—706. [Schluss folgt,] 

;e;Ji;!Ui. - Pilze: •" 

Egeliia^, G., Tuber cibarium Fr. bei Cassel. Ein Beitrag zur Püz-Flora von 
Kurhessen. (Oesterr. Bot. Ztschr. XXXI. 1881. No. 11. p. 357-S58.) 

Niessl , Gr. Ton , Drei neue Pyrenomyceten auf einem Pflänzchen. (1. c. 
p. 345— 347.) ,i 

Scbnlzer von Müggeubnrg, Stephan, Mykologisches. (1. c. p. 351 — 352.) . 

'■ <::'. '-■ .:■,;::: ^-;> «::[. - .^-'^Gälirung: ■■•'' 

Märcker, M.j Untersucliungen über die Störung der Gährung durch verschiedene 
.< /Substanzen. (Ztschr. f. Spiritus-Industrie. Neue Folge. IV. 1881. No. 7.} i! 

-od u. ..- - ^.vaiiii^U 

Gefässkryptogamen : ^ !. :., 

Heath, F. G., The Fern World. 6th edit. 8. 470 pp. London (Low) 1881. 

/, ./_ ..;-/... . : . ..... 12. 9^. -ed. 

Physikaliselie und chemische Physiologie: 

Daf5-- optische 'Drehungsvermögen des Asparagins und der Asparaginsäure. 

(Der Naturforscher. XIV. 1881. No. 42,).',:..;;ii)^Jjjj;. . 
Pynaert, Edouard, De Tinfluence de la lumiere sur la coloration des feuilles. 

vCoiigres de Bot. et d'Horticult. de 1880 tenu ä Bruxelles. Partie II. [Mem.] 

- p. 53—60.) [Cfr. Bot. Centralbl. 1881. Bd. V. p. 276.] 

Reinki', J., Ueber aldehydartige Substanzen in chlorophyllhaltigen Pflanzen- 
..zellßn..(aer.. Deutsch, ehem. Ges. XIV. 1881. Heft 15. p. 2144—2150.) 
Soxhlet, F^ Die angebliche Verzuckerung der Stärke durch Wasser unter 
Hochdruck. (Ztschr. f. d. gesammte Brauwesen. IV. 1881. No. 8.) 

.(■QJKühJ^ Aio-!h:vj^'J. Biologie: 

Ueber die Entwickelung der Landpflanzen in verschiedenen Medien. (Der 
Naturforscher. XIV. 1881. No. 42.) 

Wetk«'rle, L.. Urentstehung und Leben der Organismen. Mit 1 Tfl. in Farben- 
druck. 8. 104 pp. Leipzig (Schlicke) 1881. 

Anatomie und Morphologie: 

Du.-hartre, P., Quelques observations qui viennent d'etre faites ä Antibes 
Ijar M. Ch. Naudin sur la germination du Welwitschia mü-abilis Hook. 
(Journ. Soc. nation. et centr. d'horticult. de France. Ser. III. Tome III. 

- 1881. Septbr. p. 567—568.) 

Gravis, Ä., La Micrographie au point de vue de l'anatomie et de la Phy- 
siologie vegetales. (Congres de Bot. et d'Horticult. de 1880 tenu a Bruxelles. 
Partie IL [Mem.] p. 49—52.) 

li'.-i'iijiu: ■■'Jn: lim: li-iii'»:': PhaenologisCheS : '. iii'A) u\- \J.i;>;ij\ . i ■:-■■: i. 

Zie'gler,' j.j Vegetätiohszeiten in Frankfurt a. M. im Jahre 1880. Mit 1 Tabelle. 
(Jahresber.. Physik. Ver. zu Frankfurt a. M. 1879/80.) 

Systematik und Pflanzengeographie: 

Batalin, A., Aper9u des travaux russes sur la Geographie des plantes de 
. 1875—1880. t3e Congres internat. de gäogr.) St.-Petersbourg 1881. 
Beissuer, L., Verschiedene Bemerkungen über Coniferen. (Gartenflora 1881, 
' Sptbr. p. 299— 303.) 

.Blytt, A., Schilderungen der Natur und des Pflanzenlebens im westlichen 
" gebirgigen Norwegen. IL [Schluss.] (Uebersetzt v. H. Zeise aus Dan. 

Ztschh für popul. Darstellgn. der Naturwiss. ; Die Natur. Neue Folge. VII. 

188L No. 45.)_ ' - _ 

Dlig<;s, Descripcion de un gänero nuevo de la familia de las Ramnaceos. 

(La Naturaleza. Mexico. T. IV. 1881. Entr. 21.) 



Neue Litteratui-. 181 

Herder, F. ab, Addenda et Emendanda ad plantas Raddeanas monopetalas. II. 
(Bull. Soc. Imper. des nat. de Moscou. Annee 1881. No. 1. p. 141—187.) 

Marchal, Elie, Notice sur les Hederacees recoltees par M. Ed. Andr6 dans 
la Nouvelle-Grenade, l'Equateur et le Perou. (Congres de Bot. et d'Horti- 
oult. de 1880 tenu a Bruxelles. Partie IT. [Mem.] p. 65—72.) [Cfr. Bot. 
Centralbl. 1881. Bd. VB. p. 366.] 

MaTT. George, A Synopsis of the gemis Crocus. (The Gard. Chron. New Ser. 
Vol. XVI. 1881. No. 409. p. 558—560.) [To be contin.] 

Paiitocsek, Josef, Ueber bosnisch-hercegovinische Pflanzen u. aus dem Comitate 
Neutra in Ungarn. (Oesterr. Bot. Ztschr. XXXI. 1881. No. 11. 
p. 347—351.) 

Regrel, Ednard, Abgebildete Pflanzen : Helicophyllum Lehmanni Rgl. ; Leontice 
Alberti Rgl. ; Merendera Raddeana Rgl. ; Bulbocodium (Merendera) persicum 
Boiss. et Kotschy ß. turkestanicum ; Pleurothallis Binoti Rgl. (Gartenflora 
1881. Sptbr. p. 291—296. Tu. 1056—1058.) 

Rohlfs, Gerara, Kufra. Reise von Tripolis nach der Oase Kufra. Ausgeführt 
im Auftrage der Afrikanischen Gesellschaft von Deutschland. Nebst Bei- 
trägen von P. Äscherson, J. Hann, F. Karsch, W, Peters, A. Stecher, 
Mit 11 Abbildgn. und 8 Karten. Leipzig (Brockhaus) 1881. 

Roy er, Ch., Flore de la Cote-d'Or, avec de'termination par les parties sou- 
terraines. Tome I. 8. XXVIII et 346 pp. Chätillon-sur-Seine ; Paris (Savy) 
1881. 

Sclilechteudal, D. F. L. Ton, Laugethal, L. E. u. Schenk, E., Flora von 
Deutschland. 5. Aufl., hrsg. von E. Hallier. Lfg. 45. 8. Gera (Köhler) 
1881. M. 1.— 

Strobl, P. Gabriel, Flora des Etna. [Fortsetzg.] (Oesterr. Bot. Ztschi-. XXXL 
1881. No. 11. p. 358—364.) 

Treub, M., Sets over het verband tusschen Phanerogamen en Cryptogamen. 
(Sep.-Abdi-. aus Versl. en Meded. koningkl. Akad. van Wetensch. Afd. 
Natuurk. Reek IL Deel XVH.) Amsterdam 1881. 

Teratologie : 

Snriugar, W. F. R., Stasiasische dimerie (tweetalligheid door storing). Mon- 
struositeit eener bloem van Cypripedium venustum Wall. (Sep.-Abdr. aus 
Natuurk. Verhandl. koningkl. Akad. van Wetensch. Deel XXI.) 9 pp. 1 Tfl. 
Amsterdam 1881. 

Borbäs, Vincze, Az elzöldült szarkaläb mint moi'phologiai utmutatö. [Der 
vergrünte Rittersporn als morphologischer Wegweiser]. (Sep.-Abdr. aus 
Ertekezesek a Termeszettudom. Köreböl. Köt. XL Szäm. XVI. 1881.) 8. 
46 pp. mit 1 Tfl. Budapest 1881. 

Pflanzenkrankheiten : 

Ayignon, Sur l'emploi du goudi-on, comme presei-vatif contre le Phylloxera. 

(Compt. rend. des seanc. de l'Acad. des sc. de Paris. Tome XCIII. 1881. 

No. 15. p. 556 f.) 
Du Port, J. M., On the fungoid diseases of grasses. (Transact. Norf. and 

Norw. Nat. Hist. Soc. 1880/81.) 
Guerrier et Launay, Rapport au sujet de Taction du froid sur la Vegetation 

pendant l'hiver de 1879 a 1880. 8. 19 pp. Le Maus 1881. 
La fiUossera. (Rassegna settimanale. 1881. No. 195.) ,.jj 

Quevilly, Heuri, Les maladies et les ennemis du pommier a cidre. 8. 2Ypp. 

Bernay 1881. 
Wesmael. Alfred, Enumeration des coniferes observes apyes l'hiver de 

1879—1880. (Congres de Bot. et d'Horticult. de 1880 tenu a Bruxelles. 

Partie IL [Mem.] p. 99—100.) 

Medicinisch-pharmaceutisclie Botanik : 

Baader, A., Vergiftung mit Stramonium. (Correspdnzbl. f. Schweizer Aerzte. 
XL 1881. No. 19.) 



182 Neue Litter atur. 

Bouley, Experiences publiques sur la vaccination du charbon symptomatique, 

faites a Chaumont (Haute-Marne), le 26 septembre 1881. (Compt. rend. des 

seanc. de FAcad. des sc. de Paris. Tome XCIII. 1881. No. 14. 

p. 531—537.) 
Hnsemann, A., Hilger, A. und Hosemann, Th., Die Pflanzenstoffe in cbemisclier, 

physiologischer, pharmakologischer und toxikologischer Hinsicht. 2. Aufl. 

Lfg. 1. 8. Berlin (Springer) 1881. - M. 6.— 

Jabsch, Rudolf t., Studien über den Harnstoffpilz. (Ztschr. f. physiol. Chem., 

hrsg. V. Hoppe-Seyler. Bd. V. 1881. Heft 6.) 
Eramer, Max, Ueber die Anwendung antiseptischer Atropin- und Eserin- 

lösungen. (Correspdnzbl. f. Schweizer Aerzte. XL 1881. No. 19.) 
Sudour, E. et Carayen-Cachin, A., Empoisonnement par les graines de 

l'Euphorbia Lathyris L. et nouvelles experiences sur leur usage therapeu- 

tique. (Compt. rend. des seanc. de l'Acad. des sc. de Paris. Tome XCIII. 

1881. No. 15. p. 564 f.) 
Wolfenden, On Agaricus in the Treatment of Night-Sweating. (Medical 

Times. 1881. No. 1632.) 

Technische und Handelsbotanik: 

Blumentritt, Ferd., Einige wichtige Pflanzenproducte und Industriezweige 
der philippinischen Inseln. (Oesterr. Monatsschr. f. d. Orient. VII. 1881. 
No. 10.) 

Forstbotanik : 

Thtimen, F. von, Die Holzgewächse der Provinz Quebec. (Centralbl. f. d. 

gesammte Forstwesen. 1881. Octbr.) 
Vonhansen, W,, Anzucht der italienischen Pappel aus Samen, Einwirkung 
des Frostes 1879/80 auf die Bäume und Einbürgerung fremder Holzarten 
in die deutschen Wälder. (Allgemeine Forst- u. Jagdztg. 1881. Sptbr.) 

Landwirthschaftliche Botanik ("Wein-, Obst-, Hopfenbau etc.): 

Barbonr, G. M., The Culture of the Orange and other Tropical Fruits. 
(Florida for Tourists, Invalids, and Settiers etc.) 12. New York; London 
1881. 7 s. 6 d. 

Crnger, C, Die Einführung der Chinacultm- in Britisch-Indien und deren 
Ergebnisse. (Mittheilgn. der Geogr. Ges. Hamburg 1880/81. Heft 1.) 

, Die Cocacultur in Peru. (1. c.) 

Ernst, 0. und Heinrich, Die Beziehungen des Korngewichtes zu der Keim- 
fähigkeit der Raygräser. (Landwirthsch. Annalen Mecklenb. patriot. Ver. 
XX. 1881. No. 30.) 

Fleurville, de, Physiologie elementaire de l'Agriculture. 18. Paris 1881. 

Gärtnerische Botanik: 

Kegel, Eduard, Härte von Dionaea muscipula, Sarracenia purpurea u. S. 

variolaris. (Gartenflora 1881. Sptbr. p. 297—298.) 

, Kleinere Mittheilungen. (1. c. p. 298—299.) 

Vavin, Conservation de I'Oseille pour l'hiver. (Journ. Soc. nation. et centr. 

d'horticult. de France. Ser. HL Tome IH. 1881. Sptbr. p. 579—580.) 

Varia : 

Bosschere, Ch. de, Enseignement de labotanique a I'ecole primaire. (Congres 
de Bot. et d'Horticult. de 1880 tenu a Bruxelles. Partie II. [Mem.] p. 27—48.) 
[Cfr. Bot. Centralbl. 1881. Bd. V. p. 337.] 

Marchai, Elie, Organisation des e'coles de botanique destinees specialement 
a Fenseignement. (1. c. p. 17 — 25.) 






183 

Wissenschaftliche Original-Mittheilungen. 



Zur Biologie der Apocyneen. 

Von 
Dr. F. Ludwig:. 

Mit 12 Abbildungen in Holzschnitt. 

Zu den eigenthümlichsten Anpassungen an die Insectenbestäubung 
gehören die Blüteneinrichtungen der Abtheilung der Contortae Endl. 
Bei den Gentianeen haben sich nach Hermann Müller*) inner- 
halb der Gattung Gentiana vier wesentlich verschiedene Befruchtungs- 
einrichtuugen unter der Zuchtwahl der Insecten ausgeprägt. Während 
nämlich Gentiana lutea offene, einem gemischten Besucherkreise 
zugängliche Blüten besitzt, in denen auch Autogamie eintreten kann, 
haben Gentiana punctata, purpurea, pannonioa, asclepiadea, Fröhlichii, 
frigida, acaulis, excisa, cruciata, Pneumonanthe und ciliata proterandrische 
glockenförmige, der Kreuzungsvermittluug der Hummeln angepasste 
Blumenkronen. Bei G. tenella, nana, campestris, germanica, Amarella, 
obtusifolia ist der Eingang der Blumenröhre mit einem Gitter viel- 
spaltiger Anhängsel derartig verschlossen, dass nur Bienen und 
Falter, die Kreuzungsvermittler dieser Arten, mit ihren Rüsseln ein- 
dringen können. Bei G. bavarica, verna, nivalis, imbricata, aestiva, 
pumila , utriculosa ist schliesslich die lange, enge Blumenröhre durch 
die scheibenförmige Narbe so verschlossen, dass nur langrüsselige 
Schmetterlinge den Nektar erreichen und als Kreuzungsvermittler dienen. 
Von den übrigen Gattungen der Gentianeen sind ausserdem Menyanthes 
trifoliata, Limnanthemum und Villarsia hetei'ostyl dimorph, wahrschein- 
lich auch in ähnlichem Sinne dimorph Erythraea Centaurium, bei 
welcher Stöcke mit Pollenkörnern von zweierlei verschiedenen Dimensionen 
beobachtet worden sind. 

Noch interessanter sind die von Hildebrand, Delpino, 
Hermann und Fritz Müller beobachteten und ausführlich be- 
schriebenen Klemm fallenblumen der As clepia d een.**) Eine 
besondere Hornklemme nöthigt die honigsuchenden Insecten zum Her- 
vorziehen und Transport der Polleukölbchen, die auf andere Weise 
nicht zur Narbe gelangen könnten. Auch hier finden sich auffallende 
Anpassungen an die Gewohnheiten der Bestäuber. Bei Vincetoxicum, 
Stapelia u. A., bei denen der Insectenrüssel die Bestäubung bewerk- 
stelligt, alterniren die Nektarien mit den Staubgefässen, bei Asclepias, 
Hoya, Gomphocarpus etc., bei denen die Beine der Insecten die Be- 
stäubung bewirken, ist dies dagegen nicht der Fall Bei Stephanotis, 
die durch den Rüssel von Nachtschmetterlingen befruchtet wird, ist 
der Grund der Blumenrohre in einen Honigbehälter umgewandelt und 
bei Ceropeja elegans, die durch kleine Fliegen (Gynmopa opaca) be- 
stäubt wird, ist mit der Klemmfalle noch die, solch' Fliegenblütigen 
eigene Kesselfalle combinirt. Die Röhre, welche zu dem die Sexual- 



*) Nature. Vol. XV. p. 317, 473. 
**) Cfr. Herrn. Müller, Die Befruchtung d. Bl. d. Ins. p. 334 ff. 



184 



Ludwig, Zur Biologie der Apocyneen. 



Organe enthaltenden bauchigen Kessel führt, ist unten ganz so mit — 
nach der Bestäubung sich kräuselnden — Haaren verschlossen wie bei 
der durch Tipula pennicornis u. a. kleine Dipteren , bestäubten Aristo- 
lochia Clematidis. 

Bei den nächsten Verwandten der Asclepiadeen, den Apocyneen, 
ist zwar die eigenartige Bestäubungsweise der Vincaarten — zuerst 
von Ch. Darwin an V. minor, dann von Delpino namentlich an 
V. rosea, von Hildebrand und Herrn. Müller erschöpfend unter- 
sucht worden, doch scheint es bisher entgangen zu sein, dass bei anderen 
Gattungen sich eine noch weit ausgeprägtere und unberufenen Besuchern 
verhängnissvollere Klemmfalleneinrichtung ausgebildet hat, als bei den 
Asclepiadeen. Die Klemmfalle der Apocyneen erinnert durch den Be- 
sitz einer hölzernen Klemmplatte und durch die strenge Scheidung der 
Pollen- und Narbenkammern an die der Asclepiadeen , ist aber im 
übrigen total von ihr verschieden. Ich habe dieselbe zuerst beobachtet*) 
an dem, gleich Tabernaemontana echinata (nach Fritz Müller) 
adynamandrischen Apocynum androsaemifolium L. Weitere Beob- 
achtungen zeigten mir dann, dass sich dieselbe bei mehreren — mög- 
licherweise bei allen — Apocyneen findet , während gleichzeitig sich 
hier in überraschender "Weise specifische Anpassungen an bestimmte 
Besucherkreise diflferenzirt haben. 

Apocynum androsaemifolium hat glockenförmige weissliche , innen 
mit einem aus rothen Strichen bestehenden Saftmal versehene Blüten, 
die im Grunde fünf, einen widerlich-süsslich riechenden Nektar ab- 
scheidende Drüsen unter besonderen Saftdecken und den Haaren der 
Filamente bergen. Fünf kurz filamentirte Staubgefässe umschliessen, 
einen Kegel bildend, einen knopfförmigen Aufsatz des Griffels (Fig. 12). 





10. 



11. 



12, 



Apocynum androsaemifolium: 8. Aufgeschnittene 
Blüte. — 9. Staubgefäss von innen. — 10. Desgl. von der 
Seite. — 11. Alter Stempel. — 12. Junger Stempel ; n Nektarien. 

Der letztere wird durch einen anfangs unregelmässigen Aequatorialring 
(Fig. 12 r) in einen oberen, anfangs rundlichen (Fig. 12, nk), später 
5-eckigen, gebuckelten (Fig. 11, nk) Aufsatz und einen unteren aus- 
schliesslich als Narbe fungirenden Theil getheilt. Die Staubgefässe sind 
etwas über ihrer Mitte auf der Innenseite mit diesem Ring verwachsen, 
so dass der in ihrem obersten Theile erzeugte Pollen in einer besonderen 



*) Beschrieben und abgebildet in Kosmos. IV. 9. p. 182 ff. 



Ludwig, Zur Biologie der Apocyneen. 



185 



Kammer, durch Griffelring uud zottige Behaarung der Staubgefässe an 
diesem Theil (Fig. 9, 10, t u, z), von der eigentlichen Narbe völlig 
abgeschlossen ist (Fig. 8). Die Rückseite der Stamina besteht aus 
derben, scharfkantigen Holzplatten (1, Fig. 9 u. 10), welche einmal 
die Insecten hindern, durch Wegfressen des oberen Theils der Sexual- 
organe sich einen bequemeren Weg zu den Nektarien zu erzwingen, 
andererseits aber in ihrer sich nach oben verengernden Berührungsfuge 
die Insecten einklemmen. Die Kreuzungsvermittler — grössere Syrphiden, 
Museiden sowie auch Apiden — können nach dem Genuss des Nektars 
den Rüssel nur zwischen den Staubgefässen herausziehen und gelangen 
nothwendigerweise in die Klemme, aus der sie sich nur durch einen 
kräftigen Ruck befi'eien können. Hierbei kommen sie erst an die 
Narbe, dann am klebrigen Rand vorbei in die Pollenkammer, wo sie 
den körnig-klebrigen Pollen mitnehmen, um ihn in einer zweiten Blüte 
unterhalb des Griffelringes abzusetzen. Insecten, die nicht die Kraft 
haben, bis zur Pollenkammer vorzudringen, also der Pflanze für den 
genossenen Nektar einen Gegendienst zu leisten nicht im Stande sind, 
bleiben gefangen und kommen in der Staubgefässklemme um, so be- 
sonders häufig Spilogaster carbonella Zth., Scatophaga merdaria F„, 
Anthomyia pluvialis L., Syritta pipiens, zuweilen auch kleinere 
Hymenopteren und vereinzelte Lepidopteren. Die von zahlreichen 
todten Fliegen, Fliegen-Rüsseln und Beinen erfüllten Blüten zeigen, 
dass es eine grosse Menge solcher ungewitzigten Besucher gibt. 

Bei Apocynum hypericifolium, welches ich im Garten cultivirte, 
ist die Blüte bedeutend kleiner, unscheinbarer, grünlich oder gelblich- 
weiss ohne rothe Zeichnung und von widerlicherem Geruch als bei 
Apocynum androsaemifolium , im übrigen ist der Bestäubungsapparat 
dem des letzteren wesentlich gleich. Die trübere Färbung, die fehlenden 
rothen Striche deuten den Ausschluss der Apiden bei dem Befruchtungs- 
geschäft an (auch bei dem ähnlich 
gefärbten Vincetoxicum album 
sind nur kleinere Fliegen thätig). 
Thatsächlich finden sich auch nur 
Fliegen ein, und obwohl in meinem 
Garten dieses Jahr nur wenige 
Blüten zur Entwicklung kamen, 
so wurde doch eine ganze Menge 
kleinerer Syrphiden und Museiden 
gefangen — die gleiche thörichte 
Gesellschaft wie bei A. andro- 
saemifolium. 

Besonders interessant ist es, 
zu verfolgen, wie sich dieser, wie 
es scheint für die meisten Apo- 
cyneen typische , Bestäubungs- 
apparat bei schmetterlingslieben- 
den Arten des Oleanders, Nerium, 

Einp rroftAiu« T3T4. -,^M ' 1 Umgestaltet hat. Ich habe die 
niine gelullte Blute von JN er 1 um odor um, ^ , j -r. , , , , 
von der Seite. (Dem Zeichner stand eine folgenden Beobachtungen haupt- 
einfache nicht mehr zur Verfügung.) sächlich an Nerium odorum 




186 



Ludwig, Zur Biologie der Apocyneen. 



augestellt, doch sind die Verhältnisse im Wesentlichen die gleichen bei 
Nerium Oleander. Bei der nahe verwandten artenreichen Gattung 
Plumieria (z. B. Plumieria acuminata, alba, bicolor, carinata, drastica, 
incarnata, Jamesonii, Lambertiana, lutea, mollis, obtusa, pudica, rubra, 
tricolor , tuberculata) habe ich mich ebenso wie bei Tabernaemontana 
bisher vergeblich bemüht, lebendes Material zur Untersuchung zu 
beschaffen. Der wohlriechende Oleander besitzt grosse trichterförmig- 
röhrige, oben radförmig ausgebreitete, fünftheilige rosenrothe Blumen- 
kronen, innerhalb deren sich eine fünftheilige Nebenkrone (cf. Fig. 2) 

mit völlig zerschlitztem 
Rande und dunkelrothen, 
das Saftmal ausmachen- 
den Streifen, die bis zum 
nektarführenden Grund 
der Blumenröhre führt, 
befindet. Die letzteren 
erinnern an die zer- 
schlitzten Blumenkronen 
gewisser schmetterlings- 
liebeuder Caryophylla- 
ceen und machen es 
neben Farbe, Geruch und 
Länge der Blumenröhre 
(bis 20 mm) schon wahr- 
scheinlich, dass wir es 
hier mit einer, nur lang- 
rüsseligen Schmetter- 
lingen angepassten 
Blüteneinrichtung zu 

Nerium odorum: Blüte von oben; die Neben- thun haben. Es wird 
kröne und im Blüteneingang den Wollpfropfen dies bestätigt nicht nur 
zeigend, in den der Staminalkegel sich fortsetzt, durch die Beobachtung 

der Kreuzungsvermittler 
selbst (zu denen z, B. Sphinx Nerii zu zählen ist) , sondern besonders 
auch durch die eigenthüralichen Modificationen des Apocyneen- 
Bestäubungsapparates bei unserer Pflanze. Im Inneren der Blüte findet 
sich ein aussen durch Holzplatten (1) bedeckter Staminalkegel, der 
innen mit dem Rande des Narbenkopfes (n k Fig. 5 u. 7) verwachsen 
ist und so in einen oberen, dicht verschlossenen Hohlraum, in welchen 
sich der einzellige, körnig-klebrige Pollen (bei Apocynum war derselbe 
4-zellig) ansammelt, und in einen unter dem Narbenkopf befindlichen 
Raum getheilt ist, welcher den unteren, allein als Narbe fungirenden 
Theil des oberen Griffelendes ausmacht (stg. 7 u. 5). Soweit sind die 
Verhältnisse ähnlich wie bei Apocynum androsaemifolium und hyperi- 
cifolium; zunächst sind jedoch beim Oleander die hölzernen Stamiual- 
platten nach unten mit spitzeren Zipfeln versehen und längs des 
Rückens behaart und die Filamente sowohl , wie die aus lockerem 
Gewebe bestehenden Griffel der langen Blumenröhre entsprechend stark 
verlängert (die Griffel sind ca. IS'/o ™m , der ganze Stempel mit 
Fruchtknoten, ov Fig. 7, und Narbenkopf, stg u. nk, ca. 16 — 17 mm 




Ludwig, Zur Biologie der Apocyneen. 



187 




Nerium odorum: 4. Staubgefäss- 
kegel. — 5. Derselbe nach Wegnahme 
des vorderen Staubgef asses ; im Innern 
die Pollenkammer p, der Aufsatz des 
Griffels nk, dessen Rand mit den 
Staubgef ässen verwachsen ist ; dar- 
unter die Narbe stg. — 6. Einzelnes 
Staubgefäss von der Rückseite, die 
hölzerne Platte 1 zeigend; f Filament. 
— 7. Stempel : ov Ovarium, st Stylus, 
sonst Bezeichnung wie bei 5. 



lang). Die wichtigste Umänderung 
hat jedoch der obere Theil der 
Stamina erfahren. Jedes Stamen 
trägt nämlich am oberen Ende einen 
am Grunde fädigen, dann sich ver- 
breiternden, fiederigen, laugen Fort- 
satz. Die fünf Fortsätze sind oben 
zusammengedreht und bilden einen 
die Mitte des Blüteneiugangs (cf. 
Fig. 3 w) einnehmenden, ca. 8 — 9 
mm langen, 4 mm breiten, locker 
wolligen , weisslichen Kolben , der 
mit der Nebenkrone den Eingang 
derartig verschliesst , dass nur die 
laugrüsseligsten Insecten (Schmetter- 
linge) den Blütengrund mit dem 
Nektar erreichen können (cf. Fig. 
3—6). Da, wo sich, wie in älteren 
Blüten , die pinselförmigen Theile 
des Wollkolbens von einander gelöst 
haben , haben sie die Form von 
Narbenästen und geben der Blüte 
völlig das Ansehen etwa eines aus- 
geprägten lepidopterophilen Nelken- 
blütlers. Im Innern der Blüte 
erwarten die kreuzungsvermittelnden 
Schmetterlinge dieselben Schwierig- 
keiten wie bei Apocynum. Ihr 
Rüssel kann nur in den engen, 
haarfreien Rinnen 
langen Staubfäden 
dringen und muss 



zwischen den 
auf den Grund 
von da in der 
nach oben sich immer mehr ver- 
engernden Spalte der Staminalplatten 
zurück; hier wird er zunächst die 
untere Griffelkopfseite , die Narbe, 
berühren und event. Anthese be- 
wirken, dann mittelst der klebrigen 
Flüssigkeit des oberen Narbenrandes nach Sprengung der Pollenkammer 
neue Pollenklümpchen aufnehmen. Dass hierzu nicht alle Besucher die 
nöthige Kraft und Ausdauer haben, und dass auch hier unberufene 
Gäste gefangen und getödtet werden (wobei auch der giftige Saft und 
Duft mitzuwirken scheint) , ist selbstverständlich. Die Beobachtung 
zweier solcher gefangenen Gäste in einer Oleanderblüte war es gerade, 
die meine Aufmerksamkeit auf die Bestäubungseinrichtung dieser Pflanze 
lenkte. 

Werfen wir zum Schluss noch einen vergleichenden Blick auf den 
Bestäubungsmechanismus von Vinca, so finden wir z. B. bei der haupt- 
sächlich durch grössere Hymenopteren und Dipteren (Bombus hortorura, 
lapidarius, agrorum, Anthophora pilipes ; Bombylius major und discolor) 



188 



Ludwig, Zur Biologie der Apocyneen. 



bestäubt werdenden Vinca minor zwar auch schon einen scheibenförmigen, 
am Rande klebrigen und zu beiden Seiten der unteren Kante als Narbe 
fuugireuden Aufsatz. Die Antheren liegen auch mit der dehiscirenden 

Seite einem auf der oberen 
empfängnissunfähigen Seite 
desselben stehenden Haar- 
schopf an , sodass kein 
Pollen zur Narbe gelangen 
kann; aber von dieser 
Einrichtung bis zur Aus- 
bildung des hölzernen, 
insectenfangenden Stami- 
nalkegels mit der Pollen- 
kammer bei Apocynum und 
und des ähnlichen einen 
Wollpfropfen zum Ver- 
schluss der Blüte tragenden 
Apparates beim Oleander 
ist noch ein weiter Schritt. 
Nachschrift. Nach 
Einsendung des Manu- 
scriptes über die Apocyneen 
erhielt ich von Herren 
Haage & Schmidt in 
Erfurt frische Blüten von 
Nerium cupreum, N. Gran- 
geanum, N. Ricciardianum 
und Tabernaemontana coro- 
naria zur Untersuchung. 
Bei letzterem waren die 
weissen Blüten gefüllt und konnte ich nur den Mangel des Wollschopfs 
und der Nebenkrone erkennen , die bei der weit engeren Blütenröhre 
überflüssig sein dürfte. Nerium cupreum, Grangeanum und 
Ricciardianum zeigten dagegen genau denselben Bestäubungs- 
mechanismus wie N. odorum und Oleander , abgesehen von dem leb- 
hafteren Saftmal bei den beiden ersten und Grösse und Färbung der 
Blüten. Auch bei ihnen trägt der Staminalkegel einen Wollpfropfen. 
Die Staubfäden sind ca. 1 — 2 mm unter dem Kegel an die von da an 
verengerte und noch ca. 10 mm lauge Blumenröhre angewachsen (was 
ich im Manuscript nicht genügend betonte), auf der freien Innenseite 
(wie die Staminalplatten auf der Rückseite) behaart, sodass nur zwischen 
den Staubgefässen Raum bleibt für den Schmetterlingsrüssel, der aus 
dem Grund der Kelchi'öhre und dem von dem im Kelche befindlichen 
Kamme zahnartiger Drüsen ausgeschiedenen Nektar entnimmt. 
Greiz, im September 1881. 




Nerium odorum: Zum Theil aufgeschnittene 
und oben ausgebreitete Blüte mit der Neben- 
krone p (welche mit dunkelrothen Strichen 
versehen ist), dem Wollpfropfen w und darunter 
dem Staminalkegel K. 



Bot. Institute. — Sammlunoren. — Gelehrte Gesellschaften. 189 



^o 



) Botanische Gärten und Institute. 

Dietz, SAudor, A selmeczbdnyai m. kir. erdöakademia növenykertjei. [Die 
bot. Gürten der k. ung. Forstakademie zu Schemnitz.] (Erdeszeti Lapok. 
XX. 1881. Heft 6 u. 7. p. 423-430; 506—516.) 



Sammlungen. 



E^eliug, G., Das Herbarium des Vereins für Naturkunde zu Cassel. (OesteiT. 
Bot. Ztschr. XXXI. 1881. No. 11. p. 377.) 



Gelehrte Gesellschaften. 



50. Versammlnng 

der 

British Association for the Advancement of Science 

zu York (31. Septbr. bis 7. Oct. 1881). 

[Schluss] *) 

Dr. Siemens: ,Ueber die Einwirkungdes elektrischenLichtes 
ä'u f d a s W ac li s th u m d e r P f 1 a n z e n". Vortragender gab einen detaillirten 
Bericht seiner Experimente über dasWachsthum von Pflanzen im elektrischen 
Lichte, deren Resultate ausser anderem beweisen, dass Pflanzen gewöhnlich 
keiner Ruheperiode innerhalb 24 Stunden bedürfen, sondern dass sie sich 
schneller und kräftiger entwickeln, wenn sie im Winter bei Tage dem Sonnen- 
licht und bei Nacht dem elektrischen ausgesetzt werden. Die Versuche 
wurden am 23. October 1880 begonnen und am 7. Mai 1881 beendigt. Das 
gewönhliche Verfahren bestand darin, die elektrische Beleuchtung jeden 
Abend mit Ausnahme des Sonntags wirken zu lassen; die Wirkung dauerte 
bis zur Morgendämmerung. Das Gewächshaus war hauptsächlich mit Erbsen, 
französischen Bohnen, Weizen, Gerste und Hafer besetzt, sodann mit Blumen- 
kohl, Erdbeeren, Himbeeren, Pfirsichen, Tomaten, Wein und verschiedenen 
Blumenpflanzen, unter anderen Rosen, Rhododendren und Azaleen. Die ersten 
beobachteten Wirkungen waren nur wenig befriedigend. Solange sie dem 
blossen elektrischen Lichte exponirt waren, zeigten sie bald ein verwelktes 
Aussehen, als sie aber von einem Lichte beschienen wurden, das sich in einer 
Laterne von farblosem Glase|befand, gediehen die Pflanzen. Wenn man eine 
farblose Glasplatte so anbrachte, dass die Strahlen des elektrischen Lichtes 
nur von einem Theile einer Pflanze, z. B. einer Tomate, abgeschnitten wurden, 
so konnte man beobachten, dass im Laufe einer einzigen Nacht sich die 
Demarcationslinie äusserst scharf auf den Blättern zeigte. Der Pflanzentheil 
unter dem directen Einflüsse des elektrischen Lichtes (wenn auch in einer 
Distanz von 9 bis 10 Fuss) war deutlich geschrumpft, wohingegen der Theil 
unter der Decke des farblosen Glases fortfuhr, ein gesundes Aussehen zu 
zeigen, und eine derartige Demarcationslinie war auf einzelnen Blättern deut- 
lich sichtbar. Senf und andere schnellwachsende Samen, welche unter 
Gläser verschiedener Farbe gesetzt wurden, ergaben die folgenden Resultate: 
Unter dem farblosen Glase wurde das beträchtlichste Wachsthum hervor- 
gebracht; unter dem gelben Glase waren die Pflanzen, obzwar fast von 
gleicher Grösse, doch bedeutend schlechter in Farbe und Dicke des Stammes 
als diejenigen unter dem farblosen Glase; rothes Glas verursachte einen 



*) Cfr. Bot. Centralbl. Bd. VII. p. 395 ff., Bd. VHI. p. 124 ft'. 



190 Gelehrte Gesellschaften. 

schmächtigen Wuchs und gelbliche Blätter, während blaues Glas noch 
schmächtigeren Wuchs und kränkelnde Blätter hervorbrachte ; endlich Samen 
im blossen Lichte zeigten ein ganz schlechtes Wachsthum und sehr dunkle, 
theilweise verschrumpfte Blätter. Unter ein farbloses Glas Ende October ge- 
säte Erbsen brachten am 16. Februar reife Samen hervor. Himbeerstöcke, 
welche am 16. December ins Haus gesetzt waren, erzeugten am 1. März reife 
Früchte und etwa zur selben Zeit eingepflanzte Erdbeeren gaben am 14. Februar 
reife Früchte von ausgezeichnetem Geschmack und Farbe. Weinstöcke, welche 
am 26. December aufblühten, producirten am 10. März reife Trauben von 
stärkerem Geschmack als gewöhnlich. Weizen, Gerste und Hafer schössen 
mit aussergewöhnlicher Schnelligkeit unter dem Einflüsse des continuirlichen 
Lichtes auf, sie kamen jedoch nicht zur Reife; da ihr Wachsthum für ihre 
Festigkeit zu rapide gewesen war, fielen sie in Folge dessen auf den Boden, 
nachdem sie eine Höhe von circa 12 Zoll erreicht hatten. Samen von Weizen, 
Gerste und Hafer, welche am 6. Januar in freier Luft gesät waren, keimten 
sehr schwer wegen des Frostes und Schnees auf dem Erdboden, sie entwickelten 
sich aber schnell als milderes Wetter eintrat und zeigten am Ende Juni 
reifes Korn, nachdem sie in ihrem Wachsthum bis Anfang Mai durch elek- 
trisches Licht unterstützt worden waren. Die am 16. Februar von den 
Pflanzen, welche unter fast continuirlicher Lichteinwirkung gewachsen waren, 
gesammelten Erbsen wurden am 18. Februar eingepflanzt. Sie keimten in 
wenigen Tagen und wiesen jeden Anschein eines gesunden Wachsthums auf. 
Als Resultat aller Experimente , welche sich über zwei Winter ausdehnten, 
glaubt Dr. Siemens, dass, obgleich zeitweilige Dunkelheit das Wachsthum 
in dem Sinne begünstigt, dass es den Stengel der Pflanzen verlängert, der 
continuirliche Stimulus des Lichtes für eine gute Entwicklung in hohem 
Maasse günstig erscheint durch alle Stadien des jährlichen Lebens der Pflanzen, 
vom ersten Blatte bis zur reifenden Frucht. Die letztere war besser bezüg- 
lich der Grösse, des Aromas und der Farbe als die, welche durch abwechseln- 
des Licht erzeugt wird; die resultirenden Samen hatten keineswegs ihre Keim- 
fähigkeit eingebüsst. Der günstige Einfluss des elektrischen Lichtes zeigte 
sich sehr deutlich bei einer Banane, welche während zweier Perioden ihres 
Daseins , nämlich während ihres ersten Wachsthums und während der Zeit 
der Fruchtentwicklung unter den nächtlichen Einfluss des elektrischen Lichtes 
gebracht wurde (Februar und März 1880 und 1881). Das Resultat war ein 
Bündel Früchte, welche 75 englische Pfund wogen, jede Banane war von un- 
gewöhnlicher Grösse und vorzüglich im Geschmack. Auch Melonen von be- 
trächtlicher Grösse und aromatischem Geschmack wurden unter dem Einfluss 
continuirlichen elektrischen Lichtes im ersten Frühjahr von 1880 und 1881 
producii't. Vortragender glaubt, dass noch bessere Resultate erhalten werden 
können , wenn die vortheilhaftesten Bedingungen der Temperatur und der 
Entfernung des elektiüschen Lichtes genau untersucht worden sind. Vor- 
tragender sieht voraus, dass die Zeit nicht so sehr weit sein werde, wo das 
elektrische Licht als ein werthvolles Hilfsmittel befunden werden wird zum 
Gebrauch für den Gärtner, um ihn thatsächlich unabhängig zu machen von 
Klima und Jahreszeit, um ihm die Mittel in die Hand zu geben, neue 
Varietäten zu erzeugen.*) 

Sectio n C. , Geologie. 

Die in dieser Section gehaltenen, phytopalaeontologischen Vorträge 
waren die folgenden : W. H. B a i 1 y , Bericht über die tertiäre Basaltflora im 
Norden von Irland. E. Wethered, lieber die Bildung der Kohle. W. C. 
W i 1 ] i a m s n , Vorläufige Bemerkungen über die mikroskopische Structur 
der Kohle von Ostschottland und Südwales. Jas. Spencer, Untersuchungen 
auf dem Gebiete der fossilen Botanik. Derselbe, Bemerkungen über 
Astromyelon und seine Wurzel.**) — Es kann hier nur über die wichtigeren 
kurz berichtet werden: 



*) Nach The Gardeners' Chronicle. New Ser. Vol. XVI. p. 407 f. 
**) Nach The Geological Magazine. New Ser. Decas IL Vol. VIII. No. 10. 
p. 456—457. 



Gelehrte Gesellschaften. 191 

Prof. W. C. Willianisoii : Vorläufige Bemerkungen über die 
mikroskopische Struotur der Kohle von Ostscliottland und 
Süd Wales. Seit zehn Jahren hat Vortragender an diesem Gegenstande ge- 
arbeitet. Er beschrieb in der Kohle (charcoal) Schichten gefilssführender 
Gewebe, welche sich Schicht für Schicht von einander trennen lassen. In 
anderen Fällen ist jedoch eine solche Trennung nicht niöglicli. Vortragender 
constatii-t ferner, dass Holzkohle eine „röhrige Structur" (tubulär structure) 
besitzt, gleich dem Gewebe gewöhnlicher Boi'ke. Die Aneinanderlagerung 
der Gewebe erinnert an die Cycadeen-artiger Pflanzen und entspricht dem 
Genus Cordaites. welches nach Renault zu dieser Grujjpe gehört. Er theilt 
die Steinkohlen in zwei Sorten , in solche . welche Makrosporen einer 
lepidendroiden Pflanze nebst Myriaden von Mikros^joren enthält , und solche, 
welche jene grossen Makrosporen nicht enthält. Danach kann man isospore 
und heterospore Kohlen unterscheiden.*) 

E. Wethered, F. G. S., F. C. S.: Ueber die Bildung der Kohle. 
Der Vortragende ist der Ansicht, ei'stens, dass die Kohle nicht aus einer 
Vegetation des Typus der Lepidodendren gebildet wurde, und dass daher die 
Stigmarien, welche in den „tJnderclays" gefunden werden, nicht die Wurzeln 
derjenigen Gewächse sind, welche den Kohlen den Ursprung geben ; zweitens, 
dass die Kohlenvarietäten und die Vei-änderungen, welche bisweilen in einem 
und demselben Lager Platz greifen, nicht einer Metamorphose ihren Ursprung 
verdanken, oder von der Verwerfung der umgebenden Straten abhängen, 
sondern dass sie die Folge der grösseren oder geringeren chemischen Zer- 
setzung der vegetabilischen Masse sind , welche durch die Umstände , unter 
denen sie untersank , beeinflusst wurde. Die Vegetation jener Zeitperiode, 
repräsentirt durch Lepidodendren, Sigillarieu und Calamiten, wuchs auf dem 
Lande. Als das Land sank und die Wasser dasselbe überflutheten, wurde die 
Landvegetation allmählich fortgespült, nur die Wurzeln blieben in vielen 
Fällen zurück und diejenigen, welche der Zerstörung den grössten Widerstand 
leisteten, sind einestheils die erhaltenen Fossilien, daher das Vorkommen von 
Stigmaria. Als die Wasser vorrückten, wurde der Boden morastig und jetzt 
dürfen wir das Aufspriessen von Riedgräsern, Moosen und anderer für die 
veränderten Bedingungen passender Vegetation erwarten ; eben eine derartige 
Vegetation ist es, welcher Vortragender die Bildung der Kohle zuschreibt.**) 

Behrens (Göttingen). 



Boston Society of Natural History. Historical Sketch of the Society , with 

a Notice of the Linnean Society , which preceded it , • by T. T. B o u v e. 

Published by the Society. With Portraits. 8. Boston; London 1881. 30 s. 
Bulletin de la Soc. Imper. des naturalistes de Moscou. Anne'e 1881. No 1 

8. 214 et 27 pp. 1 pl. Moscou (Lang) 1881. 
de la Soc. acad. de Brest. Ser. I. T. VIT. 1880—1881. 8. 237 pp. Brest 

1881. 
de la Soc. d'agricult. de l'arrondissement de Mayenne. Anne'e XX. 8. 

65 pp. Mayenne 1881. 
Comptes rendus hebdomadaires des se'ances de TAcademie des Sciences 

T. XCIII. No. 14 et 15. 3 et 10 octobre 1881. 4. Paris 1881. 
Congres de Botanique et d'Horticulture de 1880 tenu ä Bruxelles du 23 au 

26juillet. 8. Partie I [Compt. rend. des seanc] : 122 pp. Partie II [Me'moires] : 

103 pp. Bruxelles (Jardin bot. de l'Etat) 1881. 
Gobin , Compte rendu du pre'sident de la Socie'te' d'agriculture , histoire 

naturelle et arts utiles de Lyon sur les travaux de la Socie'te pendant les 

anne'es 1879—1880. 8. 31 pp. Lyon 1881. 
Jahresbericht, XXXVII— XXXIX., der Pollichia, eines naturwissenschaftlichen 

Vereins der Rheinpfalz. 8. Dürkheim a. H. (Lang, in Comm.) 1881. M. 2. 



*) Nach Nature. Vol. XXIV. No. 620 p. 474. 
**) Nach Nature. Vol. XXIV. No. 621. p. 495, und The Geological 



Magazine. New. Ser. Dec. II. Vol. VIII. No. 10. p. 458 fl". 



192 



Gelehrte Gesellschaften. — Personalnachrichten. 



Memoires de l'Acad. des sc, inscriptions et belles-lettres de Toulouse. Ser. 

VIII. Tome_ III. Sem. 1. 8. VI et 366 pp. et pl. Toulouse (Privat) 1881. 
Pubblicazioni del R. Istituto di Studi superiori pratici e di perfezionamento 

in Firenze. 8. Firenze (Le Monnier) 1881. 



Personalnachrichten. 

Dr. Adam PrazmOVSki hat sich an der landwirthscbaftlichen 
Akademie zu Dublany bei Lemberg als Docent für Botanik habilitirt. 

Der Inspector des botanischen Gartens zu Tübingen, Chr. W, 
Hochstetter, ist am 23. September d. J., 56 Jahre alt, gestorben. ' 

The Late Mr. J. C. Niven. (Portrait. The Gard. Chron. New Ser. Vol. XVI. 

1881. No. 410. p. 589.) 
Smith, John, Botanical CoUectors. [Peter Good, James ßowie, William Ker.] 

(The Gard. Chron. New Ser. Vol. XVI. 1881. No. 409. p. 568—570.) 



Inh 

Referate: 

Baker, Ferns CoUected by Kitching in Mada- 

gascar, p. 165. 

, Notes on Mikania Guaco, p. 177. 

Binz, Pilze in Arzneien, p. 174. 

BorbiVs, V., Abnormale Blattstellungen, p. 172. 

' , Peloria bei Delphinium Consolida, p. 172. 

Briigfger, Wildwachsende Pflanzenbastarde, 

p. 169. 
Canestrini, Sulla Peronospora viticola Berk., 

p. 173. 
Cattaneo, Gangrena secca ed umida dei pomi 

da terra, p. 174. 
Couies, Suir Antracnosi o Vajolo della Vite, 

p. 173. 
Coruu, Sur le Rot et TAnthracnose, p. 173. 
Dawson, New Erian (Devonian) Plants, p. 171. 
Diöszeshy, I^ie Kartofifelkrankheit, p. 174. 
Duch.artre, Les fleurs doubles des Begonias 

tub6reux, p. 172. 
Earle. Knglish Plant naraes from the lOtli to 

the 15th Century, p. IGl. 
Ellis, Development of Sphaeria Solidaginis, 

p. 163. 
Falkeuberj;^, Congeuitale Verwachsung am 

Thallus der Pollexfeniecn, p. 162. 
Friedrich, Eigenthümlichkeitder Luftwurzeln 

von Äcanthorrhiza aculcata, p. 168. 
Fua, Le Mais et la Pellagre, p. 175. 
Gardlier. Abnormal Cone of Araucaria excelsa, 

p. 172. 
Garreaii et Machelart, Recherches sur les 

Saxifrages, p. 177. 
Hamburg, Peziza tSborioides als Eapskrank- 

beit, p. 172. 
Hesse, Die australische Alstoniarinde, p. 176. 
Holmes, Star-Anise, p. 176. 
Jeiiman, Third Supplement to the Ferns ot 

British West Indies, p. 164. 

-, A new Tree Fern from Jamaica, p. 164. 

Lehmaiiu, Untersuchung einiger Catechu- u. 

Gambir-Proben, p. 178. 
Mangaba Rubber, p. 179. 
Milne, The Glacial Period in Japan, p. 171. 
Müller, H., Gradations between Herraa- 

phroditism and Gynodioecism, p. 166. 
Mnllins, Multiple Cones, p. 172. 



alt: 

Posada-Arango, Un nouvel arbre a caout- 

chouc, p. 178. 
Powell, Constancy of Insects visiting Flowers, 

p. 166. 
Pniggari, Sobre algunas Criptögamas nuevaa, 

p. 161. 
Richter, Chemische Beschaffenheit der Zell- 
membranen der Pilze, p. 163. 
Sanio, Gefässkryptogamen und Characeen bei 

Lyck, p. 165. 
Schlögl, Abnormitäten bei Pflanzen, p. 172. 
Schulzer v. Müggenburg, Mykologische 

Beiträge, V., p. 162. 
Stein, Miltrokokken und Bacterien, p. 174. 
Terracciano, Peronospora viticola De Bary, 

p. 173. 
Tomaschek, Ueberwinterte Prothallien von 

Equisetum, p. 165. 
Trimeil, C)n the plant affording Cearä India- 

rubber, p. 178. 
Urban , Bestäubungseinrichlungen bei den 

Lobcliaceen und Monographie der Gattung 

Monopsis, p. 166. 
Wilms, Vergiftung durch AconitknoUen, p. 178. 

Netie Litteratur, p. 179. 

"Wies. Original- IVIittheiluiigen ; 
Ludwig, Zur Biologie der Apocyneen, p. 183. 



Bot. Grärten unci Inetitnite, p. 
Sam Tn liangen., p. 189. 



189. 



Gtelelirte GreseUsoliafteÄ: 

British Association : 

Siemens, Einwirkung des elektrischen 

Lichtes auf Pflanzen, p. 189. 
Wethered, Bildung der Kohle, p. 191. 
Williamsou, Structur der Kohle von Ost- 
schottland, p. 191. 
Gesellschaftsschrii'len, p. 191. 

I*ersonaln,aoh.rioh.ten : 

Hochstetter (t), p- 192. 

Prazmovski (Privatdocent), p. 192. 



\ 



Verlag von Theodor Fischer in Cassel. — Druck von Friedr. Scheel in Cassel. 



../. 



Band VIII. No. 7. Jahrgang II. 



V REFERIRENDES ORGAN ^» 

für das Gesammtgebiet der Botanik des In- und Auslandes. 

Herausgegeben 

nnter Mihrirliun? ""bireicher Golchrten 

vga 

Dr. Oscar ühlworm und Dr. W. J. Behrens 

in Cassel in Göttingen. 



ATn Iß AbonnementfürdenJahrg.[52Nrn.]mit28(V5.,proQuartal7M., 
1>U. 41:0. durch alle Buchhandlungen und Postanstalten. 



1881. 



Referate. 

Richter, Paul, Beispiele von massenhaftem und perio- 
dischem Auftreten gewisser Diatom aceen. (Hedwigia. 
1881. No. G. p. 81—84.) 
Ref. findet in den gegebenen Beispielen aus der Leipziger 
Gegend, auf Jahreszeit und Localität bezogen, eine Nöthigung zu 
der Annahme von Dauerzuständen, ohne selbst eine neue Hypothese 
aufzustellen oder sich für eine schon vorhandene zu entscheiden. 
Dass Diatomaceen im Stande seien, in kaum feuchter Erde lauge 
am Leben zu bleiben, könne wohl das plötzliche nicht aber das 
periodische Auftreten im Jahresverlaufe erklären. Als Frühjahrs- 
formen, die massenhaft auftreten, sind angeführt: 

Achnanthidium lanceolatum , Surirella ovalis , Navicula Brebissonii, 
Nitzschia constricta b. minor, Cyclotella operculata, Campylodiscus (Surii-ella) 
spiralis. Campyl. hibei'nicus, Gomphonema commune, Meridion circulare und 
constrictum, Fragilaria virescens ; für salzige Localitäten : Navicula salinarum 
und viridula, üiatoma elongatum. 

Als Sommerformen in salzigen Localitäten: 
Pleurosigma angulatum, Campylodiscus Clyijeus und noricus. 

Als Herbstformen ebenfalls nur in salzigen Localitäten: 
Melosira salina, Bacillaria paradoxa und Stam'oneis hyalina. 

Richter (Leipzig- Anger). 
Bary, A. de, Die Sexualorgane der Saprolegnieen und 
Peronosporeen. (Beiträge zur Morphologie und Physiologie 
der Pilze von A. de Bary und M. Woronin. 4. p. l — 71. 
Mit 6 Tafeln. Frankfurt a. M. (Winter) 1881.) 

Nach Darstellung der seitherigen Anschauungen über die 
Sexualorgane der Saprolegnieen und Peronosporeen in einem ersten 
Abschnitte referirt Verf. in dem zweiten kurz über sein Beob- 
aehtungsverfahren und theilt dann in den weiteren die Ergebnisse 
der Untersuchungen mit, die er an einer Reihe den ebengenann+pu 
Familien zugehöriger Species gemacht hat. 

BoUn. Centralbl. Jahrg. II. 1881. Bd. VIU. 13 



194 Pilze. 

Pythium de Baryanum (Taf. I, 1 — 19), ein auf jungen, 
feucht gehaltenen Sämlingen häufiger Parasit, bildet seine Oogonien 
an den Zweigen verschiedenster Ordnung als terminale, seltener 
intercalare kuglige Anschwellungen , welche von dem aus dem 
Tragfaden einströmenden Protoplasma gleichmässig dicht erfüllt 
bleiben , bis sie ihre definitive Grösse erreicht haben. Nachdem 
dies geschehen, grenzen sie sich durch eine (wenn terminal) oder 
zwei (wenn intercal^ar) Querwände von dem Tragfaden ab. Erst 
jetzt beginnt die Antheridienbildung, und zwar entsteht das Antheri- 
dium in der Regel in unmittelbarster Nähe des Oogonium : entweder 
dadurch, dass das ihm ansitzende Stück ohne wesentliche Form- 
veränderung oder nach vorhergängiger Bildung einer seitlichen 
Ausbuchtung die Rolle des Antheridiums übernimmt (Stielantheri- 
dium), oder aber dass aus dem betreffenden Stück eine Zweiganlage 
hervorgeht, die zum Antheridium wird (Zweigantheridium). Aus- 
nahmsweise entsteht das Antheridium aber auch an einem nahe- 
gelegenen anderen Aste desselben oder eines verschiedenen Stammes. 
In der Regel bildet sich nur ein Antheridium und erfährt dasselbe 
nach Abgrenzung durch die Querwand keine Volumenzunahme und 
Gestaltänderung, wohl aber eine massige Wandverdickung. Auch 
das Oogonium verdickt nach seiner Abschliessung seine Membran 
ebenfalls ringsum und zwar auf das Dreifache der ursprünglichen 
Stärke, wovon nur die Ansatzfläche des Antheridiums ausgenommen 
bleibt. Das anfangs feinkörnige Protoplasma wird bald grobkörnig, 
die dunkle Körnermasse weicht nunmehr von der Peripherie zurück 
und zieht sich zu einer im Verhältniss zum Oogonium '/j kleineren 
Kugel, dem Ei, zusammen, an dem nach und nach eine dünne 
Hautschicht erscheint. Zur Bildung des Ei's fand aber nicht die 
ganze Protoplasmamasse Verwendung, sondern nur der grobkörnige 
Theil derselben; der feinkörnige (Periplasma) blieb als Ausfüllung 
zwischen Ei und Oogonienwand zurück. Mit Beginn der Eibildung 
wächst aus der gewöhnlich schon vorher in's Oogonium ein- 
gedrängten Ansatzfläche des Antheridiums eine Ausstülpung (der 
Befruchtungsschlauch) durch die Oogonienwand auf's Ei zu und 
presst sich ihm mit seinem Ende fest an. Sobald die Hautschicht 
am Ei scharf hervortritt, sondert sich auch im Antheridium eine 
dichtere, körnige Mittelschicht (Gonoplasma) von einer dünneren, 
ziemlich homogenen Wandschicht (Periplasma). Die erstere, also 
das Gonoplasma, das einen die Länge des Antheridiums durch- 
ziehenden schmalen Strang darstellt, beginnt nun allmählich durch 
den Schlauch in das Ei zu wandern, um in demselben zu ver- 
schwinden. Der Eintritt lässt sich deutlich beobachten , weil mit 
Beginn der Einwanderung die grobe Körnermasse des Eies rings um 
die Ansatzstelle des Schlauches von der Oberfläche zurücktritt und 
einen schmalen hyalinen Abschnitt, den Empfängnissfleck, frei lässt. 
Mit dem Eintritt des Gonoplasmas beginnt die Eioberfläche sich zu 
glätten, und noch während desselben umgibt sich das Ei mit einer 
Cellulosemembran , die anfangs an der Ansatzstelle des Schlauchs 
unterbrochen bleibt, sich später aber auch hier schliesst. Ist dies 
geschehen, so tritt für's Ei der Reifungsprocess zur Oospora ein und 



Pilze. 195 

die Antheridien geben zu Grunde, Von den seltenen Fällen, wo 
2 oder 3 Antheridien angelegt waren, kam keiner zur lückenlosen 
Beobachtung; doch schien.es, als könne ein Oogonium das Gono- 
plasma mehrerer Antheridien aufnehmen. 

Pythium proliferum (Taf. I, 20—26, II, 3—15), häufig 
auf todten Insectenleibern und Pflanzen im Wasser. Die Sexual- 
organe gleichen vollständig denen des ebenbesprochenen Pythium. 
Die etwas kleineren Antheridien haben gleiche Ursprungsorte, die 
Oogonien sind aber häufiger intercalar, als terminal. Manchen legen 
sich nur ein, anderen dagegen zwei oder mehrere Antheridien an, 
die sich sämmtlich nach und nach in's Ei entleeren. Oft sah man 
neben völlig ausgebildeten auch rudimentäre Antheridien. Oogonien, 
die nicht wenigstens das Gonoplasma eines Antheridiums aufnahmen, 
kamen nicht zur Beobachtung. 

Pythium gracile stimmt mit den vorhergehenden ebenfalls 
in den wesentlichen Puncten überein. Da die Oogonien sehr klein 
sind und sich in todten Pflanzentheilen nur inter- und intracellular 
finden, war es nicht leicht, über die hier obwaltenden Verhältnisse 
vollständig in's Klare zu kommen. 

Pythium megalacanthum, auf Kresse - Keimpflänzchen 
gefunden , zeichnet sich durch grosse , von vielen spitzkonischen 
Aussackungen der Wand stachelige Oogonien aus. Die Antheridien 
entstehen stets an den Enden von Aesten entfernter morphologischer 
Verwandtschaft, nur dürfen dieselben nicht mehr als zwei Oogon- 
durchmesser vom Oogon entfernt liegen. Der Anlegung des 
Antheridiums an das Oogon folgt in letzterem die Ballung des 
Eies, worauf ein breiter, dicker Befruchtungsschlauch eintritt und 
die weiteren Processe wie bei den vorher beschriebenen Arten 
verlaufen. Die Sonderung des Gonoplasmas vom Periplasma- ist 
hier weniger scharf. Häufiger treten zwei oder mehr Antheridien 
an's Oogonium, die sich nacheinander entleeren; selten nur bleibt 
eins davon unentleert. Die Bildung einer Oospore ohne Mitwirkung 
eines Antheridiums kam nicht vor; es gingen vielmehr alle die 
Oogonien, an welche kein Antheridium herantrat, zu Grunde. 

(Pythium micranthum) Artotrogus hydrosporus, meist 
in Gesellschaft von P. de Baryanum auftretend. Die mit spitzen 
Stachelaussackungen versehenen Oogonien sind in der Regel, die 
Antheridien stets intercalar. Letztere finden sich meist einzeln 
und behalten die schmale Cylinderform des Tragfadens bei. Ihre 
Abgrenzung von demselben findet kurz vor Ballung des Eies statt. 
Das Protoplasma sondert sich in ihnen in ein spärliches Periplasma 
und einen anfangs spindelförmigen, körnigen, später aber unregel- 
mässig cylindrischen oder rundlichen, fast homogenen, glänzenden 
Klumpen , der in den normalen Fällen nach der Ansatzstelle des 
Oogons rückt und in dieses ganz oder nur theilweise einfliesst. 
Nur in günstigen Fällen war ein zarter, leerer Befruchtungsschlauch 
vom entleerten Antheridium bis zur Eioberfläche zu sehen. 

Phytophthora omnivora [Peronospora Sempervivi Schenk, 
Phytophthora Fagi Hrtg.] (Taf. III, 9—27). Beobachtet wurden 

13* 



196 Pilze. 

Exemplare, welche cultivirte Sempervivum- Formen und Clarkia 
elegans bewohnten. Die Oogonien werden in der Regel terminal 
und zwar gewöhnlich an kurzen, seitlichen Aussackungen oder 
seltener au längeren Seitenzweigen, ausnahmsweise wohl auch 
intercalar angelegt. Wenn dieselben noch nicht dicker als ihr 
Tragfaden sind, liegt ihnen bereits eine nahebei von demselben 
Tragfaden entspringende Aussackung oder Endauschwellung von 
ähnlicher Gestalt und Grösse fest an — der Anfang des Antheri- 
diums. Beide Organe sind anfangs von dichtem Protoplasma 
gleichmässig erfüllt und bleiben dies auch während ihrer Grössen- 
zunahme und weiteren Differenzirung. Die Oogoniumanlage wächst 
nun zu einer kugligen, nach ihrer Ursprungsstelle hin verschmälerten 
Blase heran und trennt sich nach Vollendung der Volumenzunahme 
und der Gestalt durch eine Querwand vom Stiele ab. Darauf 
tritt, die Ansatzstelle des Antlieridiums ausgenommen, eine gleich- 
massige Verdickung und zuweilen auch schon eine leichte Bräunung 
der Oogoniumwand ein. Gleichzeitig fliessen im Protoplasma die 
Körnchen zu Fettkugeln zusammen, die in der Grundsubstanz 
suspendirt sind. Während des Heranwachsens des Oogoniums wird 
die Antheridiumanlage zu einer schief ei- oder keulenförmigen 
Blase, die sich in einen kurzen Stiel verschmälert und von diesem 
durch eine Querwand abgliedert, mit dem Oogon aber in fester Ver- 
wachsung bleibt. Nach Bildung der Querwand wird das Protoplasma 
homogen trübe, bläulich glänzend, und in der homogenen Grund- 
masse treten grössere, theils kugelige, theils spindelförmige Körner 
auf, welche Differenzirung sich gleichzeitig mit der der P'ettkugeln 
im zugehörigen Oogon vollzielit. Um das Ei zu bilden, rücken die 
Fettkugeln zusammen und bilden einen dichten, nur von schmalen 
Streifen homogener Zwischeusubstauz unterbrochenen Ballen. Der 
anfangs unregelmässige Umriss derselben glättet sich allmählich, 
und es tritt rings um denselben eine doppelt contourirte, homogene 
Hautschicht auf. Nach aussen wird dünnes Periplasma abgeschieden; 
nur vor der Ansatzfläche des Antheridiums findet sich ein trüber, 
dichter Streifen gegen die zugekehrte Seite des in Bildung begriffenen 
Eies gespannt, sodass letzteres an demselben wie aufgehangen 
erscheint. Ist das Ei völlig geglättet, so treibt das Antheridium von 
der Mitte der Ansatzfläche aus gegen dasselbe den Befruchtungs- 
schlauch, der endlich die Hautschicht durchbricht und das Plasma 
überfluthen lässt, dabei die Fettkugeln zurückdrängend, welche 
einen breiten, trüb-feinkörnigen Empfängnissfleck frei lassen. Zuletzt 
schliesst sich die Haut der Kugel auch zwischen Empfängnissfleck 
und Schlauchende, die Fettkugeln rücken wieder vor, und es beginnt 
die Reifung der Oospore. Die Sonderung einer distincten Gono- 
plasmamasse , wie bei Pythium , ist hier nicht wahrzunehmen. 
Uebrigens geht vom Protoplasma auch nur ein kleiner, nicht 
gesondert erkennbarer Theil in die Eikugel über. Der Eutwick- 
lungsprocess der Eispore von der ersten Anlage des Oogoniums bis 
zu vollendeter Befruchtung dauert 48 Stunden. Schliesslich hebt 
der Verf. noch die Differenzen zwischen seiner und der Hartig- 
schen Darstellung der Entwicklung von Phytophthora Fagi hervor 



Pilze. 197 

und begründet seine Behauptung der Identität des H artig' sehen 
Pilzes mit dem seinigen. / 

Peronospora (Taf. II, 16—20; III, 1-8, 28, 29). Die friihern 
Angaben über den Befruclitungsprocess der Perouosporeen revidirte 
Verf. an P. Alsinearum , affinis und arborescens. Allerdings wurde 
die erste Anlage von Oogonien und Antheridieu nicht gesehen, die 
Beobachtungen beginnen vielmehr mit dem Stadium, wo beide schon 
ihre volle Grösse erreicht haben, diclit mit feinkörnigem Proto- 
plasma erfüllt und durch eine Scheidewand abgegrenzt sind. Der 
ganze Entwicklungsverlauf ist dem bei Phytophthora ausserordent- 
licb ähnlich. Nur bei der Ballung bleibt eine grössere Menge 
Protoplasma zurück, das den Raum zwischen Wand und Ei als 
farblose, trübe, mit Körnchen und Klümpchen durchsetzte Masse 
erfüllt. Bei P. arborescens zeigen sich die Fettkugeln deutlich 
um einen Organisationsmittelpunct strahlig gruppirt. Der Umriss 
derselben ist, wie auch bei Phytophthora, in langsamer undulirender 
Veränderung, Bei der' Befruchtung wächst der Schlauch auf das 
Ei los und presst das Ende fest auf, sodass die scharfe Grenze 
zwischen beiden Organen verwischt erscheint. An der gleichen 
Stelle wird die Eioberfläche etwas nach innen gedrückt und die 
Fettkugeln weichen nach innen und seitwärts zurück, um einen 
homogenen-hyalinen Ausschnitt frei zu lassen. Nach 50 — 60 
Minuten erscheint die Eioberfläche vom Schlauch durch eine zarte 
Cellulosemembran scharf abgegrenzt, die Fettkugeln rücken wieder 
in den Raum des hyalinen Ausschnittes und dieser verschwindet. 
Damit beginnt die Reifung der Oospore. Der Befruchtungsschlauch 
ist regelmässig cylindrisch oder am Ende blasig angeschwollen 
und von homogenem oder nur spärlich körnigem Protoplasma er- 
füllt. Eine weite offene Communication und ein Üebertritt grösserer 
Protoplasmamassen findet auch hier nicht statt. Die Gesammt- 
masse des Protoplasmas des Antheridiums lässt nicht einmal während 
der oben besprochenen Vorgänge bis lange nach Abgrenzung der 
Oospore durch eine derbe Membran irgend welche charakteristische 
Veränderungen bemerken. Tritt aus dem Schlauche, wie man 
wohl annehmen darf, etwas über, so kann es nur eine minimale Menge 
sein, die sich im Momente des Uebertrittes in einem optisch nicht 
erkennbaren Zustande befindet. Nie kam ein Organ mit reifen 
oder reifenden Oosporen zur Beobachtung, an dem nicht Antheridium 
und Befruchtungsschlauch nachzuweisen gewesen wären. 

Saprolegnia f erax-monoica, Thureti, torulosa (Taf, 
V u, VI, 1 — 17). Die Oogonien der Ferax-Gruppe stehen in der 
Regel terminal und frei auf Haupt- oder Seitenzweigen und haben 
gewöhnlich rund-birnförmige Gestalt; oder sie erhalten, wo sie inter- 
calar oder auch terminal auf in leere Prolificationen eingeschlossenen 
Zoosporangien stehen, Cylinder- oder Tonnenform. Nach Prings- 
heim können sie sich mit und ohne Hinzutritt von Antheridien 
ausbilden. Was zunächst den ersten Fall, der für S. monoica 
charakteristisch ist. anlangt, so beginnt hier die Bildung bekannter- 
maassen mit blasiger Anschwellung des Thallusschlauchs . Ein- 
wanderung des Plasmas in die Blase und Abscheidung derselben 



198 Pilze. 

vom Tragfaden mittelst einer Scheidewand. Die Grösse der 
Oogonien wird allein durch die Menge der disponibeln Nährstoffe 
bedingt. Nach Beginn der Schwellung der betreffenden Zweige 
zu Oogonien treten alsbald Nebenäste als Auswüchse am Trag- 
faden hervor, die sich den Oogonien anlegen (oft kommen aller- 
dings auch Oogonien zur Beobachtung, an die sich von weit her 
entspringende Nebenäste angelegt haben), mit ihnen verbunden ein 
Stück in die Länge wachsen, anschwellen und durch je eine Quer- 
wand zu Antheridien sich abgrenzen. Bestimmte morphologische Orte 
für Anlegung des Antheridiums an das Oogon sind nicht vorhanden. 
Nach Erreichung der definitiven Grösse und erfolgter Abgrenzung 
beginnt in beiden Organen die Verdickung der Membranen. Hier- 
bei entstehen in der Membran des Oogons hellere runde Flecke 
(seit Pringsheim fälschlicherweise für Löcher gehalten). Es 
sind nur scharf umschriebene, durch eine sehr dünne, aber feste 
Aussenschicht verschlossene Tüpfel, Mit der Wandverdickung 
treten auch im Protoplasma die vorbereitenden Veränderungen 
auf. Dasselbe sondert sich in einen dichten, gleichförmig-körnigen, 
peripherischen und einen helleren, minder körnigen, von Vacuolen 
durchsetzten centralen Theil. Nachdem der erstere durch Wasser- 
ausscheidung noch mehr zusammengeschwunden ist, beginnt der 
Process der Eibildung, in die 3 Abschnitte: Ballung, Trennung 
und Glättung zerfallend. Derselbe besteht darin, dass die peri- 
pherische Schicht an einem oder mehreren Orten anschwillt und in den 
Innenraum hinein convexe Buckel bildet, die sich unter Aufnahme 
des gesammten wandständigen Plasmas in einzelne abgerundete 
Plasmaportionen trennen, welche sich nach Hervortreibung und 
Wiedereinziehung vonPlasmastücken schliesslich mit einer Hautschicht 
umgeben, also an der Oberfläche glätten und zu Eiern werden. 
Schon während der Ballung tritt in jedem Protoplasmaklumpen 
ein Zellkern (Kernfleck genannt) auf Bei der Glättung vertheilen 
sich die Eier zugleich regelmässig im Oogonium, um dann ruhig 
liegen zu bleiben. Zwischen Trennung und vollendeter Glättung 
vergingen selten mehr als 20 Min., dagegen dauerte die Ballung 
oft stundenlang. Unterdessen hat sich auch im Antheridium die 
anfangs gleichmässig vertheilte Protoplasmamasse in eine dichtere 
Wandschicht und eine wassererfüllte, von Plasmasträngen ge- 
kammerte Mittelschicht gesondert. Nach erfolgter Eiglättung treibt 
es durch die Oogonienwand Befruchtungsschläuche — kleinere 
Antheridien stets nur einen, grössere wohl auch zwei oder drei. 
— Dabei entsprechen die Orte der Ansatzbildung nicht nothwendig 
den Tüpfeln. Der Schlauch beginnt als ein cylindrischer, an seinem 
Ende breit abgerundeter, zartwandiger Auswuchs, in den aus dem 
Antheridium dichtes, vacuolenfreies Plasma eintritt. Tritt bei Vor- 
handensein eines Eies ein Schlauch ein, so wächst derselbe auf das 
Ei zu und presst sich ihm fest an — so innig, dass während dieser 
Zeit die Grenze zwischen beiden Theilen verschwunden scheint. 
Nach kurzer Zeit bildet er aber am Rande eine Aussackung, die 
als Schlauch fortwachst, der sich anfangs auf der Eioberfläche 
fortschiebt, später aber nach anderer Richtung abbiegt. Sobald 



igma 



Pilze. 199 

die Aussackung begonnen, tritt die scharfe Grenze zwischen Ei und 
Schlauch wieder hervor. Tritt ein einzehier Schlauch in ein 
Oogonium mit mehreren Eiern, so wächst der Schlauch von einem 
Ei zum andern, und es wiederholen sich auf jedem Ei die gleichen 
Erscheinungen. Ueber das letzte Ei hin verlängert sich der Schlauch 
frei in den Oogouienraum. Bei starken mehreiigen Exemplaren 
sah Verf. zuweilen auch eine Verzweigung des Befruchtungsschlauchs 
nach seinem Eintritt in ein Oogonium. Nach der festen Vereinigung 
des Schlauchs mit dem Ei weichen oft (nicht immer) die Körner 
des Protoplasmas von der Ansatzstelle zurück und lassen einen 
Abschnitt körnerfrei. Eine Einwanderung des Plasmas aus dem 
Befruchtungsschlauch ins Ei wurde niemals beobachtet. Nach dem 
Weiterwachsen des Schlauchs treten die Körner des Protoplasmas 
in den farblosen Eiabschnitt zurück, das Protoplasma vertheilt 
sich wieder gleichmässig, und es erscheint am Ei eine zarte Cellu- 
losemembran. Die Wechselwirkung zwischen Befruchtungsschlauch 
und Ei beschränkt sich in ihren sichtbaren Erscheinungen einzig 
und allein auf die feste Berührung und die Verschiebung des 
Protoplasmas. Nach der letzten Berührung wächst, wie schon er- 
wähnt, der Schlauchanhang (Appendix genannt) weiter, die ver- 
schiedensten Krümmungen (in Folge Anstossens an die Wand) 
zeigend; später schwindet zunächst sein Protoplasma, und er selbst 
wird unkenntlich. Die Vorgänge beim Eintreten mehrerer Anthe- 
ridien in ein Oogonium sind genau dieselben, wenn auch com- 
plicirter. Oogonien ohne anliegende Antheridien und eindringende 
Befruchtungsschläuche kamen bei S. monoica nicht vor; dagegen 
zeigten S. Thureti und torulosa nicht selten Oogonien, die ohne 
Berührung mit Antheridien Oosporen reiften. Die Entwicklung 
derselben ging, die von den Antheridien herrührenden Complicationen 
abgerechnet, in der gleichen Weise wie bei S. monoica vor sich. 
Bei S. torulosa erreichte ein in ein mehreiiges Oogon eintretender 
Schlauch nie mehr, als höchstens ein Ei. 

Saprolegnia asterophora (Taf. VI, 18—29). Nach Bildung 
der Zoosporangien treten an den Schläuchen dünne cylindrische, 
meist gekrümmte Zweige auf, welche Oogonien erzeugen. Häufiger 
als bei S. monoica wachsen solche Zweige als Ausstülpungen der 
unteren Querwand in das leere Zoosporangium hinein, um durch 
die offene Mündung desselben wieder hervorzukommen und Oogonien 
zu bilden oder es schon innerhalb derselben zu thun. Der Modus 
der Bildung ist derselbe wie bei S. monoica; doch ist ihre Ober- 
fläche nicht gerundet, sondern treibt vom Beginne des Anschwellens 
an konische Aussackungen, welche divergiren und mit ihren Basen 
in abgerundeten Buchten aneinander stossen. Hat das Oogon 
nahezu seine endgiltige Grösse erreicht, so entstehen am Tragfaden 
Nebeuäste, von denen einer oder zwei dem Oogon zuwachsen, sich 
anlegen und ihr anschwellendes, schief keulenförmiges Ende als 
Antheridium abgrenzen. Doch können die Antheridien auch an 
Aesten entspringen, die mit dem Tragfaden des Oogons nicht auf 
denselben Stamm zurückzuführen sind. Die Anlegung des Anthe- 
ridiums geschieht ungefähr zur selben Zeit, wie die Abgrenzung 



200 Pil^e. 

des Oogons durch eine Querwand. Sie erfolgt gewöhnlich in der 
unteren Hälfte des Oogons und zwar so, dass sich das Antheridium 
in eine seiner Buchten einschiebt und dem Grunde derselben mit 
seiner Spitze aufpresst und anwächst. Nunmehr verdicken sich 
beide Wände, aber ohne Tüpfelbildung beim Oogon. Protoplasma 
und Inhalt haben in beiden Organen die gleiche Beschaffenheit, 
wie bei S. monoica; insbesondere gilt dies vom Oogoniura durch 
alle Entwicklungsstadien hindurch. S. asterophora bildet selten 
mehr, als ein Ei. Die weiteren Vorgänge im Innern desselben 
sind schwierig zu beobachten, zeigen sich aber nicht von denen 
von S. monoica verschieden. Ebenso wenig, wie bei diesem, Hess 
sich auch bei S. asterophora eine Oeffnung des Schlauchs beob- 
achten. Als Abweichungen von der Regel fanden sich einige Male 
Antheridien, ohne dass ein Schlauch zu bemerken gewesen wäre, 
dann aber entstanden zuweilen auch normale Oosporen ohne vor- 
ausgehende Antheridienbildung. 

Achlya prolifera und A. polyandra (Taf II, 1 — 2, IV, 
1 — 12). Beide Arten stimmen in Wuchs, Verzweigung, Sporangien- 
und Sporenbildung mit einander überein; auch die Anordnung der 
Oogonien folgt bei beiden gleichen Regeln. Meist entstehen die 
letzteren an kurzen Seitenästen, Trauben bildend, seltener inter- 
calar. Ihnen legen sich die Fäden dünner Nebenäste au, die sammt 
ihren reichen unregelmässigen Verzweigungen in mannichfaltigster 
Weise wellig kraus gekrümmt verlaufen. Sie entspringen seitlich 
an starken Schläuchen, entstehen zuweilen aber auch am Ende 
des sich plötzlich verjüngenden Hauptschlauchs. Bei A. polyandra 
entspringen die Nebenäste grösstentheils von denselben Haupt- 
schläuchen, welche auch Oogonien tragen, bei A. prolifera dagegen 
entstehen an dem einen Hauptschlauche nur Oogonien, am anderen 
nur Nebenäste mit Antheridien. Die Entwicklung der Oogonien 
bis zur Glättung der Eier, die der Antheridien, der Bau derselben 
im fertigen Zustande, auch der Entwicklungszustand, in dem die 
Nebenäste an das Oogon treten, sind in allen wesentlichen Puncten 
die gleichen, wie bei S. monoica. Die Verschiedenheiten, welche 
bestehen, sind untergeordneter Art. Die hauptsächlichste ist die, 
dass bei den Achlya-Arten das Protoplasma des Oogons vor und 
während der Ballung der Eier eine weit grobkörnigere Vertheilung 
des Fettes enthält, als bei Saproleguia, in Folge deren die Eier 
viel undurchsichtiger sind und der Kernfleck nur undeutlich er- 
scheint. Die Eier sind im Verhältniss zum Oogon kleiner, als bei 
Saprolegnia, die Zwischenräume hingegen grösser. Die Hervor- 
treibung und Wiedereinziehung (undulirende Bewegung) des Plasmas 
an seiner Oberfläche ist weniger auffällig. Die Zahl der Eier in 
einem Oogon beträgt regelmässig zwei und mehr. Die Gestalt der 
terminalen Oogonien ist kugelig, seltener birnenförmig, die der 
intercalaren breit tonnenförmig. A. polyandra hat zuweilen in der 
Wand, deren Bau den Hauptunterschied zwischen beiden Arten 
ausmacht, warzenförmige Aussackungen. Oogonien ohne Anlage 
antheridienbildender Nebenäste kamen nicht vor. Letztere zeigen 
zwischen beiden Achlyen Verschiedenheiten, Bei A. polyandra 



Pilze. 201 

legen sich ein oder mehrere Nebenastzweige um das Oogon und 
bilden am Ende ein oder zwei Antheridien , die ihm concav fest 
oder nur durch fussartige Fortsätze anliegen. Nach Glättung der 
Eier wachsen von einem oder mehreren Antheridien je ein oder 
mehrere Befruchtungsschläuclie, die Wand durchbrechend, einfach 
oder gabelig verzweigt, auf die nächsten Eier los. Hat der Schlauch 
das erste getroffen, so gleitet er über die Oberfläche desselben weg 
zum zweiten, worauf er gewöhnlich, ohne eine weitere Verlängerung 
zu bilden, im Wachsthum stehen bleibt. Eine Schlauchüffnung 
findet nicht statt. 15 — 20 Stunden nach seiner Bildung wird der 
Schlauch' blässer; schliesslich verschwindet er und mit ihm das 
Antheridium. Die Berührung von Schlauch und Ei scheint weniger 
innig zu sein, als bei Saprolegnia; ein Befruchtungsfleck ist nicht 
wahrzunehmen. Nach dem Auftreten der Schläuche umgeben sich 
die Eier mit einer Cellulosemembran. Dass das Auftreten der 
Schläuche für diesen Zweck nicht unbedingt nothwendig sei, zeigte 
eine Hängetropfeucultur, in welcher sich vier Eier mit Membranen 
umkleideten, ohne dass die anliegenden Antheridien Schläuche 
gebildet hätten. Bei A. prolifera zeigen die Oogonien bezüglich 
der Umwachsung mit Nebenästen oft gar keinen Unterschied von 
A. polyandra, in den meisten Fällen aber werden hier die Oogonien 
von den Nebenästen und deren Zweigen dicht umklammert, ja oft 
lückenlos umhüllt. Eine Anzahl dieser Zweige bilden Antheridien, 
die sich ähnlich wie bei A. polyandra und Saprolegnia verhalten. 

Achlya spinosa (Taf IV, 13 — 18). Verf. beschreibt zunächst 
eine neue, Archer 's A. cornuta ähnliche Achlya. Sie zeichnet 
sich durch eine verhältnissmässige Armuth an Fortpflanzungs- 
organen aus. Besonders sind die Zoosporaugien ziemlich selten. 
Die Oogonien, die successive in basipetaler Folge entstehen, kommen 
denen der Saprolegnia asterophora sehr nahe und verhalten sich 
bezüglich ihrer Entwicklung, Membranverdickung, Ballung der Eier, 
wie bei dieser. In ihnen bilden sich ein bis zwei, selten drei Eier, 
an denen, wie an den Oogonien, besonders die Grössenungleichheit 
auffällt. Jedes Oogon erhält ein Antheridium , von dessen Ent- 
wicklungszeit und Entwicklungsgange das Gleiclie wie für S. 
asterophora gilt; nur entspringt dasselbe (mit seltenen Ausnahmen) 
nahebei, oft ganz dicht neben der das Oogonium begrenzenden 
basikopen Querwand vom Tragfaden , indem der letztere , der 
Oogonienwand sich anlegend , eine Strecke weit in die Länge 
wächst und seinen oberen stumpf- und etwas schief - cylindrischen 
Theil von dem unteren, oft minimal kurzen Antheridienstiele ab- 
grenzt. Das Antheridium liegt der Oogonienwand immer in den 
zwischen den Dornfortsätzen befindlichen Buchten an; es treibt 
nach Glättung der Eier den Befruchtungsschlauch quer durch die 
Wand auf das oder die Eier los und wächst nach Berührung der- 
selben noch in einen langen Schlauch aus. Es kommen auch 
Oogonien mit reifenden Oosporen vor, denen kein Antheridium 
angelegt wurde. 

Aphanomyces scaber (Taf. VI, 30— 36). Für die Oogonien 
gilt, bis sie ihre volle Grösse erreicht und sich durch Querwände 



202 Pilze. 

abgegrenzt haben, das Gleiche, wie für die der Saprolegnien. Ihre 
Stellung ist meist terminal auf kürzeren oder längeren Zweigen. 
Bis nach Vollendung der Abgrenzung werden sie gleichmässig von 
Plasma erfüllt. Später scheidet sich in ihnen eine dichte, wand- 
ständige Plasmaschicht von einem wassererfüllten hellen Mittel- 
raume, der nach und nach an Grösse zunimmt, während die 
Wandschicht sich verschmälert. Von letzterer wächst darauf eine 
dicke, convex in den Innenraum vorragende Anschwellung heran, 
welche in dem Maasse grösser wird, als die Wandschicht, die sich 
dabei in unregelmässig eckige Stücke zerklüftet, grösser wird. 
Indem nun zwischen den einzelnen Plasmaportionen eine Zeitlang 
eine stete Verschiebung stattfindet, rückt die Anschwellung allmählich 
in die Mitte des Oogons, bleibt aber mit der Wandstelle, die sie 
verlässt, durch Plasmastränge in Verbindung, ja sie tritt auch mit 
den anderseitigen Wandtheilen durch Fortsätze, die sie aussendet, 
in Verbindung. Endlich (nach mehreren Stunden) tritt das gesammte 
Protoplasma als geschlossener Sack von der Membran nach der 
Mitte zurück und vereinigt sich mit der centralen Masse zum Ei, 
das nun seine Vacuolen verliert, sich glättet und mit einer Haut- 
schicht umgibt. Seine Masse ist mit Ausnahme des anfangs spalten- 
förmigen, später runden Keimflecks homogen-feinkörnig. Schliess- 
lich erhält das Ei eine Membran und reift zur Oospore. Nicht 
selten bilden sich Eier ohne Antheridien; in der Regel sind diese 
aber vorhanden. Bau und Entwicklung derselben weicht nicht von 
denen der Saprolegnien ab, ihre Anlegung erfolgt bereits, ehe die 
betreffenden Oogonien ihre definitive Grösse erreichten; immer 
entspringen sie von einem anderen Thallusschlauche , als die 
Oogonien. Gewöhnlich theilt sich der Antheridienzweig, sobald er 
das Oogonium berührt, in zwei Aeste, welche das Gogouium diver- 
girend umwachsen. Entweder grenzen sich nun vom stärkeren 
oder von beiden zugleich die Antheridien ab, von denen jedes quer 
durch die Wand einen zarten, homogen-glänzenden, schmalen Be- 
fruchtungsschlauch treibt, der sich mit seinem Ende der Eiober- 
fläche aufsetzt und damit sein Wachsthum beendet. Der Uebertritt 
sichtbarer Theile aus dem Antheridium in's Oogon war nicht zu 
beobachten. Letzteres bleibt bis zur Sporenreife turgescent, wenn 
auch der Schlauch verschwindet; nach derselben stirbt es ab. Die 
Berührung des Eies durch den Befruchtungsschlauch hat stets das 
unmittelbare Auftreten einer Cellulosewand zur Folge. 

Der Bau der reifen Sporen. Bei allen vorstehend be- 
schriebenen Pflanzen, die Achlya-Arten ausgenommen, besteht die 
reife Oospore aus der von einem dickeren Exosporium und einem 
dünneren Episporium gebildeten Wand, dem peripherischen, durch 
einen hellen Fleck unterbrochenen Körnerplasma und den Fett- 
kugeln. Bau und Reifung sind dieselben , mag die Oospore mit 
•Antheridien und Befruchtungsschläuchen versehen oder von diesen 
frei geblieben sein. Zwischen den einzelnen Arten bestehen nur 
geringe specifische Verschiedenheiten. So scheint bei Aphanomyces 
der Fettgehalt der Fettkugel grösser, als bei den anderen Arten 
zu sein, da die Lichtbrechung viel stärker und die Contourirung 



Pike. , 203 

viel schärfer ist; bei Pythium ist wieder die betreffende Kugel 
verhältnissmässig klein. Zuweilen treten anstatt des einen peri- 
pherischen Fleckes zwei in der Fläche dicht nebeneinander auf. 
Bei den mit Periplasma versehenen Gattungen Pythium, Phyto- 
phthora, Peronospora bildet sich, wie Verf. schon früher zeigte und 
jetzt eingehender beschreibt, aus diesem das Exosporium der Spore. 
Die Oosporen der Achlyen betreffend, so ist der Bau der Membranen 
der gleiche, wie bei anderen Saprolegnieen. Bei A. spinosa ist die 
Fettkugel im Innern sehr gross, aber schwach lichtbrechend. Das 
dieselbe umgebende feinkörnige Plasma, dem der helle Fleck fehlt, 
bildet zuweilen eine ziemlich gleichförmige, oft aber auch eine 
sehr ungleiche, ja sogar streckenweise unterbrochene Schicht, sodass 
die Kugel an den bez. Stellen der Wand anliegt. Diese letztere 
Oospore bildet dadurch einen Uebergang zu denen der A. prolifera 
und polyandra, bei welchen in der einen Hälfte des Innenraums 
ein halbkugeliger oder ovaler, gleichförmig dicht feinkörniger 
Protoplasmakörper, in der anderen eine kugelrunde, sehr stark 
lichtbrechende Fettkugel liegt. Den zwischen der Fettkugel, der 
gerundeten Kante des Plasmakörpers und der Oogonienwand in 
Form eines dreiseitigen Ringes freibleibenden Raum füllt eine schwach 
lichtbrechende, von ganz kleinen, blassen Körnchen getrübte Proto- 
plasmamasse aus. An Stelle der einen Fettkugel können auch 
zwei auftreten. Wenn, wie es bei A. polyandra zuweilen vorkommt, 
zwei oder mehrere bei der Ballung gesonderte Eier nach der 
Trennung wieder zu einem unregelmässig gelappten Körper zu- 
sammenfliessen , der zur Oosporenreife gelangt, treten immer so 
viele Fettkugeln auf, als Eianlagen vereinigt bleiben. In dem 
körnigen Plasma sieht man von der Reife bis zur Keimung, also 
oft Monate lang, die Körnchen in steter Verschiebung. Bei Beginn 
der Keimung nimmt die Fettkugel allmählich das Aussehen einer 
körnigen Protoplasmakugel an, die durch strahlige Fortsätze in 
die wandständige Schicht wandert, wodurch die Oospore die Structur 
eines vegetativen Schlauchs erhält. Dabei nimmt ihr Volumen zu, 
und sie wird dünnwandiger. Nachdem an einer beliebigen Stelle 
der von einer Fortsetzung der innersten Wandschicht bekleidete 
Schlauch ausgetrieben und der ursprüngliche Oosporenraum ent- 
leert ist, geht der Umfang der Oospore wieder aufs ursprüngliche 
Maass zurück; das Epispor erscheint aber nun fein gefeldert oder 
bei näherer Betrachtung in viele kleine Stückchen zerklüftet. Die 
weiteren Veränderungen beim Keimen können nun folgende sein: 

1. Nach Bildung des kürzeren oder längeren Keimschlauchs wird 
die ganze schlauchartig verlängerte Oospore ein Zoosporangium. 

2. Alles Protoplasma wandert in den Keimschlauch, der ursprüng- 
liche Oosporenraum wird leer, d. h. nur von wässeriger Flüssigkeit 
erfüllt. Das schlauchförmige Keimpflänzchen kann dann a) als 
kurzer, unverzweigter Schlauch durch eine dicht über dem Oosporen- 
raume stehende Querwand abgegrenzt werden und sofort die 
Eigenschaften eines Sporangiums annehmen , b) bei hinlänglicher 
Ernährung sich jedoch verzweigen, mehrere Sporangien bilden und 
hierdurch erschöpft zu Grunde gehen. 3. Endlich kann, wie bei 2. 



204 Pilze. — Gefässkryptogamen. — Physiologie. 

ein Keimschlauch gehildet werden , welcher direct keine Zoospo- 
rangien erzeugt, sondern, wenn er auf geeignetes Substrat gelangt 
ist, zum vegetirenden Thallus von normaler Grösse und Gestalt 
heranwächst und dann erst Zoosporen und auch Oogonien bildet. 
Bei manchen Arten können alle drei Hauptformen der Keimung 
vorkommen, andere beschränken sich nur auf eine derselben. 

Zimmermann (Chemnitz). 

Westermaier, M. und Ambronn, H., lieber eine biologische 
Eigen thümlichkeit der Azolla caroliniana. (Sep.- 
Abdr. aus Abhandl. Bot. Ver. der Prov. Brandenburg. XXII. 
p. 58-61.) 8. Berlin 1880. 

Die Eigenthümlichkeit der genannten Pflanze besteht darin, 
dass die Wurzelhaube die Wurzelspitze nur eine Zeit lang umhüllt 
und später abgeworfen wird. Von einem gewissen Zeitpunct an 
stellt nämlich der Vegetationspunct seine zellenbildende Thätigkeit 
ein. Die jungen Wurzelhaare , deren Anlagen bis nahe an die 
Spitze reichen, wachsen — anfangs durch die am Scheitel mit der 
Wurzel selbst noch im organischen Zusammenhang stehende, sack- 
förmige Wurzelhaube dicht an den Wurzelkörper angedrückt — 
nach der Wurzelspitze zu und heben schliesslich die Haube über 
den Scheitel hinweg. Diese Haare stehen, der dreireihigen Se- 
gmentirung der Scheitelzelle entsprechend, in Horizontalreihen, von 
welchen jede ungefähr ein Drittel des Wurzelumfaugs einnimmt. 
Die einzelnen Horizontalreihen liegen in ungleichem Niveau und 
sind später in Folge intercalaren Wachsthums beträchtlich von 
einander entfernt. Endlich vergrössern sich auch die Scheitelzelle 
selbst und ihre jüngsten Segmente und wachsen zu Wurzelhaaren 
aus, wodurch eine völlige Abtrennung der Haube bewirkt wird. 
In diesem Stadium hat die Wurzel der Azolla carol., wie die Verff. 
näher ausführen, mehrfache Aehnlichkeiten mit dem Wasserblatt 
von Salvinia natans. — Eine lithographirte Tafel mit 7 Figuren 
dient zur nähren Illustration dieser Verhältnisse. Hänlein (Cassel). 
Solla^ R. F., La luce e le piante. (Sep.-Abdr. aus Amico dei 
Campi. XVII. 1881. No. 2—11.) 8. 28 pp. Trieste 1881. 

Versuch einer populären Darstellung des Heliotropismus auf 
Grund der Arbeiten Wiesner's, mit Hinzuziehung einschlägiger 
Momente aus v. Kern er 's Schriften. Solla (Triestj. 

Rudow, Die Caprificatiou der Feigen. Mit Abbildungen. 
(Die Natur. 1881. No. 18. April.) 

Nach des Verf. Meinung*) findet sich die älteste Notiz über 
die Art, „Feigen auf künstlichem Weg reif werden zu lassen" bei 
Plinius. Nach derselben erzeugt die „Ziegenfeige" (Caprificus) 
Mücken, die ihre Nahrung in den nicht zur Reife kommenden 



*) Die ältesten auf die Caprification bezüglichen Notizen finden sich nicht bei 
Plinius, sondern bereits bei Herodot (cfr. Bot. Centralbl. 1881. Bd. VII. p. 161; 
und Theophrast. Letzterer sagt(H. pl. 11, 8, Ij: „Dem iVbIallen der Früchte des 
Feigenliaumes beugt man durch die Caprification (fQi.yc(a/dög] vor. Man hängt näm- 
lich an den zahmen Baum wilde Feigen (fQiyeög), aus denen Gallwespen i^'Tjy) her- 
vorkommen, die in die zahmen Feigen von deren Anssenende aus hineinkriechen. 
. . . Die Gallwespen kommen nur aus wilden Feigen und zwar aus den 



Biologie. 205 

faulenden Früchten nicht finden und daher nach der verwandten 
zahmen Feige fliegen. In diese sollen sie oben ein Loch fressen, 
durch das sie eindringen und Luft und Sonnenwärme den Weg 
bahnen, zugleich sollen sie durch Verzehren des der Reife schäd- 
lichen Mihhsnftes die Reife herbeiführen. Man pflanzt vor jedem 
Feigenbaumgarten einen wilden Feigenbaum, wobei man die 
Richtung des Windes beachtet, damit der Luftzug die ausfliegenden 
Mücken auf die zahmen Feigen treibe. „Man ist sogar zu der 
Methode geführt worden, dass man die Feigen von anderwärts 
herbringt und auf die Feigenbäume ausschüttet" etc. — Bis in 
die Neuzeit scheint es Niemand versucht zu haben, dem eigent- 
lichen Wesen der Caprification auf den Grund zu gehen und das 
dabei betheiligte Insect genauer zu beobachten, obwohl sich noch 
heute die Bewohner Südeuropa's der Caprification bedienen, um 
Feigen „schneller zur Reife zu bringen". Erst 1843 wurde die 
Art und Weise, wie dies geschieht, von dem Entomologen Low 
auf der Insel Leros studirt. Nach seinem Berichte werden nach 
Mitte Juni die halbreifen von Wespen befallenen und an ihrer 
nicht so vollkommen geschlossenen Oeffnung erkenntlichen Früchte 
der wilden Feige (die um die Zeit des Schwärmens der Wespen 
eine günstigere Entwicklung darzubieten scheinen, als die schon 
früher reifen der cultivirten Race) gesammelt, je zwei derselben 
durch Binsen vereinigt und in gleichmässiger Vertheilung auf die 
Zweige der cultivirten Feige gehängt, resp. geschickt geworfen. 
Beim Einschrumpfen der aufgehängten Früchte brechen die Wespen 
daraus hervor und legen ihre Eier in die Früchte der Culturfeige, 
die aber reift, bevor sich die junge Brut entwickelt. Low rechnete 
die Wespe, welche schon von Linue gekannt und Cynips psenes 
benannt wurde, zu den Gallwespen, während sie zu den Chalcidiern 
gehört und jetzt Sycophaga psenes genannt wird. 

Da die Beschreibungen und Abbildungen derselben bisher 
unvollkommen und fehlerhaft gewesen, gibt Verf. eine neue Be- 
schreibung mit Abbildungen. Das Weibchen ist hiernach allein 
geflügelt, schwarz glänzend und in der Mitte des Kopfs mit einer 
tiefen Rinne versehen, so dass der vordere Theil fast hornartig 
vorsteht. Das gelbe sehr dick- und kurzbeinige Männchen ist 
ungeflügelt und trägt in der Ruhe das Hinterleibsende unter den 
Leib geschlagen, so dass es fast schildkrötenartig aussieht. Der 
breite Kopf ist vorn nur tief eingebuchtet und trägt sehr kurze 
Fühler. Das ganze Thier ist kaum 1 mm gross. Das eigentliche 
Wesen der Caprification soll nach des Verf. Ansicht in einer 
Gallenbildung bestehen, einer Vergrösserung der Samen, in die 
das Ei der Wespe gelegt ward, und einem dadurch herbeigeführten 
Säftezufluss, durch den die ganze Frucht vergrössert, verbessert 



Kernen. Den Beweis dafür liefert der Umstand, dass die Kerne fehlen, wenn 
die Gallwespen ausgeschlüpft sind. Viele lassen beim Ausschlüpfen ein Bein 
oder einen Flügel zurück. Es gibt auch noch eine andere Art von Gall- 
wespen, diese heissen Kentrinen (Ichneumonidenj. Sie sind träge wie die 
Bienendrohnen und tödten die in die Feigen schlüpfenden ächten Gallwespen 
und sterben dann darin" etc. (Ofr. Lenz, Bot. d. alt. Griech. u. Rom.). Ref. 



206 Biologie. 

und früher gereift wird. Die feinsten Früchte, welche meist im 
Vaterlande selbst verzehrt werden, enthalten eine Menge kleiner 
Maden, während die nach Norddeutschland eingeführten Feigen 
ganz oder doch meist frei von ihnen sind.*) Ludwig (Greiz). 

Cohn, Ferd., Ueber die Caprification der Sykomoren. 
(58. Jahresber. Schles. Ges. f. vaterl. Cultur. 1880. [Breslau 
1881.J p. 189.) 

Wie die Caprification der gemeinen Feige (Ficus carica) noch 
heute, z. B. im griechischen Archipelagus , geübt wird, so wdrd 
auch nach Mittheilung von Dr. Valentin er die Sykomore (Ficus 
Sycomorus) in Unterägypten caprificirt. Nach J. 0. West wo od**) 
sind in den Sykomoren zwei Gallwespen beobachtet worden: Blasto- 
]3haga Sycomori und S. crassipes. Valentiner hatte Exemplare der 
letztern Art gesammelt und eingeschickt. Es sollen von diesen 
kleinen schwarzen Gallwespen nur die Männchen frei ausserhalb 
der Feige existiren, die Weibchen aber mit dem Steiss nach oben 
innerhalb der Blütlichen stecken bleiben (durch Stacheln am Hinter- 
ende zurückgehalten) und von aussen befruchtet werden. 

Ludwig (Greiz). 

*) Dass bei der Monöcie resp. Diöcie der nach aussen ziemlich sicher 
verschlossenen Blütenstände eine Bestäubung fast nur dui'ch Insecten möglich, 
der Nutzen der Caprification daher zunächst in einer erfolgreichen durch 
Sycophaga psenes vermittelten Xenogamie zu suchen ist, wird vom Verf. mit 
keiner Silbe erwähnt. Und doch hat Delpino bereits 1867 und ausführ- 
licher 1870 auf die Beziehungen des Insectes zum Bestäubungsmechanismus 
der Feigen aufmerksam gemacht und Herm. Müller 1873t) und später in 
seiner Arbeit über „die Wechselbeziehungen zwischen den Blumen und den 
ihre Kreuzung vermittelnden Insecten" ff) ausführlich über Delpino 's Unter- 
suchungen referirt. Die kleinen eingeschlechtigen Blüten sitzen an der Innen- 
wand eines- bis auf eine kleine Oeühung völlig verschlossenen birnförmigen 
Blütenbodens, und zwar auf dem Boden der Höhle die weiblichen, gegen den 
Hals oder die Oeffnung die männlichen Blüten. Manche Blütenstände werden 
jedoch durch Verkümmerung der männlichen Blüten rein weiblich , andere 
durch folgende wunderbare biologische Wechselbeziehung rein männlich. 
Die Weibchen jeuer Wespe kriechen nämlich durch die kleinen Oeffnungen 
in die Urnen und legen in jeden Fruchtknoten ein Ei, so dass sich anstatt 
des pflanzlichen ein thierischer Embryo entwickelt. Die Wespen schlüpfen 
gerade aus, wenn die Antheren der männlichen Blüten dehisciren und bringen 
so den Blütenstaub mit hervor, so dass sie, in weibliche Urnen kriechend, 
nothwendigerweise hier die Anthese vollziehen. Dem Ref. scheint die vom 
Verf. d. vorstehenden Aufsatzes besprochene und abgebildete Kopfrinne des 
geflügelten Weibchens als Pollenlöffel zu fungiren, sei es nun, dass der 
Pollen beiläufig damit aufgelöffelt wird , oder dass das Insect gar — wie 
dies Riley von der Yuccamotte nachgewiesen hat (cfr. Herm. Müller 1. c.) 
— den Pollen absichtlich in grösserer Menge darin mitnimmt, um ihn auf 
der Narbe der weiblichen Blüte abzustreifen. I Auch die Pronuba Yuccasella 
Riley legt ihre Eier in die Fruchtknoten, befruchtet aber erst, weil die 
letzteren und mit ihnen die Eier sonst zu Grunde gehen würden.) 

**) On Caprification. (Transactions of the Entomol. Soc. London II. 
1837—40.) 



t) Befruchtung d. Blumen durch Insecten. 
tt) In Schenk's Handbuch d. Bot. Bd. I. p. 100. 



Anatomie und Morphologie. 207 

Westenuaier, M. und Ambronu, H., Beziehungen zwischen 
Lebensweise und Structur der Schling- und Kletter- 
pflanzen. (Flora. LXIV. 1881. No. 27. p. 417-430.) 

In dieser Abhandlung versuchen die Verff., eine physiologische 
Deutung des anatomischen Baues der an „abnormen Typen" 
reichen Schling- und Kletterpflanzen zu geben. 

Zunächst wird F. Müll er 's 18G0 aufgestellte Ansicht, dass 
durch die mehr oder minder durch Stränge eines weicheren Ge- 
webes stattfindende Zerklüftung des Holzkörpers die Kletterpflanzen 
biegsamer würden, widerlegt, und eine anatomische und entwick- 
lungsgeschichtliche Arbeit aus den Jahren 1850 — 51 von Crüger 
besprochen, welcher auf die bei den in Rede stehenden Gewächsen 
sehr häufige Erscheinung hinweist, dass die Gefässe sehr weit sind 
und die Markstrahlen eine aufiallende longitudinale Ausdehnung 
zeigen. 

In Abschnitt I besprechen die Verff. den Bau der Gefässe, 
der Eiweiss-leitenden Elemente und der Markstrahlen mit dem 
Holzparenchym und weisen nach, dass derselbe für die Leitung 
in der Längsrichtung besonders angepasst erscheint, wie dies für 
die Schling- und Kletterpflanzen wegen ihrer vorwiegenden Längen- 
ausdehnung nöthig ist. 

Gefässe. Je weiter die Gefässe sind, um so leichter wird 
die Luft- resp. Wassercirculation in denselben auf weite Ent- 
fernungen, weil die Adhäsion vermindert wird. In der That be- 
sitzen die Gefässe der Schling- und Kletterpflanzen den aufrecht 
stehenden Gewächsen gegenüber einen bedeutenden Durchmesser. 
Bei manchen Passifloreen z. B. Va i^di, Hyponthera guapeva 
600 — 700 jU, und in einer Liste werden weitere Beispiele auf- 
geführt, unter denen 2 Arten mit 350 (i, eine mit 300, 5 mit 200, 
eine mit 140, 3 mit 100 ,</. Diese Angaben beziehen sich auf den 
durchschnittlichen Durchmesser der grösseren Gefässe. Aeltere 
Stämme von Schling- und Kletterpflanzen haben weitere Gefässe 
als jüngere, wie dies schon daraus ersichtlich ist, dass die Gefässe 
in der Nähe des Markes enger sind als die mehr peripherischen, 
aus späteren Zuwachszonen gebildeten. Auch dies spricht für die 
Ansicht, dass dort, wo die Stoffe auf grössere Entfernungen zu 
leiten sind, die Gefässe sich erweitern. Auch die einjährigen 
Zweige der Schling- und Kletterpflanzen unterscheiden sich von 
solchen Trieben aufrechter Gewächse in gleicher Weise, wie am 
besten an verwandten Arten, von denen die eine zur ersten die 
andere zur zweiten Gruppe gehört, demonstrirt werden kann. — 
Eine Ausnahme bilden die verhältnissmässig sehr langsam 
wachsenden Hedera Helix und Hoya carnosa. 

Eiweissleitende Elemente. Auch die wesentlichen Theile 
des Phloems: die Siebröhren, besitzen aus gleichen Gründen be- 
deutende Durchmesser. 

Um dem Collabiren der Wandungen der Phloemelemente 
vorzubeugen, sind dieselben durch die festen Partien geschützt 
und zwar in höherem Grade als bei nichtschliugenden Gewächsen. 
Bei den Sapindaceen liegen die Phloemtheile zwischen den Xylem- 



208 Anatomie und Morphologie. 

partien; eingekammert sind sie auch bei den Bignoniaceen und 
Apocyneen und ferner bei mehreren Strychnos-Arten. Das gleiche 
Resultat wird durch das successive Auftreten von Cambiumstreifen 
und Cambiumringen bei den schlingenden und kletternden Meui- 
spermeen, Dilleniaceen, Leguminosen, Polygaleen und von Gnetum 
scandens erzielt. Nachdem noch die Schutzeinrichtungen mancher 
Bauhinien, von Vitis, Cleraatis Vitalba, Calamus Rotang, Dioscorea 
Batatas, Tamus communis und Carludovica spec. eine Betrachtung 
gefunden, wenden sich die Verff. zu den 

Markstrahlen und dem Holzparenchym. Auch dieses 
System ist bei den Schling- und Kletterpflanzen anders ausgebildet 
als bei den aufrechten Gewächsen, indem die Markstrahlen eine 
bedeutende Längenausdelmung besitzen und hierdurch den Xylem- 
körper mehr oder minder in Lamellen zertheilen. Die vorzugs- 
weise in der Radiärrichtung leitenden Markstrahlen unterstützen 
daher hier die Holzparenchymstränge, die Stoffe in der Longitudinal- 
richtung zu leiten. 

Der IL Abschnitt handelt von einigen auf das mechanische 
System bezüglichen Verhältnissen. 

Die Schling- und Kletterpflanzen werden auf Zug in Anspruch 
genommen, welcher Umstand sich in einer centripetalen Tendenz 
der mechanischen Elemente aussj^richt. In vielen Fällen 
verschwindet die Markhühlung oder dieselbe ist reducirt. Dass 
die Markzellen in älteren Internodien schlingender Monokotylen- 
Organe stärker sind als gewöhnlich, hat bereits Seh wendener 
constatirt. In älteren Piperaceen-Stämmen findet sich an der 
Innenseite des peripherischen Bündelkreises ein Ring mechanischer 
Zellen. Die centialen Bündel in den Stämmen von Carludovica 
und Calamus Rotang besitzen im Gegensatz zu den aufrechten 
Palmen starke Baststränge. Bei Tecoma radicans tritt nachträg- 
lich Xylembildung an der Innenseite des Holzringes auf. 

Potonie (Berlin). 

V t 

Celakovsky, Ladislay, Morphologische Beobachtungen. 
(Sep.-Abdruck aus den Sitzber. bühm. Ges. der Wiss. Prag 1881.) 
8. 15 pp. u. Tafel I. 

1. U eher eine Art extraaxillärer Sprosse am R hi- 
zome gewisser Carices (p. 3 — 7 und Tafel). An den Rhizomen 
von Carex arenaria und deren Verwandten finden sich Niederblatt- 
knospen, die ausserhalb einer Blattachsel gerade unter der Mediane 
je eines Niederblattes sitzen und aus denen sich Stengel entwickeln. 
Diese Knospen hat der Verf. früher (1865) als wirkliche infraaxilläre 
Seitensprosse aufgefasst und bezeichnet. Nachdem Verf. jedoch 
zur Ueberzeugung gelangt ist, dass derartige Sprosse weder bei 
den Ampelideen, noch bei den Asclepiadeen und Boragineen in 
Wirklichkeit existiren, so ist er auch betreff der besagten Rhizome 
von C. arenaria und C. Schreberi zu einem gegenüber seiner 
früheren Ansicht verschiedenen Ergebnisse gekommen. Dieses 
letztere gipfelt darin, dass das Rhizom kein „einfacher, unbegrenzter 
Spross, sondern eine Sprosskette (Sympodium) ist und daher die 



Anatomie und Morphologie. 209 

stengelbiklenden Triebe auch nicht metamorphotisch differirende 
Seitenachseu, sondern die seitlich abgelenkten Gipfeltriebe der 
Sympodialglieder des Rhizoms darstellen". Die unter der Achsel- 
und Gipfelknospe gelegenen Rhizomglieder verwachsen congenital 
miteinander, ein Fall, der sich mit einer Variation auch bei den 
Stengeln von Zostera und etlichen Pontederiaceen wiederholt. Da 
die Terminaltriebe des Carex-Rhizomes alle nach der Rückenseite 
desselben fallen, so ist das Sympodium sichelartig, also nicht 
wickelartig, wie Ascherson (der übrigens zuerst eine richtige 
Deutung des Sachverhaltes gab) a. a. 0. erklärte. Die Unter- 
suchungen des Verf.'s lassen es bisher noch zweifelhaft, ob die 
Achsel- und Terminalknospe durcli Scheitelverzweigung entstehen, 
oder ob erstere seitlich in der Achsel ihres Mutterblattes angelegt 
wird und nur frühzeitig sich verbreitert und heranwächst. 

2. Ueber Ceratocephalus und Myosurus als Beleg 
für die Prosenthesenlehre (p. 7—10 und Tafel). Entgegen 
den in den Floren sich findenden Angaben, wonach der Gattung 
Ceratocephalus 5 Blumenblätter und 5 — 15 Staubgefässe zukommen, 
fand Verf. bei Prag C. orthoceras, der nur 2 — 4 Blumenblätter 
und 5 — 6 Staubgefässe aufweist, so zwar, dass sich alle Blüten- 
blätter vom Kelche bis zu den Staubblättern auf 3 mit einander 
alternirende Cyklen vertheilen. Drei vom Verf. auf der Tafel ge- 
gebene Diagramme zeigen diesen Thatbestand deutlich, der sich 
in genau derselben Weise auch bei Myosurus wiederholt. Es folgt 
hieraus, „dass die mit einander gleich Quirlen alternirenden Blüten- 
kreise zusammen eine fortlaufende, nach jedem Cyklus eine nach 
kurzem Wege negative Prosenthese erhaltende Spirale bilden". 
Die Alternation der Blattkreise bildet also, wie schon A. Braun 
erklärt hatte, nur einen besonderen Fall der Spiralstellung und 
kommt in zwei Abänderungen vor: die einzelnen Glieder des 
Kreises folgen sich zunächst noch in spiraliger Reihenfolge, dann 
aber erscheinen sie gleichzeitig. Die spiralige Anordnung ohne 
Prosenthese zwischen den Cyklen ist die ursprünglichere; das 
andere Extrem sind alternirende simultane Quirle; eine vermittelnde 
Bildung sind die zwar alternirenden , aber sich spiralig folgenden 
Cyklen. 

3. Stellaria apetala Boreau, eine kleistogame Form 
der Stellaria media Cyr. (p. 10—12). St. apetala Bor. ist 
durch manche Merkmale von S. media verschieden und wird von 
vielen Autoren als eigene Art betrachtet; doch haben sie bisher 
übersehen, dass diese Pflanze vollkommen kleistogam ist. Die 
Kelche sind vor der Bestäubung, welche zeitlicher als bei der offen 
blühenden Pflanze stattfindet, geschlossen, die nur 3 Staubbeutel 
öffnen sich im Innern der Kelchhöhlung und bestäuben die kurzen 
zur gleichen Zeit ausgespreizten Narben. Erst lange nach der 
Befruchtung werden die Kelchblätter durch den heranwachsenden 
Fruchtknoten an der Spitze auseinandergetrieben, so dass die dann 
schon welken Narben frei liegen. S. apetala ist der Selbstbefruchtung 
durch die Kleinheit und geringe Zahl der Autheren und daher 
geringeren Pollenproduction, durch den Abortus der Blumenblätter, 

Botan. Centralbl. Jahrg. 11. 1881. Bd-VUI, 14 



210 Anatomie und Moi-phologie. 

durch relative Kleinheit der Kelchblätter, Stempel, Narben und 
Samen vollkommen angepasst. Verf. hält nach seinen bisherigen 
Beobachtungen S. apetala für eine ziemlich samen-constante Rasse, 
nicht für eine Art. Sollte sich die Samenbeständigkeit erweisen 
und sich S. apetala hierin wie eine Art verhalten, so erwüchse 
aus diesem Verhalten ein wichtiger Einwand gegen die Allgemein- 
giltigkeit des Darwin 'sehen Gesetzes, dass keine organische Art 
oder Rasse sich auf die Dauer ohne Kreuzung fortpflanzen kann, 
üeberhaupt widersprechen diesem Gesetze alle Arten, welche neben 
fruchtbaren kleistogamen auch chasmogame Blüten entwickeln, 
ohne in ihrer Nachkommenschaft zu degeneriren. 

4. Ueber eine eigenthümliche Art des Perennirens 
der Stellaria holostea und anderer Alsineen (p. 12—14 
und Tafel). S. Holostea (und ähnlich Cerastium triviale) perennirt 
nicht ausschliesslich durch Rhizomknospen ; man findet nämlich 
im Frühjahre vorjährige, scheinbar leblose Stengel, aus deren Blatt- 
achseln grüne diesjährige Triebe entsprossen. Die Untersuchung 
zeigt, dass der Stengel, soweit sich grüne Triebe entwickeln, nicht 
todt ist, sondern einen saftigen, frischen, grünen axilen Cylinder 
enthält, der zu äusserst aus sehr eng-lumigen Zellen, mehr innen 
aus Gefässgruppen und zu innerst aus Markparenchym besteht. 
Die abgestorbene Rinde ist schon sehr zeitig von diesem Cylinder 
vollkommen getrennt, gewährt ihm aber Schutz gegen Verdunstung 
und Kälte. Durch den grünen Centralcylinder sind die jungen 
Triebe mit den unterirdischen bewurzelten Pflanzentheilen in er- 
nährender Verbindung. Sie können sich an ihrem Grunde be- 
wurzeln. Dies geschieht derart, dass aus der Blattaclisel eines 
der untersten Niederblätter des heurigen Triebes gerade über der 
Achselknospe die Wurzel hervorbricht. Auch in dem Winkel 
zwischen dem heurigen Triebe und dem äusserlich abgestorbenen 
vorjährigen Stengel, also in einer Achselknospe des letzteren, finden 
sich wohl Nährwurzeln. Freyn (Prag). 

Eichler, A. W., Ueber die Schlauchblätter von Cepha- 

lotus follicularis Labil 1. (Jahrb. d. KgL bot. Gart. u. d. 

bot. Mus. zu Berlin. Bd. I. 1881. p. 193—197. Mit 2 Holzschn.) 
Diese Arbeit bildet eine weitere Ausführung des bereits in 
Bd. VI. p. 159 des Bot. Centralbl. besprochenen Artikels. Der 
eine Holzschnitt stellt die Entwicklung des Schlauches von Cepha- 
lotus, der andere die des Schlauches von Nepenthes phyllamphora 
dar. Bei Cephalotus ist der Schlauch sicher die umgebildete 
Spreite, bei Nepenthes dagegen vielleicht (wie Hooker annimmt) 
eine Appendicularbildung, gewissermaassen eine excessiv entwickelte 
Drüse, die vermittelst eines Stieles von der flächenförmigen , die 
eigentliche Spreite vorstellenden Basalpartie abgerückt ist. Jeden- 
falls ist nicht der Deckel der Nepenthes -Kanne die eigentliche 
Spreite, wie Manche annehmen. Koehne (Berlin). 

Beissner, L., Noch ein Wort über die Retinisporen. '^) 

(Gartenflora 1881. Juliheft. p. 210—213.) 



'') Vergl. Bot. Centralbl. 1881. Bd. V. p. 228. 



,1 



Systeiuatik und Pflanzengeographie. 211 

Der Verf. bespricht Carriere's in der Hauptsache mit den 
seiuigen übereiustiminende, in Einzelheiten davon abweichende 
Ansichten über die Uetiuisporen als Jugendzustände von Biota- 
und anderen Coniferen-Arteu. Insbesondere sucht Verf. die Ansicht 
Carriere's, dass die Mehrzahl der Retinisporen mit linienförmigen 
Blättern zu I3iota orientalis gehören, zu widerlegen, sowie Angaben 
Carriere's in Betreff einzelner Formen zu berichtigen, 

Koehne (Berlin). 

Fenzi, E. 0., I Bambü. [Die Bambusgräser.] (Sep.-Abdr. aus 
Bollett. della R. Soc. Toscana d'Orticultura. 1881.) 8. 32 pp. 
Mit Holzschnitten im Text. Florenz 1881. 

Die Arbeit ist ein italienisches Resume der vor Kurzem von 
den beiden Ri viere im Bullet, de la Soc. d'Acclimatation de Paris 
veröffentlichten Monographie der Bambusa-Arten. Da auch über 
das Originalwerk hier kein ausführliches Referat erschienen ist, 
wird es thunlich sein, an der Hand des italienischen Auszuges 
dasselbe eingehender zu besprechen. 

Die Arbeit der Rivi^re ist in folgende Kapitel getheilt: 

I. Botanis ehe Eintheilung. Die Verff. legen derselben 

die von General Munro in seinem „Monograph of Bambusaceae" 

gegebene Anordnung zu Grunde, derzufolge die Bambuseen in drei 

Gruppen zerfallen: 1) Triglosseen. 2) Aechte Bambuseen. 3) Bacci- 

ferae. Zu den Triglosseae gehören die Genera: 

Ai-undinaria, Thamnocalamus, Phyllostachys, Arthrostylidium, Aulonemia, 
Merostachys, Chusquea, Platonia. 

Zu den ächten Bambuseen: 
Nastus, Guadua, Bambusa, Gigantochloa, Oxytenanthera. 

Zu den Bacciferae endlich: 

Melocanna, Schizostachyum, Ceplialostachyum, Pseudostachyum, Teino- 
stachyum, Beesha, Dendrocalamus, Dinochloa. 

H. Gärtnerische Eintheilung. Da meist die zur bota- 
nischen Bestimmung nöthigen Organe (Blüten, Früchte) bei den 
cultivirteu Arten fehlen , sind dieselben nach verschiedenen bio- 
logischen und morphologischen Merkmalen ihrer Vegetatiousorgane 
in verschiedene Grruppen getheilt, von denen wir die beiden haupt- 
sächlichen, die Herbst-Vegetirenden und die Frühlings-Vegetirenden, 
nennen. 

III. Allgemeine Charaktere der Familie, Morpho- 
logisch-biologische Notizen über die Vegetation und Entwickelungs- 
geschichte der Bambusaceen im Allgemeinen. 

IV. Unterirdische Vegetation. Studien über Entwicke- 
lung und Verzweigung der Rhizome. 

V. Oberirdische Vegetation. Morphologie der Laub- 
sprosse. 

VI. Multiplication. Geschieht entweder durch Samen oder 
durch Theilung der Stöcke, durch Absenker mit oder ohne Rhizom- 
stück oder durch Zertheilung der Rhizome. 

VII. Cultur der Bambus-Arten. Praktische Vorschriften 
über die Cultur der verschiedenen Arten. 

14* 



212 Systematik und Pflanzengeographie. 

VIII. Geographishe Verbreitung derselben. Alle 
Welttheile, ausser Europa, besitzen einlieimiscbe Bambusa-Species, 
die sieb, je nach den verschiedenen Sectionen , in verschiedenen 
Breitegraden und Höhen vorfinden. Die bedeutendste Entwickelung 
haben sie in der subtropischen Zone; in den gemässigten Zonen 
finden sich nur kleine Arten. Einige Species gehen sehr hoch: 
so bis zu 4000 Meter am Himalaja und bis 5000 Meter auf den 
Ahqgs 

IX. Eigenschaften und Verwerthung der Bambus. 
Verf. macht in dem vorliegenden Auszug besonders auf die Vortheile 
aufmerksam, welche ein europäisches Land, wie Italien, von der 
ausgedehnten Cultivation der Bambusa haben würde. 

X. Beschreibung der in Europa cultivirten Arten. 
Das sehr ausgedehnte Capitel beschreibt 23 Arten von Bambus; 
der vorUegende Auszug gibt nur kurze Notizen über die Form und 
das Verhalten jeder Art. 

XL Versuche über das Wachsthum der Bambusa- 
Schäfte. Verf. deutet nur kurz die interessanten Experimente 
und Beobachtungen an, welche über das ausserordentlich rapide 
Wachsthum der Bambusa - Schäfte von Prof. Koch und von 
Biviere angestellt worden sind. 

Die ganze Arbeit ist vorzüglich für Cultivateure geschrieben ^ 

und in populärem Styl gehalten ; zahlreiche Holzschnitte erläutern 
vorzugsweise den morphologischen Aufbau der Bambusa-Arten. 

Penzig (Padua). 

Lange, Joh., Diagnoses plantarum peninsulae ibericae 

novarum, a variis coUectoribus recentiori tempore 

lectarum. (Videnskab. Meddel. 1881. Heft L p. 93—10.5.) 

Es werden hier zwanzig neue Arten und Varietäten beschrieben, 

welche von Huter, Porta, Rigo, Henriques, Hegelmaier 

und Winkler gesammelt sind, nämlich: 

Luzula (lactea var. '?) velutina Lge. , Cephalaria linearifolia var. serrata 
Lge., Centaurea carratracensis Lge., Galium valentinum Lge., Satureja mtri- 
cata (Boiss.) Lge., Teucrium chrysotrichum Lge., T. carthaginense Lge., Cuscuta 
Triumvirati Lge., Antirrhinum Charidemi Lge., Linaria Hüten Lge., L. oh- 
gantha Lge., L. (depauperata var.?) Hegelmaieri Lge., Armeria Dm-iaei Boiss. 
var. ciliata Lge., A. Duriaei Boiss. var. dasyphylla Lge., Ribes Gros.^ulana 
L. var. microphylla Lge., Erysimum myriophyllum Lge., Viola puberulaLge. 
ad interim, Euphorbia nicaeensis All. var. obovata Lge., Crataegus (laciniata 
Ucr. var.?) lasiocarpa Lge., Ulex^(canescens var.?) sparsiflorus Lge. ad mt. 

Ausserdem werden noch folgende zwei Arten erwähnt, nämlich 
Astragalus geniculatus Desf. und Astragalus edulis DR. 

Jeder hier aufgeführten Species ist eine ausführliche Be- 
schreibung hinzugefügt, sowie Angaben über Fundort und (oft) 
kritische Bemerkungen. Die ganze Abhandlung ist lateinisch ab- 
gefasst. Poulsen (Kopenhagen). 

Leresche, Lonis et LeTier, Emile, Deux excursions bota- 
niques dans le nord de l'Espagne et le Portugal en 
1878 et 187 9. 8. 199pp. Avec 9 planches. Lausaune (Georges 
Bridel) 1880. 



Systematik und Pflanzengeographie. 213 

Nachdem wir bereits vor einigen Monaten den bryologischen 
Theil dieses hochinteressanten liuches besprochen haben,*) haben 
wir heute das Vergnügen, das vollständige Werk unsern Lesern 
vorzulegen. Dasselbe ist dem berühmten Verf. der „Flora 
Orientalis" gewidmet, Herrn E. Boissier, welcher diese beiden 
Reisen geleitet hatte. Mit tiefer Liebe zur Natur und mit feiner 
Beobachtung aller dem Auge des Reisenden sich darbietenden Er- 
scheinungen sind diese Blätter geschrieben, welche die Freuden 
und Leiden des Botanikers in der aumuthigsten Darstellungsweise, 
nicht selten vom köstlichsten Humor gewürzt, zur Anschauung 
bringen. Eine grosse Menge der seltensten und interessantesten 
Pflanzen werden im Laufe der Reise aufgezählt, mit vielen kritischen 
Bemerkungen versehen, neue Varietäten bekannt gemacht und 
folgende neue Species ausführlich beschrieben: 

1. Spiraea rhodoclada Levier & Leresche. In colle saxoso ad pagum 
Alar del Rej (Gast. Vet.) Hispaniae borealis. — 2. Tragopogon castellanum 
Levier. In agris siccis ad pag. Alar del Rey. — 3. Pimpinella siifolia 
Leresche. In pascuis fruticosis montium ^Picos de Europa" supra Potes 
Cantabriae. — 4. Aquilegia discolor Levier & Leresche. Picos de Europa, 
alt. 7000 '. — 5. Campanula acutangula Levier & Leresche. In rupib. calcareis 
montium Picos de Europa, alt. 6000 — 7000 '. — 6. Anemone Pavoniana Boissier. 
Picos de Europa, alt. 7000 '. — 7. Arabis cantabrica Levier & Leresche. Picos 
de Euroija. — 8. Onobrychis Reuteri Leresche. Ad margines agrorum projje 
Cervera del Rey (Cantabriae). — 9. Campanula adsurgens Levier & Leresche. 
In valle „Le Sil". 

Auf den beigegebenen Tafeln sind in vorzüglicher Darstellung 
abgebildet: 

Pimpinella siifolia Leresche, Saxifraga conifera Cosson & Dur., Saxifraga 
canaliculata Boiss. & Reut., Genista carpetana Leresche, Anemone Pavoniana 
Boiss., Aquilegia discolor Levier & Leresche, Campanula acutangula Levier 
& Leresche und Campanula adsurgens Levier & Leresche. 

Eine Uebersicht der Höhen und Zusätze mit kritischen Be- 
merkungen über mehrere Pflanzenarten beschliessen die hoch- 
interessante Publication, deren Leetüre wohl jedem Freunde der 
Botanik einen wahren Genuss bereiten wird. Geheeb (Geisa). 

Johnston, Edwin J., Breves apontamentos para a flora 
phanerogamica do Porto. (Revist. da sociedad de in- 
struc^äo do Porto. Anno L 1881. p. 10 — 16. Continua.) 

Vorläufige, später zu vervollständigende, nach den Standorten 

zusammengestellte Liste der in der Umgegend von Porto häufiger 

vorkommenden Phanerogamen. Abendroth (Leipzig). 

Borbäs, Vince, A m. t. akademia floristikai közlemdnyei 

mint a Flora Romaniae kütforräsa. [Die floristischen 

Mittheilungen der ungar. Akademie als Quelle der Fl. R.]. 

(„Ellenör« 1881. No. 277.) 

Aufzählung der floristischen Werke der ungar. Akademie, 
welche für die Flora Romaniae Beiträge enthalten, hinsichtlich 
deren aber auf das Original verwiesen werden muss. 

Ref. beweist, dass diese Quellenschriften von A. Kanitz in 
seinen „Plantae Romaniae hucusque cognitae" nicht in ihrer Ge- 
sammtheit benutzt wurden und billigt überhaupt nicht, dass 



*) Vergl. Bot. Centralbl. 1881. Bd. VI. p. 402. 



214 Systematik und Pflanzengeographie. 

Kanitz die Flora mehrerer ungarisch-wallachischer Grenzalpen 
nicht berücksichtigt hat, da doch hierfür Beiträge in den an- 
geführten Arbeiten zu finden seien. Borbas (Vesztö). 
Amfit-Bützow, C, Der Sprockwitz und die Seen bei 

Feldberg. (Archiv des Ver. der Freunde der Naturgesch. in 

Mecklenburg. XXXIV. 1880. p. 253—263.) 

Der Sprockwitz ist ein See in Mecklenburg und zeigt in. 
historischer Zeit ein auffallendes und sehr bedeutendes Sinken des 
Wasserspiegels. Im Jahre 1872 wurde Elodea im See gefunden 
und hat sich seitdem so vermehrt, dass sie jetzt ringsum das ganze 
Ufer je nach der Wassertiefe auf 3 — 5 m einnimmt. Beim Sinken 
des Wasserspiegels bleibt die „Wasserpest" am neuen Ufergelände 
liegen, tödtet dort alle Vegetation und hat manche früher dort 
gefundene Ufer- und Wasserpflanzen bereits ganz verdrängt (Carex 
cyperoides, Elatine Hydropiper, Limosella aquat., Riccia crystallina 
und Stellaria crassifolia). Freyn (Prag). 

Lndwig, F., Ceratophyllum demersum L., eine zweite 

Elodea. (Correspondenzblatt des bot. Vereins Irmischia f. d. 

nördl. Thüringen. 1881. No. Ilu.l2. p. 47—48.) 

Ceratophyllum demersum L. hat bei Greiz seit einigen Jahren 
sehr überhand genommen. Ein geradezu wasserpestartiges Ver- 
halten zeigt dasselbe in einigen Wasserlöchern und Teichen, die 
vor fünf Jahren noch keine Spur davon enthielten, sondern be- 
sonders von Utricularia vulgaris, Myriophyllum spicatum u. a. 
besetzt waren. In diesen beobachtete Verf. von Jahr zu Jahr das 
weitere Umsichgreifen des Ceratophyllums, das heute jene Pflanzen 
völlig verdrängt hat und das Wasser dicht erfüllt. Sogar die 
Fauna hat eine Veränderung erlitten, insofern seit jener Zeit die 
Hydra viridis und verschiedene kleinere Kruster, die früher stets 
in grosser Menge vorhanden waren, verschwunden sind. Das erste 
Auftreten des Ceratophyllums in jenen Teichen und Lachen datirt 
meist von Ueberschwemmungen her, die die Elster mit ihnen in 
Connex brachten, und ist die rasche Verbreitung nicht nur den 
hakigen Früchten, die auch durch Wasserthiere verschleppt werden 
können, sondern besonders auch der leichten Zerbrechlichkeit und 
grossen Lebenszähigkeit der rasch wachsenden hakigen Stengel 
zuzuschreiben. Ludwig (Greiz). 

Ludwig, F., Ein neues Vorkommen von Mimulus luteus L. 

in Thüringen. (1. c. p. 49 — 50.) 

Nachdem Verf. früher ein zwiefaches Vordringen dieser 
chilenischen Pflanze zum Werrathale — nämlich von Schleusingen- 
Breitenbach aus über Schleusingen, Kloster Vessra und von Brotte- 
rode am Inselsberg aus durch das Trusenthal über Herges-Vogtei, 
Herrenbreitungen etc. constatirt hatte, theilt derselbe einen dritten 
Fundort zwischen Mehlis*) und Benshausen mit, von dem aus der 
Pflanze gleichfalls der Weg zur Werra offen steht. 

Ludwig (Greiz). 

*) Wie aus einem in dei'selben Nummer des Correspondenzblattes der 
„Irmischia" erschienenen Excursionsbericht hervorgeht, hat Lehrer Sterzing 
(GrossfuiTa) denselben Standort gleichzeitig aufgefunden und sich erinnert, 



Systematik und Pflanzengeographic. 215 

Tocke, Mimulus luteus L. im Harz. (Correspdnzbl. bot. Ver. 
Irmischia. 1881. No, 11 u. 12. p. 50.) 

Verf. fand die Pflanze, die in Hampe's Flora hercynica 1873 
noch keine Erwähnung findet, üppig gedeihend zwischen Andreas- 
berg und Lauterberg. ■■^) Ludwig (Greiz). 
Schnmann, Zur Flora Westpreussens. (Schrift, der natur- 
iorsch. Gesellsch. zu Danzig. Neue Folge. V. 1881. p. 302—303.) 
Bei Oliva wachsen Centaurea montana und Mimulus moschatus. 
Von beiden Arten ist es nach Art ihres Vorkommens nicht wahr- 
scheinlich, dass sie aus den Gärten der Gegend stammen. Der 
Bastard Vaccinium intermedium findet sich ebendort ziemlich häufig. 

Freyn (Prag). 

Helm, Zur Flora Westpreussens. (Bericht über die 3, Ver- 
sammlung des westpreuss. botan.-zoolog. Vereins; Schriften der 
naturforsch. Gesellsch. zu Danzig. Neue Folge. V. 1881. p. 305.) 
Bei Danzig hat sich Rosa pomifera angesiedelt und Nuphar 
luteum rubropetalum ist an einem zweiten Standorte gefunden. 
Ausserdem werden noch Standorte für einige für die Provinz 
seltene Pflanzen nachgewiesen. Freyn (Prag). 

Eggert, Zur Flora von Danzig. (hc. p. 305—306.) 

Nachweis der Standorte von 15 für die Flora seltenen Gefäss- 
pflanzen und von 8 Pilzen. Freyn (Prag). 

Hielscher, TraugottjExcursionen im Strassburger Kreise.**) 
(1. c. p. 306—316.) 

Bericht über die im Auftrage des Vereines unternommenen 
Excursionen, Nachweis der untersuchten Puncte und der Standorte 
interessanterer Pflanzen. Von diesen sind zu erwähnen: 

Cimicifuga foetida L., Viola epipsila Ledeb., Evonymus verrucosa Scop., 
Agi-imonia odorata Mill., Achillea cartilaginea Led. — Lysimachia thyrsiflora 
L., Salix livida Whlbg. , S. Schraderiana Willd. , S. nigricans X repens, 
Potamogeton viele Arten, Glyceria plicata Fr. Freyn (Prag). 

Lützow, Excursionen um Oliva und Wahlendorf.***) (1. c. 
p. 316—317.) 

Die interessantesten Pflanzen um Oliva sind: 

3 Arten von Botrychium (worunter B. simplex), Glaux , Pleurospermum, 
Scabiosa ochroleuca und S. Columbaria, Mimulus moschatus (verwildert) u. n. A. 

Um Wahlendorf: 

Lycopodium 6 Arten, worunter L. Chamaecyparissus A. Br., dessen Wachs- 
thums-Eigenthümlichkeiten besprochen werden ; Cladium , Litorella , Lobelia 
Dortmanna, Isoetes lacustris und I. echinospora; die fünf letzteren Scämmtlich 
in den zahlreichen Seen der Umgebung, dazu Ranunculus cassubicus. 

Freyn (Prag). 



denselben bereits 1863 u. 1864 beobachtet zu haben. Neuerdings ist die 
Pflanze in Thüringen noch bei Gehlberg, Suhl und im Hörseithal aufgefunden 
worden. Ref. 

*) Ref. beobachtete sie daselbst gleichfalls 1873. 
**) Westpreussen. Ref. 
***) Westpreussen. Ref. 



216 

Neue Litteratur. 

Allgemeines (Lelir- und Handbücher etc.): 

Hoffniann, C, Pflanzen -Atlas nach dem Linn^'schen System. 4. Stuttgart 
(Thienemann) 1881. Geb. M. 12. 

Lauglebert, J., Histoire naturelle. 40e edit., entierement refondue (programmeä 
de 1880) et tenue au courant des derniers pi'ogres de la science (1881). 12. 
XVI et 586 pp. avec 500 fig. Paris (Delalain freres) 1881. 4 fr. 

Nomenklatur : 

Gray, Asa, A Chinese Puzzle by Linnaeus. (Journ. of Bot. New Ser. Vol. X. 
1881. No. 227. p. 325—326.) 

Kryptogamen im Allgemeinen : 

Gardner, J. Starkie, The Evolutions of the Cryptogams. IL (Nature. Vol. 

XXIV. 1881. No. 624. p. 558—563. With Illustrations.) 
Göbel, K,, Beiträge zur vergleichenden Entwickelungsgeschichte der Sporangien. 

[Schluss.] (Bot. Ztg. XXXIX. 1881. No. 44. p. 713—720; mit 1 Tfl.) 
West, W., Cryptogamic Report of Yorkshire Naturalists' Union for 1880. 

[Conclud.] (Huddersfield Naturalist 1881. Sptbr.) 

Algen : 

Häusler, Rudolf, Die Diatomeen des London clay. (Bot. Ztg. XXXIX. 1881. 

No. 44. p. 720—723.) 

ßostaflnsky, J., Tymczasowa wiadomosi o czerwonym i zoitym smegu i o 
nowo odkrytej grupie wodorostöw brunatnych w Tatrach. [Vorl. Mittheilg. 
über rothen und gelben Schnee und eine neue in der Tatra entdeckte 
Gruppe von braun gefärbten Algen.] (Sep.-Abdr. aus Sitzber. Krakauer 
Akad. d. Wiss. Mathem.-naturwiss. Sect. 1881. Octbr.) 5 pp. 

Gährung : 

Engler, K., Uebertragung der Fäulnisskeime von flüssigen Medien aus durch 
die Luft auf andere Körper. (Verhandl. naturwiss. Ver. Karlsruhe. Heft VIII. 
1881. [Sitzber.] p. 161.) 

Schröder, Gährung von Trauben. (1. c. p. 148.) 

Physiologie : 

Flückiger, Ueber das ätherische Oel der Mastische. (Archiv d. Pharm. 1881. 
August. Septbr.) 

Hertel, J., Versuche über die Darstellung des Colchicins und über die Be- 
ziehungen desselben zum Colchicem und einigen anderen Zersetzungs- 
producten. 8. Dorpat (Karow) 1881. M. 1. 

Ennkel, Uebereinstimmung des pflanzlichen und thierischen Stoffwechsels. 
(Biolog. Centralbl. 1881. No. 13.) 

Schulze und Barbieri , Vorkommen von Peptonen in den Pflanzen. (Journ. 
für Landwirthsch. XXXI. 1881. No. 3.) 

Anatomie und Morphologie: 

VI 

CelakoTsky, Lad., Neue Beiträge zum Verständniss der Borragineenwickel. 

(Flora. LXIV. 1881. No. 30. p. 465—478; No. 31. p. 481—491; mit 1 Tfl.) 
RUtzon, Sophns, Om Axeknuder. [Ueber Achsenknoten.] (Sep.-Abdr. aus Bot. 

Tidsskrift. Bd. XII. 1881. H. 4.) 14 pp. [Dänisch] mit französ. Resume u. 4 

Kpfrtfln. 

Szyszylowicz, J. , zbiornikach olejköw lotnych w panstwie roslinnem. 
[Ueber die Secretbehälter der flüchtigen Oele im Pflanzenreiche.] (Sep.- 
Abdi-. aus Denkwürdigkeiten d. Krakauer Akad. d. Wiss. Mathem.-naturwiss. 
Sect. Bd. VI. 1880.) 4. 31 pp. mit 7 Tfln. Abbildgn. 



Neue Litteratur. 217 

Systematik und Pflanzengeographie : 

L'Anthoxanthum Pnelii Lee. et Lamtt. ;i Bruxelles. (Soc. K. de bot. de Belg. 

Compte-reudu de la seance du 15 octobre 1881. p. 104 — 105.) 
Baker, J. G., A new Draeaena irom Singapore. (Jourii. of Bot. New Ser. 

Vol. X. 1881. No. 227. p. 326-327.) 
, On the Natm-al History of Madagascar. (1. c. p. 327—338.) [To be 

contin.] 
, A Synopsis of the known Species of Crinum. VIII. (The Gard. Chron. 

New Ser. Vol. XVI. 1881. No. 410. p. 588—589.) [To be contin.] 
Benuett, Arthnr, Potamogeton heterophyllus Schreb. var. pseudo-nitens mihi. 

(Journ. of Bot. New Ser. Vol. X. 1881. No. 227. p. 344—345.) 
Bri^rgs, T. R. Archer, Pyrus latifolia Syme in East Cornwall. (1. c. p. 345.) 
Crepiu, Fran^ois, Quelques details sur une exploration botanique qu'il a 

faite dans les Hautes Alpes de la Suisse et de l'Italie. (Soc. R. de bot. de 

Belg. Compte-rendu de la seance du 15 octbr. 1881. p. 106 — 107.) 
Le Gagea sylvatica Loudon entre Wilryck et Aertselaer. (1. c. p. 105.) 
Hart, Henry Chichester, A Botanical Ramble along the Slaney and up the 

East Coast of Wexford. (Journ. of Bot. New Ser. Vol. X. 1881. No. 227. 

p. 338-344.) 
Kingr, Bolton, Rare English and Irish Plants. (1. c. p. 345 — 346.) 
Klatt, F. W., Neue Compositen, in dem Herbar des Herrn Francaville ent- 
deckt und beschrieben. 4. Halle (Niemeyer) 1881. M. 0,80. 
Lange, Job., Etudes sur la flore du Groenland. [Resume fran(?ais.] (Bot. 

Tidsskrift. Bd. XII. 1881. H. 4. p. 1—13.) 
Ricasoli, V., Rivista delle Yucche. [Contin.] (Bull. R. Soc. Tose, di Ortic. 

VI. 1881. No. 9. p. 270—278.) [Continua.] 
Sanio, C, Erster und zweiter Nachtrag zur Florula Lyccensis , Halle 1858. 

(Sep.-Abdr. aus Verhandl. Bot. Ver. Prov. Brandenburg. XXIII. 1881.) 8. 

p. 30—54. 
Strobl, P. Gabriel, Flora der Nebroden. [Fortsetzg.] (Flora. LXIV. 1881. No. 

31. p. 491—496.) 
Trimen, Henry, Cinchona Ledgeriana a distinct species. (Jom-n. of Bot. New 

Ser. Vol. X. 1881. No. 227. p. 321—325; with 2 pl.) 
Wagner, H., Hlustrirte deutsche Flora. 2. Aufl. Bearb. u. verm. v. A. Garcke. 

Lfg. 9 u. 10. 8. Stuttgart (Thienemann) 1881. a M. 0,75. 

Willkomm, M., Führer in's Reich der Pflanzen Deutschlands, Oesterreichs 

und der Schweiz. 2. Aufl. Lfg. 6. 8. Leipzig (Mendelssohn) 1881. M. 1,25. 
Moore, T., Aruncus astilboides. (The Florist and Pomol. 1881. No. 47. p. 161; 

with 1 pl.) 

Paläontologie : 
Williamson, Wm. C, The evolution of the palaeozoic Vegetation. (Nature. 

Vol. XXIV. 1881. No. 626. p. 606—607.) 

Teratologie : 
M., Heteromorphous Apple Tree. (The Florist and Pomol. 1881. No. 47. 

p. 166; with Illustr.) 

Pflanzenkrankheiten : 
La fiUossera in Italia dall' agosto 1879 al giugno 1881. (Ministero di Agric, 

industr. e comm. Annali di Agric. 1881. No. 35.) 8. CXLIV e 623 pp. con 

8 tav. Roma 1881. 
Jnst, L., Verwundungen an Holzpflanzen. (Verhandl. naturw. Ver. Karlsruhe. 

Heft VIII. 1881. [Sitzber.] p. 142.) 

, Die Vorgänge beim Erfi-ieren der Pflanzen. (1. c. p. 192.) 

König, Fr., Ueber die Desinfection der Pflanzen. (Augsburger Allgem. Ztg. 

1881. Beilage No. 286.) 
Monillefert, P., Societe nationale contre le phylloxera. Application ■ du 

sulfocarbonate de potassium au traitement des vignes phylloxerees , au 

moyen du Systeme mecanique brevete et des procedes de MM. P. Mouille- 

fert et Felix Hembert. (8e annee.) Rapport sur la campagne de 1880 — 1881. 

4. 70 pp. Paris (Soc. nation. contre le phyllox.) 1881. 
Roncalli, A., Sulla disinfezione dei vegetabili dalla fillossera: lettera. 8. 

18 pp. Roma (Botta) 1881. 



218 Neue Litteratur. 

Medicinisch-pliarmaceutiselie Botanik : 

Booley, Inoculation de la pe'ripneumonie contagieuse. (Bull, de l'Acad. de 

med. 1881. No. 40.) 

, Vaccination du charbon symptomatique. (1. c.) 

Chastaing, Sur la formule du pilocai'pine. (Journ. de Pharm, et de Chim. 

1881. Octbre.) 
Chirone, Gli alcaloide della china. (Morgagni 1881. Agosto.) 
Creighton, C, The Micrococcus of Tubercule. (Nature. Vol. XXIV. 1881. No. 

626. p. 604 f.) 
D'Ary, Ralph, Convallariae Majalia flores. (The Therap. Gaz. New Ser. Vol. 

IL 1881. No. 10. p. 369—370.) 
GOSS, J._J. M., Dioscorea villosa [Wild Yam, Colic Root.]. (1. c. p. 372—373.) 
Grancini, G., Revista vaccinica: cenno critico sull' opera ,La vaccinazione 

animale" del dott. Carlo d'Arpes. (Dalla Gazz. degli Ospitali. II. No. 3 — 5.) 

8. 19 pp. Lecce (Salentina), Milano (Agnelli) 1880. 
Just, L., Das Milzbrandcontagium. (Verhandl. naturw. Ver. Karlsruhe. Heft 

VIII. 1881. [Sitzber.] p. 77.) 
Meeker, G., Grindelia robusta in Hay Feber. (The Therap. Gaz. New Ser. 

Vol. IL 1881. No. 10. p. 373.) 
Meyer, Arthur, Beiträge zur Kenntniss pharmaceutisch wichtiger Gewächse. 

III. Ueber Aconitum Napellus L. und seine wichtigsten nächsten Verwandten. 

(Sep.-Abdr. aus Archiv d. Pharm. Bd. CCXIX. 1881. Heft 3.) 8. 52 pp. 

Halle 1881. 
Moncorvo, L'action therapeutique du Ficus doliaria (gamelleira). (Journ. de 

therap. 1881. No. 19.) 
Moody, J. A., Cascara Sagrada as a Remedy in Constipation. (The Therap. 

Gaz. New Ser. Vol. IL 1881. No. 10. p. 370—371.) 
Prior, Diabetes Insipidus treated by Tincture of Valerian and Valerianate 

of Zinc. (Lancet 1881. No. 3033.) 
Prollins, Zur Ermittelung des Alkaloidgehaltes der Chinarinden. (Archiv d. 

Pharm. 1881. August. Septbr.) 
Schröder, Ueber die Hühnercholera. (Verhandl. naturwiss. Ver. Karlsruhe. 

Heft Vni. 1881. [Sitzber.] p. 193.) 
Stites, J. A., Ergot in the Paralyses of Lead Poisoning. (The Therap. Gaz. 

New Ser. Vol. IL 1881. No. 10. p. 372.) 

Forstbotanik : 

Döbner, Botanik für Forstmänner. Nebst einem Anhange: Tabellen zur Be- 
stimmung der Holzgewächse während der Blüte und im winterlichen Zu- 
stande. 4. Aufl., vollständig neu bearb. v. Friedrich Nobbe. 8. 704 pp. 
mit 430 Holzschn. Berlin (Parey) 1882. 

Eberuiayer, E., Naturgesetzliche Grundlagen des Wald- und Ackerbaues. 
Theil I. Physiologische Chemie der Pflanzen. Bd. I. Die Bestandtheile 
der Pflanzen. 8. Berlin (Springer) 1881. M. 16.— 

Fiorentino, Vincenzo, La foresta: lettera aperta al Ministero italiano d'agri- 
coltura e commercio. 8. 18 pp. Torino (Bocca), Napoli (Marghieri) 1881. 

L. —.70. 

Eienitz, Beobachtungen über die Zapfenmenge an Kiefern im Winter 1880 — 81. 
(Ztschr. f. Forst- u. Jagdwes. XIII. 1881. Heft 10.) 

Weise, Die Buchennutzholzfrage. Bearbeitet bei der kgl. Hauptstation für 
das forstliche Versuchswesen. (1. c.) 

Land-wirthschaftliche Botanik ("Wein-, Obst-, Hopfenbau etc.): 

Barroii, A. F., Vines and Vine Culture. XVIII. (The Florist and Pomol. 

1881. No. 47. p. 162—164.) 
Laserre, C, Le Phylloxera et les Vignes americaines dans le Lot-et-Garonne. 

8. 47 pp. Agen (Chairou) 1881. 50 cent. 

Gärtnerische Botanik: 

L'Amante dei fiori: manuale di floricoltura. 16. 160 pp. Milano (Croci) 
1881. L- 1-— 



Neue Litteratm-. — Wams torf, DasReproductionsvermögen d.Sphagna. 219 

D'Aueona, €., Orchidee ibride ottenute per fecondazione artificiale. (Bull, 

R. Soc. Tose, di Ortic. VI. 1881. No. 9. p. 261—264.) 
Forsyth, Alex., Mushrooms. (The Florist and Pomol. 1881. No. 47. p. 165—166.) 
M., t., Helianthus decapetalus. (The Gard. Chron. New Ser. Vol. XVI. 1881. 

No. 410. p. 600; with Illustr. p. 601.) 

Varia : 

Troichel, Ä., Zwei märkische Sagen von der Kiefer. (Sep.-Abdr. aus Sitzber. 
Bot. Ver. Provinz Brandenburg. XXIII. 1881. Septbr. 30.) 8. 2 pp. 



Wissenschaftliche Original-Mittheilungen. 



Ueber das Reproductionsvermögen der Sphagna. 

Von 
C. Warustorf. 

In ihrem Vegetationskegel am Stammende besitzen die Torfmoose 
bekanntlich die Fähigkeit, sich, obgleich im unteren Theile absterbend, 
dennoch nach oben unbegrenzt weiter zu entwickeln. Verleiht diese 
Eigenthümlichkeit schon allein den Sphagnen eine Zähigkeit und Dauer 
des Lebens, wie sie sonst in der Mooswelt wohl kaum wiederkehren, 
so werden dieselben indessen noch dadurch erhöht, dass alle Torfmoose, 
weil ihre Fortpflanzung nur durch Sporen nicht hinreichen würde, in 
kurzer Zeit grosse Torfmoore, moorige Heiden u. s. w. zu bevölkern, 
im Stande sind , ihre abstehenden Aeste möglichenfalls in junge 
Stämmchen umzubilden. 

Bisher hatte ich nun geglaubt, dass, wenn ein Torfmoosstamra 
sein Köpfchen mit dem Vegetationskegel auf irgend eine Weise ver- 
löre, demselben dadurch gleichsam seine Lebensader vollständig unter- 
bunden und dem Zersetzungsprocess durch Verwesung preisgegeben 
wäre. Eine Beobachtung, welche ich in diesen Tagen in einem unserer 
Torfsümpfe zu machen Gelegenheit hatte, belehrte mich eines Besseren. 

Dui-ch das Mähen des Grases waren nämlich an einer Stelle Rasen 
von Sphagnum squarrosulum Lesq. vollständig ihrer Köpfe beraubt 
und durch die Mäher ganz und gar in den Sumpf hineingetreten 
worden. Zufällig zog ich einige der auf diese Weise stark verstümmelten 
Stämmchen hervor und bemerkte, dass sich an denselben in unmittel- 
barer Nähe der Astbüschel jugendliche Knospen gebildet hatten, welche 
sich schon unter der Loupe als neue Vegetationskegel erkennen Hessen. 
Dieselben waren zum Theil bereits so weit entwickelt, dass sie anfingen, 
Astbüschel zu erzeugen. An einem kurzen, etwa 4 cm langen Stengel- 
fragmente bemerkte ich drei neue Vegetationsknospen an drei ver- 
schiedenen Astbüscheln; dieselben werden anfänglich noch vom Mutter- 
stamm ernährt, erlangen aber bis zur Zeit seiner vollständigen Zersetzung 
die Fähigkeit, als selbstständige Individuen weiter zu vegetiren. 

Diese eigenthümliche Reproductionskraft des Stammes der Torf- 
moose, verbunden mit der Stengelbildung aus den Aesten, sowie endlich 



220 Botanische Gäi-ten und Institute. 

das unbegrenzte Spitzenwachsthuui verleiben den Spbagnen eine nabezu 
durch nichts zu hemmende Entwicklungs- und Vermebrungsfähigkeit, 
falls nur eine Hauptbedingung ihres Lebens vorbanden, Feuchtigkeit. 
Neuruppin, im October 1881. 



Botanische Gärten und Institute. 



Das nene Botanische Mnseum zu Berlin. 

Im Jahre 1876 wurde der Bescbluss gefasst, für die reichhaltigen 
botanischen Sammlungen in Berlin ein eigenes Gebäude zu bauen , in 
welchem die Sammlungen auch dem grösseren Publikum zugänglich 
gemacht werden können. Der erste Entwurf zu dem Gebäude stammt 
noch von dem inzwischen verstorbenen, früheren Director des Beidiner 
Botanischen Gartens, Alexander Braun her, derselbe wurde später 
von dem Nachfolger, A. W. Eichler, fast unverändert acceptirt. Im 
Juni 1878 wurde der Bau selbst in AngriflP genommen, am 19. August 
1880 erfolgte die officielle Uebergabe. Das Institut führt den Titel 
„Königliches Botanisches Museum" und ist vorwiegend der syste- 
matischen Botanik gewidmet; Anatomie und Physiologie sind 
ausgeschlossen. 

Das Gebäude ist im Botanischen Garten gelegen ; es bedeckt eine 
Grundfläche von ca. 850 qm ; seine Länge beträgt 50 m, seine Tiefe 
im Mittelbau 26 m und seine Höhe bis zum Dachfussboden 19 m, 
während die Flügelbauten 'eine Tiefe von 18 m und eine Höhe von 
16"5 m haben. Aeusserlicb hat das Gebäude etwa folgendes Aussehen: 
An einem höheren, nach vorn und mehr noch nach hinten vorspringenden 
Mittelbau schliessen sich rechts und links zwei niedrigere Seitenflügel ; 
es hat di'ei Etagen, nebst einem ganz über der Erde liegenden Keller- 
geschoss. Der Mittelbau zeigt drei , jeder Seitenflügel vier Fenster 
Front. Die Fagaden sind mit Verblendsteinen in verschiedenen Farbentönen 
unter Anwendung von Terracotten und Formsteinen bekleidet, die 
Consolen am Portale von Sandstein , die Freitreppen und der Sockel 
des Gebäudes von Granit hergestellt, das Dach ist mit Wellenzink auf 
Schalung eingedeckt. Die Herstellungskosten, incl. innerer Einrichtung, 
betrugen rund 360,000 M. 

Im Erdgeschoss befinden sich hauptsächlich die Arbeitsräume, ein 
grosses Auditorium , ein Zimmer für den Director und die Bibliothek. 
Im ersten Stockwerk ist das Herbarium aufgestellt. Die Aufstellungs- 
weise ist die folgende : In den mehrfensterigen Zimmern wurden nicht 
nur an den Wänden Schränke aufgebaut, sondern auch von den Pfeilern 
zwischen den Fenstern her in den freien Raum der Zimmer hinein, 
derart , dass überall kleinere , doch zum Arbeiten hinlänglich bequeme 
und mit Tischen etc. ausgerüstete Compartimente entstehen. Die 
Schränke haben fast sämmtlicb gleiches Format, nämlich eine Höhe von 
2'72 m bei einer Tiefe von 052 m; die Breite und danach die Zahl 
der Thüren variirt nach dem verfügbaren Raum. Sie haben oben und 
unten Thüren , in der Mitte Zugbretter und sind innen durch Längs- 
und Querwände in Fächer getheilt (von 32 cm Breite und 24 cm Höhe), 



Botanische Gärten und Institute. 221 

in denen je ein Pflanzeupaquet liegt. Die im Raum der Zimmer 
befindlichen Schränke sind mit dem Rücken aneinander ^gestellt und 
direct mit einander verbunden, dass sie wie ein einziger aussehen. Sie 
haben durchweg Glasthüren, Basquillschlösser mit gemeinsamem Schlüssel, 
sind von Kiefernholz gefertigt , innen holzbraun gebeizt und aussen 
eichenartig angestrichen. 

Die Anordnung der Pflanzen schliesst sich betreffs der Familien 
an Endlicher 's Genera plantarum an, innerhalb der einzelnen Familien 
dienen Bentham and Hooker 's Genera als Grundlage, bei den 
Kryptogamen die neueren Specialwerke. Ausser der allgemeinen Samm- 
lung, dem „Herbarium generale'', existiren noch einige gesondert gehaltene 
Specialsammlungen, wie das Herbarium Willdeno w, ein europäisches, 
ein märkisches Herbar u. a. — Die Pflanzen sind mit Quecksilber- 
sublimat vergiftet, mit Leimstreifen auf weissem Papier befestigt, in 
blaue Specialbögen eingeschlagen und zwischen Pappdeckeln mittelst 
einfacher Gurte mit Klappenschnalle in Paquete vereinigt; als Normal- 
format 46 : 29 cm. Jedes Paquet hat an der Vorderkante ein Schild, 
auf welchem unterhalb des gedruckten Familiennamens der Inhalt an 
Gattungen aufgeschrieben ist. 

Im zweiten Stockwerk befindet sich das eigentliche Museum , die 
Sammlung dei' Früchte, Hölzer, Spiritussachen etc. Die Einrichtung 
desselben ist , da es öffentlich zugänglich ist , eleganter als die des 
Herbariums; die Schränke und sonstigen Möbel sind sämmtlich mit 
Eichenholz fournirt und mit reicherer Ornamentik ausgestattet. Es 
sind theils aufrechte Glasschränke, theils niedrige Schaukästen in An- 
wendung gebracht, für die Hölzer offene Etageren. Um alle Gegenstände 
bequem sehen zu können, ist kein Schrank höher als 2"41 m, mit 
Einschluss des Gesimses. Zwischenwände wurden des Lichtes halber 
möglichst vermieden , die Rückwände jedoch auch bei den mit dem 
Rücken zusammengesetzten Schränken gelassen, um den Beschauer nicht 
durch die Objecte der Gegenseite zu stören. Die innere Eiutheilung 
der Schränke ist mit Brettern verschiedener Breite getroffen, die sämmt- 
lich und für jede einzelne Abtheilung verstell- und herausnehmbar 
sind ; für die Doubletten dienen Schubfächer am Fasse der hohen 
Schränke und im Untertheil der Schaukästen. Mit Ausschluss der 
Hölzer und einiger Specialia, wie Abnormitäten, Abbildungen u. dgl. 
sind sämmtliche Objecte zu einer einzigen Sammlung vereinigt und 
nach dem Ei chler'schen Syllabus geordnet. Die Hölzer wurden nach 
den Heimatländern aufgestellt , solche von vorwiegend botanischem 
Interesse, wie Bignoniaceen, Sapindaceen etc. sind jedoch in die allge- 
meine Sammlung eingereiht. Die Etiquettirung ist durchweg von aussen 
lesbar. Mit Rücksicht auf den öffentlichen Besuch werden solche 
Gegenstände , welche durch ihre Beziehung zum praktischen Leben 
besonderes Interesse gewähren , mehr in den Vordergrund gebracht ; 
auch soll, sobald die Aufstellung vollendet ist, ein gedruckter Führer 
nach dem Muster des für die Kew - Museen bewährten hergestellt 
werden.*) Behrens (Göttingen). 

*) Nach Eichler, A. W., Beschreibung des neuen Botanischen Museums. 
(Jahrb. des K. Botan. Gartens etc. zu Berlin. Bd. I. 1881. p. 165—170.) 



222 Bot. Institute. — Instrumente etc. — Grelehrte Gesellschaften. 

Dietz, Sändor, A selmeczbanyai m. kir. erdöakademia 
növenykertjei. [Der botanische Garten der kön. ung. Forst- 
akademie zu Schemnitz.] (Erdeszeti Lapok. XX. 1881. Heft VI — VII. 
p 423—30, 506—16.) 

Nach einer kurzen Berücksichtigung der forstlichen Institutionen 
Uugarn's bespricht Verf. die Einrichtungen des Schemnitzer Botanischen 
Gartens im allgemeinen und specielleu. Die Forstakademie in Schemnitz 
wurde im Jahre 1770 durch Maria Theresia gegründet; die eigent- 
lichen Vorlesungen jedoch begannen erst im Jahre 1807, wo wir unter 
den Professoren auch Nie. Jacquin und Johann Scopoli finden, 
denen als Professoren der Botanik und zugleich Directoren des bot. 
Gartens folgten: Wilkens, F^eistmantel, Schwarz, Wagner, 
I lies und Fek ete. 

Der Garten liegt südöstlich, 595—605 m über dem Meeresspiegel. 
Eigentlich sind zwei Gärten vorhanden, von welchen der eine 1.5, der 
andere 0.71 Hektar umfasst. Klima und Boden sind sehr ungünstig, 
weswegen die Gärten nicht systematisch bepflanzt wurden. Jetzt finden 
sich in den Gärten nur ausdauernde, und zwar fast ausschliesslich Holz- 
pflanzen, welche 864 zu 181 Genera und 85 Familien gehörende Species 
repräsentiren, bei deren Auswahl man besonders darauf bedacht war, 
dass die für die verschiedenen Welttheile wichtigen Holzarten 
vorgeführt werden, wie : 

Aus Amerika: Abies nobilis Lindl., A. balsamea L., A. Douglasii L., 
Fagus ferruginea, Quercus Phellos L., Qu. rubra L., Qu. alba L., Qu. ilicifolia 
Wang., Pinus Jeffrey! Dreg., P. ponderosa Dougl., Gymnocladus canadensis Lam., 
Fraxinus epiptera Michx., Fr. americana L., Wellingtonia gigantea Lindl., 
Araucaria excelsa Ait. ; aus Australien: Casuarina muricata Roxb., Acacia 
longifolia Andr., A. dealbata Link und viele Melaleuceen; aus Afrika: 
Cedrus patula v. atlantica, Pinus Pinea L. etc. etc. 

Einjährige Pflanzen sind schwach vertreten, da die ungünstigen 
pecuniären Verhältnisse es nicht erlauben, selbe zu vermehren (die für 
die Gärten zu verwendende Summe beträgt nur 400 fl. ö. W. und 
30 m Brennholz). In dem Garten gibt es ein Glashaus , sowie ein 
Treibhaus. Ferner besitzt die Akademie verschiedene Sammlungen, 
sowie ein grosses Herbar, Holz-, Knospen-, Frucht-, Samen- und Ab- 
normitätensammlung etc. Borbäs (Budapest). 



Instrumente, Präparirungs- u. Conservirungsmethoden 

♦ etc. etc. 

Eger, L., Der Naturalien-Sammler. 5. Aufl. 8. Wien (Faesy) 1881. M. 2,40. 



Gelehrte Gesellschaften. 



K. k. zoologiscli-botauische Gesellschaft in Wieu. 

In der Versammlung am 2. November wurde vorgelegt: Mykologische 
Beiträge, VI., von Stephan Schulzer von Müggenburg. Drei n. sp. 
aus Croatien (2 Psathyrella, 1 Pleurotus). v. Marenzeller (Wien). 



Gelehrte Gesellschaften. 223 

Der Verein für Naturwissenschaft zu Braunschweig. 

Der genannte Verein, welcher im Jahre 18G2 gegründet wurde, gibt seit 
1879 Jahresberichte heraus , von denen nunmehr der zweite vorliegt. ^ , 
Vorsitzender ist im laufenden Geschäftsjahre Herr A. Nehrkorn, Secretär 
Herr Dr. Th. Noak, Vorstand der Section für Zoologie und Botanik Herr 
Professor Dr. W. Blasius. Der Verein zählt 7 p]hrenmitglieder und 162 
ordentliche Mitglieder. Es fanden im verflossenen Jahre im Ganzen 15 
Sitzungen statt, in denen bisweilen botanische Gegenstände behandelt wurden. 
Wir erwähnen davon folgendes: 



^o"^ 



Sitzung am 30. December 1880 im Herzoglichen 
Naturhistorischen Museum. 

Herr Professor Dr. Blasius legte mehrere im naturhistorischen Museum 
aufbewahrte, ältere Herbarien voi*. Das älteste scheint in den ersten Jahr- 
zehnten des 17. Jahrhunderts gesammelt zu sein. Der Titel besagt , dass es 
von B e t , einem Botaniker , der auch schriftstellerisch thätig gewesen ist, 
zusammengestellt und dem Leibarzte des Königs von Frankreich, Barraeus, 
übergeben, von diesem 1653 den Herzogl. Sammlungen geschenkt worden ist. 
Nur wenige gleichalterige oder ältere Herbarien sind bis jetzt in der Litter atur 
bekannt geworden ; das vorliegende dürfte bei der sorgfältigen Hinzufügung 
der damaligen Namen und anderer Bemerkungen ein nicht unbedeutendes 
wissenschaftliches Interesse beanspruchen. — Ausserdem wird daselbst noch 
eine aus dem Jahre 1660 herrührende, alsHortus hyemalis oder Her- 
barium vivum bezeichnete Pflanzensammlung mit interessanter Nomenklatur 
aufbewahrt und ein drittes, ähnliches Herbarium, welches wahrscheinlich aus 
derselben Zeit stammt. Etwas über 100 Jahre alt sind 2 Specialherbarien, 
canadische Meeresalgen, gesammelt von Ruff, und Pflanzen des Kaplandes, 
gesammelt von v. P r e e n. Aus den ersten Jahrzehnten unseres Jahrhunderts 
befinden sich in dem- daselbst aufbewahrten Hell w ig 'sehen Herbarium 
auch viele Pflanzen , die von Rhode, Pott, Creme, Salzmann u. A. 
gesammelt sind, und zwar z. Th. in der deutschen Flora, z. Th. in Süd- 
frankreich etc. Aus etwas späterer Zeit findet sich dann noch das von 
M a u k s c h in Kesmark (Ungarn) gesammelte Karpathenherbarium , haupt- 
sächlich Weiden enthaltend, das Wahlenberg eine wesentliche Grundlage 
bei der Bearbeitung seiner Flora Carpathica gegeben hat und somit von 
hohem historisch-wissenschaftlichem Interesse ist. 

Sitzung am 6. Januar 1881. 

Herr Eyfferth hielt einen durch Zeichnungen illustrirten Vortrag über 
Schizomyceten und ihre Wirkungen. (Referat bekannter Thatsachen ohne 
neue Gesichtspuncte.) 

Sitzung am 17. Februar 1881. 

Herr Former gab ein Referat über Darwin 's Werk: „The Power of 
Movement in Plauts. — Herr Apotheker Braun bemerkt dazu, dass die 
verschiedene Stellung der Staubgefässe bei vielen Blumen vor und nach der 
Befruchtung, ja die veränderte Stellung ganzer Blüten und Blütenzweige 
nicht auf den directen Einfluss des Lichtes zurückgeführt werden kann. Die 
veränderte Richtung der Kelchabschnitte bei den Brombeeren kann mit 
Bestimmtheit auf innere Vorgänge, auf den Aufbau des Stengels zurück- 
geführt werden, indem bei allen den Arten mit schnellem Wachsthum, deren 
Stengel deshalb ungleichmässig entwickelt ist, die Kelchabschnitte nach dem 
Blühen zurückgeschlagen bleiben, bei denjenigen dagegen, deren Stengel eine 



*) Jahresbericht des Vereins für Naturwissenschaft zu Braunschweig 
für das Geschäftsjahr 1880 — 81. Redigirt von Dr. Th. Noak, zur Zeit 
Secretär. 8. IV u. 166 pp. Altenburg 1881. 



224 



Gelehrte Gesellschaften. 



mehr gleichmässige Ausbildung erreicht, die Kelchabschnitte sich bei be- 
ginnender Fruchtreife wieder aufrichten und je nach der mehr oder weniger 
fortgeschrittenen Entwicklung des Stengels bald eine wagerechte oder ganz 
aufrechte Stellung einnehmen. Behrens (Göttingen). 



Der Congres du Phylloxera wurde am Sonntag, 9. October d. J., zu 
Bordeaux eröffnet. 



Die Ashton-under-Lyne Linnaean Botanical Society hielt am Sonntag, 
2. October ihre Jahresversammlung ab. 



Abhandlungen der naturforsch. Ges. zu Halle. Bd. XV. Heft 2. 4. Halle 
(Niemeyer) 1881. M. 7.— 

Annales de la Socie'te botanique de Lyon. Anne'e IX. 1880—81. No. 1. 8. 
p. 495—688. Lyon, Geneve, Bale (Georg) 1881. 

Couiptes-rendTis des seanc. de la Soc. Roy. de botanique de Belg. Annee 
1881. Se'ance mens, du 15 octbre 1881. 8. p. 101—107.) 



Inhalt: 



Referate: 

Arndt, Der Sprockwitz und die Seen bei 
Feldberg, p. 214. 

Beissner , Noch ein Wort über die Retini- 
sporen, p. 210. 

Borl»ilS, V., Die Mittheilungen der ungarischen 
Akademie als Quelle der Flora Romaniae, 
p. 213. 

V / 

iJelakovsky, iMorphologisohe Beobachtungen, 
p. 208. 

Cohn, Die Caprification der Sykomoren, p. 20C. 

De Bary, Die Sexualorgane der Saprolegnieen 
und Peronosporeen, p. 193. 

Eggert, Zur Flora von Danzig, p. 215. 

Eichler, Ueber die Schlauchblätter von Cepha- 
lotus follicularis, p. 210. 

Fenzi, l Bambü, p. 211. 

Helm, Zur Flora Westpreussens, p. 215. 

Hielsclier , Excursionen bei Strassburg in 
Westpreussen, p. 215. 

.Tolllistou , Flora phanerogamica do Porto, 
p. 213. 

Lange, Plantae ibericae uovae, p. 212. 

Leresche et Levler, Deux excursions bota- 
niques dans TEspagne et le Portugal, p. 212. 

Ludwig, Ceratophyllum deraersum, eine zv?eite 
Elodea, p. 214. 

— — , Neues Vorkommen von Mimulus luteus 
in Thüringen, p. 214. 

Lützow, Excursionen um Oliva und Wahlen- 
dorf, p. 215. 

Richter , Massenhaftes und periodisches Auf- 
treten gewisser Diatomaceen, p. 193. 

Rudow, Die Caprification der Feigen, p. 204. 

Schnmjinn, Zur Flora Westpreussens, p. 215. 

Solla, La luce e le piante, p. 204. 

Vocke Mimulus luteus im Harz, p. 215. 



Westermaier und Ambronn, Eine biolog. 

Eigenthümlichkeit der Azolla caroliniana, 

p. 204. 
, Beziehungen zwischen Lebensweise und 

Structur der Schling- und Kletterpflanzen, 

p. 207. 

ITetie Ijitteratur, p. 21G. 

"Wiss. OrigiixaI-]Vrittlieilu.ngen. : 

Warnstorf, Ueber das Reproductionsvermögen 
der Sphagna, p. 219. 

Bot. Grärten und. Institute; 

Das neue Botanisqhe Museum zu Berlin, p. 220. 

Dietz , Der bot. Garten der uugar. Forst- 
akademie Schemnitz, p. 222. 

Instrumente, I*räparirungs- und. 
Conservirung8metb.oden eto., p. 222. 

Gelelirte Gresellsoliaften: 

Ashton-under-Lyne Linnaean Botanical Society, 

p. 224. 
Congres du Phylloxera, p. 224. 
Gesellschaftsschriften, p. 224. 
Zool.-bot. Gesellschaft in Wien, p. 222. 
Ver. f. Naturwiss. zu Braunschweig. 

Blasins, Die Herbarien im naturhist. Museum 

zu Braunschweig, p. 22G. 
Brann, Ursache der verschiedenen Stellung 

von Blütentheilen, p. 223. 



Verlag von Theodor Fischer in Cassel. — Druck von Friedr. Scheel in Cassel. 



Band VIII. No. 8. Jahrgang II. 

V REFERIRENDES ORGAN ^* 

für das Gesammtgebiet der Botanik des In- und Auslandes. 

Herausgegeben 

imt«r Mitmrkoog zahlreicher Gelehrten 

vou 

Dr. Oscar Uhlworm und Dr. W. J. Behrens 

in Cassel in Göttingen. 



No. 47. 



Abonnement für den Jahrg. [52 Nrn.] mit 28 M., pro Quartal 7 IVI., 

durch alle Buchhandlungen und Postanstalten. 



1881. 



Referate. 

Potoni^, Henry, Aufzählung von Gelehrten, die in der 
Zeit von Lamarck bis Darwin sich im Sinne der 
Descendenz-Theorie geäussert haben, mit Bevor- 
zugung der Botaniker. (Oesterr. bot. Zeitschr. XXXI. 1881. 
No. 10. p. 315—322 und No. 11. p. 352—357.) 

„Ohne auf Vollständigkeit Anspruch zu machen, soll durch 
die angeführten Beispiele gezeigt werden , dass , wie A. Braun 
1862 sagte, die Wissenschaft dieser Frage nicht unvorbereitet 
entgegentrat, und dass der neueste Darwin 'sehe Lösungsversuch 
nicht unerwartet kam." Eingeleitet wird das Verzeichniss durch einen 
kurzen Rückblick auf einige Gegner der Verwandlungslehre. Solche 
Forscher, deren der Darwin 'sehen Theorie zustimmende Aeusser- 
ungen schon bekannt waren, sind vom Verf. nur namentlich an- 
geführt und mit der Jahreszahl, in der sie ihre descendenztheoretische 
Aeusserung verlautbarten. Bei solchen Autoren, deren einschlägige 
Veröffentlichungen bisher, wie es scheint, übersehen wurden, bringt 
Verf. auch ausführliche Citate, darunter als besonders wichtig je 
einen längeren Auszug aus einem Buche von Moritzi: „Reflexions 
sur l'espece en histoire naturelle" (1842) und von F. T. Kützing: 
„Historisch -kritische Untersuchungen über den Artbegriff bei den 
Organismen und dessen wissenschaftlichen Werth" (1856), welch' 
letztere Arbeit in einem Realschulprogramme erschienen, also dem 
Verschollenbleiben von vornherein verfallen war. Freyn (Prag). 

Bostafinski, J., Tymczasowa wiadomosc o czerwonym i 
zoitym sniegu i o nowo odkrytej grupie wodorostow 
brunatnych w Tatrach. [Vorläufige Mittheilung über rothen 
und gelben Schnee und eine neue in der Tatra entdeckte Gruppe 
von braungefärbten Algen.] (Sep.-Abdr. aus Sitzber. der Krakauer 
Akad. d. Wiss., math.-naturwiss. Section. 1880. October. 5 pp.) 

BoUn. Centralbl. Jahrg. II. 1881. Bd.VUI. 15 



226 Algen. — Pilze. 

Angeregt durch ein von Prof. Wittrock in Upsala über- 
sandtes Präparat von „rothem Schnee", in dem neben den gewöhn- 
lichen Haematococcuszellen noch andere grössere und lebhaft 
pomeranzenfarbige bis rosenrothe Zellen vorkamen, hat Verf. seine 
Untersuchungen über rothen Schnee während seines letzten 
Aufenthaltes in der Tatra von neuem aufgenommen und kommt zu 
folgenden Resultaten: 

A. Ueber rothen und gelben Schnee im Tatragebirge. 

1. Haematococcus lacustris Rostaf. *) (identisch mit dem Chla- 
mydococcus pluvialis AI. Braun und Haematococcus nivalis Agardh, 
welcher die Erscheinung des „rothen Schnees" bedingt, lebt nicht 
auf Schnee, sondern auf Eisgraupen entstehender Gletscher. 

2. Er hat ausser den gewöhnlichen vegetativen Zellen keine 
anderen Ruhezustände; seine Entwickelungsgeschichte wurde end- 
gültig vom Verf. schon früher festgestellt. 

3. In Gemeinschaft mit dieser Alge lebt gewöhnlich noch 
eine andere, deren Ruhezustände die oben erwähnten pomerauzen- 
farbigen bis rosenrothen Zellen sind. 

4. Diese letztere Alge, über deren Entwickelungsgeschichte die 
Untersuchungen noch nicht abgeschlossen sind, muss nach den 
bisherigen Befunden zu Chlamydomonas gestellt werden; der Species- 
name möge flavo-virens sein. 

5. Diese Benennung kommt daher, dass, wenn die Alge für 
sich allein in grösseren Massen auf dem Alpenschnee vorkommt, 
sie diesem eine grünlich-gelbe Farbe verleiht. 

B. Ueber eine neue in der Tatra entdeckte Gruppe 

von braungefärbten Algen. 

In den Alpenbächen der Tatra fand Verf. eine braune Alge, 
deren Tliallus aus völlig gleichwerthigen Zelleniudividuen besteht. 
Eine jede Zelle, welche durch Theilungen die Körpermasse der 
Pflanze vermehrt und durch Assimilation dieselbe ernährt, kann 
zur Spore werden. Die Alge bildet eine besondere Gruppe, welche 
als Syngonioideae bezeichnet wird und eine einzige Familie der 
Hydrureen mit der Gattung Hydrurus umfasst. Die Gattung wurde 
schon früher, und zwar unter den grünen Algen beschrieben, was 
daher kam, dass der braune Farbstoff sich ausserhalb des fliessenden 
Wassers sehr rasch zersetzt, folglich übersehen wurde. Die specielle 
Mittheilung der vom Verf. erforschten Entwickelungsgeschichte 
dieser Alge wird nächstens erfolgen. Prazmowski (Dublany). 

Leitgeb, M. H. , Completoria complens Lohde, ein in 
Farnprothallien schmarotzender Pilz. (Sep. -Abdr. 
aus Sitzber. k. Akad. der Wiss. Wien. Abth. I. Bd. LXXXIV. 
1881. Juli -Heft.) 8. 37 pp. und 1 Tfl. Wien 1881. 



*) Vergl. Rostafinski: Quelques mots sui- THaematococcus lacustris 
et sur les bases d'une Classification natm-ello des algues Chlorosporees. 
(M^moires de la Society nat. des Scienc. natur. de Cherbourg. 1875. T. XIX. J 



Pilze. 227 

Verf. fand zunächst auf deu Prothallien von Pteris cretica, 
dann auf denen der verschiedensten anderen Farne, ja selbst auf 
den ersten Blättern einiger Farn-Species einen Pilz, den er für 
Completoria complens Lohde hält, obwohl seine Beobachtungen in 
manchen Puncten different von denen L o h d e s seien. Das Wesent- 
lichste seiner Beobachtungen besteht in Folgendem: Der eben erst 
von aussen eingedrungene Pilz stellt eine kugelige Zelle dar, die, 
mit einer stielförmigen Verlängerung an der Aussenwand der 
Wirthszelle haftend, ungefähr die Mitte des Zelllumens einnimmt. 
Der Inhalt besteht aus feinkörnigem Plasma, die Wand ist äusserst 
zart, der Stiel meist bis zur Hälfte von einer tiefbraunen Scheide 
umgeben, die mit einer höckerartigen Verdickung unmittelbar in die 
Aussenwand der Wirthszelle übergeht. In diesem Falle zeigt die 
Zelle noch ein durchaus gesundes Aussehen ; nur die Chlorophyll- 
körner lassen um die Stelle des Eintritts einen runden Fleck frei. 
Die sich vergrössernde parasitische Zelle wird bald durch zahl- 
reiche unregelmässige Aussackungen vielfach und unregelmässig 
gelappt und füllt endlich die ums Doppelte vergrösserte Wirthszelle 
mehr oder weniger vollständig aus. Wo die erwähnten Aussackungen 
die Seitenwände berühren, senden sie einen Fortsatz in dieselben, 
der, in gleicher Weise an der Basis umscheidet, an der Spitze zu 
einer kugeligen Blase anschwillt, die sich ebenso verhält, wie die 
in der primär inficirten Zelle. Die Vergrösserung der Zweige, 
besonders die primäre kopfförmige Anschwellung der Spitze des 
eingedrungenen Fortsatzes, erfolgt durch Einströmen des Inhaltes 
aus der centralen Zelle, was ganz den Eindruck der Lappenbildung 
beim Plasmodium macht. Mit Aussendung der von der aussen 
inficirten Zelle in die Nachbarzellen eindringenden Zweige hat 
der Pilz den Höhepunkt seiner vegetativen Entwicklung erreicht. 
Nunmehr tritt die Conidienbildung ein: die an einer der beiden 
Aussenwände anstehenden Aussackungen durchbohren die Wand 
fast in ihrer Breite und verlängern sich zu nach der Spitze hin 
kopfig anschwellenden Schläuchen, an denen sich die Anschwellung 
durch eine Querwand als Conidie abgliedert, die nach ihrer vollen 
Ausbildung abgeschleudert wird. Dem Tragfaden sitzt sie mit 
breiter Basis an, erscheint aber nach der Abschnellung durch eine 
kegelförmige Hervorstülpung der Insertionsstelle (des Nabels) 
birnförmig. Der Nabel ist stets hyalin. In feuchter Luft keimt 
die Conidie sofort, indem sie an einer beliebigen (vom Nabel ab- 
seits liegenden) Stelle zu einer ihr an Grösse und Gestalt ähnlichen 
Blase heranwächst, in welche bald der ganze Inhalt übertritt, 
worauf dann die Bildung einer Querwand stattfindet. Erfolgt die 
Bildung der Keimblase an der Oberfläche einer geeigneten Pro- 
thalliumzelle, so wird der Augriff des Schmarotzers dadurch erkennbar, 
dass die Chlorophyllkörner von der Berührungsstelle zurückweichen 
und die Membran sich bräunt. Dabei sendet die Keimblase einen 
dünnen fadenförmigen Fortsatz in die Nährzelle und zwar so, dass 
die äussern Schichten durchbrochen, die Innern aber eingestülpt 
und entweder dann auch durchbrochen oder zu einer längern oder 
kürzern Scheide vorgeschoben werden. Nach Durchbrechung der 

15* 



228 Pilze. 

Membranen wächst der, Faden noch in gleicher Breite in den Zell- 
raum hinein und bildet einen über die Scheide vorspringenden 
Stiel, der an der Spitze anschwillt und eine mit der Conidie gleich 
grosse Kugel bildet, — womit der anfangs beschriebene Zustand 
wieder erreicht ist. (Hier fügt der Verf. eine ausführliche Be- 
schreibung seines Cultur- und Untersuchungsverfahrens ein). Ausser 
den Conidien bildet der Pilz auch Dauersporen. Am reichlichsten 
geschieht dies, wenn die Ernährungsverhältnisse ungünstig sind. 
Dabei ballt sich der plasmatische Inhalt des eine Wirthszelle mehr 
oder weniger erfüllenden Schlauches resp. Schlauchcomplexes zu 
einer oder mehreren Kugeln, die sich mit Membranen umgeben. 
Die Zahl der betr. Sporen richtet sich nach der Grösse des 
Schlauchs. Dieser Vorgang, welcher an die Bildung der Eier in 
den Oosporen der Saprolegnieen erinnert, lässt einen Geschlechtsact 
nicht wahrnehmen. Die Grösse der Sporen schwankt zwischen 
18 und 2.5 Mikromillim.; ihr Inhalt besteht aus grobkörnigem fett- 
reichem, oft von einem Oeltropfen unterbrochenem Protaplasma; 
ihre Membran wird von drei Schichten gebildet, deren mittelste, 
die dickste, oft wieder geschichtet ist. Die Keimung konnte nicht 
über die ersten Stadien hinaus verfolgt werden. Es erschien 
wahrscheinlich, dass nicht ein Keimschlauch entstehe, sondern 
Schwärmsporen gebildet würden, die eine neue Infection vollzögen. 
Nachdem der Verf. nun noch eingehender über die Keimung der 
Conidien und das Eindringen des Keimschlauchs , über die Er- 
nährung des Schmarotzers und seine Lagerung in der Nährzelle 
(er vegetirt in einer Falte des Plasmaschlauches), über Bildung und 
Abwerfung der Conidien, sowie über abnorme Ausbildung der 
Conidienträger sich ausgesprochen hat, theilt er zum Schlüsse 
seine Ansichten über die Verwandtschaftsverhältnisse des Pilzes 
mit: derselbe stehe nämlich zu den Peronosporeen in einem ähn- 
lichen Verwandtschafts- und Abstammungsverhältnisse, wie die 
Chytridiaceen zu den Saprolegnieen. In beiden Fällen habe man 
eine Reduction des Vegetationskörpers unter Beibehaltung der un- 
geschlechtlichen Vermebrungsform und unter Geschlechtsverlust 
bei Entwicklung der Dauersporen. Zimmermann (Chemnitz). 

Lanzi, Matteo, L'Agaricus tumescens Viv. (Sep.-Abdr. aus 
Atti dell'Accad. Pont, dei Nuovi Lincei. XXXIV. 1881. Jan. 16.) 
8. 2 pp. Roma 1881. 

Verf. weist nach, dass Agaricus tumescens Viviani, vom Autor 
zu den „Tricholomi Spurii" gerechnet und von Fries zum Sub- 
genus Armillaria gestellt, weder der einen, noch der anderen 
Abtheilung angehört. Wegen der röthlichen Farbe seiner Sporen 
gehört er zu den HyporrhocTii, und in diesen zur Gruppe „Entoloma", 
da die Sporen von unregelmässig-eckiger Form, und nicht glatt 
sind. Er steht dem Agaricus lividus Fr. am nächsten. Zum Schluss 
gibt Verf. an, wie sich der giftige A. tumescens von ähnlichen, 
essbaren Arten unterscheiden lasse. Penzig (Padua). 

Steiner, Julius, Verrucaria calciseda. Petractis exan- 
thematica. Ein Beitrag zur Kenntniss des Baues 



Flechten. 229 

und der Entwickelung der Krustenflechten. (Sep.- 
Abdr. aus dem XXXI. Programme des k. k. Staats-Obergymnasiums 
zu Klageufurt.) 8. 50 pp. 2 Taf. Klagenfurt (Selbstverlag) 1881. 

Als ein Versuch, auf der Basis der neuen Anatomie und der 
Morphologie der Flechten zur Aufklärung des Baues und der 
Entwickelung des krustigen Thallus beizutragen , soll die Arbeit 
betrachtet werden. Verf. tritt für den Hyphe und Gonidium 
gemeinsamen Gehalt an chlorophylloidem Stoffe, sowie die intra- 
cellulare Neubildung des letzteren in der ersteren ein, ferner hält 
er wenigstens die Wahrscheinlichkeit einer Vorstufe der Hyphe, 
wenn auch nicht der Nachweis des Daseins des Hyphema zu 
erkennen ist, für möglich. 

Indem St. ferner darzuthun sucht, dass jede Flechtenzelle, 
also namentlich jede Hyphenzelle, ein homogenes, von Chlorophyll 
durchsetztes Plasma enthält, dass dieser Stoff zwar noch in fein- 
körniger Vertheilung erkennbar, aber nicht an besondere bevorzugte 
Gebilde, die Mikrogonidien, gebunden ist, weist er die neue That- 
sache, nach welcher das Mikrogonidium das Kriterium der Flechten- 
zelle ist, zurück und gesteht nicht einmal die weniger werthvolle 
Eigenschaft eines Chlorophyllkörpers dem Mikrogonidium zu, 
geschweige denn, dass er sich der hohen morphologischen Bedeutung 
dieses Gebildes bewusst geworden wäre, dessen im ganzen vege- 
tativen und besonders reproductiven Leben einflussreiche Holle die 
wahre elementare Ursache der dem Liehen eigenthümlichen 
Sporenbildung sein dürfte. St. hält das Mikrogonidium für farblos, 
seine Entstehung aber als eine rein gelegentliche.*) 

Für seine Untersuchungen hielt Verf. eine 540- und 760-fache 
Vergrösserung für genügend, ob ein Immersionssystem und welches 
Mikroskop überhaupt benutzt wurde, erfährt man nicht. Bei der 
chemischen Behandlung bediente Verf. sich gar Stoffe, wie Alkohol 
und Salzsäure, deren das Chlorophyll entfärbende oder verfärbende 
Wirkung er wiederholentlich hervorhebt, und benutzt sogar die 
Chromsäure, vor deren weiterer Benutzung zu warnen es Ref. für 
seine Pflicht hält. 

In Folge dieser Präparation ist dem Verf. jene grosse Zartheit 
des Plasmas der Flechtenzelle, dessen im Tode der Zelle erfolgende 
Zusammenziehung etc. entgangen und das durch unzweckmässige 
Behandlung gewonnene Aussehen der Flechtenzellen diente ihm 
als Ausgangspunkt für seine Erklärung der endogenen Neubildung 
von Gonidema. 



*) Wie oft aber St. wirkliche Mikrogonidien in richtiger Erkenntniss 
gesehen hat, geht daraus hervor , dass er vollständige Gonidien mit 1 — 4 
Mikrogonidien (Fig. 1 und 14) und gar solche mit mindestens 8 dieser 
Körperchen (Fig. 4) für diese selbst gehalten hat. Und wieviel Bedeutung 
seiner Betonung einer Wiederholung der Untersuchung der medullären und 
hypothallinen Hyphen von Lei^togium beizumessen ist , ergibt sich aus der 
Erklärung, nach welcher er, der Fig. 25 von Taf. I (Das Mikrogonidium -von 
Minks) einen ganz anderen Zweck der Demonstration unterlegend, die dort 
dargestellten Gonidien für Mikrogonidien hält. ' 



230 Flechten. ■ 

Es kann hier nicht der Ort sein, verschiedene Widersprüche 
des Verf. mit fundamentalen Anschauungen über Zellenleben zu 
beleuchten, sondern es kann nur in aller Kürze seine Stellung 
der herrschenden Auffassung gegenüber, soweit als es sich um 
Gonidien-Neubildung handelt, geschildert werden. Die eine endogene 
Entstehung von Gonidien lässt St. durch Theilung des gesammten 
Plasmas der Hyphenzelle erfolgen, nachdem dasselbe sich mit einer 
neuen Membran umkleidet hat. Bei diesem Verjüngungsprocesse 
der Zelle spricht er von einem solchen des Plasmas. Er ist offenbar 
auch nicht sicher darüber, ob die Abscheidung einer neuen Membran 
immer der Theilung vorangeht.*) Sehr auffallend ist es ferner, 
dass Verf. die alte Zellmembran weiter leben lässt. Er hat dabei 
zugleich eines der wichtigsten Gesetze des Flechtenzellen -Lebens 
aus dem Auge gelassen, dass nämlich jede todte Flöchtenzellen- 
Membran, in Gestalt einer gallertigen verharrend, noch zu besonderen 
Functionen bestimmt bleibt. Ebenso finden wir nirgends die 
Thatsache berücksichtigt, dass alle in den Bereich der Untersuchung 
gelangten Gebilde von einer Gallertehülle umkleidet sind. 

Die andere Art von Gonidien-Neubildung lässt Verf. auf dem 
Wege endogener freier Zellbildung stattfinden , so zwar , dass 
gleichzeitig mehrere Tochterzellen in dem mütterlichen Plasma 
entstehen,**) welche alsbald ein grünes Plasma besitzen, dessen 
Gehalt an Chlorophyll für den Verf. von Anfang an vorhanden zu 
sein scheint. Schliesslich erzeugen die Tochterzellen noch während 
ihres Aufenthaltes in den lebenden Mutterzellen Mikrogonidien, 
und zwar wieder durch freie Bildung. — Und alle diese Umständ- 
lichkeit der Natur wird angenommen nur deshalb, um nicht die 
Präexistenz der Mikrogonidien gelten zu lassen, deren Weiter- 
entwickelung jene Gebilde hervorbringt, die St. bald als Spaltungen 
des Plasmas und Plasmakugeln, bald als Gonidien und Mikrogonidien 
betrachtet. 

Das eigentliche Hyphema erkannte St. nicht. Die beschriebenen 
und dargestellten Zellenreihen sind bereits mehr oder weniger weit 
im Uebergange zu Gonohyphem vorgerückt. Nicht aus Gestalt und 
Grösse der Zellen, sowie deren anatomischer Verbindung, sondern 
aus einem auch dem ausgebildetsten Gonohyphema eigenthüm- 
lichen histologischen Gefüge schloss St. auf das Dasein dieses 
Gewebes. 

Die Anwendung einer nur für höhere Flechtenlager zulässigen 
Terminologie, wie Epithallus und Hypothallus, wird gewiss allge- 
meine Missbilligung erregen. Des Verf. primärer Thallus mit 
Hypothallus stellt das Hyphothallium Minks und sein Epithallus 
das Gonothallium Minks der Flechtenkruste dar. Die von St. 
beschriebene und in Fig. 9 dargestellte Bildung ist eine kurz- 

*) Sonderbarer Weise ist nicht schon die verjüngte Zelle ein Gonidium, 
sondern erst die durch deren Theilung entstanden gedachten Tochterzellen 
■werden Gonidien. 

**) Ob St. sich hierbei seine mit einem gleichmässig grünen Plasma er- 
füllten Zellen recht vergegenwärtigt hat, bezweifelt Ref. sehr. 



Flechten. — Physiologie. — Biologie. 231 

gliederige Secundärhyphe , deren Zellen die Plasmakörper in zu- 
sammengezogenem Zustande /eigen.*) Minks (Stettin). 
Famint/in, A., La decomposition de l'acide carbonique 

par les plantes exposees ä la lumi^re artificielle. 

(Annales des sc. nat. Botan. Serie VI. T. X. p. 62.) 
— — , De rinfluence de l'intensite de la lumiere sur 

la decomposition de l'acide carbonique par les 

plantes. (1. c. p. 67.) 

Gleichen Inhalts wie die zwei bereits im Bot. Centralbl. 1880. 
Bd. IV. p. 1460 besprochenen Abhandlungen. Vesque (Paris). 

Focke, Wilh. Olbers, lieber Pflanzenmischlinge. (Engler's 
Bot. Jahrb. f. System, etc. Bd. II. 1881. Heft III. p. 304—305.) 
Enthält eine kurze Entgegnung F.'s zu dem Referat in 
genannter Zeitschrift über des Verfassers Buch über die Pflanzen- 
Mischlinge, Zwei Bemerkungen des Ref. kann Verf. nicht ganz 
zustimmen. 

1. Focke hat in seinem Buche die Blüten von Nicotiana 
zygomorph genannt, während der Ref. desselben dies als unrichtig 
bezeichnet. F. bemerkt hierzu, dass sich in Wahrheit bei Nicotiana 
alle Uebergänge von rein aktinomorphen zu deutlich zygomorphen 
Blüten finden. 

2. Beanstandet der Ref. den Ausspruch Focke's, „dass das 
Hemmniss für die regelmässige Fortpflanzung der Hybriden in der 
Entwicklung einzelner Zellen liegen dürfte, welche im Stande seien, 
den Typus der Stammform zu erhalten, mögen diese Zellen nun 
geschlechtliche Leistungen versehen oder nicht." Focke hält, 
durch bestimmte Gründe bewogen, hieran fest. 

Nebenbei erwähnt der Verf., dass er versäumt habe, in seinem 
Buche Sanio's Dicranella hybrida zu besprechen. 

Potonie (Berlin). 



*) Wäre St. von dem alten Vorurtheile über die schroffe Abgi-enzung 
zwischen Hyphe und Gonidium frei geworden, so würde er erkannt haben, 
dass er selbst wichtige Beiträge füi- die neue , entgegengesetzte Anschauung 
lieferte. Hätte St. nämlich von dem neuen Stande der Wissenschaft aus 
Erscheinungen, wie er sie in Fig. 4, 10, 12 und 18 darstellt, methodisch 
erforscht und durch lehrreiche, gute Abbildungen mit mindestens 1000-facher 
Vergrösserung in allen denkbaren Stadien vorgeführt , so würde er einen 
Beweis für die Richtigkeit der Auffassung beigebracht haben, dass das 
Chroolepus-Gonidema nicht so ohne weiteres den anderen gonidialen Erschei- 
nungen an die Seite gestellt werden kann. Nicht allein die Thatsache, dass 
das chroolepoide Gonidema dem Gonohyphema viel näher, als vielleicht alle 
anderen sogenannten Gonidientypen steht , sondern auch diejenige , dass es 
dem Hyphema ebenso nahe, wie das Gonohy^ihem rücken kann, hätte St. 
beweisen können. 

Der Irrthum, dass Petractis exanthematica ein Phykolichen sei , gab der 
ganzen Untersuchung des betreffenden Thallus eine andere Richtung. Obgleich 
Ref. als der Erste die Entstehung von Scytonema-Gonidem aus Gonocystien, 
im besonderen Gonocystidien, für eine Thatsache zu halten geneigt sein dürfte, 
muss er doch bekennen, dass die Schilderung und namentlich die bildliche 
Darstellung des eigentlichen elementaren Vorganges recht zu wünschen übrig 
lässt. 



232 Biologie (Anatomie und Morphologie). 

Zimmermaim, Albrecht, lieber mechanisc he Einrichtungen 
zur Verbreitung der Samen und Früchte mit be- 
sonderer Berücksichtigung der Torsionserscheinungen. 
(Pringsheim's Jahrbücher für wiss. Bot. Bd. XII. 1879/1881. 
p. 542—577 ; mit Tafel XXXIV— XXXVI.) 

Verf. behandelt die mechanischen Einrichtungen mehrerer 
Pflanzen-Arten, die dazu dienen, die Samen in zweckmässiger Weise 
durch die Mittel der Turgescenz und des Austrocknens bestimmter 
Gewebepartien auszustreuen. Vor allem werden die mit Torsion 
verbundenen Erscheinungen der Betrachtung unterworfen. 

Torsion der Gramineengranne. Dass der Sitz der 
Drehung in den einzelnen Zellen der Granne zu suchen sei, hat 
Francis Darwin nachgewiesen; jedoch ist es dem Verf. gelungen, 
eine genauere Einsicht in den Mechanismus zu gewinnen. Er 
weist darauf hin, dass die Zellen des Säulchens der Granne 
(Säulchen = dem unteren tordirenden Theil der Granne) nicht immer 
(Avena sterilis, A. brevis, Stipa pennata) gleichartig sind. Die 
2—3 äussersten Schichten sind „prosenchymatisch zugespitzt und 
lassen an dem spiraligen Verlaufe ihrer spaltenförmigen Poren 
eine linksläufig-spiralige Anordnung der Micellen erkennen". Die 
inneren Zellen „sind zwar auch ziemlich lang, haben aber entweder 
vollkommen horizontale oder nur ganz minimal geneigte Quer- 
wände". Die Micellarreihen sind hier nicht in Spiralen geordnet, 
sondern bilden zur Horizontalen geneigte Ptinge. Diese steigen, 
von der Mitte der Säule aus gesehen, von rechts unten nach links 
oben auf, wodurch sie alle zusammengenommen eine linksläufige 
Spirale im Innern der Granne bilden. Auf Grund dieser Befunde, 
experimenteller Untersuchungen und einer ausführhchen mathe- 
matischen Betrachtung, welche die Mechanik der Torsion einer 
einzelnen Zelle behandelt, wird folgende Erklärung des hygro- 
skopischen Mechanismus gegeben: „Die eigentliche drehende Kraft 
liegt lediglich in den äusseren Zellen, deren Micellarreihen spiralig 
verlaufen, und die anderen mechanischen Zellen, die kein actives 
Torsionsbestreben besitzen, wirken nur durch ihre starke Contraction 
beim Austrocknen verstärkend auf die Drehung ein." 

Bei A. elatior „fehlen die Zellen mit ringförmigen Micellar- 
reihen gänzlich und sind durch solche mit spiralig verlaufenden 
Micellarreihen ersetzt". 

Torsion der Papilionaceenhülsen. Untersucht wurden 
Orobus vernus und Caragana arborescens. Die Hülsen von ersterer 
Pflanze „besitzen eine sehr dickwandige äussere Epidermis, deren 
Zellen senkrecht zum Verlauf der Hartfasern etwas gestreckt sind. 
An diese legt sich dünnwandiges Parenchym an, in welchem unter- 
einander netzartig anastomosirend die Gefässbündel verlaufen. 
Hieran schliesst sich die sogenannte Hartschicht an, deren Zellen, 
wie gewöhnlich, schief zur Längsachse der Hülsen verlaufen". Je 
ein die Ränder einer jeden Hülsenklappe umgebendes Gefässbündel 
besitzt auf der Aussenseite einen Beleg von mechanischen Zellen. 
Caragana arborescens unterscheidet sich von Orobus durch eine 
schwächere Aussenepidermis der Klappen, zu deren Ersatz noch 



Biologie (Anatomie und Morphologie). 233 

3 Schichten von collenchymatisch verdickten Zellen unter derselben 
liegen. 

Verf. weist nach, dass die Ursache der Torsion der Hülsen 
von Orobus und Caragana ihren Sitz in der Hautschicht hat, „und 
zwar wird sie in dieser durch ungleiche Quercontraction hervor- 
gerufen, die auch durch anatomische Verschiedenheiten angedeutet 
ist. Die äussere Epidermis (und deren anatomische Verstärkung 
bei Caragana*) wirkt nur verstärkend, die Gefässbündel des Randes 
nebst ihrem mechanischen Belege nur schwächend auf den Mechanis- 
mus ein." 

Die Granne der Früchte von Geranium sanguineum be- 
steht „zum grössten Theil aus mechanischen Zellen und ist nur auf 
der Aussenseite, die nach der Krümmung die concave Seite bildet, von 
2 Schichten dünnwandigen Parenchyms umgeben. Ausserdem findet 
sich in der Mitte der Aussenseite, wo das Stereom etwas zurück- 
tritt, ein schwach gebautes Gefässbündel." „Bei Geranium striatum 
ist die Granne ebenso gestaltet." Die Grannen von Erodium 
gruinum und Er. cicutarium bestehen ebenfalls aus Stereom, welches 
aussen von dünnwandigem Parenchym bekleidet ist. Die äusseren 
Epidermiszellen der Pelargonium- (P. tomeutosum und P. elongatum) 
Grannen nehmen „fast die Hälfte des ganzen Querschnitts ein und 
sind dabei fast bis zum Verschwinden des Lumens verdickt, und 
zwar in der Weise excentrisch, dass die Verdickung fast aus- 
schliesslich auf die äusseren und die radialen Wände beschränkt 
ist; im Uebrigen sind diese Zellen parenchymatisch und haben 
nach der Innenseite zu kleine horizontal gestellte Poren, An die 
Epidermis schliesst sich dann dünnwandiges Parenchym an, in 
dem auch ein Gefässbündel verläuft, und an diese grenzen dann 
wieder dickwandige Zellen, die echt prosenchymatisch sind und 
grosse spaltenförmige Poren besitzen, die in linksschiefen Spiralen 
stehen." Als Resultat führt Verf. schliesslich an: „Die Krümmung 
der Grannen von Geranium wird durch ungleiche Contraction der 
mechanischen Zellen derselben in der Längsrichtung hervorgerufen, 
die auch in Gestalt und Richtung ihrer Poren Verschiedenheiten 
zeigen. 

„Bei dem Mechanismus der Grannen der Pelargonium - Arten 
bewirkt die äussere stark entwickelte Epidermis durch starke 
Contraction die Krümmung, die durch das Torsionsbestreben der 
inneren mechanischen Zellen schraubenförmig wird." 

Was schliesslich die Oxalis-Samen betrifft, so wird das Fort- 
schleudern nicht durch den Turgor, sondern durch starke Quellung 
der Membranen der durchsichtigen, aus 4 — 5 Zelllagen bestehenden 
Aussenschicht bewirkt. Potonie (Berlin). 

Hnth, E., Die Anpassungen der Pflanzen an die Ver- 
breitung durch Thiere. (Kosmos V. 1881. Heft 4. p. 273 ff. 
Mit 2 Taf.) 

Von den vier wichtigsten Arten der Anpassung der Pflanzen 
an das Thierreich, in Bezug auf Fremdbestäubung, Verbreitung 



*) Nämlich die KoUenchymschichten. 



234 Biologie (Pflanzengeograj)hie). 

der Früchte und Samen, Schutzwelir gegen unberufene Gäste, Er- 
nährung von thierischen Substanzen (bei den fleischverdaueuden 
und auf Thieren schmarotzenden Pflanzen) ist die zweite im Zu- 
sammenhang bisher nur von Hildebrand behandelt vsrorden und 
auch von diesem nur mit Rücksicht auf die Morphologie der der 
Aussäung angepassten Organe. Verf. erörtert in vorliegender 
Arbeit die Anpassungen 1) durch Ausbildung von Klettorganen 
und Klebvorrichtungen, 2) durch Ausbildung von Kern- und Stein- 
früchten mit besonderer Berücksichtigung der in Frage tretenden 
Thiere, sowie der bisher gemachten directen Beobachtungen über 
Samenverschleppung. 

Zu den einheimischen Kletten- und Klebpflanzen, wie Lappa, 
Xanthium strumarium, Bidens, Torilis, Caucalis, Orlaya, Cynoglossum, 
Circaea („Waldklette"), Sanicula, Lappula Myosotis, Galium Aparine 
(„Klebkraut", bei Plinius „Philanthropos", Menschenfreund), Geum 
urbanum, Asperugo procumbens, kommen von notorisch durch 
Thiere eingeschleppten vor allen die sogenannten Wollkletten: 
Emex Centropodium und Medicago Aschersoniana (seit 1873 in 
der Mark, durch Wolle eingeschleppt), die „Ringelkletten" der 
Woll Warenfabrikanten, Medicago hispida, laciniata, arabica (die 
aus den Mittelmeergegenden nach Südamerika und von da nach 
Nordeuropa kamen), die „Spitz- oder Steinklette", Xanthium 
spinosum, deren Verbreitung durch Pferde-, Schafe-, Schweine- und 
andere Viehtransporte Egon I h n e*) ausführlich nachgewiesen 
hat, ferner die „Wollspinne", Harpagophyton procumbens (deren 
Fruchtstacheln sich nach Livingstone derartig an der Schnauze 
der Rinder festhaken, dass diese stehen bleiben und vor Schmerzen 
brüllen) und Martynia proboscidea. Godron sammelte auf einem 
Brachfeld bei Montpellier, auf dem seit langen Jahren ausländische 
Schafwollen getrocknet wurden, mehrere hundert Arten spanischer, 
italienischer, südrussischer, nordafrikanischer und anderer aus- 
ländischer Pflanzenarten, die alle durch Wolle eingeschleppt waren 
und von denen die verbreiteteren, wie die Gattungen Medicago, , 
Centaurea, Daucus, Erodium, Micropus u. a. durch besondere 
Klettenvorrichtungen ausgezeichnet waren. Ist so bei Pflanzen 
mit Kletten- und Klebvorrichtungen eine ausgedehnte Verbreitung 
durch wollhaarige Thiere genügend erwiesen, so kann man auch 
bei anderen Pflanzen, bei denen eine derartige Verbreitung bisher 
noch nicht beobachtet ist, aus gleichen' Einrichtungen auf gleiche 
Verbreitungsart schliessen ; so bei Scorpiurus, Triumfetta, Dipsacus, 
Scirpus lacustris u. a. Cyperaceen, Leersia oryzoides (das von Süd- 
europa bis zur norddeutschen Küste nach Ebeling wahrscheinlich 
durch ziehende Wasservögel verbreitet wurde), Bartramia Lappa, 
Krameria triandra, Trapa natans, Ancistrum decumbens und 
latebrosum. Alle gerade verlaufenden oder der Basis nicht rück- 
wärts gewendet aufsitzenden Stacheln, z. B. bei Castanea u. a., sind 
nicht als Haft-, sondern als Schutzeinrichtungen zu betrachten. 
Dass dagegen alle eigentlichen Klett- und Klebvorrichtungeu als 



*) Vergl. Bot. Centralbl. Bd. V. 1881. p. 16. 



Biologie (Plianzengeographie). 235 

Anpassungen an Verbreitung durch die Thierwelt zu deuten sind, 
folgt noch daraus, dass sie sicli, wie Nägeli bemerkt, nie „an 
grossen sclnveren Früchten oder Samen, oder an aufspringenden 
Früchten oder an eingeschlossen bleibenden Samen" vorfinden, 
auch meist nur bei niedrigen Kräutern oder Sträuchern, die von 
Thieren gestreift werden können, auftreten. 

Die Verbreitung von Pflanzen mit Steinkernen durch Thiere 
geschieht mittelst der Excremente, oder durch Ausspeien der Stein- 
kerne, oder dadurch, dass klebrige Samen an den Mundwinkeln etc. 
der Vögel hängen bleiben (so wird die Teichrose nach NoU's 
Beobachtung durch Wasserhühner verbreitet, ähnlich z. Theil die 
Mistel durch die Misteldrossel). Auch kommt es vor, dass Thiere 
(wie der Eichelhäher) grosse Mengen von Früchten für den Winter 
eingraben und dann vergessen, so dass sie an Ort und Stelle keimen. 
Dass das Ausspeien der Steinkerne häufiger die Verbreitung ver- 
mittelt, als man glauben sollte, wird durch die Beobachtungen 
bewiesen. Auf diese Weise hat nach Seubert die Gewürztaube, 
Columba oceanica, die Muskatnuss verbreitet, bei uns speit das 
Rothkelchen die Kerne des Rothkelchenbrotes, Evonymus europaeus, 
in Ballen wieder aus und verbreitet sie so, und ähnlich Bachstelze 
und Drossel die von Daphne. Meist treten die verschiedenen Arten 
der Verbreitung durch Vögel zugleich ein. Für die Thätigkeit der 
Vögel werden sodann zahlreiche Beweise beigebracht: die Ver- 
breitung von Asparagus officinalis besonders in den lothringischen 
Wäldern,*) von Solanum pseudocapsicum und Phytolacca decandra 
im ganzen Baskenlande, vom Wein in den französischen und 
deutschen Wäldern durch Vögel (z. B. das „Rebhuhn") und Säuge- 
thiere. So verbreiten den Wachholder: Drosseln, Krammetsvögel, 
Seidenschwanz, Birkhuhn, Haselhuhn und in Nordamerika besonders 
die Waudertaube; den Hollunder (Sambucus) Lusciolaarten, Ruti- 
cilla Tithys, Motacilla Orphea und M. atricapilla, Ficedula hypolais 
und F. trochilus, auch Drossel, Pirol und Wendehals, die Ahlkirsche 
und den Faulbaum, Prunus Padus und Frangula Alnus Drosseln 
und Sylvien, Rhamnus cathartica der Seidenschwanz, Vaccinium 
Myrtillus und Hex Tauben, Drosseln, Rebhühner, Fragaria der 
Pirol, Rubus Idaeus Motacilla atricapilla und Pirol, Rubus fruti- 
cosus etc. Rebhühner und krähenartige Vögel, Cornus sanguinea 
die Singdrossel, Hedera und Taxus Motacillaarten etc. Aus v/ärmeren 
Klimaten, in denen die Aussaat durch Vögel jedenfalls noch eine 
häufiger vorkommende ist, liegen noch wenig Beobachtungen vor. 
Als eins der wichtigsten Beispiele wird Ficus carica besprochen, 
der in verwildertem Zustande in Südeuropa aus Mauerspaltcn und 
an Felswänden wächst. Von den Feigen dieses Baumes mästet 
sich förmlich der Fliegenschnäpper, Muscipeta luctuosa und nach 
Brehm sind dieselben die Hauptnahrung der in ganz Mittelafrika 
verbreiteten Papageitaube, Treron Waalia. Letztere „siedelt sich 
auf den Feigenbäumen so zu sagen dauernd an" und zur Zeit der 
Feigenreife ist oft das ganze Gesicht mit dem gelben Fruchtsafte 



*) Auch im Elsterthal. Ref. 



236 Biologie (Pflanzengeographie). 

bekleistert und das Fett der Thiere nimmt eine gelbe Färbung an. 
Columba aromatica lebt auf Java ebenso von den Früchten des 
Ficus religiosa und die Feigenwaldungen der Philippinen bieten 
die Hauptnahrung für Buceros cavatus, B. hydrocorax u. A. 

Berücksichtigt man nach diesen Thatsachen noch das Vor- 
kommen der steinkern- und beerentragenden Pflanzen auf Mauern, 
Thürmen, Felswänden, Bäumen u. a. Orten, wohin sie nur durch 
Vögel gelangt sein können, und das hauptsächliche Vorkommen 
dieser Fruchtarten bei Bäumen und Sträuchern (im Gegensatz zu 
den Klettfrüchten) und den Umstand, dass auf verschiedene Weise 
die Erhaltung der Keimfähigkeit beim Passiren des Magens con- 
statirt worden ist, so unterliegt es keinem Zweifel mehr, dass 
zahlreiche Pflanzen vermittelst ihrer Steinkerne durch Thiere ver- 
schleppt und ausgesät werden. 

Für die Ansicht, dass die Früchte mit Steinkernen durch An- 
passung an die Art der Verschleppung sich aus den Trocken- 
früchten entwickelt haben — eine Ansicht, die zuerst Nägeli 
aussprach — sprechen einmal die thatsächlichen Vortheile, die die 
Pflanze durch diese Verbreitungsart hat, und dann die Analogien 
mit anderen Verbreitungsanpassungen und mit den Anpassungen 
der Blüten an die Insekten (und Vögel). 

Ohne die Verbreitung durch Vögel würden die Früchte 
mancher Pflanzen zu Boden fallen und diesen so dicht bedecken, 
dass die Keimlinge, soweit sie nicht in der Concurrenz mit anderen 
Pflanzen zu Grunde gehen, einander den Platz streitig machen. 
Durch die Vögel, die zum Theil die nicht unbeträchtliche Ge- 
schwindigkeit von 20 Metern in der Secunde haben, erfolgt eine 
rasche und weite Verbreitung. Soll dieser Vortheil die Aus- 
bildung einer Anpassung zur Folge haben, so muss häufige, regel- 
mässige Gelegenheit zu seiner Anwendung gegeben werden. Dass 
dies der Fall, folgt daraus, dass nicht nur ganze Klassen und 
Familien von Vögeln der Hauptsache nach sich von Früchten 
nähren, sondern auch oft in grossen Schaaren auftreten und sich 
durch grosse Fressgier auszeichnen (manche Vögel fressen täglich 
das 2— 3 fache ihres Eigengewichtes und einer der Züge der 
Wandertaube braucht täglich 575 Va Millionen Pfund Wachholder- 
beeren etc.) 

Weiter ziehen die Stein- und Beerenfrüchtler aus der Ver- 
schleppung durch Thiere denselben Vortheil, wie die mit Flug- 
einrichtungen versehenen Samen aus der Verbreitung durch den 
Wind. 

Endlich besteht eine augenfällige Analogie zwischen den An- 
passungen der Blüten an die Kreuzbefruchtung und diesen An- 
passungen der Früchte. Wie bunte Farbe und Duft die bestäubenden 
Insekten, so locken bunte Farben und Wohlgeruch der Früchte 
die Vögel herbei, welche die Samen verbreiten. Trockene Früchte etc. 
sind nicht bunt gefärbt. 

Zum Schluss wird der Einwand widerlegt, dass gerade oft 
Beeren etc. giftig seien, also eine der Anpassung an Thiere wider- 
strebende Eigenschaft haben. Das Giftigsein hat in diesen Fällen 



Anatomie und Morphologie. 237 

auf gewisse Verbreitungsvcimittler keinen Bezug. So werden die 
Beeren des sehr giftigen Daphne Mezereum von Muscipeta albicollis, 
Motacilla atricapilla, M. orpliea, Sylvia rubecola u. A. ohne Nach- 
theil gefressen und verschleppt. Ludwig (Greiz). 
Giltay, E., Einiges über das Kollenchym. Vorläufige 
Mittheilung über eine von der Universität in Utrecht 
gekrönte Pr eisschrift. (Bot. Ztg. XXXIX. 1881. No. 10. 
p. 153.) 

Auf Grund der Schwendener'schen Arbeit, über das 
mechanische Princip im anatomischen Bau der Monokotyledonen 
werden mechanische Bedeutung und Eigenthümlichkeiten des 
KoUenchymgewebes untersucht. Die typische Form desselben wird 
fast immer peripherisch angetroffen und verleiht dem betreffenden 
Organ die nöthige Biegungsfestigkeit. Hier tritt es in eigen- 
thümliche Concurrenz mit dem gleichfalls auf die Peripherie an- 
gewiesenen assimilirenden chlorophyllhaltigen Gewebe. Im Allge- 
meinen besitzt es, seinem Zwecke entsprechend, auf dem Querschnitt 
eine regelmässige Form, während es bei den Blättern und Blatt- 
stielen eine monosymmetrische Anordnung zeigt. Die Oberseite 
des Blattes wird ausgedehnt, die Unterseite zusammengedrückt; dem 
entspricht die Vertheilung der Stereiden am Mittelnerv. Die das 
Stereom vertretenden Kollenchymzellen an der Ober- und Unter- 
seite derselben bilden mit den zwischenliegenden Geweben einen 
Träger, dessen Gurtungen oben hauptsächlich auf Zugfestig- 
keit, unten auf Druckfestigkeit in Anspruch genommen 
werden. Daher entfernen sie sich oben möglichst von der neutralen 
Faserschicht und bilden einen massiven Bündel (da, wo der Mittel- 
nerv sich nicht genügend über die Blattoberfläche erhebt, um alle 
Kollenchymzellen zu enthalten, breiten sie sich als flacher Saum 
gegen seine Oberseite aus) ; unten sind sie dagegen in einen halben 
Hohlcylinder angeordnet, dessen von der Faserschicht am meisten 
entfernter, daher am meisten beanspruchter Theil die meisten 
Stereiden enthält. Bei den Blattstielen ist die monosymmetrische 
Anordnung des Kollenchyms noch ausgeprägter. 

Hat so das Kollenchym eine wichtige mechanische Function 
in ausgewachsenen Organen, so ist dieselbe noch wichtiger für die im 
Zuwachs begriffenen Organe. Wie schon Schwendener betont, 
bildet das Kollenchym hier das streckungs fähige Stereom, 
das Arbeitsgerüst, während des intercalaren Wachsthums, dessen 
sich die Pflanze entledigt, wenn der eigentliche Bau die erforder- 
liche Festigkeit erreicht hat. Verf. fand es z. B. in den Bewegungs- 
polstern der Blätter, in windenden Eanken und windenden Inter- 
nodien von Schlingpflanzen, sogar bei Monokotyledonen, an lauter 
Orten wo das Sklerenchym die Bewegungen zu sehr hindern würde. 
Mit den physiologischen Eigenthümlichkeiten der typischen 
Kollenchymzellen stimmen ihre anatomischen Charaktere überein. 
Abgesehen von den ihnen als Stereiden zukommenden Eigenschaften, 
als Längsausdehnung, Wandverdickung (in der Regel auch Zu- 
spitzung) gibt sich ihre Streckungsfähigkeit und Lebensfähigkeit 
überhaupt dadurch kund, dass die Wände nur an den Zellecken, 



238 Systematik und Pflanzengeo^aphie. 

die durch die öfters auftretenden Intercellularrinnen für die 
Communication die geringste Bedeutung haben, verdickt sind, 
während durch die unverdickten Wandtheile eine sehr freie gegen- 
seitige Verbindung bestehen bleibt. Nur bei Zellen mit gleich- 
massig kollenchymatisch verdickten Wänden sind Tüpfel von oft 
ungeheurer Grösse, z, B. bei Aucuba japonica, zur Herstellung 
einer freien Communication vorhanden. Ludwig (Greiz). 

Candolle, Alphonse et Casimir de, Monographiae Phanero- 

gamarum. Prodromi nunc continuatio,nunc revisio. Vol.III. 

Philydraceae, Alismaceae, Butomaceae, Juncagineae, Commelina- 

ceae, Cucurbitaceae. 8. 1008 pp. 8 tab. Paris (Masson) 1881. 30 fr. 

Der vorliegende Band dieses berühmten Werkes enthält: 

1. Caruel, Theodor, Philydraceae, p. 1—6. 
Diese kleine, anderwärts bald zu den Scitamineen, bald zu 
den Juncaceen, Commelinaceen oder Xyridaceen gestellte Gruppe 
wird hier als besondere Familie behandelt, in welcher der Verf. 
3 Gattungen: Philydrum Banks et Gaertn. (incl. Garciana Lour.) 
mit einer Art, Philydrella Gar. (Philydri Species R. Br., Hetaeria 
Endl., Pritzelia F. Muell. nee Walp.) mit einer Art und Helmholtzia 
F. Muell. (Philydri spec. J. Hook.) unterscheidet. Die Familie ist 
in Asien und Australasieu zwischen dem Wendekreis des Krebses 
und 37 ° s. Br. östlich bis zum 90. Längengrade verbreitet. 

2. Micheli, Marc, Alismaceae, Butomaceae, Juncagineae, 

p. 7—112. 

Verf. gibt zuerst p. 7—28 Nachrichten über Geschichtliches 
und über die Abgrenzung der drei Familien , über die benutzten 
Materialien , über Rhizome und Stolonen , über die Blattbildung, 
über die Inflorescenzen, über Organographie und Organogenie der 
Blüte, einige anatomische Eigenthümliclikeiten, die Eintheilung der 
Gattungen, endlich über die geographische Verbreitung. Es dürfte 
angemessen sein, auf Wiedergabe der mehr die Systematik betreffen- 
den vom Verf. angegebenen Einzelheiten zu verzichten und in 
erster Linie einiges Morphologische anzuführen. 

Von Rhizomen lassen sich zwei Hauptformen unterscheiden. 
Alisma Plantago und Butomus umbellatus haben solide 
Rhizome ohne Stolonen , aber mit sitzenden Knospen an ver- 
schiedenen Stellen des Rhizoms. Andere Arten, besonders Sagit- 
taria sagittaefolia senden Stolonen aus, welche an der Spitze 
knöllchenartig anschwellen. Li Betreff der Blütenentwicklung 
bemerkt Verf , dass dieselbe selbst an Herbarexemplaren leicht zu 
verfolgen ist; sie zeigt im allgemeinen keine besonderen Eigen- 
thümlichkeiten ; nur die Ovula erweisen sich bei Alisma und 
Verwandten nach der Entwicklungsgeschichte als anatrop, während 
sie gewöhnlich als kampylotrop angesehen werden. Die 9 Gattungen 
und 45 Arten der Alismaceen fehlen in der arktischen und der 
antarktischen Zone und sind bei sehr weiter Verbreitung der 
einzelnen Typen unregelmässig über die tropische und die ge- 
mässigten Zonen vertheilt. Die 3 Gattungen und 6 Arten der 



I 



Systematik und Pflanzengeographie. 239 

Biitomaceen nehmen ebenfalls grosse Flächenräume ein, wobei 
jedoch die Gattungen verschiedene Gebiete bewohnen. Die 3 
Gattungen und 11 Arten der Juncaginaceen bewohnen besonders 
die gemässigten und gehen zum Theil selbst bis in die arktischen 
Regionen. 

Die systematische Beschreibung der Alismaceen findet sich 
p. 29 — 83, ein Gattungsschlüssel p. 30, Artenschlüssel bei den 
einzelnen grösseren Gattungen. 

Neue Gattungen: 

Lophiocarpus (Sagittariae species Kunth), p. 60. Flores hermaphroditi 
et masculi , monoici. Sepala tria a basi libera , persistentia , post anthesin 
erecta, tructum amplectentia. Petala decidua. Aestivatio imbricata. Recepta- 
culum valde convexum. Stamina 9 — 15 , in floribus masculis nunc pauciora 
nunc magis numerosa quam in floribus hermaphroditis, ad basim receptaculi 
inserta, hypogyna ; antherae biloculares, extrorsae, oblongae, loculis connectivo 
adnatis ; filamenta complanata. Ovaria (in floribus (^ sterilia) numerosissima. 
Ovula solitaria, basilaria, erecta, anatropa, micropyle extrorsa. Styli elongati, 
apicales, obliqui. persistentes. Carpella creberrima, supra receptaculum valde 
convexum densiasime congesta, lateraliter valde compressa. Semina basilaria, 
testa tenui punctata. Embryo hippocrepicus , radicula crassa. — Herbae, 
foliis radicalibus, longe petiolatis, saepius fluitantibus, sagittatis, rete lactifero 
ad utramque paginam clare conspicuo percursis, scapo simplici. Flores pauci, 
in quoque verticillo 2 — 3, inferiores hermaphroditi, superiores hermaphroditi 
vel masculi. Bracteae ad basim verticillorum tres membranaceae. — Herbae 
paludosae vel in aquis stagnantibus crescentes ; altera species in America 
boreali obvia , altera autem in regione tropicali fere perigaea , tertia 
brasiliensis. 

Burnatia (Alisma spec. Höchst, in sched., Echinodorus? spec. A. Braun), 
p. 81. Flores dioici. Perigonium calycinum, tripartitum, laciniis imbricatis, 
a basi liberis, post anthesin persistentibus. Floris masculi stamina 9 biserialia, 
6 extei'iora sepalis opposita, 3 interiora; antherae biloculares, basifixae, 
extrorsae. Ovaria sterilia in medio floris. In flore femineo stamina sterilia 
nuUa. Ovaria numerosa , supra receptaculum irreguläriter capitata. Ovula 
solitaria , basilaria , erecta , micropyle extrorsa. Styli breves , ventrales, 
persistentes, stigmate parvo coronati. Carpella capitata, lateraliter compressa, 
complanata, indehiscentia, glandulis lateralibus instructa. Semina basilaria, 
erecta, uncinato-curvata. Embryo hippocrepicus, radicula crassa, extrorsa. ■ — 
Herba africana, paludosa, scapigera, foliis radicalibus, petiolatis. Inflorescentia 
paniculata. Panicula mascula regulariter trichotoma, ampla, pedicellis divari- 
catis. Bracteae ad basim verticillorum 3 minimae. Panicula feminea magis 
compacta, brevior, floribus minoribus. — Genus cl. E. Burnat, helvetico, 
botanices fautori, qui de Rosis scripsit, dicatum. 

Wie sneria (Sagittariae spec. Dalz.), p. 82. Flores $ cT, monoici. Perigonium 
calycinum, 6 partitum, biseriale. Laciniae exteriores late ovatae, persistentes, 
post anthesin patentes; laciniae inferiores caducae, minores. In floribus cT» 
stamina 3 , laciniis exterioribus opposita ; antherae biloculares , basifixae, 
lateraliter dehiscentes. Ovariorum vestigia glanduliformia. In floribus $, 
staminodia 3 laciniis exterioribus opposita. Ovaria 3 libera, laciniis interio- 
ribus opposita. Ovula solitaria, basilaria, micropyle extrorsa. Styli apicales, 
breves. Carpella tria inflata, crustacea, obscure costata, parietibus inflatis 
incomplete pseudo-trilocularia. Semina loculo multo minora, basilaria, 
uncinato-curvata, testa tenui. Embryo hippocrepicus, radicula extrorsa. — 
Herba indica. paludosa, scapigera; foliis radicalibus longe petiolatis, anguste 
lanceolatis. Flores ad apicem scapi, in verticillos trifloros dispositi, pedicellati, 
parvi, inconspicui, superiores masculi, inferiores feminei, pauciores. Bracteae 
ad basim verticillorum tres, connatae scariosae. — Genus cl. W i e s n e r , bot. 
prof. Vindob. dicatum. 



240 Systematik und Pflanzengeographie. 

Neue Arten: 
Echinoclorus paniculatus , p. 51, von Ecuador, Apure und Guyana bis 
Paraguay verbreitet; E. bracteatus, p. 59, Panama; E. punctatus, p. 59, 
brasilianische Provinzen St. Paulo und Minas Geraes ; E. longipetalus, p. 60, 
Paraguay, St. Paulo, Minas Geraes ; Sagittaria intermedia, p. 80 (,S. acutifolia 
L. in Gris. cat. Cub."), Cuba und Jamaica; S. ? Sprucei, p. 80, brasilianische 
Provinz Rio Negro. 

P. 83 werden 8 nur dem Namen nach bekannte Alismaceen 
genannt, welche Verf. nicht aufklären konnte. 
Butomaceae, p. 84 — 93. 
Keine neue Arten. 
Juncagineae, p. 94—112. 
Keine neue Arten. 

3. Clarke, C. B., Commelinaceae, p. 113—324, Tab. I— VIII. 
Nachdem Verf. über die Abgrenzung der Tribus seine Ansichten 
kurz auseinander gesetzt hat, gibt er die Charaktere der Familie 
und im Anschluss daran auf p, 118 eine Tabelle, betreffend die 
geographische Verbreitung der 307 ihm bekannt gewordenen, zu 
26 Gattungen gehörigen Arten, welche sich über die wärmeren 
Regionen der Erde verbreiten, und zwar 90 in Asien, 98 in Afrika, 
28 in Australien, 197 in der Alten Welt, 55 in Nordamerika, 73 
in Südamerika, 112 in der Neuen Welt. Pag. 118 folgt ein Con- 
spectus tribuum et generum, p. 121 die Specialbeschreibungen. 

Neue Gattungen: 

Buforrestia, p. 233, 4 Species. Sepala 3, libera, lanceolata, rigida, 
striata, parva; proventu magnopere aucta, fructus tempore erecta. Petala 3, 
libera, obovato-rotunda aut spathulato - oblonga , marcescentia. Stamina 6 
fertilia, aequalia aut paullo inaequalia, hypogyna, libera ; filamenta elongata. 
nuda ; antherae subrotundae , loculi oblongi paralleli aut leviter curvati 
connectivum pai'vum marginantes. Ovarium sessile, oblongum, subtrigonum 
sursum angustatum, glabrum, 3-loculare. Capsula oblonga trigona apice 
acuta, 3-locularis, usque ad basim loculicide 3-valvis. Semina in unoquoque 
loculo 4 — 10, uniseriata, exacte superposita. Embryostega lateralis aut dorsalis. 
Embryo breviter cylindricus, transversim horizontalis. — Herbae robustiores. 
Folia elliptica, basi in vaginam angustata. Pedunculi axillares, basim vaginae 
perforantes, racemum depauperatum aut paniculam elongatam proferentes. 
Capsula et seniina omnino ut in Aneilemate. — Buforrestia i. e. Forrestia 
grandis. 

Coleotrype, p. 238, 3 Species. Sepala 3, libera, herbacea, navicularia, 
anguste lanceolata aut lineari - lanceolata. Corollae tubus elongato- linearis, 
sepalis paullo longioi", limbus e 3 segmentis obovatis patentim horizontalibus 
constans. Stamina 6 , subaequalia , in superiore parte corollae tubi affixa ; 
filamenta linearia pilis moniliformibus barbata ; antherae loculi oblongi ; rima 
longitudinali dehiscentes. Ovarium liberum, sessile, ovatum, 3-loculare ; loculi 
2-1-ovulati. Capsula trigono - ovata , 3-locularis, 3 - loculicida ; semina in 
unoquoque loculo 2 — 1 (aut in loculo tertio dorsali 0) lineari-oblonga ; hilum 
sub-basilare ; embryostega lateralis depresso-conica. — Herbae robustae. Folia 
lanceolata, basi longe vaginata. Flores axillares, sessiles, folii vaginam per- 
forantes et postea saepe findentes, bracteis angustis navicularibus stipati. — • 
Coleotrype i. e. Ochream terebrans. 

Neue Arten: 
Pollia Horsfieldii, p. 123, Java, neue Hebriden; P. gracüis, p. 124, Comoren ; 
P. Mannii, p. 124, West-Afrika und St. Thomas ; P. condensata, p. 125, West- 
Afrika und Fernando Po ; P. Zollingeri, p. 127, Java, Formosa, Waigin ; P. 
pentasperma, p. 129, Ostindien. — Palisota Mannii, p. 132, Cameroons ; P. 
öchweinfurthii, p. 132, Njam-Njam- und Monbuttu-Länder, Angola, St. Thomas ; 



Systematik und Pflanzengeographie. 241 

P. bracteosa. p. 133, Oatafrika; P. prionostachys, p. 134, Monbuttuländer. — 
Phaeospherion etbveolatum, p. 136, Venezuela; P. Matthewsii, p. 138, Peru. 
— Commelina (von dieser Gattung ist p. 140 ein Artenschlüssel gegeben ; 
109 Species, wovon 21 wenig bekannt) Sabatieri, p. 146, Quellen des Weissen 
Nil; C. scandens, p. 146, Angola, Madagascar; C. Gambiae, p. 146, Gambien, 
Senegaiubien ; C. crassicaulis, p. 149, Angola; C. Jamesoni, p. 155, Anden von 
Quito und Peru; C. Schwemfurthii, p. 158, Djur-Länder; C. congesta, p. 160, 
Loangoküste bis Senegaiubien; C. 2ambesica, p. 161, Zambesifluss und 
Nyassasee; C. Boissieriana, p. 161, Aegypten, Abessinien; C. Karooica, p. 166, 
Südafrika; C. Kirkii, p. 167, Zambesifluss, Moramballa, Shimfluss, Mauritius; 
C. Angolensis , p. 167 , Angola ; C. Mannii . p. 168, Cameroons ; C. uncata, 
p. 169, Abessinien ; C. Madagascarica, p. 174, Madagascar ; C. Mascarenica, 
p. 174 , Mauritius , Madagascar , Comoren ; C. Huillensis Helw. hb., p. 175, 
Angola; C. spectabilis, p. 175, Angola; C. Welwitschii, p. 175, Angola; C. 
longicapsa, p. 176, am Gabon; G. Gerrardi, p. 183, Natal, Zambesi, Mozam- 
bique; C. Bainesii, p. 184, Transvaal, Angola; C. Heudelotii, p. 184, Sene- 
gambien ; C. Vogelii, p. 189, Sierra Leone, Senegambien bis Angola und Cap ; 
C. aethiopica, p. 189, Djurländer ; C. Livingstoni, p. 190, Zambesi ; C. conden- 
sata, p. 190, Fernando Po. — Aneilema (Artenschlüssel p. 196; 60 Arten, 
wovon 3 wenig bekannt) sepalosum , p. 202 , Ukambaland , Nyassasee ; A. 
Brasiliense, p. 225, Piauhy und Bahia ; A. Schweinfurthii, p. 227, Bongo- und 
Djurländer; A. pedunculosum , p. 228, Zambesi, Angola; A. Welwitschii, 
p. 229, Angola ; A. Ehrenbergii, p. 229, Schohosland. — Buforrestia Mannii, p. 233, 
Fernando Po ; B. CandoUeana, p. 233, Cayenne ; B. ? tenuis, p. 234, tropisches West- 
Afrika, Coriscobay ; B ? imperforata, p. 234, Cameroons, Fernando Po, Princes- 
Inseln, Angola. — Forrestia Griffithii, p. 236, Malacca, Punnus. — Coleotrype 
NatalensiSj p. 239, Natal ; C. Madagascarica, p. 239, Mad. ; C. Goudoti, p. 240, Mada- 
gascar. — Cyanotis (Schlüssel der Sectionen, nicht der Arten, p. 241 ; 32 Arten) 
Wightii, p. 2.50, Ostindien : Bolamputty-, Anamallay-, Nilgherri-Berge ; C. arach- 
noidea, p. 2-50, Ostindien und Ceylon ; C. Djui'ensis, p. 256, Djurländer ; C. Mannii 
(C. Abyssinica Hook. fil. nee A. Rieh.), p. 259, Cameroons, Angola ; C. angusta, 
p. 260, Niger. — Cartonema tenue Benth. ms., p. 264, Nordwestkuste Australiens ; 
C. trigonospermum, p. 264, Port Darwin. — Floscopa Africana, p. 267, Benin 
und Gabon; F. Mannii, p. 268, Coriscobay im tropischen Westafrika; F. 
Schweinfurthii, p. 269, Bongoländer, Sabbi, Kulango ; F. flavida, p. 269, Djur- 
länder, Borgu am Niger. — Dichorisandraperforans, p. 281, Goyaz; D. micans, 
p. 281, Minas Geraes. — Tinantia Sprucei, p. 287, Prov. Pernambuco und 
Para, Venezuela ; T. anomala, p. 287, zwischen West-Texas und El Paso, Ost- 
Texas, bei Austin. — Tradescantia (Artenschlüssel auf p. 288 ; 36 Ai-ten, wovon 
4 wenig bekannt) Andrieuxii, p. 291, zwischen Oajaca und Tehuantepec ; T. 
cymbispatha (T. giniculata Vell. nee. Jacq.), p. 296, Bolivia, Minas Geraes, 
St. Paulo ; T. laxiflora, p. 307, Mexico : mens S. Felipe : T. minuta, p. 307, 
Mexico. 

4. Cogniaux, Alfred, Cucurbitac^es, p. 325 — 954. 

Der Verf. leitet seine Arbeit mit einem geschichtlichen Ueber- 
blick ein, welchem Nachrichten über die benutzten Materialien 
folgen, ferner Betrachtungen über die generischen Differenzen, 
über einige Organe (Ranken, Androeceum, Fruchtbildung) und 
über die geographische Verbreitung. In Betreff der morphologischen 
Bedeutung der Ranken schliesst der Verf. sich den Ansichten 
Naudin's an; Stamina nimmt er theoretisch fünf an, spricht aber 
in den Special-Beschreibungen der Kürze halber für gewöhnlich 
nur von dreien. 

Die geographische Verbreitung der 80 Gattungen und 600 
Arten wird in einem ziemlich ausführlichen Tableau gegeben; 
danach finden sich: 

4(0) Arten im altweltlichen Waldgebiet, 8(4) Arten im Mediterrangebiet, 
6(0) im Steppen-, 17(8) im Chinesisch-japanischen-, 118(93) im indischen 

Boten. Centralbl. Jahrg. U. 1881. Bd. VIII. 16 



242 Systematik und Pflanzengeographie. 

Monsun-, 10(1) im Sahara-, 115(84) im Sudan-, 45(29) im Cap-, 16(7) im 
australischen-, 14(11 im pacifischen-, 6(0) im nordamerikanischen Wald-, 15(5) 
im Prairien-, 10(7) im californischen-, 74(49) im mexicanischen- , 18(3) im 
westindischen-, 71(41) im cisäquatorial-südamerikanischen-, 112(83) im bra- 
silianischen-, 69(52) im Anden-, 22(12) im Pampas-, 1(0) im chilenischen Ge- 
biet, überhaupt 288 in der alten, 313 in der neuen Welt. 

Die Arten haben meist eine beschränkte Verbreitung; die weit 
verbreiteten verdanken die Ausdehnung ihres Areals der Cultur. 
Von den Gattungen sind nur 8 (also Vio) gleichzeitig in der alten 
und der neuen Welt vertreten. 

P. 342 ist eine vollständige Clavis der Tribus und Genera 
gegeben. Artenschlüssel hat der Verf. für folgende Gattungen zu- 
sammengestellt: 

Trichosanthes p. 353 (40 Arten), Gymnopetalum p. 388 (6 Arten), Trocho- 
meria p. 395 (10 Arten), Peponia p. 406 (7 Arten), Adenopus p. 412 (4 Arten), 
Thladiantha p. 422 (4 Arten), Momordica p. 429, 25 Arten, Luffa p. 456, 
6 Arten, Bryonia p. 470, 7 Arten, Cucumis p. 480, 26 Arten, Coccinia p. 529, 
13 Arten, Cucurbita p. 544, 10 Arten, Apodanthera p. 554, 13 Arten, Wil- 
brandia p. 566, 6 Arten, Melothria p. 574, 54 Arten, Kedrostis p. 633, 11 Arten, 
Corallocarpus p. 646, 15 Arten, Anguria p. 664, 17 Arten, Gurania p. 679, 
44 Arten, Cayaponia p. 739, 60 Arten, Echinocystis p. 799, 22 Arten, Cyclan- 
thera p. 829, 39 Arten, Elaterium p. 858, 12 Arten, Sicyos p. 870, 30 Arten, 
Sicydium p. 903, 6 Arten. 

Neue Gattungen: 

Edmondia p. 420, 1 Art: Flores dioici, omnes solitarii. Masculi: Calycis 
tubus breviter campanulatus, profunde 5-fidus; lobi lanceolato-lineares , basi 
saccati. CoroUa anguste campanulata, profunde 5-partita, segmentis anguste 
oblongis , acutis. Stamina 3, libera, ori calycis inserta, filamentis elongatis ; 
antherae crassae, una unilocularis ceterae biloculares, loculis linearibus longi- 
tudinaliter triplicatis , connectivo lato ultra loculos non producto. Pollen 
subglobosum , obscure triquetrum , sparse muricatum , poris 3 apertum. 
Pistillodium cupuliforme. — Flores feminei: Calyx et corolla maris. Stami- 
nodia 3, elongata, linearia. Ovarium oblongum, triplacentiferum ; Stylus 
columnaris , apice trifidus , stigmatibus dilatatis, reflexis ; ovula numerosa, 
horizontalia. Fructus ovoideus, corticosus, indehiscens, polyspermus. Semina 
irregulariter oblonga , basi leviter attenuata acutaque , superne constricta, 
apice rotundata, complanata, laevia, immarginata. — Herba alte scandens, 
Venezuelae incola. Folia late ovata, 5-angulata vel leviter trilobata. Cii'rhi 
4 — 6 fidi. Flores magni, longe pedunculati, albi. Fructus magnus. 

Müllerargia p. 630, 1 Art: Flores monoici. Masculi racemosi. Calycis 
tubus brevis, campanulatus; lobi 5, minimi, trianguläres. Corolla rotata, 
prolunde 5-partita. Stamina 3, libera, in medio tubi calycis sessilia, dorso 
affixa ; antherae parvae, una unilocularis ceterae biloculares, loculis linearibus 
superne intus replicatis, connectivo latiusculo, non producto. Pollen sphaeri- 
cum, laeve. Pistillodium nullum. — Flores feminei solitarii in eadem axilla 
cum masculi. Calyx et corolla maris. Staminodia nuUa. Ovarium ovoideum, 
biplacentiferum, setosum ; discus nullus ; stylus gracilis, brevis, stigmatibus 2, 
linearibus, obscure bilobatis; ovula numerosa, horizontalia. Fructus carno- 
sulus, ovoideus, rostratus, dense moUiterque muricatus, subobliquus, indehi- 
scens, polyspermus. Semina oblonga, compressa, immarginata, testa laevi. — 
Herba gracillima, scandens, ins. Timor incola. Folia ovata, angulato-3-5- 
lobata. Cirrhi simplices. Bracteae stipuliformes, ad axillas foliorum sitae, 
reniformes vel suborbiculatae, margine integerrimae. Flores minuti. Fructus 
parvus. 

Trochomeriopsisp. 661, 1 Art : Flores dioici. Masculi paniculati. Calycis 
tubus elongatus, tubulosus, 5-dentatus, dentibus subulatis, minutis. Corolla 
rotata, profunde 5-partita, segmentis lineari-subulatis, longissimis. Stamina 3, 
tubo calycis sessilia; antherae lineari-oblongae, dorso affixae, liberae vel vix 
cohaerentes, una unilocularis ceterae biloculares, loculis linearibus, rectis, 
connectivo angusto ultra loculos non producto. Pollen ovoideum, trisulcum. 



Systematik und Pflanzengeographie. 243 

inerme. Pistillodium minutissimum vel nullum. — Flores feminei racemosi. 
Calyx et corolla maris. Stanünodia nulla. Ovarium lineari-oblongum, 
biplacentiferum ; stylus linearis, disco ad basim nullo, stigmatibus 2, dilatatis, 
profunde bifidis; ovula numerosa, horizontalia. Fructus ignotus. — Herba 
scandens, glabra , Madagascariae incola. Folia carnosula, subintegra vel tri- 
foliolata. Cirrbi simplices. Flores mediocres, flavescentes, minute bracteolati. 

M a X i m w i c z i a Cogn., non Eupr., p. 726, 2 Arten : Flores dioici. Masculi 
racemosi, fasciculati vel rarius solitarii. Calycis tubus cylindi-icus vel cam- 
panulatus, breviter 5-lobus. Petala 5, oblonga vel linearia. Stamina 3, 
libera, in fauce calycis tubi sessilia; antherae oblongae, una unilocularis 
ceterae biloculares, loculis linearibus connectivum latiusculum non productum 
marginantibus , non flexuosis. Pollen laeve, siccum ovoideum trisulcura, 
hurnefactuni globosum poris 3 apertum. Pistillodium nullum. — Flores 
feminei solitarii. Calyx et corolla maris, sed calycis tubus elongatus, cylin- 
dricus. Staminodia nulla, Ovarium ovoideum , triplacentiferum ; stylua 
columnaris, stigmate trilobo; Ovula numerosa, horizontalia. Fructus parvus, 
globosus, baccatus, indehiscens, oligospermus. Semina ovoidea, vix compressa, 
marginata. — Herbae scandentes, glaberrimae, radice perennente, Texas et 
Mexici incolae. Folia profunde 3-5-secta, lobis saepe lobulatis vel dissectis. 
Cirrhi simplices. Flores parvi, luteoli. Fructus ruber. 

S e 1 y s i a (Melothria Poepp. et Endl. nee L.j p. 735, 2 Arten : Flores monoici. 
Masculi solitarii vel fasciculati. Calycis tubus brevissimus, late cupuliformis, 
5-dentatus vel 5-partitus. Corolla campanulata, profunde 5-partita, segmentis 
oblongis vel lanceolatis. Stamina 3, libera, fundo calycis inserta, filamentis 
linearibus; antherae suborbiculares , una unilocularis ceterae biloculares vel 
omnes biloculares, loculis curvis apice intus replicatis, connectivum latum 
ultra loculos non productum marginantibus. Pollen globosum , subtiliter 
muricatum, trisulcum, poris 4 apertum. Pistillodium nullum vel minimum. 

— Flores feminei solitarii, in eadexu axilla cum maribus. Fructus subglobosus, 
baccatus, indehiscens, trilocularis , 6-spermus. Semina erecta, deltoidea, basi 
acuminata, valde compressa, laevia, immarginata. — Hei'bae alte scandentes, 
subglabrae, Peruviae et Novae Granatae incolae. Folia integra vel vix lobata. 
Cirrhi simplices vel bifidi. Flores majusculi, albescentes. Fructus mediocris, 
teres. 

Neue Arten: 

Trichosanthes Perrotetiana , p. 362, Pondichery; T. villosa, p. 362, Nil- 
gherries ; T. ovata, p. 365, Sikkim ; T. Borneensis, p. 369, Borneo ; T. Suma- 
trana, p. 373, Sumatra; T. longiflora, p. 374, Neu-Guinea; T. Lepiniana, 
p. 377 , Pondichery , Sikkim ; T. Beccariana , p. 380, Sumatra ; T. Wawraei, 
p. 384, Singapore ; T. Celebica, p. 385, Celebes ; T. Thv?aitesii, p. 387, Ceylon. 

— Peponia Boivinii, p. 408, Nossi-Be; P. Bojerii, p. 410, Zanzibar. — Em-ei- 
andra Schweinfurthii, p. 416, Djurländer. — Edmondia spectabilis, p. 420, 
Venezuela. — Momordica Suringarii, p. 434, Borneo et Sumatra; M. ovata, 
p. 446, Philippinen, Celebes ; M. racemiflora (Miq. ut M. denticulatae var.) 
p. 448, Sumatra, Borneo; M. Gabonii, p. 450, Gabon. — Cucumis cognatus 
Fenzl sine diagn., p. 487, Cordofan; C. Angolensis Hook. f. ms., p. 487, 
Angola; C. Sonderii, p. 489, Natal; C. Welwitschii (C. hirsutus Hook. f. pro 
parte), p. 490, Angola; C. setosus, p. 491, Ostindien. — Cucurbita Galeottii, 
1). 551, Mexico: S.Pedro Nolasco. — Schizocarpum Liebmanuii, p. 553, Mexico. 

— Melothria Candolleana, p. 579, Paraguay ; M. angustiloba, p. 579, Mexico ; 
M. Hookerii, p. 588, Peru, Columbia; M. Rauwenhoffii, p. 597 (Zehneria 
deltoidea Miq. nee Hook, f.), Java, Bandainseln; M. longepedunculata 
(Zehneria longeped. Höchst, nee A. Rieh.), p. 612, Abessinien und Bogos- 
länder; B. Celebica, p. 625, Celebes; Müllerargia Timorensis, p. 630, Timor. 
-^ Corallocarpus palmatus, p. 649, Ostindien; C. gracilipes (Khynchocarpae 
epigaeae var. Naud.), p. 650, Pondichery; C. Poisonii, p. 651, Mayotte, Mada- 
gascar; C. parvifolius, p. 658, Arabien. — Trochomeriopsis diversifolia, p. 661, 
Madagascar und Nossi-Be. — Anguria Boissieriana, p. 673, Peru. — Gurania 
Balfoureana, p. 714, Peru. — Cucurbitella integrifolia , p. 733, Paraguay. — 
Selysia cordata, p. 736, Columbia. — CayaponiaV Maximowiczii , p. 745, 
Mexico ; C. alata, p. 746, Yucatan ; C. tomentosa, p. 747, Peru, Ecuador ; C. 
latifolia, p. 752, Paraguay ; C. podantha, p. 753, Gran Chaco, Posana, Paraguay ; 

16* 



I 1 



244 Systematik und Pflanzengeogi-aphle. 

C. ovata, p. 754, Columbien ; C. Ottoniana, p. 755, Venezuela ; C. glandulosa, 
p. 756, Peru; C. Poeppigii, p. 756, Peru, Columbien; C. pentaphylla , p. 760, 
Rio de Janeiro; C. grandiflora, p. 779, Yucatan; C. Buraeavi, p. 790, 
Columbien; C. granatensis, p. 794, Columbien; C. Ruizii, p. 795, Peru; C. 
longifolia, p. 796, Rio de Janeiro. — Cyclanthera Naudiniana (C. dissecta 
A. Gray nee Arn.), p. 831, Mexico ; C. biglandulifera, p. 849, Mexico ; C. Grise- 
bachii, p. 854, Venezuela, Columbien; C. Oerstedii, p. 856, Costarica. — 
Sicyos Bogotensis, p. 874, Columbien; S. longisetosus , p. 882, Ecuador; S. 
Galeottii, p. 883, Mexico; S. gracillimus, p. 886, Peru; S. subcorymbosus, 
p. 887, Bolivia; S. Kunthii (S. parviflorus Kunth nee Willd.j, p. 888, Peru, 
Ecuador; S. palmatilobus, p. 891, Ecuador; S. macrocarpus, p, 893, Anden 
von Südamerika und Venezuela ; S. Maximowiczii , p. 895 , Sandwich-Inseln ; 
S. Remyanus, p. 898, Sandwich-Inseln. — Sicydium coriaceum, p. 906, 
Columbien. — Alsomitra Beccariana, p. 932, Insel Kei ; A. Schefferiana, p. 932, 
Celebes. — Gerrardanthus parviflora, p. 936, Zanzibar; G. Trimenii, p. 937, 
Angola. — Feuillea Karstenii, p. 943, Caracas. 

P. 952 bis 954 finden sich Addenda zu den Arbeiten von Micheli und 
von Cogniaux. Dann folgt p. 955 — 978 ein Index, enthaltend: Numeri in 
volumine citati, endlich der Index (p. 979 bis zu Ende), welcher die Nomina 
admissa et Synonyma enthält. 

Die 8 Tafeln stellen (meist analytische) Figuren von Comme- 
linaceenspecies dar. Koehne (Berlin). 

Schmitt, A propos de l'Arenaria rubra. (Bulletin de la 
Soc. des sc. phys., natur. et climatolog. d' Alger. XVII. 1880. 
p. 33—34.) 

Die bereits in der Flore de France dargelegte Synonymik wird 

anlässlich einer vorgekommenen irrigen Deutung der gemeinten 

Pflanze in Erinnerung gebracht. Freyn (Prag). 

Heidenreich, Eine für Deutschland neue nordische Carex 

bei Tilsit. (Oesterr. Bot. Zeitschr. XXXI. 1881. p. 177—178.) 

Der Verf. hat in derselben Gegend Ost-Preussens schon eine 
Reihe nordischer Pflanzenarten entdeckt, die bisher aus anderen 
Gebieten Deutschlands nicht bekannt worden sind. Der neue Fund 
ist Carex vitilis Fr., der nach dem Verf. nicht mit C. Persoonii 
Sieb, identisch ist. Die Unterschiede dieser beiden Seggen sowohl 
unter sich als gegen C. canescens werden vom V'erf. übersichtlich 
dargelegt. Freyn (Prag). 

Haynald, Ludovicus, Ceratophyllum pentacanthum. (Magy. 
Növenytani Lapok. V. 1881. No. 57. p. 109—115.) 

Verf. hat im Teiche seines erzbischöflichen Gartens zu Kalocsa 
diese überaus interessante Ceratophyllum - Novität entdeckt. Sie 
stimmt im Habitus mit dem C. platyacanthum Chamisso's überein, 
jedoch weicht die Frucht erheblich ab. 

Zur leichteren Orientirung seien die nachfolgenden chara- 
kteristischen Bemerkungen aus dieser Abhandlung hervorgehoben : 
„Ceratophyllum pentacanthum Haynald. Fructu ovoideo subcompresso, 
4 — 5 millimetra longo, 3 — 4 mill. lato, 2 mill. crasso ; — in circuitu laterali 
ampliore tribus spinis divergentibus 9 — 10 millimetra longis armato, una 
apicali dii-ecta teretiuscula , aliia duabus laterali-basalibus retrorsum directie 
complanatis basi dilatatis , et a 1 a plus minus lata aut saltim subindicatä 
fructum cingente et denticulos spinasque jam longiores jam breviores vel 
eorum saltim rudimenta exhibente junctis; — faciebus fructus convexis 
subcarinatis, singulä earum spinam teretiusculam, sursum pa- 
tentem, jam longiorem jam breviorem, saepe 3 — 8 millimetra 
longam, interdum tarnen abortu vel siccatione ad gibbum 
reductam gerente." 






Systematik und l'flanzengeographiü. 245 

,Congruit pentacanthum cum hocce Chamissoi a) in forma foliorum 
tum inferioruni tenerorum, tum .superiorum semicorneorum ; b) dein in fnictus 
1. forma ovoidea, subcompressa, 2. in tribus spinis, una scilicet apicali 
teretiuscula , duabus basali-lateralibus complanutis, 3. denique in ala aenti- 
culis spinulisque longioribus brevioribusque armata." 

jpiffert tarnen ab eodem C. platyacantho : spinis sin^ulis teretius- 
culis in singula facie fructus visendis , quae 3—8 raillimetra longae 
patenti-adscendentes eum locum occupant, in quo Chamisso carinam facialem 
I m gibbum excrescere notat." Schaarschmidt (Klausenburg). 

Willey, H., Note on the round-leaved Violet. (Bullet. 
, Torrey bot. Club. Vol. VIII. 1881. No. 4. p. 47.) 

Viola rotundifolia, dessen nördlichster Punkt bisher die Süd- 
grenze von Massachusetts war, findet sich noch in der Mitte jenes 
Landes, bei New-Bedford. Behrens (Göttingen). 

Nandin, Ch., Quelques remarques au sujet des Plaque- 
miniers (Diospyros) cultives ä l'air libre dans les 
jardins del'Europe. (Nouvelles Archives du Museum d'hist. 
nat. Serie II. T. III. 1881 No. 2.) 
Verf. gibt eine Beschreibung der sechs in Europa (namentlich 
wohl Südfrankreich und Mittelmeer-Länder) cultivirten Diospyros- 
Arten. Wir geben hier nur die Diagnose des Genus Diospyros 
(Ebenaceae) und die kurzen Diagnosen der 6 beschriebenen Arten, 
von denen 5 Asien, eine Nord-Amerika entstammt. 

Diospyros: Flores ut plurimum 4-meri, raro 5-7-meri, dioeci aut monoeci 
vel etiam polygami. Calyx lobatus (in unica specie clausus et tunc lacerus), 
in Acribus fructiferis saepissime accrescens. Corolla lobata, lobis in prae- 
floratione sinistrorsum contortis. In floribus masculis stamina saepissime 16, 
rarius pauciora aut numerosiora, ima basi coroUae inserta, libera, filamentis 
brevissimis , antheris linearibus bilocularibus longitudinaliter (rarissime poro 
apicali) dehiscentibus ; connectivo supra loculos magis minusve producto ; 
polline laevi , sphaerico aut ovoideo. In floribus femineis stamina (aut sta- 
minodia) raro omnino nulla, saepius 8, pauciorave aut plura, nunc efoeta et 
sterilia, nunc polUnifera. Ovarium (in floribus masculis abortivum aut nulluni) 
liberum, saepissime quatuor can^ellis constans, loculis fere semper in locellos 
duos septo longitudinali divisis (unde ovarium 8-loculare videtm-); ovulis in 
quovis locello singulis , ex apice anguli interioris pendentibus , anatropis, 
micropyle interiore ; stylis (carpellorum numero) liberis aut partim coalitis, 
stigmatibus punctiformibus aut bilobis et applanatis. Fructus bacca carnosa 
aut rarius coriacea, saepissime 8-sperma, nonnunquam 4-sperma aut etiam 
(ut refertur) 1-sperma. 

Arbores raro procerae , saepius arbusculae aut frutices , intra tropicos 
frequentes , extra tropicos rarae , e regionibus frigidioribus exules ; foliis 
alternis (nonnunquam approximato-oppositis aut quasi verticillatisj, ut pluri- 
mum ovali-lanceolatis, persistentibus aut caducis ; baccis in paucis speciebus 
plerumque cultis edulibus. 

Cultivirt werden: 

1. Diospyros Lotus L. , ein 4—10 m hoher Baum Central -Asiens, 
Chinas und Japans. Er trägt nur sehr kleine, saure Früchte. 

2. Diospyros Pseudo-Lotus Naudin. Die neuaufgestellte Species 
charakterisirt Verf. folgendermaassen : Arbor parva ; foliis lanceolatis , acumi- 
natis , subtus glaucis , supra glabris et nitidis ; baccis globosis , pruinosis, 
maturitate aurantiacis. Vaterland : Japan. 

3. Diospyros sinensis Blum. Arbor 4 — 6 metralis; trunco crasso, 
recto ; ramis patulis , dense foliosis ; foliis lanceolato-oblongis , acuminatis, 
utrinque molliter villosis, ut plm-imum pendulis ; floribus masculis, femineis 
hermaphroditisque in axillis foliorum aggregatis solitariisve , luteis ; baccis 
crassis, rotundis aut ovoideis, primo viridibus, mox quum mitescunt virenti- 
lutescentibus, saepe nigro maculatis. 



246 Systematik und Pflanzengeograpliie. — Paläontologie. 

4. Diospyros Schi-Tse Bunge. Arbor parva, ramis patulis, crassis, 
frondosis, foliis late ovalibus, breviter acuminatis aut obtusis, subcoriaceis, 
intense viridibus, supra glaberrimis et nitidis; Acribus pro gener e raagnis, 
pallide luteis ; baccis maximis, late ovoideis, haud raro obtuse quadrisulcatis, 
nonnumquam depressis interdumque ad mediam longitudineni quasi con- 
stricto-coronatis, quum maturuerunt intense aurantiacis vel etiam ruberrimis. 
Vaterland: China und Japan. 

5. Diospyros Kaempferi Naud. = D. Kaki Tbunbg. Arbor pau- 
ciramosa, ramis tortuosis, malum nostratem senilem habitu et statura referens ; 
surculis crassis, lanugine obsitis, mox glabratis; foliis late ovatis obovatisve, 
apiculatis, subtus puberulis ; floribus solitariis et brevissime pedicellatis ; calyce 
glaberrimo extrorsum subpruinoso ; corollae lobis ciliolatis ; bacca pomiformi, 
rotunda aut oblonga, 8-10-sperma, aurantiaca, incarnata vel flava. 

6. Diospyros virginiana, als Persimon in Nord- Amerika bekannt. 
Ein von Massachusetts bis Florida vorkommender, bis 20 m hoher Baum. 

Der Arbeit sind drei schön lithographirte Tafeln, D. Schi-Tse, 

D. Kaempferi, D. sinensis darstellend, beigegeben. Müller (Berlin). 

Bianco, Gins., II Carrubo. [Der Johannisbrotbaum]. 

Monografia Storico-Botanico-Agraria. (Sep.-Abdr, aus L'Agri- 

coltura Italiana VII.) 8. 25 pp. Firenze 1881. 

Der Johannisbrotbaum, Ceratonia Siliqua, findet sich auch in 
Italien nicht sehr zahlreich, und gedeiht nur an einigen klimatisch 
bevorzugten Punkten, besonders an der Südküste Siciliens so gut, 
dass er einige Wichtigkeit als Culturpflanze erwirbt. Verf. gibt 
in der vorliegenden Abhandlung eine Monographie dieser Pflanze, 
und behandelt eingehend in den verschiedenen Capiteln die Nomen- 
klatur, die Frage über das Vaterland des Johannisbrotbaumes 
(Verf. ist der Meinung, dass Ceratonia der vielumstrittene „Lotus" 
der Alten sei), Gebrauch, Varietäten der wilden und der culti- 
virten Pflanze und Cultur. Im letzten Capitel wendet sich Verf. 
gegen einen verhängnissvollen Gebrauch, der in den Carruben- 
cultivirenden Regionen Siciliens weit verbreitet ist. Die Bauern 
pflegen nämlich in ihrer Unwissenheit die männlichen Exemplare 
des Johannisbrotbaumes, als unfruchtbar, unnütz, auszurotten, oder 
nur als Propf-Unterlage zu verwenden, so dass die Bestäubung, 
unter fast ausschliesslich weiblichen Exemplaren, höchst unvoll- 
kommen ist und der Fruchtertrag bedeutend geschädigt wird. 

Penzig (Padua). 

Bnschbanm, Zur Flora des Landdrosteibezirks Osna- 
brück. (IV. Jahresber. des Naturw. Ver. zu Osnabrück für die 
Jahre 1876—80. p. 46—111.) 

Als Fortsetzung der im Jahresbericht 1874 — 75 für Osnabrück 
zusammengestellten Monokotylen und Gefässkryptogamen , werden 
hier die Dikotyledonen mit sehr zahlreichen Standortsangaben ge- 
geben. Berücksichtigt sind auch die cultivirten Pflanzen. Die 
Bastardformen werden hier und da als noch zu beachtende be- 
zeichnet. Richter (Leipzig-Anger). 
Zeiller, B.) Note sur quelques plantes fossiles du terrain 
permien de la Correze. (Bullet, de la soc. geol. de France. 
Ser. III. Tome VIII. p. 196—211. Tafel IV und V.) 

Aus dem unteren Rothliegenden werden folgende, aus anderen 
Ländern, namentlich aus Deutschland, schon lange bekannte, für 



Paläontologie. — Medicinisch-pharmac. Botanik. 247 

Frankreich aber grösstentheils neue Pflanzen beschrieben und 
z. Th. abgebildet: 

Calamites gigas Brgt., Sphenophyllum Thoni Mahr., S. cf. angustifolium 
Germ., Pecopteris oreopteridia Schi, sp., P. pinnatifida Gutb. sp., Odontopteris 
obtusiloba Naum., Eremopteris crassinervia Goep. sp., Sphenopteris Gutzoldi 
Gutb., Schizopteris trichomanoides Goep., S. dichotoma Guemb. sp., Cordaites 
Ottonis Gein., Walchia piniformia Schi, sp., W. flaccida Goep., W. hypno'ides 
Brgt., W. filiciformis Schi, sp., Tylodendron speciosum Weiss, eine Form, die 
Zeil 1er nicht, wie Weiss annimmt, als identisch, sondern als wohl unter- 
scheidbar von Schizodendron tuberculatum Eichw. ansieht. 

Zum Schluss wird noch eine neue Sigillaria aus der Kohlen- 
formation des Loire-Beckens als S. Moureti beschrieben. Sie steht der 
Sig. Brardi und S. Ottonis nahe. Steinmann (Strassburg). 

Reimann, George, Gum Savakin. (Amer. Journ. of Pharm. 

1881. April; The Pharm. Journ. and Transact. 1881. Mai). 
In der Lösung dieser Varietät des arabischen Gummis scheiden 
sich immer durchscheinende Kügelchen ab, welche Verf. nach vor- 
genommenen Experimenten für identich mit Gummisäure hält. 
Eine vollkommene Lösung ist nur in sehr schwach alkalischem 
Wasser möglich, -Paschkis (Wien). 

Maisch , John M. , Notes onthe Xanthorrhoea resins. 

(Amer. Journ. of Pharm. 1881. Mai; The Pharm. Journ. and 

Transact. 1881. Juni). 
Bei einer pharmaceutischen Versammlung in Philadelphia war 
als neues australisches Product ein Gummi acroides ausgestellt, 
welches Verf. als Acaroid-Gummi oder Botany-Bay-Harz erkannte. 
Daran knüpfen sich folgende zum Theil aus anderen Quellen com- 
pilirte Bemerkungen: Das zu den Liliaceen gehörige Genus 
Xanthorrhoea (in Australien Grasbäume) umfasst nach K. Brown 
(1810) 7 Species: X. arborea, australis, hastilis, media, minor, 
bracteata, und pumilio. Die zwei ersten sind baumartig, die 
anderen Sträucher, alle enthalten reichlich einen harzigen, an der 
Luft hartwerdenden, je nach der Herkunft verschiedenen Saft. 
Nach Guibourt sind 3 Arten: gelbes, braunes, rothes Harz zu 
unterscheiden. Xanthorrhoea hastilis ist gleich X. resinosa Persoon 
und ein anderes Synonym dafür ist Acaroides resinifera : daher der 
Name des Harzes, welches zuerst 1789 von Governor Phillips"^) 
erwähnt wird. Es gibt beim Erhitzen weisse Dämpfe ab, welche 
sich zu kleinen glänzenden Plättchen condensiren (nach Stenhouse 
1848 Zimmtsäure). Analysen existiren von Lichtenstein (1799) 
Schrader, Laugier, Widmann (1825), Tr ommsdor f (1826) 
und Stenhouse (1848). Bei trockener Destillation liefert es 
Carbolsäure, kein Umbelliferon. Hirsch söhn (1877) theilte 
mit, dass alle Xanthorrhoeaharze unvollkommen löslich seien in 
Chloroform und Aether, dagegen vollkommen sich in Alkohol lösen. 
Die Lösungen der einzelnen unterscheiden sich in ihrem Verhalten 
gegen Bleiacetat. In ihrem Werth für die Parfümerie sind sie 
dem Storax, und den Balsamen von Peru und Tolu untergeordnet. 

Paschkis (Wien). 



*) jVoyage to Botany Bay." 



248 

Neue Litteratur. 

Allgemeines (Lehr- und Handbüclier etc.): 

D'Änvers, N., Science Ladders. Ser. IL No. 1. Vegetable Life : an illustrated 
Natural History Reader. 12. 80 pp. London (Low) 1881. sew. 6 s. 

Salyerda, Handleiding bij de beoefening van de kennis der Natuur. Deel 1 
en n. 8. Groningen 1881. M. 1,60. 

Unonius, K. J. W., Lärobok i Botanik. Delen IL 8. 178 pp. med 203 bild. 
Helsingfors (Edlund) 1881. 

Kryptogamen im Allgemeinen : 

Chalon, Cryptogames re'coltes a Beziers. (Bull. Soc. d'etudes des sc. nat. de 

Beziers. IV. 1879. Be'ziers 1880.) 
Guide du Botaniste dans le Dauphine. Excursions bryologiques et liche'no- 

logiques, suivies d'herborisations phanerogames. 12. Grenoble 1881. M. 2,20. 
Schuyder, Algas y hungos. (Anales Soc. cientif. argent. T. XL Entr. 4. 1881.) 

Algen : 

Johow, Friedrich, Die Zellkerne von Chara foetida. (Bot. Ztg. XXXIX. 1881. 

No. 45. p. 729—743; mit 1 Tfl.) [Schluss folgt.] 
Maskell, Contributions toward a list of the New Zealand Desmidieae. (Transact. 

and Proceed. of the New Zealand Instit. Vol. Xlll. 1880.) 
Mollet, On the structure of Hormosira Billardieri. (1. c.) 

Pilze : 

Cooke, M. C, lllustrations of British Fungi (Hymenomycetes). Parts I to V. 
8. 84 col. pl. London (Williams & N.) 1881. _ each part 8 s. 

Hamlet, On the action of Compounds inimical to Bacterial Life. (Journ. of 
the ehem. Soc. CCXXF^. 1881.) 

Rabenhorst, L., Kryptogamenflora von Deutschland, Oesterreich und der 
Schweiz. Bd. I. Pilze, von G. Winter. Lfg. 5. 8. Leipzig (Kummer) 1881. 

M. 2,40. 

Reiuke, J. und Rodewald, H., Die chemische Zusammensetzung des Proto- 
plasma von Aethalium septicum. (Untersuchgn. aus d. Bot. Laborat. d. 
Univ. Göttingen. Heft 11. 1881. p. 1—75.) 

Strömbom, N. G., Vara vanligasta svenska svampar, ätliga och giftiga. Försök 
tili handledn. i svampkännedom för nybegynnare. 8. 64 pp. Alingsas 1881. 

M. 1.— 

Wilde, A,, Unsere essbaren Schwämme. Populärer Leitfaden zur Erkenntniss 
und Benützung der bekanntesten Speisepilze. 8. 29 pp. Mit 4 Tun. natur- 
getreuer Abbildungen. Kaiserslautern (Gotthold) 1882. M. 0,60. 

Winter, G., Pezizae Sauterianae. (Hedwigia. 1881. No. 9. p. 129—134.) 

Gährung : 

Hoppe-Seyler, F., Ueber die Einwirkung des Sauerstoifs auf Gährungen. 
Festschrift. 8. Strassburg (Trübner) 1881. M. 1.— 

Muscineen : 

Colenso , A new species of Metzgeria. (Transact. and Proceed. of the New 
Zealand Instit. Vol. XIH. 1880.) 

Gefässkryptogamen : 

Armstrong, A natural arrangement of the New Zealand ferns. (Transact. 

and Proceed. of the New Zealand Institut. Vol. XIII. 1880.) 
Bailey, On specimens of Ophioglossum vulgatum L. var. ß. ambiguum. (Proceed. 

of the Literary and philos. Soc. of Manchester. Vol. XIX. 1880.) 
Colenso , The ferns of Scinde Islands. (Transact. and Proceed. of the New 

Zealand Instit. Vol. XIII. 1880.) 

, On some new and undescribed New Zealand ferns. (1. c.) 

Ridley, M. S., A Pocket Guide to British Ferns. 12. 96 pp. London 1881. M. 2,70. 



Neue Litteratur. 249 

Physikalische und chemische Physiologie : 

Alessaudri, Sulla maturazione dei frutti. (La Toscana industr. III. 1881. 
No. 7.) 

Casoria, Analisi di fogli di batate. barbatietole e ramie. (Annali della Staz. 
agrar. di Caserta. Anno VIII. 1879/80. Caserta 1881.) 

Haiüstein, r., Le Protoplasma conside're comnie base de la vie des animaux 
^ et des vegetaux. Trad. par J. L. de Lanessan. 12. Paris 1881. 

Kraus, G., Ueber den Einfluss äusserer Kräfte auf die Dimensionsänderungen 
des Stammdurchmessers. fSitzber. natuvforsch. Ges. Halle. 1880.) 

, Ueber die sogenannten Nachwirkungen bei heliotropischen und geo- 

tropischen Erscheinungen. (1. c.) 

, Ueber die tägliche Schwellungsperiode der Pflanzenorgane. (1. c.) 

— , Ueber die rhythmischen Dimensionsänderungen der Pflanzenorgane. 

(1. c.) 

— — , Die Lebensdauer der immergrünen Blätter. (1. c.) 

, Ueber den Zuckergehalt und die Acidität des Zellsaftes bei den Krüm- 
mungen der Stengel. (1. c.) 

, Ueber die Acidität des Zellsaftes der Blätter bei Tag und Nacht. (1. c.) 

, Ueber die bei Erschüttex-ungskrümmungen stattfindenden Dimensions- 
änderungen. (1. c.) 

Reiuke, J., Proto^ilasma - Probleme. ^Untersuchgn. aus d. Bot. Laborat. d. 
Univ. Göttingen. Heft IL 1881. p. 79—184.) 

, Der Process der Kohlenstoffassimilation im chlorophyllhaltigen Proto- 
plasma. (1. c. p. 187—202.) 

Spica, P,, Sopra un preteso reagente, atto a far distinguere la ptomaine 
degli alcaloidi vegetali. (Atti R. Istit. Veneto di sc, lett. ed arti. Ser. V. 
T. VII. Disp. 8.) 

Biologie : 

Cheesomau , On the fertilization of Thelymitra. (Transact. and Proceed. of 

the New Zealand Instit. Vol. XIII. 1880.) 
Thouisoiij On the fertilization of New Zealand flowering plants. (1. c.) 

Anatomie und Morphologie: 

Janczewski, E., Rurki sitkowe. Cz§sc IL [Vergleichende Untersuchvmgen 
über die Siebröhren. Theil IL] (Sep.-Abdr. aus Sitzber. d. Akad. d. Wiss. 
zu Krakau. Bd. VIII. 1880.) 8. 61 pp. mit 2 Tfln. 

Lalcwjiki, A., dzieleniu si§ jt};der w komörkach macierzystych pylku 
niektörych liliowatych. [Ueber Zellkerntheilungen in den Pollenmutter- 
zellen mancher Liliaceen.] (Kosmos, Organ des poln. Naturforscher - Ver. 
Copernicus. Heft IV/V. 1881. p. 158—174; mit 1 Tfl.) 

Phaenologie : 

Hoffmanu, Thermische Vegetationsconstanten. (Ztschr. Oesterr. Ges. f. MeteoroL* 

Bd. XVI. 1881. Juli-August.) 
Hnlt, R., Recherches sur les phenomenes periodiques des plantes. 4. 51 pp. 

avec 3 pl. Upsala 1881. M. 4,50. 

Systematik und Pflanzengeographie: 

Armstrong, Description of new and rare New Zealand plants. (Transact. 

and Proceed. of the New Zealand Instit. Vol. XIII. 1880.) 

, A Synopsis of the New Zealand species of Veronica Linn. (1. c.) 

Binney, On a Eucalyjjtus globulus at Douglas, Isle of Man. (Proceed. of the 

Literary and phUos. Soc. of Manchester. Vol. XIX. 1880.) 

Blocki, Br., Przyczynek do flory Galicyi. [Beitrag zur Flora von Galizien.] 

(Kosmos , Organ des poln. Naturforscher-Ver. Copernicus. Heft VII/VIII. 

18.81. p. 379— 385.) 
Borbäs, Vinc. toh, , Flora exsiccata austro-hungarica", a museo universitatis 

Vindobonensis edita. Cent. L IL (Term. tud. Közl. 1881. Heft 147.) 
Chalon, Excursion a St.-Lucie. (Bull. Soc. d'etudes des sc. nat. de Beziers. 

IV. 1879. Bezier 1880.) 



250 Neue Litteratur. 

Deseglise, A., Supplement a la florule exotique de Geneve. 8. 12 pp. Bäle 

1881. 1 fr. 

Heraü, Excursion au Cap d'Agde et aux mares de Rigaud. (Bull. Soc. d'etudes 

des sc. nat. de Beziers. IV. 1879. Beziers 1880.) 

, Sur la flore des environs de Be'ziei's. (1. c.) 

Hoffinaiiii, F., Ueber die Asklepien. S. Genf 1881. M. 0,75. 

Halt, R., Försök tili analytisk behandling af växtformationerna. Akad. afhandl. 

Helsingfors (Frenkell & Son) 1881. 
Kraus, (x., Die immergrüne Vegetation Italiens im Winter 1879/80. (Sitzber. 

naturforsch. Ges. Halle. 1880.) 

, Ueber Rheum officinale Baillon. (1. c.) 

Kriloff, P. , Materialien zur Flora des Gouvernements Perm. Theil IL 

(Schriften der Naturforscher-Ges. an der Kais. Univ. Kasan. Bd. IX. Theil VI.) 

8. VI u. 323 pp. Kasan 1881. [Russisch.] 
Lojacono, M., Osservazioni sulle Linarie europee della sezione Elatinoides. 

8. 24 pp. Palermo 1881. 
Maw, Georgre, A Synopsis of the genus Crocus. [Contin.] (The Gard. Chron. 

New Ser. Vol. XVI. 1881. No. 411. p. 623.) [To be contin.] 
Müller, Ferd. Baron von, Fragmenta phytographiae Australiae. Vol. XI. 

Fase. XCIII. 8. p. 107—132. Melbourne 1881. 
, A new Tree from the New Hebrides. (From the Southern Science 

Record. 1881. August.) 8. 1 p. 
, Remarks on a new Jasmine from Samoa. (Reprinted from the Chemist 

and Druggist. Melbourne. 1881. Septbr.) 8. 1 p. 
, Record of some Orchideae from the Samoan Islands. (From the 

Southern Science Record. 1881. Octbr.) 8. 4 pp. 
, Census of plants of Tasmania. (Papers and Proceed. and Re'port of 

the R. Soc. of Tasmania for 1879. Tasmania 1880.) 
Norman , Notationes summatim conceptae observationum florae arcticae 

Norvegiae posteriore tempore efFectarum , correctione addita latitudinis 

geographicae terminorum polarium prius indicatorum. (Archiv for Mathem. 

og Naturvidenskab. Kristiania. Bd. V. 1881. Heft 4.) 
Regel, A., Reiseberichte. Von Turfan über Urumtschi und Schicho nach 

Kuldscha. (Gartenflora. 1881. Octbr. p. 337—343.) 
Regrel, Ednard, Abgebildete Pflanzen: Delphinium corymbosum Rgl., Hype- 

coum grandiflorum Bnth. , Pachystoma Thomsonianum Rchb. fil. (Garten- 
flora. 1881. Octbr. p. 323—325; Tafel 1059—1061.) 
Rink, H., Gibt es pflanzenbewachsene Thäler und Rennthiere im Innern 

Grönlands? Uebersetzt von H. Zeise. (Die Natur. Neue Folge. VII. 1881. 

No. 46/47.) 
Seboth, J., Die Alpenpflanzen, nach der Natur gemalt. Mit Text v. F. Graf. 
^ Heft 34. 12. Prag (Tempsky) 1881. M. 1.—. 

Sinison, On recent Additions to the Flora of Tasmania. (Papers and Pro- 
ceed. and Report of the R. Soc. of Tasmania for 1879. Tasmania 1880.) 
Terracciano, T., Osservazioni suUa vegetazione dei dintorni di Caserta durante 

l'anno 1879. (Annali della Staz. agraria di Caserta. Anno VIII. 1879/80. 

Caserta 1881.) [Cfr. Bot. Centralbl. 1881. Bd. VEI. p. 151.] 
Trusz, S., Rzadsze rosliny flory galicyjskiej i. t. d. [Seltenere Pflanzen der 

Flora von Galizien etc.] (Kosmos, Organ des poln. Naturforscher- Ver. 

Copernicus. Heft IX. X. 1881. p. 479—480.) 

Paläontologie : 

Weiss, E., Aus der Flora der Steinkohlenformation. 8. Berlin (Schropp) 1881. 

Geb. M. 3.—. 
Whitfleld, Nature of Dictyophyton. (The American Journ. of Sc. Ser. III. 

Vol. XXII. 1881. No. 128.) 

Teratologie : 
Borl)äs, Vincze, A növe'nyteratologia a közepiskolaban. [Diö Pflanzentera- 

tologie in der Mittelschule.] (Az orszagos közeptanodai tanaregylet közlönye. 

1880,81. Heft 18. p. 467—474.) Auch separat. 8. p. 1—8.) 
Krans, U., Eine Erkrankung von Zuckerrohrstecklingen durch Gallenbildung. 

(Sitzber. naturforsch. Ges. Halle. 1880.) 



Neue Litteratur. 251 

Ueber die Milbensucht (Phytoptose) des Weinstocks. (Die Natur. Neue Folge. 
VII. 1881. No. 46/47.) 

Pflanzenkrankheiten : 

Canestrini, II genere Garaasus e la fillossera. (Bull. Soc. veneto-trent. di sc. 

nat. T. II. 1881. No. 1.) 
Cattaueo, Sopra una nuova crittogama comparsa sui frutti dell' arancio e 

suUe foglie del tabacco. (Annali della Staz. agraria di Caserta. Anno VIII. 

1879/80.^ Caserta 1881.) 
Cerletti, Sul modi di sperimentare contro il parassitismo vegetale delle viti. 

(Rivista di viticolt. ed enolog. ital. V. 1881. No. 13.) 
Cuboiii, Malattie delle viti osservate nel corrente anno a Conegliano e nei 

dintorni. (1. c. No. 12.) 

, I progressi della Peronospora. (1. c. No. 14.) 

, La Peronospora ed il secco. (1. c. No. 15.) 

Ferrero, Malattie ad alcuni alberi del fico. (Annali della Staz. agrar. di 

Caserta. Anno VIII. 1879/80. Caserta 1881.) 

, Malattia delle viti nella provincia. (1. c.) 

Friboliii, Der Blitzschlag im Walde. (Jahreshefte d. Ver. f. vaterländ. Natur- 
kunde in Württemberg. XXXVII. 1881.) _ • 
Galeota, Coltivazione di viti americane resistenti alla fillossera. (Annali della 

Staz. agi-aria di Caserta. Anno VIII. 1879,80. Caserta 1881.) 
Hess, Tabelle zum Bestimmen der den Aepfelbäumen schädlichen Insecten. 

(29. u. 30. Jahresber. der naturhist. Ges. Hannover für 1878 — 80. Hannover 

1880.) 
Horväth, Geza, Vedekezes a fillokszera eilen es az amerikai szöllöfa,jok. 

[Bekämpfung der Phylloxera und die amerikanischen Rebenarten.] (Ter- 

me'szettudomanyi Közlöny. 1881. Heft 140. p. 145—159 ; Heft 141. p. 193—205.) 
Jansson, Traite sur le Phylloxera. (Bull. Soc. d'etudes des sc. nat. de Beziers. 

IV. 1879. Beziers 1880.) 
Eöiiig , Studi intorno alla desinfezione delle piante contro la fillossera ed 

altri insetti. (Rivista di viticolt. ed enolog. ital. V. 1881. No. 15. 16.) 
Kraus, G., Phanerogamische Parasiten, speciell über Phelipaea ramosa C. A. 

Mey. und ihre Nährpflanzen. (Sitzber. naturforsch. Ges. Halle. 1880.) 
Leonard], Studi e ricerche sopra la Phylloxera vastatrix. (Bull. Soc. veneto- 
trent. di sc. nat. Tomo II. 1881. No. 1.) 
Lielitenstein, Le Phylloxera. (Bull. Soc. d'etudes des sc. nat. de Beziers. IV. 

1879. Beziers 1880.) 
Millardet, Pourridie et Phylloxera; etude comparative de ces deux maladies 

de la vigne. (Me'm. Soc. des sc. phys. et nat. de Bordeaux. Se'r. II. T. IV. 

1881. Cah. 2.) 
Plowright, Charles B., On the fungoid diseases of the Tomato. (Read at 

the October meeting of the Woolhope Club, 1881; The Gard. Chron. New 

Ser. Vol. XVI. 1881. No. 411. p. 620— 622. With Illustr.) 
Rapport de la commission des vignes americaines et des sables, au congres 

international phylloxerique de Bordeaux. 8. 47 pp. Bordeaux (Feret et fils), 

Paris (Masson) 1881. 50 cent. 

Rapports, P sur le sulfure de carbone et les sulfocarbonates , 2^ sur la sub- 

mersion , au congres international phylloxerique de Bordeaux. 8. 53 pp. 

Bordeaux (Feret et fils), Paris (Masson) 1881. 50 cent. 

Targionl-Tozzetti, Sopra un rincoforo invadente i legumi della provincia. 

(Annali della Staz. agraria di Caserta. Anno VIII. 1879/80. Caserta 1881.) 
Zabel, H., Dendrologische Beiträge. [Fortsetzg.l (Gartenflora. 1881. Octbr. 

p. 335—337.) 

Mediciniseli-pharmaceutiselie Botanik : 

Jonlin, L'immunite charbonneuse acquise a la suite d'inoculations preventives. 

(Me'm. de l'Acad. des sc. etc. de Toulouse. Ser. VIII. T. II. 1880. Sem. 2.) 
Lnerssen, C, Medicinisch-pharmaceutische Botanik. Lfg. 19. 8. p. 801 — 880. 

Leipzig 1881. M. 2.—. 

Masini, Giulio, La pelocarpina nella difteria. (Dali' Imparziale.) 8. 8 pp. 

Firenze 1881. 



252 Neue Litteratur. 

Nicotra, L., Introduzione allo studio della flora medica di Messina. 8. 12 pp. 

Messina 1881. 
Schmidt, Das Atropin, das Daturin und das Hyoscyamin. (Sitzber. natur- 

forsch. Ges. Halle. 1880.) 
Tebaldi, La pellagra nella provincia di Padova. (Giorn. Soc. ital. d'igiene. 

Anno 111. 1881. No. 6.) 
Thiimen, F. von, Ueber Pilze als Krankheitserreger in der Thierwelt. 

(Schriften d. Ver. zur Verbreitg. naturwiss. Kennt, in Wien. Bd. XXI. 1881.) 
Vigier, Ferd. et Cloez, Charles, Erigeron canadense, essence d'Erigeron 

canadense, son emploi en medecine, presence de cette huile volatile dans 

les essences de menthe d'Amerique, procedes pour la reconnaitre. 8. 8 pp. 

Paris 1881. [Cfr. Bot. Centralbl. 1881. Bd. VIII. p. 26, 152.] 

Teclinisclie und Handelsbotanik: 

Bertoloni, La Boehmeria tenacissima Gaud, o ortica della China. (LaToscana 

industr. III. 1881. No. 7.) 
Macagno, Sulla determinazione del tannino del sommaco. (Gaz. chim. ital. 

Anno XL 1881. Fase. 6.) 
, I vini d'uva secca. (Rivista di viticolt. ed enolog. ital. V. 1881. No. 13.) 

Forstbotanik : 

Galeota, Coltivazione di due specie di eucaliptus. (Annali della Staz. agrar. 

di Caserta. Anno VIII. 1879/80. Caserta 1881.) 
Kirk, On the neglected forest products of New Zealand. (Transact. and 

Proceed. of the New Zealand Instit. Vol. XIII. 1880.) 
Strzelecki, H., Klucz do rozpoznawania drewna wazniejszych drzew i krzewöw 

lesnych i ogrodowych. [Schlüssel zur Bestimmung des Holzes der wichtigeren 

Bäume und Sträucher.] (Kosmos, Organ des poln. Naturforscher-Ver. Coper- 

nicus. Heft VII/VHl. 1881. p. 385—387.) 
The Timber of British Columbia. (The Gard. Chron. New Ser. Vol. XVI. 

1881. No. 411. p. 631.) 

Landwirthschaftliche Botanik (Wein-, Obst-, Hopfenbau etc.): 

ibbot, The wild or canadian rice. (Papers and Proceed. and Report of the 

R. Soc. of Tasmania for 1879. Tasmania 1880.) 
Aloi, Una piccola prova sulla germinazione dei vinacciuoli americani. (Rivista 

di viticolt. ed enolog. ital. V. 1881. No. 14.) 
Broom Corn in America. (The Gard. Chron. New Ser. Vol. XVI. 1881. No. 

411. p. 632.) 
Cavazza, Vivai nazionali di viti americane in Montecristo. (Rivista di viti- 
colt. ed enolog. ital. V. 1881. No. 16.) 
Champin, Amato, Trattato teorico-pratico dello innesto della vite; innesto 

Champin e piü di cinquanta innesti diversi applicati alla vite; con 70 fig. 

intercal. Traduz. del dott. Domenico Cavazza. 8. 226 pp. Asti 1881. 
Colonial Notes. Seychelles. (The Gard. Chron. New Ser. Vol. XVI. 1881. 

No. 411. p. 620.) 
Cnrl, On the growth of sugar beet in New Zealand. (Transact. and Proceed. 

of the New Zealand Instit. Vol. XHI. 1880.) 
Oaleota, Coltivazione sperimentale di sei varieta d'orzi per la fabbricazione 

della birra. (Annali della Staz. agrar. di Caserta. Anno 1879/80. Caserta 

1881.) 

■ , Coltivazione del Symphytum asperrimum. (1. c.) 

Göthe, H., Weinbau-Statistik des Herzogthums Steiermark. ' Thl. I. 8. Graz 

1881. M. 2.— 

Lauche, W., Deutsche Pomologie. Ergänzungsband. Handbuch des Obst- 
baues auf Wissenschaft!, und praktischer Grundlage. Lfg. 7 u. 8. [Schluss.] 

Berlin (Parey) 1881. . .a M. 2.— 

Muzii, Relazione sulla coltivazione sperimentale di n. 15 qualita di tabacchi 

di Levante fatta nel 1879. (Annali della Staz. agrar. di Caserta. Anno VIII. 

1879/80. Caserta 1881.) 
Ponsot, De la reconstitution et du greffage des vignes. (Mem. Soc. des sc. 

phys. et nat. de Bordeaux. Ser. IL T. IV. 1881. Cah. 2.) 



Neue Litteratur. — Bot. Gärten und Institute. 253 

Soy Beans in China. (The Gard. Chron. New Ser. Vol. XVI. 1881. No. 411. 

p. 632.) 
Vegetation in China. (1. c. p. 632.) 

Gärtnerische Botanik: 

Buddleia auriculata. (The Gard. Chron. New Ser. Vol. XVI. 1881. No. 411. 

p. 632; with Illustr. p. 633.) 
J(äa:er, H.), Datisca cannabina L., eine alte vergessene Pflanze. (Gartenflora. 

1881. Octbr. p. 334—335.) 
Knhiu], Gärtnerische Skizzen aus Suchum-Kale. (1. c. p. 325 — 327.) 
Resrel, Eduard, Gärtnerische Mittheilungen. (1. c. p. 328—334.) 
Koiclienbacli fli., H. tf., New Garden Plauts: Notylia laxa n. sp. (The Gard. 

Chron. New Ser. Vol. XVI. 1881. No. 411. p. 620.) 
Kobiiisou, W., Hardy Flowers, Descriptions of upwards of Thirteen Hundred 

of the niost Urnamental Species. 3rd and cheaper edit. 8. London (Garden 

Office) 1881. 3 s. 6 p. 

Varia : 

Bodiu, Th., Zur Pflanzen-Mystik. (Die Natur. Neue Folge. VII. 1881. No. 46/47.) 

Coleiiso, On the vegetable food of the ancient New Zealanders before Cook's 

visit. (Transact. and Proceed. of the New Zealand Instit. Vol. XIII. 1880.) 

Ranber, Thier und Pflanze. (Zool. Anzeiger, hrsg. v. Carus. IV. 1881. No. 86.) 



Botanische Gärten und Institute. 



Willkomm, Moritz, Der k. k. botanische Garten zu Prag 
und die cechische Universität. Offener Protest gegen 
die geplante Theilung des Gartens und gegen dessen 
Mitbenützung von Seiten der cechische n Universität. 
Nebst einem Verzeichnisse der vom Verfasser heraus- 
gegebenen Schriften. 8. 28 pp. Wien (Gerold's Sohn) 1881. 

Bekanntlich soll in Prag eine neue, cechische Universität errichtet 
werden und ist behufs Durchführung des betreffendes Beschlusses beab- 
sichtigt, neben den an der deutschen Universität bestehenden Instituten 
und Lehrkanzeln ganz selbstständige ebensolche mit cechisclier Unter- 
richtssprache zu errichten. Nur betreffs des ebenfalls zur bestehenden 
deutschen Universität gehörenden botanischen Gartens soll eine Aus- 
nahme gemacht und derselbe der cechischen Universität zur Mit- 
benutzung zugewiesen , also utraquistisch werden. Verf. erörtert nun 
die Unklarheit der von gegnerischer Seite erhobenen Ansprüche, beweist 
die Undurchführbarkeit der geplanten Aenderungen und widerspricht 
denselben aus praktischen und rechtlichen Gründen , nicht ohne zum 
Schlüsse einen Weg für die praktisch mögliche Lösung auch dieser 
Frage anzudeuten. 

Das Verzeichniss der vom Verf. herausgegebenen Schriften ist die 
Antwort auf eine Provocation , welche seiner Zeit von gegnerischer 
Seite erfolgte und darin bestand , dass den deutschen Professoren an 
der Prager Universität vorgeworfen wurde, dieselben hätten im Gegen- 
satze zu den cechischen für die Wissenschaft nichts geleistet. 

Freyn (Prag). 



254 

Gelehrte Gesellschaften. 



Ksiserliclie Akademie der Wissenschaften in Wien. 

Sitzung vom 3. November 1881.*) 

Das c. M. Herr Prof. H. Leitgeb übersendet eine Abhandlung des 
Assistenten am botanischen Institut der Universität Graz, Herrn Dr. E. Hein- 
richer: „Beitträge zur Püanzenteratologie". 

Herr Professor Dr. E. Tanj?! an der Universität in Czernowitz über- 
sendet eine Abhandlung, betitelt: ,Die Kern- und Zelltheilungen bei der 
Bildung des Pollens von Hemerocallis fulva L." 

Die wichtigsten Puncte der Abhandlung sind folgende : 

1. Die primären Kerne der Pollenmutterzellen, die in ihrem Baue eng 
an denjenigen der Keimbläschen vieler thierischer Eier sich anschliessen, 
erfahren vor ihrer Theilung eine regressive Metamorphose. Das Resultat der 
letzteren ist die Bildung einer homogenen, fast nur aus Kernsubstanz be- 
stehenden, membranlosen und muthmasslich amöboiden Kernform. Bei der 
Umgestaltung der Mutterkerne werden in manchen Fällen Nucleolen in das 
Protoplasma ausgestossen und dort resorbrrt. 

2. Die homogenen Mtitterkerne zerfallen direct in die länglich-runden 
Elemente der Kernplatte. Ein fädiges Zwischenstadium wurde an diesen 
Kernen nicht beobachtet. In einigen Präparaten wurde die erste Kernspindel 
innerhalb heller Höfe gesehen, die nach der Ansicht des Verfassers nicht 
vom ausgestossenen Kernsaft, sondern von der Grundsubstanz des Plasmas 
gebildet werden. 

3. Aus den anfänglich homogenen Tochterkernen gehen, während des 
länger dauernden Stadiums der Bildung und Resorption der ersten Zellplatte, 
höher differenzirte , scheibenförmig abgeflachte, unregelmässig contourirte 
Kerne hervor. Auf Stadien, die der Theilung der Secundärkerne unmittelbar 
vorausgehen, befinden sich dieselben wieder in einem homogenen Zustande. 

4. Aus den Mutterzellen, in denen die vier Enkelkerne entweder in einer 
Ebene liegen oder nach den Ecken eines Tetraeders angeordnet sind, werden 
durch die simultan stattfindende Theilung zunächst Tetraden von „Special- 
mutterzellen" gebildet. Bei tetraedischer Anordnung der Enkelkerne erfolgt 
nicht die Bildung radiärer, sondern bilateraler Tetraden, die bei anderen 
Pollenmutterzellen durch zwei aufeinander folgende Theilungsschritte zu 
Stande kommen. In diesem Falle wird die Theilung der Mutterzellen durch 
drei Scheidewände bewirkt. Eine derselben durchsetzt die Mutterzelle in 
ihrer ganzen Breite; sie geht aus der innerhalb der frei entstandenen 
Verbindungsfäden gebildeten Zellplatte hervor. Die beiden anderen Scheide- 
wände, von halbkreisförmigem Urariss, werden aus den Zellplatten der 
primären Systeme der Verbindungsfäden gebildet; sie verlaufen 
in zwei gegen einander geneigten Ebenen. 

5. Es werden ferner einige häufiger zu beobachtende Fälle der nach- 
träglich erfolgenden Theilung einzelner, im Tetradenverbande befindlicher 
Specialmutterzellen beschrieben. 

Den Beschluss der Abhandlung bilden an die geschilderten Vorgänge 
anknüpfende, vergleichende Betrachtungen. 



BotauiscLer Verein in Hünchen. 

Sitzung am 4. März 1881. **j 

Unter Zugrundelegung der Kraus' sehen Arbeiten auf dem betreffenden 
Gebiete sprach Herr Prof. Dr. Wollny über „die Beeinflussung innerer 
Wachsthumserscheinungen durch äussere Verhältnisse". — Bei der hierauf 
sich über das Zustandekommen des Wurzeldi-uckes entspinnenden sehr leb- 
haften Debatte äussert Prof. Dr. Harz hinsichtlich der in den Wurzelhaaren 



*) Anzeiger der Kaiserlichen Akademie der Wissenschaften in Wien. 1881. 

No. xxni. 

**) Aus Flora. LXIV. 1881. No. 30. p. 478. 



Gelehrte Gesellschaften. 255 

thätigen Factoren folgende Ansicht: Es erscheint nicht wahrscheinlich, daas, 
wie hin und wieder anderwärts geäussert worden, die Molecularbeschaffenheit 
der äusseren Wände der Wurzelhaare und Wurzelhaarzellen anders sei, als 
die innere ; zweifellos seien die Cellulosemolecüle und die zwischen denselben 
existirenden Interstitien von gleichen Grössen. Jedoch scheine ihm ein Um- 
stand von besonderer Wichtigkeit zu sein ; dass nämlich die nach aussen be- 
findlichen Membrantheile der Wurzelhaarzellen bedeutend dickerwandig seien, 
als die an die inneren Gewebszellen anstossenden. Entstehe nun aus irgend 
einem Grunde im Innern des Wurzelhaares ein Druck, so werde zwar nach 
allen Seiten hin Wasser dui-ch die Interstitien der Membran hinausgepresst. 
Es werde jedoch naturgemäss dm-ch die nach innen gekehrten dünneren 
Membranen wesentlich mehr Wasser ausgepresst, als durch 
die dickeren äusseren, umsomehr, als letztere immer noch eine grössere 
Fläche darstellen, als erstere. Im übrigen sei die wasseranziehende Kraft 
der Wurzelhaare wahrscheinlich bedingt durch die Anwesenheit gummi- 
artiger und eiweissartiger , überhaupt colloidartiger Substanzen, welche sich 
anfangs mit dem aufgenommenen Wasser chemisch verbinden und dabei ver- 
dichten. Durch nachfolgende Zerlegungen werde dann das Volumen der In- 
haltsflüssigkeit bedeutend vergrössert und nur durch den (allseitig gleich- 
wirkenden; entstehenden Druck das Wasser vorwiegend, unter Umständen, 
d. i. bei bedeutender Verdickung der äusseren Membran, fast gänzlich durch 
dei inneren zarterwandigen Zellenmembrantheilchen hinausgepresst, worauf 
derselbe Vorgang sich wiederhole. 

Societ6 Royale de botaniqne de Belgiqne. 

Seance mensuelle du 15 octobre 188 1.*) — M. Sonnet annonce 
quil a observe, au mois de juillet dernier, l'Anthoxanthum Puellii Lee. et 
Lamtt. dans un terrain vague pres de l'ancien champ des manoeuvres 
ä Bruxelles. Cette Graminee, qui etait abondante, a pi-obablement äte intro- 
duite ä l'e'poque de l'Exposition nationale, qui a eu Heu en 1880. M. Sonnet 
distribue aux membres presents des exemplaires desse'ches de cette espece, 
dont M. Crepin fait ressortir les caracteres distinctifs. L'Anthoxanthum 
Puellii se distingue de TA. odoratum par sa duree annuelle, par ses epis et 
ses epillets plus petits, par ses tiges moins elevees, rameuses des la base et 
non simples, par sa fleur petite une fois plus courte que les glumelles aristees 
qui repre'sentent deux fleurs steriles. Cette espece meridionale tend a s'in- 
troduire vers le nord. On l'a deja signalee en HoUande et dans le nord de 
l'Allemagne. — M. Crepin fait connaitre que M. Van den Broeck a 
observe', cette annee, le Gagea silvatica London entre Wilryk et Aertselaer. 
Cette belle de'couverte dote la zone campinienne d'une espece nouvelle. — 
M. Crepin donne quelques details sur une exploration botanique qu'il a faite, 
au mois d'aoüt dernier, dans les Hautes Alpes de la Suisse et de l'Italie. 
Cette excursion, qui a dure' environ trois semaines, s'est ^n grande partie 
faite dans la region du Mont Rose, comprenant les valle'es de Saint-Nicolas 
et de Saas, les environs de Zermatt, les cols de Saint-Theodule , des Cimes 
Blanches, de Betta Furca, d'Olen, du Turlo et du Monte Moro. De ce voyage, 
11 a rapporte environ une centaine d'especes Vivantes nouvelles pour la collection 
des plantes alpines du Jardin botanique de TEtat. II engage vivement ses 
confreres a entreprendre une excursion dans la region de Zermatt. Cette 
excursion peut se faire de Belgique en une douzaine de jours et moyennant 
une depense de 250 a 300 francs. Entreprise ä la saison la plus favorable 
(du 15 juillet au 15 aoüt), cette excursion promet aux botanistes une admirable 
recolte de plantes alpines et alpestres. Pour arriver a Wisp, a l'entree de 
la vallee de Saint-Nicolas, il faut deux jours de Bruxelles, en allant par Bäle 
et Lausanne. Sur les douze jours consacres a l'excursion, il resterait huit 
jours pour explorer les valldes de Saint-Nicolas et de Saas et les environs de 
Zermatt. M. Crepin ajoute que la re'gion de Zermatt, enfermee au sein des 
Hautes Alpes, est la plus remarquable de toute la Suisse, tant sous le rapport 
de la ve'getation qu'au point de vue des montagnes neigeuses et des glaciers. 

*) Compt. rend. des seanc. de la Soc. R. de bot. de Belg. Annee 1881. 
p. 101—107. 



256 



Gelehrte Gesellschaften. 



P ers onalnachrichten. 



Aimalos de la Soc. d'agricult. , hist. nat. et arts utiles de Lyon. S6v. V. 

Tome III. 1880. 8. CLXXX et 1273 pp. avec carte et pl. Lyon (Georg), 

Paris (Bailiiere et fils) 1881. 25 fr. 

Atti della K. Accad. dei Lincei. Anno CCLXXIX. 1881—82. Ser. IH. Transunti. 

Vol. VI. Fase. 1. 4. p. 11—25, I— XL, 1—12. Roma 1881. 
del R. Istit. Veneto di sc. , lett. ed arti dal novbre. 1880 all' ottobre 

1881. Ser. V. T. VII. Disp. 8. 8. p. 655—905, CCVII— CCXXVII. Venezia 

1880—81. 
Bibliotheque de l'Ecole des Hautes-Etudes, Section des sc. nat. Tome XXII. 

8. Paris 1881. M. 30.— 

Coinptes rendus des seances et memoires de la Sou. de biologie. Ser. VII. 

T. I. (1879.J 8. XX et 203 pp. avec 8 fig. et 1 pl. Paris (Delahaye et 

Lecrosnier) 1881. 
Istiinto, K(^ale, Lombardo di sc. e lett. Rendiconti. Ser. IL Vol. XIV. Fase. 

6 e 7. Adunanze ord. del 24 marzo e 7 apr. 1881. 8. p. 197—243, 244—298. 

Milano (Hoepli) 1881. Associaz. annua L. 15., 

Meinorie della R. Accad. di sc, lett. ed arti in Modena. Tomo XX. Parte L 

4. 29 pp. Modena 1880. 
NoT.t Acta Regiae Soc. scientiar. Upsaliensis. Ser. III. Vol. XL Fase. 1. 4. 

Upsala 1881. 
Philosophical Transactions of the Royal Soc. for the year 1881. Vol. CLXXII. 

Part. IL 4. with pl. London 1881. M. 31.— 



Personalnachrichten. 

Aus Concepcion del Uruguay (Argentinien) geht die Trauernach- 
richt ein, dass dsiselbst am 6. October d. J. unser Mitarbeiter, Prof. 
Dr. Paul Günther Lorentz an einer Leber-Entzündung verstorben 
ist, — Ausführliche Mittbeilungen über das Leben dieses verdienten 
Botanikers behalten wir uns für eine spätere Nummer vor. 



Inhalt: 



Referate : 



Bianco, II Carrubo, p. 246. 

Buscllbanni, Zur Flora von Osnabrück, p. 246. 

Caudolle, De, MonographiaePhanerogamarum, 

Vol. 111., p. 238. 
Cai'Uel, Philydraceae, p. 238. 
Clai'ke, Commelinaceae, p. 240. 
Cogniaux, Cucurbitacees, p. 241. 
Familltzill, L'acide carbonique decompose par 

la lumiere artificielle, p. 231. 
, De l'influence de Tinten^ite de la lumiere 

sur la decomposition de l'acide carbonique, 

p. 231. 
Focke, Ueber Pflanzenraischlinge, p. 231. 
(xiltay, Ueber das Kollencbyin, p. 237. 
Hayiiald, Ceratophyllum pentacanthum, p. 245- 
Heidenreich, Eine nordische Carex bei Tilsit, 

p. 244. 
Uuth, Anpassungen der Pflanzen an die Ver- 
breitung der Samen durch Thiere, p. 233. 
Lanzi, Agaricus lumescens Viv., p. 228. 
Leitgeb, Compleloria complens Lohde in Farn- 

prothallien, p. 226. 
Maiscll, On the Xanthorrhoea resins, p. 257. 
Miclieli, Alismaceae, Butomaceae, Juncagineae, 

p. 238. 
Naudiii, Hes Plaqueminiers, p. 245. 
l'otoilie, Aufzählung von Gelehrten, die seit 

Lamarck der Descendenz-Theorie huldigten, 

p. 226. 
Reimann, Gum Savakin, p. 247. 

llostalinski, Ueber rothen und gelben Schnee, 
p. 225. 



Scllinitt, Arenaria rubra, p. 244. 

Steiner, Bau und Entwicklung der Krusten- 
flechten, p. 228. 

"Willey, The round-leaved Violet, p. 245. 

Zeiller, Quelques plantes fossiles du terrain 
permien de la Correze, p. 246. 

Zimmermann, Mechanische Einrichtungen zur 
Verbreitung der Samen, p. 232. 

Neue Litteratior, p. 248. 

Bot. Grärten und. Institute : 
Willkomm, Der botanische Garten zu Prag, 
p. 253. 

Gelelirte Gesellscliaften.! 

Akademie der Wiss. zu Wien : 

Tangl, Die Kern- und Zclltheilungen bei 
der Bildung des Pollens von Henjerocallis 
fulva, p. 254. 
Gesellschaftsschriften, p. 266. 
Societe R. de bot. de Belgique : 

Crepin, Les caracteres distinetifs de TAniho- 
xanthum Puellii, p. 256. 

, Sur une exploration bot. dans les 

Alpes de la Suisse et de l'Ualie, p. 255. 
Sonnet, Nouvel habitat de rAnthoxanthum 

Puellii, p. 255. 
Van den Bi'oeck, Nouvel habitat du Gagea 
silvatica, p. 255. 
Botanischer Verein in München : 

Harz, Das Zustandekommen des Wurzel- 
drucks, p. 254. 

£*ereoiaalnaolxrioliten. : 
Lorentz (+), p. 256. 



Verlag von Theodor Fischer in Cassel. — Druck von Friedr. Scheel in Cassel. 



Band VIII. No. 9. Jahrgang II. 



V REFERIRENDES ORGAN ^» 

für das Gesammtgebiet der Botanik des In- und Auslandes. 

Herausgegeben 

nnt«r Mitwirkung zahlreicher flelohrien 

von 

Dr. Oscar Uhlworm und Dr. W. J. Behrens 

in Cassel in Göttingen. 



No. 48. 



Abonnement für den Jahrg. [52 Nrn.] mit28 M,, pro Quartal? M., 

durch alle Buchhandlungen und Postanstalten. 



1881. 



Referate. 

Niessl , 0. TOn , Einige neue Pyrenomyceten. (Hedwigia 

1881. No. 7. p. 97—100). 

Unter den Pilzen, welche Prof. v. Niessl von Rabenhorst 

zum Bestimmen zugeschickt erhielt, fanden sich einige interessante, 

neue Pyrenomyceten, die inzwischen zum Theil in der 26. Centurie 

der „Fuugi europaei" publicirt worden sind. Es sind folgende: 

Leptosphaeria mirabilis Niessl (auf Chondrilla). — L. eburnea Niessl 
(auf Chondi-üla). — Otthia ambiens Niessl (auf Betula). — Chaetosphaeria 
indica Niessl (auf Alangium decapetalum aus Calcutta), — Phyllachora üal- 
bergiae Niessl (auf Dalbergia aus Calcutta). — P. Ficuum Niessl (auf Ficus 
infectoria aus Calcutta). — Meliola Fumago Niessl (auf Celastrus aus Calcutta). 

Ferner werden noch einige Uredineen namhaft gemacht, die 

ebenfalls aus Calcutta stammen und ebenfalls in der 26. Centurie, 

hier mit kurzen Beschreibungen, edirt wurden. Es sind: 

Melampsora Eucalypti Rabh., Aecidium eifusum auf Tectone grandis und 
Uromyces echinulatus auf Bassia latifolia. Winter (Leipzig). 

Comes, 0., Nota sulF Agaricus parthen o pejus n. sp. 
(Sep.-Abdr. aus Atti della Soc. Crittog. Ital. III. 1880.) p. 38—40. 
Milano 1881. 

Die neue Agaricus- Art, welche sich auf eichenen Balken in 
einem Hospitale Neapels entwickelte, steht am nächsten dem 
Agaricus ostreatus Jacq., weicht aber von demselben durch klebrige 
Hutoberfläche, leicht abziehbare Epidermis, lockeres, weisses, 
flockiges Fleisch und ausgebissen-gezähnelte Lamellen-Ränder ab. 

Wahrscheinlich coincidirt die neue Species mit der von Per- 
s n aufgestellten Varietät flavo-cinereus des Ag. ostreatus, deren 
Selbständigkeit als ArtPersoon selbst als wahrscheinlich hin- 
stellte. Penzig (Padua). 

Botan. Centralbl. Jahrg. II. 1881. Bd VIII. 17 



258 Pilze. — Biologie. 

Eidam^ E., Ein phosphorescir ender, chromogener Pilz. 
(58. Jaliresber. Schles. Ges. f. vaterl. Cultur. 1880. [Breslau 1881 1 
p. 188). 

An Holzstücken von Acer Negundo beobachtete Verf. scharf 
begrenzte Streifen und grössere Flecken von auffallend blutrothef 
bis carminrother Färbung — wesentlich verchieden von der durch 
Trametes Pini und radiciperda hervorgerufenen Rothfäule — und her- 
vorgerufen durch einen wahrscheinlich neuen Pilz. Das^ farblose 
Pilzmycel, das die getüpfelten Tracheen dicht erfüllt und ausstopft, 
vereinigt sich stellenweise in dünne bandartige Lagen. Die Hyphen 
sind dann sämmtlich von brauner Farbe. *) Bei Cultur im feuchten 
Räume wächst das Mycel aus dem Holz hervor, auch die braunen 
Hyphen treiben junge farblose Fadenäste, die im Dunkeln sehr 
schön und hell phosphoresciren, so dass die ganzen Umrisse der 
Holzstücke deutlich hervortreten. Ludwig (Greiz). 

Die Nektar absondernden Drüsen der MelampTrulnarten. 
(Kosmos. V. 1881. No. 5. p. 384.) 

Vergl. das Referat über Rathay, Nektarabsondernde Trichome 
in Bd. I. 1880. p. 45 des Botanischen Centralblattes. Red. 

Detlefsen, E., Versuch einer mechanischen Erklärung 
des excentrischen Dickenwachsthums verholzter 
Achsen und Wurzeln. (Wissensch. Beigabe zum Michaelis- 
Programm der Grossen Stadtschule zu Wismar.) 4. 14 pp. mit 
1 Tfl. Wismar 1881. 
Nachdem Verf. einleitend betont hat, dass die Intensität des 
Wachsthums (der Vergrösserung) der Zellmembranen von der 
Grösse der durch den hydrostatischen Druck in den Zellen be- 
dingten Spannung der Membranen abhängt, welche die Elasticitäts- 
grenze überschreiten muss, und nachdem darauf hingewiesen worden 
ist, dass durch äusseren Druck auf die Zelle das Flächenwachs- 
thum der Membran vermindert wird, geht er über zu der Be- 
sprechung des Baues excentrischer (epinastischer , hyponastischer 
und diplonastischer) verholzter Sprosse und Wurzeln. Er weist 
nach , dass die Ursache des ungleichen Dickenwachsthums in der 
Ungleichheit des Druckes der Rinde liegt, dem die wachsenden 
Gewebe ausgesetzt sind, sowie „dass die Vermehrung des 
Zuwachses stets eine Folge der Verminderung des 
Druckes auf die wachsenden Gewebe ist." An den Stellen 
nämlich, an welchen die Rinde am wenigsten gespannt erscheint, 
ist der Holzkörper immer am stärksten entwickelt. Die Mark- 
strahlen neigen sich in dieser Partie mehr oder minder der Seite 
des stärksten Dickenwachsthums zu, während dieselben an den 
Stellen minimalen Dickenwachsthums senkrecht zu den Flächen 
der Jahresringe stehen. Dieser Umstand beweist, dass die Zellen 
nach der Seite des stärksten Dickenwachsthums zu für ihre Ver- 
grösserung einen geringeren Widerstand zu überwinden haben. 

Eine Verminderung der Spannung gewisser Theile der Rinde, 
nach welchen Seiten hin denn auch immer der Holzkörper am 

*J Erster Anfang der Rhizomorphenbildung? Ref. 



Biologie. — Anatomie und Morphologie. 259 

stärksten entwickelt ist, wird durch folgende Ursachen herbei- 
geführt : 

1. Das Auftreten von Aesten und Nebenwurzeln bedingt an 
ihrer Ursprungsstelle eine Verminderung der Rindenspannung, und 
zwar ist diese am geringsten dort, wo die Oberfläche des seitlich 
abgehenden Organes mit der des Organes, an dem es entspringt, 
den kleinsten Winkel bildet. Denn hier erscheint die Rinde 
coucav gebogen, wodurch einem Druck von innen der geringste 
Widerstand entgegengesetzt wird. Hier findet denn auch die reich- 
lichste Holzbilduug statt. 

2. Jeder eine Krümmung des Organes bedingende seitliche 
Druck (z. B. durch die Schwerkraft oder durch den Wind ver- 
anlasst) bewirkt auf der convex werdenden Seite eine Steigerung, 
auf der concaven Seite eine Verminderung der Rindenspannung; 
wesshalb denn auch auf der convexen Seite das Dickenwachsthum 
gemindert, auf der concaven Seite das Dickenwachsthum gefördert 
erscheint. Potonie (Berlin). 

Szyszylowicz, J., zbiornikach olejkow lotnych w pan- 
stwie roslinnem. [Ueber die Secret-Behälter der 
flüchtigen Oele im Pflanzenreiche]. (Separ.-Abdr. aus 
„Denkwürdigkeiten d. Krakauer Akademie der Wissensch. math.- 
naturwiss. Section. Bd. VI. 1 880.) 4. 3 1 pp. Mit 7 Taf. Abbild. (Polnisch.) 

Mit einer allgemeinen Betrachtung über die chemisch-physio- 
logischen Processe des Pflanzenlebens beginnend, sucht Verf. zuerst 
den Unterschied zwischen „Secretion" und „Excretion" zu be- 
gründen, und indem er die älteren Ansichten von Link, 
Schieiden, Meyen, WMgand und A. einer Kritik unterzieht, 
glaubt er die diesbezüglichen Begrifi'e der Thierphysiologie auch 
auf das Pflanzenreich ausdehnen zu müssen. Sonach würden als 
Secrete die dem Stoffumsatz nur indirect dienenden , als Excrete 
aber alle anderen Zellproducte, welche weder direct noch indirect 
positive Bedeutung für den Organismus haben, zu bezeichnen sein. 
Zwar lässt sich diese Definition bei dem jetzigen Stande der 
Pflauzenphysiologie nicht auf alle Zellproducte anwenden, da wir 
über eine Menge derselben viel zu wenig wissen, um sie dieser 
oder jener Gruppe einzureihen; so z. B. Krystalle, Gummiarten, 
Milchsäfte und dergl., deren physiologische Rolle gänzlich unbe- 
kannt ist. Dagegen können Farbstoffe, Zuckerarten, flüchtige Oele, 
in wie weit sie als Lockmittel der Insecten dienen, ohne Anstand 
zu den Secreten gezählt werden, da sie mittelbar, wenn nicht auf 
chemischem, so doch auf physischem Wege, für die Pflanzen von 
grossem Nutzen sind. Zu den Excreten würde dann nach Verf. 
die Kohlensäure bei der Athmung als ein w^enigstens momentan 
nutzloses Product, der Sauerstofl' bei der Assimilation, das Wasser 
und manche Krystalle zu rechnen sein. Diese Eintheilung ist ge- 
wiss noch sehr schwach begründet, doch meint Verf., dass es 
besser ist, von Anfang an den richtigen, wenn auch wenig be- 
kannten Weg zu betreten, statt auf Irrwegen herumzutappen und 
sich in falschen Betrachtungen zu ergehen. 

17* 



260 Anatomie und Morphologie. 

Nach diesen allgemeinen Bemerkungen und nach einem histo- 
rischen Ueberblick über die einschlägige Litteratur, welcher sehr 
detaillirt die Ansichten früherer Autoren über den Bau und die 
Entstehungsweise der Secret-Behälter wiedergibt, werden die Se- 
cretions-Organe der flüchtigen Oele anatomisch und entwickelungs- 
geschichtlich bei den einzelnen daraufhin untersuchten Familien 
beschrieben. 

Die Secret-Behälter der Myrtaceen werden nur in der Ab- 
theilung der Chamaeleucieen , Leptospermeen und Myrteen , doch 
nicht bei allen Arten , angetroffen ; den Barringtonieen und 
Lecythidieen fehlen sie vollständig. Sie sind ihrer Entstehung 
nach entweder subepidermal oder parenchymatisch, je 
nachdem sie von den Ej)idermis- oder Parenchymzellen ihren Ur- 
sprung nehmen. 

Die subepi dermalen Secret-Behälter stellen mehr oder 
weniger kugelige, im jugendlichen Zustande hexagonale Inter- 
cellularräume dar, welche allenthalben mit flachen, plattgedrückten, 
plasma- und amylumfreien Zellen umgeben sind. Von oben sind 
sie mit vier plattgedrückten, in zwei Etagen übereinander liegen- 
den Zellen bedeckt, von denen die zwei äusseren sich zu einem 
in Richtung der Achse gestreckten Kreise ergänzen. Die Trennungs- 
wand dieser letzteren Zellen ist in der Mitte stark lichtbrechend 
und gelb gefärbt; die mikrochemischen Eeactionen beweisen, dass 
diese Stelle von einer harzartigen Substanz durchdrungen ist. 
Das untere Zellenpaar ist den übrigen Zellen, welche die Höhlung 
des Behälters umgeben, vollständig gleich und, mit Ausnahme 
einer ganz geringen Quantität von Oel , inhaltslos. Die Höhlung 
eines jeden Behälters wird von einem grossen Oeltropfen nicht ganz 
ausgefüllt : zahlreiche, staubförmig kleine Tröpfchen von flüchtigem 
Oel haften ausserdem an den Seitenwänden der umgebenden Zellen. 
In kaltem Alkohol lösen sich letztere augenblicklich auf, während 
gleichzeitig der centrale Tropfen stark zusammenschrumpft, sich 
entfärbt und als ein fast farbloses Skelett einer glashellen Substanz 
von netzförmiger Structur zurückbleibt; in heissem Alkohol oder 
in Aether löst sich auch dieses Skelett leicht auf. 

Die Entwickeluug der Secret-Behälter beginnt ein wenig später, 
als die der Spaltöffnungen, und zwar zuerst an der Unterseite des 
Blattes. Auf ganz jungen Kotyledonen von Eucalyptus globulus, 
Leptospermum parviflorum und A. findet man namentlich gegen 
den Rand des Blattes und zu beiden Seiten des Hauptnerven 
einzelne, zerstreut liegende Epidermiszellen , die sich schon durch 
ihr dichteres Plasma von den Nachbarzellen unterscheiden. Diese 
Zellen theilen sich zuerst durch eine zum Hauptnerven senkrechte 
Wand in zwei, dann durch eine zweite diesem parallele Wand in 
vier, in zwei Etagen übereinanderliegende Zellen. Von dem unteren 
Zellenpaar werden durch eine zweite parallele Wand wieder zwei 
Zellen nach unten abgeschieden, die sich dann noch einmal durch 
eine zur früheren Theilungsrichtung senkrechte Wand in vier Zellen 
spalten. Mit diesen Theiluugen hat der Behälter seine definitive I 

Gestalt erreicht; er besteht somit aus acht Zellen (die bedecken- I. 



Anatomie und Morphologie. 261 

den Epidermiszellen mitgerechnet), von denen die vier äusseren zu 
je zweien in zwei Etagen übereinander, die vier inneren aber in 
einer Fläche nebeneinander zu liegen kommen. Weitere Theilungen 
finden jetzt nur in den untersten Quadrantenzellen statt, verlaufen 
periklinisch zu den umgebenden Parenchymzellen und führen zur 
Bildung des die künftige Höhlung des Behälters auskleidenden 
sogenannten Epitheliums. Bevor noch diese letzeren Theilungen 
begonnen haben oder kurz darauf, erscheint in der Berührungs- 
kante der vier untersten Zellen ein kleiner Oeltropfen, welcher 
nach und nach unter gleichzeitigem Auseinanderrücken der an- 
stossenden Wände sich zunächst auf Kosten des Protoplasmakörpers 
der umgebenden Zellen vergrössert. Mit dem Verbrauch des In- 
haltes werden auch die Zellmembranen in Mitleidenschaft gezogen : 
ihre Contouren treten weniger scharf hervor, das Lichtbrechungs- 
vermögen wird geringer, nach Extrahirung des Oeles geben sie 
nicht mehr die Reaction auf Cellulose, nach und nach verflüssigen 
sie sich und verschwinden gänzlich, während gleichzeitig der cen- 
trale Oeltropfen rasch an Volumen zunimmt. 

In Bezug auf das Erscheinen des ersten Oeltropfen s glaubt 
Verf. die Ansicht vertreten zu müssen, dass derselbe nicht durch 
chemische Umwandlung der Intercellularsubstanz oder der Zell- 
membranen entsteht, sondern im Plasma seinen Ursprung nimmt. 
Er stützt sich dabei auf die Thatsache, dass die Intercellular- 
substanz im Verhältniss zur Menge des ausgeschiedenen Oeles ver- 
schwindend ist , sowie auf den Umstand , dass die Membranen in 
diesem Zeitpunkte noch aus reiner Cellulose bestehen und auch 
in Bezug auf Dicke, Lichtbrechungsvermögen gänzlich unverändert 
singl. Einen weiteren Beleg für diese Ansicht findet er darin, dass 
das Plasma zu dieser Zeit mit zahlreichen winzigen Oeltröpfchen 
erfüllt ist, Avelche mit dem Anwachsen des centralen Tropfens 
verschwinden und schliesslich nur an den Aussenwänden der um- 
gebenden Epithelzellen als staubförmiger Ueberzug zu finden sind. 

Die parenchymatischen Secret - Behälter treten, entgegen 
der widersprechenden Behauptung Chatin 's, im Verhältniss zu 
den vorigen entschieden in der Minderzahl auf. Sie kommen vor- 
wiegend auf jungen noch grünen Trieben vor und entwickeln sich 
viel später. Von den vorigen unterscheiden sie sich ausser durch 
den Ort der Entstehung und die Art der Entwickelung noch da- 
durch, dass die Epithelzellen in der Regel vollständig fehlen und 
die Höhlung des Behälters unmittelbar an die grünen Parenchym- 
zellen grenzt. Die Entwickelung erfolgt in der Weise, dass eine 
einzige oder mehrere Parenchymzellen durch aufeinander folgende 
und in verschiedenen Richtungen verlaufende Theilungen einen 
inneren Zellencomplex von kugeliger Gestalt bilden, in dessen 
Mitte durch Auseinanderweichen von Zellmembranen ein Inter- 
cellularraum und in diesem ein Oeltropfen zum Vorschein kommt, 
der auf Kosten der umgebenden, sich nach und nach verflüssigen- 
den Zellen wächst. Bemerkenswerth ist es noch, dass auch die 
angrenzenden Parenchymzellen von diesem Process der Verflüssigung 



262 Anatomie und Morphologie. 

afficirt werden und so an der Vergrösserung des Behälters sich 
betheiligen. 

In der Familie der R u t a c e e n kommen je nach den einzelnen 
Abtheilungen, in welche die Familie zerfällt, namhafte Unterschiede 
in Bezug auf die Entwickelung der Secret-Behälter vor. 

Bei den Euruteen (Engl.) werden die subepidermalen Secret- 
Behälter im Allgemeinen nach demselben Plane wie bei den 
Myrtaceen angelegt, aber die vier Zellen der untersten Etage zer- 
fallen dann durch eine der Blattoberfläche parallele Theilung in 
acht Zellen. Ebenfalls erleiden die äusseren Deckzellen noch 
einige Theilungen, so dass der entwickelte Behälter von einer 
grösseren Anzahl von Zellen bedeckt wird. Von diesem Typus 
der Entwickelung finden jedoch zahlreiche Abweichungen statt 
sowohl in Bezug auf die Folge als auch die Richtung der Theilungen. 
Dagegen ist die Art und Weise, wie der Oeltropfen zu Stande 
kommt und allmälig anwächst, ähnlich wie bei den Myrtaceen. — 
Die parenchymatischen Secret-Behälter sind, ausgenommen, dass 
sie sich an einem anderen Orte entwickeln und in keiner Be- 
ziehung zur Epidermis stehen, den subepidermalen vollständig 
ähnlich. 

In gleicher Weise, wie bei der vorigen Gruppe, ist die Ent- 
wickelung der Secret-Behälter bei den Dictamneen zahlreichen 
Ausnahmen unterworfen. Die allgemeine Regel ist jedoch die, 
dass die Epidermiszelle sich zuerst senkrecht zur Blattfläche in 
zwei oder drei nebeneinander liegende Zellen spaltet, und dann 
durch successive parallele und senkrechte Theilungen ein aus drei 
Etagen susammengesetzter Zellencomplex zu Stande kommt, dessen 
oberste Etage die Deckzellen, die zwei unteren aus je vier 
Zellen bestehende Etagen die eigentlichen Zellen des Behälters 
darstellen. Die Behauptung Rauter's, dass an der Bildung des 
Behälters auch Parenchymzellen Antheil nehmen, ist entschieden 
falsch, und seine Figuren, welche dies veranschaulichen sollen, 
stehen mit der Wirklichkeit im Widerspruch. Dem Erscheinen 
des Oeltropfens geht, wie in den beiden vorigen Fällen, die Spaltung 
der Membran und das Auftreten von kleinen Oeltröpfchen im In- 
halte der angrenzenden Zellen voran. 

Abweichend von den bisher beschriebenen Typen ist die Ent- 
wickelung der Behälter in der Abtheilung der Aurantieen, Ihrem 
Ursprünge nach können die Secret-Behälter der Aurantieen in 
epidermal-p-ar enchymatische und rein parenchyma- 
tische unterschieden werden. Die Entwickelung der ersteren 
beginnt mit der Spaltung einer Epidermis- und einer oder zwei 
darunter liegender Parenchymzellen. Die Zahl der so entstandenen 
Zellen beträgt acht, zu je vier in zwei Etagen übereinander liegend. 
Im weiteren Verlaufe der Entwickelung spalten sich die Epiderrais- 
zellen nur wenig, während die parenchymatischen durch rasch auf- 
einander folgende Quer- und Längstheilungen an Masse zunehmen 
und immer tiefer in das umgebende Parenchym eindringen. — 
Die Entwickelung der parenchymatischen Behälter geht in ähnlicher 
Weise vor sich, selbstverständlich aber ohne Zuthun der Epidermis. 



Anatomie und Morphologie. 263 

Die Bildung des Intercellularraumes, welche der Ausscheidung des 
Oeles vorangeht, lässt sich hier nur mit Schwierigkeit verfolgen; 
denn das Auseinanderweichen und die Auflösung der Zellmembranen 
folgen im raschen Tempo nach einander. 

Von den übrigen Abtheilungen der Rutaceen wurden noch die 
Diosmeen, Boronieen und Toddalieen mit den Unterabtheilungen 
Eutoddalieen und Skimmieen untersucht. Die Diosmeen schliessen 
sich hinsichtlich des Modus der Entwickelung der Behälter an die 
Euruteen an, alle übrigen bilden in mehr oder weniger ausge- 
sprochener Weise den Uebergang von den Dictamneen zu den 
Aurantieen. Bezüglich der Details der Entwickelung muss auf 
das Original verwiesen werden. 

Bei sämmtlichen anderen Familien, welche noch untersucht 
wurden, wie bei den Hypericaceen , Primulaceen, Myrsineen, 
Myoporineen und Malvaceen, werden blos parenchymatische Secret- 
Behälter angetroffen. Bei den Hypericaceen treten sie in zweierlei 
Formen auf: 1) als kleinere oder grössere mit Oel erfüllte 
Höhlungen von kugeliger Gestalt; 2) als kugelige Gruppen von 
Zellen, welche Balsam als Inhalt führen. Die Entwickelung der 
ersteren ist sehr einfach. Eine einzelne, dicht unter der Epidermis 
liegende Zelle zerfällt durch successive Theilungen zuerst in vier, 
dann in acht Zellen, welche durch entsprechende Theilungen in 
den zunächst liegenden Parenchymzellen durch eine Schicht von 
flachen und schmalen Zellen abgegrenzt werden, dann in ihrer 
Mitte einen Intercellularraum entstehen lassen , in welchen das 
flüchtige Oel von den anstossenden Zellen diffundirt. Später er- 
folgende Theilungen verlaufen nur in Richtung des Radius und 
vermehren nur die Zahl der die Höhlung umgebenden Zellen. Die 
zweite Form von Behältern bilden die lebhaft gefärbten Punkte, 
welche gewöhnlich an den Rändern der Blattspreite vorkommen. 
Sie stellen eine Gruppe von Zellen dar, deren Wände dünn und 
deren Inhalt aus Harz mit kleinen Quantitäten von Oel besteht. 
Man kann sie als gewöhnliche Behälter betrachten, welche auf 
einer gewissen Stufe der Entwickelung stehen geblieben sind, 
nämlich auf der Stufe, welche der Bildung der inneren Höhlung 
vorangeht. Dafür würde auch die Art der Entwickelung sprechen, 
welche mit der vorigen fast gänzlich übereinstimmt. 

Die Behälter der Primulaceen entstehen schizogen. Die An- 
gaben von Kamienski (Anatomie der Primulaceen) über ihre 
Entwickelung wurden als richtig befunden. 

Die Myrsineen reihen sich an den Typus der Hypericaceen 
an. Die ersten Stadien der Entwickelung sind ähnlich; die aus- 
gebildeten Behälter erlangen jedoch einen anderen Habitus, welcher 
durch die die Höhlung einschliessende Schicht von grossen, kurz 
schlauchförmigen Zellen bedingt wird. Im Widerspruch zu d e B a ry ' s 
Befunde, dass die Behälter schizogen entstehen, constatirt Verf., 
dass die ursprüngliche schizogene Lücke ihre definitive Grösse durch 
Auflösung der umgebenden Zellen erreicht. 

Von den Myoporineen wurde nur eine einzige Art, Myop, tuber- 
culatum untersucht. Die Behälter sind von der Epidermis durch 



264 Anatomie und Morphologie. 

eine bis mehrere Schichten von chlorophyllfreien Zellen geschieden. 
Die ersten Stadien der Entwickelung schliessen sich an die 
Hypericaceen an; später erleidet das Plasma der Zellen ähnliche 
Veränderungen, wie bei den Myrtaceen. Die Entwickelung schliesst 
mit der Auflösung der Zellen ab. 

Bei den Malvaceen schliesslich wurde nur die eine Art, 
Gpssypium Nanking, untersucht. Die jungen Secret-Behälter findet 
man in der Nähe der Insertionsstelle des Stieles noch unvoll- 
ständig entwickelter Kotyledonen. Sie stellen eine Gruppe von 
plasmareichen Zellen, die sich der Kugelgestalt nähert und später durch 
weitere Theilungen noch vergrössert, dar. In dieser Zellengruppe liegt 
dann eine einzelne Zelle inmitten eines Mantels von zahlreichen 
abgeplatteten Zellen. Das nächste beobachtete Stadium stellte 
schon die centrifugal fortschreitende Auflösung der Zellen dar; 
doch glaubt Verf. annehmen zu müssen , dass auch hier die Be- 
hälter zuerst schizogen und dann erst lysigen entstehen. 

Im Anhange werden noch die secernirenden Organe der 
Oxalideen besprochen, die in Form von farbigen Punkten und 
Streifchen auf der Unterfläche des Blattes gegen den Ptand hin 
verlaufen. Verf. sieht in ihnen keine Behälter, sondern einfach 
kurze Canäle nach Art derer, die im Samen der Umbelliferen 
vorkommen. 

Bei den Bixineen fand Verf. statt Behälter zahlreiche, im 
Parenchym des Blattes zerstreute, grosse, kugelige Zellen, die eine 
farbige Harzsubstanz als Inhalt führen. 

Die Ergebnisse seiner Untersuchungen zusammenfassend, theilt 
Verf. sämmtliche Secret-Behälter ihrem histologischen Werthe nach in 
epidermale, die nur aus der E^Hdermis (Myrtaceae, Euruteae, 
Dictamneae), epidermal-paren chymatische, die aus der 
Epidermis und dem Parenchym zugleich (Toddalieae, Aurantieae) 
und paren chymatische, die nur aus dem Parenchym hervor- 
gehen, ein ; letztere treten im Verhältniss zu den zwei ersteren 
in überwiegender Mehrzahl auf. Ihrer Entstehung nach sind die 
Secret-Behälter anfänglich stets schizogen und erst später 
lysigen. Die Spaltung der Membran dauert mit Ausnahme der 
Primulaceen in der Regel sehr kurze Zeit und wird bald durch den 
Auflösungsprocess des Inhaltes und der Umhüllung abgelöst. Die 
Entstehung des flüchtigen Oeles selbst kann also in zwei distiucte 
Momente getheilt werden. Im ersten bildet das Oel einen Theil 
des Zellinhalts, in welchem es in Form der oben beschriebenen 
Tröpfchen auftritt, nachdem es durch einen nicht näher bekannten 
chemischen Process in der Zelle selbst gebildet wurde. Dass das 
Oel auch in den weiter vom Behälter gelegenen Zellen gebildet 
werden sollte, wie N. Müller behauptet hatte, beruht gewiss auf 
Irrthum, der sich dadurch erklärt, dass der zur Reaction ver- 
wendete Farbstoff sich mechanisch auf das ganze Präparat ver- 
theilt; die Osmiumsäure leistet in diesem Falle bessere Dienste. 
Die Bildungsstätte des flüchtigen Oeles sind also nur die Zellen 
des Behälters. Im zweiten Moment wird das schon gebildete Oel 
auf Kosten eines allgemeinen Desorganisationsprocesses vermehrt, 



Anatomie und Morphologie. — Systematik und Pflanzengeographie. 265 

welchem sowohl der Inhalt als auch die Zellmembranen unter- 
liegen. Mit der Zeit tritt im Behälter Harz auf. Dieses kommt in der 
Natur nie rein vor, sondern immer als Balsam und seiner Ent- 
stehung geht immer die Bildung des flüchtigen Oeles voran. Das 
primäre Produet der Pflanzenzelle ist also flüchtiges Oel; Harz ist 
das secundäre unter Einwirkung von Luft durch Oxydation des 
flüchtigen Oeles entstandene Produet. Prazmowzki (Dubhiny). 

Baillon, H., Sur le genre Pseudoseris. (Bull. mens, soc, 

Linn. d. Paris. 1881. No. 36. Seance du 2 mars. p. 282.) 

Pseudoseris nov. gen., von Madagascar, mit den wesent- 
lichen Charakteren der Cichoriaceen , weicht durch zweilippige 
Corolle von letzteren ab; die Oberlippe ist bei den Strahlblüten 
sehr kurz und schmal , besteht aus 2 Blättchen , welche von der 
dreizähnigen Unterlippe weit überragt werden. Bei den Scheiben- 
blüten ist die Oberlippe länger, die Unterlippe kürzer. Die Gattung, 
die man daher zu den Mutisiaceen rechnen muss, verbindet diese 
mit den Cichoriaceen Der Griffel der Scheibenblüten ist ungetheilt, 
mit kopfförmiger Narbe, derjenige der Strahlblüteu spaltet sich in 
zwei kurze, stumpfe Lappen. Die Frucht hat einen Pappus aus 
zahlreichen , fein gesägten Haaren. Die beiden gut bekannt ge- 
wordenen Arten, P. R u t e n b e r g i und P. G r a n d i d i e r i , sind 
steugellos mit einblütigen Schäften. Letztere Art war zur Blüte- 
zeit völlig blattlos. Koehne (Berlin). 
BaillOD, H., Sur l'Hecubaea. (Bull. mens. soc. Linn. de Paris. 

1881. No. 36. Seance du 3 mai. p. 286—287.) 
Der Verf. stimmt Bentham bei, welcher No. 833 der Collection 
Bourgeau zu der ungenau bekannten, Tagetes und Lasthenia 
nahe stehenden Gattung Hecubaea rechnet. Er vervollständigt die 
Beschreibung dieses Genus und bemerkt, dass es auch an mehrere 
Senecionideen und sogar an Tragopogon auffallend erinnere. 

- ' Koehne (Berlin). 

Baillon, H., Sur le Dimerostemma. (Bull. mens. soc. Linn. 

de Paris. 1881. NoT 3.5. Seance du 5 janv. p. 274—276.) 

Verf. konnte bisher einige noch nicht bestimmte, im Herbar 
des Pariser Museums befindliche Exemplare (leg. St. Hilaire ad 
fluv. Rio Madeira; praeterea in prov. Minas Cat. B, n. 2354 bis) 
des schlecht bekannten Dimerostemma brasilianum Cassini unter- 
suchen und gelangte zu der Ansicht, dass mit dieser 1817 auf- 
gestellten Gattung die erst 1836 gegründete Oyedaea DC. zu 
vereinigen sei; ebenso Serpaea Gardn. und Zexm'enia und Lipo- 
chaeta von den Sandwich- und Galapagos-Inseln. Dimerostemma 
ist mit Viguiera nahe verwandt, welche ihrerseits mit Heliauthus 
zu vereinigen ist. Die Unbeständigkeit verschiedener Charaktere, 
auf welche man Compositen-Gattungen mit Unrecht gegründet hat, 
wird hervorgehoben, so z. B. die der Achänenflügel und der Anzahl 
der Pappusschuppen (zwei nach Cassini bei Dimerostemma, in 
Wahrheit aber 2 — 4). Nach Cassini hat Dimerostemma alter- 
nirende Blätter, während Verf. sie meist gegenständig oder auch 
„obliquement opposees" fand, wie bei Oyedaea und Serpaea. 

Koehne (Berlin). 



266 Systematik und Pflanzengeographie. 

Baillon, H., Sur le Taloha an hombe de Madagascar. 

(Bull. mens. soc. Linn. de Paris. 1881. No. 35. Seance du 2 fevr. | 

p. 278—279.) 

Unter diesem Namen brachte Bernier (1'" envoi, n. 119) ', 

Proben , übrigens nur mit weiblichen Blüten , von einem grossen i 

Baum mit hartem, sehr widerstandsfähigem, zum Bauen geeignetem : 

Holz, welcher zu den Compositen gehört, und zwar zur Gattung 
Synchodendron aus der Gruppe der Inuleen-Tarchonantheen , ob- 
gleich er auch nahe Beziehungen zu gewissen amerikanischen 
Vernonien, namentlich zu Piptocarpha, d. h. zu Vanillosma Less. 
zeigt. Von Synchodendron waren bisher nur die männlichen Blüten 
einer Art, S. ramiflorum Boj., bekannt, von der die neue Art, 
S. B 6 rn i e r i , in den vegetativen Charakteren abweicht. 

Koehne (Berlin). 

Wawra, H., Neue Pflanzenarten, gesammelt auf den 
Reisen des Prinzen von Sachsen-Coburg. (Oestr. 
Bot. Zeitschr. XXXI. 1881. No. 9. p. 280—282.) 

Die (lateinisch) beschriebenen Arten sind folgende: 
Weinmannia Itatiaiae : Brasilien ; Plateau des Itatiaia ; coli. iL 488. — 
Gaultheria Itatiaiae : Brasilien ; Plateau des Itatiaia ; coli. 11. 457. — Manettia 
filicaulis: Brasilien; Juiz de Fora, Capoeiragebiet; coli. IL 206. — Cyrtanthera 
citrina: Brasilien; Juiz de Fora; Capoeiragebiet; coli. IL 194. — Ruellia 
Satpoorensis : Indien , Satpoora in Felsschluchten ; coli. I. 1450. — Khitry- 
glossa ? Indica: Indien, Musoorie; coli. I. 1496. Freyn (Prag). 

Herder, F. t., Addenda et emendanda ad Plantas 
Baddeanas monopetalas. (Sep.-Abdr. aus Bull, de Soc. 
d. nat. de Moscou. 1881. 47 pp.) 

Zu den früher vom Verf.*) aufgezählten Arten aus den Familien 
der Rubiaceae, Valerianeae und Dipsaceae kommen hinzu Rubia 
Chinensis Rgl. und Maak, Rubia Tatarica Fisch, und Asperula 
odorata. Für die letzteren ist wie für die vom Verf. **) aufgeführten 
Pflanzen die sieb darauf beziehende Litteratur zusammengestellt 
und alle Pflanzen sind mit einer genauen Angabe ihrer geographischen 
Verbreitung versehen. Winkler (St. Petersburg). 

Schulthes, J. H., Nachträge zu den Plantae Raddeanae 
(Monopetalae) auctore F. ab Herdero. (Sep.-Abdr. aus 
Acta Horti Petrop. VII.) 8. 13 pp. St. Peterburg 1880. 

Ergänzungen zu der v. Herder 'sehen Arbeit, soweit sie aus 
dem Münchener Herbarium sich schöpfen Hessen. 

Winkler (St. Petersburg). 

Beck, Günther, Plantae novae. (Oesterr. Bot. Zeitschr. XXXI. 

1881. No. 10. p. 309-313.) 

Die als neu beschriebenen Arten sind folgende: 
Orobanche Krylowi (Rossia europaea orientalis , in gubernio Per- 
mensi); 0. (Phelipaea) Pareysi (Tauria); Cirsium spinifolium 
(=r C. spinosissimum X palustre; Austria superior, in monte Warscheneck); 
Ustilago cingens (Parasitica sub epidermide caulis et foliorum Linariae 
genistaefoliae in monte Leopoldsberg prope Vindobonam). 

*) 1. c. 1864. No. 1. und 1878. No. 1. 
**) 1. c. unter den NNo. 15—82. 



Systematik und Pflanzengeographie. 267 

Die Identität von Cirsium spinifolium mit C. foliosum Rhiner 

ist zweifelhaft und es liegt an den Schweizern, hierüber Sicherheit 

zu verschaffen. Freyn (Prag). 

Wilms jun., Repertorium über die Erforschung der Flora 

Westfalens im Jahre 1879, betreffend die für das 

Gebiet neuen Pflanzen oder neue Standorte von 

selteneren Arten, Varietäten und Hybriden. (Achter 

Jahresber. d. Westfäl. Prov.-Ver. f. Wiss. u. Kunst pro 1879. 

Münster 1880.) 

Enthält die Aufzählung der betreffenden Pflanzen mit genauer 
Angabe der Staudorte, sowie der jedesmaligen Beobachter. 

Wilms sen., Backhans und Wilms jun., Mitth eilungen aus 
dem Provinzial-Herbarium. (1. c. 1880.) 

Die Mittheilungen umfassen die Amygdalaceen , Rosaceen, 
Sanguisorbeen, Pomaceen, Calycanthaceen. Eine sehr eingehende 
Behandlung hat besonders das Genus Rubus erfahren. 

Zimmermann (Chemnitzj. 
Lojacono, M., Studii su plante critiche, rare o nuove 
della Flora di Sicilia. [Studien über kritische, seltene oder 
neue Pflanzen der Sicilianischen Flora.] (II Naturalista Siciliano. 
[Palermo.] I. 1881. p. 9—18.) 

Aira Todari Tin. (A. divaricata Tod. & Jord. pl. exsicc.) ist keine gute 
Art, sondern nur eine Localform der Aira caryophyllea L. mit sehr langen, 
gespreitzten Inflo^escenz-Zweigen ; Verf. hat mehrfach Uebergänge von der 
einen zu der anderen Art gefunden, und hält die A. Todari für eine durch 
Schatten und Feuchtigkeit des Standortes bedingte Form. Sie stimmt wahr- 
scheinlich mit Aira divaricata P. (in G r e n i e r & G o d r o n , Fl. Fr.) 
überein. 

Hordenm Winkleri Hack. Diese von Hackel in Spanien gesammelte 
Art kommt auch auf Bergwiesen Siciliens (Ficuzza, Cucco) vor, wo sie schon 
G u s s n e beobachtet hatte. G u s s o n e jedoch bestimmte dieselbe fälschlich 
als H. secalinum Pers. ; in seinem Prodromus aber und in der Flora Sicula 
gibt er nicht recht scharfe Unterschiede zwischen dieser Species und dem 
nahe verwandten H. maritimum With. an. Pariatore, welcher unsicher 
war, diese beiden Arten zu vereinen, schlug 1845 für die Sicilianische Form 
den Namen Hord. Gussoneanum vor , der also , nach des Verf Meinung, 
eigentlich die Priorität vor dem neueren Namen H. Winkleri Hackel hat. 

Melica Cnpani Gnss. var. breviflora Pari. Die gemeine Form der 
Melica Cupani Guss. ist häufig in Sicilien, und sehr wohl von der verwandten 
M. nebrodensis Pari, unterschieden, die sich weit seltener in Sicilien findet. 
Der gewöhnlich als charakteristisch angegebene Unterschied der beiden Arten, 
die Behaarung der unteren Spelze, ist aber nicht so constant, als ein anderes 
unterscheidendes Merkmal, die Rauhheit der Klappen bei Melica nebrodensis 
Pari. 

Ausser der gemeinen Form der M. Cupani Guss. aber findet sich in Sicüien 
noch eine zweite Form, von Pariatore als var. breviflora von jener unter- 
schieden. Verf. hält diese Form, von der er eine ausführliche Beschreibung 
gibt, und die, etwas varürend, auch von Huter und Rigo in Spanien auf- 
gefunden worden ist (Hut er und Rigo haben sie als M. nebrodensis Pari, 
herausgegeben, Lojacono bezeichnet sie als var. malacitana), für eine von 
M. Cupani Guss. verschiedene , gute Art und schlägt vorläufig den Namen 
M. Tinei n. sp. für dieselbe vor. 

Enautia hybrida Coulter. Verf. legt dar, dass die als Kn. integrifolia 
Bert., Scabiosa integrifolia L., Scabiosa lyrata Lam. , Knautia biodon Presl, 
Knautia bidens Sibth. und Trichera mutabilis Schrad. bezeichneten Formen 
alle der Knautia hybrida Coult. zugehören, einige sogar nur als ganz incon- 
stante Varietäten, als magere Localformen. 



268 Systematik und Pflanzengeographie. 

Erynginm crinitnm Presl. G u s s o n e und seine Nachfolger hatten dies 
süditalienische und sicilianische Eryngium als E. dilatatum Lam. bestimmt, 
das auf Spanien beschränkt zu sein scheint. Es ist von demselben jedoch 
verschieden und gehört wahrscheinlich als Varietät (var. dilatatum Brotero ! 
Phyt. lusit.) zu Eryngium amethystinum. 

Pencedaniim nebrodense Nym. Diese Species -war von den älteren 
Autoren in verschiedenen Gattungen (Petroselinum , Imperatoria , Palimbia) 
untergebracht : Verf. hat auf Grund von Fruchtexemplaren constatiren können, 
dass sie wirklich zu den ächten Peucedanis gehört, wohin sie Nym an ge- 
stellt. Petroselinum, von Reichenbach gegründet, ist nach des Verf. 
Meinung kein gutes Genus. Die Palimbia Chabraei der älteren Autoren 
scheint auch specifisch von Peucedanum nebrodense verschieden, ist also gar 
nicht als dessen Synonym aufzuführen. 

Opopanax Chirouinm Koch. Alle vom Verf. in Sicilien gesammelten 
Opopanax gehören zu dem ächten 0. Chironium Koch und nicht zu 
0. Orientale Boiss. Penzig (Padua). 

Strobl, Gabriel, Flora des Etna, (Oesterr. Botan. Zeitschr, 
XXX. 1880. No. 11. p. 363—371; No. 12. p. 401—406. XXXI 
1881. No. 1. p. 23—28; No. 2. p. 52—60; No. 3. p. 93—95 
No. 4. p. 122—130; No. 5. p. 158—162; No. 6. p. 195—199 
No. 7. p. 232—235; No. 8. p. 260—264; No. 9. p. 291—298; 
No. 10. p..330— 334; No. 11. p. 358-360.*) 

Ein pflanzeDgeographischer Abriss der Etnaflora ist vom Verf. 
bereits an anderer Stelle gegeben worden **), an vorliegender Stelle 
geht er daher nach kurzem Vorworte, dann den Verzeichnissen der 
benutzten Litteratur, der benutzten Herbarien und der von ihm 
unternommenen fünf Etnareisen sofort zu der kritisch gesichteten und 
systematisch geordneten Pflanzen-Aufzählung über, welche in dem 
diesmal referirten Abschnitte die akotylen Gefässpflanzen, Gymno- 
spermen und die Monokotyledonen umfasst. Die mit Sorgfalt 
zusammengestellte Synonymik und detaillirte Angabe der Verbreitung 
jeder Art in horizontaler und verticaler Kichtung lassen die Arbeit 
des Verf um so werthvoller erscheinen, als das Detail der Dar- 
stellung überdies eine Kritik der älteren, in die Litteratur bereits 
übergegangenen Angaben Jedermann ermöglicht. Die einzelnen 
Familien erscheinen in folgender Artenzahl an der Etuavegetation 
betheiligt: 

Filices 20, Equisetaceae 3, Ophioglossaceae 2, Lycopodiaceae 1, Coniferae 
7, Gramineae 151 (darunter 2 \. 60 2|., 89 0), Cyperaceae 29 (24 4, .5 0), 
Alismaceae 2, Juncagineae 2, Najadeae 6, Lemnaceae 2 (1 2|., 1 0), Aroideae 
2, Typhaceae 3, Palmae 2, Juncaceae 12 (11 2|., 1 0), Melanthaceae 4, Lilia- 
ceae 34, Smilaceae 10 (6 '^, 4 2j.), Dioscoreae 1, Irideae 13, Amaryllideae 9, 
Orchideae 29. 

Hiervon sind also 17 Holzgewächse (darunter Phragmites com. 
und Arundo Donax), 231 ausdauernde und 96 monokarpische Arten. 
Der Verf. hat es im Allgemeinen vermieden, Beschreibungen der 
einzelnen Arten zu geben und macht davon nur in wenigen Fällen 
eine Ausnahme, verweist aber gewöhnlich auf seine Flora der 
Nebroden. Freyn (Prag). 



*) mit welcher pag. die Monokotylen abgeschlossen sind und die Dikotylen 
beginnen. 

**) Vergl. Referat Bot. Centralbl. Bd. V. 1881. p. 173—179. 



Systeiuatilv uiul Pflanzengeographie. 269 

Blake, Jos., Note o n P 1 y g o n u m C a r e y i. (Bullet. Torrey 
bot. Club. Vol. VIII. 1881. No. 4. p. 48.) 
Verf. hat Pol. Car. bei Cumberland, Me,, und Gilmaton, N. H., 
gefunden. Behrens (Göttingen). 

Rattan, V. (Bot. Gaz. V. 1880. No. 8y9. p. 94.) 

fand bei S. Jose in Californien ein Feld von 5 Acres, auf 
welchem Weizen durch Ueberschwemmung zu Grunde gegangen 
war, mit einem dichten Teppich von Downingia pulchella bedeckt; 
die seltene Mentzelia Lindleyi häutig bei Alum Rock unweit S. Jose. 

Coulter, M. S. (1. c) 

fand Sullivantia Ohionis in Cass county, Indiana. 

Koehne (Berlin). 

Eing, Thomas, Introduced European Plauts in Chile. 
(Proceed. of the Nat. Hist. Soc. of Glasgow. Vol. IV. 1880. 
Part I. p. 44; Journ. of Bot. 1881. p. 176.) 

Ganz eingebürgert und grösstentheils zu sehr gemeinen Pflanzen 
geworden sind in Chile: 

ConvolvTilus arvensis, Mentha piperita und M. citrata (Yerbabuena der 
Chilenen), Coniuni maculatum, Trifolium repens, Viola odorata, Cynara 
Cardunculus. 

Die von King versuchte Einführung von Bellis perennis 

misslang bisher. Koehne (Berlin). 

Murumtzofif, Peter, Eine botanische Excursion im Sommer 

des Jahres 1871 auf den Kasbek. Aus dem Französischen 

übersetzt von Frl. Joseflne v. Hauer. (Mitth. der k. k. geogr. 

Gesellsch. in Wien. XXIII. 1880. p. 177-185 und 410—427. 

mit Karte.) 

Verf. ergeht sich in ausführlichen orographischen und 
geognostischen Beschreibungen, bringt nur sehr wenig botanisches 
Detail und resumirt das Ergebniss seiner Beobachtungen und Auf- 
sammlungen in folgender VVeise: „Auch wir können anführen, 
dass wir beim vergleichenden Studium der Pflanzen manche Arten, 
welche auf Bergen vorkommen, übereinstimmend mit jenen in 
höheren Breiten des europäischen Ptussland fanden. Man kann 
nun daraus schliessen, dass die Verbreitung der Pflanzen in verti- 
caler Erhebung jener in den verschiedenen Längen- und Breite- 
graden anderer Länder entspricht. Die Höhe ihres Standortes 
über der Ebene bildet ihre Grenze in verticaler Richtung, sowie 
die Längen- und Breitegrade die horizontalen Grenzen derselben 
Art in einem beinahe flachen Lande wie Russland bestimmen. 
Betrachten wir die Flora im Allgemeinen, so finden wir, dass sich 
am westl. Abhang des Berges ein reicher glänzend grüner Teppich 
ausbreitet, der die cultivirten Felder einschliesst. Die Pflanzen 
sind hochstämmig und die einjährigen Gewächse herrschen vor. 
Je höher man kommt, um so mehr nehmen die einjährigen Pflanzen 
ab und machen den perennirenden Platz. In grösseren Höhen 
findet man Espen, Birken und die letzte Gerste, dann kommen 
Sträucher und verschiedene Gewächse aus der mittleren Zone 
Russlands, welchen die Azaleenzone (A. pontica, 6200') mit Moosen 
und Flechten folgt. Endlich gelangt man in die alpine Region; 



270 Systematik und Eflanzengeographie. — Paläontologie (Algen). 

die Flora entspricht den Polargegenden " Bei 9000' fehlt der 

Pflanzenwuchs fast gänzlich. Freyn (Prag). 

Lange, Joh., Etudes sur la flore du Groenland. (Botanisk 
Tidsskr. Bd. XII. 1881. Heft 4.) 

Französisches Resum^ der früher referirten Abhandlung über 
die groenländische Flora.*) Jörgensen (Kopenhagen). 

Munier-Chalmas, Observations sur les Algues calcaires 
confondues avec les Foraminifer es et appartenant 
au groupe des Siphonees dichotomes. (Bulletin de la 
societ^ geolog. de France. Ser. 3. Tome VII. p. 661—670. Mit 
4 Holzschnitten.) 

Nachdem Verf. vor vier Jahren **) den Nachweis geliefert hatte, 
dass ein grosser Theil der bisher zu den Protozoen gerechneten 
Dactyloporiden Verwandte der in unseren wärmeren Meeren noch 
lebenden Kalkalgen aus der Abtheilung der Siphoneen seien 
(Cymopolia, Neomeris, Acetabularia), erläutert er in dieser zweiten 
Schrift die Organisation und die Verwandtschaftsverhältnisse der 
tertiären Gattung Ovulites. Dieselbe ist generisch nicht von Peni- 
cillus Lmk. = Nesea Lmx. = Coralliodendrou Ktzg. verschieden. 
Man kennt bis jetzt drei fossile Arten aus dem Eocän , nämlich : 
Coralliodendrou elongatum Lmk. sp. , C. (Ovulites) margaritula 
Lmk. sp., C. (Ovulites) Oehlerti Mun.-Chalm. Die erste steht der 
im Mittelmeere vorkommenden Art C. mediterraneum sehr nahe. 
Für diese Algenformen mit auffällig dichotomer Verzweigung wird 
der Name Siphonees dichotomes in Vorschlag gebracht, f) 

Steinmann (Strasaburg). 

Steinmann, Gastav, Zur Kenntniss fossiler Kalkalgen 
(Siphoneen). I. Die Gattung Triploporella. (Neues 
Jahrb. für Mineral, etc. 1880. Bd. II. Heft 2. p. 130—140 und 
Tfl. V.) 

Weiterbauend auf dem von Munier-Chalmas 1877 ff) 
geführten Nachweise von der Algenuatur der sog. Dactyloporiden 
wird eine aus der Kreideformation des Libanons stammende Form 
unter dem Namen Triploporella bekannt gemacht. Dieselbe verdient 
deshalb ein specielleres Interesse, Aveil sie, im Habitus den tria- 
dischen Diploporen gleichend, durch die schwach entwickelte secundäre 
Verzweigung ein Verbindungsglied zwischen den älteren Diploporen 
und den tertiären und lebenden Gattungen mit ausgeprägter 
secundärer Verzweigung, wie Cymopolia u. A. , bildet. In einem 
Anhange werden die Verwandtschaftsverhältnisse der älteren, z, Th. 
noch etwas zweifelhaften Siphoneen, wie Coelotrochium, Goniolina, 
Gyroporella etc., kurz besprochen. Steinmann (Strassburg). 



*) Vergl. Bot. Centralbl. 1881. Bd. V. p. 238 ; Bd. VI. p. 375. 
**) Comptes rendus. 1877. October. 
t) Es verdient erwähnt zu werden, dass auch die Siphonees verticillees 
(Cymopolia etc.J eine dichotome Verzweigung besitzen, jener Name also zum 
mindesten nicht passend gewählt ist. Ref. 
tt) Comptes rendus. Tome LXXXV. 



Teratologie. — Pflanzenkrankheiten. 271 

Baillon, H., Sur les Compos^es ä gyndcee complet. (Bull, 
mens. soc. Linii, de Paris. 1881. No. 35. S^ance du 2 fevr. 
p. 277—278.) 

Die cultivirten Vernonien haben bisweilen 3—4 Narbenschenkel; 
viel häufiger aber ist diese Erscheinung bei den nach dem Verf. 
zu derselben Gruppe gehörigen Eupatorieen. So zeigte cultivirte 
Brickellia oft 4, noch öfter 3 Narbenschenkel, cultivirtes Eupatorium 
triplinervium ganze Inflorescenzen mit 3, 4, sogar 5 Narbenscheukeln 
in jeder Blüte. Waren die Narbenschenkel in gleicher Anzahl mit 
den Corollen-Abschnitten vorhanden , so waren sie diesen super- 
ponirt. Ovar und Ovulum waren aber unverändert geblieben. 
Gundelia, nicht ohne sonstige Analogien mit den Vernonien, hat 
ebenfalls oft mehr als zwei Griffel. Koehne (Berlin). 

GÖthe, R., Weitere Mittheilungen über den Krebs der 
Apfelbäume. (Deutscher Garten. 1880. Heft 2. p. 79—94.) 

Die mehrfach beobachtete Erscheinung, dass Krebswunden an 
Apfelbäumen auch in Gegenden und zu Zeiten auftreten, wo eine 
Einwirkung des Frostes ausgeschlossen war, veranlassten den Verf., 
Untersuchungen darüber anzustellen, durch welche anderen Ursachen 
ausser dem Froste die genannte Krankheit noch hervorgerufen 
werden kann. Bei Culturversuchen mit Apfelzweigen, wo die 
Möglichkeit einer vorausgegangenen Frosteinwirkung ausgeschlossen 
war und welche unzweifelhaft ächte Krebsanfänge zeigten, sowie 
bei zahlreichen , unter verschiedenen Modificationen wiederholten 
Infectionsversuchen, denen sich später noch entsprechende Versuche 
an Birnbäumen und einigen Waldbäumen anschlössen, hat sowohl 
die makro- als mikroskopische Beobachtung den Verfasser zu 
folgenden Hauptresultaten geführt: 

„1. Dass der Frost nicht die alleinige Ursache des Apfel- 
krebses ist, sondern dass die Nectria ditissima Tul. als eine zweite 
Ursache betrachtet werden muss; — 2. dass sowohl durch die 
Conidien, als durch die Askosporen des Pilzes Krebswunden hervor- 
gerufen werden können, und dass das Eindringen der Keimschläuche 
in Rindenverletzungen oder auch bei anhaltend feuchtem Wetter 
in die Lenticellen erfolgt; — 3. dass demnach Rindenverletzungen 
an krebssüchtigen Sorten möglichst zu vermeiden oder doch sogleich 
durch ßaumwachs zu verschliessen sind; — 4. dass junge, im 
Entstehen begriffene Krebswunden durch tiefes, in das gesunde 
Gewebe hineinreichendes Ausschneiden und sorgfältiges Verstreichen 
mit erwärmtem Steinkohlentheer geheilt werden können; — ,5. dass 
die Nectria ditissima Tul. auch gewisse Birnsorten befällt und 
Krebswunden erzeugt, und dass Conidien von Birnenkrebswunden 
den Apfelkrebs hervorrufen und umgekehrt; — 6. dass Conidien 
von Apfelkrebswunden, in Rindeneinschnitte von Trieben der Roth- 
buche und des Acer Pseudo-Platanus gebracht, Krebswunden zur 
Folge haben; — 7. dass Askosporen von Buchenkrebswunden auf 
Apfel- und Birnentrieben und die Askosporen von Apfelkrebs- 
wunden auf Buchenpflanzen den Krebs hervorrufen und demnach 



272 Pflanzenkrankheiten. — Technische und Handelsbotanik. 

die Nectria ditissima Tul. eine directe Ursache sowohl des Apfel- 
ais des Rothhuchenkrebses ist." 

Der Abhandlung sind 4 lithographirte Tafeln beigegeben, 

Hänlein (Cassel). 

Kraus, C, Die Krankheiten der Hopfenpflanze. Vortrag. 

(Sep.-Abdr. aus Allg. Hopfen-Zeitung. 1880. No. 177/184.) 8. 

1.5 pp. Nürnberg 1880. 

In diesem Vortrag schildert Verf. in ganz allgemein verständ- 
licher Weise den gegenwärtigen Stand unserer Kenntnisse von den 
Krankheiten des Hopfens. Indem er nach der Reihe die Erkrankungen 
der Wurzeln und des Wurzelstocks, der Ranken und Blätter, der 
Blüten und Dolden bespricht und sie, soweit es bekannt, nach 
ihren Ursachen erklärt, weist er nach, dass wir bei vielen Hopfen- 
krankheiten noch weit davon entfernt sind, die Bedingungen zu 
ihrer Entstehung und Ausbreitung in dem Grade zu kennen, dass 
darauf eine rationelle Bekämpfung der verschiedenen Krankheiten 
gegründet werden könnte. Am Schluss stellt Verf. noch die all- 
gemeinen Gesichtspunkte zusammen, welche für den praktischen 
Hopfenzüchter bei der Bekämpfung und Verhütung der Hopfen- 
krankheiten zur Zeit maassgebend sein sollen. Der ganze Vortrag 
ist überhaupt wesentlich eine Mahnung an die Hopfenzüchter, bes. 
Mittelfrankens, sauch ihrerseits durch geeignete Beobachtungen und 
Aufzeichnung ihrer Erfahrungen das Bestreben, eine rationelle 
Basis für die Cultur des Hopfens zu schaffen, thatkräftig zu unter- 
stützen, Hänlein (Cassel). 
The Kauri Gum of New-Zealand. (Scientific American. 1881. 

April; The Pharm. Journ. and Transact. 1881. Mai.) 

Aus einem Berichte von Consul Griff in in Auckland ist 
Folgendes hervorzuheben: Das in den Vereinigten Staaten zur 
Firnissbereitung massenhaft verwendete Kaurigummi ist der fest- 
gewordene und getrocknete Saft des Kauribaumes, Dammara 
australis ; es wird nur in Auckland nördlich vom 39. " S. B. ge- 
funden, und zwar in einzelnen Klumpen oder grossen Lagern von 
der Oberfläche bis zu einigen Fuss tief an kahlen Berglehnen, auf 
seichten Thonböden, Sümpfen oder an mit vulcanischen Trümmern 
bedeckten Plätzen. In den Gabelungen grosser Aeste findet man 
Lager von wenigen Pfunden bis fast zu einem Centner (engl.) Ge- 
wicht, „Junges" Gummi, durch Einschnitte in alte Bäume (mit 
10 — 12 Fuss engl. Durchmesser) oder beim Fällen eines Baumes 
gewonnen, ist weiss und nicht so prachtvoll bernsteingelb, wie das 
unter der Erdoberfläche vor Sonne und Wetter geschützte alte 
Gummi. 

Es ist unlöslich im Wasser und verbrennt unter Verbreitung 
eines an Myrrhe erinnernden Geruches mit russender Flamme. 

Es ist nicht so hart und zerbrechlicher als Bernstein und schliesst 
weniger häufig Insecten und Pflanzen ein. Von den Eingcbornen 
schon lange vor den Europäern gekannt, wird es bei ihrer Feuerung 
und angeblich auch bei religiösen Gebräuchen benutzt. Die zum 
Gummigraben verwendeten Werkzeuge sind ein Spaten und ein 
Spiess, der letztere zum Sondiren des Bodens. Die Anzahl der 









Technische und Handelsbotanik. 273 

damit beschäftigten Leute, grössteiitheils Maoris, variirt von 1800 
bis 3000. Es wurde unmittelbar ein Handelsartikel, als Neu See- 
land eine britische Colonie wurde. Damals wurden etwa 100 Tonnen 
im Jahre exportirt und der Preis betrug von 24 bis 28 Pfund St. 
per Tonne. Für 1880 wird der Export auf 5500 Tonnen zum 
Durchschnittspreis von 216 Pfund St. geschätzt. Mehr als zwei 
Dritttheile davon gehen in die Vereinigten Staaten. Es ist zu 
bedauern, dass die Kauriwälder verschwinden; denn die Bäume 
werden rapid gefällt und die Regierung thut nichts dazu, die alten 
zu schützen oder neue zu pflanzen. Nach dem gegenwärtigen 
Verbrauch zu schliessen, dürfte in 50 bis 80 Jahren die Haupt- 
masse der Kauribäume gefällt sein. Paschkis (Wien). 
Brady, B. Henry, Note on hungarian red pepper. (The 

Pharm. Journ. and Transact. 1880. Dec.) 

Der ungarische Paprika wird nur von den Früchten von 
Capsicum annuum Linn. bereitet; die zahlreichen Varietäten dieser 
Species unterscheiden sich durch Grösse und Gestaltung und 
milderen oder schärferen Geschmack; die grossfrüchtigen sind in 
der Regel mild und eigenthümlich süsslich, die kleinfrüchtigen 
schärfer. Paschkis (Wien). 

Lüdicke, A., Ueber die Papierfabrication in Japan. Vortrag. 

(Jahresber. d. Ver. f. Naturw. zu Braunschweig für 1879/80. 

p. 86—89. Braunschweig 1880.) 

Enthält eine kurze Mittheilung .über die Gewinnung von Rinde 
und Bast des Papiermaulbeerbaums (Broussonetia papyrifera) und 
deren weitere Verarbeitung zu Papier in Japan. Hänlein (Cassel). 
La carta d'erba. [Graspapier]. (Sep.-Abdr. aus Atti e memorie 

deir L R. Soc. agraria di Gorizia. XIX. 9. p. 319; mitgeth. 

aus L'Agricoltore Trentino 1880.) 
Das Gras der Wiesen wird in Nord-Amerika zur Papier- 
fabrication verwendet. 1 Hektar einer guten Wiese liefert jährlich 
35—75,000 Kgr. Gras (5—15,000 Kgr. trockenes Heu); jedes Kilo 
trockenen Grases liefert 200 gr Papier; 1 Hektar lieferte 
1 — 3000 Kgr. Papier. Zur Fabrication wird das Gras vor der 
Blütezeit, weil die Fasern biegsamer sind, verwendet, es wird zum 
Kochen gebracht , zerfasert , darauf 2 Stunden lang mit Kalilauge 
und Soda behandelt. Dann wird es in einer Magnesia -Lösung, 
darauf in einer Natrium-Carbouat-Lösung und schliesslich in einem 
Schwefelsäure-Bad gewaschen.*) SoHa (Triest). 

Cossa, A., La Chimica del Vino. [Die Chemie des Weines.] 

(Aus: 11 Vino, undici conferenze etc. Torino e Roma 1880. 8. 

p. 39—68.) 

Handelt über die Zusammensetzung des Traubensaftes und 
die Veränderungen, welchen derselbe bei der Gährung unterliegt; 
ferner über die schädlichen Verfälschungen , welche er erfährt. 
Es werden zunächst die regelmässig in dem Traubensafte sich 



*) Dabei ist die Frage nicht beantwortet, ob diese Industrie, abgesehen 
von ihren langwierigen Processen, ohne weiteres zum Nachtheil der Herden 
sieh aufschwingen könnte. Ref. 

Bot«n. Centralbl. Jahrg. II. 1881. Bd. VIII. 18 



274 Teclinische und Handelsbotanik. — Forstbotanik. 

findenden chemischen Stoffe aufgezählt und charakterisirt, darauf 
folgt eine Besprechung der Methoden, den Zuckergehalt des Mostes 
zu bestimmen; das Wesen der Gährung wird näher auseinander- 
gesetzt, wobei die Umbildungen, die der gährende Most erfährt, 
besprochen werden. Alles Folgende schlägt in das Gebiet der 
Chemie. Behrens (Göttingen). 

Cech, CO., üeber den Farbstoff des Rubus Chamaemorus. 
(Journ. f. prakt. Chem. N. F. Bd. XXIL 1880. No. 17-18. 
p. 399—400.) 

Vorläufige Mittheilung über den in den Früchten obiger Pflanze 
enthaltenen , sehr dauerhaften, schön orangegelben Farbstoff, der 
namentlich auf Wolle und Baumwolle für chamois, isabellenfarbige, 
bernstein- und orangengelbe Nüancirungen verwendet werden könnte. 
Da R. Chamaemorus in Nordeuropa sehr verbreitet ist, so erscheint 
die Nutzanwendung ihres Fruchtsaftes in der Industrie möglicher 
Weise von Bedeutung in der Zukunft. Abendroth (Leipzig). 

Cech, C. 0., Ueber den Farbstoff der Rubus Chamaemorus. 
(Dingler's polytech. Journal. Bd. CCCXXVIII. Heft 1. p. 88.) 
Gleichen Inhalts wie der vorhergehende Artikel. 

V. Höhnel (Wien). 
Burkart, Sammlung der wichtigsten europäischen Nutz- 
hölzer in charakteristischen Schnitten ausgeführt von 
F. M. Podany. 8. Text 75 pp. 40 Tafeln. Brunn (Burkart) 
1880. Preis 10 fl. 

Dieses sehr elegant ausgestattete Werk ist als Lehrmittel 
durch das technologische Gewerbemuseum in Wien herausgegeben 
und enthält auf jeder Tafel drei sauber ausgeführte Schnitte 
(Längs-, Tangential- und Radial- Schnitt) des betreffenden Holz- 
sortimentes. Der Text beschreibt Aussehen und Bau des Holzes, 
Dichte, Saftgehalt, Schwinden, Quellung, Elasticität und Festigkeit, 
Härte, Spaltbarkeit, Dauer, Eigenthümlichkeit und Verwendung 
jeder Sorte. P'olgende Arten, theilweise aussereuropäischen Her- 
kommens, sind in der Sammlung vertreten: 

Abies excelsa DC, A. pectinata DC, Acer campestre L., A. platanoides L., 
A. pseudoplatanus L., Aesculus Hippocastanum L., Ailanthus glandulosa Desf., 
Alnus glutinosa Grtn., Betula alba L., Carpinus Betulus L., Castanea vesca Grtn., 
Corylus Colurna L., Cupressus fastigiata DC, Fagus silvatica L., Fraxinus excelsior 
L., Juglans regia L., Junii^erus communis L., Larix europaea DC, Morus nigra 
L., Olea europaea L., Pinus Cembra L., P. Laricio v. austriaca Tratt., F. 
silvestris L., P. Strobus L., Pirus communis L., P. Malus L., Platanus occi- 
dentalis L., Populus tremula L., Prunus Armeniaca L., F. avium L., F. 
domestica L., Quercus pedunculata Ehrh., Q. sessiliflora Sm., Robiuia Pseudo- 
acacia L., Salix Capraea L., Sorbus Aria Crz., S. torminalis Gz., Taxus baccata 
L., Tilia parvifolia Ehrh. und Ulnius campestris Spach. Freyn (Prag). 

Reuss, H.jun. und Moeller J., Mi tth eilungen aus den forst- 
lichen Versuchsanlagen auf der fürstl. Colloredo- 
Mannsfeld'schen Domaine Dobrisch. (Sep.-Abdr. aus 
Mittheilungen aus d. forstl. Versuchswesen Oesterreichs. Bd. IL 
Heft IIL 1881.) 4. 46 pp. u. 5 Tfl. 

Der erste Theil schliesst an eine frühere Mittheilung an und 

berichtet über die Beobachtungen in den Jahren 1879 und 1880. 

Im zweiten Theile wird die Anlage eines Versuchssaatkampes 






Forstbotanik. — Varia. 275 

(1878) eingehend dargestellt und zwar L Vollsaat mit Zwischenbau 
von Korn und Hafer, 2. über den Einfluss der Bodenlockerungs- 
tiefe, 3. Einfluss eines dichten Rasenüberzuges, 4, Einfluss der 
Rasenasche, 5. die Pflanzenerziehung nach v. Buttlar, 6. das 
Verfahren nach Bier maus, 7. Pflanzenerziehung nach v. Man- 
teuffel, 8. Verfahren nach Geuth, 9. Einfluss der Boden- 
bearbeitung im Herbste oder im Frühjahr, 10. Platzsaat, 11. Ritzen- 
saat. Die Versuche wurden gleichzeitig mit der Fichte, der 
gemeinen Kiefer und der S ch war zki ef er durchgeführt. 
Die Ergebnisse derselben können mit Nutzen in Kürze nicht dar- 
gestellt werden; es muss betreffs ihrer auf das Original verwiesen 
werden. Die Tafeln enthalten graphische Darstellungen des 
Witterungsverlaufes im engeren Gebiete und in der nächsten Um- 
gebung der Versuchsanlagen, ferner auf photo-lithographischem 
Wege reproducirte Typen der nach verschiedenen Methoden er- 
zogenen Sämlinge. Moeller (Mariabrunn). 
Siittner, Karl Oundacker Freih. v., Die australischen Wattles 
[Acacia decurrens, A. pycnantha, A. dealbata]. (Central- 
blattf. d.gesammte Forstwesen von Hempel. VH. 1881. p. 103 — 108.) 
Nach Baron Müll er 's „Select plants" werden der Nutzen und 
die wichtigsten Eigenschaften dieser für die Gerberei wichtigen 
und durch reichen Tannin-Gehalt ausgezeichneten Arten erörtert 
und die Möglichkeit hervorgehoben, diese genügsamen Bäume in 
Süd-Oesterreich zu cultiviren. Freyn (Prag). 
Durch Winterung exotischer Nadelhölzer. (1. c. p. 230—231.) 
Verzeichuiss zahlreicher fremder Nadelhölzer, welche in Nieder- 
Oesterreich (Grafenegg) im strengen Winter 1879/80 eine Kälte 
von 19** R. ohne wesentlichen Nachtheil überstanden. 

Freyn (Prag). 

Renard, Ernest et Lacour, Eymard, De la Manne du D^sert 
ou Manne des Hebreu x. (Bull, de la Soc. des sc. phys., 
nat. et climatolog. d'Alger. XVH. 1880. 20 pp.) 

Ausführliche Erörterung des Themas. Das Manna aus Arabien, 
welches bekanntlich das Product eines Baumes ist (Tamarix manni- 
fera), ist von dem Manna der Wüsten (Lecanora esculenta) ganz 
verschieden. Es ist wahrscheinlich, dass das letztgenannte unter 
dem ursprünglichen Manna der Bibel gemeint ist. Es ist durch 
das ganze Wüstengebiet von Afrika und Asien verbreitet, doch 
dient es wenigstens in Algier jetzt nicht zu Nahrungszwecken. 
Nur in den Fällen dringendster Noth gemessen es Pferde und 
Menschen (Militär) in gekochtem Zustande. Die Araber essen die 
Flechte niemals; sie heisst bei ihnen sogar Ussokh el ard 
(= Excrement der Erde). Den Schafheerden ist der Genuss der 
Mannafiechte schädlich, weil sie leicht ein üebermaass davon zu 
sich nehmen und die Flechte im Magen aufquillt. — Die Resultate 
mehrerer chemischer Analysen der Mannaflechte beschliessen die 
Abhandlung. Freyn (Prag). 



18* 



276 

Neue Litteratur. 

Allgemeines (Lehr- und Handbücher etc.): 

Montmabon, Cauiille de, Elements d'histoire naturelle. Botanique. 6e edit. 
12. 322 pp. avec 208 fig. Sceaux; Paris (Delagrave) 1881. 1 fr. 75. 

Pilze: 

B., M. J., Lilac Fungus. (The Gard. Chron. New Ser. Vol. XVI. 1881. No. 
412. p. 665.) 

Conlter, John M., A large Puff- Ball [Lycoperdon giganteum]. (The Bot. 
Gaz. Vol. VI. 1881. No. 11. p. 290.) 

Grawitz, Die Anpässungstheorie der Schimmelpilze und die Kritik des kaiser- 
lichen Gesundheitsamtes. (Berliner klLn. Wochenschr. 1881. No. 45.) 

Flechten: 

Müller, L'organisation des Coenogonium et la theorie des lichens. (Archives 
des sc. phys. et nat. de Geneve. 1881. Octbre.) 

Gefässkryptogamen : 

Waldner, H., Deutschlands Farne, mit Berücksicht. der angrenzenden Gebiete 
Oesterreichs, Frankreichs und der Schweiz. Heft 7. 'fol. Heidelberg (Winter) 
1881. In Mappe M. 2,50. 

Physikalische und chemische Physiologie : 

Drageiidorff, G.. Die qualitative und quantitative Analyse von Pflanzen und 

Pflanzentheilen. 8. Göttingen (Vandenhoeck & Ruprecht) 1881. M. 6. — 

Low, Oscar, und Bokorny, Tliomas, Die chemische Ursache des Lebens, 

theoretisch und experimentell nachgewiesen. 8. 60 pp. mit 1 col. Tfl. 

München (Finsterlin, in Comm.) 1881. 
Lunge und Steinkauler, Die in den Sequoja- Nadeln enthaltenen Körper. 

(Ber. Deutsch, ehem. Ges. 1881. No. 15.) 
Rechenlierg, Gehalt der thierischen und Pflanzenfette an freien Fettsäuren. 
■ (1. c.) 

Anatomie und Morphologie: 

Bower, F. 0., On the further development of Welwitschia mirabilis. (Quart. 
Journ. of Microsc. Science. New Ser. No. LXXXIV. 1881. p. 571—594.) 

Campbell, D. H., On the development of the stomata of Tradescantia and 
Indian corn. (American Naturalist. Vol. XV. 1881. No. 10.) 

Drude, 0., Die stossweisen Wachsthumsveränderungen in der Blattentwick- 
lung von Victoria regia Lindl. 4. Leipzig (Engelmann) 1881. M. 2,50. 

Reuss, G. Ch., Pflanzenblätter in Naturdruck mit der bot. Kunstsprache f. d. 
Blattform. Eine illustr. Morphologie des Blattes. 3. Aufl. 8. Mit Atlas in 
Fol. Stuttgart (Schweizerbart) 1881. In Mappe M. 22.— 

Scbwendeuer, S., Ueber Bau und Mechanik der Spaltöffnungen. (Sep.-Abdr. 
aus Monatsber. K. Akad. d. Wiss. Berlin. 1881. Juli.) 8. p. 833—867 mit 
1 Tfl. Berlin 1881. 

Trelease, Wni., The foliar nectar glands of Populus. (The Bot. Gaz. Vol. VI. 
1881. No. 11. p. 284—290; with fig.) 

Systematik und Pflanzengeographie: 

Eaton, Daniel C, A new American Cynaroid Composite. (The Bot. Gaz. 
Vol. VI. 1881. No. 11. p. 283.) 

Fourcroya longaeva. (The Gard. Chron. New Ser. Vol. XVI. 1881. No. 412. 
p. 654; illustr. p. 653.) 

Hartinger, A., Atlas der Alpenflora. Hrsg. vom deutschen und österr. Alpen- 
verein. Nach der Natur gemalt. Mit Text von K. W. T. Dalla Torre. 
Lfg. 4. Wien (Gerold's Sohn, in Comm.) 1881. M. 2.— 

Moroni?, Thos., Potamogeton Hillii n. sp. (The Bot. Gaz. Vol. VI. 1881. 
No. 11. p. 290—291.) 



Neue Litteratur. 277 

Schlechtendal, 1>. F. L. t., Lauurothal, L. E. und Schenk, E., Flora von 
Deutschland. 5. Aufl., hrsg. von E. Hallier. Lfg. 46. 8. Gera (Köhler) 
1881. M. 1.— 

Vasej-, Geo., Alopecurus saccatus n. sp. (The Bot. Gaz. Vol. VI. 1881. No. 11. 
p. *290.) 

Willkomm, M. , Illustrationes florae Hispaniae insularumque Balearium. 
Livr. 3. fol. Stuttgart (Schweizerbart) 1881. M. 12.— 

Paläontologie : 

(Tarduer, J. S., The evolution of the Palaeozoic Vegetation. (Nature. Vol. 
XXV. 1881. No. 627. p. 8.) 

Pflanzenkrankheiten : 

Miraglia, La fiUossera. (Nuova Antologia. 1881. Fase. XX.) 

Medieiniscli-pliarniaceutisclie Botanik : 

American Oil of Peppermint. (The Pharmac. Journ. and Transact. 1881. 

No. 592.J 
Arloinsr, Coriieyin et Thomas, Sur la cause de Fimmunite des adultes de 

l'esp'ece bovine contre le charbon symptomatique ou bacterien, dans les 

localite's oü cette maladie est frequente. (Compt. rend. des seanc. de l'Acad. 

des sc. de Paris. Tome XCHI. 1881. No. 16.) 
Arnand, Sur un nouvel alcaloide des quinquinas. (1. c.) 
Bouley et Pasteur, Remarques relatives a la Communication precedente de 

MM. Arloing, Cornevin et Thomas. (1. c.) 
Csokor, Die Strahlenpilz-Erkrankung, Aktinomykosis. (Allgemeine Wiener 

med. Ztg. 1881. No. 43.) 
(libsoD, Action of Duboisia on the Circulation. (Journ. of Anat. and Physiol. 

XVI. 1881. No. 1.) 
Hanot, Miliaire bacteridienne dans la fievre typhoide. (Revue de med. 1881. 

Octobre.) 
Langgaard, Die Giftvrirkung von japanischem Sternanis [Illicium religiosum 

Sieb.]. (Virchow's Archiv f. pathol. Anat. LXXXVI. 1881. No._ 2.) 
Lareran, A., De la nature parasitaire des accidents de l'impaludisme. 

(Comptes rend. des seanc. de l'Acad. des sc. de Paris. Tome XCIII. 1881. 

No. 17. p. 627 ff.) [Cfr. Bot. Centralbl. 1881. Bd. VI. p. 420.] 
Lister, On the Relation of Micro - organisms to Inflammation. (The Lancet 

1881. No. 3034.) 
Schorme, Coniine and its Compounds. (The Pharmac. Journ. and Transact. 

1881. No. 592.) 
Vidal et Herscher, Etuves a desinfection par Faire chaud. (Extr. de la 

Revue d'hygiene. 1881. Mai-juillet-aoüt.) 8. 30 pp. avec. fig. Paris (Masson) 

1881. 
Landwirthschaftliclie Botanik (Wein-, Obst-, Hopfenbau etc.): 

Laird, P., On Ceylon Coffee Estates. (Scottish Hortic. Assoc. 1881. Novb. 1 ; 

The Gard. Chron. New Ser. Vol. XVI. 1881. No. 412. p. 668.) 
Tabakbau und Tabakemte i. J. 1880/81. (Monatshefte zur Statist, d. deutschen 

Reichs. 1881. Septbr.) 
Vilmorin-Andrleux, Les meilleurs bles, description et culture des principales 

Varietes de froments d'hiver et de printemps. 4. VIII et 175 pp. et 66 pl. 

Paris 1881. 
Willis, J., Permanent Pasture. (The Gard. Chron. New Ser. Vol. XVL 1881. 

No. 412. p. 654-655.) 

Gärtnerische Botanik: 
Brown, N. E., New Garden Plauts: Taccarum Warmingianum Engl. (The 
Gard. Chron. New Ser. Vol. XVL 1881. No. 412. p. 654; illustr. p. 661.) 




[^iL 1 ■« AR Y 



278 



Wissenschaftliche Original-IVlittheilungen. 



Planfarum Africae septentrionalis mediae 
hucusque cognitarum conspectus 

auctore 

Paulo Ascherson. 

Abbreviationes e xp }icatae. 

A. Augila cum oasibus finitimis Djalo, Battifal, Djibbena, Marade, Abu 
Naim. 

C. Cyrenaica (cum Marmarica turcica). 

F. Phazania (Fesän), Septentr. versus usque ad Montes Nigros (Djebel es- 
ssoda) citra Sokna et ultra Cydamum (Rhadämes), Oecidentem versus 
ultra Rhät. 

K. Kufra. 

T. Provincia Tripolitana sensu strictiore (inclusis litoribus Syrtis majoris 
occidentalibus, oasi Djofra, montibus Ghariän, Jefren, Nefüsa). 

Florae hujus ditionis fontes, plantarum loca natalia, nomina vernacula, 
usus fusius exposui in opere Cl. G. Rohlfs „Kufra". Leipzig 1881.*) 
*Plantam cultam sive (in tota ditione vel in provincia quadam) inquilinam 
significat. 



5. 
6. 
7. 



Ranunculaceae. 

1. Anemone palmata L. C. ? 

2. Adonis microcarpus DC. T. C. 

3. „ dentatus Del. T. 

4. Ranunculus saniculaefolius Viv. 
T. 

„ asiaticus L. T. C. 

„ flabellatus Desf. C. 

, macrophyllus Desf. 

C. 

8. Nigella arvensis L. C. 
*9. „ sativa L. F. A. 

10. Delphinium nanum DC. C. 

Papaveraceae. 

11. Papaver Rhoeas L. T. C. 
*12. „ somniferum L. C. 

13. , hybridum L. T. C. 

14. Roemeria bybrida (L.) DC. T. 

15. Glaucium luteum Scop. T. 

16. ^ corniculatum (L.) Curt. 

17. Hypecoum Geslini Coss. et Kral. T. 

18. , aequilobum Viv. C. 

Fumariaceae. 

19. Fumaria Vaillantii Loisl. T. C. 

20. B parviflora Lmk. T. 

21. , micrantha Lag. C. 

22. , capreolata L. T. 

23. „ Gussonei Boiss. T. 

24. „ agraria Lag. C. 



Crucife rae. 

25. Matthiolatricuspidata(L.)R.Br.C. 

26. „ humilis DC. T. C. 

27. „ parviflora (Schousb.) 

DC. T.? 

28. , oxyceras DC. C. 

29. „ livida (Del.) DC. T. F. 

30. Eremobium lineare (Del.) Boiss. F. 

31. Farsetia aegyptiaca Turra. T. ? 

C? F.? 

32. „ (?)stylosaR.Br. T.?F.? 

33. Nasturtium officinale R. Br. C. 

34. „ palustre (Leyss.) DC. 

C. 

35. Cheiranthus Cheii-i L. C? 

36. Sisymbrium erysimoides Desf. T. 

37. „ Irio L. T. C. 

38. Nasturtiopsiscoronopifolia(Desf.) 

Boiss. T. 

39. Ammosperma cinereum (Desf.) 

Hook. f. T. 

40. Alyssum atlanticum Desf. C. '? 

41. „ campestre L. T. 

42. Koniga maritima (L.)> R. Br. T. 

43. „ libyca (Viv.) R. Br. T. C. 

44. Anastatica hierochuntica L. F. 

45. Biscutella Columnae Ten. C. 

46. Capsella Bm-sa pastoris (L.) 

Mnch. C. 

47. „ rubella Reut. T. 

48. Lepidium sativum L. * T. C. * F. 

49. , Draba L. C. 



*) p. 386—559. 



Asche rson, Plantarum Alricae septentrionalis conspectus. 279 



50. 

51. 
52. 

53. 

54. 
55. 
56. 
57. 

58. 
*59. 
*60. 

61. 

62. 

63. 

64. 

65. 

66. 

67. 

68. 

69. 

70. 

71. 

*72. 
73. 
74. 

75. 
76. 



Senebiera lepidioides Coss. et 

Dur. F. 
Cakile maritima Scop. T. C. 
Moricandia suffruticosa (Desf.) 
Coss. et Dur. T.C. F. 
Henophyton deserti Coss. et Dur. 

T. 
Diplotaxis simplex (Viv.) Aschs. T. 
, vii-gata (Cav.) DC. C. 
^ auriculata Dur.'? C. 

Harra (Forsk.) Boiss. 
T. 
„ Duveyrierana Coss. F. 
Brassica oleracea L. T. C. F. 
Brassica Rapa L. T. C. F. A. 

^ Tom-nefortii Gouan. T. 

Sinapis pubescens L. C. 
. arvensis L. T. 
, alba L. T. * C. * F. 
Eruca sativa Lmk. C. F. 
Savignya aegyptiaca DC. T. 
Carrichtera Vellae DC. T. C. 
Schouwia arabica (Vabl) DC. F. 
Enarthi-ocarpus strangulatus 
Boiss. C. 
pterocarpus 
(Pers.)DC.T.C. 
^ clavatus Del. T. 

Raphanus sativum L. T. F. 
Rapistrum rugosum (L.) All. C. 
Didesmus bipinnatus (Desf.) DC. 
T. C. 
aegyptius(L.)DC.T.C. 
Zilla macroptera Coss. et Dur. 
T.? F. 



Capp aridaceae. 

77. Cleome arabica L. T. C. ? F. 

78. Maerua rigida R. Br. T. F. 

79. Capparis spinosa L. C. 

Resedace ae. 

80. Reseda decursiva Forsk. T. 

81. „ arabica Boiss. T. 

82. . Petrovichiana Müll. Arg. 

C. 

83. Oligomeris subulata (Del.) Webb. 

T. 

84. Randonia africana Coss. T. 

Cistaceae. 

85. Cistus viUosus L. C, 

86. , parviflorus Lmk. C. ? 

87. „ salviifolius L. C. 

88. Heliantbemum niloticum (L.) 

Pers. T. C. 

89. . salicifolium (L.) 

Pers. T. 

90. , kahiricum Del. 

T. F. 

91. „ Lippii (L.) Pers. 

T. C. F. 



92. Helianthemum virgatum (Desf.) 

Pers. T. C. 

93. , hirtum (L.) Pers. 

C. 

Violaceae. 

94. Viola scorpiuroides Coss. C. 

S il e n u c e a e. 

95. Tunica prolifera (L.) Scop.? T. 

96. Silene gallica L. T, 

97. , villosa Forsk. T. 

98. „ setacea Viv. T. 

99. „ nocturna L. T. C. 

100. „ bipartita Desf. T. C. 

101. „ succulenta Forsk. T. C. 

■Alsinaceae. 

102. Alsine procumbens (Vahl) Fenzl, 

C. 

103. Arenaria sei-pyllifolia L. T. 

104. Stellularia media (L.) Cir. C. 

105. Spergula pentandra L. T. 

106. Spergularia rubra (L.) Pers. T. C. 
107 . diandra (Guss.) Boiss. 

C. 

108. , marginata (DC.) 

Boiss. C. 

P ar ni/ chiac e ae. 

109. Polycarpon alsinifolium (Biv.) 

DC. C. 

110. Polycarpaea fragilis Del. T. 

111. Herniaria cinerea DC. T. 

112. „ hemistemon Gay. T. 

113. Paronychia argentea Lmk. T. C. 
114 longiseta (Bertol.) 

Webb. T. C._ 
11,5. ^ desertorum Boiss. T. 

116. Gymnocai-pum fruticosum Pers. 

T. 

117. Sclerocepbalus arabicus Boiss. 

T. F. 

118. Pteranthus echinatus Desf. T. 

Mollu (j in aceae. 

119. Telephium spbaerospermum 

Boiss. C. 



120. 



121. 
122. 
123. 
124. 



125. 
126. 
127. 



Portulacaceae. 

Portulaca oleracea L. T. C. 
F. A. K. 

Ta mariscaceae, 
Reaumuria vermiculata L. T. C. 
Tamarix gallica L. T. C ? F. A. ? 
^ pauciovulata Gay. F. 
articulata Vahl. T. ? 
F. K.? 

F r a n k e n i a c e a e. 

Frankenia pulverulenta L.^ F. 
^ hirsuta L. T. C. 
, thymifolia Desf. C. ? 



280 Ascherson, Pläntarum Africae septentrionalis conspectus. 



Hy pericaceae. 

128. Triadenia aegyptiaca (L.) Spach. 

C? 

129. Hypericum crispum L. C. 

Malvaceae. 

130. Malva aegyptia L. C. 

131. „ silvestris L. T. C. 

132. „ parviüora L. T. C. * F. 
*133. Hibiscus eannabinus L. F. 
*134. Abelmoschus esculentus (L.) 

Mnch. T. C. F. K. 
*135. Gossypium herbaceum L. T. F. 
*136. „ vitifolium Lmk. ? T. 

C. F. K. ? 

Tili a c e a e. 
*137. Corcborus olitorius L. T. F. A. 



tin a c e a e. 



138. 
*139. 
140. 
141. 
142. 



Linum strictum L. fil. C. 
, humile MiU. C. F. A. 
„ angustifolium Huds. C. 
„ decumbens Desf. T. C. 
narbonense L. T. ? 



Oxalidaceae. 
143. Oxalis cernua Thunb. C. 



144. 
145. 
146. 
147. 

148. 
149. 
150. 

151. 

152. 

153. 
*154. 



155. 
156. 
157. 
158. 
159. 
160. 
161. 
162. 
163. 
164. 
165. 
166. 
167. 



Geraniaceae. 
Geranium tuberosum L. C. 
molle L. T. C. 
„ purpureum Vill. C. 

Erodium moschatum (L.) Willd. 
T. 
„ gruinum (L.) Willd. C. 
„ laciniatum Cav. T. C. 
„ malacoides (L.) Willd. 
C. 
hü-tum (Forsk.) Willd. 
T. C. 
sp. n. ? T. F ? 
Monsonia nivea (Dne.) Boiss. K. 
Pelargonium Radula (Cav.) Ait. 
T. C. 

Zy gophyllaceae. 

Tribulus terrester L. C. 

, megistopterus Kral. F. 
Fagonia glutinosa Del. T. 

„ cretica L. C. 

„ kahirina Boiss. T. 

„ fruticans Coss. F. 
Bruguierii DC. T. 

„ arabica L. F. A. 
Zygophyllum simplex L. F 
album L. T. C. F. 
Seetzenia orientalis Dcne. 
Peganum Harmala L. T. 
Nitraria tridentata Desf. T. F. A 



F. 



A. 
T. 



Rutaceae. 



Aur antiaceae. 

170. Citrus Limonum Risso. T.C. F. K. 

171. „ Aurantium L. T. C. F. K. 

172. „ madarensis Lour. T. C. 

Simarub aceae. 

173. Balanites aegyptiaca Del. F. 

A mp elideae. 
*174. Vitis vinifera L. T. C. F. A. K. 



175. 

176. 
177. 

178. 
179. 



180. 
181. 

*182. 

183. 



Te rebin thaceae. 

Rhus oxyacantboides 
Cours. T. C. F. 
Pistacia vera L. *T. C. 

„ Terebinthus L. 

„ atlantica Desf. 

j, Lentiscus L. T. 

Rhamnaceae. 

Zizyphus vulgaris Lmk. T. C. 

Lotus(L.)Lmk.T.C.F. 

Spina Christi (L.) 
Willd. C. F. 
Rhamnus Alaternus L. C. 



Dum. 



C? 
T. F. 

C. 



168. Ruta chalepensis L. T. 

169. Haplophyllum tuberculatum 

(Forsk.) A. Juss. T. C. F. 



Leg uviino sae. 

184. Anagyris foetida L. C. 

185. Crotalaria Saharae Coss. F. 

186. Lupinus varius L. T. F. 
*187. „ Termis Forsk. C. 

188. Argyrolobium uniflorum (Dne.) 

Boiss. F. 

189. Calycotome intermedia Presl. C. 

190. « villosa(Vahl)Lk. T. 

191. , spinosa (L.) Lk. T. 

192. Retama Raetam (Forsk.) Webb. 

T. C. F. 

193. Genista sp. T. 

194. Ononis Natrix L. C. 

195. „ angustissima Lmk. T. C. 

196. „ vaginalis Vahl. T. C. 

197. ^ calycina Viv. C. 

198. , variegata L. T. 

199. ^ serrata Forsk. T. 
*200. Trigonella Foenum graecum L. 

T. C. F. 

201. „ maritima Del. T. C. 

202. „ laciniata L. F. 

203. , stellata Forsk. T. F. 

204. „ anguina Del. F. 
*205. Medicago sativaL. T.C.F.A.K. 

206. „ marina L. T. 

207. „ orbicularis All. C. 

208. „ litoralis Rohde. T. 

209. „ coronata Desr. T. 

210. , hispida ürb. C. 

211. Melitotus sulcatus Desf. C. 

212. „ parviflorus Desf. T. C. 

213. Trifolium stellatum L. C. 

214. , purpureum Loisl. C. 

215. , formosum D'Urv. C. 



Ascherson, Plantarum AMcae septentrionalis conspectus. 281 



*216. 

217. 
218. 
219. 
220. 
221. 
222. 
223. 

224. 
225. 

226. 

227. 

228. 
229. 
230. 
231. 
232. 
233. 
234. 
235. 

236. 
237. 

238. 

239. 
240. 
*241. 
242. 
243. 
244. 
245. 
246. 
247. 
248. 
249. 
250. 
251. 
252. 
253. 
254. 

255. 

256. 
*257. 
*258. 

259. 

260. 

261. 

262. 

263. 
*264. 

265. 
*266. 

267. 
*268. 
*269. 

270. 



Trifolium alexandrinum L. T. 
C.V F.? 
, scabrum L. C. 
, tomentosum L. C. 

„ strictum L. C. 

, suffocatum L. C. 
„ uniflorum L. C. 
„ agrarium L. C. 
^ filiforme L. C. 

Anthyllis Barba Jovis L. C. 
, Vulneraria L. T. C. 

Physanthyllis tetraphylla (L.j 

Boiss. C. 
Hymenocarpus circinatus (L.) 

Savi. _C. 
Dorycnium hirsutum (L.) DC. C. 
Lotus argenteus (Del.) Webb. C. 
„ creticus L. T. C. 
, hispidus Desf. C. 
„ glinoides Del. T. 
„ pusillus Viv. T. C. 
„ ornithopodioides L. C. 
Tetragonolobuspurpui-eusMnch. 

\j. 
Scorpiurus subvillosus L. C. 
Coronilla sp. C. 

„ scorpioides (L.) Koch. 
T. C. 
Hippocrepis multisiliquosa L. C. 

, constricta Kze. F. 

Indigofera argentea L. C. F. 
Astragalus prolixus Sieb. F. 
^ epiglottis L. T. 

tribuloides Del. T. 
, radiatus Ehrb. C. 

„ Schimperi Boiss. T. 

, gyzensis Del. T. F. 

hispidulus DC. T. C. 
„ annularis Forsk. T. 

, baeticus L. C. 

, hamosus L. C. 

„ peregrinus Vahl. C. 

„ cyrenaicus Coss. C. 

, alexandrinus Boiss. 

T. 
Onobrycbis Crista galli (L.) 

Lmk. C. 
Alhagi Maurorum DC. F. A. 
Cicer arietinum L. F. 
Vicia Faba L. T. C. F. A. 
„ sativa L. T. C. 
, angustifolia All. C. 
, peregrina L. C. 
„ calcarata Desf. T. C. 
, microphylla D'Urv. ? C. 
Ervum Lens L. C. A. 
Lathyrus Aphaca L. C. 

Ochrus (L.) DC. F. 
„ Cicera L. C. 
Pisum sativum L. C. F. A. 
Dolichos Lubia Forsk. T. C. F. 
Cassia obovata CoUad. F. 



271. 

*272. 

273. 

274. 

*275. 

276. 



*277. 

*278. 

*279. 
*280. 
*281. 

*282. 
*283. 

*284. 

285. 
*286. 

287. 

288. 

289. 

290. 

291. 

292. 

293. 

294. 
*295. 
*296. 

*297. 

*298. 
*299. 

300. 

*301. 
*302. 

*303. 
304. 

305. 

306. 

307. 
308. 

*309. 



Ceratonia Siliqua L. *T. C. 
Acacia arabica (L.) Willd. T, 
F. K.? 
tortilis Hayne. T F.? 
Seyal Del. F. K. 
, Farnesiana (L.) Willd. T. 
albida Del. F. 



Ro 



s a c e a e. 



Persica vulgaris Mill. T. C. F. 

A. K. 
Amygdalus communis L. T. C. 

F. K. 
Cerasus avium Mnch. T. 
Prunus domestica L. T. C. F. A. 
Armeniaca vulgaris Lmk. T. C. 

F. A. K. 
Pirus communis L. T. C. 
Malus communis Desf. T. C. 

F. A. 
Cydonia vulgaris Pers. T. C. F. 
Crataegus sp. T. C. 
Rosa damascena L. T. C. F. 
^ sp. (silvestris Pacho). C. 
f, sp.(spinosissima Pacho). C. 
„ sp. (nore purpureo). C. 
Rubus sp. C. 
Poterium verrucosum Ehrb. C. 

„ spinosum L. C. 

Neurada procumbens L. T. F. 

Ml/ r t a c e a e. 

Myrtus communis L. C. F. 

Granataceae. 

Punica Granatum L. T. C. F. K. 



Li/thraceae. 
Lawsonia alba Lmk. 



T. C. F. 



Cucurbitaceae. 

Cucumis sativus L. T. C. F. 

Melo L. T. C. F. A. K. 
Citrullus vulgaris Sehr ad. T. C. 
F. A. K. 
^ Colocynthis (L.) 
Schrad. T. F. 
Cucurbita maxima Duch. F. 

Pepo (L.) Ser. T. C. 
F. A. 
Lagenai'ia vulgaris Ser. F. 
Bryonia cretica L. C. 

Ficoideae. 

Mesembrianthemum crystalli- 
num L. C. 
, nodiflorum L. 

T. C. 
Aizoon canariense L. T. F. 
„ hispanicum L. C. 

Cactaceae. 

Opuntia Ficus indica Haw. 
T. C. F. 



282 Ascherson, Plantarum Africae septentrionalis conspectus. 



Crassulaceae. 

310. UmbilicusintermediusBoiss.? C. 

311. Sedum caespitosum Cav. T. 

Saxifnagaceae. 
812. Saxifragra hederacea L. C. 



313. 
314. 

315. 
316. 
317. 

818. 
819. 
320. 

321. 
*322. 

323. 

324. 

325. 

326. 
*327. 

328. 

329. 

330. 

331. 
*332. 

333. 

334. 

335. 

336. 

337. 

338. 

339. 

*340. 
341. 
842. 

*343. 
344. 



345. 



346. 
347. 



*348. 
349. 
350. 
351. 
352 
353. 
354. 



Um bei life r a e. 

Lagoecia cuminoides L. C. 
Bupleurum protractum Lk. et 

Hfmg. C. 
Deverra scoparia Coss. et Dur. T. 
„ Rohlfsiana Ascbs. T. 
„ clilorantlia Coss. et 

Dur. T. 
„ denudata (Viv.)Aschs. C. 
tortuosa (Desf.) DC. C. 
HelosCiadium nodiflorum (L). 

Koch. T. 
Apium graveolens L. C. *F. 
Petroselmum sativum Hoffm. 

T. C. F. 
Pimpinella dichotoma L. C. 
Ammi majus L. C. 
Scandix Pecten Veneris L. C. 

^ australis L. C. 
Coriandrum sativum L. F. 
Bifora testiculata (L.) DC. T. 
Smyrnium Olusatrum L. C. 
Seseli tortuosum L. C. 
Athamanta sicula L. C. 
Foeniculum officinale All. C. F. 
Ferula communis L. C. 
Anethum graveolens L. T. *C. 
Malabailapumila(Viv.)Boiss. C. 
Opopanax sp. C. 
Thapsia garganica L. C. 
Elaeoselinum meoides (Desf.) 

Koch. T.? 
Orlaya maritima (Gouan) Koch. 

Daucus Carota L. T. C. F. A. 

„ siculus Tin. C. 
Ammodaucus leucotrichus Coss. 

et Dur. T. 
Cuminum Cyminum L. C. F. 
Torilis nodosa (L.) Gaertn. T. 

Araliaceae. 
Hedera Helix L. *T. C. 

CaprifoJiaceae. 

Viburnum Tinus L. C. 
Lonicera etrusca Santi. C. 

liubiaceae. 
Rubia tinctorum L. T. C. F. 

, sp. C. 
Sherardia arvensia L. C. 
Crucianella maritima L. C. 
Galium saccharatum All. C. 
murale (L.) All. C. 
Columella Ehrb. T. C. 



Valerianaceae. 

355. Centranthus Calcitrapa(L.)Dufr. 

C. 

356. Fedia graciliflora Fisch, et Mey. 

C. 

357. Valerianella microcarpa Loisl. 

T. C. 

358. . coronata (Willd.j 

DC. T. C. 

359. „ Petrovichii Aschs. 

C. 
Dipsacaceae. 

360. Scabiosa maritima L. T. 

361. y, arenaria Forsk. T. C. 

Compositae. 

362. Nolletia chrysocomoides (Desf.) 

Cass. T. 

363. Bellis silvestris Cir. C. 

364. Asteriscus graveolens (Forsk.) 

DC. T. F. 

365. Pallenis spinosa (L.) Cass. T. C. 

366. Anvillea radiata Coss. et Dur. F. 

367. Pulicaria undulata (L.) DC. F. 

368. , sicula (L.)^ Moris. T. 

369. Francoeuria crispa (Forsk.) Cass. 

T. F. 

370. Perralderia Garamantum Aschs. 

T. 

371. Phagnalon rupestre (L.) DC. C. 

372. n graecum Boiss. C. 
*373. Helianthus annuus L. C. F. 

374. Helichrysum Fontanesii Camb. 

T. C. 

375. Leyssera capillifolia (Willd.) 

DC. T. 

376. Evax pygmaea (L.) Pers. C. 

377. Filago spathulata Presl. T. C. 

378. Ifloga spicata (Forsk.) Sz. Bip. T. 

379. Diotis maritima (L.) Sm. T. 

380. Achillea Santolina L. C. 

381. Anthemis mai-itima L. T. ? 

382. , tuberculata Boiss. C. 

383. ^ cyrenaica Coss. C. 

384. Anacyclus clavatus (Desf.) Pers. 

C. 

385. . alexandrinus Willd. 

T. C. 

386. Matricaria aurea (L.) Coss. T. C. 

387. Chrysanthemum segetum L. C. 

388. - coronarium L. 

T. C. 

389. Pyrethrum glabrum Coss. T. 

390. „ fuscatum Willd. T. 

391. , macrocephalum 

(Viv.) Coss. et Dur. T. 

392. Brocchia cinerea (Del.) Vis. T.F. 

393. Chlamydophora pubescens 

(Desf.) Coss. et Dur. F. 

394. Artemisia campestris L. T. 

395. , Herba alba Asso T. 

C. F. 



Ascherson, Plantarum Africae septentrionalis conspectus. 



283 



396. Senecio crassifolius Willd. C. 

397. „ laxiflorus Viv. T. C. 

398. , coronopifolius Desf. T. 

C. F. 

399. Calendula palaestinaBoiss. T.C. 

400. „ arvensis L. T. C. 

401. „ persicaC.A.Mey.T.C. 

402. Atractylis flava Desf. T. C. 

403. „ prolifera Boiss. C. 

404. ^ cancellata L. T. C. 

405. „ microcephala Coss. 

et Dur.? T. 

406. Carduus pycnocephalus Jacq. C. 

407. Chamaepeuce Alpini Jaub. & Sp. 

C. 
*408. Cynara Scolymus L. C. 

409. T, Sibthorpiana Boiss. et 

Heldr. C. 

410. Rhaponticum acaule (Desf.) DC. 

T. 

411. Amberboa Lippii (L.) DC. T. 

412. , crupinoides (Desf.) 

DC. T. C. 

413. Centaurea Ammocyanus Boiss. 

T. 

414. , contracta Viv. T. 

415. „ alexandrina Del. 

416. , dimorpba Viv. T 

417. Carthamus lanatus L. C. 

418. Catananche coerulea L. T. 

419. „ lutea L. C. 

420. „ arenaria Coss. 

Dur. T. 

42 1. Cichorium divaricatum Schousb. 

C. 

422. „ spinosum L. C. 

423. Hyoseris scabra L. C. 

424. Hedyi^nois cretica (L.) Willd. 

T. C. 

425. Kalbfussia Salzmanni Sz. Bip. 

T. C. 

426. ThrinciatripolitanaSz.Bip. T. C. 

427. Spitzelia coronopifolia (Desf.) 

Sz. Bip. T. C. 

428. „ SaharaeCoss.etKral. F. 

429. Scorzonera alexandrina Boiss. 

T. C. 
4.30. „ sp.? T. 

431. Hypochoeris glabra L. T. 

432. Seriola aetnensis L. C. 

433. Sonchus oleraceus L. T. C. 

434. „ tenerrimus L. C. 
4.35. ^ maritimus L. T. 

*436. Lactuca sativa L. T. C. A. 

437. Zollikoferia querciiolia (Desf.) 

Coss. et Kral. T. 

438. „ angustifolia (Desf.) 

Coss. et Kral. F. 
4.39. „ glomerata (Cass.) 

Boiss. T. F. 
440. Picridium tingitanum (L.) Desf. 
C 



c. 
c. 
c. 



et 



441. 
442. 
443. 



444. 



445. 
446. 
447. 
448. 
449. 
450. 



451. 
452. 
453. 



*454. 
455. 
456, 



4